Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 232 Antworten
und wurde 6.511 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
Gysi Online

Atheist


Beiträge: 16.911

12.11.2016 19:24
#226 Wer und wo ist der "wahre Gott" antworten

"Denken und Verstehen" sind deine Hobbies. Dann zeig' doch mal was davon! Verstehe z.B. Beitrag #224!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.741

12.11.2016 20:49
#227 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" antworten

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #225
Zitat von Gysi im Beitrag #224
Welche Lager? Das der Atheisten, das der Gläubigen? Diese "Koexistenz" war und ist hier im RF immer gewährleistet und erwünscht! Hier geht es um Erkenntniswege und nicht um Politik. Du kannst um Einsicht kämpfen. Um deine eigene. Oder die der anderen.


Das fragst du? Welche Lager?
Das der Menschen mit den der Anderen!


Götter und vor allem der Glaube an sie, befriedigen niedere narzisstische Selbstbewertungs-Bedürfnisse. Deswegen duldet man in Glaubenskreisen auch keine andere Weltanschauungen, die diesen Göttern den Rang absprechen. Weil... das am göttlichen Selbstbewusstsein all jener kratzt, die sich in ihrem Gottglauben und ihrer Gottesvorstellung von übergeordneter WICHTigkeit und heherer Wertzuordnungskompetenz wähnen, in der sie natürlich sich selber am meisten bevorzugen.

Wer sich vor seiner eigenen Gottesvorstellung als besonderes unterwürfig, gläubig und bewundernd leckerisch präsentiert, der kann sich natürlich nicht mit all jenen
auf die gleich Stufe stellen, die vor diesem Gottesbild und damit verwobenen Überidealisierung des eigenen Egos nicht bestehen können.

Sind es also immer die Anderen die keine Menschen sind, weil sie sich deiner Gottesvorstellung und somit eigentlich nur deinem eigenen Überego nicht unterordnen? Vielleicht solltest du es mal mit kritischer Selbsterforschung versuchen. Wir Atheisten kennen die Antwort schon.

-----
Religion vergiftet die Welt

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.916

13.11.2016 11:20
#228 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #201
Das Absurde wird aber schnell durch die alles ordnende Vernunft gezügelt. Wenn nicht, läuft der stets absurd Sprechende leicht Gefahr, zu einem "medizinischen Fall" erklärt zu werden.


Nicht, wenn derjenige sich als "Prophet Gottes" bezeichnet. Dann glauben Milliarden Menschen diesen absurden Unfug, dem sie heute ihrem besten Freund nicht abkaufen würden. Sind die Visionen tausende Jahre alt und von einem vollkommenen Unbekannten, hält man sie ohne zu hinterfragen für wahre Offenbarungen eines Gottes.

Heute hat sich das Absurde eher auf die Esoterik verlagert. Hier ist nichts zu absurd, als dass es nicht eine eingeschworene Fangemeinde erlangen könnte.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.916

13.11.2016 11:39
#229 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #208
. Der an seinem Glauben ernsthaft Interessierte (nicht der Nachplapperer von Dogmen!) lädt sich sowieso eine lebenslange Auseinandersetzung mit der Frage nach dem sog. "Göttlichen" auf.


Welche Erkenntnis lässt sich denn durch diese lebenslange Auseinandersetzeung gewinnen? Welche Hinweise oder Beweise haben denn Einfluß auf das Weltbild eines Gläubigen?

Ist es nicht eher so, dass der Gläubige sich sein göttliches Weltbild selbst zurechtspekuliert, wenn er den vorgegebenen Dogmen der Religionsgemeinschaften nicht folgen will?

Zitat von Reklov im Beitrag #208
. Weder die zu diesem Thema geschriebenen Werke der Philosophen, noch die religiösen Bücher, noch die Ergebnisse der Naturwissenschaften können Glaubensfragen redlich untermauern oder zuverlässig untersuchen.


Wenn Du das weißt, wieso zitierst Du dann regelmäßig das religiöse Geschwafel von Dir hoch angesehenen Philosophen?

Bei einem Punkt Deiner Aussage muss ich Dir widersprechen. Naturwissenschaften haben stets die Aussagen der Gläubigen überprüft und in den letzten Jahrhunderten regelmäßig widerlegt. Daher ist die Behauptung, die Wissenschaft können Glaubensfragen nicht zuverlässig untersuchen, einfach falsch. Einzig die Frage nach dem Ursprung des Universums kann Wissenschaft noch nicht klären.

Zitat von Reklov im Beitrag #208
. So bleibt der Gläubige schließlich allein auf seine innere Stimme angewiesen, auch wenn er sich über dieses Thema auf vielfältigste, - auch wissenschaftliche - Weise in der Welt informieren oder orientieren kann.


Nenn es doch einfach beim Namen: Der Gläubige ist auf pure Spekulation angewiesen. Diese Wahrheit willst Du Dir aber selbst nicht eingestehen.

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

13.11.2016 12:34
#230 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" antworten

Zitat
Vielleicht solltest du es mal mit kritischer Selbsterforschung versuchen. Wir Atheisten kennen die Antwort schon.

Perquestavolta,

... warum gibst Du hier anmaßende Ratschläge zu einem Thema, welche keinerlei Begrifflichkeiten anbietet oder gar Objekte zum Erforschen? Und warum maßt sich der gelöscht! Rassistische Beleidigungen sind hier nicht erlaubt! Admin. sogar noch an, für alle Atheisten sprechen zu wollen? Abgesehen davon, dass Deine Antworten stets zu kurz springen, frage ich zusätzlich nach: Bist Du jetzt völlig durchgeknallt?

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

13.11.2016 13:33
#231 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" antworten

Zitat

Welche Erkenntnis lässt sich denn durch diese lebenslange Auseinandersetzeung gewinnen? Welche Hinweise oder Beweise haben denn Einfluß auf das Weltbild eines Gläubigen?

Blackysmart,

... da könnte ich einen Roman schreiben, der würde aber das Format dieses Forums sprengen. -

"Hinweise" der besonderen Art (keine nachzumessenden Beweise im wissenschaftlichen Sinn!) habe ich auf meiner persönlichen Lebensstrecke genügend sammeln/erfahren können, allerdings war ich auch bereit, die "Zeichen" zu bemerken. -
Das letzte "Zeichen" war für mich (nicht für Dich!), dass mein Zahnriemen im Spätsommer 2016 bei Tempo 130 km genau an der Stelle riss, an der sich auf der AB eine breite Ausfahrt-Spur anbot.
Dass ich mich aber, ca. 20 Sekunden früher, plötzlich und ohne Grund(!) dazu entschloss, von der Überholspur, auf der ich die ganze Zeit schnell gefahren war, auf die rechte Spur zu wechseln, ist das erste "Wunder", denn - gleich darauf riss plötzlich der Zahnriemen meines Motors und nun - völlig hilflos! - bot sich mir in dem Augenblick (sekundengenau!) ein Ausfahrtstreifen als perfekt getimte Rettung an, denn mein Wagen gab seine Funktion sofort auf und ich hatte lediglich die Chance, ihn auf dem sich jetzt anbietenden breiten Ausfahrt-Streifen ausrollen zu lassen. -
100m später - und die AB-Ausfahrt wäre nicht mehr da gewesen! - Ob der rasende Verkehr meine Panne mit einem Massencrash beantwortet hätte, wage ich gar nicht anzudenken!
Nicht auszudenken, was passiert wäre, hätte ich kurz zuvor die linke Spur nicht "instinktiv" nach rechts gewechselt (Eingebung?), denn die AB bei Würzburg war zu der Zeit (ca. 18 Uhr) stark frequentiert - auch mit schweren LKW`s! - Meine "Zeit" schien also noch nicht gekommen zu sein und der Schutz, den ich mir vor jeder Auto-Reise seit Jahrzehnten "von oben" erbete, war nicht auf "taube Ohren" gestoßen. - Nachdem ich mit rasendem Pulsschlag meinen Wagen zum Stehen brachte, schickte ich zuerst einen stummen Dank "nach oben", denn mir war klar, dass ich hier regelrecht "aus der Scheiße" gezogen worden war! - Mein vorher deutlich ausgesprochender Wunsch, von meiner Sylt-Reise wieder unbeschadet nach Hause zu kommen, war also "registriert" und mit "perfektem Timing" eine größere Katastrophe verhindert worden!
Das ist nur eine von vielen meiner so erlebten "Wunder", welche mit "Zufall" allein nur ungenügend beschrieben wären. -
Aber, wie gesagt, ich respektiere auch völlig anders positionierte Bewusstseinsstufen meiner Mitmenschen.

Meine persönliche Erfahrung: Wer dem Herrn seine Wege anvertraut, kann mit absolut sicherem Beistand rechnen - und das nicht nur auf der Autobahn! Dies ist jedenfalls meine bisherige Lebenserfahrung. Andere mögen völlig andere Lebensfotos in ihrem "Album" gesammelt haben!? - Jeder so, wie er kann und möchte!

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

13.11.2016 18:38
#232 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" antworten

Zitat
Nicht, wenn derjenige sich als "Prophet Gottes" bezeichnet. Dann glauben Milliarden Menschen diesen absurden Unfug, dem sie heute ihrem besten Freund nicht abkaufen würden. Sind die Visionen tausende Jahre alt und von einem vollkommenen Unbekannten, hält man sie ohne zu hinterfragen für wahre Offenbarungen eines Gottes.

Blackysmart,

... während eines Aufenthaltes in Südfrankreich traf ich einen Moslem, der sagte mir während eines längeren Gesprächs am Strand unverblümt: Der Islam bietet mir zwar ein Wasserglas in der Wüste an - nur - es ist kein Wasser drin! -
Man sieht, dass es unter den Moslems auch kritische Denker gibt und mancher denkt insgeheim quer, obwohl er auf den Gebetsteppich fällt.
Im Christentum ist es ähnlich: Auch unter diesem "Sammelnamen" verbergen sich viele Zweifler und sogar mancher Spötter!

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.741

14.11.2016 14:58
#233 RE: Wer und wo ist der "wahre Gott" antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #232

Zitat
Nicht, wenn derjenige sich als "Prophet Gottes" bezeichnet. Dann glauben Milliarden Menschen diesen absurden Unfug, dem sie heute ihrem besten Freund nicht abkaufen würden. Sind die Visionen tausende Jahre alt und von einem vollkommenen Unbekannten, hält man sie ohne zu hinterfragen für wahre Offenbarungen eines Gottes.
Blackysmart,

... während eines Aufenthaltes in Südfrankreich traf ich einen Moslem, der sagte mir während eines längeren Gesprächs am Strand unverblümt: Der Islam bietet mir zwar ein Wasserglas in der Wüste an - nur - es ist kein Wasser drin! -
Man sieht, dass es unter den Moslems auch kritische Denker gibt und mancher denkt insgeheim quer, obwohl er auf den Gebetsteppich fällt.
Im Christentum ist es ähnlich: Auch unter diesem "Sammelnamen" verbergen sich viele Zweifler und sogar mancher Spötter!



Sollte es anders sein? Religion bedient in in unserer Gegenwart nur noch narzisstische Gefühle.. Du willst ja auch mehr sein als nur ein Materialist, ohne aber auf das ganze Materielle verzichten zu.

-----
Religion vergiftet die Welt

Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor