Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 40 Antworten
und wurde 1.383 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2
the swot ( Gast )
Beiträge:

18.06.2007 20:19
#26 RE: Gott in Pension? antworten

G´tt in Pension?
Nö wieso? Vielleicht einfach kein Bock mehr auf die "Krone" der Schöpfung...

Ronnie77 ( Gast )
Beiträge:

19.06.2007 08:46
#27 RE: Gott in Pension? antworten

In Antwort auf:

Eine UNVERSCHÄMTHEIT sondergeleichen die nur von einem kleingeistigen wesen stammen kann, welche in keinsterweiße auch nur im geringsten eine vorstellung von gott haben kann .....


Da hat wohl jemand deine religiösen Gefühle angegriffen!
Aber du schreibst ja selbst man muss eine Vorstellung von Gott haben.
Aber wenn man nur eine Vorstellung von Gott hat, dann ist er eine Erfindung!

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

19.06.2007 10:03
#28 RE: Gott in Pension? antworten

In Antwort auf:
Da hat wohl jemand deine religiösen Gefühle angegriffen!

Wird wohl so sein.
Aber Meinungen dürfen hier angegriffen werden, das geht nun mal nicht immer, ohne auch Gefühle zu verletzen.
Dann muss der Betroffene das einfach aushalten.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.128

19.06.2007 10:19
#29 Gott in Pension? antworten
Hi Glaubenssucher!
Hier hat jeder das Recht, seine Überzeugungen darzulegen, auch der Atheist. Blasphemie - das ist eine ethische Kategorie der Gottgläubigen. Ein Atheist kann gar nicht blasphemisch sein. Jedenfalls meint er es nicht zu sein. Ergo kannst du ihn auch nicht der Blasphemie schuldig sprechen.
Ist der Atheist in der Erklärung seiner Überzeugung den Gläubigen gegenüber unverschämt? Warum? Weil er von seiner Überzeugung redet, statt die zu verschweigen? Weil er mit profanem Gequake die heilige Ruhe stört? Ihr könnt nicht die ganze Welt okkupieren und zu einem einzigen Gotteshaus machen! Oder einem Ashram, einer Synagoge, einer Moschee. Das hier ist ein Dialogforum, in dem man sich andere Meinungen schon gefallen lassen muss. Und es ist so konzipiert, dass man auf sie argumentativ antworten sollte.
Oder ist es der Sarkasmus des Anfangsposts in diesem Thread, der dich so aufbrausen lässt? Wer ist jetzt durch diesen Sarkasmus verletzt? Gott? Hast du Angst, er könnte diesen Spott wütend abstrafen? Hast du Angst, er könnte blind um sich schlagen, und auch dich damit strafen? Meinst du, dein Gott hat keinen Humor? Meinst du, er sei nicht egostabil genug, und im Grunde ein verstörtes Würstchen - das auf Witzeleien genauso aufbrausend reagiert, wie jetzt du? Oder ist es nicht eher so, dass ihr Gläubigen euch zutiefst verunsichert und gar nicht mehr so festgläubig fühlt, wenn euer Bekenntnis in die harte Diskussion genommen wird? Habt ihr Angst vor der Kritik? Ist die Konsistenz eures Glaubens so spröde, dass auf ihr nicht mit Witzen und Argumenten herumhauen werden darf, ohne sie zu zerbrechen? Das sind die Fragen, die ich mir stelle, wenn ich in das Feld eurer religiösen Verletzbarkeit komme. Verletzt die Wahrheit? Verletzt die andere Auffassung? Verletzt der Zweifel, der Spaß, die Wissenschaft?
Ihr verweigert den Erkenntniswesen Mensch die Nahrung, wenn ihr euch selber mit eurer Religion nur eingetaucht in stillegebietende Heiligkeit ertragen könnt. Aber vom Baum der Erkenntnis durfte ja schon von Anfang der Religion an nicht gegessen werden... Zast du, Glaubenssucher, keine Angst, dich zu irren? Doch, die hast du! Sonst würdest du nicht diese Demonstrationsbannmeile gegen die Ungläubigen um deinen Glauben beanspruchen...

Gysi

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

emporda ( Gast )
Beiträge:

21.06.2007 15:22
#30 RE: Gott in Pension? antworten

Unabhängig von “gläubig” oder „ungläubig“ gibt es einen gravierenden Unterschied zwischen den Menschen, die sich länger mit dem Phänomen Religion beschäftigen oder nur zufällig darüber lesen.

Der erste Aspekt ist Gläubigkeit und wie äußert sie sich?. Mit zunehmenden Wahn – das steht hier außer Frage – verschließen sich die Menschen äußeren Einflüssen als auch Fakten jeglicher Art und akzeptieren nur noch, was ihren Ansichten entspricht. Dabei ist es vollkommen unerheblich, ob diese Fakten allgemein anerkannt, jeder Zeit zu besichtigen oder zu verstehen sind und auch sonst frei zugänglich sind. Das schützt sie davor sich selber als Idioten akzeptieren zu müssen – wer macht das schon gerne?.

Der zweite Aspekt ist Betriebsblindheit und wie äußert sie sich? Mit zunehmender Einengung des geistigen Gesichtsfeldes – auch das steht hier außer Frage – verschließen sich die Menschen jeglichen äußeren Einflüssen und Gedanken, die nicht den eigenen entsprechen und akzeptieren nur noch, was ihrer fiktiven Vorstellungswelt entspricht. Das schützt sie davor sich selber als Idioten akzeptieren zu müssen – wer macht das schon gerne?.

Mit anderen oder einfachen Worten, wer 40 Jahre lang nur ein einziges Buch studiert – sei es nun die Bibel, der Koran oder was sonst auch, für den ist selbst die Bedienungsanleitung des Kühlschranks verdächtig sexuelles unkeusches oder gar unreligiöses Gedankengut zu verbreiten - man muss da ja was reinstecken. Dabei spielt es dann keine Rolle, ob derjenige den Namen Papst Ratzinger, Bin Ladin oder Adnan Oktar trägt, sie sind alle gleich beknackt – um hier einen gängigen Ausdruck zu nutzen. Ob jemand deswegen umstritten ist, oder ob ihm Millionen auf dem Petersplatz huldigen, das ist letztendlich sekundär – es ist nur ein Ausdruck wie sehr menschliche Dummheit und Denkfaulheit verbreitet sind. Wer nach Rom zum Papstschauspiel fährt, weil der Großvater immer zur Walfahrt ging oder die Mutter sich vorm Altar die Knie wund gebetet hat, dem ist mit logischen Argumenten sowieso nicht beizukommen. Der spendet auch seinen allerletzten Cent den frommen Schwuchteln und hält den bewiesenen sexuellen Misbrauch der Ministranten für kommunistische Propaganda.

Als Beweis mag die Tatsache dienen, ob bei Diskusionen zur Sachen nur noch darüber gerechtet wird, wie der Apostel ABC dies gemeint haben könnte, ob die Aussage des Apostels XYZ wirklich angemessen war, wieso Moses zum 366 Geburtstag die Kerzen ausblies und dergleichen Schwachsinn mehr. Das das gesamte von Heiligen Geist diktierte Buch zusammengelogen und die Existenz aller darin genannten Personen rein fiktiv ist, das stört niemanden mehr - jegliche Fragen hierzu werden peinlichst ignoriert oder kunstvoll rein rethorisch umfahren. Auch nur auf so eine Frage einzugehen ohne eine Antwort zu formulieren, das hieße das ganze Hinrgespinst platzen zu lassen.

Mein persönlicher religiöser Lieblingsclown ist Kent Hovind, sicher weil bei ihm die Dummheit (trotz Dr.-Titel) in kaum zu kopierenden Art und Weise konzentriert ist. Er ist das absolute Beispiel an religiöser Borniertheit und verdient es nach seinen derzeit 10 Jahren Gefängnis wegen Steuerbetrug zum Papst gewählt zu werden. Das wäre endlich mal jemand, der neue Sprüche und Lachnummern drauf hätte, ohne dabei die Sache an sich zu gefährden.http://www.kent-hovind.com/

Could it be that people accept evolution because [....] They know that evolution is the only philosophy that can be used to justify their political agenda of:
i. Communism
ii. Racism
iii. Abortion
iv. Nazism
v. Socialism
vi. Gay rights
vii. Women's liberation
viii. Extreme environmentalism
ix. Euthanasia
x. Pornography
xi. Humanism
xii. New Age Movement

In diesem Sinn wäre es für jeden denkenden Menschen wichtig, alle vorgedachten oder vorgekauten Aussagen abzuklopfen, ob und was sich dahinter verbirgt und wer was damit an Gedankengut oder Eigennutz transportiert. Das ist zwar aufwendig, schützt aber davor als nützlicher Idiot vor irgend einen Karren gespannt zu werden.

Glaubenssucher Offline



Beiträge: 18

21.06.2007 16:46
#31 RE: Gott in Pension? antworten
Mir ging es nicht darum das ein atheist blasphemie betrieben hat, sonder um die form die er wählte. Ich hab kein problem damit, das jemand seine meinung sagt wie z.B Gott gibt es nicht weil:... oder der islam ist der "wahre glaube" weil:...

Nur sich anstelle des Herren zu setzen und dann zu reden oder schreiben als wäre man eben dieser in der art und weiße wie geschehen, ist und bleibt unverschämt. Selbst dann wenn es durchaus witzig ist. Man Parodiert Gott einfach nicht.

Auch wenn ich mit dieser meinung vermutlich sehr allein dastehe, aber ich empfinde solcherlei aussagen als beleidigend.

Ein Atheist würde wohl jetzt sagen, man kann nicht etwas Parodieren was es nicht gibt, folglich akzeptiert derjenige der dieses macht auch dessen existenz.

Da atheisten aber nicht an gott glauben sollten sie ihn nicht parodieren, wenn sie sich nicht selbst als unglaubwürdig dastehen lassen möchten.

Zu gysi

Nein Es gibt keinerlei zweifel daran ob mein glaube der richtige ist geschweige denn dass Gott existiert.

Ich glaube ja nicht das nur der eine Glaube der richtige ist, das wäre den Urwald bewohnen gegenüber ziemlich unfair. Die Frage ist nicht die des glaubens sondern ob man bereit ist gennerell die existenz von etwas Übergeordneten, welches das Leben beeinflußt, zu akzeptieren oder sich dagegen versperrt.


Sowie ich den Wind auf meine Haut spüre, Spüre ich Gott in meinem Herzen.
Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

21.06.2007 17:25
#32 RE: Gott in Pension? antworten

In Antwort auf:
Ich glaube ja nicht das nur der eine Glaube der richtige ist, das wäre den Urwald bewohnen gegenüber ziemlich unfair. Die Frage ist nicht die des glaubens sondern ob man bereit ist gennerell die existenz von etwas Übergeordneten, welches das Leben beeinflußt, zu akzeptieren oder sich dagegen versperrt.


Nun da macht Du aber einen riesigen Spagat zwischen dem was Du als fair bezeichnest, den Gott respektive die Götter der Urwaldbewohnern ebenfalls zu "akzeptiere" und dem Begriff der Blasphemie. Zudem muss Du damit auch eingestehen, dass Dein Glaube eventuell der falsche ist und dejenige der Urwaldbewohner der richtige sein könnte.
Von daher gesehen ist es eben auch nur möglicherweise Blasphemie, genau genommen kann es die gar nicht geben, wenn man so denkt , weil sie auf den direkten Aussagen Gottes beruht. Er fordert ja angeblich, das man seinen Nanmen nicht missbrauchen solle etc...und das es nur einen Gott gibt....wenn Du aber nur eine übergeordneten Existenz nimmst, dass ist der Ausdruck Blasphemie noch mehr fehl am Platze. Logisch oder?

__________________________________________________
*Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)*

Glaubenssucher Offline



Beiträge: 18

21.06.2007 17:40
#33 RE: Gott in Pension? antworten
Nicht ganz es ist doch so das ein Urwaldbewohner nicht die möglichkeit hat an gott zu glauben und ihn desewegen in die Hölle zu schicken wäre unfair.

Im gegenzug dessen haben die meisten Atheisten diese möglichkeit und haben sich ja dann bewußt dagegen entschieden deswegen kann ich solche aussagen als blasphemisch errachten.

Verstehst du?
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

21.06.2007 20:04
#34 RE: Gott in Pension? antworten

Also ich verstehe es. Was ich aber nicht verstehe, warum hat Gott denen nicht die Möglichkeit gegeben, doch von ihm zu erfahren. Und was ist mit all den Menschen, die gelebt haben bevor sich Gott überhaupt offenbart hat? Warum erst so spät?

Es wird dir niemand das Recht absprechen wollen, manche Äußerungen von Atheisten als Blasphemie zu empfinden.
Nur darfst du nicht erwarten, dass die deshalb auf solche Äußerungen verzichten. Für den, der an keinen Gott glaubt, ist dieser Begriff nichts als eine leere Hülse.

Kannst du das akzeptieren?

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

21.06.2007 22:30
#35 RE: Gott in Pension? antworten

In Antwort auf:
Im gegenzug dessen haben die meisten Atheisten diese möglichkeit und haben sich ja dann bewußt dagegen entschieden deswegen kann ich solche aussagen als blasphemisch errachten.


Ja ich hab schon gehört von Gott...und vom Nikolaus....und dem Osterhasen und Hänsel und Gretel......

Hänsel und Gretel gehören in den Knast weil sie die geile Hexe verbrannt haben der Nikolaus ist stockschwul und den Osterhasen hab ich letztes Jahr überfahren.

Was deinen Gott angeht...oder die von dir beschriebene übergeordnete Macht, die sich für alles zuständig fühlt aber sich um nix kümmert....nun ich denke den hast du dir nach deinem Ebenbild erschaffen.

Einer der sich aufregt darüber dass erwachsene Menschen Kinderkram für Kinderkram halten.
Wenn das für dich Blasphemie ist, dann wirst du damit leben müssen.
Dem lieben Gott gebührt alle Respektlosigkeit dieser Welt. Amen

Aber mal was anderes... ich kenn eine in Hamburg die hat Blasphobie ....kann die sich bei dir melden?.....kriegst du das in Ordnung ?...ich mein als Fachmann gewissermassen ....die Kasse wirds nicht übernehmen...aber ich würds mich was kosten lassen.....



atz



Aber was anderes

Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

22.06.2007 08:54
#36 RE: Gott in Pension? antworten

so so Du hast also den Osterhasen umgebracht!!!!!

Glaube ist Aberglaube

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

22.06.2007 09:26
#37 RE: Gott in Pension? antworten

@Glaubenssucher

Ich verstehe Dich schon, deswegen kann ich ja auch behaupten, dass Deine Aussage unlogisch ist.

In Antwort auf:
Ich glaube ja nicht das nur der eine Glaube der richtige ist, das wäre den Urwald bewohnen gegenüber ziemlich unfair. Die Frage ist nicht die des glaubens sondern ob man bereit ist gennerell die existenz von etwas Übergeordneten, welches das Leben beeinflußt, zu akzeptieren oder sich dagegen versperrt.


Hier gestehst Du ein, dass es möglicherweise einen "anderen" Glauben gibt, der der Richtige sein könnte. Dabei könnte es sich auch um einen Glauben der Urwaldbewohner handeln. Wenn der Urwaldbewohner zum Beispiel die Sonne verehren würde, Sonnenkulte waren ja in fast allen Kulturen vorhanden, dann "glaubt" er auch an etwas, was unbestritten übergeordnet ist und das Leben beeinflusst, ja Leben, so wie wir es kennen und definieren, erst ermöglicht. Diese Spiritualität wird aber von Dir aber nicht nur vordergründig akzepiert, tief im Inneren aber brennt das Feuer der Mission.

Nun aber zurück zur Blasphemie, der Götteslästerung. Sie ist untrennbar mit einem bestimmten Gottesbild verbunden, das sich die Christen , Juden und auch der Islam teilen. Der Ursprung stammt direkt von "Gott" ab, der es dem Menschen verbietet, seinen Namen zu missbrauchen.

Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht. (Ex 20.7)

Die ersten drei Gebote dienen Gott ja ausschliessliche dazu, sich selbst zu definieren. Gegen diese Anordnungen zu verstossen wird als Sünde gesehen. Wenn ich also über Gott einen Witz mache, dann "missbrauche" ich seinen Namen, so will es der Glaubige definiert haben.

Bei einer "Gottesvorstellung", die sich aus folgendem Gedanken
In Antwort auf:
man bereit ist gennerell die existenz von etwas Übergeordneten, welches das Leben beeinflußt, zu akzeptieren

definiert, gibt es kein konkretes "Bild" dieses Übergeordneten geschweige denn irgendwelche Aussagen oder Forderungen an uns. Wer seinen "Glauben" so definiert, für den kann es keine Blasphemie geben, weil kein entsprechendes "Verbot" vorliegt.

Dir genügt aber solch ein universelles "Gottesverständnis" nicht, weil sich aus einem solchen keine Verhalten oder gottgefälligen Handlungen, die dem Gläubigen primär dazu dienen sich selbst in der Gemeinde zu profilieren (meine Spekulation), ableiten lassen noch ein Gehorsam gefordert wird.

In Antwort auf:
Nicht ganz es ist doch so das ein Urwaldbewohner nicht die möglichkeit hat an gott zu glauben


natürlich hat er das, nur dass er nicht an Deinen Gott glaubt, wobei er ja durchaus recht haben könnte gemäss Deiner Aussage.

Womit es klar ist, dass sich ein Glauben an eine "übergeordnete Kraft oder Macht" nichts mit den zehn Geboten zu tun hat und daher der Vorwurf der Blasphemie nicht existent sein kann.

Wenn ich also fair sein will und verschieden Glaubenskonstrukte als die möglich Richtigen betrachte, kann ich aber nicht direkt betroffen sein wenn eines davon parodiert wird und Blasphemie rufen.....oder?

In Antwort auf:
Im gegenzug dessen haben die meisten Atheisten diese möglichkeit und haben sich ja dann bewußt dagegen entschieden deswegen kann ich solche aussagen als blasphemisch errachten.


Wie würdest Du es denn betrachten, wenn ich, da ich ja beide Seiten kenne, mich für den "Gott" des Urwaldeinwohners entscheiden würde?




__________________________________________________
*Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)*

Ansichtssache Offline



Beiträge: 36

22.06.2007 12:36
#38 RE: Gott in Pension? antworten

Hallo Glaubenssucher,

ich bin kein Atheist - aber mit gesunder Skepsis ausgestattet. Es ist schade sich vorzustellen, daß Gott ohne Humor auskommt - bei so viel zugestandener Allmacht steht er nicht nur über den Dingen, sondern freut sich über etwas Abwechslung im ewigen Dogmenstreit.

Und er verzweifelt - übrigens gemeinsam mit anderen Kollegen - an der Beleidungs- und Betroffenheitslust einiger Menschen - schlägt auch um in Zorn - wenn wieder irgendeine Sau durchs Dorf getrieben wird im Namen des Glaubens und danach Fahnen, Bücher und sonstiges brennt.

Gruss Joachim

PS : Ich muss Dich noch daran erinnern, dass alle Gottesbeschreibungen und -botschaften von "kleingeistigen" Wesen stammen - denn Gott hat es ja nicht mehr nötig selbst zu schreiben - er lässt schreiben - im besten Fall göttlich inspiriert.



In diesem Sinne ...

emporda ( Gast )
Beiträge:

24.06.2007 19:04
#39 RE: Gott in Pension? antworten

Hänsel und Gretel gehören in den Knast weil sie die geile Hexe verbrannt haben der Nikolaus ist stockschwul und den Osterhasen hab ich letztes Jahr überfahren.
---------------------------------------------
Hast Du da nicht einen vergessen ¿

Ich lese einige der religiösen Foren im Internet und habe einen gewissen Einblick in die Geisteshaltung und Denkweise der streng Religiösen. Es ist schlichtweg so, diese Menschen denken nicht. Jede noch so absurde Festellung aus dem Vatikan, vom Ayatollah oder Obermufti wird als wahr, einzigartig und befolgenswert akzeptiert. Wer gegen diese Haltung redet, der ist des Teufels und muss vernichtet werden.

Die streng Gläubigen Christen würden sogar vom Vatikan den Original Jesus fein abgepackt in 90 Gramm Portionen wie eine Thunfischdose akzeptieren und dafür bis zu 1000 € bezahlen. Das ist dann deutlich mehr Jesus als die absolute echte Vorhautreliquie in 4 französichen Kirchen, außerdem hätte dann jeder seinen eigenen Jesus zu Hause im Kühlschrank. Wer gleich 2 Dosen Jesus kauft, der bekommt außerdem noch eine Freisitzung mit einem kirchlich geprüftem Exorzisten gratis dazu, immerhin bildet der Vatikan seit 2003 pro Jahr 200 Priester in dieser Spezialdiziplin aus.

Manchmal glaubt man wirklich im Jahr 481 n.C. zu leben, gleich kommen die christlichen Tempelzerstörer und vernichten alles, was nicht dogmatisch gesichert ist.
__________________

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

24.06.2007 19:30
#40 RE: Gott in Pension? antworten

In Antwort auf:
Ich lese einige der religiösen Foren im Internet und habe einen gewissen Einblick in die Geisteshaltung und Denkweise der streng Religiösen. Es ist schlichtweg so, diese Menschen denken nicht.


Also...jez´ wo dus sachst...

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.475

24.06.2007 19:40
#41 RE: Gott in Pension? antworten

In Antwort auf:
Es ist schlichtweg so, diese Menschen denken nicht. Jede noch so absurde Festellung aus dem Vatikan, vom Ayatollah oder Obermufti wird als wahr, einzigartig und befolgenswert akzeptiert. Wer gegen diese Haltung redet, der ist des Teufels und muss vernichtet werden.


Schlichtweg ist nur eines: Jeder Gläubige lebt seinen Glauben auf eine andere Weise aus. Keiner gleicht darin dem anderen. Von daher ist es müßig Pauschalisierungen anzubringen, es sei denn, man will es gewohnt bequem.

In Antwort auf:
Die streng Gläubigen Christen
Warum glaubst du dass der Vatikan streng gläubige Christen hervorbringt. Was muss ein Christ bei dir vorweisen, um "streng gläubig" zu sein? Gibt es nicht auch hierin soviele Meinungen, wie es Organistationen gibt?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Seiten 1 | 2
«« TV-Tipp
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor