Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 49 Antworten
und wurde 1.836 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2
welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

05.06.2007 20:19
Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten
Aktuelles Urteil vom 5.6.07 http://www.diepresse.com/home/politik/au...308632/index.do

Ich hätte es bei unserer Dimniejustiz kaum geglaubt, aber ich habe wieder etwas Hoffnung in unsere Demokratie.
Ich bin der Letzte, der was dagegen hätte wenn erwachsene Mensche ihre schrägsten Fantasien ausleben, aber wenn es darum geht unseren Kindern ein Vorbild zu sein, währe es ja unverantwortlich, wenn eine Kopftuchmuslima Kinder unterrichten würde. Der Islam steckt voll mit moralischen und ethischen Gegensätzen zu unserer freiheitlichen Grundordnung das ich es als Katastopfe sehen würde meine Kinder ins Umfeld solcher Menschen zu lassen. (Will jetzt nicht auf Fragen der Gleichberechtigung, Tierschutz, Gewaltbereitschaft und Tolleranz eingehen)

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

the swot ( Gast )
Beiträge:

05.06.2007 20:36
#2 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten

Auch eine Frau mit Kopftuch kann Vorbild sein. Nicht jede Muslima wird zum Kopftuch gezwungen.
Mich stört es ja auch nicht, wenn bei meinem Lehrer dieser Christen-Fisch an der Tasche baumelt...

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

05.06.2007 20:48
#3 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten
Zitat von the swot
Auch eine Frau mit Kopftuch kann Vorbild sein.
Es geht nicht um das Kopftuch als allgemeine Bekleidung, sondern um das religiöse Symbol Mohammed als Vorbild zu sehen.
Und da gäbe es wohl schon einige Gründe dieses als äußerst zweifelhafte Sache bezüglich unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung zu betrachten.

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

05.06.2007 21:02
#4 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten

Zitat von the swot
Mich stört es ja auch nicht, wenn bei meinem Lehrer dieser Christen-Fisch an der Tasche baumelt...
Mich stört es ja auch nicht, wenn ein Rastafarianer ein Joint raucht. Mit Verlaub sei wohl gestattet, das es bei den unterschiedlichen religiösen Vorlieben noch einmal ein ganz entscheidender Unterschied zu den islamischen Zielen (und mit dem zur Schaustellung der Symbolik) zu sehen ist.

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

05.06.2007 21:55
#5 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten

Und doch solle auch hier gleiches Recht für alle gelten. In dem Fall: Auch sämtliche christlichen Symbole weg aus dem öffentlichen Dienst.

Auch ja, und auch ein grasrauchender Rastafari würde mich stören, wenn er das in der Schule täte.

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

06.06.2007 01:26
#6 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
Und doch solle auch hier gleiches Recht für alle gelten. In dem Fall: Auch sämtliche christlichen Symbole weg aus dem öffentlichen Dienst.
Grundsätzlich sehe ich das auch so, aber so allgemein hingestellt könnte man glauben, das Dir die Grundzüge islamischen Glaubens nicht bekannt sind.(Sind es doch aber!) Während sowohl der christliche als auch der jüdische Glaube vollständig kompatibel mit der demokratischen und freiheitlichen Gesellschaft sind, steht der Islam für ein totalitäres und undemokratisches System, das keine Gleichberechtigung der Geschlechter, keine Individualität und keine Glaubensfreiheit kennt und der das Leben der Muslime bis in die kleinste alltägliche Handlung bestimmt.
Meine unbedeutende Meinung: Es gibt für das Kopftuch tragen keine religiösen, sondern nur politische Begründungen.
Der Fisch am Hals von dem Lehrer ist ein religiöses Symbol, das Kopftuch steht aber für eine andere Gesellschaftsordnung!
Ich bin nicht religiös, kann trotzdem Religionsfreiheit akzeptieren, aber nur solange bis unsere Gesellschaftsordnung nicht in Frage gestellt wird. Idealerweise soll es keine religiösen Symbole oder Religion im Allgemeinen in der Schule geben, aber doch feiner Betrachtet sehe ich beim tragen des Fisches keinen wesentlichen Angriff auf unsere Gesellschaftsordnung. Mache mir dabei nur Gedanken über die unterschiedlichen Religionen und der Kompatibilität zu unserer Gesellschaftsordnung.
Um die Feinheiten meiner Aussage noch deutlicher zu machen:
FSM = sehr gute Kompatibilität
Buddisten = befriedigende Kompatibilität
Christen = ausreichende Kompatibilität
Mohammedaner = mangelhafte Kompatibilität

im weitesten Sinne ist auch Atheismus eine "Religion" -will jetzt aber kein neues Fass aufmachen- will nur zum Ausdruck bringen, das jeder seinen "Sinn des Lebends" findet und eben dann oftmals auch "Erkennungsmerkmale" ansteckt. Wenn dieses aber in hoher Kompatibilität zu unserer Gesellschaftsordnung passt, dann währe das für mich erträglich.

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.06.2007 08:23
#7 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten

Deine Wertung der gesellschaftlichen Kompatibilität von Religion kann ich als deine Meinung durchaus verstehen. Ich selbst sehe es aber anders. Auch die Christen und Juden haben aus ihrer Religion heraus nie demokratische Verhältnisse aufgebaut. Praktisch ist deine Wertung also nicht nachzuweisen. Aber auch theoretisch nicht. Gerade die Bibel fordert doch gib Gott was Gottes ist und dem Kaiser, was dem Kaiser ist. Wo willst du da Demokratie, auch nur in Ansätzen erkennen?

Wenn die Praxis in Europa jetzt anders aussieht, dann doch nicht in Umsetzung christlicher oder jüdischer Lehren, sondern in Folge der durch Humanismus und Aufklärung erzwungenen Werteänderung und der nachfolgend einsetzenden Säkularisierung.

Aber du hast Recht, wir wollen hier nicht neue Fässer aufmachen, sondern beim Kopftuchverbot für Lehrerinnen bleiben. Wenn du die Urteilsbegründung in dem von dir verlinkten Artikel liest, merkst du, dass schon das Wort "Kofptuchverbot" falsch ist. Nicht darum handelt es sich, sondern wirklich ganz klar um das Religionssymbolverbot:

"Allerdings müsse das Gebot strikter Gleichbehandlung beachtet werden und jede andere religiöse Äußerung gleichermaßen untersagt sein, mahnte das Gericht."

Das kann auch gar nicht anders sein, denn das Gericht hatte nicht darüber zu befinden, welche Wertigkeit die einzelnen Religionen haben.

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

06.06.2007 14:45
#8 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten

Soweit sogut, der Demokratie-Gedanke ist dem Monotheismus wesensfremd, aber was unterscheidet den Islam vom Christentum im heutigen Deutschland?
Die Christen bekennen sich zu unserer Grundhaltung, der Islam tut sich schwer damit.
Wenn man die Islamkonferenz verfolgt stellt man fest, das die Aussage "Die Grundordnung der BRD steht über dem Wort Allahs" wieder zurückgenommen worden ist. Das währe aber der kleinste gemeinsame Nenner um Tolleranz gegenüber einer Religion zu zeigen.
Somit stellt sich die Frage: Sollte der Koran nicht von den Gerichten auf seine Vereinbarkeit mit dem Grundgesetz geprüft werden?

Das Gericht verhalten sich wischi-waschie urteilt über ein Kopftuch und lenken so von der eigentlichen Problematik ab.
Wie gesagt: Das Kopftuch ist mehr als nur ein religiöses Symbol. (Es ist gegen unsere freiheitlich demokratischen Grundordnung)

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

the swot ( Gast )
Beiträge:

06.06.2007 15:05
#9 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten

In Antwort auf:
und der das Leben der Muslime bis in die kleinste alltägliche Handlung bestimmt.


Ist bei uns auch so

Christoph Offline



Beiträge: 51

06.06.2007 16:01
#10 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten

ich begrüsse das urteil. sicherlich ist die meinung alle symbole der religion aus den öffentlichen gebäuden zu verbannen nicht verkehrt aber es muss auch immer erinnert werden warum es falsch sein sollte, im christlichen abendland, in dem wir uns nun mal befinden, kreuze an schulwänden etc. zu verbieten. was geschieht mit christlichen kirchen im osten? wir sollten nicht hierzulande unsere kultur und auch unsere religionsauslebung so zurechtstutzen müssen dass es zuwanderen so gefällt. auch eine sache.
hat jemand die äusserungen v. ralph giordano vom 2.juni gelesen?

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.06.2007 19:25
#11 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten

Dann erinnere mich mal, warum sollte es falsch sein auch hier im "christlichen Abendland" Kreuze in Schulen zu verbieten?

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

06.06.2007 23:34
#12 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten
Zitat von Bruder Spaghettus
Wenn die Praxis in Europa jetzt anders aussieht, dann doch nicht in Umsetzung christlicher oder jüdischer Lehren, sondern in Folge der durch Humanismus und Aufklärung erzwungenen Werteänderung und der nachfolgend einsetzenden Säkularisierung.
Die Säkularisierung kam aber auch aus den eigenen Reihen. Wo ist denn der große Reformator der Mohammedaner? Ganz im Gegenteil, ich erkenne bei den Moslems immer mehr den Trend in Mittelalter.
-Und ich will nicht ins Mittelalter zurückkatapultiert werden-

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.06.2007 08:20
#13 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten

In Antwort auf:
Die Säkularisierung kam aber auch aus den eigenen Reihen.

Das wäre mir völlig neu. Mir ist nur bekannt, dass die Kirche mit allen Mittel bis hin zur Verbrennung von Ketzern gegen Humanismus und Aufklärung und später gegen die Säkularisierung gekämpft hat. Aber vielleicht kannst du deine Behauptung belegen?

Ansätze von Reformation gab es auch im Islam. Nur hat dort, im Gegensatz zum Christentum, die Gegenreformation gewonnen. Durch Vernichtung der Reformatoren.

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

07.06.2007 10:22
#14 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten
Du hast es doch selbst beantwortet, das es im Gegensatz zu den Christen im Islam bis in die Gegenwart dem Islam nicht gelungen ist Reformen (auf welchem Weg auch immer) für sich umzusetzten. Also ich erkenne bei den modernen Christen schon unterschiede zu dem, was im Mittelalter für richtig gehalten wurde. Für den Islam behaupte ich mal gibt es weltweit ehr den Trent altes Verständniss wieder zu beleben und einzuführen.
Um wieder zum Kopftuch zu kommen.
Vor 20 Jahren konnten Moslems auch ohne Kopftuch auskommen, jetzt der Schritt zurück; die gleichen Leute heute mit Kopftuch.

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

07.06.2007 11:33
#15 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
Deine Wertung der gesellschaftlichen Kompatibilität von Religion kann ich als deine Meinung durchaus verstehen. Ich selbst sehe es aber anders. Praktisch ist deine Wertung also nicht nachzuweisen. Aber auch theoretisch nicht.

Ich habe mich bei der Aufstellung meiner "Kompatibilitätsliste der Religionen zur freiheitlich demokratischen Grundordnung" dem wissenschaftlichen Instrument der Mathematik bedient. Um Dir das theoretische Modell der Mengenlehre verständlich zu machen möchte ich es Dir anhand eines konkreten Beispieles deutlich machen.
Nehmen wir das aktuelle Verständniss der Gleichberechtigung. Wenn ich die Kernaussagen einer bestimmten Religion mit dem unserer Grundordnung vergleiche bekomme ich unterschiedlich große Schnittmengen. Du als FSM´ler wirst mir bestimmt bestätigen, das in diesem Punkt die Schnittmenge zu unserer Grundordnung sehr groß ist. Bei den Moslems ist die Schnittmenge sehr klein. Diese Betrachtung habe ich für verschiedene Kernaussagen der unterschiedlichen Religionen verglichen.
Wieso behauptest Du, das meine Wertung nicht nachzuweisen sei, oder theoretisch nicht vollziehbar? Ich finde es im höchstenmaße logisch und begreifbar, wenn man sich auf diese Art eine Meinung bildet.

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.06.2007 12:30
#16 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten

In Antwort auf:
Du hast es doch selbst beantwortet, das es im Gegensatz zu den Christen im Islam bis in die Gegenwart dem Islam nicht gelungen ist Reformen (auf welchem Weg auch immer) für sich umzusetzten.

Da hast du aber was völlig falsch verstanden
Natürlich läuft es heute mit den Christen anders als mit den Moslem. Aber daran sind nicht die Christen schuld, siehe oben.
Weder Christen noch Moslem ist es selbst gelungen, Reformen (damit meine ich gesellschaftliche, nicht etwa solche Abspaltungen im Glauben wie durch Luther u.a., die gibts auch im Islam)selbst durchzusetzen. Auch bei modernen Moslem gibt es Unterschiede zu dem, was im Mittelalter gedacht wurde. Obwohl das bei denen vielleicht sogar ein Rückschritt wäre, denn damals waren die Moslem den Christen in vielem voraus.

In Antwort auf:
Vor 20 Jahren konnten Moslems auch ohne Kopftuch auskommen, jetzt der Schritt zurück; die gleichen Leute heute mit Kopftuch.

Wieviel Moslems waren denn vor 20 Jahren in D und wieviel davon wollten Lehrer werden? Außerhalb Deutschlands gab es auch vor 20 Jahren schon Kopftuch und Burka.

In Antwort auf:
Wieso behauptest Du, das meine Wertung nicht nachzuweisen sei, oder theoretisch nicht vollziehbar?


Weil es mir nicht um die Methode ging, die du verwendet hast, sondern im die angewandten Kriterien. Ich finde weder in der christlichen noch in der jüdischen Religion mehrheitlich Kernaussagen, die sich mit dem Grundgesetz vereinbaren lassen. Selbst die 10 Gebote sind das nicht. Deine Behauptung
In Antwort auf:
Während sowohl der christliche als auch der jüdische Glaube vollständig kompatibel mit der demokratischen und freiheitlichen Gesellschaft sind,
ist einfach falsch. Da genügt ein Gegenbeispiel. Das habe ich gebracht.

Mag sein, dass der Islam ein paar Aussagen mehr trifft, die dem GG widersprechen. Das ist aber nicht entscheidend für das Vorhandensein religiöser Symbole im öffentlichen Dienst, um mal wieder darauf zurückzukommen, wo wir losgegangen sind.

Die haben dort alle nichts zu suchen.

qilin Offline




Beiträge: 3.552

07.06.2007 13:24
#17 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten
In Antwort auf:
Mag sein, dass der Islam ein paar Aussagen mehr trifft, die dem GG widersprechen. Das ist aber nicht entscheidend für das Vorhandensein religiöser Symbole
im öffentlichen Dienst, um mal wieder darauf zurückzukommen, wo wir losgegangen sind.

Die haben dort alle nichts zu suchen.

Das wird auch z.B. in Frankreich i.A. beinhart exekutiert - keine kippah, kein Kopftuch, kein Kreuz...

Zu der Kopftuchgeschichte habe ich (ausgerechnet ) in der Islamischen Zeitung eine recht gute Stellungnahme gelesen von einer Vertreterin
von 'Terre des Femmes' [runterscrollen] - verstehe nicht ganz, dass dort so etwas abgedruckt wird, mit dem sie sich selbst ins Knie schießen...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

10.06.2007 18:57
#18 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
Weder Christen noch Moslem ist es selbst gelungen, Reformen .....
Abspaltung oder Reform,.... ich meine den wesentlichen Unterschied der Auffassung in D wie er heute praktiziert oder verstanden wird. Mag ja sein das ich vielleicht nur Christen kenne die ganz klar und an erster Stelle fürs GG einstehen. Man möge sagen das sind ja gar keine richtigen Christen, aber ich glaube die hätten was dagegen so bezeichnet zu werden, weil Sie eine Menge Kirchensteuer bezahlen und sogar manchmal zu Weihnachten in die Kirche gehen. Das ist in keiner Weise eine belanglose Minderheit, sondern die, die letztendlich mein Verständniss von einem Christen prägen. Was christlicher Glaube ist sagt ja nicht der Papst in Rom. (Ich gehe sogar noch weiter und behaupt, das der größte Teil der Christen in D noch nicht mal das NT gelesen hat)
Zitat von Bruder Spaghettus
Wieviel Moslems waren denn vor 20 Jahren in D und wieviel davon wollten Lehrer werden?

Ich meinte das vor einigen Jahren die Moslems sehr gut auf ihr Kopftuch verzichten konnten und es für die gleichen Leute nun unverzichtich erscheint. Ich würde es gerne mit dem Begriff "Modeerscheinung" erklären, wenn damit nicht eine politische Werteordnung gemeint wäre.
Zitat von Bruder Spaghettus
Mag sein, dass der Islam ein paar Aussagen mehr trifft, die dem GG widersprechen. Das ist aber nicht entscheidend für das Vorhandensein religiöser Symbole im öffentlichen Dienst, um mal wieder darauf zurückzukommen, wo wir losgegangen sind.
Die haben dort alle nichts zu suchen.
Das ist genau der Unterschied zwischen Äpfel und Birnen. Währen für viele ein goldenes Kreuz an der Halskette ehr eine Modegag ist, steht das Kopftuch definitiv für ein anderes Wertesystem. In der gutmenschlichen Art versuchst Du Gleichheitsprinzipien zu theoretisieren, die aber ehr Ähnlichkeiten mit dem "Apfel u. Birnen" Beispiel haben. Die politische Absicht des Trägers eines Fisches, eines Ohrrings in Form eines Kreuzes, einer Teekanne, Piratenkopftuchs, Dreadlocks, und sonst einer der möglichen religiösen Anschauung hat nichts mit der Absicht zu tun, die eine Burka od. Kopftuchträgerin bezweckt.
Ich erkenne keine Gefahr darin, wenn alles so bleibt wie vor ein paar Jahren, als es die Kopftuchdiskussion noch gar nicht gab. Also ich als Atheist habe mich ganz wohl gefühlt und brauche keine Kulturbereicherung um meine Vorstellung von einem gesellschaftlichen Leben zu verbessern. Meinetwegen kann der Status Quo in D so bleiben wie er ist. Wenn jemand glaubt er müsse sich kulturell bereichern, dann kann er doch Urlaub in moslemischen Ländern machen. Ich habe die ganze Welt bereist und war auch schon in fast allen orientalischen Ländern. Ich kann ganz klar sagen, das man selbst mit den tollsten Moscheen nicht dieses authentische Feeling in Deutschland hinbekommt. Alles hat seinen Reiz, aber eben nur zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort.
Ehrlich gesagt würde ich nicht in SaudiArabien FKK baden. Es ist eine Frage der Tolleranz. Ist klar, das es maßlos die Tolleranzgenze überschreitet, wenn es Lehrerinnen mit Kopftuch in D geben würde. In der Tat gibt es eine Nonne, die seit zig Jahren in einer Schule in D unterrichtet. Wenn überhaupt lasse ich die Bekleidung Kopftuch und Nonnentracht miteinander vergleichen, aber ich sehe diesen einen Fall ehr als ein auslaufendes Sondermodell.
Problematisch sehe ich die undifferenzierte Beurteilung des Gerichts: "überhaupt keine religiöse Symbole". Ich hätte mir eine klarere Aussage gewünscht die Rücksicht auf die Bedeutung des Kopftuches nimmt.

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Leibele Offline

Yehudi - Lo Zioini


Beiträge: 64

10.06.2007 19:32
#19 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten
Zitat von the swot
Mich stört es ja auch nicht, wenn bei meinem Lehrer dieser Christen-Fisch an der Tasche baumelt...

Dieser Fisch ist ein altes jüdisches Symbol, doch ist er sicherlich in der heutigen Form ein christliches Symbol geworden. Allerdings hätte ich mal eine Frage: Was macht jemand, der sich "Chassid" nennt, auf einer säkularen Schule mit christlichen Lehrern? Kennst du den Witz: Läuft auf der einen Straßenseite ein Mensch mit einem Hund. Sagt der eine Jid zum anderen Jid auf der gegenüberliegenden Straßenseite: Sieh, dort geht ein Chossid mit einem Hund. Gibt der andere zurück: Entweder das ist kein Hund oder jener ist kein Chossid!

_____________________________________________________
http://www.nkusa.org
http://www.jewsagainstzionism.com
http://www.jewsnotzionists.org

the swot ( Gast )
Beiträge:

10.06.2007 19:53
#20 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten

Weil es hier ganz einfach keine jüdische Schule gibt. Und wenn ein christlicher Religionslehrer den Fisch an der Tasche baumeln hat ist mir das doch egal.

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

27.07.2007 20:40
#21 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten

Hier wird es nochmals aus moslemischer Sicht erklärt, warum eine Lehrerin kein Kopftuch in Deutschland tragen darf. Ist doch klar, das so ein Schwachsinn nicht von kopftuchtragenden Lehrern unseren Kindern vermittelt werden darf.
http://www.myvideo.de/watch/1727735

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

27.07.2007 20:54
#22 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten

GRÖHL, schon wieder so ein "Schenkelklopferchen".

Also ich würde ja auch keine Hosen von einem Designer tragen wollen, der nicht nur
homosexuell, sondern auch noch schwul ist.

Das nimmt doch kein vernünftig Wesen ernst. Oder doch???

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

27.07.2007 21:16
#23 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten

Zitat von Tao-Ho
GRÖHL, schon wieder so ein "Schenkelklopferchen".
Also ich würde ja auch keine Hosen von einem Designer tragen wollen, der nicht nur
homosexuell, sondern auch noch schwul ist.
Das nimmt doch kein vernünftig Wesen ernst. Oder doch???
Das war keine Satiere, das war ernst! Sonst kommste nämlich in die Hölle. Hier wird das erklärt: http://www.myvideo.de/watch/1885684
Auch warum Du sonst vergewaltigt werden wirst, wenn Du so Straßenbahn fährst.

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

27.07.2007 21:47
#24 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten

Macht nichts...mir wurde schon vom hiesigen Pfarrer bescheinigt, dass ich wirklich und wahrhaftig in der Hölle schmoren werde.

Wie hab ich es Sleipnir so schön gesagt: Ich steh auf warme Füsse. Na, und ich bin wirklich nicht mehr so knackig, dass die Muslems sich nach mir umdrehen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

27.07.2007 23:28
#25 RE: Deutschland: Kopftuchverbot für Lehrerinnen antworten
ad Bruder Spaghettus:
In Antwort auf:
gib Gott was Gottes ist und dem Kaiser, was dem Kaiser ist

Gerade das hieß für mich immer: Akzeptiere die gesellschaftlichen Vorgaben. Also verehre den Kaiser (so es einen gibt), aber auch: Achte die Gestze der Demokratie (wenn die gerade und glücklicherweise am Ruder ist).

ad welfen 2000:
In Antwort auf:
Wo ist denn der große Reformator der Mohammedaner?

Du hast oben die Buddhisten noch über die Christen gesetzt. Wann haben die denn die Demokratie erfunden? Der Buddhismus kann genauso klerikalfschistisch werden wie jede andere Religion, so faschistisch wie eigentlich jede Ideologie.

Wenn überhaupt lasse ich die Bekleidung Kopftuch und Nonnentracht miteinander vergleichen, aber ich sehe diesen einen Fall ehr als ein auslaufendes Sondermodell.
In Baden-Württemberg haben sie ins Gesetz geschrieben: Kopftuch verboten weil politisch-religiös, Nonnentracht erlaubt weil "berufskleidung". Das ist eine Ungleichbehandlung, die in meinen Augen an Rassismus grenzt. Mit staatlicher Neutralität in solchen Fragen hat es jedenfalls nichts zu tun.

Mein Meinung?
Ich denke, religiösee Symbole haben an Schulen eher nichts zu suchen (den Anhänger am Hals, ob Kreuz, ob Halbmond, mal ausgenommen).

Ich sehe aber lieber muslimische Lehrerinnen in Kopftüchern, als das ich es akzeptiere, dass sich unser angeblich säkulärer Staat auf die Seite der Christen schlägt. Mit der Begründung, unsere Wurzeln seien nunmal abendländisch-christlich, könne wir auch gleich wieder eine Staatsreligion und Pflichtgebete einführen. Es gibt halt demokratische Grundsätze: Religionsfreiheit und Gleichheit vor dem Gesetz.

Eine praktische Frage: Was ist eigentlich mit modisch begründeten Kopftüchern? Oder Frauen, die aus Krankheitsgründen eins tragen, weil sie keine Perücken mögen (kannte mal eine, war aber keine Lehrerin)? Oder mit Pastafari-Frauen? (Kopftuch hat ja auch was sehr piratisches...)

Kurz etwas zum Islam: Ich wohn in Berlin-Wedding, ich seh jeden Tag nicht nur kopftuchtragende Frauen, sondern auch diese albern-widerlichen schwarzen Ganzkörperkondome mit Schlitz, die nur die Augen freilasssen. (Da hörts schulisch natürlich völlig auf, keine Frage). Meist gehen diese Frauen 2m hinter ihrem Mann (wenn der dabei ist; kommt nicht immer vor). Mir ist absolut nicht wohl dabei, ich wüßte aber auch nicht, wie ich Menschen daran hindern odser das ändern kann, außer mit Aufklärung, und das ist das langsame bohren dicker Bretter.

Ich kenne einige Moslems (Kollegen) und kann sagen: Die sind nicht fanatischer, undemokratischer oder sonstwie anders als die Christen, die ich kenne. Die Aussage, der Islam sei grundsätzlich mit der Demokratie nicht vereinbar, würde diese Menschen sicherlich beleidigen. (Ich muss allerdings anfügen, dass diese nicht zu Kopftuch-Fraktion des Islam gehören; hätte mein Chef auch Probleme mit...)
Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor