Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 392 Antworten
und wurde 12.979 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 16
Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

21.07.2007 21:29
Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Das ist eine Frage an die Christen.
Selbst wenn ich jetzt einmal annehme, es gäbe diesen Gott. Wozu und warum soll ich ihn anbeten? Weil er es so verlangt? Mit welcher Berechtigung verlangt er das? Und wenn ich es tue, was habe ich davon?

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

89 ( Gast )
Beiträge:

21.07.2007 22:05
#2 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Zitat von Ahriman
Das ist eine Frage an die Christen.


Und warum steht die dann im Atheismus-Block?

In Antwort auf:
Das ist eine Frage an die Christen.

...und somit ein Thread für Snooker, Christian und in 4,5 Tagen auch für Torexine, oder wie das heißt...

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

21.07.2007 22:07
#3 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
Selbst wenn ich jetzt einmal annehme, es gäbe diesen Gott. Wozu und warum soll ich ihn anbeten?
Wenn du das christliche Gottesverständnis tatsächlich anehmen würdest, wüsstest du aufgrund deines Studiums, dass gott als Schöpfer des menschen das recht und die souveränität hat, zu entscheiden, was für einen menschen gut und was für ihn schlecht ist...

In Antwort auf:
Und wenn ich es tue, was habe ich davon?

Der Prophet Jesaja sagt diesbezüglich:
17 Dies ist, was JHVH, dein Rückkäufer, der Heilige Israels, gesprochen hat: „Ich, JHVH, bin dein Gott, der [dir] zum Nutzen dich lehrt, der dich auf den Weg treten läßt, auf dem du wandeln solltest. 18 O wenn du doch nur meinen Geboten Aufmerksamkeit schenktest! Dann würde dein Frieden so werden wie ein Strom und deine Gerechtigkeit wie die Meereswellen. 19 Und deine Nachkommenschaft würde so werden wie der Sand und die Nachkommen aus deinem Innern wie dessen Körner. Jemandes Name würde nicht abgeschnitten oder vertilgt werden vor mir." (jesaja 48:17-19)


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

89 ( Gast )
Beiträge:

22.07.2007 11:14
#4 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Ich bin kein Christ, gebe trotzdem mal meinen Senf dazu.

In Antwort auf:
Wenn du das christliche Gottesverständnis tatsächlich anehmen würdest, wüsstest du aufgrund deines Studiums, dass gott als Schöpfer des menschen das recht und die souveränität hat, zu entscheiden, was für einen menschen gut und was für ihn schlecht ist...


Wie meinst du das? Das christliche Gottesverständnis nehme ich nach meinem Studium (vermutlich dem der Bibel), an und schlussfolgere daraus, dass Gott die Macht und das Recht hat, über mein Leben zu entscheiden und somit der freie Wille nur ein Gerücht ist, oder deute ich das jetzt falsch?

Lukrez Offline




Beiträge: 5.513

22.07.2007 12:09
#5 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten
In Antwort auf:
Wie meinst du das? Das christliche Gottesverständnis nehme ich nach meinem Studium (vermutlich dem der Bibel), an und schlussfolgere daraus, dass Gott die Macht und das Recht hat, über mein Leben zu entscheiden und somit der freie Wille nur ein Gerücht ist, oder deute ich das jetzt falsch?

Der Mensch und die "Schöpfung" nur ein Spielzeug Gottes.
Gottes Puppenstube in der er, ungestört und ungestraft, machen kann, was er will.
Und was soll da immer wieder die Betonung des freien Willens durch die Christen?
Der freie Wille als Ursache allen Übels und die vollkommene Schuldlosigkeit Gottes?
Ohne freien Willen wäre doch dann eigentlich die Welt perfekt und vollkommen - wieso hat Gott ihn dann den Menschen angeblich verliehen?
Die christliche Weltanschauung kann also keinerlei näherer Betrachtung und Überprüfung standhalten.

Calvin und die Calvinisten haben den Menschen tatsächlich nur als einen Spielball Gottes gesehen:
Die Erwählung zum Heil vollzieht sich nach Calvin wie folgt: Gott hat die Menschen in eine Gruppe der Auserwählten und eine der Nicht-Auserwählten geteilt. Für die Auserwählten hat Gott seine Erkenntnis bestimmt und die Wiedergeburt vorhergesehen. Die Übrigen bleiben unwissend bezüglich Gott und dem Evangelium. Laut Calvin sind sie von Gott verdammt auf dem Weg in die ewige Hölle. Diese Entscheidung sei noch vor der Schaffung des Universums getroffen worden und somit erst recht vor der Geburt des einzelnen Menschen sowie vor irgendwelchen Entscheidungen, die der Mensch in seinem Leben trifft. Die Gründe warum Gott einige erwählt hat, sind unbekannt. Es ist aber offensichtlich, dass das nicht aufgrund irgendwelcher guten Werke von Seiten des Erwählten geschehen ist. Die Erwählung ist insofern nicht an irgendwelche in der Person des Erwählten liegenden Bedingungen geknüpft (Römer 9,15 Römer 9,21)

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

22.07.2007 13:22
#6 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Zitat von 89
Ich bin kein Christ, gebe trotzdem mal meinen Senf dazu.
In Antwort auf:
Wenn du das christliche Gottesverständnis tatsächlich anehmen würdest, wüsstest du aufgrund deines Studiums, dass gott als Schöpfer des menschen das recht und die souveränität hat, zu entscheiden, was für einen menschen gut und was für ihn schlecht ist...


Wie meinst du das? Das christliche Gottesverständnis nehme ich nach meinem Studium (vermutlich dem der Bibel), an und schlussfolgere daraus, dass Gott die Macht und das Recht hat, über mein Leben zu entscheiden und somit der freie Wille nur ein Gerücht ist, oder deute ich das jetzt falsch?


Ob du das falsch deutest will ich nicht beurteilen. Im Thread über den freien Willen hab ich mich ja mit vanini selig geredet - über die Bedeutung desselben. Was verstehst du darunter? Für mich bezieht sich die Wendung ganz konkret, auf die Möglichkeit sein Leben etweder nach Gottes Grundsätzen auszurichten oder es eben bleiben zu lassen, mit der Übernahme der jeweiligen Konsequenzen für seine persönliche Entscheidung... Im Gespräch mit vanini kam ich mit ihm überein, dass der Begriff "freier Wille" äußerst unglücklich gewählt ist und unkommentiert verwende ich ihn auch nicht mehr, damit es nicht zu Missverständnissen kommt.

Insofern trifft auch nicht Gott die Entscheidungen in deinem Leben, sondern du selbst triffst diese - entweder mit Gottes Anleitung oder ohne diese.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

22.07.2007 13:41
#7 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
Ohne freien Willen wäre doch dann eigentlich die Welt perfekt und vollkommen - wieso hat Gott ihn dann den Menschen angeblich verliehen?
Damit es der eigenen Überzeugung des Menschen und seinem Verantwortungsbewusstsein obliegt, Gott anzubeten oder nicht. Gott stellst sich damit zur Überprüfung seiner Souveränität bereit. Der Mensch soll prüfen können, ob Gott es verdient, angebetet zu werden oder nicht. Gottes herausragenste Eigenschaft ist die Liebe und diese Eigenschaft sollten die Menschen gemäß seinem Vorsatz auch in bezug auf die Anbetung wiederspiegeln können. Also Anbetung aus Liebe und Dankbarkeit nach dem man Gott kennengelernt hat; seine Souveränität und das Recht über Gut und Böse zu entscheiden, ausgiebig überprüft und so begründet anerkannt hat. Nicht umsonst ist jeder Mensch zuerst Atheist, wenn er geboren wird. Hätte Gott Marionetten gebraucht, wäre dies vermutlich anders gestaltet.

In Antwort auf:
Die christliche Weltanschauung kann also keinerlei näherer Betrachtung und Überprüfung standhalten.

Richtig! Einer näheren Betrachtung aus den üblichen atheistischen Motiven kann und darf garkeine religiöse Überzeugung, der ein personifizierter Gott zugrundegelegt wird standhalten. Das ist nicht weiter verwunderlich.

In Antwort auf:
Calvin und die Calvinisten haben den Menschen tatsächlich nur als einen Spielball Gottes gesehen:
Nicht jeder Christ ist Calvinist. Und ich lehne die Prädestinationslehre vollständig ab. Sie dient einer weiteren Entfremdung des Menschen Gott und unterstützt den Herrerasse gedanken... Das ist ist nichts für mich ...


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

89 ( Gast )
Beiträge:

22.07.2007 15:11
#8 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten
In Antwort auf:
mit der Übernahme der jeweiligen Konsequenzen für seine persönliche Entscheidung.

Ich nehme nun mal an, dass diese Konsequenzen übler Natur sind oder sein können, wenn die Entscheidung sich gegen Gott richtet.
In Antwort auf:
Was verstehst du darunter?

Die Definitionen, die mir da einfallen, klingen alle klischeehaft, aber sein Leben nach eigenem Ermessen gestalten in Einklang mit sich selbst und natürlich seiner Umwelt.
In Antwort auf:
Insofern trifft auch nicht Gott die Entscheidungen in deinem Leben, sondern du selbst triffst diese - entweder mit Gottes Anleitung oder ohne diese
Und das wäre freier Wille, in weitester Hinsicht, meine ich.

(es ist wieder Sonntag und ich kann mich mit dir leider nicht weiter austauschen, da ich zum Zug muss,...kennst du ja schon..schönen Sonntag.)
SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

22.07.2007 16:49
#9 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
Ich nehme nun mal an, dass diese Konsequenzen übler Natur sind oder sein können, wenn die Entscheidung sich gegen Gott richtet
Aus christlicher Sicht ja. Aber so stellt sich das für einen atheisten natürlich nicht dar, und ich glaube kaum, dass man sich das so vorstellen kann. Immerhin kritisiert man als Atheist ja nicht nur die Anleitung von Gott sondern bestreitet die Existenz selbst. Ein Atheist hat folglich einen völlig anderen Zugang dazu.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

23.07.2007 00:01
#10 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Zitat von Snooker
Wenn du das christliche Gottesverständnis tatsächlich anehmen würdest, wüsstest du aufgrund deines Studiums, dass gott als Schöpfer des menschen das recht und die souveränität hat, zu entscheiden, was für einen menschen gut und was für ihn schlecht ist...

Du erkennst Gott den Status zu, den in alten Zeiten die absolutistischen Herrscher, Kaiser, Könige, aber auch Diktatoren wie Stalin und Hitler hatten. Daraus könnte ich folgern, daß wir Menschen gegen eine gottgewollte Ordnung verstießen, als wir die absolutistischen Monarchien abschafften und zur Demokratie übergingen.
Zitat von Snooker
Der Mensch soll prüfen können, ob Gott es verdient, angebetet zu werden oder nicht.

Ja, sehr gut. Warum bestraft er dann aber die mit Höllenqualen, die bei dieser Prüfung zu dem Schluß kommen, er verdiene es nicht, angebetet zu werden. Heute hat Gott mal wieder Teile von Thüringen und Franken ersäuft. Sollen die Leute dort in ihren überschwemmten und zerstörten Häusern ihn anbeten? Ich jedenfalls bin zu dem Schluß gekommen, daß er es keinesfalls verdient, angebetet zu werden. Eher im Gegenteil.
Wir sollen ihn anbeten, weil er uns sonst straft. Das ist wie in einer Diktatur, wo man den Staatschef bejubeln muß, will man nicht in ein KZ oder in ein Gulag kommen.
Zitat von Snooker
Gottes herausragenste Eigenschaft ist die Liebe

Wenn ich die Tagesschau sehe, frage ich mich immer, wo zum Teufel Gottes Liebe geblieben ist. Sieht eher so aus, als hätte er Spaß daran, uns zu quälen.
Zitat von Snooker
Insofern trifft auch nicht Gott die Entscheidungen in deinem Leben, sondern du selbst triffst diese - entweder mit Gottes Anleitung oder ohne diese.

Ohne diese. Von ihm habe ich nie irgendeinen Ratschlag erhalten, wenn ich vor einer Entscheidung stand.
Zitat von Snooker
Immerhin kritisiert man als Atheist ja nicht nur die Anleitung von Gott sondern bestreitet die Existenz selbst. Ein Atheist hat folglich einen völlig anderen Zugang dazu.

Dazu wäre zu sagen, daß die meisten, vermutlich fast alle Atheisten irgendwann mal an einen Gott glaubten, in unserem Kulturkreis an den Christengott. Und offenbar haben sie so wie ich mit ihm schlechte Erfahrungen gemacht.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

23.07.2007 09:25
#11 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Hallo Ihr Lieben,

ich weiss nicht warum wir Menschen immer etwas haben müssen was für Dieses oder Jenes verantwortlich gemacht werden kann.

Wir Menschen bauen Scheisse und müssen es eben ausbaden. Da ist kein Gott, der auf einem Wölkchen herumlungert, um dem einen "Schäfchen" über den Kopf zu streicheln und dem anderen in den Hintern zu treten, nur weil der Eine eben mehr gebetet hat, als der Andere.

Ebensowenig ist da ein "Teufel", der "Schuld" hat, das eben Dinge geschehen.

"Gott" ist für mich ebenso ein Arsch, wie wir es sind. Nichts ist perfekt und wir sind für uns selber verantwortlich (UND für unsere Leben!!!). Wir sind Gottes Ebenbild und von ihm gemacht (GRÖHL). So what... (Ähm, ja ich bin wirklich Katholisch und: Ja, ich glaube an Gott "ES")

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

23.07.2007 19:19
#12 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
Du erkennst Gott den Status zu, den in alten Zeiten die absolutistischen Herrscher, Kaiser, Könige, aber auch Diktatoren wie Stalin und Hitler hatten. Daraus könnte ich folgern, daß wir Menschen gegen eine gottgewollte Ordnung verstießen, als wir die absolutistischen Monarchien abschafften und zur Demokratie übergingen.
Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht, wie du mit bezug auf meine aussage einen Vergleich zwischen Menschlicher Herrschaft und Gottes herrschaft ziehen kannst. Schön ist der Gedanken trotzdem, denn er zeigt ordentlich, wie ich die Sache eben nicht shen bzw. vergleichen würde. Woraus entnimmst du denn, dass Monarchen oder Diktatoren wie Heinrich VIII, Hitler oder Stalin von Gott eingesetzt waren? Nur weil es Monarchen waren?

In Antwort auf:
Heute hat Gott mal wieder Teile von Thüringen und Franken ersäuft. Sollen die Leute dort in ihren überschwemmten und zerstörten Häusern ihn anbeten? Ich jedenfalls bin zu dem Schluß gekommen, daß er es keinesfalls verdient, angebetet zu werden. Eher im Gegenteil.
Klar wenn du in deinem Verständnis den Schuldigen in gott findest, ist es doch kaum verwunderlich, dass du mit ihm nichts zu tun haben willst. Nur ist dein Verständnis nicht das meinige. Ging es dir hier wirklich darum, christen über ihre ansichten zu befragen, oder nur darum, ihr weltbild zu verlachen?

Du hast uns dein Verständnis vom Christengott j anun schon oft erklärt. Aber du weißt auch, dass dieses meinem völlig widerspricht. Ich kann mit deinem Verständnis genausowenige anfangen, wie du mit meinem. Vergleichen lassen sie sich schon mal gar nicht...

In Antwort auf:
Ohne diese. Von ihm habe ich nie irgendeinen Ratschlag erhalten, wenn ich vor einer Entscheidung stand.


Siehst du? Es kommt nicht daruaf an, ob Gott das leben jedes Einzelnen bestimmt, als vielmehr ob und inwieweit wir entscheiden, mit oder ohne Gottes Anleitung zu leben.

In Antwort auf:
Und offenbar haben sie so wie ich mit ihm schlechte Erfahrungen gemacht.

Zumindest mit der überlieferten tradition, einem kirchlichen Gottesbild, was ohne Frage strikt abzulehnen ist.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

89 ( Gast )
Beiträge:

23.07.2007 20:21
#13 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten
In Antwort auf:
Ich kann mit deinem Verständnis genausowenige anfangen, wie du mit meinem. Vergleichen lassen sie sich schon mal gar nicht...

Das ist das Problem, nur werden hier eigentlich keine harmlosen Fragen gestellt, um einen anderen Standpunkt kennen zu lernen oder gar dazu zu lernen. Oftmals sind es geziehlt gestellte Fallen, um seine eigenen Überzeugungen möglichst überlegen und, wenn schon, denn schon auch zynisch an den wahrscheinlich völlig falschen Ansprechpartner zu bringen. Ich nehme mich da gar nicht mal aus, aber zu oft wiederholt, ist dieses Ritual langweilig und eigentlich überflüssig.
Lukrez Offline




Beiträge: 5.513

23.07.2007 20:27
#14 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten
In Antwort auf:
(Ähm, ja ich bin wirklich Katholisch und: Ja, ich glaube an Gott "ES")

Was ich bezweifeln möchte!
Es dürfte tatsächlich nur sehr wenige Katholiken geben.
Katholik ist, wer das Credo in allen Punkten unterschreiben könnte:
http://www.padre.at/credo.htm
Meines Wissens gibt es noch keine aktuellere Form.
Wenn doch - es würde mich interessieren.
Das ist, was die Katholische Kirche unfehlbar glaubt.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

89 ( Gast )
Beiträge:

23.07.2007 20:46
#15 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Es ist unfassbar, wenn man es so im einzelnen liest.

" Er "in einem unzugänglichen Lichte wohnt", in sich selbst jenseits jeglicher Bezeichnung, über allen Dingen steht und alles geschaffene Denken übersteigt. "..
.Nr.3, man macht es sich sehr einfach, es übersteigt das Denken und basta, Nachfrage also zwecklos.

In Antwort auf:

Es dürfte tatsächlich nur sehr wenige Katholiken geben

..aber mehr, wie du denkst. Mit Tao-Ho haben wir jetzt wenigstens unsere "Quotenkatholikin"im Forum, sorry Anke....


Aber so' n richtiger Benediktus-Fan wäre auch nicht schlecht...

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

24.07.2007 00:47
#16 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

@ Lukrez

In Antwort auf:
Der Mensch und die "Schöpfung" nur ein Spielzeug Gottes.
Gottes Puppenstube in der er, ungestört und ungestraft, machen kann, was er will.


Sind die Menschen besser mit "Ihren" Schöpfungen?! Denk doch mal an die drei Gesetze der Robotik;
- ein Roboter muss die Befehle eines Menschen befolgen
- ein Roboter muss sich selbst schützen
- ein roboter darf einen Menschen nicht schaden
(so oder so ähnlich sind sie, war das was ich noch aus dem Technikuntericht behalten habe)

Wir schreiben unserer "Schöpfung" doch auch vor was sie tun darf/muss und was nicht, und es liegt in unserem Ermessen ob es GUT oder SCHLECHT ist und nicht im Ermessen der Maschiene(auch wenn sie selbst entscheiden könnte). Wieso sollte Gott also nicht genauso handeln - ER hat uns geschaffen, also gibt auch ER die Regeln an.

Und um mal was zu dem Thema dirkt zu sagen/schreiben;
Wozu ist ein Gott für mich nützlich? - aus christlicher sicht erübricht sich diese Frage, man muss sich vielmehr die Frage stellen: Wozu bin ICH Gott nützlich? Etwas blasphemisch könnte man auch sagen: Gottes Nutzen ist unsere Existenz, würden wir nicht existieren müssten wir uns um den Nutzen einer Sache auch keine Gedanken machen.

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

24.07.2007 01:50
#17 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Die asimov'schen Robotergesetzte zielen darauf ab, (menschliches) Leben nötigenfalls dem des Roboters vorzuziehen. Dabei hat ein Roboter keine Möglichkeit anders zu handeln, d.h. Roboter hätten mit dieser Programmierung keinen freien Willen.
Gäbe man ihm einen freien Willen, so könnte man sich kaum beschweren, wenn er gegen Menschen agieren würde.
Ob es Gott ist oder mein Vater, wenn ich einen freien Willen habe, so muss ich meinem Erzeuger weder Rechenschaft ablegen noch seine Regeln akzeptieren.

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

24.07.2007 11:33
#18 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Zitat von Snooker
Woraus entnimmst du denn, dass Monarchen oder Diktatoren wie Heinrich VIII, Hitler oder Stalin von Gott eingesetzt waren? Nur weil es Monarchen waren?

Nun, auf jeden Fall hat er es geduldet, daß sie an die Macht kamen. Da laut allgemeiner Lehre nichts gegen Gottes Willen geschieht, ja geschehen kann, war es folglich Gottes Wille, daß diese Männer herrschten. Der allmächtige und allwissende Gott hätte leicht dafür sorgen können, daß der arbeitslose Adolf Hitler 1928 in Wien unter die Straßenbahn kam. Damit hätte er unter anderem einigen Millionen seines auserwählten Volkes das Leben gerettet.
Darüber solltest du mal nachdenken.
---
Christian und Xeres:
Es ist oft schon die Ansicht geäußert worden, daß Gott den Menschen nur schuf, um ein Spielzeug, Diener, Sklaven, Anbeter zu haben. Damit wären wir nicht anders als diese Roboter.
Es wird von den Kirchen behauptet, wir hätten einen freien Willen. Gleichzeitig wird uns aber gesagt, wie wir diesen Willen anzuwenden haben: Zum Dienste Gottes. Entscheiden wir uns anders, verfallen wir der Höllenstrafe. Ein Roboter, der so konstruiert würde, würde eine ähnliche Erfahrung machen: Sobald er versucht, gegen seine Herren zu handeln, kommt aus einem Chip ein dort eingebrannter Gegenbefehl, und der arme Blechonkel stürzt ab wie ein Windoofs-Rechner.
---
Ich sollte wohl die Frage, die über diesem Thread steht, erweitern: "Wozu sind wir Menschen Gott nützlich?"

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

24.07.2007 13:27
#19 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
Nun, auf jeden Fall hat er es geduldet, daß sie an die Macht kamen. Da laut allgemeiner Lehre nichts gegen Gottes Willen geschieht, ja geschehen kann, war es folglich Gottes Wille, daß diese Männer herrschten. Der allmächtige und allwissende Gott hätte leicht dafür sorgen können, daß der arbeitslose Adolf Hitler 1928 in Wien unter die Straßenbahn kam. Damit hätte er unter anderem einigen Millionen seines auserwählten Volkes das Leben gerettet.
Darüber solltest du mal nachdenken.
Keine Sorge, Ahriman. Das habe ich gemacht. Dass ich nicht zu den gleichen Schlüssen komme wie du, kannst du mir indes nicht zum Vorwurf machen.

Bedenke, dass Hitler bzw. die NSDAP demokratisch gewählt wurde. Sie wurde gewählt von MENSCHEN, die sich auf das Wort - in dem fall auf die Versprechen Hitlers - von MENSCHEN verlassen haben. Es war die heutige Regierungsform in der Weimarer Republik, die Hitler an die Macht brachte. Glaubst du, so etwas könnte nicht wieder passieren? Hätten sich die damaligen Menschen auf Gottes Wort verlassen, sich aus den Politischen Systemen rauszuhalten bzw. Hitlers Aufruf zu mord und Vergeltungsschlägen nicht gefolgt wären, wäre die Geschichte Deutschlands womöglich anders verlaufen. Einen Putsch hatte Hitler schon versucht. Das Militär hatte er also offensichtlich zu dem Zeitpunkt noch nicht auf seiner Seite. Wozu meinst du war das Konkodat mit der Kirche nötig? Wie hätte Hitler siene macht sonst festigen wollen? Viele waren so verzweifelt, dass sie eher den Worten Hitlers und seiner Vision von Verbesserung folgten, als auf Gott zu vetrauen. Hierfür und für alle weiteren Probleme, die durch die Menschlichen Regierungen zustande kommen, sollten auch Menschen die verantwortung übernehmen. Aber es ist ja stets so herrlich einfach und bequem, wenn man für nichts was man tut die Verantwortung tragen muss, sondern alles einem Gott zuschieben kann, den man dafür auch noch herrlich hassen kann. Entschuldige Ahriman, aber diesen bequemen Weg möchte ich nicht gehen.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

24.07.2007 13:43
#20 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
Bedenke, dass Hitler bzw. die NSDAP demokratisch gewählt wurde. Sie wurde gewählt von MENSCHEN, die sich auf das Wort - in dem fall auf die Versprechen Hitlers - von MENSCHEN verlassen haben. Es war die heutige Regierungsform in der Weimarer Republik, die Hitler an die Macht brachte. Glaubst du, so etwas könnte nicht wieder passieren? Hätten sich die damaligen Menschen auf Gottes Wort verlassen, sich aus den Politischen Systemen rauszuhalten bzw. Hitlers Aufruf zu mord und Vergeltungsschlägen nicht gefolgt wären, wäre die Geschichte Deutschlands womöglich anders verlaufen.


Die Verrenkungen die du machen musst um auf das gewünschte Ergebnis zu kommen werden langsam kindisch.
Gottes Aufruf sich aus den politischen Systemen rauszuhalten.
wenn sich alle raushalten gibt es kein System. was willst du statt dessen?
Das ewige Königreich?


atz

Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

24.07.2007 13:52
#21 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten
In Antwort auf:
Du erkennst Gott den Status zu, den in alten Zeiten die absolutistischen Herrscher, Kaiser, Könige, aber auch Diktatoren wie Stalin und Hitler hatten.



Snooker, ich habe Ahrimans Aussage anders verstanden. Es geht nicht um einzelne Namen sondern um das propagierte „Gottesbild“, dass sich auf eine Welt bezieht, in der es die Leute gewohnt waren einem Herrscher zu dienen.
In diesem Verständnis würde ein heutiges Gottesbild wohl eher das Cover des Forbes Magazine zieren. Eine Dreifaltigkeit der Moderne, Gates, Silizium und Mikrochip.

__________________________________________________
*Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)*

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

24.07.2007 14:35
#22 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

Zum Thema Robotik/Robotergesetze:

Asimovs wichtigste Werke (besonders die späteren) thematisieren, welche negativen Folgen Roboter mit diese Robotergesetze auf die Gesellschaft haben (sind übrigens nicht so primitive Geschichten wie der Film "I Robot" mit Will Smith).

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

24.07.2007 15:11
#23 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
wenn sich alle raushalten gibt es kein System.


Dann gibt es kein System, dass auf menschlichen Überlegungen basiert!

In Antwort auf:
was willst du statt dessen?
Das ewige Königreich?
Willst du es mir verübeln? Dass ich die politischen Systeme mit Blick auf ihre Folgen für die gesellschaft kritisch betrachte, entspringt meiner persönlichen Erfahrung. Wenn du mit allen Folgen des menschlichen Regierens einverstanden bist, muss dich meine Sichtweise doch überhaupt nicht interessieren. Ich bin eben nicht damit zufrieden. Der mensch herrscht über den menschen zu seinem Schaden. Und jetzt mach das mal nicht nur am Wohlstand fest. Die Ungerechtigkeit, die aus dem unvermögen des Menschen resultiert, wird ja schon als normal betrachtet. Diesem Denken will ich mich halt nicht anschließen...


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

24.07.2007 15:14
#24 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
Snooker, ich habe Ahrimans Aussage anders verstanden. Es geht nicht um einzelne Namen sondern um das propagierte „Gottesbild“, dass sich auf eine Welt bezieht, in der es die Leute gewohnt waren einem Herrscher zu dienen.
Hmmh, ja so kann man das auch sehen.

Problematisch fand ich auch nur Ahrimans Vergleich von Gottesherrschaft mit Menschenherrschaft, bzw. dass er mir unterstellte, gleiche Wertungen zu gebrauchen


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

24.07.2007 15:24
#25 RE: Wozu ist ein Gott für mich nützlich? antworten

In Antwort auf:
Dann gibt es kein System, dass auf menschlichen Überlegungen basiert!
Und wie stellst du dir eine Regierung vor, die nicht auf menschlichen Überlegungen basiert? Wie sollten wir die realisieren?

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 16
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor