Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 114 Antworten
und wurde 3.491 mal aufgerufen
 Antireligiöse Politik und Kultur
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

21.08.2007 20:47
#51 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

Was die Juden darüber denken ist deren Problem.
Das Christentum ist ja deshalb entstanden weil die Juden Jesus abgelehnt hatten.
Das sie ihn immernoch ablehnen ist mir bekannt.
Du missbrauchst deinen freien willen das ist anders.
Man kann seinen Geist steuern, denn auch der Satan trägt seinen Teil dazu bei Leute von Gott weg zu ziehen.

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

21.08.2007 20:48
#52 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

Hallo qilin,

letzlich werden wir wohl nie erfahren wer da wirklich so alles mitgemischt hat . . .

vielleicht waren da zu viele auf einmal in Gottesauftrag unterwegs.




fundamentalistischer Terrorismus?!.? Hmm, kann einnen wahrlich an Gottes lehren zweifeln lassen.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

21.08.2007 20:54
#53 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

AU, Sleipniz...

In Antwort auf:
Die wirklich ersten Christen waren jene die der Lehre Jesu und später der Lehre des Paulus folgten

Und was war mit den Aposteln? Soll man denen nicht folgen und warum?

In Antwort auf:
Durch Jesu Tod hat das Mosaische Gesetz seinen Zweck erfüllt und ist jetzt ungültig

Bist Du vielleicht doch ZJ? Die verbreiten das auch schon seit Jahren.

In Antwort auf:
Paulus hat dies bezüglich eine klare Aussage gemacht somit ist das Gesetz nicht mehr gültig

Meine Mama hat aber gesagt, dass das nicht so ist... übrigens sagen das andere Christen auch. Man, nur weil
der Papst Bohnen isst muss ich noch lange nicht furzen.

In Antwort auf:
Das die Mehrheit der Juden das anders sah ist mir bekannt deswegen wurde ja auch Jerusalem im Jahre 70 u.z zerstört. Samuel B. Rowbotham sagte ja das es ein Strafgericht Gottes war.

Dann war dieser Rowbotham ein Arsch, denn damit können alle Menschen schön fleissig weiter ihren Antisemitismus ausleben... sie müssen nur Eurem Verein
beitreten...

Zu Deinen anderen Postings äussere ich mich besser nicht, denn wer damit einverstanden ist, dass man ruhig auch Kinder töten kann, nur weil da
mal was in der Bibel gestanden hat... ich muss gleich kotzen...

So, Gysi, jetzt kanste mich gerne abmahnen, aber das musste raus!!!

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

21.08.2007 21:06
#54 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

Bloß weil die Zeugen Jehovas in diesem Punkt genauso denken heißt es nicht das ich einer bin.
Meine Auffassung weicht nämlich fundamental von deren Auffassung ab.
Jesus hat die Zerstörung des Tempels durch die Römer auch vorher gesagt.
Wenn das Antisemitismus in deinen Augen ist dann ist es so.
Übrigens sind die Zeugen Jehovas, die Adventisten und viele andere auch Antisemiten.
Übrigens sieht selbst Leibele in der Zerstörung des Tempels eine Strafe Gottes.
Und der ist kein Christ.
Die Taten der Inquisition damals sehe ich als ungerechtfertigt an da sie nicht mit den Geboten des Neuen Bundes zu vereinbaren sind.
Auch die Verbrechen der Großen Kirchen anderswo auch nicht.Das bedeutet aber nicht das ich mich deswegen von den Vollstreckungen der Strafgerichte die im Alten Testament beschrieben werden distanziere.
Die Apostel waren Christen, auch wenn Petrus in einigen Punkten mit Paulus im Streit lag so hat er sich nicht von ihm distanziert sieht man ja in 1.Petrus 3:15.
Bloß weil dir meine Glaubensauffassungen nicht gefallen heißt es nicht das ich sie für dich ändere.
Denn meine Aussagen sind legal und die Flat Earth Society ist nicht Verboten.

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

21.08.2007 21:12
#55 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

Zitat von Sleipnir
Übrigens sind die Zeugen Jehovas, die Adventisten und viele andere auch Antisemiten.

Da wir ja einen Z.J. unteruns haben können wir ihn ja fragen was er zu diesen Anschuldigungen zu sagen hat, Snooker wärst du so lieb?

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

21.08.2007 21:16
#56 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten
Er wird dir bestätigen können das die Zerstörung des Tempels eine Strafe Gottes war das sagen auch die Evangelikalen.
Die Progrome unter den Kreuzzügen unter Hitler Stalin und wo sonst noch Morde gegen Juden begangen worden lehne ich ab.
Ich sehe nur die Zerstörung des Tempels und der Stadt Jerusalem als Strafe Gottes.
Alles andere was die Römer da ab gezogen haben nicht.
Christian D! ( Gast )
Beiträge:

21.08.2007 21:23
#57 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

Nein Sleipnir, ich meinte das mit dem Antisemitismus.

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

21.08.2007 21:28
#58 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

Tao Ho sagte das ich ein Antisemit wäre wegen dieser Sichtweise.
Da die Zeugen Jehovas ebenfalls die Zerstörung des Tempels als Strafe Gottes ansehen müssen sie wenn man nach Tao Hos Logik geht auch Antisemiten sein.
Ich gebe zu in der Vergangenheit einer gewesen zu sein (Die Lehre mit der Flachen Erde vertrat ich schon bevor ich zur Flat Earth Society kam) auch wenn ich es immer versucht habe zu verschleiern.
Jedenfalls zu dem Zeitpunkt als ich mit der NPD sympatisierte.
Seit ich bei der Flat Earth Society bin sehe ich das etwas differenzierter.
Ich sehe nur die Zerstörung Jerusalems als Strafe Gottes an und natürlich auch die Zerstörung des Tempels alles andere nicht.

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

21.08.2007 21:41
#59 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

Zitat von Sleipnir
Ich gebe zu in der Vergangenheit einer gewesen zu sein (Die Lehre mit der Flachen Erde vertrat ich schon bevor ich zur Flat Earth Society kam) auch wenn ich es immer versucht habe zu verschleiern.

Was leider nicht von Erfolg gekrönt war...

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

21.08.2007 22:00
#60 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

Ich meinte das mit dem Antisemistismus.
Außerdem kennst du mich garnicht solange also kannst du das garnicht beurteilen.

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

21.08.2007 22:04
#61 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

Ich möchte mal auf folgenden Link verweisen, da beschreiben recht berümte Persönlichkeiten warum sie glauben oder nicht glauben.http://www.dober.de/religionskritik/warumich.html

Unter anderen auch unsere werte Frau Bundeskanzlerin. Viel Spaß beim lesen.

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

21.08.2007 22:05
#62 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

Was berühmte Leute sagen ist für mich unwichtig.
Ich werde mal einen Blick rein werfen aber orientieren tuhe ich mich nicht nach denen.
Die Lehren der Bibel und Rowbothams sind für mich maßgebend.

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

21.08.2007 22:28
#63 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

Zitat von Sleipnir
Ich werde mal einen Blick rein werfen aber orientieren tuhe ich mich nicht nach denen.

Na das verlange ich wohl von dir als letztes!

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

22.08.2007 07:50
#64 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

In Antwort auf:
Die Lehren der Bibel und Rowbothams sind für mich maßgebend.

Jup, jedenfalls noch bis zum 3ten Januar 2008. Mal gucken was danach kommt.

@ Christian
Danke, ist ne interessante Site.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

qilin Offline




Beiträge: 3.552

22.08.2007 09:06
#65 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

Jep, die Site ist wirklich interessant - weniger die Bundeskanzlerin als 'Fachleute'
wie Sölle, Deschner, Küng, Drewermann, die ich kenne und die was zu sagen haben -
maßgeblich im Sinne von 'bestimmend für mich' ist natürlich KeineR davon...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

22.08.2007 10:15
#66 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

In Antwort auf:
sleipnir schrieb: Du missbrauchst deinen freien willen das ist anders.

Das ist ein Widerspruch in sich. Entweder der Wille ist frei (wie soll man ihn dann missbrauchen?), oder er ist es nicht, damm ist es aber kein freier Wille.

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

22.08.2007 10:17
#67 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

In Antwort auf:
Das ist ein Widerspruch in sich. Entweder der Wille ist frei (wie soll man ihn dann missbrauchen?), oder er ist es nicht, damm ist es aber kein freier Wille.


Sei nicht zu streng mit ihm.........er ist doch noch so klein.

atz

Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

22.08.2007 11:41
#68 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

In Antwort auf:
damm ist es aber kein freier Wille.

Und um die Dämme musst du dir in Deutschland auch keine Sorgen machen - die halten schon

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

22.08.2007 12:42
#69 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

Zitat von Reinecke
In Antwort auf:
sleipnir schrieb: Du missbrauchst deinen freien willen das ist anders.

Das ist ein Widerspruch in sich. Entweder der Wille ist frei (wie soll man ihn dann missbrauchen?), oder er ist es nicht, damm ist es aber kein freier Wille.

Das ist kein Widerspruch, Freiheit braucht immer grenzen, man hat einen Freien Willen damit man ihn entsprechend steuert.
Ich habe meinen Freien Willen so gesteuert das ich Gott diene und nur nach seinem Willen lebe.
Gäbe es ihn nicht dann hättest du garnicht die Fähigkeit dich gegen Gott zu entscheiden.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

22.08.2007 13:10
#70 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten
In Antwort auf:
Freiheit braucht immer grenzen, man hat einen Freien Willen damit man ihn entsprechend steuert

Dann ist es kein freier Wille mehr, dann nennt man das Ganze "Determinismus".

...und die Erde ist nicht flach.

Man sollte schon kritisch mit der Bibel umgehen dürfen. Wenn Gott allmächtig ist, wird ihm ein bisschen
konstruktive Kritik schon nicht schaden.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

22.08.2007 13:14
#71 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

In Antwort auf:
In Antwort auf:
--------------------------------------------------------------------------------
damm ist es aber kein freier Wille.
--------------------------------------------------------------------------------


Und um die Dämme musst du dir in Deutschland auch keine Sorgen machen - die halten schon


Damit war natürlich gemeint ... der freie Wille der Elbe ... determiniert durch Dämme ... ach, was soll's, ein Hoch auf die nächste Jahrhundertflut!

qilin Offline




Beiträge: 3.552

22.08.2007 13:14
#72 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten
@ Tao-Ho:

Also nach den Gesetzen der Logik [ex falso omnium sequitur]:
Wenn die Erde flach ist, dann ist es freier Wille...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

22.08.2007 13:19
#73 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

qilin...

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

22.08.2007 13:24
#74 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten

Sowas hat man nicht zu kritisieren.
Man hat sich gefälligst unter zu ordnen.
Die Erde ist sehr wohl flach auch wenn das viele dieser sogenannten Wissenschaftler nicht wahr haben wollen.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

22.08.2007 13:32
#75 RE: Bibelkritik, un/angemessen? antworten
In Antwort auf:
Sowas hat man nicht zu kritisieren.
Man hat sich gefälligst unter zu ordnen.


Ob wir uns unterordnen wollen und in welcher Form unterliegt,
Gott sei dank, unserem eigenen freien Willen.

In Antwort auf:
Die Erde ist sehr wohl flach auch wenn das viele dieser sogenannten Wissenschaftler nicht wahr haben wollen.

GRÖHL... und ich bin schon wieder einmal die Kaiserin von China geworden.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor