Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 178 Antworten
und wurde 10.209 mal aufgerufen
 Antireligiöse Politik und Kultur
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

11.12.2008 10:10
#126 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten

Moment - wo habe ich was verdreht? Du hast folgendes gepostet (was ja sehr schnell
zerpflückt wurde):

In Antwort auf:
Da hat aber einer in Geschichte nicht aufgepasst. Stalin war mal echt nicht allzu christlich, Hitler auch nicht. Wobei ich nicht das verdammt schlechte Bild bestreiten will, dass der Großteil derKirche im Nationalsozialismus abegegeben hat. Aber der komplette Rest der Gesellschaft war nicht anders.

Wenn jemand nicht gerade christlich ist, dann studiert er sicher nicht in
einem Priesterseminar und sucht auch keinen Dialog mit dem Vatikan.
Des weiteren mag ich hier nochmals festhalten, das die russische
Bevölkerung immer sehr gläubig war und habe die Folgen davon gezeigt:
Nämlich ein grosser Antisemitismus, den Hitler auch nicht erfunden hat.

Man sollte nie ein Volk in einen Topf werfen. Sonst wäre ich sicher nicht
bereit mit Deutschen zu diskutieren, denn die sind Schuld daran, das ich
keine Verwandtschaft mehr habe.

In Antwort auf:
Und dass der damalige Papst Fehler gemacht hat (oder eigentlich beide, die während der Zeit im Amt waren), ist auch unbestritten.

Hast Du das aufgezeigt oder ich? Und wo habe ich da was verdreht?

In Antwort auf:
Tut mir Leid, wenn die Reaktion heftig ist, aber es gibt Sachen, wo beim mir eine Grenze deutlich überschritten ist.

Wo haben wir das getan? Als wir gezeigt haben das die Kirche sich nie aus
weltlichen Angelegenheiten rausgehalten hat? Das sie immer mit Machthabern
Bündnisse eingegangen ist, wenn diese Profit versprochen haben?

In meinen Augen ist die Grenze der Kirche deutlich überschritten, wenn sie
Waffen segnet - und auch das tut die Kirche heute noch.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Garry Offline



Beiträge: 20

11.12.2008 10:22
#127 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten

Nein du hast die Grenze beim VERDREHEN der Tatsachen, die Jugendgruppen o.ä. die er geleitet hat und die HJ in einem Athemzug zu nennen...
>.<

________________________________________________________________________________
Falls Gott die Welt geschaffen hat, war seine Hauptsorge sicher nicht, sie so zu machen, dass wir sie verstehen können.

Wenn die meisten sich schon armseliger Kleider und Möbel schämen, wieviel mehr sollten wir uns da erst armseliger Ideen und Weltanschauungen schämen.

Beides vom Liebem Einstein

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

11.12.2008 10:24
#128 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten
In Antwort auf:
Nein du hast die Grenze beim VERDREHEN der Tatsachen, die Jugendgruppen o.ä. die er geleitet hat und die HJ in einem Athemzug zu nennen...

Was hab ich getan? Mir vorwerfen ich lese die Postings nicht richtig
durch und dann sowas...

Damit ist diese Diskussion auch für mich beendet. Tja, bleibt nur noch
Gysi übrig, der mit Euch diskutieren mag...

EDIT: Übrigens war Einstein kein Christ - er war Jude und zudem war er
ein Mensch der seinen Glauben sicher nicht lebte. Er war nicht gerade
eine religiöse Natur, wenn ich das mal so sagen darf. Sollte man auch
wissen, wenn man ihn schon in so einem Zusammenhang zitiert...

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Garry Offline



Beiträge: 20

11.12.2008 10:31
#129 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten
Und Sorry, nicht "du" sondern "ihr", wenn ich mich auf deine Aussage beziehe...

Das ist auch nur meine Signatur. die technik diese Forums, lässt es iwie so aussehen als wäre es teil des Post oo*

Garry

________________________________________________________________________________
Falls Gott die Welt geschaffen hat, war seine Hauptsorge sicher nicht, sie so zu machen, dass wir sie verstehen können.

Wenn die meisten sich schon armseliger Kleider und Möbel schämen, wieviel mehr sollten wir uns da erst armseliger Ideen und Weltanschauungen schämen.

Beides vom Liebem Einstein

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.060

11.12.2008 10:39
#130 Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten
In Antwort auf:
Da hat aber einer in Geschichte nicht aufgepasst. Stalin war mal echt nicht allzu christlich, Hitler auch nicht.
Da verlässt sich aber einer, der im Geschichtsunterricht aufgepasst hat, zu sehr auf die Komplexität der Schulweisheiten, die ihm sein Lehrer vermittelt hatte... Hitler fühlte sich von Gott berufen, und Stalin hatte kurz vor seinem Tod die orthodoxe Kirche wieder zugelassen, weil er meinte, dazu einen himmlischen Befehl erhalten zu haben. Stalin war ein Priesterschüler gewesen.
In Antwort auf:
Bei Dabbelju habe ich glaube ich schon deutlich gemacht, was ich von Evangelikalen halte.
Sowas kann der Glaube produzieren. Je tiefer man in ihn hineinfällt, umso schlimmer. Wird das einem im Religionsunterricht auch beigebracht?
In Antwort auf:
Und von jemandem, der von mir geleitete Gruppen, ohne Informationen zu haben, in einem Atemzug mit der HJ nennt, lasse ich mir nicht schlechte Diskussionsführung unterstellen, aber mal echt gar nicht. Tut mir Leid, wenn die Reaktion heftig ist, aber es gibt Sachen, wo beim mir eine Grenze deutlich überschritten ist.
Wenn du nicht bereit bist, meinen Vergleich zwischen einer monotheistischen Religion christlicher und muslimischer Prägung mit der Philosophie des Faschismus zu verstehen, wird die Diskussion darüber schwer. Du bist der Gruppenführer deiner Jugendgruppen, und du bist von deiner Arbeit überzeugt. Aber du bist deswegen noch lange nicht die christliche Religion höchstselbst! Ich empfehle dir, hin und wieder mal zwei Schritte von der Tafel zurückzutreten, vor der du so stolz und wissend stehst!
In Antwort auf:
Was den Religionsunterricht angeht: Wusstest du, dass Religionskritik eins der Lehrplanthemen ist (wenigstens in Bremen, zu anderen Bundesländern kann ich nichts sagen)? (Marx, Feuerbach...)
Dass der RU sich liberalisiert haben soll, sagen mir alle. Dass sich die christliche Religionslehre aber immer noch auf jeden Satz der Bibel beruft - und sich noch niemand für den Stil der Religionslehre entschuldigt hatte, den meine Generation zu ertragen hatte, weiß ich aber leider auch. Wie werden denn Marx und Feuerbach da abgehandelt? Würde ich gerne mal Mäuschen spielen...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

11.12.2008 10:45
#131 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten

In Antwort auf:
Das Einzige, was bestehen bleibt, ist die Zentralstelle des DEKT in Fulda, damit es einen dauerhaften Ansprechpartner gibt.

Genau das ist ja die Frage. Als was existiert diese Zentralstelle.

In Antwort auf:
Wenn der alte Verein abgewickelt wird, läuft das übrigens genauso ab wie bei anderen eingetragenen gemeinnützigen Vereinen:
Der Kontostand muss am Ende bei +/- 0 sein, es wird kein Geld an den nächsten Verein überwiesen. Daher hat es wenig Sinn, das Geld zu scheffeln, weil man es am Ende eh nicht behalten kann.
Falsch.
Jeder gemeinnützige Verein kann entsprechend seiner Satzung alles was bei Auflösung übrig bleibt, Anlagen oder Bar, einem Verein übermachen, der den gleichen satzungsmäßigen Zweck erfüllt. Also wie gemacht dafür, übriges Geld immer an den nächsten Verein weiterzureichen. Auch die 2 Jahresfrist passt da gut. So lange dauert es in etwa, einen Vereine aufzulösen. Wenn er allerdings bereits z.B. in der Satzung seine Existenz zeitlich begrenzt, wirds wohl schneller gehen. Bin aber nicht ganz sicher, ob das möglich ist.

In Antwort auf:
Wer den Verein 32. DEKT usw. genau gegründet hat, hab ich nicht im Kopf, aber wohl die Leute, die die Satzung unterschrieben haben (Link wurde glaub ich schon gepostet).

Nein. Gepostet wurde der Link zum "Verein zur Förderung des DEKT" oder so ähnlich. Da bei solchen Angaben der Wortlaut des Vereins absolut genau angegeben werden muss, kann es sich nicht um den jetzt hier handeln. Wer genau dort die Gründung vollzogen hat, war für mich aber auch bei dem anderen Verein nicht erkennbar. Vielleicht hab ich was übersehen. Kannst du mir auf die Sprünge helfen?

In Antwort auf:
Aber die Bezeichnung "Missionsegbot" ist schon einen Zacken älter, sogar älter als ihr
Kein Zweifel. Aber darum gings nicht. Sondern darum, was sich aus der Aussage von Punkt2 klar und deutlich ableiten lässt: "Missionieren ist Jemanden zu einem Glauben Zwingen" - Jesus fordert die Mission zwingend - Jesus fordert zu Gewalt auf.

Also stimmt entweder das oder Punkt2 hat absoluten Unsinn verzapft.

In Antwort auf:

Richtig, Stalin war im Priesterseminar, das ist nix Neues. Aber was heißt denn das?
Unter anderem, dass der christliche Glauben mit seinem absoluten Gehorsam, seiner Forderung, Dogmen zu befolgen statt zu hinterfragen, mit seiner Unterstellung unter einen einzigen alles entscheidenden Führer offensichtlich ein phantastischer Nährboden für Diktatoren ist.

qilin Offline




Beiträge: 3.552

11.12.2008 11:00
#132 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten
Also grundsätzlich - mal vorausgesetzt dass dieser Bremer Kirchentag, der mich eigentlich
nicht die Bohne interessiert, von einem Gremium ethisch hochstehender, super toleranter Leute
veranstaltet wird, dass er für Alles und Alle offen ist, keinerlei Propaganda nach innen oder außen
macht, und die Kirche [welche auch immer] von irgendwelchen überholten Standpunkten/Lehren
zu irgendwelchen neuen/offenen radikal zu ändern vorhat - worum's hier geht ist doch eine
Gegenveranstaltung von einigen Wenigen, die nicht dieser Meinung sind - was gibt es denn für
einen Grund, dass die das nicht machen sollten - ich verstehe die ganze Aufregung nicht...
Ist die ganze Veranstaltung so ideal, dass jeder Zweifel daran schon verurteilenswert ist

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Rahaton Offline



Beiträge: 17

11.12.2008 11:12
#133 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten

Missionieren heißt aber im eigentlichen Wortsinn nicht, jemanden zu zwingen. Das ist später aufgrund des (nett gesagt) Fehlverhaltens der Missionare. Ich fürchte, Punkt2 hat Unsinn verzapft (sorry)
Leider kann ich dir nicht erzählen, wie Marx und Feuerbach im Religionsunterricht behandelt werden. Ich habe schon geschrieben, dass wir fast nur das Judentum behandelt haben. Ich werde versuchen, mir die Informationen von Leuten zu besorgen, die einen Religionslehrer hatten, der schnell genug vorwärts kam um mehrere Themen gleichmäßig zu behandeln. Dann schreib ich das hier rein, was ich da erfahren habe. Einverstanden?

Kann man sich denn nach dem Besuch eines Priesterseminars nicht auch von dem abwenden, was einem einzutrichtern versucht wurde? Ich weiß nicht, wie es heute in katholischen Priesterseminaren ist, aber früher soll das Ganze ja eine sehr unerfreuliche Angelegenheit gewesen sein, die einen durchaus dazu bringen kann sich von der Kirche abzuwenden.

Würdest du den Faschismus auch auf eine monotheistische jüdische Gruppe anwenden? Das wird dann schon wieder schwierig, wenn man politisch korrekt bleiben will, oder?
Davon abgesehen kannst du mich gerne mit solchen Fragen konfrontieren, allerdings ist es wohl mein Recht mich vom Nationalsozialismus abzugrenzen. Denn vielleicht solltest du auch mal von deiner Tafel zurücktreten und ein bisschen toleranter und objektiver zu bewerten.
Das war übrigens auch die Grenze, von der ich sprach, Tao-Ho. Ich lasse mich schlicht nicht mit der HJ in einen Topf werfen.

Gerald Offline



Beiträge: 18

11.12.2008 11:13
#134 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten

Nein, aber Zweifel sollten schon berechtigt sein und nicht auf falschen Vorurteilen basieren. Du protestierst doch auch nicht gegen Apfelbauern wenn der Benzinpreis zu hoch ist.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

11.12.2008 11:31
#135 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten

Nee, aber gegen den Kirchentag wenn ich gegen den Kirchtag bin.

Passt doch wie die Faust aufs Auge.

So, Jungs, das war dann auch wirklich mein Schlusswort. Es sein denn, irgendeiner von euch schafft es noch mal, die Struktur des Kirchentages offen zu legen, also das ganze Zeug mit Satzung, Gründungsmitglieder, Satzungszweck, Sitz, Eintragung usw.
Das interessiert mich wirklich, dann würde ich mich noch mal einhaken.

punkt2 Offline



Beiträge: 5

11.12.2008 11:59
#136 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten

einen kleinen Teil von dem, was du wissen willst, kann du hier nachlesen

http://www.kirchentag.de/service/impressum.html#c377

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

11.12.2008 12:27
#137 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten

Schon ein erster Anfang. Das bezieht sich aber leider nur auf die Verantwortung für die Website.

Ob der "Verein zur Förderung des Deutschen Evangelischen Kirchentages e.V." aber auch die Verantwortung für den Kirchentag selbst hat oder ob es da tatsächlich noch einen ""32. Deutscher Evangelischer Kirchentag Bremen e.V" gibt leider nicht.
Erst recht nicht, wie der DEKT selbst organisiert ist, also ob er eine juristische Person des öffentlichen Rechts ist oder einfach nur irgend ein Zusammenschluss von Leuten, der nach Außen ausschließlich durch den "Verein zur Förderung des Deutschen Evangelischen Kirchentages e.V." vertreten wird.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.060

11.12.2008 14:07
#138 Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten
In Antwort auf:
Würdest du den Faschismus auch auf eine monotheistische jüdische Gruppe anwenden?
Ja! Wird gar nicht schwierig von wegen der "political correctness". Ich bin ja kein Faschist. Erst recht kein Rassist. Und schon gar keiner von nationalsozialistischer Größenordnung! Im Übrigen war der Peronismus ja auch eine faschistische Staatsordnung, und der Peronismus war nicht das Schlechteste für die Argentinier zu der Zeit. Da gibt es solche und solche. Es ist die bedingungslose Pflicht der Unterordnung unter eine unkritisierbare Autorität, die sich nicht an eine Gesetzesordnung hält, der der Regent wie der Untergebene gleichermaßen verpflichtet ist. Faschismus ist keine Demokratie. Und eine Religion schafft ebenso keine demokratische Ordnung, sondern verlangt bedingunglose Unterwerfung und unterdrückt und bestraft jegliche Kritik an den Regenten! Kann man auch nicht verlangen, denn die Religionen sind in einer Zeit entstanden, als die (Volks-)Demokratie maximal ein Keimling in den Köpfen mancher Griechen und Römer war! Aber wir können HEUTE von den informierten Menschen verlangen, dass sie Religion, Menschenrechte und Demokratie nicht immer wieder zu vermengen versuchen - mit dem Brustton der Überzeugung, dass diesen Religionen mit ihren faschistoiden Strukturen der göttliche Funken des politischen und sozialen Fortschritts und der ewig quellenden Menschenliebe innewohnt! Der Quell des Fortschritts war und ist immer außerhalb der Religionen auszumachen gewesen. Die Religionen sind diesem glücksbringenden Fortschritt per se ein Klotz am Bein!
In Antwort auf:
Ich lasse mich schlicht nicht mit der HJ in einen Topf werfen.
Ich redete von der Philosophie der monotheistischen Religionen. Das klingt schon ein bisschen abstrakter als "der Jugendgruppenführer Rahaton". Deswegen sagte ich: "Tritt mal von der Tafel zurück". Um die Zusammenhänge, die ich meine, besser zu erkennen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Rahaton Offline



Beiträge: 17

11.12.2008 16:22
#139 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten

Aber war denn der Fall der Mauer, von Kirchen deutlich mit beeinflusst, kein politischer Fortschritt? Denn egal für welche Seite man letztlich war: der Eiserne Vorhang als Trennung Europas kann so gut nicht sein, oder? Ja, ich weiß, ich hab's nicht mehr miterlebt, aber gerade darum schockiert mich die Vorstellung, dass es quasi bis zum Zeitpunkt meiner Geburt vorhanden war. ich will nicht behaupten, die Kirchen wären es allein gewesen, aber sie haben ihren teil beigetragen. Ist mal ein Beispiel für politischen Fortschritt durch Kirche und auch Religion.
Und wenn der Alleingültigkeitsanspruch, den wir hier wohl alle kritisieren, wegfällt, dann gibt es auch keine "faschistoiden Strukturen" mehr. Außer dass es vielleicht Bischöfe etc gibt, aber hierarchische Strukturen sind ja nicht nur Kirchen eigen, sondern jeder Form von Organisation.
Und wenn du mit der Autorität Gott meinst, dann sind wir uns wohl darin einig, dass er, vorausgesetzt es gibt ihn, kein Puppenspieler ist, der uns lenkt und wir tun nur, was er sagt, sondern etwas viel weniger leicht (Be)greifbares.

Und ich habe nie behauptet "die christliche Religion höchstselbst" zu sein. Dafür habe ich wahrscheinlich auch ein viel zu "ketzerisches" eigenes Bild von meiner Art Christentum. Wenn jeder für sich selbst sagen darf, was er glaubt, und es anderen vielleicht erklärt, ohne sie zu irgendwas bewegen zu wollen, wenn jeder sein eigenes Bild haben darf, weil niemand je im Besitz einer einzig wahren Wahrheit sein wird: Dann haben wir den (leider utopischen) Punkt erreicht, den ich mir wünschen würde.

Solange du damit die Religion meintest, lässt sich darüber natürlich diskutieren. Ich lasse mir persönlich nur nicht vorwerfen, HJ-ähnlich zu arbeiten. Wenn das nicht gemeint war: Okay, dann ist es eine Ansicht, die ich nicht teile, aber das heißt ja nicht, dass ich darüber nicht reden möchte. Wäre ja auch langweilig und sinnfrei, nur über die eigene Ansicht zu diskutieren.

@Bruder Spaghettus: http://www.kirchentag.de/uploads/media/D...ramm_Bremen.pdf
Vielleicht ist das mal was Weiterführendes/Hilfreiches. Da steht zumindest, dass es ihn gibt Und glaubst du sonst echt, ich wäre in meinen jungen unerfahrenen Jahren dazu in der Lage, mir eine solche Struktur aus den Fingern zu saugen?

Zitat von qilin
worum's hier geht ist doch eineGegenveranstaltung von einigen Wenigen, die nicht dieser Meinung sind - was gibt es denn für einen Grund, dass die das nicht machen sollten - ich verstehe die ganze Aufregung nicht...
Ist die ganze Veranstaltung so ideal, dass jeder Zweifel daran schon verurteilenswert ist


Nö, natürlich ist eine Gegenveranstaltung in Ordnung, ich möchte mir aber über die Gründe klar werden. Und wenn man das nicht könnte, wäre es eine ziemlich stumpfe Gegenveranstaltung die sich hinter dem "Dagegen-sein" verschanzt. Und da ja hier einiges an Diskussion abläuft, scheint dem ja nicht so zu sein. Wenn es eine Seite "dafür" und eine "dagegen" gibt, kann man doch die Standpunkte austauschen. Ich find das einfach interessant. Daher nochmal die Frage: Wo gibt's Infos über die BAFU? Das einzige, was ich aus der Zeitung erfahren habe, ist der, dort so beschriebene, Gründungsanlass "keine Tanzveranstaltung am Karfreitag". Aber das kann ja nicht alles sein. Und die Internetseite gibt's ja irgendwie nicht mehr.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

11.12.2008 16:22
#140 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten

In Antwort auf:
Und eine Religion schafft ebenso keine demokratische Ordnung, sondern verlangt bedingunglose Unterwerfung und unterdrückt und bestraft jegliche Kritik an den Regenten!


Auch wenn es wieder Widerspruch en mass herausfordern wird: Histoisch stand die von Puritanern u.a. religiösen Dissidente in England/GB erkämpfte Religionsfreiheit am Anfang einer Entwicklung, die zu unserem modernen Verständnis von Freiheit und Trennung von Staat und Kirche führte. Wenn das nicht von den Religionen ausgegangen wäre... vielleicht wäre es dann auf anderem Weg eingeführt bzw von jemand anderem erkämpft worden; das wäre dann aber nicht mehr "unsere" Geschichte.

Auch die USA (als erster Staat, der diese Trennung in der Verfassung verankerte) bzw deren Gründung & Unabhängigkeitserklärung sind ein Meilenstein auf diesem Weg; und auch hier war die Ursache die Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Religionsgemeinschaften und deren schlußendliche Einsicht, dass eine "friedliche Koexistenz" sinnvoller ist als ein immerwährender Bürgerkrieg. (Die Zeit wird ja nicht umsonst das Zeitalter der Religionskriege genannt...)

Insofern finde ich diese Aussage

In Antwort auf:
Der Quell des Fortschritts war und ist immer außerhalb der Religionen auszumachen gewesen.


in ihrer Absolutheit falsch. Historische Entwicklung ist nicht so simpel, als dass man sie mit schlagwortmäßigen Aussagesätzen erfassen könnte.

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

11.12.2008 18:20
#141 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten

In Antwort auf:
ich will nicht behaupten, die Kirchen wären es allein gewesen, aber sie haben ihren teil beigetragen. Ist mal ein Beispiel für politischen Fortschritt durch Kirche und auch Religion.


Die Geschichte von der Vorreiterrolle der Kirchen in der DDR beim Sturz der Mauer ist eine weitverbreitete, von den Kirchen selbst geschürte Mär.
Die Kirche in der DDR war, bis auf wenige Ausnahmen, ähnlich der im 3. Reich, gleichgeschaltet. Wenn überhaupt in den ganzen Jahren so was wie Opposition zu Tage trat, so waren das ein paar Gebetstreffen im Hinterzimmer des Pfarrhauses bei Keksen und Hagebuttentee.
Ich erinnere nur an Manfred Stolpe, später Ministerpräsident des Landes Brandeburg, seinerzeit in der DDR von seiten des Staates hochdekorierter Oberkirchenrat, ein Opportunist wie er im Buche steht, dessen Staasi-Vergangenheit bis heute nicht eindeutig aufgeklärt ist.
Die meisten haben sich im Herbst 1989 dann aus der Deckung getraut, als eh schon alles am Laufen war und es letztendlich auch keiner Kirche mehr bedurft hätte um etwas zu bewegen. Wenn es zum Umsturz kam, dann trotz der Kirchen und nicht wegen ihnen.
Schau dir die Religiösität in den neuen Bundesländern an heutzutage, es gibt Gegenden, die gelten als die entchristlichsten Europas. Und auf diesem Nährboden soll die Kirche damals die Saat des Widerstandes gesäht haben?
Und von der ChristlichDemokratischenUnion, einer vorgeblich christlichen Partei mal ganz zu schweigen.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.060

11.12.2008 18:55
#142 Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten
In Antwort auf:
Aber war denn der Fall der Mauer, von Kirchen deutlich mit beeinflusst, kein politischer Fortschritt?
Soll ich deswegen ein Katholik werden? Ein paar Jahrzehnte vorher kollaborierten sie mit den Nazis. Wenn es die Verhältnisse hergeben, wird auch mal gute Politik gemacht. Aber offenbar nicht immer. Mit dem "göttlichen Funken", den die Kirchen so gerne für sich beanspruchen, hat das nichts zu tun. Der größte Treiber zur euröpäischen Einheit und zum Fall der Mauer war der Atheist Gorbatschow. Ohne den wäre nichts gegangen. Ich will nicht undankbar sein. Aber eine Berechtigung für einen so eklatanten Missbrauch kindlicher Seelen wie durch den Religionsunterricht ist durch keine noch so große Heldentat gegeben!
In Antwort auf:
Wenn jeder für sich selbst sagen darf, was er glaubt, und es anderen vielleicht erklärt, ohne sie zu irgendwas bewegen zu wollen, wenn jeder sein eigenes Bild haben darf, weil niemand je im Besitz einer einzig wahren Wahrheit sein wird: Dann haben wir den (leider utopischen) Punkt erreicht, den ich mir wünschen würde.
In dieser demokratischen Gesellschaft der freien Meinungsäußerung ist die Freiheit der unbefangenen Meinungsäußerung zu religiösen Themen noch lange nicht gegeben. Ich hoffe, dass Leute wie du uns dazu helfen werden. diese Freiheit herzustellen!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.060

11.12.2008 19:08
#143 Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten

In Antwort auf:
Insofern finde ich diese Aussage
-----------------------------------------------------
Der Quell des Fortschritts war und ist immer außerhalb der Religionen auszumachen gewesen.
-----------------------------------------------------
in ihrer Absolutheit falsch. Historische Entwicklung ist nicht so simpel, als dass man sie mit schlagwortmäßigen Aussagesätzen erfassen könnte.
Dem letzten Satz stimme ich zu. Was die Puritaner damals bewegte, war Rebellion, und die mag von ihrem Herrn Jesus inspiriert sein. Der war ja schließlich auch ein ganz Wilder.
Sie haben es für ihre Bekenntnisgruppe getan, für ihre Religion. Die Religion selber ist aber nicht für die Freiheit der Menschen verantwortlich. Denn "Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden!" (Rosa Luxemburg) Freiheit für die eigene geistige und seelische Unterdrückung gegen andere Kinder herzustellen, ist nicht unbedingt die Freiheit, die nach den Menschenrechten als solche verstanden wird. Insgesamt pflichte ich deiner Kritik natürlich bei.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

11.12.2008 19:35
#144 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten
Zitat von Gysi
Insgesamt pflichte ich deiner Kritik natürlich bei.


Bravo Gysi, Kritik und Selbstkritik! Findet man selten heutzutage.
Rahaton Offline



Beiträge: 17

12.12.2008 01:17
#145 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten

Zitat von Gysi
Soll ich deswegen ein Katholik werden? ]

Nö, hab ich nie gesagt. Wäre von mir als Protestanten auch komisch, wenn ich dich zum Katholizismus bewegen wollte, oder? Ich will hier außerdem niemanden bekehren, das war glaub ich bisher aus meinen Posts auch nicht ersichtlich, sondern eine Diskussion/einen Dialog/wie auch immer führen. Ich habe nur auf deine, mittlerweile ja lobenswerterweise selbstkritisch gesehene, Äußerung geantwortet.
Aber woher nimmst du immer die Kinder? Wie kommst du immer auf die? Abgesehen davon, dass seelische Unterdrückung von Kindern das Letzte ist, verstehe ich nicht, in welchem kausalen Zusammenhang das hiermit gerade steht. Und nur weil du anscheinend Negatives im Religionsunterricht erlebt hast, muss ja nicht gleich alles von Kirche ausgehende schlecht sein. Und ich habe nicht gesagt, dass die Kirche es allein war. Gorbatschow hatte selbstverständlich den größeren Anteil.Sollte ich das nicht deutlich genug gemacht haben, folge ich dem guten Beispiel und kritisiere mich hiermit selbst
Zitat von Gysi
In Antwort auf:
Aber war denn der Fall der Mauer, von Kirchen deutlich mit beeinflusst, kein politischer Fortschritt?
Soll ich deswegen ein Katholik werden? Ein paar Jahrzehnte vorher kollaborierten sie mit den Nazis. Wenn es die Verhältnisse hergeben, wird auch mal gute Politik gemacht. Aber offenbar nicht immer. Mit dem "göttlichen Funken", den die Kirchen so gerne für sich beanspruchen, hat das nichts zu tun. Der größte Treiber zur euröpäischen Einheit und zum Fall der Mauer war der Atheist Gorbatschow. Ohne den wäre nichts gegangen. Ich will nicht undankbar sein. Aber eine Berechtigung für einen so eklatanten Missbrauch kindlicher Seelen wie durch den Religionsunterricht ist durch keine noch so große Heldentat gegeben!

In Antwort auf:
Ich hoffe, dass Leute wie du uns dazu helfen werden. diese Freiheit herzustellen!

Man tut, was man kann Dafür müsste allerdings dann auch meine Meinung akzeptiert werden. Wir fangen am besten mal damit an, dass wir uns gegenseitig akzeptieren

Zitat von maleachi 89
Wenn es zum Umsturz kam, dann trotz der Kirchen und nicht wegen ihnen.

Spätestens so stimmt das nicht mehr. Von wo gingen die ersten Montagsdemonstrationen denn aus? Und bei den ersten war ja nun noch nicht völlig klar, wohin das in so kurzer Zeit führen würde, zusammen mit den politischen Ereinissen, die auf Gorbatschow zurückgehen, und einiges mehr, natürlich.


Und von der ChristlichDemokratischenUnion, einer vorgeblich christlichen Partei mal ganz zu schweigen. [/quote]
Erstens ist die CDU nur dem NAmen nach eine christliche Partei, ich kann den Unterschied zu anderen in Bezug auf Religion nicht erkennen. Es werden häufig einfach christliche Werte und Konservatismus durcheinandergeschmissen (das bezieht sich nicht auf dich, sondern auf die CDU). Und bei der CSU ist auch noch ein "sozial" drin, was ich ähnlich stark bezweifle. Wobei ich mich jetzt schon wieder im Westen befinde.
Die CDU im Osten hat sich nicht gewehrt, wie alle anderen Parteien auch, weil es nur auf dem Papier andere Parteien gab. Das waren doch sowieso nur Attrappen um ein bisschen demokratisch zu wirken.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.060

12.12.2008 09:31
#146 Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten
In Antwort auf:
Und nur weil du anscheinend Negatives im Religionsunterricht erlebt hast, muss ja nicht gleich alles von Kirche ausgehende schlecht sein. Und ich habe nicht gesagt, dass die Kirche es allein war.
Die Prägungen der Kinder begleiten sie ihr ganzes Leben. Sie sind tiefer zu beeindrucken als später als Erwachsene. Darum sind die Kirchen ja auch so scharf auf die Kinder. Negativ ist die Suggestionstechnik mit den schönen versprochenen Geschenken (ewiges Leben, großbrüderlicher Schutz) und den horrenden Strafen bei Ungehorsam, zu dem nun mal - wenn mittlerweile auch "nur" recht subtil vermittelt - der Nichtglaube, das Nichtglaubenkönnen zählt. (Dieses Subtile kann mehr verunsichern und tiefer wirken als die offene Drohung, gerade bei Kindern. Kann dir jeder gute Psychologe bestätigen.) Der Pastor, Priester, Vikar und wie sie alle betitelt sind, reden immer so heilig, so salbungsvoll. Das ist eine andere Liga, als die weltliche. So empfindet es das Kind. Eine Redetechnik, die extra deswegen so eingesetzt wird. Sowas nenne ich einen perfiden Missbrauch der Kinderseelen. "Ich habe auch eine Tafel Schokolade für dich. Kommst du mit?"...
Ich räche mich hier nicht für meine Kindheit. Ich will Wahrhaftigkeit, seelische Unversehrtheit und maximale Entfaltung für die Generationen nach uns!
In Antwort auf:
Dafür müsste allerdings dann auch meine Meinung akzeptiert werden. Wir fangen am besten mal damit an, dass wir uns gegenseitig akzeptieren
Du hast meinen Respekt als Mensch, der sich aufrichtig gutmeinend für seine Sache engagiert. Das tue ich aber auch. Ich bin nun mal der Auffassung, das die Missionierung, Verbreitung einer Religion mit diesem Gott, ihren Tabuisierungen und Unterdrückungsformen in die Geschichte verbannt gehört. Davon werde ich aus Freundlichkeit und Sympathie nicht abgehen können.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Rahaton Offline



Beiträge: 17

12.12.2008 11:23
#147 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten

Kirchen sind scharf auf die Kinder? Hast du mal gesehen, wie trostlos die heutigen Gemeinden sind? Gerade die großen? Es gibt an meiner Gemeinde mit mehreren tausend Mitgliedern eine einzige halbe Sozialpädagogenstelle für Kinder und Jugendliche. Das ist erstens ziemlich arm und widerlegt zweitens die Kinderfang-Theorie. Denn dann würde man versuchen sich auch personell gut genug aufzustellen um genug Angebote zu haben, was ich nicht sehe. Und ich weiß nicht, wie viele Pastoren du kennst, aber jedenfalls nicht dieselben wie ich. Die einen sind im Umgang mit niemandem salbungsvoll und die anderen, die es sind, haben meistens mit Kindern nix am Hut. Und es gibt sehr wohl weltliche Menschen, die genauso salbungs- und wirkungsvoll Kinder sabotieren können.

Ich sprach auch nicht davon, dass ich jetzt erwarte, dass du deine Meinung änderst. Wenn ich sowas bewirken könnte, hätte ich Angst vor mir Akzeptieren soll ja nicht heißen, dass du meine Standpunkte übernehmen sollst.
Ich bin mit dir völlig einer Meinung, dass Tabuisierung und Unterdrückung in die Geschichte gehört. Allerdings jegliche Form, nicht nur die kirchliche, die unbestritten sicherlich noch existent ist. Ich behaupte nur, dass sie in den Kreisen, in denen ich mich bewege, auf ein Minimum reduziert sind, das es überall gibt. Alle Tabus abzuschaffen wäre schließlich auch fatal. Damit meine ich nicht Tabus in Bezug auf freie Religionswahl oder Meinungsäußerung etc., sondern nötige Verbote und einzuhaltende Grenzen, die nicht mittels psychischem Druck oder Einflussnahme eingehalten werden müssen.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

12.12.2008 11:47
#148 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten

In Antwort auf:
Aber war denn der Fall der Mauer, von Kirchen deutlich mit beeinflusst, kein politischer Fortschritt?


Eine Legende, die die Kirche selbst gestrickt hat.
Mit dem Fall der Mauer hat die nichts, aber auch gar nichts zu tun.

In Antwort auf:
Kirchen sind scharf auf die Kinder? Hast du mal gesehen, wie trostlos die heutigen Gemeinden sind?

Ein eindeutiger Beleg dafür, dass sie scharf auf Kinder sein müssen, um sich noch ne Weile an der Macht halten zu können.

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

12.12.2008 12:39
#149 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten

In Antwort auf:
Von wo gingen die ersten Montagsdemonstrationen denn aus?

Du meinst Leipzig und die Vorgänge um die Nikolaikirche. Da wurde gebetet, um Frieden und eine Einsicht der vermeindlich Mächtigen.
Aber die 250.000, die am Ende auf der Straße waren, waren nicht dem Einfluss der Kirche unterworfen. Die hatten die Schnauze voll und denen wäre vieles recht gewesen, aber kein frommes Gebet.
Oder die Polizeiknüppelei in Berlin am 7. Oktober 89, diese legendäre Demo ging von allem möglichen aus, nur hatte keinen Ursprung kirchlicherseits.
In Berlin hatte jahrelang die Zionskirche ihre Pforten für vermeindlich systemkritische Jugendliche offen. Es gab die legendären Blues-Messen, am Ende mehr Punk-Messen. Die Leute sind da hin, um ihre Musik zu hören, aber nicht um der Kirche den Rücken zu stärken. In der Kirche selbst wurde gesoffen, gevögelt, zwischen die Bänke gekotzt. Das hatte nichts heiliges, das kannst du mir glauben, ich war selbst einige mal dabei.

Also, nicht immer den Legenden nachhächeln, die sind nichts wert, und wie B.S. schon richtig sagte, wurden diese von jenen gestrickt, welche am meisten davon profitieren.
Die Kirche war und ist eine opportunistische Vereinigung und wird es wahrscheinlich auch immer bleiben. Immer auf Tuchfühlung mit denen, die ebend das sagen haben und sollte es morgen einen monarchistischen Putsch geben und Nachfahren des ollen Kaisers säßen wieder am Ruder, dann sollste mal sehen, wie schnell die Kirche in die Parole 'Kirche, Kaiser, Vaterland' wieder einstimmt und die Knarren für den nächsten Feldzug segnen würde.

Rahaton Offline



Beiträge: 17

12.12.2008 12:42
#150 RE: Gegenveranstaltung zum Bremer Kirchentag 2009 antworten

Welche Macht? Die böse dunkle Macht über Kinderseelen?

Und das Erstaunliche ist, dass sie eben nicht scharf auf Kinder und Jugendliche sind. Klingt verrückt, aber glaub's mir. Logisch wäre die Reaktion "Nachwuchs" zu suchen. In der Praxis bleiben die meisten lieber unter sich. Bloß keine jungen Menschen, die könnten was anders machen wollen, als es ist! Es ist total dumm, aber Realität. Die jüngeren Leute werden entweder gar nicht angesprochen oder von den Evangelikalen. Die haben das nämlich wirklich raus, wie man Leute, speziell Kinder und jüngere Jugendliche, anlockt. Und ja, die manipulieren diese auch. Aber geh mal in die großen landeskirchlichen Gemeinden und versuch mehr als fünfzehn bis zwanzig Jugendliche zu finden, die regelmäßig dahin kommen (ich spreche nicht vom Gottesdienst sondern generell von der kompletten Gemeindearbeit).

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor