Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 47 Antworten
und wurde 2.405 mal aufgerufen
 Judentum
Seiten 1 | 2
kadesch Offline



Beiträge: 2.705

22.08.2007 14:04
#26 RE: Neues aus Israel antworten
Zitat:
Warum sollte eine gemäßigte Reichsregierung einen Krieg gegen Polen führen?

Weil die Polen sein Anfang der 20er Jahre eine restriktive Politik gegen
die deutsche Minderheit führten. in den 20 Jahren versuchten sie mit
Gewalt Teile des Gebietes in Schlesien welches bei Deutschland geblieben
war unter ihre Kontrolle zu bekommen. Nach ihrem Sieg über die
rote Armee waren die Polen so im Siegestaumel das sie ihre Vorstellung
von einem Großpolen umsetzen wollten.
Dies scheiterte kläglich, aber die polnische Regiereun hatte mit Rückendeckung
aus London immer wieder versucht Deutschland zu schaden.
Kurz vor Kriegsbeginn beschossen sie über der Halbinsel Hela vor Danzig ein
deutsches Passagierflugzeug.

Die Regierungen der Weimarer Republik waren über den neuen Staat Polen
vielleicht nicht gesteigert glücklich, aber ich kann mich nicht erinnern,
dass diese Frage bei der Kritik am Versailler Vertrag im Vordergrund stand.


Wieviele tausend Seiten Material soll ich dir darüber liefern?
Polen wurden mehrheitlich deutsch besiedelte Gebiete zugeteilt,
die vorher sogar noch über ihren Verbleib bei Deutschland abgestimmt hatten
(unter beobachtung des Völkerbundes) und sie hatte alle mit großer Mehrheit
gegen einen Anschluss an Polen gestimmt.
Die Haltung Polen zu Deutschland war explsiv. Und das lang nicht an der
Naziregierung sondern war auch schon vor 1933 so.


Großbritannien und Frankreich erklärten Deutschland den Krieg wegen de
n Sicherheitsgarantien, die sie Polen gegeben hatten. Ließen die Alliierten sich ein
Jahr vorher beim Konflikt um die Tscheslowakei (Münchner Abkommen & so)
noch von den Nazis über den Tisch ziehen, blieben sie im Fall Polen standfest.
Dass zwischen Kriegserklärung und ersten Kampfhandlungen einige Monate lagen
(die für Polen den untergang bedeuteten) hat einen einfachen Grund:
Die Alliierten, besonders die Franzosen, hatten aus den Stellungsschlachten im
1. Weltkrieg die Schlussfolgerung gezogen, dass moderne Kriege nur aus der
Defensve zu gewinnen seien. Riesige Bunkeranlagen wurden gebaut
(Maginotlinie, wirklich eindrucksvoll!!!). Daher folgte der Sitzkrieg
(frz. drole de guerre, verballhornt auch "Drolliger Krieg").


Sie hätten aber trotzdem eingreifen können wenn sie gewollt hätten.
Zwar mit schwachen Kräfte, aber es wäre eine Geste gewesen.
Aber alles was sie taten war auf Zeit zu spielen, bis sie ihre Länder
Kriegsbereit machen konnten.

Ein weiters Thema was mich immer wieder erregt ist der Pauschale
Vorwurf der deutschen Kriegsverbrechen. Die will ich auch nicht
leugnen oder verharmlosen. Aber das erste grössere Kriegsverbrechen
im 2. Weltkrieg wurde nicht von Deutscher sondern von Polnischer Seite geführt.
Stichwort Bromberger Blutsonntag:
Am 3.September 1939 wurden über 5800 Deutsche Zivilisten von
polnischen Truppen und Irregulärer "Landwehr" umgebracht.

Also bitte nicht immer die Polen aus Unschuldsengel hinstellen.
Ausserdem hatte ich im Kriegsmuseum in Warschau von einem polnischen Historiker
Kollegen eine polnische Zeitung gezeigt bekommen, in der beireit am 31. August 1939
von glänzenden Siegen der auf Berlin vorrückenden polnischen Truppen die Rede ist.
Irgendwie merkwürdig oder?

Die Allierten (Großbritannien & Frankreich) erklärten den Krieg wie gesagt in den ersten Septembertagen,
und zwar ausschließlih wegen des Überfalls auf Polen. Deutschland und Sowjetunion hatten gerade
erst einen Nichtangriffpakt geschlossen! Dass dabei nicht die innenpolitischen Verbrechen
der Nazis im Vordergrund standen ist wahr; aber die schlimmsten Verbrechen (Holocaust,
Massenmord im Zuge der Kriegsführung, besonders im Osten) waren nur während des Krieges
möglich und nicht wirklich vorherzusehen (in der Konsequenz, dass sie Millionen Menschen das Leben kosteten).


Tja man hätte nur mal in "mein Kampf "
lesen müssen was Hitler beabsichtigt hat.
Ausserdem mal folgende Frage...warum haben die Allierten damals nicht auch Russland den Krieg erklärt?
auch die Russen haben Polen überfallen!


Das alles hat zwar mit dem eigentlichen Thread nicht viel zu tun, sollte aber trotzdem mal erwähnt werden.
Der Objektivität zuliebe

Glaube ist Aberglaube

Tomarik Offline



Beiträge: 56

28.08.2007 21:34
#27 RE: Neues aus Israel antworten

Zitat von Leibele
Schämen muss man sich dafür, dass es überhaupt zugelassen wurde, dass der Mord an unseren Märtyrern in Geld aufgewogen worden ist und immer noch aufgewogen wird, dass man Vater ud Mutter oder Großvater und Großmutter oder gar die eigenen Kinder in Geld abrechnet. Schämen muss man sich dafür, dass die Unsummen der sogenannten "Wiedergutmachungszahlungen", begonnen mit Adenauer/Globke und Gurion/Peres, vorwiegend dem Aufbau des zionistischen Staates und seiner Armee zugeführt worden ist, weil die Zionisten an diesen Milliarden auch noch profitierten, um letztlich damit auch noch ein anderes Volk zu unterdrücken. Schämen muss man sich dafür, dass den Opfern von diesem "Blutgeld" bis heute fast nichts seitens der Zionisten abgegeben worden ist. Schämen muss man sich dafür, dass es heute immer noch Leute gibt, die der Kollektiv- und Erbschuldthese anhängen und vom "Tätervolk" sprechen und dies obwohl die Tora keine vererbbare Schuld - wie bspw. das Christentum - kennt. Schämen muss man sich dafür, dass der "Kult" um den Holocaust für viele wichtiger geworden ist, als der Dienst an unserem Einzigen G-tt. Schämen muss man sich dafür, dass man das Judentum auf diesen Holocaust reduziert hat und Millionen für Mahnmale und Gedenkstätten bereitstellt und für die Entwicklung jüdisches Lebens angeblich kein Geld da ist. Schämen muss man sich dafür, dass unsere fast 4000 Jahre alte Geschichte dadurch mit Füßen getreten wird. Schämen muss man sich dafür, dass diese Leute, die ständig auf nichts anderem herumreiten, uns Juden doch letztlich nur wieder in neue Gefahren bringen.


@Leibele:
Ich muß Dir dafür danken, daß Du vieles von dem aussprichst, was ich zwar auch denke, was ich als Deutsche (Nichtjüdin) aber nicht sagen darf, ohne mir den Vorwurf des Antisemitismus gefallen lassen zu müssen. Erst durch Deine Beiträge bin ich auf die Seite des Judentum richtig aufmerksam geworden, die Israel sehr kritisch gegenübersteht In den breiten Massenmedien verhallen diese Stimmen ja praktisch völlig.

In einem anderen thread geht es um das Mahnmal in Berlin- auch mit diesem Geld (oder zumindest einem Teil davon, teuer genug war es ja) hätte man dem jüdischen Volk sicher mehr helfen können, wenn man es in Menschen statt in Beton investiert hätte (Gemeindezentren, jüdische Schulen etc.)

@kadesch: auch hier kann ich nur beipflichten; diese Scheinheiligkeit und Heuchelei, mit der viele Staaten mit ihrer Rolle zu der damaligen Zeit umgehen, ist einfach nur krank

_________________________________________________
Wissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Wissenschaft ist blind.
(Albert Einstein)

Leibele Offline

Yehudi - Lo Zioini


Beiträge: 64

28.08.2007 23:24
#28 RE: Neues aus Israel antworten

@Tomarik,

vielen Dank für deinen Beitrag. Wenn du mehr über die Positionen und Aktivitäten des Tora-treuen und authentischen Judentums gegenüber dem National-Zionismus wissen möchtest, empfehle ich dir an dieser Stelle unsere Englisch-sprachigen Webseiten:

http://www.nkusa.org
http://www.jewsagainstzionism.com
http://www.jewsnotzionists.org

_____________________________________________________
http://www.nkusa.org
http://www.jewsagainstzionism.com
http://www.jewsnotzionists.org

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

29.08.2007 09:15
#29 RE: Neues aus Israel antworten

Ich denke dem jüdischen volk wäre am besten damit gedient wenn man nicht ständig
alles tolerieren würde was in Israel tagtäglich passiert.
Wenn man das was Kritikwürdig ist auch offen ausspricht.
Und vor allem nicht den Fehler macht Israel das alleinige "Repräsentationsrecht"
für alle jüdischen Belange zugesteht. Denn sie stellen ja nur einen kleinen Ausschnitt
des Judentums dar.
Es ist ja nur noch eine Frage der Zeit bis der Staat Israel an seinen eigenen Widersprüchen
kaputt geht. Eine derartig innerlich zerrissene Gesellschaft, die nur durch den massiven
Geldzufluss von Aussen am Leben gehalten wird, hat keine Zukunft.
Ein Land in permanentem Ausnahmezustand, quasi immer mit Griffbereiter Galil Maschinenpistole
neben dem Bett, das ist nicht das was ich mir als wünschenswert betrachte.
Der Staat Israel ist eine gelebte Utopie, entstanden in den Köpfen von Menschen die einem Traum nachjagen.
Israel bzw Judäa hat im 2. jahrhunder nach der Zeitwende aufgehört zu existieren.
Der Tempel wurde zerstört, das jüdische volk in alle Winde zerstreut.
Aber es hat nahe zu 2000 jahre überlebt weil es immer Juden gab denen eines wichtig war,
das Lebendig zu halten was das Judentum überhaupt ausmacht. Den jüdischen Glauben.
Wenn ich mir dieses Säkulare Gebilde Israel ansehe, dann wird dort mehr am Judentum kaputt gemacht
als in 2000 jahren Diaspora kaputt ging.


Glaube ist Aberglaube

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

09.09.2007 20:10
#30 Neonazis in Israel antworten

Sie horteten Waffen und Sprengstoff, attackierten Homosexuelle, Ausländer, ultra-orthodoxe Juden - die israelische Polizei hat eine Neonazi-Bande verhaftet. Der Fall wirft ein Schlaglicht auf ein Problem, das auf den ersten Blick absurd erscheint: Judenhass im Staat der Juden.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,504720,00.html

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

09.09.2007 20:57
#31 RE: Neonazis in Israel antworten

und ich habe mich über Neonazis in Polen und Russland gewundert
Das ist ja gruselig....
Erinnert mich an den Woodie Allen Film "Zelig"
In dem Artikel der obe erwähnt wurde kommt eins deutlich zum Tragen
..der Konformitätszwang einer Gesellschaft.
Eine Gruppe Osteuropäischer Auswanderer kommt nach Israel und wird dort
damit konfrontiert dass von ihnen erwartet wird dass sie die gleichen
Werte wie der Rest der Bevölkerung haben soll.
Gerade in Israel ist das aber garnicht so leicht, da es meines erachtens keine
zweites Land gibt in dem die Gegensätze derart Krass ausfallen.
Neben säkularen nicht religiösen Gruppen gibt es dort noch liberale Jude,
Orthodoxe, Ultraorthodoxe, Christen jeglicher Art, Atheisten und jede menge Muslime.
Woran soll amn sich orientieren?
Die meisten Auswanderer kommen aus einem nicht religiösen Umfeld, und habe oft nur einen jüdischen
oder Elternteil oder gar Großelternteil.
Sich da in ein mehr oder weniger jüdisches Umfeld anzupassen ist schwer.
In Russland waren sie die Juden in Israel sind sie die Russen.
Und die stehen auf der Beliebtheitsskala nur knapp oberhalb der als gerade noch so als
jüdisch tolerierten Falascha aus Äthiopien.

auf der einen Seite kann ich vom Psychologischen Standpunkt aus verstehen, dass sie sich
durch das Schmücken von Nazi Attributen von der Gesellscahft die sie nicht akzeptiert
distanzieren. Aber ich finde es trotzdem schlimm.

Glaube ist Aberglaube

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

09.09.2007 22:00
#32 RE: Neonazis in Israel antworten

Ja, ich dachte auch, ich lese nicht richtig. Die selben Argumente wie in Deutschland bei den ExRussen: Zu Hause waren wir die Deutschen, hier sind wir die Russen.

Interessant wird sein, wie Israel nun mit einem Problem umgeht, bei dem es bisher immer nur mit dem Finger auf die Anderen zeigen brauchte. Staatsbürgerschaft aberkennen und ausweisen hört sich jedenfalls erst mal ziemlich hilflos an.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

09.09.2007 22:06
#33 RE: Neonazis in Israel antworten

tja ...da kommen noch ganz andere Themen auf Israel zu.
ZB die gesamte "Holocaust Industrie" wie sie Norman G. Finkelstein in seinem Buch beschreibt.
Und auch das Thema Zionistische Zusammenarbeit mit dem dritten Reich wäre mal Wert
erörtert zu werden.
Bis zum Beginn des Krieges hatten die Nazis ja Kontakt zu gewissen jüdischen Gruppen
welche die Auswanderung nach Palästina förderten.
Dieses Thema wird heute aus tiefer Betroffeneheit ziemlich unter den Teppich gekehrt.

Glaube ist Aberglaube

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

10.09.2007 06:48
#34 RE: Neonazis in Israel antworten

In Antwort auf:
Bis zum Beginn des Krieges hatten die Nazis ja Kontakt zu gewissen jüdischen Gruppen
welche die Auswanderung nach Palästina förderten.
Dieses Thema wird heute aus tiefer Betroffeneheit ziemlich unter den Teppich gekehrt.

Das ziemlich gut. Ich wusste da nichts von. Könntest du kurz was dazu sagen? Waren das größere repräsentante Gruppen?
Was war das Interesse der Nazis und vor allem, wie haben sie da ideologisch den Bogen bekommen?

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

10.09.2007 08:06
#35 RE: Neonazis in Israel antworten

In Antwort auf:
Das ziemlich gut. Ich wusste da nichts von. Könntest du kurz was dazu sagen? Waren das größere repräsentante Gruppen?
Was war das Interesse der Nazis und vor allem, wie haben sie da ideologisch den Bogen bekommen?


Das sind Fragen auf die ich sehr gerne eine Antwort hätte, denn auch mir ist sowas mal zu Ohren gekommen. Allerdings
nur ungenau und ohne Quellenangaben. Es fallen immer wieder zwei Namen innerhalb dieser Gespräche:
Rothschild und Rockefeller. Ich habe auch immer wieder diese Story gehört, das Hitler eigentlich Rothschild
heissen sollte, weil (ich zitiere Wörtlich aus dem Buch "Die 13 satanischen Blutlinien" von Robin de Ruiter):

Es gibt ein geheimes Dokument der österreichischen Polizei, wonach Hitler der Enkel eines Wiener Barons
Rothschild, Hitlers Grossmutter Maria Anna Schicklgruber Bedienstete bei Rothschilds war und schwanger
wurde.


Was stimmt davon und was nicht, lieber kadesch?

Und zum Buch von Norman Finkelstein habe ich hier noch einen Link:
http://www.bpb.de/publikationen/EKE79A,0...tIndustrie.html

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

qilin Offline




Beiträge: 3.552

10.09.2007 08:30
#36 RE: Neonazis in Israel antworten
In Antwort auf:
Ich habe auch immer wieder diese Story gehört, das Hitler eigentlich Rothschild heissen sollte
Dass die Großmutter Hitlers bei einem Juden Haushälterin war und schwanger wurde, ist amtlich -
das war auch der Grund, warum bei englischen Propagandasendern häufig von 'Herrn Schicklgruber'
gesprochen wurde, wenn von Hitler die Rede war. Ob es Rothschilds waren, weiß ich nicht -
Hitler hätte aber nur dann den Namen dieses Dienstgebers getragen, wenn dieser tatsächlich der
Vater des Kindes gewesen wäre (was nicht bekannt ist) und die Haushälterin geheiratet hätte.

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

10.09.2007 09:21
#37 RE: Neonazis in Israel antworten

zum Thema Zionistische Verbindungen mit dem Dritten Reich müsste ich ausgiebig recherchieren.
Ich hab nur noch im Hinterkopf dass jüdische Organisationen ab Mitte der 20'er Jahre
gezielt in Deutschland für eine Auswanderung nach Palästina geworben haben.
Zu dem Damaligen Zeitpunkt (vor dem Zeitpunkt der Wannseekonferenz) waren die Ziele
der Nazis offenbar, möglichst viele Juden zur Auswanderung zu bewegen.
Auch noch während des Krieges unterhielten die Nazis Kontakte zu jüdischen Organisationen
die mittels dieser Kontakte wohlhabenden Juden die Ausreise zu ermöglichen.
Und dies zu einem Zeitpunkt an dem der Holocaust schon lange begonnen hatte.
Den jüdischen Organisationen mache ich den Vorwurf nicht mehr Menschen die Flucht
aus Deutschland (von einer Ausreise kann man da ja nicht mehr reden) zu ermöglichen.
Es zeigt nur eines ganz Deutlich, dass die Leidtragenden zu 99% nur die armen Juden waren.
Die bürgerliche Oberschicht hat es nahezu vollständig geschafft sich in Sicherheit zu bringen.
Ich bin sicher dass man mit dem Einsatz von Geld geschafft hätte noch tausende Juden
vor den KZ's zu retten. Warum dies nicht geschehen ist, wäre Wert zu recherchieren.

Eine andere Sache die mir gerade einfällt ist die Tatsache dass die Nürnberger Rassegesetze
gerade bei Strenggläubigen Juden teilweise auf positive Resonanz führten.
Denn aus deren Sicht war ja jede Mischehe ein Greul.

Die Geschichte mit der jüdischen Abstammung Hitlers habe ich schon in verschiedenen
Versionen gehört. Es kann stimmen oder auch nicht. Für mich spielt es aber auch keine wirkliche Rolle.
Es wäre aus Psychologischer Sicht natürlich ein Hinweis auf seinen glühenden Judenhass, der
weit über das hinaus geht was man als Antijüdische Stimmung, die es ja durchaus gab (nicht nur in Deutschland!!!!)
betrachten muss.
Aber letztlich darf dies (falls es tatsächlich wahr ist) nicht als Rechtfertigung für seinen rassistischen Wahnwitz
herhalten.

Glaube ist Aberglaube

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

10.09.2007 09:25
#38 RE: Neonazis in Israel antworten

In Antwort auf:
B.S. schrieb: Was war das Interesse der Nazis und vor allem, wie haben sie da ideologisch den Bogen bekommen?

Der Nazis: Juden loswerden.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

10.09.2007 09:56
#39 RE: Neonazis in Israel antworten
In Antwort auf:
Der Nazis: Juden loswerden.



Das ohne Zweifel!!!!!!


Nachtrag zu Hitlers Abstammung.

Seine Großmutter Maria Schicklgruber war bei einem Grazer
Juden Namens Frankenberger angestellt, als sie Schwanger wurde.
Dieser Frankenberger hat für den Sohn der Maria Schicklgruber
auch 14 Jahre lang Alimente gezahlt.
Die Spätere Ehe mit Johann Georg Hiedler war geschlossen worden als
ihr Sohn Alois schon lange auf der Welt war.
Erst nachträglich wurde die Geburt durch eine kleine "Radierung"
im Geburtsregister zu einer "Ehelichen" Geburt gemacht.

Glaube ist Aberglaube

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

10.09.2007 10:49
#40 RE: Neonazis in Israel antworten

Mensch, dass sind für mich neue Nachrichten.
Da kann ich endlich die UltraRechten richtig foppen.
Hitler ein Judenbalg.

Keine Angst, den Begriff find ich schlimm und würde ihn nie nutzen, außer natürlich in dem Zusammenhang

89 ( Gast )
Beiträge:

10.09.2007 10:51
#41 RE: Neonazis in Israel antworten

Waren da nicht auch irgendwelche inzestöse Tendenzen in der Ahnengeschichte dieses "Balges"?

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

10.09.2007 11:52
#42 RE: Neonazis in Israel antworten

Die Mutter von Adolf Hitler hat ihren Onkel Alois Hitler geheiratet!!!!!

ääähm müsste in Hilters Ausweis nach unserem neuesten Erkenntnisstand
jetzt Adolf Israel Hitler stehen?

Glaube ist Aberglaube

qilin Offline




Beiträge: 3.552

10.09.2007 13:21
#43 RE: Neonazis in Israel antworten

Also nochmals zu den Neonazis in Israel - nach einer anderen Quelle sind das bis auf Einen keine Juden...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

10.09.2007 13:59
#44 RE: Neonazis in Israel antworten

tja ...die lassen ja auch krethi und phleti ins Land,
solange einer mal einen Juden in der Familie hatte,
ist er dort ja willkommen.

Glaube ist Aberglaube

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

10.09.2007 14:37
#45 RE: Neonazis in Israel antworten

Na, immerhin reicht da nicht, wie für D so oft parodiert, der Besitz eines Deutschen Schäferhundes.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

11.09.2007 15:28
#46 RE: Neonazis in Israel antworten

In Antwort auf:
kadesch: Die Mutter von Adolf Hitler hat ihren Onkel Alois Hitler geheiratet!!!!!

Das war vor hundert Jahren auf dem Land keine Inzucht,sondern Normalität.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

11.09.2007 15:33
#47 RE: Neonazis in Israel antworten

In Antwort auf:
kadesch schrieb:
tja ...die lassen ja auch krethi und phleti ins Land,
solange einer mal einen Juden in der Familie hatte,
ist er dort ja willkommen.


Das klingt ziemlich abwertend,was ich an der Stelle problematisch finde. Dieser Grundsatz (Jeder, der als Jude verfolgt wird, findet in Israel eine sichere Zuflucht) ist der einzige Grund, warum ich Israel als jüdischen Staat akzeptiere (also als Staat mit religiös-ethnischer Grundlage); nach den Erfarungen des Holocausts ist ein solcher Wunsch mE völlig verständlich: Menschen wurden verfolgt und ermordet, weil sie eine halbjüdische Urgroßmutter hatten, ohne irgendwo anders Asyl zu finden. Und das es Antisemitismus immer noch gibt brauchen wir nicht zu diskutieren.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

11.09.2007 15:48
#48 RE: Neonazis in Israel antworten

Deine Argumenteation ist zwar völlig richtig, aber die Zuwanderer
die nach Israel kommen, vor allem die aus der ehemaligen Sowjetunion
sind ja nicht alle jüdisch. Es sind auch jede Menge Letue dabei die
einfach Legal eingewandert sind, ohne jüdischen Hintergrund.
Und viele finden sich in Israel nicht zurecht.
Bei der Gruppe die da ausgehoben wurde, handelt es sich auch Größtenteils um Nichtjuden.
Und es wundert mich nicht dass viele dort Probleme bekommen.
Ich kenne ein paar Leute die in Israel einfach nicht zurecht gekommen sind,
nach ihrer Auswanderung aus der ehemaligen Sowjetunion.
Zum einen ist der Mentalitätsunterschied gewaltig.
viele kommen mit dem Klima nicht zurecht.
Viele haben Angst vor den Anschlägen,... usw.
Mal ganz ehrlich,...ich wollte da auch nicht Leben.
Hat aber eher was mit der Politik in Israel zu tun.

Glaube ist Aberglaube

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor