Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Verehrte Muslime, wir brauchen eure Solidarität
für die Opfer eurer terroristischen Glaubensbrüder!


Ey! Nicht einschlafen - mitmachen! Denn =>
Wir brauchen die Diskussion über die Religionen als Quelle ihrer negativen Folgewirkungen - und nicht ihr Beschweigen!

Admin.-E-Mail => g.zalich@nord-com.net


Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 1.019 Mitglieder
616 Beiträge & 46 Themen
Beiträge der letzten Tage
 Warum der "codes sinaiticus" eine plumpe Fälschung ist! - Eine neue Antwort erstellen Ihre Schreibrechte
Benutzername:
 
Betreff
 

Beitrag:

Im Beitrag anzeigen:

 In Antwort auf - neueste Antworten zuerst
Helmut-Otto Manning

15.03.2022 23:32
#59 RE: Warum der "codes sinaiticus" eine plumpe Fälschung ist! Diesen Beitrag zitieren

Kirchenhistoriker sind keine Wissenschaftler!! Schamanen-Gehilfen trifft es besser! Kein Wissenschaftler befasst sich mit unsichtbaren, fliegenden Zauberern!

Manning

Ulan

15.03.2022 22:36
#58 RE: Warum der "codes sinaiticus" eine plumpe Fälschung ist! Diesen Beitrag zitieren

Codex Vaticanus ist ein Beispiel eines alten Manuskripts, dass tatsaechlich fuer Jahrhunderte unter Verschluss gehalten wurde, weil die paepstliche Bibliothek Wissenschaftler nicht heranlassen wollte, wegen der Abweichungen vom Standardtext der lateinischen Vulgata. Nur, das hat sich ueberlebt. Da Codex Sinaiticus viele der gleichen Abweichungen zeigt (zum Beispiel das fehlende Ende des Markusevangeliums), hat auch der Vatikan erkannt, dass jeglicher Widerstand in die Richtung sinnlos geworden ist, und Wissenschaftler koennen sich nun damit beschaeftigen; die volllstaendige Digitalisierung ist (habe jetzt nicht geschaut, ob's schon fertig ist) im Gange. Wer dazu frueher irgendeine Meinung zum besteng gegeben hat, ist vollkommen ohne Belang.

Und dass Codex Ephraemi auch mit Tischendorf verbunden ist, soll uns jetzt was genau sagen? Das ist tatsaechlich mal ein Palimpsest, mit dem relevanten Text unten drunter, was zu Tischendorfs Zeiten Probleme machte, heute aber kaum noch. Wie bei Codex Vaticanus haben die modernen Zeiten da dem Spuk ein Ende gesetzt, und der Text kann heute vorurteilsfrei begutachtet werden. Da der Text im Besitz der franzoesischen Nationalbibliothek ist, ist auch hier der allgemeine Forschungsstand von Deinen Anschuldigungen vollkommen unbeeinflusst.

Zur Historizitaet von Jesus habe ich mich nicht geaeussert; das war nicht Thema meiner Ausfuehrungen und hat mit Deinen absurden Thesen zu antiken Manuskripten, zu denen ich hier kommentiere, nichts weiter zu tun.

Helmut-Otto Manning

15.03.2022 21:40
#57 RE: Warum der "codes sinaiticus" eine plumpe Fälschung ist! Diesen Beitrag zitieren

Allgemein gelten Personen als historisch, wenn sie unabhängig belegt sind. Diese Hürde nehmen weder sprechende Schlangen noch schwangere Jungfrauen und schon gar nicht der erste Zombie der Weltgeschichte, der lebend aus dem Grab krabbelte!

Auch alle frühchristlichen Gestalten scheitern an ihr!

Ich habe für mein Werk also nur berücksichtigt, was vorliegt! Schriftlich oder als Artefakt!

Und schon passt alles mit den zeitlosen Regeln und Gesetzen der Machtpolitik zusammen!

Der Ephraimi hängt dazu auch an Tischendorf! Den Vaticanus haben ein Kardinal, ein Dorfpfarrer und ein Astronom des Vatikans "geprüft" und für echt befunden, eine Lachnummer!

Manning

Ulan

15.03.2022 07:05
#56 RE: Warum der "codes sinaiticus" eine plumpe Fälschung ist! Diesen Beitrag zitieren

Hier haben wir wieder mal typische Helmut-Otto-Logik: Es gibt keine alten Texte, weil die existierenden alten Texte zu alt sind. Der hebraeische Tanach existiert nicht, weil er auf Hebraeisch geschrieben wurde und Helmut-Otto nur griechische Texte mag. Und die anderen sehr alten Codices neben Sinaiticus (Vaticanus, Alexandrinus, Ephraemi, Bezae) existieren anscheinend auch nicht, genauso wenig wie die erhaltenen noch aelteren Papyrus-Texte.

Ist schon witzig, wie Extrempositionen dann doch irgendwie zueinanderfinden (ist anscheinend wie bei einer Corona-Leugner-Demo). Gewisse fundamentalistische Christen kommen dann mit den tausenden griechischen Handschriften, die den byzantinischen Texttyp als einzig wahren bezeichnen, was deren Grund ist, gegen Manuskripte wie Codex Sinaiticus zu Feld zu ziehen; nicht zuletzt auch deshalb, weil Codex Sinaiticus uns zeigt, dass Bibelmanuskripte teilweise heftig korrigiert werden mussten und das mit der "fehlerfreien Ueberlieferung" ein Hirngespinst ist.

So sind dann beide Seiten freudig vereint in ihrem Beduerfnis, die Geschichte zu entsorgen, um sie durch ihre eigenen Lieblingsideen zu ersetzen.

Helmut-Otto Manning

14.03.2022 21:26
#55 RE: Warum der "codes sinaiticus" eine plumpe Fälschung ist! Diesen Beitrag zitieren

Ohne Vokalisierung! Also beliebig lesbar! Und der sinaiticus enthält dann die erste erst übersetzbare Version 600 Jahre vor ihrer Entstehung!!

Manning

Ulan

14.03.2022 21:13
#54 RE: Warum der "codes sinaiticus" eine plumpe Fälschung ist! Diesen Beitrag zitieren

So kann man durch einfaches Weglassen von bestimmten Woertern Unwahrheiten verbreiten. Der Codex Leningradensis ist die aelteste vollstaendige Abschrift des masoretischen Texts des Tanach. Das heisst, hier fehlt nichts.

Unvollstaendige Abschriften gehen viel weiter zurueck. Zum Beispiel ist die Grosse Jesajarolle, die aelteste fast vollstaendige Handschrift eines ganzen Buches des juedischen Tanach, und dieser Text ist auf 200 v.Chr. oder aelter datiert, auch ueber C14 uebrigens. Unvollstaendige Texte oder Fragmente von fast allen anderen Buechern des AT sind auch aus Qumran bekannt.

Helmut-Otto Manning

14.03.2022 20:02
#53 RE: Warum der "codes sinaiticus" eine plumpe Fälschung ist! Diesen Beitrag zitieren

Hier die erste bekannte Handschrift der jüdischen Bibel! Urschrift dürfte wenig älter sein! Aber laut Pfaffen schon 600 Jahre vor Entstehung ins Altgriechische, das dann doch Mittelgriechisch ist, übersetzt!


https://de.m.wikipedia.org/wiki/Codex_Leningradensis
Der Klerus kann nicht davon abdrücken. Dann bräche das ganze Kartenhaus zusammen!

Manning

Gysi

13.03.2022 18:32
#52 Warum der "codes sinaiticus" eine plumpe Fälschung ist! Diesen Beitrag zitieren

Zitat von Ulan
Ich schau eigentlich nur mal kurz rein. Manche Deiner alten Mitstreiter schreiben ja hin und wieder bei uns.

Schön. Grüß sie von mir!

Ulan

13.03.2022 18:24
#51 RE: Warum der "codes sinaiticus" eine plumpe Fälschung ist! Diesen Beitrag zitieren

Danke fuer das Willkommen. Ich schau eigentlich nur mal kurz rein. Manche Deiner alten Mitstreiter schreiben ja hin und wieder bei uns.

Gysi

13.03.2022 15:47
#50 Warum der "codes sinaiticus" eine plumpe Fälschung ist! Diesen Beitrag zitieren

Zitat von Ulan
Aber bitte, nur zurueck zu Eurem regulaeren Programm.

Du hast mit deinem fachverständigen Beitrag 'unser Programm' nie verlassen, im Gegenteil. Ich freue mich, dass du hierher gefunden hast.

Ulan

13.03.2022 13:45
#49 RE: Warum der "codes sinaiticus" eine plumpe Fälschung ist! Diesen Beitrag zitieren

@Gysi: Du gibst Helmut-Otto immer noch zuviel Anerkennung. Der Codex Sinaiticus befindet sich hauptsaechlich in der Obhut des British Library, also der Nationalbibliothek des Vereinigten Koenigreichs. Der zustaendige Kurator, der solche Entscheidungen trifft, hat einen Doktor in klassischen und orientalischen Studien, hat also mit Klerikern nichts am Hut. Der Codex ist, wie sich jeder selbst ueberzeugen kann (er ist komplett online zu finden), kein Palimpsest. Die Schrift ist auch nicht mittelalterlich, sondern laesst sich gut ins 4. Jhdt. n. Chr. einordnen (komplett in Grossbuchstaben, ohne irgendwelche Luecken zwischen Woertern oder Absaetzen, also alles ein Block). Was Helmut-Otto mit dem Transkript hat, weiss ich auch nicht, und das hat er auch nie erklaeren koennen (das ist wegen besserer Lesbarkeit in Kleinbuchstaben mit Luecken gehalten, hat aber nichts mit dem Originaltext zu tun; das dient nur als moderne Lesehilfe). Die Angelegenheit mit den Spalten ist absurd; man kann sich online Bilder anschauen, wo der Codex neben dem zweispaltigen und etwa hundert Jahre juengeren Codex Alexandrinus zu finden ist, und Codex Sinaiticus ist schlicht etwa doppelt so breit; das Buch ist riesig. Das "C" fuer ein Sigma kam in hellenistischer Zeit auf (die endete 60 v.Chr.) und war in der Spaetantike Standard. Fuer den Codex Sinaiticus ist das also kein Problem.

Irgendwelche Historiker, die das Alter des Buches anzweifeln, sind mir nicht bekannt, und Helmut-Otto kann auch keine nennen. Der Kongress in Wien, den er erwaehnte, ging ueber den Faelscher Simonides, und der Codex Sinaiticus ist nur deshalb erwaehnt, weil Simonides behauptet hatte, er haette den selbst geschrieben, aufgrund einer Fehde mit Tischendorf, dem Entdecker. Die ausfuehrlichen Angaben, die Simonides zum Faelschungsprozess gemacht hat, sind erwiesenermassen falsch, weshalb auch kein Wissenschaftler das irgendwie akzeptieren wuerde.

Inhaltlich haben wir hie tatsaechlich ein vollstaendiges Neues Testament vor uns, mit ein paar interessanten Abweichungen. Ausserdem sind da noch zwei Buecher enthalten, die heutzutage nicht mehr als Teil des NT gelten. Das Dokument ist sicherlich interessant, aber definitiv keine Faelschung aus dem 19. Jhdt. Das laesst sich eindeutig auch ohne C14-Untersuchung beweisen. Ob der Codex nun aus dem vierten Jahrhundert ist, wie eigentlich so gut wie einhellig angenommen, oder ein Jahrhundert juenger, macht fuer die Thesen Helmut-Ottos keinen Unterschied.

Im Prinzip weiss Helmut-Otto das alles. Er will es nur nicht wissen. Aber bitte, nur zurueck zu Eurem regulaeren Programm.

Gysi

13.03.2022 08:40
#48 Warum der "codes sinaiticus" eine plumpe Fälschung ist! Diesen Beitrag zitieren

Zitat von Manning
arum wird eine C14-Datierung verweigert? Die Pfaffen wissen, dass es keine antiken Schriften zum Jesus-Märchen gibt!

Der Klerus wird da etwas in seinen Kammern der Weltöffentlichkeit verbergen, das glaube ich auch. Aber wir müssen uns auch eingestehen, dass wir nicht genau wissen, was! Zufällig die Mosaiksteinchen, die zu deiner Jesus-hatte-es-nie-gegeben-Theorie passen? Wir haben doch schon durchgekaut, was auch an bekannten Fakten dagegen spricht! Aber die ignorierst du! Weil du bist ein lupenreiner Verschwörungstheoretiker bist!

Helmut-Otto Manning

12.03.2022 18:17
#47 RE: Warum der "codes sinaiticus" eine plumpe Fälschung ist! Diesen Beitrag zitieren

Warum wird eine C14-Datierung verweigert? Die Pfaffen wissen, dass es keine antiken Schriften zum Jesus-Märchen gibt!

Manning

Gysi

12.03.2022 17:54
#46 RE: Warum der "codes sinaiticus" eine plumpe Fälschung ist! Diesen Beitrag zitieren

Nee, das geht nicht. Dann ist der Text eben kein biblisches Original. Auch kein neutestamentarisches.

Helmut-Otto Manning

12.03.2022 17:17
#45 RE: Warum der "codes sinaiticus" eine plumpe Fälschung ist! Diesen Beitrag zitieren

Das Ding wird als Original von 350 behauptet! Enthält aber die Übersetzung eines Textes, der erst 950 entstand!
Das geht nicht!

Manning

Dieses Thema hat mehr als 15 Antworten. Hier geht es zur Vollansicht
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

Neues Forum => Writers Corner Politik-Forum