Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 53 Antworten
und wurde 1.617 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3
Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

07.08.2007 21:18
#26 RE: Enstehung antworten

In Antwort auf:
Und wieder sind wie bei diesem Tollen Argument. Hier meines:
So lange mir niemnd das Gegenteil beweist, weis ich, das es einen Gott gibt.


Jup!! Beide im Gedankengang gleich dumpfsinnig (tschuldigung) irrational!
(Agnostizismus ist das einzig wahre )
Das Positive an den Atheisten ist halt, dass sie sich im Leben wie Agnostiker verhalten.

In Antwort auf:
Ich war am Freitag in Prag und war auch mal kurz in der Kathedrale "St. Vitus", und weist du was?! Es war nicht muffig da drinnen


Von aussen find ich's meisten auch ganz nett, aber drinnen ist es meist wesentlich schlimmmer als nur "muffig".

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

07.08.2007 21:23
#27 RE: Enstehung antworten

@ Relix

In Antwort auf:
Atheisten und für alles offen??? Im Grundgedanken sind Atheisten nicht viel besser als Gläubige: irrational.

Wo bin/handle ich irrational?

In Antwort auf:
Klar, hat nichts mit Religion zu tun.
Deswegen weigert sich auch jeder die Namen ägyptischer Könige in den Mund zu nehmen.

Was hat das denn mit dem zu tun was ich geschrieben habe? Nichts! ich habe es schon einmal in einem Anderen Thema geschrieben: Wie wäre es wohl wenn dich jemand ewig falsch anspricht, würde dich das nicht verärgern? Deswegen bin ich auch dagegen das die Zeugen Gott mit "Jehova" ansprechen. Wir wissen einfach schlicht weg nicht wie JHWH richtig ausgesprochen wird! Mehr is da nit Für die alten Germanen kann ich natürlich nicht sprechen...

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

07.08.2007 21:25
#28 RE: Enstehung antworten

Definiere bitte etwas genauer

In Antwort auf:
aber drinnen ist es meist wesentlich schlimmmer als nur "muffig".

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

07.08.2007 21:29
#29 RE: Enstehung antworten

In Antwort auf:
Wo bin/handle ich irrational?


GLAUBE ist irrational. (Etwas als Fakt anzunehmen, ohne logische Beweise)

In Antwort auf:
Wie wäre es wohl wenn dich jemand ewig falsch anspricht, würde dich das nicht verärgern?


1) Wenn ich ein toter Pharao wäre, nö
2) Wenn ich ein allmächtiger Gott wäre, nö. (Kann ja den Leuten den Richtigen sagen - oder sie alle killen)
3) Ein Ding, das man weder sehen, hören, riechen, schmecken oder spüren kann, ansprechen, ist sowieso in meinen Augen nicht sonderlich ... na ja...

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

07.08.2007 21:34
#30 RE: Enstehung antworten

Siehst du, und genau das unterscheidet den Gläubigen von Atheisten, wir glauben auch an Dinge die an nicht (immer) Wissenschaftlich beweisen kann.
Aber dann eine Frage: Glaubst/Denkst du dann auch das die Evolutionstheorie irrational ist? Schlieslich ist die ja mitlerweile auch schon so etwas wie ein religiöses Dogma.

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

07.08.2007 21:37
#31 RE: Enstehung antworten

In Antwort auf:
(Etwas als Fakt anzunehmen, ohne logische Beweise)

Hey, immerhin wurde in letzter Zeit schon mal das Paradies wiedergefunden. David Rohl wars!

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

07.08.2007 21:39
#32 RE: Enstehung antworten

In Antwort auf:
Aber dann eine Frage: Glaubst/Denkst du dann auch das die Evolutionstheorie irrational ist? Schlieslich ist die ja mitlerweile auch schon so etwas wie ein religiöses Dogma.


Wenn man's als religiöses Dogma, unveränderlich und unwiderlegbar betrachtet, dann ist es irrational, wenn man's als Theorie behandelt, dann ist es rational.

ICH halte die Theorie für relativ wahrscheinlich (zu 75%), doch festlegen kann ich mich nicht.

Den Glauben an den christlichen Gott fände ich viel harmloser und verständlicher, wenn man ihn als "christliche Gottes-Theorie" behandeln würde. Dogmen sind immer Müll.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

89 ( Gast )
Beiträge:

07.08.2007 21:41
#33 RE: Enstehung antworten

In Antwort auf:
Eins muss ich dir lassen - du bist ein Vorzeige Atheist!

Das will ich nicht hoffen....
In Antwort auf:
Atheismus = Gut und gebildet
Religion = Böse und verdummend
Nein: Atheismus - zweifelnd und offen....
Religion: zweifelnd und geschlossen...
In Antwort auf:
o lange mir niemnd das Gegenteil beweist, weis ich, das es einen Gott gibt.
Der Unterschied ist, das ich nichts beweisen muss, was es nicht gibt..(schwierig, oder?)
In Antwort auf:
Es war nicht muffig da drinnen.
Ich war heute erst wieder in einem Münster. Es regnete wie aus Eimern und dieses Gebäude war in relativer Nähe und was soll ich DIR sagen ?.....es roch muffig, sehr muffig sogar, aber das störte mich nicht. Wenn der liebe Gott sonst schon zu nichts zu gebrauchen ist, so hat sein Wochenendhäuschen wenigstens dafür gesorgt, das ich halbwegs trocken blieb.
Ab und an gehe ich da auch mal rein wenn die Sonne scheint, ob du es glaubst oder nicht. Es ist beeindruckend, diese muffige Ruhe zu spüren, die leidenden gesichter der Fresken zu betrachten und ich komme oft aus dem Staunen nicht raus, ob des ganzen Leides, die diese Religion ausströmt und trotzdem fortwährend von Liebe redet.
Es ist auch interessant, die Leute zu beobachten, die Betenden, die, die nur eine Kerze anzünden, andere die die Architektur bewundern, welche, die sich in ein Buch einschreiben, um Wünsche an Gott zu richten. Ich möchte betonen, ich mach mich nicht lustig über diese Menschen, ich komme nur, wie erwähnt, oft nicht aus dem Staunen heraus.

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

07.08.2007 21:49
#34 RE: Enstehung antworten

Tja, dann müssen seeeeeeeehr viele Schulen irrationale Dinge lehren, schlieslich lernen Schüler heute das die Evolutionstheorie ein "Tatsache" ist. Nirgends wird gesagt man vermutet das der Mensch aus Afrika kommt, nein es wird gesagt das er aus Afrika kommt.
Aber in einem wird mir jeder Theist und Atheist zustimmen:
Wir glauben beide das etwas passiert was den anderen von unser sehensweise überzeugt. (Im Falle des Christentum wäre das die wiederkunft Jesu)

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

07.08.2007 21:56
#35 RE: Enstehung antworten

In Antwort auf:
Tja, dann müssen seeeeeeeehr viele Schulen irrationale Dinge lehren, schlieslich lernen Schüler heute das die Evolutionstheorie ein "Tatsache" ist.


Na ja, auf irgend eine Theorie muss man ja aufbauen. Natürlich sollten die Lehrer sagen, dass sie nicht einwandfrei bewiesen ist und so weiter, aber ich verzeihe es ihnen - denn immerhin basiert es ja auf zumindest auf irgendwas. (Weitaus unschöner fand ich den Unterricht über den Urknall - was will man denn da so genau wissen, verdammt noch mal!)

In Antwort auf:
Nirgends wird gesagt man vermutet das der Mensch aus Afrika kommt, nein es wird gesagt das er aus Afrika kommt.


Pfff...tschuldigung, dass ich lache, aber wenn du's schon fett schreibst, dann mach wenigstens keine Das/Dass-Fehler!

In Antwort auf:
Aber in einem wird mir jeder Theist und Atheist zustimmen:
Wir glauben beide das etwas passiert was den anderen von unser sehensweise überzeugt. (Im Falle des Christentum wäre das die wiederkunft Jesu)


Ah ja Dann bitte klär mich auf. Woran glauben die Atheisten

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

07.08.2007 22:21
#36 RE: Enstehung antworten

1° Es sei dir gestattet in diesem Punkt über mich zu lachen, da ich 6,5 Jahre in Spanien gewohnt habe ist deutsche Gramatik nicht so meine Stärke...
2° Atheisten glauben das es keinen Gott gibt. (oder wie mein alter Klavierlehre zu sagen pflegte: Atheisten glauben das die nichts glauben)

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

07.08.2007 23:02
#37 RE: Enstehung antworten

In Antwort auf:
Atheismus = Gut und gebildet
Religion = Böse und verdummend
Ja, ich muss zugeben, dass sich diese Sichtweise genau so in mein Erfahrungsschatz einfügt. Du beweißt auch gleich das Religion und Logik sich ausschließt:
In Antwort auf:
Und wieder sind wie bei diesem Tollen Argument. Hier meines:
So lange mir niemnd das Gegenteil beweist, weis ich, das es einen Gott gibt.
Die Menge der Dinge die es nicht gibt ist unendlich... "Beweis mir, das Nachts keine Unterhosenwichtel bei kleinen Jungen einbrechen um ihre Wäsche zu stehlen" Hat exakt den selben Sinn wie obiges Zitat von dir.
In Antwort auf:
Tja, dann müssen seeeeeeeehr viele Schulen irrationale Dinge lehren, schlieslich lernen Schüler heute das die Evolutionstheorie ein "Tatsache" ist. Nirgends wird gesagt man vermutet das der Mensch aus Afrika kommt, nein es wird gesagt das er aus Afrika kommt.
In der Grundschule wird der augenblickliche Wissensstand als Tatsache vermittelt, auf höheren Schulen ist das schon differenzierter. Aber das ist auch alles sehr Schul- und Lehrerabhängig und würde ich nicht aus der hohlen Hand als immergültiges Prinzip bezeichnen.
In Antwort auf:
Aber in einem wird mir jeder Theist und Atheist zustimmen:
Wir glauben beide das etwas passiert was den anderen von unser sehensweise überzeugt. (Im Falle des Christentum wäre das die wiederkunft Jesu)
Das wird nicht passieren (weder wird irgendeiner hier Atheist oder Religiös, noch -und besonders nicht- wird Jesus kommen...)

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

08.08.2007 07:54
#38 RE: Enstehung antworten

Also ich Glaube an Unterhosenwichtel!!!!! Und an die Zahnfee!!!!

Bitte zerstört mir nicht den letzten Rest von Glauben,
nachdem man mir schon den an den Weihnachtsmann geraubt hat.

Glaube ist Aberglaube

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

08.08.2007 09:22
#39 RE: Enstehung antworten

In Antwort auf:
Aber dann eine Frage: Glaubst/Denkst du dann auch das die Evolutionstheorie irrational ist? Schlieslich ist die ja mitlerweile auch schon so etwas wie ein religiöses Dogma.


Die Evolutionstheorie scheints manchen Glaubenden (ein ahoi an Christian ;)) ja wirklich mehr angetan zu haben, als ich dass je gedacht hätte.

In öffentlichen Diskussionen, die ja meist von oder zumindest für Laien geführt werden (und in manchen Dingen einem Stellungskrieg nicht unähnlich sind), kann tatsächlich der Eindruck entstehen, die Evolutionstheorie sei das "nichtreligiöse Dogma der Atheisten"; aber dies ist ein Trugschluss, der nur dem unterlaufen kann, der nicht der akademischen Diskussion dringsteckt.

Erstens heißt es nicht ohne Grund "Theorie", wie ich schon mehrfach betonte. Wissenschaftliche Erkenntnisse sind immer nur vorläufig und bedürfen der Weiterentwicklung, was ja der entscheidende Vorteil der wissenschaftlichen Methode ist.

Der zweite entscheidende Unterschied zu religiösen Dogmen besteht in der Form, wie solche Diskussionen (in akademsichen Rahmen) geführt werden. Zweifel (an der eigenen Theorie/den eigenen Erkenntnissen, an der von Kollegen, am "Schulwissen" etc.) ist der Grundantrieb des gesamten Wissenschaftsbetriebs, oder sollte es zumindest sein.

Nur ein Teilaspekt ist dabei, dass sich jede Forschungsarbeit o.ä. anhand wissenschaftlicher Kriterien nachvollziehbar sein muss. Ich muss an die Ergebnisse glauben, weil ich kein studierter Biologe bin und mir entscheidende Grundkenntnisse fehlen (und den meisten hier wirds ähnlich gehen). Ich habe allerdings genug Vertrauen in den die universitäre Forschung, um mir Gedanken darüber zu machen, dass es bisher keine Arbeit der Verfechter des "Intelligent Design" bzw. "Kreationismus" dazu gebracht hat, von ernsthaften Wissenschaftlern auch nur diskutiert zu werden; weil es eben nichts mit Wissenschaft zu tun hat.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

08.08.2007 09:32
#40 RE: Enstehung antworten
In Antwort auf:
Also ich Glaube an Unterhosenwichtel!!!!! Und an die Zahnfee!!!!

Hihi, dabei fallen mir Panfis kleine grüne Männchen ein.

Einer meiner Lehrer betonte des häufigeren, dass auch die Existenz von Atomen nur eine fundierte, aber letzlich unbewiesene Theorie sei (man bedenke, dass er selber in den 50ern Schule und Uni besucht hat, wo das tatsächlich noch Theorie war). Vielleicht seien für das Verhalten der Materie ja doch grüne Männchen verantwortlich, so kleine, dass kein Miksoskop sie wahrnehmen könne.

Hab ich übrigens immer als Aufruf zu kritischem Denken gesehen, auch und gerade der Wissenschaft und dem Schulwissen gegenüber. In der Form kann ich sogar Kreationismus akzeptieren: Als Wink mit dem Zaunpfahl, dass wir eben nicht über die letzte, gesicherte Erkenntnis verfügen, sondern uns weiter bemühen müssen. Nur als gleichberechtigte wissenschaftliche Theorie neben der Evolution geht sie mir das gegen den Strich (und ich habe, offen gesagt, auch den leisen Verdacht, das Herr Panfi... auch nicht wirklich an seine kleinen, grünen Männchen glaubte...)
Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

08.08.2007 10:27
#41 RE: Enstehung antworten
Zitat von Christian D!
Also die letzten Zeilen deines Beitrages waren ja eine Abneigung sondergleichen, gegenüber des Glaubens!


Wirklich? Nun wenn Du dass so siehst, ist das Deine Sache, wie es auch Dein Glaube ist. Dagegen, und das kannst Du bei mir überall nachlesen, habe ich absolut nichts! Wenn jemand glaubt, irgendwo im All da schwebe eine "Wollmilchsau" ist mir das schnurzegal. Wenn derjenige aber meint, weil er a) dies glaube, könne er b) gleichzeitig noch sagen, was genau das Vieh liebt oder nicht, dann hört der Spass irgendwann auf. (Dass meine Firma für diesen "Glauben" auch noch genötigt wird Kirchensteuer zu zahlen, sei nur mal nebenbei erwähnt.)

Die Frage als solches, warum das Verhältnis zwischen dem Gläubigen und Gott, vom Gläubigen auf dieses Herr/Hund Prinzip reduziert wird, bleibt weiterhin unbeantwortet.

In Antwort auf:
sind wir Menschen ein "Nichts" aber das menschliche Ego verkraftet das manchmal einfach nicht.


Damit hatte ich bisher nie ein Problem. Hört sich ja fast an, als sei das Voraussetzung um zum Glauben zu gelangen?

In Antwort auf:
im Vergleich zu Gott (Allmächtig, allwissend, Weltenerschaffer,..


Warum aber vergesst ihr immer, wenn ihr dieses Argument anführt, dass er z.b. auch unendlich tolerant, humorvoll und grosszügig sein müsste? Wir entwickeln uns gesellschaftlich ständig weiter, aber euer Chef bleibt immer der gleiche, kleinkarierte Schrebergärtner.
Unsere Moralvorstellung hat den Mini in 10 Jahren verdaut und ad acta gelegt. Gott hingegen kaut seit 2000 an der Homosexualität??!!

__________________________________________________
*Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)*

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.475

08.08.2007 13:34
#42 RE: Enstehung antworten
In Antwort auf:
Wissenschaftliche Erkenntnisse sind immer nur vorläufig und bedürfen der Weiterentwicklung, was ja der entscheidende Vorteil der wissenschaftlichen Methode ist.
Du kennst sicher Richard Dawkins und seine Meinung zum Thema Evolution:
„Wenn Ihnen jemand begegnet, der behauptet, nicht an die Evolution zu glauben, dann ist der Betreffende ignorant, dumm oder geistesgestört.“

Und Professor René Dubos sagt: „Daß sich alles im Kosmos — von den Himmelskörpern bis zum Menschen — entwickelt hat und sich infolge evolutionärer Prozesse weiterentwickelt, wird heutzutage von den meisten aufgeklärten Menschen als Tatsache akzeptiert.“

H. S. Shelton behauptet, die Vorstellung einer separaten Schöpfung sei „zu lächerlich, als daß man sie ernsthaft in Erwägung ziehen könnte“.

Wenn schon die Verfechter der Evolution imstande sind, solche radikal fundamentalistischen Aussagen zu tätigen, wundert es dann dass Hobbyevolutionisten das noch auf den Gipfel treiben? Und wo erkennt der Evolutionist da noch die Theorie?

In Antwort auf:
Ich habe allerdings genug Vertrauen in den die universitäre Forschung, um mir Gedanken darüber zu machen, dass es bisher keine Arbeit der Verfechter des "Intelligent Design" bzw. "Kreationismus" dazu gebracht hat, von ernsthaften Wissenschaftlern auch nur diskutiert zu werden; weil es eben nichts mit Wissenschaft zu tun hat.

Was ist dir in den Sinn gekommen, als du dich über das "warum" bezüglich dieses Umstandes gedanken machtest? Was macht einen Wissenschaftler denn ernsthaft?
Was soll ich denn jetzt die Namen all der Wissenschaftler aufzählen, die gegen die Evolution argumentieren - deren Werke bekannt sind - wenn sie doch eh nicht als ernsthaft angesehen werden?
So kann man sich kritisches Denken sehr leicht machen.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

08.08.2007 14:34
#43 RE: Enstehung antworten

I.D. nicht wissenschaftlich? Und wird schon gar nicht von "richtigen" Wissenschaftlern diskutiert? Ich empfehle diesem Link eines Vertreters vom I.D.
Ekehard LÖNNIG
http://www.weloennig.de/internetlibrary.html
Viel Spaß beim lesen - da gibt es noch Links zu anderen Seiten.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

08.08.2007 14:43
#44 RE: Enstehung antworten
In Antwort auf:
Was soll ich denn jetzt die Namen all der Wissenschaftler aufzählen, die gegen die Evolution argumentieren - deren Werke bekannt sind - wenn sie doch eh nicht als ernsthaft angesehen werden?

Es geht nicht um ernsthaft oder nicht, sondern um wissenschaftliches Arbeiten und Argumentieren.
Das, was ich bisher von bzw. über Gegner der Evolutionstheorie gelesen habe, ist eben nicht wissenschaftlich; es gibt keine falsifizierbare Hypothese (also keine Annahme, die durch Experiment o.a. Beobachtung widerlegt werdenkönnte). Damit erübrigt sich eine wissenschaftliche Debatte, da es auf Glauben hinausläuft.

Allerdings zwei Dinge zugestanden: Ich habe kaum Bücher von Kreationisten gelesen, kenne ihre Thesen also nur oberflächlich, und ich weiß, dass das mit der wissenschaftlichen Arbeit ein Ideal ist, dem auch nicht alle Wissenschaftler gerecht werden. Sind halt auch nr Menschen.

EDIT: Aber was ersteres angeht werd ich mich mal in Christians Link vertiefen (was aber ne Weile dauern könnte); auslernen kann man nie...
SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.475

08.08.2007 18:17
#45 RE: Enstehung antworten

In Antwort auf:
Das, was ich bisher von bzw. über Gegner der Evolutionstheorie gelesen habe, ist eben nicht wissenschaftlich;
hab ja auch nicht behauptet, dass es einfach wäre sich mit dem Kreationismus auseinanderzusetzen. . Innerhalb dieser annahme gibt es wiederum zig weiter Sichtweisen, die sich teilweise dramatisch widersprechen.. (Z.B. "junge-erde Kreationismus" und "Konkordanzhypothese") Da fällt es bisweilen schon schwer, wissenschaftliches Arbeiten zu erkennen. Das gilt aber leider auch für evolutionistische Forscher.


Du wirst wenn du dich mit der Materie beschäftigen willst genügend Material von Wissenschaftlern finden, die der Evolutionstheorie entgegentreten. Wie du damit verfährst, bleibt dir überlassen. Womöglich gehst du auch nach der Lektüre als ein in seiner Auffassung gestärkter Atheist weiterhin deines Weges - es liegt in deinen händen. Ich würde nur hoffen oder wünschen, dass dir bei all deiner persönlichen Überzeugung nicht die Offenheit für etwas neues verlorengeht. Vllt. wirst du mit den Worten von George G. Simpson übereinstimmen der hinsichtlich der Evolutionskritik folgendes sagte:

„Es wäre sicherlich ein Fehler, diese Ansichten einfach mit einem süffisanten Lächeln abzutun oder sie zu verspotten. Ihre Verfechter waren (und sind) scharfsinnige und fähige Gelehrte.“


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2007 10:24
#46 RE: Enstehung antworten

Ich muss gestehen, dass mir die deutliche Unterscheidung zwischen Kreationismus ("Die Erde ist 6.000 Jahre alt und der Grand Canyon eine Folge der Sinnflut") und Intelligent Design ("Es gibt noch nicht geklärte Details in der Evolutionstheorie, die Platz für einen Schöpfer lässt") nicht klar war. Schon, dass es beide Standpunkte gibt (und wahrscheinlich eine Million dazwischen), aber nicht die trennscharf unterschiednen Begriffe. Nunn kann ich sagen, dass ich diesem Satz

In Antwort auf:
hab ja auch nicht behauptet, dass es einfach wäre sich mit dem Kreationismus auseinanderzusetzen.

nicht zustimme. Der Versuch, die Geschichte der Erde und des Lebens mehr oder minder mit Gewalt den biblischen Texten anzupassen halte ich für völlif fruchtlos und, wie schon mehrfach erklärt, für unwissenschaftlich.

Etwas anderes sind besagte Detailfragen, die Menschen wir dieser Lönning aufgreifen. Ich habe bisher kein Argument bzw. keine ungeklärte Frage innerhalb der Evolutionstheorie gehört, die mich ernstlich an eine intelligente, die Veränderung der Arten lenkende Kraft glauben ließ; allerdings fehlt mir für die Fachkenntnis, um diese Diskussion nachvollziehen zu können.

Dass die wissenschaftliche Methodik mit Kritikfähigkeit, Hinterfragung der eigenen Erkenntnis und Offenheit neuen Fragestellungen gegenüber ein unerreichtes Ideal ist habe ich ja schon gesagt, allerdings bin ich ein wenig überrascht, wie dogmatisch auch Naturwissenschaftler handeln können. Verstehen tue dies allerdings vor der derzeitigen gesellschaftlichen Diskussion, wo diese Debatte von Vertretern eines religiösen Weltbildes genutzt wird, Erfolge der Aufklärung zunichte zu machen. Gutheißten kann ich solchen Dogmatismus dennoch nicht.

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

09.08.2007 13:41
#47 RE: Enstehung antworten
In Antwort auf:
wie dogmatisch auch Naturwissenschaftler handeln können.


Naturwissenschaft ist stets auch ein wenig Politik, Politik ist meistens auch Geld und Geld hat schlussendlich immer recht! Die Streitereien dieser Gilde sind älter als ihre Entdeckungen... von daher sollte sowas einen Fuchs nicht weiter erstaunen..

__________________________________________________
*Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)*

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.475

09.08.2007 16:46
#48 RE: Enstehung antworten
In Antwort auf:
Der Versuch, die Geschichte der Erde und des Lebens mehr oder minder mit Gewalt den biblischen Texten anzupassen halte ich für völlif fruchtlos und, wie schon mehrfach erklärt, für unwissenschaftlich.
Es kommt wohl darauf an, wie weit man da geht. Das ist eine Sache der Anwendungsstrategie, verbunden mit der Frage: Wozu nützt mir ein solches Verständnis. Die Bibel erhebt nicht den anspruch ein wissenschaftliches Lehrbuch zu sein - aber sie ist wissenschaftlich genau- soviel zur theistischen Meinung...

Wichtig dabei bleibt die Offenheit für neue Erkenntnisse und zwar von beiden Seiten.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

10.08.2007 14:49
#49 RE: Enstehung antworten

In Antwort auf:
von daher sollte sowas einen Fuchs nicht weiter erstaunen..

In manchen Dingen muss ich mich wohl zur Gattung vulpes naivus, zu dt. Naivuchs, zählen...

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

10.08.2007 15:19
#50 RE: Enstehung antworten

Zitat von Reinecke

In manchen Dingen muss ich mich wohl zur Gattung vulpes naivus, zu dt. Naivuchs, zählen...


Denke wer's glaubt wird seelig passt hier perfekt...


__________________________________________________
*Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)*

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor