Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 392 Antworten
und wurde 13.091 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16
0815 Offline



Beiträge: 55

05.03.2008 19:13
#376 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

@Spahgettus
Wieso , wer entscheidet denn FÜR EINEN Glaubenden (in Gruppen orgenisiert oder für sich )
Entscheidet der nicht für sich selbst?
Denkst Du also ,dass Gott da die Entscheidung trifft?

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

05.03.2008 19:43
#377 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
Wieso , wer entscheidet denn FÜR EINEN Glaubenden (in Gruppen orgenisiert oder für sich )


Na ja - meistens die unmittelbare Umgebung. Nicht umsonst wird Religion zum allergrößten Teil noch vom Wohnort bestimmt...

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

0815 Offline



Beiträge: 55

05.03.2008 19:46
#378 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Das ist mir neu.
Ich entscheide ganz bestimmt für mich selbst mit Gottes Hilfe.

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

05.03.2008 19:48
#379 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
Das ist mir neu.


Nö, ist ein Faktum. Wer in einer erzkatholischen Gegend (mit erzkatholischen Eltern) aufwächst, wird nur schwer nicht katholisch sein und noch schwerer seine Religion wechseln - und wenn, dann gibt's vermutlich Probleme...

In Antwort auf:
Ich entscheide ganz bestimmt für mich selbst mit Gottes Hilfe.


Klar...

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

0815 Offline



Beiträge: 55

05.03.2008 19:54
#380 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

DAnn bist Du offenbar stark atheistisch geprägt ???
Deine Entscheidungsfreiheit zu einer Religion (derer sind es sehr viele)
anzugehören stark festgelegt ?

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

05.03.2008 19:56
#381 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Ich denke, dass es Götter nicht gibt. Wie sollten die da Entscheidungen treffen?

Aber du scheinst das zu denken:

In Antwort auf:
"Gottvertrauen" gibt Sicherheit bei Ängsten und Sorgen,wenn man keinen Ausweg mehr sieht.
Warum sollte dir Gottvertrauen Sicherheit geben wenn nicht deshalb, weil du sicher bist, Gott wird dich auf den rechten Weg führen (also für dich Entscheidungen treffen)?
Steht nicht auch schon in der Bibel, kein Haar fällt vom Kopf, keine Spatz vom Himmel, ohne dass der Vater es will?
Schon komisch, dass dann gerade Christen die Willensfreiheit proklamieren.

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

05.03.2008 20:02
#382 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten
In Antwort auf:
DAnn bist Du offenbar stark atheistisch geprägt ???


Nö, ganz und gar nicht. Meine Mutter hat immer an einen Gott geglaubt (und tut es immer noch) und mit vielen Religionen sympatisiert, aber aufgrund ihres Philosophie-Studiums beschlossen, mir selbst zu überlassen, ob und wie ich religiös werde. ("Erziehung zur Mündigkeit")

Was sie sich dabei nicht erwartet hat: Agnostiker mit starker Abneigung gegenüber jeder Religion. (Selbst lange bevor ich Agnostiker war, als ich - durch den doch vorhandenen Einfluss meiner Mutter - gemeint habe, es gibt doch ziemlich sicher einen Gott, habe ich Religion schon als Schwachsinn empfunden - woher: persönliche, ursprünglich offene Beschäftigung mit zahlreichen Religionen.)

Im Gegensatz zu mir entscheiden sich die meisten Menschen allerdings nicht wirklich selbst, sondern neben "selbstverständlicherweise" die Religion der Eltern/Umgebung an.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

0815 Offline



Beiträge: 55

06.03.2008 09:55
#383 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Vielleicht gehst Du mal auf Deinen ursprüngliches statement ein.
Gläubige seien fremdbestimmt , entscheiden nicht für sich selbst .
Dies sei erziehungsbedingt so!
Ergo: Auch der Atheist hat sich entweder gegen seine Erziehung aufgelehnt oder
wurde in dieser Richtung geprägt.

0815 Offline



Beiträge: 55

06.03.2008 09:58
#384 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Ich klebe nicht am Wortlaut der Bibel.
Eine konkretistische Auslegung - wie seitens der kath. Kirche betrieben wird ist mir zuwider.
Sie ist in Symbolen und Gleichnissen verfasst ...

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

06.03.2008 10:02
#385 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

0815 hat recht,
die wenigsten entscheiden sich wirklich bewusst für ihre (ich nenn es einmal) "Richtung", vieles ist einfach anerzogen. Wieviele Gläubige haben sich ihre Religion ausgesucht? Oder wie viele Atheisten sind es durch Überzeugung geworden?

Natürlich gibt es in beiden Fällen auch Menschen die sich bewusst entscheiden, aber eben nicht alle.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.03.2008 11:04
#386 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
Ich klebe nicht am Wortlaut der Bibel.
Aber nach dem, was ich auch von dir zitiert habe, doch zumindest soweit, dass du deinen Gott Entscheidungen für dich treffen lässt.

0815 Offline



Beiträge: 55

06.03.2008 11:15
#387 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

@Bruder S.
Für mich geht es nicht so sehr , um Entscheidungen.
Ich weiß ja nicht so genau , was GOtt von mir wirklich will...
Es geht um Gefühle:
Des Aufgehoben- Seins, Der Wegnahme der Todesfurcht bzw Ausharrens bei Todessehnsucht,
Freude über first-class Gottesdienste , die ich in einer ev. Kirche passiv konsumieren kann.
(Vom geistigen Anspruch bis zum Emotionalem wird hier etwas geboten , was zum Nachdenken für längere
Zeit dient. Das muß nicht überall so sein, aber dort ist es wirklich exquisit, auch wenn es eigentlich
die Gemeinschaft ausmachen sollte, welche die Kirche prägt...bin ich hier eben parasitärer Nutznießer.
Vielleicht gelange ich ja mal zu einem aus religiöser Sicht "echteren" Verständnis, denn ,meine Haltung hierzu
ist sicherlich grundverkehrt. Denn es fragt ja eigentlich Jesus nach dem Image/Gewinn und nicht umgekehrt)
Zusammengefasst: Es geht um ethische Reflexionen für den Alltag und um Verschönerung des Lebens.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.03.2008 12:28
#388 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
Für mich geht es nicht so sehr , um Entscheidungen...Es geht um ethische Reflexionen für den Alltag und um Verschönerung des Lebens.

Dann verstehe ich aber echt nicht, wie du zu Aussagen wie diesen kommts: "Gottvertrauen" gibt Sicherheit bei Ängsten und Sorgen,wenn man keinen Ausweg mehr sieht.Wenn du deinem Gott keine Entscheidung über dich zubilligst, kann er dir doch auch in ausweglosen Situationen nicht auf den richtigen Weg führen oder die sonst irgendwie für dich beeinflussen. Wenn das nicht möglich ist, kann dir Gottvertrauen auch keine Sicherheit geben, allerhöchstens das Gefühl von Sicherheit. Weil das aber nicht hilft, ist also diese Gottvertrauen dann eher ein Hindernis, dich selbst um die Suche nach der richtigen Lösung für dein Problem zu kümmern. Das maximale was dabei raus kommen kann, ist das Problem auszusitzen. Na, spätestens seit Kohl wissen wir ja, auch das kann ne ganze Weile gut gehn.

0815 Offline



Beiträge: 55

06.03.2008 13:21
#389 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Das Gefühl von Sicherheit hilft.
Sowohl bei Unangenehmen/Unabwendbaren als auch bei Freudigem.
Aus der Mitte heraus kann man leichter Entscheidungen treffen,
welche für Dich so wichtig sind.
Man kann es aber auch gelassener "aussitzen" als unter Entscheidungszwang.
Es stimmt , nichts hat wirklich Eile, ja.
Ich bevorzuge eben einen angenehmen Zustand.
Wenn dies andere über Alkohol, Sport erreichen-wie neulich erwähnt, dann mögen sie es tun.
Das hat aber nur kurzfristige Wirkung (ist qualitativ nach meinem Erleben auch ganz anders)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.03.2008 13:57
#390 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten
Ach so, sag doch gleich das du es bevorzugst, dich einfach in einem trügerischen Gefühl treiben zu lassen als selbst aktiv zu werden. Ist ja keine Schande, das geht ja einigen so.

Allerdings verstehe ich dann nicht so recht, wieso du hier auftauchst. Um uns zu sagen, wie toll du dich fühlst?
Oder um irgendwelche Behauptungen als Tatsachen zu verkaufen, wie z.B. Das hat aber nur kurzfristige Wirkung
Die Wirkung von Sport ist nachweisbar, von der Wirkung von "Gottvertrauen" habe ich diesen Nachweis noch nicht vernommen. Ich will nicht abstreiten, dass "Gottvertrauen" eine psychische Wirkung haben kann. Ähnlich wie Drogen halt. Aber weder das eine noch das andere bringen wirkliche Lösungen, sondern maximal Ablenkung.
0815 Offline



Beiträge: 55

06.03.2008 13:59
#391 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

LOL
Nein, um die Antithese zu hören.
Da ich mir dies auch selbst sagen kann wird es allmählich etwas langweilig.
Offenbar ist die atheistische Sicht zumindest hier nicht sehr aktiv- produktiv.
Andernfalls würdest Du ja mal etwas von Dir erzählen .

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.475

07.03.2008 10:16
#392 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
Offenbar ist die atheistische Sicht zumindest hier nicht sehr aktiv- produktiv.
Andernfalls würdest Du ja mal etwas von Dir erzählen .


Die atheistische Sicht ist hier grade sehr aktiv. Genaue Zahlen gibt es noch nicht, aber die Mehrzahl derer, die hier posten ist definitiv atheistisch. Produktivität liegt dann im Auge eines jeden Einzelnen.

Man könnte auch die Suchfuktion benutzen, um einige Details über die Ansichten der User herauszufinden. Bei fast 4000 Beiträgen erscheint mir das im Falle von BS eine zwar aufwendige, aber doch sehr informative Methode.

Die Spannung in diesem Forum bestimmt jeder einzelne durch seinen persönlichen Anteil hier am Diskutieren.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.03.2008 10:52
#393 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
Andernfalls würdest Du ja mal etwas von Dir erzählen .
Ich hatte dir bereits den Hinweis gegeben, die Suchfunktion zu nutzen. Wenn dir das zu aufwändig ist, warum soll ich mir dann die Arbeit für dich machen?
Du hattest auch den Hinweis, hier mal auf mein Banner zu klicken. Da gibts genug über mich zu lesen. Sowohl auf der Seite selbst als auch im anhängenden Forum.

Ansonsten bleibt dir unbenommen, konkrete Fragen zu stellen. Dann wirst du auch Antworten bekommen. Aber solches Wischiwaschi wie "Erzähl mal was von dir" lockt mich nicht an die Tasten.

Seiten 1 | ... 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor