Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 96 Antworten
und wurde 4.042 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Ronnie77 ( Gast )
Beiträge:

09.07.2007 12:43
#76 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten

Also ist es so, dass Theisten an einen Gott glauben (den es nicht gibt)
und Atheisten glauben, dass es keinen Gott gibt.
Daher haben beide einen Glauben

qilin Offline




Beiträge: 3.552

09.07.2007 12:52
#77 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten

Also ich würde es so ergänzen -
dass Theisten an einen Gott glauben (den es lt. Atheisten nicht gibt)
und Atheisten glauben, dass es keinen Gott gibt (den es lt. Theisten gibt).
Daher haben beide einen Glauben

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

09.07.2007 15:41
#78 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten

Atheisten glauben das sie nichts glauben.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.548

09.07.2007 21:42
#79 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten
In Antwort auf:
Also ist es so, dass Theisten an einen Gott glauben (den es nicht gibt)
und Atheisten glauben, dass es keinen Gott gibt.
Daher haben beide einen Glauben

Habe ich zwar schon mindestens hundertmal erklärt:
Ich glaube eben nicht dass es keinen Gott gibt!
Gott spielt für mich keine Rolle und ich halte jede angenommene Kenntnis über einen angeblichen Gott/Götter für ein Trugbild.
Selbst wenn ein Gott existierte, so könnten wir nichts sicheres über ihn wissen!
Warum sollte ich an einen solchen Gott glauben?
In Antwort auf:
Atheisten glauben das sie nichts glauben.

Das hättet du wohl gerne!
Aber nun bitte nicht wieder über den Begriff des Agnostikers diskutieren.
Ich bin Atheist und habe meinen Standpunkt hier schon des öfteren abgeklärt.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

kereng Offline




Beiträge: 310

10.07.2007 21:37
#80 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten
Zitat von qilin
Daher haben beide einen Glauben

Hast du etwa übersehen, dass "glauben" ganz unterschiedliche Bedeutungen hat?
a) Ich glaube an Gott.
b) Ich glaube, im Kühlschrank ist noch eine Flasche Bier.

Torexine ( Gast )
Beiträge:

11.07.2007 17:39
#81 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten

Zitat von qilin
Also ich würde es so ergänzen -
dass Theisten an einen Gott glauben (den es lt. Atheisten nicht gibt)
und Atheisten glauben, dass es keinen Gott gibt (den es lt. Theisten gibt).
Daher haben beide einen Glauben


Wodurch haben beide einen Glauben? Wer oder was brachte den Menschen den Glauben?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.099

11.07.2007 17:50
#82 Hat Atheismus was gebracht? antworten

In Antwort auf:
Wodurch haben beide einen Glauben? Wer oder was brachte den Menschen den Glauben?
Ihre Dummheit. Ihr Bedürfnis nach Erkenntnis bei gleichzeitigem Erkenntnismangel. Je größer dieser Mangel, desto hanebüchner auch die Fabuleske, die sie "Glauben" nennen.

Gysi

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

19.07.2007 23:42
#83 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten

Ihr müßt euch erst einmal über den Begriff bezw. das Verbum "glauben" klar werden, denn sonst redet ihr aneinander vorbei.
Es gibt zwei verschiedene Arten von "glauben":
1. etwas für wahr halten, wofür es hinreichende Gründe oder sogar Beweise gibt, daß es wahr ist.
Beispiel: "Ich glaube, meine Brille liegt im Badezimmer". "Ich glaube, daß es die Evolution gibt. Was ich darüber gelesen habe (dafür und dawider), hat mich überzeugt." "Ich glaube nicht an Gott, die Argumente dafür und dawider haben mich nicht von ihm überzeugt."
2. etwas für wahr halten, obwohl es keinerlei stichhaltige Argumente, ja schon gar keine Beweise gibt. Etwas für wahr halten, obwohl jede Vernunft dagegen spricht.
Beispiel: Tertullian sagte zur christlichen Religion "Credo quia absurdum". Zu deutsch: "Ich glaube es, obwohl es Unsinn ist." Übrigens sagte das sinngemäß auch Luther: "Es gibt keine größere Gefahr (für den Glauben) als eine hochreine sinnige Vernunft. Der Glaube muß den Verstand mit Füßen treten." und Wilhelm Busch: "Wer in Glaubensdingen den Verstand befragt, bekommt unchristliche Antworten."
Die Atheisten glauben nicht an einen Gott, weil sie dafür keine stichhaltigen Argumente, schon gar keine Beweise bekommen konnten. Das ist die erste Art von "glauben".
Wenn ihr also das Substantivum "Glaube" im Sinne von "religiöser, unbewiesener Glaube" gebraucht, dann haben Atheisten keinen Glauben.
Ich glaube, daß morgen wieder die Sonne aufgeht. Das ist äußerst wahrscheinlich, aber keinesfalls sicher! Ich glaube, daß die Amerikaner auf dem Mond waren. Nachprüfen kann ich das nicht, aber alles was ich darüber erfuhr, hat mich davon überzeugt.
Man könnte den "Glauben" nach Punkt 1 als "rationalen Glauben" bezeichnen. (Ratio = die Vernunft), den "Glauben nach Punkt 2 als "emotionalen Glauben" (Emotio - das Gefühl).
Leider ist unsere Sprache in diesem Punkt sehr ungenau, es wäre besser, wenn wir da zwei verschiedene Wörter hätten. Etwa so, wie die Angelsachsen, die für den Himmel zwei Worte haben: Heaven (wo Gott wohnt)und Sky (den man sehen kann und wo der Regen herkommt). Da haben wir auch nur eins.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

20.07.2007 23:40
#84 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten

Hm, gute Auslegung der Worte "Ich glaube..."

Was ich glaube:
"Ich glaube DAS es einen Gott gibt, das die Bibel wahr ist und das die Evolotionstheorie durch vieles wiederlegt und weniges gestützt wird."

Liebe Grüße euer Theist

Casmiel Offline

Diabolist


Beiträge: 712

21.07.2007 01:40
#85 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten
Der Glaube an Gott ist nicht das für wahr halten von Gott. Hört sich ähnlich aber ist nicht so ganz dasselbe. Auch als Nichtchrist muss ich sagen dass einige Theologen sehr gut den Unterschied zwischen glauben und für wahr halten herausheben und sagen warum das nicht das gleiche ist. Ich hab da mal eine sehr interressante Abiturprüfung zu einem Text von Paul Tillich "Der Glaube und die Integration der Person" gelesen. Wenn ich mal Zeit und ihr Lust habt kann ich den mal abtippen

___________________________________________________________________
Erleuchtung erlangt man nicht, indem man sich dem Licht hingibt, sondern indem man die Dunkelheit ergründet (C.G. Jung)

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

21.07.2007 21:23
#86 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten

Theologen sind darauf geschult, mit Worten zu nebeln.
So wie ich es lernte als Konfirmand, ist der Glaube an Gott und damit der Glaube an all das, was laut kirchlicher Lehre damit zusammenhängt, identisch mit "für wahr halten". Es wäre doch unsinnig, wenn ich sage: "Ich glaube es, aber wahr ist es nicht." So kann nur ein Theologe wie Tertullian reden.
Also so: "Ich glaube an die Bibel. Aber ich halte sie nicht für wahr."

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Casmiel Offline

Diabolist


Beiträge: 712

23.07.2007 19:51
#87 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten

Lies trotzdem mal ein bißchen Paul Tillich. Möglichst vorurteilsfrei (ja eine schwierige Aufgabe, das muss ich selbst zugeben)

___________________________________________________________________
Erleuchtung erlangt man nicht, indem man sich dem Licht hingibt, sondern indem man die Dunkelheit ergründet (C.G. Jung)

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

24.07.2007 14:32
#88 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten

Was der Atheismus gebracht hat? Naja, zumindest viel Diskussionsstoff.

Aber im Ernst: Für mich folgt meine Überzeugung, das es keine übersinnlichen Mächte irgendeiner Art gibt, ziemlich direkt aus dem rationalen Denken (=Vernunft).

Was uns das rationale Denken bringt/gebracht hat:

Aufklärung, Gedanken- (und Religions-) freiheit, wissenschaftliches Denken und Methodik und damit Indutrialisierung, steigender Lebensstandard etc. pp.

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

25.07.2007 02:31
#89 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten

Zitat von Reinecke
Was uns das rationale Denken bringt/gebracht hat: Aufklärung, Gedanken- (und Religions-) freiheit, wissenschaftliches Denken und Methodik und damit Indutrialisierung, steigender Lebensstandard etc. pp.

Das sind alles Dinge, die der Katholischen Kirche sehr mißfallen. Sie hat ja auch zähen Widerstand dagegen geleistet.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

25.07.2007 09:48
#90 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten

Hab diese Diskussions schon mal mit angehenden Religionslehrern aus meinem Bekanntenkreis geführt.

Da kam das Argument, dass die meisten Aufklärer sich selber als Christen betrachtet haben. Nicht als kirchentreu, aber als Christ. Ich würd ja sagen, dann waren die Herren (Damen hatten damals ja leider nichts in solchen Debatten verloren) halt nicht konsequent genug, aber die Tatsache ist nicht von der Hand zu weisen.

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

25.07.2007 10:25
#91 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten

Das ist richtig. Aber es ist kein Argument für die Kirche. Genau genommen gab es schon immer "Aufklärer", die Christen waren. Die wurden kurzerhand verbrannt. Bekanntestes Beispiel sind Giordano Bruno und Galileo Galilei (der knapp davonkam). Die Reformation sorgte dann dafür, daß diese Ungeheuerlichkeiten aufhören mußten. Kepler konnte man nicht mehr verheizen, der saß sicher in einem protestantischen Staat. Aber er hatte Mühe genug, um seine Mutter vor dem Scheiterhaufen zu retten, die Protestanten haben auch Hexen als Brennstoff gebraucht.
Heute sind die Methoden feiner. Denken wir nur an Uta Ranke-Heinemann, die prompt von ihrem Lehrstuhl gefeuert wurde, als sie Kritik an den Lehren der Kirche übte. Es dürfte auch etliche Evolutions-Biologen geben, die durchaus gottgläubig sind. Die zum Beispiel nehmen die Schöpfungsgeschichte als Allegorie und können so Glauben und Wissenschaft unter einen Hut bringen.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.099

25.07.2007 10:56
#92 Hat Atheismus was gebracht? antworten

War Kant ein Christ?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

25.07.2007 11:00
#93 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten

Er war mt Sicherheit getauft und Mitglied der Kirche (wer war das damals nicht?).

Ich glaube, bin mir aber nicht sicher, dass er sich als Christ empfand; werd das nachprüfen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.099

25.07.2007 11:10
#94 Hat Atheismus was gebracht? antworten

Er sagte, dass ein Gott für die Menschen eine positive Funktion hätte. Das klingt für mich mehr danach, dass die Menschen sich einen Gott konstruieren müssen, um anständig zu funktionieren! Auf jeden Fall hat er (mit der Aufklärung) den Menschen die Würde ihrer Souveränität gegeben, von der religiösen Pflicht zur Unterwürfigkeit weg.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

25.07.2007 12:39
#95 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten

Oder Kant hat einfach im Laufe seines Lebens Ansichten geändert.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.548

25.07.2007 21:20
#96 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten

Aus: Zur Geschichte der Religion und Philosophie in Deutschland (Heinrich Heine)

Gott ist, nach Kant, ein Noumen. Infolge seiner Argumentation ist jenes transzendentale Idealwesen, welches wir bisher Gott genannt, nichts anders als eine Erdichtung. Es ist durch eine natürliche Illusion entstanden. Ja, Kant zeigt, wie wir von jenem Noumen, von Gott, gar nichts wissen können und wie sogar jede künftige Beweisführung seiner Existenz unmöglich sei. Die Danteschen Worte »Laßt die Hoffnung zurück!« schreiben wir über diese Abteilung der »Kritik der reinen Vernunft«.
-
Ihr meint, wir könnten jetzt nach Hause gehn? Beileibe! es wird noch ein Stück aufgeführt. Nach der Tragödie kommt die Farce. Immanuel Kant hat bis hier den unerbittlichen Philosophen traciert, er hat den Himmel gestürmt, er hat die ganze Besatzung über die Klinge springen lassen, der Oberherr der Welt schwimmt unbewiesen in seinem Blute, es gibt jetzt keine Allbarmherzigkeit mehr, keine Vatergüte, keine jenseitige Belohnung für diesseitige Enthaltsamkeit, die Unsterblichkeit der Seele liegt in den letzten Zügen - das röchelt, das stöhnt -, und der alte Lampe steht dabei mit seinem Regenschirm unterm Arm, als betrübter Zuschauer, und Angstschweiß und Tränen rinnen ihm vom Gesichte. Da erbarmt sich Immanuel Kant und zeigt, daß er nicht bloß ein großer Philosoph, sondern auch ein guter Mensch ist, und er überlegt, und halb gutmütig und halb ironisch spricht er: »Der alte Lampe muß einen Gott haben, sonst kann der arme Mensch nicht glücklich sein - der Mensch soll aber auf der Welt glücklich sein - das sagt die praktische Vernunft - meinetwegen - so mag auch die praktische Vernunft die Existenz Gottes verbürgen.« Infolge dieses Arguments unterscheidet Kant zwischen der theoretischen Vernunft und der praktischen Vernunft, und mit dieser, wie mit einem Zauberstäbchen, belebte er wieder den Leichnam des Deismus, den die theoretische Vernunft getötet.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

26.07.2007 12:23
#97 RE: Hat Atheismus was gebracht? antworten

"Wenn es keinen Gott gäbe," sagte Voltaire, "müßte man ihn erfinden."
"Was man ja dann auch tat." erwiderte Diderot.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
«« Grüß Gott!
ihr auch »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor