Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 74 Antworten
und wurde 5.202 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3
Khaine Ashur Offline

Mitglied

Beiträge: 32

09.11.2005 15:15
#51 RE: Kriege antworten

Tach Robin,

interessant wie du das böse dieser Welt so eingrenzt. Die schlimmsten Kriege entstanden aus weltlichen Gründen...da hast ja sogar noch recht. Ich erweitere daß mal auf "fast alle" Kriege. Aber aus islamistischen Gründen, lass mich mal überlegen, was meinst du? Die Ausbreitung zur Zeit Mohammeds? Oder die Eroberung Spaniens? Ich bin weder Christ noch Moslem, bloss geschichtlich interessiert. Mir kommt es bloss irgendwie so vor als ging der Stein des Anstosses Krieg zu führen doch recht häufig von den Christen aus. Ich will damit nur sagen, waß diese beiden Religionen voneinander gelernt haben ist eben Hass und Krieg. Aber dass nun eine besser dabei wegkommen würde, dass will ich mir nicht anmassen.
Allerdings hätte ich im Mittelalter als Christ oder Jude wohl lieber unter moslemischer Herrschaft leben wollen als zur selben Zeit in Europa als Muslim oder Jude. Ganz abgesehen davon dass der Koran zwar davon spricht die Ungläubigen auszurotten. Vergessen wird aber gern dass der Koran an einer anderen Stelle erklärt was Ungläubige sind. Und die Lehren des Buches (Christen und Juden), wie sie der Koran nennt, gehören nicht dazu. Mit anderen Worten, der Koran ruft dazu auf die Heiden zu vernichten aber zu versuchen mit den "Glaubensbrüdern" einen Kompromiss zu finden. Das war zumindest der Geist Mohammeds.

Nicht daß Heiden vernichten jetzt sympathisch wäre in meinen Augen, aber wenn es darum geht kann man wohl kaum behaupten daß die Christen sich auf diesem Gebiet nicht genauso hervorgetan hätten. Allerdings kannten die Christen meistenskeine Gnade für NIEMANDEN.

Du zitierst ja selber die Plünderung Konstantinopels durch die Kreuzritter, für die Kreuzritter war eben auch jeder der keine KATHOLISCHER Christ war irgendwie ein halber Heide. Aus der Sicht des kleinen ungebildeten Ritters hat es also wohl durchaus Sinn gemacht. ABER: Die Plünderung Konstantinopels war ein Unfall und nicht wie du behauptest ein auf christliches Gebiet gerichteter Kreuzug. Eigentlich sollte erwähnter Kreuzug genauso in Richtung Palästina ziehen. Allerdings hatten die Byzantiner gerade erst einen Frieden mit ihren muslimischen muslimischen Nachbarn geschlossen,
und daher kein Intresse daran diesen neuen Frieden sofort wieder zu gefährden in dem man jetzt ein Kreuzritterheer unterstützte. Also unterstütze man die Kreuzritter nicht in dem Ausmass wie sie es wohl erwartet hätten, als sie vor den Toren Konstantinopels ankamen und dort aufdie Schiffe steigen sollten.
Die Verhandlungen darüber dauerten einfach so lange daß die Armee irgendwann eigenständig anfing aus Rache Konstantinopel zu belagern. Schliesslich hatte jeder vor mit viel Geld nach Hause zu kommen, und Gold gab es in Byzanz mehr als so ein Kreuzfahrer wohl je gesehen hatte. Also...zu Heiden erklären und abschlachten...ein bewährtes christliches Rezept.

Auch bei der Eroberung Jerusalems liessen die Christen NIEMANDEN am Leben. Und daß in einer Stadt in der Muslime, Christen und Juden seit Jahrhunderten friedlich zusammenlebten. Die Muslime wurden übrigens in einer Moschee zusammengetrieben und lebendig verbrannt. Christen und Juden wurden aber genauso wenig verschont.

Nach der Rückeroberung durch die Muslime, liessen diese dann wieder alle drei Religionen unbehelligt unter Ihrer Herrschaft leben. Ausschreitungen wie unter christlicher Herrschafft hat es zumindest gegen die unterlegene Zivilbevölkerung nicht gegeben.

Weiteres Beispiel für christliche Kriegsverbrechen wär dann die "Reconquista" in Spanien, in deren Verlauf ein jahrhundertealtes muslimisches Kulturgebiet buchstäblich mit Land und Leuten vernichtet wurde. Auch dabei mussten wieder mit die Juden leiden die auch dort von den Muslimen tolerant behandelt worden waren.

Ich denke ja wirklich angestrengt nach, aber mir fällt einfach kein Beispiel ein in dem Moslems jemals etwas ähnliches getan hätten. selbst bei der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen liessen sie die christlichen Gemeinden am Leben. Selbst der Patriarch der griechisch-othodoxen Kirche durfte sein Amt weiter ausüben, und hat seinen Amtsitz auch heute noch in Istanbul. Wer mal nach Istanbul kommt kann sich gerne überzeugen wieviele Kirchen und Synagogen dort über die Jahrhunderte erhalten sind. Im ehemals muslimischen Südspanien dagegen findet man keine muslimischen Gemeinden mehr.

Ich mag ehrlich gesagt beide Religionen nicht, da sie sich im Nachhinein als Fluch für die Welt bewiesen haben. Mitbegründer von Intoleranz und überhaupt die eigentlichen Erfinder des Begriffs Religionskrieges.

Heutzutage sitzen die Fanatiker eben auf der anderen Seite und wir bilden uns ein aufgeklärter zu sein. Aber gegen den Islam zu schiessen und das Christentum dabei besser wegkommen zu lassen ist geschichtlich einfach pure Schönleserei. Man unterstellt dem Koran dass er gutheissen würde was Fanatiker zur Zeit anstellen. Das ist einfach nicht richtig. Die Terroristen verdrehen den Koran einfach genauso wie die Kreuzritter damals Ihre Bibel.

Und daß das Christentum dem Islam den Hass beigebracht hat lässt sich halt nicht wirklich abstreiten. Wir müssen uns vor Augen halten:Wir haben damit erst angefangen.
Wenn jetzt christliche Kreise beginnen wieder Geschütze gegen den Islam aufzufahren um damit Ihren uralten Streit fortzusetzen, weil sie probieren wollen ob daß jetzt vielleicht wieder politisch korrekt ist, beweist mir daß nur daß die Kirche wohl manche Ziele nicht ganz aufgegeben hat, und in Gedanken immer noch mit der Bekehrung der Heiden spielt. Dem alten Erzfeind, oder eben einfach DER KONKURRENZ den gar aus zu machen.
Ich bin gegen Terrorismus, aber nicht gegen den Islam; auch nicht gegen das Christentum; was ich nicht leiden kann ist Intoleranz, und dadurch zeichnen sich BEIDE Religionen heutzutage aus. Wer behauptet Christen seien nicht mehr zu Terror gegen Andersgläubige fähig,möge sich mit der Geschichte der letzen 100 Jahre in Nordirland beschäftigen, oder einfach mit dem jugoslawischen Bürgerkrieg.

GLAUBT BLOSS NICHT DASS EINER VON EUCH BESSER IST !!! Wenns nach mir ging würde ich beide Hetzreligionen von der Welt verschwinden lassen.


Khaine Ashur Offline

Mitglied

Beiträge: 32

09.11.2005 15:20
#52 RE: Kriege antworten

Wer den schlimmsten Rechtschreibfehler entdeckt, darf ihn behalten*g*

OPA Offline



Beiträge: 385

09.11.2005 15:46
#53 RE: Kriege antworten

In Antwort auf:
Wenns nach mir ging würde ich beide Hetzreligionen von der Welt verschwinden lassen.

Wärst du auch bereit, etwas dafür zu tun, diese Religionen verschwinden zu lassen? Also selbst aktiv werden und den totalen Kampf aufnehmen, um die Menschheit endgültig von dieser Plage zu befreien?

Khaine Ashur Offline

Mitglied

Beiträge: 32

09.11.2005 15:56
#54 RE: Kriege antworten

Tja wenns so einfach wäre. Was seit zweitausend Jahren wuchert, lässt sich leider nur schwer abschaffen.
Also wenn dieses Befreien nicht dummerweise wiederum mit Mord und Totschlag verbunden wäre, womit ich mich ja auf die selbe Stufe stellen müsste,
wär ich sogar dazu bereit. Mal sehen ob mein Chef mit ein bis zwei Wochen Urlaub dafür einräumt*g*

Aber generell...JA. Ein Fluch sind sie auf jeden Fall !

Ein Anfang ist gemacht...bin schon vor zwei Jahren aus der Kirche ausgetreten, jetzt ist es nur noch eine Frage der Zeit bis die Kirche diese MASSIVEN witrschaftlichen Einbussen von 36 € im Monat nicht mehr verkraften kann. Ihr werdet schon noch erleben wie sie den Petersdom bei Ebay versteigern müssen*lach*

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

09.11.2005 17:06
#55 RE: Kriege antworten

Gut, die katholische Kirche hat Fehler gemacht, aber was das mit der Lehre Christi zu tun? Jeder Mensch macht Fehler.
Von wo kommt dein Name?

Gott ist ja allwissend und allmächtig, das heißt er kann auch in die Zukunft sehen. Deswegen hat er bestimmt nicht den Islam erschaffen, denn er hätte ja vorausgesehen, dass die Menschen sich dann deshalb gegenseitig bekriegen würden. Außerdem hat der Islam sehr viel verwirrung in die Weltgebracht:

"Ist jetzt Jesus der Erreter?"
"Was? Zwei Religionen Gottes? Na, dann glaube ich einfach an keinen Gott."
"Wie biete? Zunächst soll Jesus der Mesias sein? Dann soll Mohammed sich als verheißenen bezeichnen? Und dann soll noch ein weiterer Mesias kommen? Das glaube ich alles nicht, ich werde atheist!"




"Gott ist raffiniert, aber nicht bösartig." (Albert Einstein)

Khaine Ashur Offline

Mitglied

Beiträge: 32

09.11.2005 18:04
#56 RE: Kriege antworten

"Gut, die katholische Kirche hat Fehler gemacht, aber was das mit der Lehre Christi zu tun? Jeder Mensch macht Fehler. "

Korrekt. Es hat nichts damit zu tun. Ich gebe sogar zu daß die Welt ohne viele fromme menschen sicherlich kälter wäre. Denn es sind unbestritten viele Idealisten unter den Christen die sich sozial engagieren. Das bewundere ich und habe Respekt. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht daß man von dieser Art Christ solche plumpen Parolen gegen andersgläubige auch nicht zu hören bekommt.
Übrigens gibt es im Islam diese Sorte Mensch auch, und ich respektiere sie genauso. (Roter Halbmond...)
Mein Unwille richtet sich eigentlich mehr gegen die Leute die die Gläubigen steuern und gesteuert haben, und bisher nur recht unglaubhaft Reue gezeigt haben.
Warum zum Beispiel weigert sich der Vatikanstaat standhaft seine Archive öffentlich zugänglich zu machen? Hätte die Kirche Ihre Einstellung wirklich geändert, dürfte es eigentlich keinen Grund geben, warum sie nicht zu ihren Irrwegen stehen könnte. Ich finde es bloss ungeheuerlich daß eine Organisation (nicht die Glaubensgemeinschaft) wie der Vatikan, die wahrscheinlich wesentlich mehr auf dem Kerbholz hat als sämtliche MafiaSyndikate dieser Welt, in einer sonst eigentlich aufgeklärten Welt weiterhin finanziell unterstützt wird. Auf mein Geld haben sie zumindest genausowenig Anspruch wie Allah, Buddha oder der grosse Manitou.


"Gott ist ja allwissend und allmächtig, das heißt er kann auch in die Zukunft sehen. Deswegen hat er bestimmt nicht den Islam erschaffen, denn er hätte ja vorausgesehen, dass die Menschen sich dann deshalb gegenseitig bekriegen würden. Außerdem hat der Islam sehr viel verwirrung in die Weltgebracht: "

Hmmm...
Allah ist ja allwissend und allmächtig, das heißt er kann auch in die Zukunft sehen. Deswegen hat er bestimmt auch nicht das Christentum erschaffen, denn er hätte ja vorausgesehen, dass die Menschen sich dann gegenseitig bekriegen würden. Außerdem haben die Christen sehr viel Verwirrung in die Welt gebracht.

Auf die Art kommen wir nicht weiter - da musst du Dir nen Moslem suchen der genauso fanatisch ist wie du und mit dem diskutieren. Viel Spass !!! Sack drüber und draufknüppeln - trifft immer den Richtigen, sag ich da nur.

Wenn du mit mir diskutierst dann bitte nur über Fakten, für mich existiert weder Allah noch Gott, deswegen haben beide auch nichts erschaffen oder vorausgeplant. Über so etwas will ich nicht einmal streiten. Glaub woran du willst, ich gönne es Dir. Aber theologische Doktrinen akzeptiere ich nicht als Faktum. Ist genauso lächerlich wie Historiker die Ihre Arbeit auf die Bibel stützen, obwohl die aufgeklärte Welt längst weis dass der historische Wahrheitsgehalt der Bibel gleich null ist. Stehen viele nette Geschichten drin, mehr aber auch nicht. Die sind aber nicht mal historisch verwertbar, da offensichtlich groesstenteils erdichtet. Das gilt sowohl für AT wie NT.

Wie erklärst Du dir zum Beispiel daß das angeblich grosse Reich des König Salomo, bei keinem damaligen Nachbarstaat jemals erwähnt wird, obwohl die Ägypter eigentlich schon über eine recht lückenlose Geschichtsschreibung verfügten? Man findet auch keine Aufzeichnungen darüber daß im ägyptischen Herrschaftsbereich jemals irgendwelche Meere geteilt wurden, geschweige denn ganze Armeen darin ertränkt. Wäre so etwas passiert, glaub mir, sie hätten es notiert.
Das AT ist einfach nur der Versuch eines Nomadenstammes seine Geschichte etwas aufzupeppen. Nicht unüblich in der Geschichte.

Und wenn ich ans NT denke...Ungereimtheiten über Ungereimtheiten. Wieso wurde Jesus eigentlich auf eine Weise hingerichtet die nach römischem Recht für Aufständische vorgesehen war? Also die allseitsbekannte Kreuzigungsgeschichte passt einfach überhaupt nicht in das römische Rechtsverständnis. Mag ja sein daß er einfach nen unfähigen Anwalt hatte*g* Warum haben sich die Römer überhaupt für ihn interessiert?
Und warum spricht die lateinische Fassung der Bibel von einer ganzen Kohorte die ausgeschickt wurde um Jesus zu fangen, immerhin 600 Mann !!!
Ich weiss nicht wer Jesus wirklich war, aber die vermutung steht nahe daß er nicht die Absicht hatte überhaupt irgendeine Art von Lehre für die Nachwelt zu hinterlassen. Das haben später andere daraus gemacht.
Wesentlich wahrscheinlicher ist dass der historische Jesus politische Ziele in Palästina hatte und damit gescheitert ist. Warum wird er ständig als Nachkomme Davids bezeichnet?. Damit wäre er auch potentieller Thronfolger gewesen, und daß in einer Zeit in der man alle Register zog um den Wiederstand gegen Rom zu organisieren. Ausserdem ist anzunehmen daß er den Bewohnern von Quumram recht nahe stand, einer Sekte die offen zum militärischen Wiederstand gegen Rom aufrief, zumindest decken sich viele seiner Lehren mit den Zeugnissen aus Quumram. Zumindest wäre dann die Strafe Kreuzigung erklärbar. Religiöse Streitigkeiten in Ihren Gebieten haben die Römer nie sonderlich interessiert, warum hätten sie Jesus also übelnehmen was er gemäß Bibel getun haben soll?
Ganz zu schweigen von wirren Geschichten in denen Könige wildfremde Hirtenkinder mit Reichtümern überhäufen...man muss schon sehr fest glauben um das für realistisch zu befinden.

Ich glaube Ihr verehrt da einen Mann, der gar nicht weiss was man später aus ihm gemacht hat. Vielleicht würde er sich im Grabe umdrehen (denn da liegt er auch immer noch...da bin ich mir sicher*g*)

PS:Mein Name? Nichts religiöses auf jeden Fall.*g*

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

09.11.2005 18:15
#57 RE: Kriege antworten

In Antwort auf:
Wie erklärst Du dir zum Beispiel daß das angeblich grosse Reich des König Salomo, bei keinem damaligen Nachbarstaat jemals erwähnt wird, obwohl die Ägypter eigentlich schon über eine recht lückenlose Geschichtsschreibung verfügten? Man findet auch keine Aufzeichnungen darüber daß im ägyptischen Herrschaftsbereich jemals irgendwelche Meere geteilt wurden, geschweige denn ganze Armeen darin ertränkt. Wäre so etwas passiert, glaub mir, sie hätten es notiert.
Das AT ist einfach nur der Versuch eines Nomadenstammes seine Geschichte etwas aufzupeppen. Nicht unüblich in der Geschichte.

In ähnlicher Wiese machte man sich auch darüber lustig, dass die Bibel als einziges Buch den "Palast des Sanhedrins" eines Herrschers Assyriens aufführte. In menschlicher Geschichtsschreibung war nichts davon zu lesen... also wiegelte man diesen bericht als Märchen ab... bis man den Palast ausgrub...Und wie war es bei König Belsazar von Babylon?

Zumindest im Fall der Königin von Scheba wissen wir, dass sie das Reich Salomos sehr wohl kannte.
Noch mag die Archäologie noch keine aussagekräftigen Zylinder-Relieffe gefunden haben, das heißt aber nicht dass es sie nicht gäbe...Zuoft wurde in der Geschichte das gegenteil bewiesen...

Nicht unüblich für historische Geschichtsschreibung war es, peinliche Niederlagen gegen andere Nationen zu beschönen, wenn nicht sogar ganz ins Gegenteil zu verkehren... Also mich wundert es da nicht, dass die Ägypter das nicht oder geändert niederschrieben... immerhin hätte das ja als ein Zugeständnis gegolten, dass ihre Götter machtlos wären, gegen den einen von Israel...


De nihilo nihil (lukrez)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

09.11.2005 18:26
#58 RE: Kriege antworten

In Antwort auf:
Und wenn ich ans NT denke...Ungereimtheiten über Ungereimtheiten. Wieso wurde Jesus eigentlich auf eine Weise hingerichtet die nach römischem Recht für Aufständische vorgesehen war? Also die allseitsbekannte Kreuzigungsgeschichte passt einfach überhaupt nicht in das römische Rechtsverständnis. Mag ja sein daß er einfach nen unfähigen Anwalt hatte*g* Warum haben sich die Römer überhaupt für ihn interessiert?
Und warum spricht die lateinische Fassung der Bibel von einer ganzen Kohorte die ausgeschickt wurde um Jesus zu fangen, immerhin 600 Mann !!!
Ich weiss nicht wer Jesus wirklich war, aber die vermutung steht nahe daß er nicht die Absicht hatte überhaupt irgendeine Art von Lehre für die Nachwelt zu hinterlassen. Das haben später andere daraus gemacht.
Wesentlich wahrscheinlicher ist dass der historische Jesus politische Ziele in Palästina hatte und damit gescheitert ist. Warum wird er ständig als Nachkomme Davids bezeichnet?. Damit wäre er auch potentieller Thronfolger gewesen, und daß in einer Zeit in der man alle Register zog um den Wiederstand gegen Rom zu organisieren. Ausserdem ist anzunehmen daß er den Bewohnern von Quumram recht nahe stand, einer Sekte die offen zum militärischen Wiederstand gegen Rom aufrief, zumindest decken sich viele seiner Lehren mit den Zeugnissen aus Quumram. Zumindest wäre dann die Strafe Kreuzigung erklärbar. Religiöse Streitigkeiten in Ihren Gebieten haben die Römer nie sonderlich interessiert, warum hätten sie Jesus also übelnehmen was er gemäß Bibel getun haben soll?
Ganz zu schweigen von wirren Geschichten in denen Könige wildfremde Hirtenkinder mit Reichtümern überhäufen...man muss schon sehr fest glauben um das für realistisch zu befinden.

Ich glaube Ihr verehrt da einen Mann, der gar nicht weiss was man später aus ihm gemacht hat. Vielleicht würde er sich im Grabe umdrehen (denn da liegt er auch immer noch...da bin ich mir sicher*g*)


Siehst du Khaine, letzlich ist auch die Gegenseite nur Vermutungen und Möglichkeiten unterlegen...Man kann viel über Jesus mutmaßen, wer er war, was er tat, und was er bewirken wollte...Entweder man schenkt der einen Meinung Vertrauen, oder der der Bibel; wofür, man aber die richtige Einstellung braucht, die nicht jeder hat... am wenigsten die, die am lautesten schreien, sie zu haben...
Die Römer hatten einen Brass auf ihn, weil die Pharisäer etc. angaben, dass Jesus sich als Sohn Gottes sah, zudem als einziger König... Und das war den Römern mit ihrem Kaiserkult, wo der Caesar = Gott war, gar nicht lieb... Zudem war Jesus angeklagt, das Volk gegen Rom aufzuwiegeln und Revolten mochten die Römer sicher nicht...


De nihilo nihil (lukrez)

Khaine Ashur Offline

Mitglied

Beiträge: 32

09.11.2005 18:44
#59 RE: Kriege antworten

Tach Snooker,

"In ähnlicher Wiese machte man sich auch darüber lustig, dass die Bibel als einziges Buch den "Palast des Sanhedrins" eines Herrschers Assyriens aufführte. In menschlicher Geschichtsschreibung war nichts davon zu lesen... also wiegelte man diesen bericht als Märchen ab... bis man den Palast ausgrub...Und wie war es bei König Belsazar von Babylon?"

Der Vorgang wäre mir jetzt nicht bekannt. Gab es jemals versuche die Existenz Assyriens oder Baylons zu leugnen? Meines Wissens nicht wirklich. Ist auch schwer möglich bei der Masse an vorhanden Funden dieser Völker. Beides waren Großmächte zu Ihrer Zeit und damit wohl auch noch zur Zeit der Bibel den Israeliten ein Begriff. Die Erwähnung besagter Paläste ist noch kein Beweis für die Geschichten in der Bibel sondern nur dafür daß die Autoren diese Orte eben kannten.

"Nicht unüblich für historische Geschichtsschreibung war es, peinliche Niederlagen gegen andere Nationen zu beschönen, wenn nicht sogar ganz ins Gegenteil zu verkehren... Also mich wundert es da nicht, dass die Ägypter das nicht oder geändert niederschrieben... immerhin hätte das ja als ein Zugeständnis gegolten, dass ihre Götter machtlos wären, gegen den einen von Israel..."

Vollkommen richtig. Die Ägypter wären dafür sogar das beste Beispiel. Die Schlacht bei Kadesh wird ja zum Beispiel von beiden Seiten in Ihren Quellen als Sieg dargestellt, owbwohl mittlerweile bekannt ist daß die ägyptische Armee bei Kadesh nur knapp einer vernichtenden Niederlage entkam. Und das unter dem Oberbefehl Ihres Pharaos. Sehr peinlich !!! Aber sie haben diese Schlacht und die Hethiter dann wenigstens doch einmal erwähnt.
Exotischerweise befindet sich Kadesh sogar auf dem Gebiet daß zu jener zeit angeblich König Salomo oder einem seiner Nachfahren gehörte, erwähnt werden sie nicht.
Sowohl ägyptische wie auch hethitische Quellen erwähnen Palästina eigentlich immer nur als Grenzland zwischen Ihren Reichen, regiert von lokalen vollkommen unwichtigen Kleinkönigen. Griechen, Phönizier alle waren sie in der Gegend ansässig, keiner kennt ein Reich des Königs Salomo, und alle konnten sie schreiben.

"Zumindest im Fall der Königin von Scheba wissen wir, dass sie das Reich Salomos sehr wohl kannte.
Noch mag die Archäologie noch keine aussagekräftigen Zylinder-Relieffe gefunden haben, das heißt aber nicht dass es sie nicht gäbe...Zuoft wurde in der Geschichte das gegenteil bewiesen..."

Vielleicht bin ich nicht auf dem neuesten Stand, aber meines Wissens ist über das Königreich von Saaba nicht wesentlich mehr bekannt, als dass es existiert hat. Und nur ungefähre geographische Angaben.
Was zugegebenermassen ein Indiz für eine Verbindung nach Israel ist, ist das Vorkommen mancher "altjüdischer" Religionsgewohnheiten bei manchen
Stämmen in Äthiopien. Das besagt aber ebenfalls nur daß Menschen mit diesem Glauben sich dort angesiedelt haben. Wie auch immer, die gegend wirft auf jeden Fall interessante Fragen auf. Durchausvorstellbar wäre ja daß wirklich irgendwann einmal Nomadenstämme aus Ägypten ausgezogen sind, bloss etwas weniger dramatisch. Es war zumindest üblich daß sich Nomadenstämme aus der Wüste einige Zeit bei den Ägyptern als quasi Gastarbeiter verdingten.
Wer sagt daß sich nicht ein Stamm einfach geteilt hat und in verschiedene Richtungen gezogen ist? Zumindest würde die Nähe Äthiopien zu Ägypten dafür sprechen.

Gruß
Khaine


Khaine Ashur Offline

Mitglied

Beiträge: 32

09.11.2005 18:53
#60 RE: Kriege antworten

Ohje...eine Antwort geschrieben und du kommst gleich mit dem nächsten*lach*

Ja hast recht, es bleiben letzendlich immer Mutmassungen in der Geschichte. Ich sag ja nur daß die Geschichte so wie sie in der Bibel steht nicht schlüssig logisch ist. Zur Zeit der Kreuzigung Jesus war der Kaiserkult aber noch nicht sehr ausgeprägt. Immerhin war Augustus ja bis zu diesem Zeitpunkt der einzige und erste römische Kaiser, und seine Regierungszeit ist allgemeint bekannt als eine Zeit von religiöser Toleranz und Freiheit. Zu seiner zeit dürften die altrömischen Götter Jupiter und Konsorten doch noch wesentlich wichtiger gewesen sein. Und generell haben die Römer ja eigentlich nie etwas gegen einen neuen Gott gehabt. Siehe Isis-Kult, Mithras-Kult. Alles Importe aus dem Ausland.
Möglich daß die Juden durch Ihre Intoleranz auch die anderen Religionen anzuerkennen, wie es die Römer ihrerseits taten, negativ auffielen. Aber generell galt im römischen Reich eigentlich komplette Religionsfreiheit. (Die Christenverfolgung müsste man extra diskutieren)

Gruß
Khaine

Khaine Ashur Offline

Mitglied

Beiträge: 32

09.11.2005 20:02
#61 RE: Kriege antworten

So ich komm heute aus dem Schreine nicht mehr raus.

Ich hab mich grad mal über den Palast Sanhedrins informiert. Der Sanhedrin war so etwas wie ein Ältestenrat oder oberstes Gericht im alten Israel und kein asyyrischer König (möglich dass von denn auch einer so hiess). Der Palast des Sanhedrin war der dementsprechende Amtssitz. Allegemein bekannt ist daß König Herodes den Sanhedrin im Jahre 39 v. Chr. auflösen/hinrichten liess. Er wird durchaus in zahlreichen vor allem römischen Quellen erwähnt.


SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

10.11.2005 09:12
#62 RE: Kriege antworten

Hallo Khaine... !

Jetzt ist mir aber mal was "sehr peinliches" passiert... Nicht Sanhedrin war der gemeinte König, sondern Sanherib!
Ich hoffe du siehst es mir nach....

grüße,
ralf
De nihilo nihil (lukrez)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

10.11.2005 09:25
#63 RE: Kriege antworten

In Antwort auf:
Der Vorgang wäre mir jetzt nicht bekannt. Gab es jemals versuche die Existenz Assyriens oder Baylons zu leugnen? Meines Wissens nicht wirklich. Ist auch schwer möglich bei der Masse an vorhanden Funden dieser Völker. Beides waren Großmächte zu Ihrer Zeit und damit wohl auch noch zur Zeit der Bibel den Israeliten ein Begriff. Die Erwähnung besagter Paläste ist noch kein Beweis für die Geschichten in der Bibel sondern nur dafür daß die Autoren diese Orte eben kannten.

Die Existenz solcher Völker wurde nicht angezweifelt, nur was die Aussagen der Bibel hinsichtlich einiger Personen, Orte, Begebenheiten anging; diese wurden von Bibelkritikern kritisiert, indem sie als erfunden und erlogen hingestellt wurden. So versuchte man, die Glaubwürdigkeit der Bibel was ihre historische Genauigkeit betrifft, zu untergraben... Und einfach wäre es gewesen, denn: Hat man an einer Stelle erstmal Lüge gefunden, liegt die Vermutung sehr nahe, dass es weitere Stellen geben müsse...Und das würde einem Buch, das vorgibt unter Inspiriration eines Gottes geschreiben worden zu sein, jedweden Wert nehmen... bzw. es als "einfache" Geschichtssammlung determinieren, die wie jede andere Chronik auch, den Unvollkommenheiten und Wertungen ihrer Schreiber, nämlich der Menschen, unterläge...

Lassen wir die Archäologie nur machen... sie ist stetig darauf bedacht, immer neue Indizien zu finden, damit sich Indiz an Indiz reiht und schließlich Beweis wird, der historische Niederschriften belegen oder widerlegen kann...

Freut mich übrigens, dass du auch an geschichte interessiert bist, dass macht das Diskutieren um einiges Sachlicher und genauer!

grüße,
ralf
De nihilo nihil (lukrez)

Khaine Ashur Offline

Mitglied

Beiträge: 32

10.11.2005 12:28
#64 RE: Kriege antworten
Gruß Ralf,

das kann ich nur zurückgeben. Macht Spass mit Dir zu diskutieren !

Das Problem bei Bibelforschung sind doch die unterschiedlichen Herangehensweisen der verschiedenen Parteien. Ich als Ungläubiger beurteile einfach Sachverhalte nach Ihrem Wahrscheinlichkeitsgehalt. Aus menschlicher Erfahrung ist es einfach unwahrscheinlich daß ein Mann zum Beispiel von einer Jungfrau geboren wurde oder von den Toten wieder aufersteht, weil eben die Erfahrung zeigt daß Menschen so etwas nicht können. In diesen Punkten besteht für einen Atheisten nun einfach mal keinerlei Zweifel. Und damit ist auch schon die erste Unwahrheit aufgedeckt. Ich sehe darn aber keinerlei Qualitätsminderung der Bibel. Aus geschichtlicher Sicht ist es nun mal eines der ältesten Bücher dieser Erde und als solche für mich eben auch hochinteressant. Ich will sie auch nicht widerlegen, nur wie in jedem anderen Geschichtschreibungswerk auch, einfach nur die Fakten von der Dichtung trennen.
Auch wenn die Israeliten meiner Meinung nach sich da ziemlich kreativ eine geschichte zusammengereimt haben, so ist doch zu vermerken daß sie dabei eben auch wahre geschichte mit verarbeitet haben. Und die herauszulesen. Das finde ich interessant !!!
Blöd ist bloss daß Gläubige das Pferd aus Ihrer Sicht natürlich immer von der anderen Seite aufzäumen. Aber solange ich eben nicht die Erfahrung gemacht habe daß Menschen mir nichts Dir nichts über Wasser gehen können, finde ich liegt die Beweispflicht eher bei den Gläubigen. Da ist dann einfach keine Dikussion mehr möglich wenn dein Gegenüber einfach nur sagt: "Ich glaube aber daran !". Respekt vor diesem Glauben und seinen Werten, an denen ich nichts schlechtes finde, aber ich bin einfach Praktiker und brauche Fakten*g*

Aber trotzdem noch eine Frage: Auch dieser König Sanherib ist nicht ausschliesslich in der Bibel erwähnt sondern eben auch in Zahlreichen anderen Quellen. Zum Beispiel war der Amtstitel des letzen Assyrerkönigs Assurhaddon: Ich bin Assurhaddon, König von Assyrien, Regent von Babylon und Sumer, Sohn des SANHERIB, Königs von Assyrien (etc, etc. das ganze geht über mehrer Zeilen*lach*) der Sohn des Sargon war, König über Assyrien... (blablabla)"

Viele Grüße
Khaine

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

11.11.2005 10:45
#65 RE: Kriege antworten

In Antwort auf:
Aber trotzdem noch eine Frage: Auch dieser König Sanherib ist nicht ausschliesslich in der Bibel erwähnt sondern eben auch in Zahlreichen anderen Quellen. Zum Beispiel war der Amtstitel des letzen Assyrerkönigs Assurhaddon: Ich bin Assurhaddon, König von Assyrien, Regent von Babylon und Sumer, Sohn des SANHERIB, Königs von Assyrien (etc, etc. das ganze geht über mehrer Zeilen*lach*) der Sohn des Sargon war, König über Assyrien... (blablabla)"

Das ist richtig, und auch nur gut so. Mit der zeit ist es der Archäologie gelungen, noch weitere Fragmente zu finden, die die Existenz des Sanherib bestätigten...Daran sieht man deutlich, wie wichtig es ist akribisch und mit dem nötigen Zeiteinsatz zu forschen...


De nihilo nihil (lukrez)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

11.11.2005 10:50
#66 RE: Kriege antworten

In Antwort auf:
Blöd ist bloss daß Gläubige das Pferd aus Ihrer Sicht natürlich immer von der anderen Seite aufzäumen. Aber solange ich eben nicht die Erfahrung gemacht habe daß Menschen mir nichts Dir nichts über Wasser gehen können, finde ich liegt die Beweispflicht eher bei den Gläubigen. Da ist dann einfach keine Dikussion mehr möglich wenn dein Gegenüber einfach nur sagt: "Ich glaube aber daran !".

Das kenn ich nur zu gut! Glaub mir, es ist nicht einfach als Gläubiger mit anderen Gläubigen zu diskutieren, selbst wenn es um ein und dieselbe Sache geht... Sobald dieses - ja fast schon dogmatische "Ich glaube aber daran und dann muss es auch genauso sein" - durchsickert ist es äußerst schwierig, geschweige denn nutzbringend ein Diskussion fortzuführen...

Ja manchmal kann man mit Atheisten wirklich besser, sprich ergiebiger (für beide Seiten) über die Bibel sprechen, als mit Theisten, die sich nicht von Dogmen lösen wollen...Tja es ist schon ein "Kreuz"


De nihilo nihil (lukrez)

Khaine Ashur Offline

Mitglied

Beiträge: 32

11.11.2005 12:59
#67 RE: Kriege antworten

Hast recht*g*

Durch die Diskussion angeregt hab ich mich jetzt grade ziemlich in dei assyrische Geschichte reingelesen. Richtig interessant. Aber ein unsympathisches Volk*g*

Jeder dritte Satz beginnt mit: Ich zerstörte das volk soundso, ich vernichtete den Soundso, ich verwüstete das Land XY....ich möchte die Leute nicht als Nachbarn gehbat haben*g*

Gruß

Khaine

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

12.11.2005 09:16
#68 RE: Kriege antworten

In Antwort auf:
Jeder dritte Satz beginnt mit: Ich zerstörte das volk soundso, ich vernichtete den Soundso, ich verwüstete das Land XY....ich möchte die Leute nicht als Nachbarn gehbat haben*g*

Ja, das wäre sehr ungemütlich! Und die Assyrer waren dabei in ganz guter Gesellschfaft. Denn ähnlich blutig verfuhren auch andere Königreiche mit ihren "Nachbarn, wenn es um die Erweiterung des eigenen Besitzes ging. Wenn ich so an Babylon oder später auch Medo-Persien und Griechenland denke...

Gruß,
ralf


De nihilo nihil (lukrez)

Khaine Ashur Offline

Mitglied

Beiträge: 32

13.11.2005 12:33
#69 RE: Kriege antworten

Ohoh...grad eben bin ich auber auf einen schlimmen AUswuchs biblischer Historiker gestossen. Wusstest du das es Versuche gibt, zu beweisen daß einige germanische Stämme von den Assyrern abstammen? Ich hab den Link jetzt leider verlegt...ein paar zufällige Wortähnlichkeiten werden meistens herangezogen um das zu belegen. Existiert irgendwo ein Bibelspruch der behauptet daß Assyrien nur geschaffen wurde um Israel zu strafen? Das wird dort nämlich behauptet. Und jetzt darf geraten wwerden worin die Parallele zu Deutschland besteht. Manche haben mir dann doch zu viel blühende Phantasie in diesem Gewerbe *lach*

Gruß

OPA Offline



Beiträge: 385

13.11.2005 16:32
#70 RE: Kriege antworten
Germanische Stämme stammen nicht von Assyrern ab, sondern hatten die gleichen Vorfahren (nein, nicht Adam und Eva).
Auch die Assyrer gehörten zu einem Teil des indoeuropäischen Volkes, der sich aber absonderte als indoiranische Gruppe und sich dann weiter aufspaltete in Assyrer, Perser, Kurden, Tadschiken (daher Tadschikistan), Inder, Baluchen/Beludschen (daher Beludschistan) und andere. Der andere Zweig wanderte nach Europa, auch von ihnen viele Teile ab (Slawen, Kelten, Germanen, Skythen, Sarmaten, Hethiter, Balten, spätere Griechen, u.a.)

Es ist also falsch zu behaupten, Deutsche stammen von Assyrern ab, doch sind sie nah verwandt und haben die gleichen Wurzeln.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

14.11.2005 07:57
#71 RE: Kriege antworten

In Antwort auf:
Existiert irgendwo ein Bibelspruch der behauptet daß Assyrien nur geschaffen wurde um Israel zu strafen? Das wird dort nämlich behauptet. Und jetzt darf geraten wwerden worin die Parallele zu Deutschland besteht. Manche haben mir dann doch zu viel blühende Phantasie in diesem Gewerbe *lach*

"Blühende Phanatsie" trifft es sehr gut, Khaine. Nein, es existiert kein Bibelspruch, der diese Aussage in irgendeiner Hinsicht verifiziert, im Gegenteil...

Gruß
De nihilo nihil (lukrez)

helmutalfred Offline

Mitglied

Beiträge: 31

06.02.2006 22:59
#72 RE: Kriege antworten
-----------------------------------------------------------------------
So versuchte man, die Glaubwürdigkeit der Bibel was ihre historische Genauigkeit betrifft, zu untergraben... Und einfach wäre es gewesen, denn: Hat man an einer Stelle erstmal Lüge gefunden, liegt die Vermutung sehr nahe, dass es weitere Stellen geben müsse...
------------------------------------------------------------------------

Historische Genauigkeit der Bibel, das ist doch wohl ein Witz. Und ausserdem von welcher Bibel sprichst Du - entscheide Dich.
Ueber die falschen Zeiten im Zusammenhang mit der Existenz Jesu habe ich gerade erst geschrieben. Dann existiert Herodes-Antipas ueberhaupt nicht, die Bibelauthoren machten aus Herodes-Vater und Herodes-Sohn einen einzigen Koenig. Nicht etwa um uns zu aergern, sondern weil sie keine Ahnung von den Fakten hatten

-------------
Der älteste erhaltene biblische Text ist die 7,5 Meter lange Jesajarolle aus Qumram, entstanden um 180 B.C. Weitere Texte des Tanach existieren nur noch in Fragmenten, andere Funde geben Hinweise auf verlorene Texte. Die Unterchiede zwischen hebräischen Texten und der altgriechischen Septuaginta sind ganz erheblich, Hauptgrund dafür sind fehlende Vokale in Hebräisch, die nur durch Punkte über den Konsonaten markiert sind. Die Evangelisten haben ab 120 A.C. ihnen bekanntes Material und Mythen zusammengedichtet und nach bestem Wissen persönliche Akzente gesetzt, Wesentliches überhöht und Unverständliches erklärt. Der Sinflutmythos, die Altersanggaben sowie 5- und 6-stellige Kriegerzahlen (4.Mose 2, 2.Cr 26:12) sind Fehler oder Angeberei. Der Muslime Tharik hat 711 A.C. mit nur 8.000 Mann die Meerrenge von Gibraltar überquert und ganz Spanien erobert.

Eine Ernährung von Hundertausenden in einer Halbwüste mit steinzeitlichen Wildpflanzen und Grabstockbau ist faktisch unmöglich, mit dem Ackerbau wurde in Mesopotamien erst viel später um 1100 B.C. begonnen. Ohne Dezimalsystem bei totalem Analphabetismus war Zählen über 10 reiner Zufall. Die Zahl NULL wird um 500 A.C. ins Zahlensystem eingeführt, Vorzeichen bzw. negative Zahlen noch viel später und haben Rechnen mit grossen Zahlen erst möglich gemacht. Die Summerer nutzten zwar die NULL ab 2500 B.C. als Schriftzeichen, aber nicht im Zahlensystem. Die Entzifferung dieser Sprache gelang Creswicke Rawlinson nach dem Fund der mehrsprachigen Behistun Inschrift im Jahre 1851. Man versuche nur ohne Dezimalsystem mit römischen Zahlen die Multiplikation LXIV * CXXVII = zu lösen. Enosch (Enoch) war im hebräischen Bibeltext 65 Jahre alt, über den altgriechischen Text in der Lutherbibel bereits 905 Jahre alt - typische Fehler aus Unfähigkeit.

Die Auferstehung Christi als zentrales Dogma der Christenheit wird dazu gedichtet, im ältesten Text wird nur ein leerer Sarg erwähnt. Die Sintflut wird vom Gilgamesch Epos (Schreiber Sin-leqe-uninni) kopiert, am Euphrat sind Überschwemmungen ein beinahe jährliches Ereignis. Dort war die Arche mit 3 x 3 Meter aus dem Holz der Hütte gezimmert, die Flut dauert 7 Tage. Die Dreifaltigkeit Gottes wird von Bischof Athanasius um 390 A.C. von heidnischen Triaden kopiert, nachdem Theophilus erstmals um 168 A.C. das Wort im Brief an Autolycus benutzte. Davor existiert der Vers 1.Joh 5:7 nicht. Ähnlich ist es mit den heiligen 3 Königen und deren Namen. Im nahen Osten gab es damals keine Äpfelbäume, die von Eva gereichte Frucht der Erkenntnis war – wenn überhaupt - eine Feige. Die Teilung des roten Meeres durch Moses ist ein Übersetzungsfehler, im alten Text ist von einem Schilfmeer die Rede. Das Wort junge Frau (alma) im Syriacus Sinaiticus wird falsch als Jungfrau (bethulah) übersetzt und begründet den Marienkult, der 431 A.C. auf dem Konzil zu Ephesus vom heidnischen Kult um Ischtar, Aschera und Artemis kopiert wird. Auch andere Religionen überhöhen Personen durch jungfräuliche Geburten.

Die Konzile von Laodicea (363 A.C) und Carthage (397 A.C) schliessen Bücher wie Offenbarung, Weisheit Tobit, Judith, und Makkabäer vollkommen aus. Weitere Texte unterschiedlicher Qualität über einen Messias und Gott in Aramäisch, Hebräisch und ab 400 B.C. in Altgriechisch wie das Nazaräer Evangelium, das Hebräer Evangelium, das Evangelium der Zwölf oder einzelne Jesus Logien werden ebenfalls nicht in die Bibel aufgenommen. Auf den frühen Konzilen ging es neben dem arianischen Streit um Macht und Pfründe, Mord und Bestechung war unter den Bischöfen wie unter Papst St.Cyril üblich und werden berichtet. Der 392 A.C. von Papst Damasus I beauftragte Vulgata-Verfasser Hieronymus warnte seinem Auftraggeber in den vielen differierenden Quellen wäre schwerlich die Wahrheit anzutreffen. Es dauert noch weitere 500 Jahre, bis seine Vulgata die sehr kurze Bibel Vetus Latina ablöst.

Nach der Erhebung zur Staatsreligion 380 A.C. vernichtet die römische Amtskirche systematisch alte urchristliche Texte sofern sie damaligen Dogmen zuwider laufen wie etwa die Schriften des „Origenes“ oder die Bibliothek in Alexandria. Die Vulgata wird 1590 A.C. unter Papst Sixtus V. als authentische Bibel „Editio Sixtina“ revidiert und kirchenamtlich für fehlerlos erklärt. Sie war voller Fehler, wurde notgedrungen unterdrückt und 1592 A.C. unter Papst Clemens VIII durch die fehlerlose „Editio Clementina“ ersetzt. Auch sie enthielt viele Fehler und wurde erneut ersetzt. Die Rede von einer gefälschten Bibel ist weitaus zutreffender als die Behauptung des Gegenteils. 1199 A.C verbietet Papst Innozenz jegliche Lektüre der Bibel in privaten Zusammenkünften. Wieso die Bibel auf der Synode von Tarragona 1234 A.C auf den Index kommt, deren Besitz bis 1478 A.C. sogar mit dem Tode bestraft wird, ist mit göttlicher Offenbahrung der ewigen Wahrheit unvereinbar. Ähnlich erging es 1383 A.C. dem als Ketzer veruteilten John Wyclif, dessen englische Vulgata Übersetzung verboten wird. 1979 wird die Bibel als Nova Vulgata neu verlegt.

Die Authoren früher Bibeltexte hatten keine Vorstellung über die Dauer der Menschwerdung, die langsame Entwicklung von Kulturen und Techniken und kannten keine zuverlässige Zeiteinteilung. Bis zum heutigen Verständnis des Vulkanismus galten die exakten Aufzeichnungen von Plinius dem Jüngeren über den Vesuvausbruch im August 79 A.C. als Phantasie, phyroplastische Ströme waren nicht erklärbar. Ein wichtiger Aspekt der Verhältnisse ist die Tatsache, dass Pompeji als bedeutende Metropole des römischen Reiches maximal 2000 Einwohner hatte Heutigen Ingenieuren liegen Zeichnungen von Leonardo Da Vinci vor, nur kann man damit kaum Geräte bauen. Die Methode auf Papier eindeutige Darstellungen und Vermassungen zu machen, ist erst seit etwa 120 Jahren bekannt. Zur Umwelt der Bibelverfasser gehörten wenige Tiere einer Halbwüste wie Ziege, Schaf, Esel, Kuh, Kamel, Hund, Katze, Huhn und einige Vögel. Adam und Eva kamen bekleidet aus dem Paradies, haben ihren Bauernhof bewirtschaftet, mit zahmen Ochsen die Felder gepflügt und Kulturpflanzen angebaut. Ihre Kinder bauten bereits feste Häuser, wohnten in Zelten aus gewebten Stoffen, spielten Flöte und Zither, haben Erze und Eisen geschmiedet und kannten nach Artefakten die Schrift (1 Moses 4). Die komplexe menschliche Zivilisation ist in nur einer Generation vom Himmel gefallen.

In Realität haben die Frühmenschen Millionen Jahre als nomadisierende Jäger und Sammler überlebt, haben Raubtieren die Beute abgejagt, sich als deren Beute in Höhlen versteckt, erste Laubhütten gebaut, wurden als Fischer sesshaft, begannen Feldfrüchte und Wildtiere zu domestizieren, haben erste Siedlungen befestigt und sind mit Erfindungen wie Feuer, Rad, Pflug, Keule, Speer, Pfeil mit Bogen, Schleuder, Keramik sowie der Vorratshaltung in der Jungsteinzeit angekommen. Erste Steinwerkzeuge aus Gona in Äthiopien sind bereits 2,6 Millionen Jahre alt.

Auf dem sehr langen Weg gab es hoch entwickelte Kulturen, wie die Felsenmalereien in Südfrankreich, Spanien, Australien und der Sahara belegen. Die frühesten menschlichen Siedlungen in Palästina mit noch ungebrannter Keramik sind bis zu 12.000 Jahre alt. Auf die Steinzeit folgte Kupferzeit, Bronzezeit mit dem Mythus der Sintflut, Eisenzeit und zuletzt die Moderne mit Altertum, Mittelalter und Neuzeit. Schmelzen von Meteoreisen mittels Holzkohle bei 1.000 °C durch die Ägypter und Sumerer ist ab 4.000 B.C. bekannt. Stahl wurde schmelzbar nachdem etwa ab 1800 A.C. mittels Koks Temperaturen weit über 1500 C° erreicht wurden.

Diese reale Entwicklung ist nicht in Deckung zu bringen mit 77 Generationen zwischen Schöpfung und Messias (Moses 5) bei Lebenszeiten von über 900 Jahren. Im Lukas Evangelium sind 57 Generation bis Abraham aufgezählt, im Matthäus Evangelium nur 41. Allerdings ist nur das Zeugungsalter von Bedeutung, das dürfte bei 20 - 25 Jahren bleiben. Spielereien mit der Zahl 7 sind mythischer Klimbim aller Buchreligionen. Der Tiroler Ötzi ist nach diversen Datierungen um 3300 B.C. noch vor den ägyptischen Altreichen als „Zeitgenosse“ von Adam, Kain und Abel an einem Pfeil gestorben. Er war winterfest in Leder und Pelz gekleidet, hatte Geräte wie Kupferaxt, Kupfermesser, Pfeile mit und ohne Steinspitzen, einen Bogen sowie Feuer mittels Feuerstein und Holzkohle in Ahornblättern. In seiner Kleidung befanden sich Getreidesamen erster Kulturpflanzen. Die DNA Analyse der Leiche enthielt Gensequenzen die ihn eindeutig als Mitteleuropäer ausweisen und einen kleinasiatischen Menschentyp ausschliessen. Dies und seine Existenz 4000 km vom Paradies entfernt negiert nicht nur das biblische Weltbild, sondern reduziert die Zeitangaben der religiösen Fanatker zu Wunschdenken und Aberglauben.

Fuer mich ist und bleibt die Bibel gleich welcher Fassung eine Mythensammlung und ist nur allegorisch zu verstehen.

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

06.02.2006 23:14
#73 RE: Kriege antworten
sag mal, wieso machst das? wieso hörst du nicht mit dieser Kopiererei auf?

Naja, wenigstens machen bis jetzt genau die richtigen diese rücksichtslosen Kopierereien.




"Und sollten wir nicht in der Lage sein die hohe Arbeitslosigkeit abzuschaffen, dann haben wir es auch nicht mehr verdient wiedergewählt zu werden (Gerhard Schröder, ein Atheist)"

helmutalfred Offline

Mitglied

Beiträge: 31

06.02.2006 23:19
#74 RE: Kriege antworten

Ich habe nur eigene Texte kopiert, ich bin zu faul alles nochmal zu tippen

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

06.02.2006 23:26
#75 RE: Kriege antworten

kennst du das Wort inhaltsangabe?




"Und sollten wir nicht in der Lage sein die hohe Arbeitslosigkeit abzuschaffen, dann haben wir es auch nicht mehr verdient wiedergewählt zu werden (Gerhard Schröder, ein Atheist)"

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor