Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 392 Antworten
und wurde 12.987 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16
Vanion Offline

Atheist


Beiträge: 1.568

16.12.2007 21:16
#326 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

<Gott braucht auch keine Moral.<

DAS merkt man ihm an.

----------------------------------------------------

contra principia negantem disputari non potest
http://de.wikipedia.org/wiki/Contra_prin...tari_non_potest

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

17.12.2007 11:23
#327 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Zitat von Lukrez
Der Mensch ist Gott moralisch überlegen

Das ist nicht ganz richtig. Statt moralisch müßte es ethisch heißen.
Der Unterschied zwischen Ethik und Moral: Ein Mensch hat Ethik, wenn er weiß, daß er nicht betrügen soll. Moral hat er, wenn er es nicht tut. So gesehen könnte Gott wohl eine Ethik haben, aber Moral hat er ganz sicher keine.
So haben auch sicher die meisten Menschen Ethik, aber nur ein kleiner Teil davon auch Moral. Das habe ich schon mehr als einmal gesagt: Immerhin hat sich zumindest Europa turmhoch über seinen Gott erhoben. Man hat im Strafrecht die Körperstrafen abgeschafft, es wird nicht mehr gepeitscht und gefoltert, und es gibt keine Todesstrafe mehr. Nicht mal "lebenslänglich" ist immer lebenslänglich. Der Gott dagegen ist in seinem Strafrecht brutal und barbarisch, völlig unkultiviert: Er foltert seine Straftäter in alle Ewigkeit in einer Hölle.
Zitat von Helios
Gott braucht auch keine Moral.

Er hat auch keine. Ein solcher absoluter Herrscher braucht keine Moral, seiner Willkür sind ja keinerlei Grenzen gesetzt. Und da er einzig ist, braucht er auch auf keine Mitgötter Rücksicht zu nehmen, so wie ein Mensch auf seine Mitmenschen Rücksicht nehmen muß, will er mit ihnen zuzsammenleben. Damit ist dieser Gott genau so eine widerwärtige Erscheinung wie viele absolute Herrscher aus unserer Geschichte.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

17.12.2007 21:30
#328 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
Ein Mensch hat Ethik, wenn er weiß, daß er nicht betrügen soll. Moral hat er, wenn er es nicht tut.

Meine Definition wäre ne andere. Ethisch ist es dem Grundsatz zu folgen, nicht zu betrügen. Aber immer in der jeweiligen Situation abzuwägen, ob nicht doch durch Nichtbefolgen dieses Grundsatzes evtl ein höheres ethisches Ziel erreicht werden kann. Stichpunkt Konkurrenz ethischer Prinzipien.
Moralisch wäre es, immer unbedingt ohne Prüfung der jeweiligen Situation und den entstehenden Folgen einfach an dem Grundsatz du sollst nicht betrügen festzuhalten.

qilin Offline




Beiträge: 3.552

18.12.2007 05:50
#329 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Jep - das stimmt ungefähr mit dem herkömmlichen Begriff überein -

Zitat von Kirchner/Michaelis
[Die Ethik] entstand in Griechenland zu einer Zeit, als die tradierte Volksmoral (=> Sitte) in Auflösung begriffen war, und stellt, im
Unterschied zu einer einfachen Sittenlehre, die Fähigkeit zur Handlung u. sittl. Beurteilung des Einzelnen ins Zentrum der Untersuchung

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

18.12.2007 12:38
#330 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
Aber immer in der jeweiligen Situation abzuwägen, ob nicht doch durch Nichtbefolgen dieses Grundsatzes evtl ein höheres ethisches Ziel erreicht werden kann.

Das riecht nach Jesuiten: "Der Zweck heiligt das Mittel".
Lies mal in Lessings "Nathan der Weise", wie der Mönch dem Kreuzritter im Auftrag des Patriarchen erklärt, daß es zu einem höheren Zweck lobenswert sei, Verrat zu üben.
Ein guter Zweck, eine gute Absicht wird durch ein böses Mittel beschmutzt und manchmal wertlos. Wie die Geschichte lehrt, waren die Menschen und erst recht die Priester bestens darin geübt, durch böse Taten angeblich gute Ziele zu erreichen. Simples Beispiel: Ein frommer Mensch, der einen Abtreibungsarzt erschießt. Das hatten wir schon in den USA.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

qilin Offline




Beiträge: 3.552

18.12.2007 12:54
#331 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Das mag sein - trotzdem ist es IMHO besser, 'dogmatische' Moralregeln auf eigene
Verantwortung zu hinterfragen - es hat ja im Lauf der Geschichte schon genügend
solche gegeben, die nach heutigem ethischen Verständnis nicht vertretbar waren.
(vgl. die div. 'Ausführungsbestimmungen' der Zehn Gebote ). Es ist ja nicht
auszuschließen dass unsere heutigen moralischen Regeln zukünftig auch angepasst
werden müssen...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2007 13:46
#332 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
Das riecht nach Jesuiten: "Der Zweck heiligt das Mittel".

Keine Ahnung, wonach das riecht. Sein tun tuts jedenfalls evolutionärer Humanismus.

In Antwort auf:
Lies mal in Lessings "Nathan der Weise", ...


Lies mal die"10 Angebote des evolutionären Humanismus", und dort besonders 4.

in den von dir gebrachten Beispielen geht es eben nicht um die Konkurrenz ethischer Normen, sondern um die Konkurrenz moralischer Normen mit ideologischen.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.513

23.12.2007 21:33
#333 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten
Neues von Drewermann:
"Evolution schafft Bewusstsein - aber Gott braucht es dennoch."
Eugen Drewermann prüft die Erkenntnisse der Neurologie und leitet daraus ein neues Gottesverständnis ab.
http://www.tagesanzeiger.ch/dyn/news/buecher/824817.html

Folglich ist also auch Gott erst durch die Evolution des Gehirns entstanden.
Nur stellt sich da eben die Frage:
Wenn ich diese Erkenntnis gewonnen habe - wozu brauche ich dann noch einen Gott?
Wenn er es auch nicht wahrhaben will, so ist das doch letztendlich ein Abgesang auf zumindest alle abrahamitischen Religionen.

Drewermanns Versuch einer empirisch informierten Theologie ist von vornherein zum Scheitern verurteilt!
Das geht einfach nicht und niemals zusammen.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Lemuel Offline



Beiträge: 95

23.12.2007 23:05
#334 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten
Zitat von Lukrez
Neues von Drewermann:
"Evolution schafft Bewusstsein - aber Gott braucht es dennoch."
Eugen Drewermann prüft die Erkenntnisse der Neurologie und leitet daraus ein neues Gottesverständnis ab.
http://www.tagesanzeiger.ch/dyn/news/buecher/824817.html
Folglich ist also auch Gott erst durch die Evolution des Gehirns entstanden.
Nur stellt sich da eben die Frage:
Wenn ich diese Erkenntnis gewonnen habe - wozu brauche ich dann noch einen Gott?
Wenn er es auch nicht wahrhaben will, so ist das doch letztendlich ein Abgesang auf zumindest alle abrahamitischen Religionen.
Drewermanns Versuch einer empirisch informierten Theologie ist von vornherein zum Scheitern verurteilt!
Das geht einfach nicht und niemals zusammen.


Danke,vielen dank für den Link!
Besonders für die Passage:"ANDERS als VIELE zeitgenössische NATURWISSENSCHAFTLER findet Drewermann GOTT nicht grade
in den NATURGESETZEN." UND DA WAGT IHR ES ZU WIDERSPRECHEN?
PS:Lukrez,da hast du wohl unabsichtlich ein böses Eigentor geschossen,aber nochmals DANKE dafür!
Lukrez Offline




Beiträge: 5.513

23.12.2007 23:35
#335 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Wieso?
Ihr seht doch die "Naturgesetze" geradezu als einen Gottesbeweis an!
Und lies es mal genauer durch:
Schöpfergott gibt es nicht!

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Helios ( Gast )
Beiträge:

23.12.2007 23:42
#336 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Lukrez

In Antwort auf:
Ihr seht doch die "Naturgesetze" geradezu als einen Gottesbeweis an!


"Hust" sowas nenne ich eine dumme Verallgemeinerung.

Lemuel Offline



Beiträge: 95

23.12.2007 23:46
#337 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Zitat von Lukrez
Wieso?
Ihr seht doch die "Naturgesetze" geradezu als einen Gottesbeweis an!
Schöpfergott gibt es nicht!


Lukrez,da kannste dich nicht rauswinden,da steht WÖRTLICH,dass VIELE NATURWISSENSCHAFTLER GOTT hinter den
NATURGESETZEN sehen,noch einmal,extra für dich,dort ist von VIELEN die Rede.
Ihr hier seid nur ein unbedeutendes kleines Häufchen.Postet hier überhaupt ein Naturwissenschaftler mit,
oder seid Ihr hier alles LAIEN?

Lukrez Offline




Beiträge: 5.513

23.12.2007 23:53
#338 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Sie finden Gott in den Naturgesetzen.
Na dann ist ja euer Gottesbeweis gelungen...
Bedeutet leider überhaupt nichts und sagt auch überhaupt nichts aus!
Mancher will Gott in einer Blume, einem Stein, den Sternen, dem Leben allgemein oder sonstwas gefunden haben.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

24.12.2007 00:13
#339 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
[...] da steht WÖRTLICH,dass VIELE NATURWISSENSCHAFTLER GOTT hinter den
NATURGESETZEN sehen [...]
...und wenn schon. So lange das keine objektive Arbeit verhindert, ist das doch ziemlich egal.
In Antwort auf:
Ihr hier seid nur ein unbedeutendes kleines Häufchen.
Moment, läuft das jetzt unter Nächstenliebe, der überlegenen Christlichen Moral, oder schlichtem Wahn?
In Antwort auf:
Postet hier überhaupt ein Naturwissenschaftler mit, oder seid Ihr hier alles LAIEN?
Selbe Sache wie vorher, wenn jemand "nein" sagt, ist das ein Beweis das total ahnungslos sind und Gott existiert, wenn "ja" dürfen wir Gott für seine geeeeniale Schöpfung auf Knien danken...

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Lemuel Offline



Beiträge: 95

24.12.2007 00:26
#340 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten
Meine Güte,da habe ich ja wohl in ein Wespennetz gestochen!Macht aber nix,die Hauptsache Ihr sei glücklich,
was ich aber bei der aggressivität u.dem Sarkasmus mancher hier,sehr stark bezweifel.
Lukrez Offline




Beiträge: 5.513

24.12.2007 00:35
#341 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
[...] da steht WÖRTLICH,dass VIELE NATURWISSENSCHAFTLER GOTT hinter den
NATURGESETZEN sehen [...]

Du hast leider falsch zitiert!
Dort steht in den Naturgesetzen.
Wenn die Naturgesetze Gott sind - meinetwegen.
Man nennt das auch Pantheismus - hat aber mit Christentum nichts zu tun.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Helios ( Gast )
Beiträge:

24.12.2007 00:40
#342 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Leute Leute

Untersuchen kann der Wissenschaftler nur, was er sich zum Zweck einer Messung oder allgemeiner Datenerhebung verfügbar machen kann. Da Gott definitionsgemäß absolut und für den Menschen prinzipiell unverfügbar ist, wird ihm damit die Grundlage einer möglichen Beweisführung entzogen. Ein still in sich ruhender, sich in eine andere Dimension oder zum Rand des Universums zurückziehender Gott wäre für einen menschlichen Beobachter absolut unzugänglich. Nur wenn dieser Gott sich… erkennbar macht, könnten Menschen Daten über sein Wesen und Handeln erfassen und analysieren. Besser noch wäre eine zielgerichtete Selbstmitteilung Gottes…« »Eine solche Selbstmitteilung (Selbstoffenbarung) Gottes meinen Christen in der Bibel vorliegen zu haben. Wird die Bibel jedoch erst als Erkenntnisgrundlage anerkannt, deuten zahlreiche Beobachtungen auf die Gottheit von Jesus Christus.«

Es geht also für dieses schwierige Thema zuerst darum, dass wir der Bibel mit ihren Aussagen glauben – vertrauen. Unser Verstand und unsere Logik sind nicht das letzte Maß, um Gott erfassen zu können.

von Michael Kotsch

Lukrez Offline




Beiträge: 5.513

24.12.2007 00:52
#343 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
Ein still in sich ruhender, sich in eine andere Dimension oder zum Rand des Universums zurückziehender Gott wäre für einen menschlichen Beobachter absolut unzugänglich.

Nicht nur unzugänglich - vor allem für uns unerheblich.
Sprich: Bedeutungslos!

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

qilin Offline




Beiträge: 3.552

24.12.2007 07:27
#344 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten
Zitat von Michael Kotsch
Es geht also für dieses schwierige Thema zuerst darum, dass wir der Bibel mit ihren Aussagen glauben – vertrauen.
Unser Verstand und unsere Logik sind nicht das letzte Maß, um Gott erfassen zu können.
OK - also man glaubt, oder glaubt nicht - Frage an Radio Eriwan:
Warum versuchen dann Gläubige wie Du die ganze Zeit logisch zu argumentieren
Antwort von Radio Eriwan: "Im Prinzip richtig - aber mit Glauben und Vertrauen allein
lasst sich in e Diskussion eben kejn Blumentopf gewinnen..."

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Helios ( Gast )
Beiträge:

24.12.2007 09:30
#345 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Qulin

lol Radio Eriwan? Wer ist den das?^^

Das sollte aber nicht so verstanden werden das Christen der Logik abgeneigt sind. Sie ist für uns nur nicht Maß aller Dinge.

Und noch etwas das schwierige Thema um was es sich hier handelte war :
Wer versucht, die Dreieinheit zu verleugnen, der wird seine Seele verlieren, wer aber versucht, die Dreieinheit zu verstehen, der wird seinen Verstand verlieren.«

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

24.12.2007 09:41
#346 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Na wenn das so ist, verliere ich lieber meine Seele. Als Buddhistin habe ich nämlich keine...
Aber ich wage zu behaupten das ich Verstand habe und den würde ich schon gerne behalten.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Helios ( Gast )
Beiträge:

24.12.2007 10:03
#347 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten
Tao Ho

Du vermischt schon wieder deine Vorstellungen mit der Realität.

Laut Bibel hast du eine Seele und laut Buddhismus ist sie nur eine Illusion.

Du kannst dir also derartige Kindereien und Albernheiten sparen.

Und es ist auch gar nicht verlangt und möglich Gott bis ins kleinste Detail zu begreifen, wenn du die Bibel kennen würdes wüsstest du das.

und niemand kennt den Sohn als nur der Vater; und niemand kennt den Vater als nur der Sohn

Ich hatte dich ja gestern vorgewarnt, dass ich mir deine ständigen persönlichen Angriffen nicht mehr länger angucke.
2. Verwarnung
BS
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

24.12.2007 10:05
#348 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

... Du mich auch.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Helios ( Gast )
Beiträge:

24.12.2007 10:39
#349 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Rofl Zum Schießen.^^

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

24.12.2007 16:21
#350 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
Du vermischt schon wieder deine Vorstellungen mit der Realität.


Ein Segen, wenn man noch vermischen kann!
Du hast dich geistig bereits in eine fiktive Realität begeben.
Leider kann zu unserer aller Leid dein Körper nicht nachfolgen...

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor