Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 631 mal aufgerufen
 Judentum
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

31.05.2007 19:43
Holocaust ein Ausrutscher? antworten

Eine Stadträtin hat bei der Verteidigung des Baues einer Moschee hervorgehoben, dass in Deutschland seit 200 Jahre Religionen friedlich nebeneinander leben: "... es gibt allerdings einen Ausrutscher: Mit den Juden sind wir nicht so friedlich umgegangen, ..."

Deshalb gibt es gleich wieder großes Geschrei, warum verstehe ich nicht so ganz. Ich sehe darin keine Verharmlosung des Holocaust sondern nur den Hinweis, dass das nicht Normalität in Deutschland ist.
Was haltet ihr davon?

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...,485994,00.html

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

31.05.2007 20:09
#2 RE: Holocaust ein Ausrutscher? antworten

In Antwort auf:
Eine Stadträtin hat bei der Verteidigung des Baues einer Moschee hervorgehoben, dass in Deutschland seit 200 Jahre Religionen friedlich nebeneinander leben: "... es gibt allerdings einen Ausrutscher: Mit den Juden sind wir nicht so friedlich umgegangen, ..."


Da sitze ich zuhause und lese gerade "Holocaust ein Ausrutscher" wärend im Hintergrund "katastrophales, antisemitisches ...Geschrei der Rapid-Fans" höre, denke ich mir nur: "Das muss ein Zeichen sein! Gott will bestimmt, dass ich zu diesem Thema etwas schreibe, obwohl es mir eigentlich egal ist." Also gut...

Irgendwie finde ich die Aussage "Ausrutscher" schon ein bisschen schlimm, doch mit Sicherheit nicht absichtlich. Dazu kann man nur sagen: Besser vor dem Sprechen denken, denn gewisse Volksgruppen neigen extrem dazu, solche Aussagen als schlimmste Beleidigung und Verharmlosung des Holocaust zu sehen.

In Antwort auf:
Deshalb gibt es gleich wieder großes Geschrei, warum verstehe ich nicht so ganz. Ich sehe darin keine Verharmlosung des Holocaust sondern nur den Hinweis, dass das nicht Normalität in Deutschland ist.
Was haltet ihr davon?


Ausrutscher finde ich schon krass, doch als Mensch, dem selbst schon genug unüberlegtes aus dem Mund gequollen ist, kann ich leicht verzeihen.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

89 ( Gast )
Beiträge:

31.05.2007 20:36
#3 RE: Holocaust ein Ausrutscher? antworten

In Antwort auf:
"... es gibt allerdings einen Ausrutscher: Mit den Juden sind wir nicht so friedlich umgegangen, ..."


Den Begriff "Ausrutscher" find' ich in dem Zusammenhang schon daneben. Da es ein solcher nicht war und die Vernichtung der Juden in Deutschland auf einem funktionierenten, komplexen System fusste. Vielleicht dürfte man nicht auf Begrifflichkeiten herum reiten, aber "Ausrutscher" ist schon 'n bisschen leger daher gesagt.
Ich denke aber auch, dass die Dame nichts herabwürdigendes im Sinn hatte, jedoch ihren Redenschreiber mal ein wenig auf die Zehen treten sollte, bzw. sich selbst der Sache an nimmt.

Dass der Holocaust keine Normalität in Deutschland ist, bedarf es allerdings auch keines Hinweises.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

31.05.2007 21:57
#4 RE: Holocaust ein Ausrutscher? antworten

So wie ich das verstanden habe, war das keine Rede sonder freier Schlagabtausch. Deshalb messe ich dem halt auch nicht viel Bedeutung bei sondern glaube wirklich, damit sollte nur ausgedrückt werden, dass das die Ausnahme und nicht Normalität in den angesprochenen letzten 200 Jahren war.

Bei ner durchdachten vorgefertigten Rede wäre der Sachverhalt schon anders.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

01.06.2007 10:44
#5 RE: Holocaust ein Ausrutscher? antworten

also beim wort ausrutscher stockt mir schon der Atem.
Der Mord an Millionen Menschen ist kein Ausrutscher.
Aber auch keine einzigartige Tat!!!!
Ich empfehle die Bücher von Gunnar Heinssohn, der am
Raphael Lemkin Institut den Völkermord in der Geschichte untersucht.
Völkermord gab es schon immer.
Antisemitismus gab es schon immer.
Schon die alten Ägypter nannten die Semitischen Völker abschätzend
Sandläufer...
Aber keiner käme auf die Idee den völkermord in Ruanda oder an den Armeniern durch die
Türken einen Ausrutscher zu nennen. Auch die Pogrome in Polen und Russland waren keine
Ausrutscher.
Entweder ist der Mensch der das sagt ein wenig dumm oder sehr unglücklich in seiner Wortwahl!!!!

*kopfschüttel

Gruß Kadesch

Glaube ist Aberglaube

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

01.06.2007 17:21
#6 RE: Holocaust ein Ausrutscher? antworten

In Antwort auf:
Aber keiner käme auf die Idee den völkermord in Ruanda oder an den Armeniern durch die Türken einen Ausrutscher zu nennen.


Da kennst du manche Türken aber schlecht, sogar ganz intelligente, vernünftige Türken, die ich kenne, tun fast so, als ob es den Völkermord an den Armeniern niemals gegeben hätte! Da wünscht man sich schon fast, sie würden es als Ausrutscher bezeichen, denn dann würden sie sich überhaupt die Existenz des Völkermords eingestehen!

In Antwort auf:
Entweder ist der Mensch der das sagt ein wenig dumm oder sehr unglücklich in seiner Wortwahl!!!!


Diese Aufregung ist wirklich übertrieben, das Wort Ausrutschter war ein Ausrutscher.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

the swot ( Gast )
Beiträge:

01.06.2007 23:13
#7 RE: Holocaust ein Ausrutscher? antworten

Mal so nebenbei...die Frau ist ein echtes Mannsweib

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

02.06.2007 15:25
#8 RE: Holocaust ein Ausrutscher? antworten

Also bei PI (Ein Blog von dem ich sonst nicht viel halte)hat als Erster darüber berichtet.
http://www.politicallyincorrect.de/2007/...st-ausrutscher/
Da ist auch ein Tonbandmitschnitt dabei.

qilin Offline




Beiträge: 3.552

02.06.2007 15:51
#9 RE: Holocaust ein Ausrutscher? antworten

In Antwort auf:
Da kennst du manche Türken aber schlecht, sogar ganz intelligente, vernünftige Türken, die ich kenne, tun fast so,
als ob es den Völkermord an den Armeniern niemals gegeben hätte! Da wünscht man sich schon fast, sie würden es
als Ausrutscher bezeichen, denn dann würden sie sich überhaupt die Existenz des Völkermords eingestehen!

Kann ich nur bestätigen - die bloße Feststellung, dass es den gegeben hat - ist 'eine Beleidigung des Türkentums'
und als solche in der Türkei sogar strafbar, soviel ich weiß...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

02.06.2007 16:01
#10 RE: Holocaust ein Ausrutscher? antworten

Ja die Auffassung ist in der Tat leider weit verbreitet.
Aber nicht alle Türken vertreten sie.
http://www.tuerkischebotschaft.de/de/arc...otografli-z.pdf
http://www.tuerkischebotschaft.de/de/aus...ehauptungen.pdf
Diese Beiden Links führen zu der Internetseite von der Türkischen Botschaft in Berlin.
Dort versuchen sie zu beweisen, dass der Völkermord an den Armeniern nicht statt gefunden hätte.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

04.06.2007 10:38
#11 RE: Holocaust ein Ausrutscher? antworten

Tja ..
in der Türkei ist das Leben eines "Nestbeschmutzers"
keinen Pfifferling wert.
Aber mal ehrlich was erwartet ihr von einem Land das man
als demokratisch verbrämte faschistische Militärdiktatur bezeichnen könnte.
Ich kann mich an eine reportage über den Massenmord an den Armeniern erinnern.
Und da kochten auf türkischer Seite die Emotionen hoch wenn man das Thema Armenier
erwähnte.
Aber schweifen wir nicht in die Ferne... schauen wir uns die Kurden in der Türkei an.
Dort zeigt die Türkei heute noch dass sich an ihrer Einschätzung für andere Kulturen
nichts geändert hat.
Alles Fremde (außer wenn es Dollar, Euro oder andere harte Devisen ins Land bringt)
hat in der Türkei nichts zu suchen.
Andere Glaubensbekenntnisse haben keine Existenzberechtigung, außer dem Islam.
Und diese Leute denken daß sie ein Anrecht haben in die EU zu kommen?
Da muss ich mal hysterisch kichern.
Ich kenne selbst jede Menge Türken. Und mit mehreren bin ich befreundet.
Die können da teilweise selbst nur den Kopf schütteln was in ihrer "Heimat" los ist.
Ich möchte nur den Anschlag auf die Synagoge in Istambul vor wein oder zwei Jahren erinnern.
Oder auf Angriffe auf christliche Gruppen in der Türkei.
So lange sich die Haltung der Türken nicht ändert, so lange halte ich die Türkei
für nicht Gesellschaftsfähig. Und ich käme auch nie auf die dort Urlaub zu machen.
Dieser Staat ist eine gelebte Lüge.

Aber auch am Beispiel Japan ist leicht zu erkennen, wie sehr der Völkermord an den Chinesen
und anderen Völkern im von Japan im Krieg besetzten Teil Asiens, am Ego kratzt.
Da wird gelogen, manipuliert und relativiert dass sich die Balken biegen.
Und kein Wort des Bedauerns kommt über deren Lippen.

Oder der Völkermord in Ruanda.
Unter den Augen der Welt wurden da in 9 Monaten über 3 Millionen Menschen ermordet.
Oder in Bosnien....
Oder in Vietnam, oder Kambodscha....
Und außer vollmundigen Worten, kommt nichts.... NULL....

Das bringt mich zu der These, daß ein Völkermord egal wo ..egal von wem..und egal wann...
jederzeit möglich ist. Und so hart es klingt....nur die Verlierer werden zur Rechenschaft gezogen.
Nicht die Sieger.....

es ist zum Kotzen.

Gruß Kadesch




Glaube ist Aberglaube

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor