Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 642 mal aufgerufen
 Hinduismus, Buddhismus und Taoismus
Harald Offline



Beiträge: 4

09.08.2007 14:40
Akasha antworten

Ein Hallo und einen guten Tag in diesem fernöstlichen Themenraum!
Ich suche nach der ethymologischen Wortherkunft des Begriffs Akasha. Soweit bin ich schon vorgedrungen, daß die Wortwurzel kasha ist. Meine Frage allerdings wäre, ob das A- vor dem kasha ein alpha privativum ist oder nicht.
Dem deutschen Begriff "Wahrheit" sehen wir ja auch nicht an, daß er im griechischen a-letheia etwas Nichtvorhandenes bezeichnet, demnach ein alpha privativum hat und nicht der positive Begriff wie im Deutschen ist. a-letheia als das Un-Verborgene: daher die Wahrheit auch im Verborgenen ruht und von dort erst durch den Raub des Ent-bergens zum Vorschein kommt (frei nach Heidegger).
Akasha ist ja so viel wie das griechische pleroma, die Fülle, das Nichts. (Paulus: Von deiner Fülle haben wir genommen ...) Dennoch würde mich interessieren, ob es sich bei dem Begriff Akasha um eine ähnliche Gestaltung handelt wie beim griechischen Wahrheitsbegriff.
Das wärs zunächst.
Herzlichen Dank für eure Hilfe.
Harald

qilin Offline




Beiträge: 3.552

09.08.2007 14:56
#2 RE: Akasha antworten

Hallo Harald,

kasha heißt doch auf Deutsch m.W. 'Kosmos, Führer, (er)scheinen, leuchten' u.ä.,
und akasha ist eine Erscheinungsform des Äthers, des '5. Elements' im Hinduismus
- möglich wäre es dann schon, als 'Nicht-Erscheinendes' - aber das ist nur Raten.
Ich kann aber einen (zumindest Hobby-)Sanskritisten fragen...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Harald Offline



Beiträge: 4

10.08.2007 10:48
#3 A-kasha antworten

Hallo qilin,
danke für deine schnelle Antwort und den Interpretationsversuch. Wenn du natürlich einen Sanskrit-Spezialisten fragen kannst, wäre das sehr hilfreich. Ich freue mich über weitere Klärungen zu dem Begriff.
Harald

qilin Offline




Beiträge: 3.552

10.08.2007 12:07
#4 RE: A-kasha antworten

Hallo Harald -

hier die Antwort vom Fachmann:

Das Digital Sanskrit Dictionary (das von Sir Monier Monier Williams -
bin auf der Arbeit, habe die Schwarte nicht im Ranzen, also online
aufgerufen: http://webapps.uni-koeln.de/tamil/) gibt folgende Auskunft
für den Suchbegriff "akaza" (die Umschriftregelung für die drei
's'-Laute (dentales s ist z) muss man beachten. Auch ob die Vokale lang
(aa) oder kurz (a) sind, ist entscheidend. Ich bin mal davon
ausgegangen, daß es sich um "aakaasha" - Himmel, Luft, Raum handelt.
Ansonsten müsste noch mal genauer geklärt werden, ob es ein anderes Wort
ist.

1 AkAza m. (Ved.) or (later) n. (ifc. f. %{A}) a free or open space ,
vacuity AitBr. S3Br. MBh. &c. [127,1] ; the ether , sky or atmosphere
Naigh. S3Br. Mn. &c. ; (%{am}) n. (in philos.) the subtle and ethereal
fluid (supposed to fill and pervade the universe and to be the peculiar
vehicle of life and of sound) Veda1ntas. &c. ; Brahma (as identical with
ether) L. ; = %{AkAza-bhASita} below Comm. on S3ak. ; (%{e}) loc. ind.
in the air (a stage direction implying something said by or to a person
out of sight) Mr2icch. S3ak. &c.

Capeller sagt dieses:

1 AkAza m. n. free or open space, sky; esp. the atmosphere or sky as
the fifth element. {-ze} behind the scene or into the air (d.).

Da ein Weglassen des anlautenden A keine sinnvollen Treffer bringt,
handelt es sich hier wohl nicht um ein negatives Präfix.

> Ich suche nach der etymologischen Wortherkunft des Begriffs Akasha.
> Soweit bin ich schon vorgedrungen, daß die Wortwurzel kasha ist.

Hm, das finde ich merkwürdig. Unter 'kasa' und seinen verschiedenen
Varianten kann ich nichts finden ausser:

=> (kasa)

1 kaSa mfn. (ifc.) rubbing , scraping , rubbing away ; m. rubbing
Naish. ; a touchstone , assay (%{nikaSa}) Ka1s3. on Pa1n2. 3-3 , 119
Mr2icch. ; (%{A}) f. (for %{kazA} q.v.) a whip R. vi , 37 , 41 BhP.

2 kaSA ^ f. see before s.v. %{kaSa}.

3 kasa 1 mfn. Pa1n2. 3-1 , 140.

4 kasa 2 m. (= %{kaSa}) a touch stone Sch. on L. ; (%{A}) f. (=
%{kazA}) a whip Sch. on L.

5 kASa see %{kapola-k-}.

6 kAsa 1 m. id. Sus3r. BhP. ; (%{A}) f. id. AV. vi , 105 , 1-3.

7 kAsa 2 %{as} , %{am} m. n. for %{kAza} (the grass Saccharum
spontaneum) L. ; m. the plant Moringa pterygosperma L.

8 kAsa 3 mfn. fr. %{kas} Pa1n2. 3-1 , 140.


=> (kaza)

1 kaza m. a species of rodent animal VS. TS. (cf. %{kazIkA4}) ; a
whip , thong MBh. (cf. %{prakaza4}) ; (%{As}) m. pl.N. of a people BhP.
(ed. Bomb.)

2 kazA f. (Naigh. i , 11 Nir. ix , 19) a whip RV. AV. S3Br. MBh. R.
&c. (also written %{kaSA} R. BhP.) ; a rein , bridle S3is3. ; whipping ,
flogging W. ; a string , rope , thong L. ; face , mouth L. ; quality L.

3 kazA &c. see %{kaz}.

4 kAza 1 m. `" the becoming visible , appearance "' , only in %{sa-k-}
q.v. ; N. of a man g. %{azvA7di} ; of a prince (the son of Suhotra and
father of Ka1si-ra1ja) Hariv. VP. ; a species of grass (Saccharum
spontaneum , used for mats , roofs , &c. ; also personified , together
with the Kus3a grass , as one of Yama's attendants) Kaus3. R. Kum. &c. ;
(%{A} , %{I}) f. id. L. (%{am}) n. id. L.

5 kAza 2 wrongly spelt for %{kAsa} q.v.

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

10.08.2007 12:12
#5 RE: A-kasha antworten
Hallo Harald,

die Sache mit Akasha ist sehr schwierig. Trotzdem hier ein Versuch.

Akasha ist das fünfte kosmische Element; das Element über oder besser gesagt innerhalb der anderen Elemente von Erde, Wasser, Luft und Feuer; abgeleitet von der Wortwurzel ´kash´ - "leuchten" , deshalb auch "die leuchtende Substanz"

In der hinuistischen Literatur wird Akasha oft als grenzenloser Raum dargestellt. Für Hinduisten lässt sich Akasha weder definieren noch beschreiben. Während die uns
bekannten Elemente (Erde, Feuer, Wasser und Luft) in der Natur leicht zu identifizieren sind, wird Akasha als Wiege des Lebens verstanden, die deshalb nicht zu sehen ist, weil sie im Grunde die Leere ist. Sie füllt alles aus, ohne sie kann das Leben keine Gestalt annehmen oder existieren.

Ich hoffe, dass das Dir ein bisschen weiter hilft.

@qilin

Ich habe grosse Schwierigkeiten Dein Posting zu verstehen. Bitte, kannst Du es ein bisschen erklären? Danke schön.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Casmiel Offline

Diabolist


Beiträge: 712

10.08.2007 13:43
#6 RE: A-kasha antworten

Ein ähnliches Element wie das Akasha wird sogar von Physikern vermutet. Es wird behauptet dass das Universum von dunkler Materie durchzogen ist, Versuche diese dunkle Materie eindeutig zu klassifizieren haben bisher eher geringfügige Erfolge gebracht. Man ist auf die dunkle Materie gekommen da unter Berücksichtigung der aktuellen Gravitationsgesetze einige Beobachtungen von Galaxien und Sternen völlig unverständlich gelaufen sind. Ich hab dazu mal ein paar Seiten gelesen, ich versuch den Artikel mal wiederzufinden

___________________________________________________________________
Erleuchtung erlangt man nicht, indem man sich dem Licht hingibt, sondern indem man die Dunkelheit ergründet (C.G. Jung)

qilin Offline




Beiträge: 3.552

10.08.2007 14:30
#7 RE: A-kasha antworten
P.S. - auf meine Rückfrage mochte der Fachmann (eigentlich Tibetologe) aber auch
meine Vermutung bez. a-kAza ('Nicht-Erscheinendes') nicht ausschließen...
Also vielleicht doch bei einem einschlägigen Institut nachfragen...

@ Tao-Ho: hmm - das posting ist eine Kopie aus einem online-Sanskrit-dictionary;
ich versteh' leider auch wenig davon...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

10.08.2007 15:09
#8 RE: A-kasha antworten

@ Casimel

wenn Du den Artikel wiederfinden würdest, fände ich das fein, denn ich habe auch
schon von dieser "dunkle - Materie - Theorie" gehört.

Ja, macht grossen Sinn diese beiden Dinge zu verbinden.

@ qilin

Dein Posting an und für sich kann vom PC nicht gelesen werden. Hm, wir gucken
nachher mal.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

89 ( Gast )
Beiträge:

10.08.2007 15:12
#9 RE: A-kasha antworten

Zitat von Tao-Ho

@qilin
Ich habe grosse Schwierigkeiten Dein Posting zu verstehen. Bitte, kannst Du es ein bisschen erklären? Danke schön.
Äähmmm..ja.

In Antwort auf:
@ Tao-Ho: hmm - das posting ist eine Kopie aus einem online-Sanskrit-dictionary;
ich versteh' leider auch wenig davon...

() qilin

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

10.08.2007 15:23
#10 RE: A-kasha antworten

LOL, neee lieber 89,

ich verstehe schon was von der Materie... aber qilins Posting
kann vom PC nicht gelesen werden (und damit nicht von mir)

Also

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

qilin Offline




Beiträge: 3.552

10.08.2007 15:42
#11 RE: A-kasha antworten

Hallo Tao-Ho -

die Materie - die Frage um die's hier geht - ist nicht Begriff und Bedeutung von akasha,
sondern seine etymologische Herleitung. Dazu muss man eben in die Sprache eintauchen
und von der was verstehen. Wenn Du den angegebenen link anklickst und dort mit 'kaza'
oder 'akaza' suchst, findest Du genau was ich hier kopiert habe - da sind vermutlich einige
Schriftzeichen aus dem Sanskrit drin, aber das Meiste dürfte schon richtig wiedergegeben
und für 'Eingeweihte' auch verständlich sein...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

89 ( Gast )
Beiträge:

10.08.2007 16:08
#12 RE: A-kasha antworten

Zitat von Tao-Ho

ich verstehe schon was von der Materie...
Also
...hab' ich nie in Zweifel gezogen.

qilin Offline




Beiträge: 3.552

10.08.2007 19:24
#13 RE: A-kasha antworten

Hallo - zweite Antwort von einem Pâli-Kenner:

mein Pali-Lexikon (Rhys Davids, Stede) nennt als Ethymologie für âkâsa:
â + kâs (kâsati) = nicht + scheinen / erscheinen / sichtbar werden = Raum.

Von Bedeutung in der buddhistischen Praxis ist die Raumkasina-Übung
(âkâsakasina), die zur 1. Vertiefung im unkörperlichen Gebiet (= 5.
Jhana = Raumunendlichkeitsgebiet) führen kann.

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Harald Offline



Beiträge: 4

11.08.2007 00:50
#14 A-kasha antworten

So schnell hatte ich eure Antworten nicht erwartet, und so viele auf einmal! Herzlichen Dank für eure Hilfe. Es freut mich, daß meine Vermutung mit dem A- als verneinendes alpha privativum wohl zutrifft, zumindest hat quilin mit seinem Pali-Lexikon die Antwort darauf gegeben.
Der Hintergrund meiner Suche ist eigentlich der etwas ominöse Begriff der sog. Akasha-Chronik, aus der die großen Weisheitslehrer ihre Erkenntnisse schöpfen. Fatalerweise ist damit meistens die Vorstellung verbunden, als wäre diese Akasha-Chronik eine irgendwo (weist auf einen Ort hin)herumliegende Sammlung (weist auf eine Zeit hin) von Mitteilungen (weist auf Begrifflichkeiten, eine Sprache, einen Text hin), die irgendjemand in seiner Geheimschublade habe, aus der zu lesen eben nur ihm zugänglich sei. A-kasha ist dann aber genau das Gegenteil davon, nämlich das, was nicht erscheint, nicht sichtbar ist, keinen Ort und keine Zeit hat, d.h. nicht die Eigenschaften von etwas Sinnlichem wie einem historischen Text hat. Da gefällt mir dann die Parallele zu Heideggers Versuch, den positiven Wahrheitsbegriff im Deutschen über den griechischen Begriff der a-letheia zu klären. Wahrheit also als das Un-Verborgene, das aus dem Verborgenen entborgt und geraubt werden muß.
Die Akasha-Chronik hat mit dem Anhang des chronos natürlich eine geordnete Zeitausdehnung, wäre also demnach etwas, das in der Kontinuität einer Folge besteht, wie etwas Tradiertes, Überliefertes, das schon einmal da war und eben auch da ist. Egal wie, es schließt auf jeden Fall reine Willkürlichkeit oder Phantasterei aus und weist sogar auf eine strenge Verpflichtung und Anknüpfung auf Überliefertes hin. Wie heißt es so schön: "Leerheit ist kein Ort, um darauf zu stehen." Alles, was in die Welt kommt, auch das Neue, setzt also etwas voraus, knüpft an etwas an.
Das Neue allerdings wird aus - oder besser vielleicht - in der Leerheit erst geschöpft, genommen, geraubt - nimmt man Leerheit als Synonym für das Unbewirkte, Stillstehende, Nirvana. Anders herum gedacht: Ohne die Leerheit könnte nichts neues in die Welt kommen und gäbe es kein Werden. Sie ist die ureigentliche Voraussetzung für neue Schöpfungen. Und "Schöpfung" weist ja auf etwas wirklich größeres, umfassenderes als nur einen kleinen Gedankengang hin.
Das waren jetzt ein längerer Versuch, den Begriff der Akasha-Chronik und seine Verwendung zu verstehen. Der Umweg für das Verständnis war der Begriff a-letheia und die Bestätigung durch eure Beiträge zur Ethymologie von a-kasha.
Es wäre anregend, daran weiter zu denken.
Harald

qilin Offline




Beiträge: 3.552

11.08.2007 09:59
#15 RE: A-kasha antworten

Hallo Harald,

ja, dieser Zugang ist's mir auch

In Antwort auf:
"Leerheit ist kein Ort, um darauf zu stehen."
hat mich sehr erinnert an den alten Zen-Spruch
'Oben kein [Stückchen Dach]Ziegel, um gegen den Regen zu schützen,
unten kein Zollbreit Boden, darauf zu stehen'
- falls Du den chinesischen
Zeichensatz hast:

上 無 瓦 以 擋 雨
下 無 吋 地 以 站

Interessant, dass Du mit Heidegger darauf gestoßen bist

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

«« Shôdôka
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor