Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 206 Antworten
und wurde 12.675 mal aufgerufen
 Externe Infos
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

28.03.2009 10:08
#151 RE: Gesammelte Programmtipps antworten

Zitat von qilin
Hm - gibt's nich vielleicht auch ein Wiederholung die noch nicht vorbei ist?


Gibt es.

arte, heut' 18.05 Uhr: Luise - eine deutsche Muslima

"Immer mehr Menschen in Deutschland treten zum Islam über. Von den bundesweit 3,2 Millionen Muslimen seien 14.352 deutschstämmig, 62 Prozent der Neu-Muslime seien Frauen. Der Film erzählt von einer deutschen Familie, deren einzige Tochter Luise im Alter von 19 Jahren zum Islam konvertiert. Im Alltag trägt sie Kopftuch und islamische Kleidung, die Moschee besucht sie regelmäßig. "


oder für Frühaufsteher: N24 Ethik: Um Gottes Willen, 29.03.2009, 08.30 Uhr

"Bei N24 „Um Gottes Willen“ trifft Bruder Paulus den Kabarettisten Fatih Cevikkollu. Mit viel Humor und Ironie geht der Kölner das Thema an, an dem sich die Politik seit Jahren die Zähne ausbeißt – die Integrationspolitik "


oder : Stationen, Licht auf meinem Weg, 29.03.2009, 10.15 Uhr, BR

"Die Psalmen des Alten Testaments gehören zu den großen Dichtungen der Weltliteratur. Sie sind das gemeinsame Lieder- und Gebetbuch von Juden und Christen. Wie lebendig diese jahrtausendealten Texte auch heute noch sind, zeigen die vielen Zugangswege in der Literatur, in der Musik und in der Erfahrung des Glaubens. "











Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

28.03.2009 10:32
#152 RE: Gesammelte Programmtipps antworten

In Antwort auf:
Hm - gibt's nich vielleicht auch ein Wiederholung die noch nicht vorbei ist?
´tschuldigung. Habe ich voll verpeilt, dass es auch für die Wiederholung schon zu spät war.
Ich fahre jedenfalls morgen nach Berlin und sehe mir die Voraufführung mit anschließender Diskussion an.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

28.03.2009 18:03
#153 RE: Gesammelte Programmtipps antworten
qilin Offline




Beiträge: 3.552

28.03.2009 20:02
#154 RE: Gesammelte Programmtipps antworten

Danke - war sehr interessant

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

29.03.2009 10:16
#155 RE: Pro Reli antworten

Serie: Religion ist Glaubenssache

In dieser Woche werden die Wahlunterlagen für den Volksentscheid "ProReli" an alle Haushalte verschickt. Die Initiatoren wollen erreichen, dass Schüler künftig zwischen dem bisher alleinigen Pflichtfach Ethik und dem bislang freiwilligen Zusatzfach Religion entscheiden können. Anlass für die Abendschau, in einer Serie die Positionen der Befürworter und Gegner aufzuzeigen.

Hier gibts die Berichte auch als Video.

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

31.03.2009 10:40
#156 RE: Pro Reli antworten


Hinduistische Tempel, Mahabalipuram und Khajuraho

Heute 31.03.2009, 21.30 Uhr, 3sat



Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

02.04.2009 12:56
#157 RE: TV-Tipp antworten
Ich freu mich schon auf dieses Wochenende. Da werde ich mich in Masterhausen mit zwei Leuten treffen, die heute auch im Fernsehen zu sehen sind. Ersten Kontakt hatten wir schon letztes WE nach der Preview von "Religulous" in Berlin.

HEUTE ABEND (Do, 2.4.2009, 22.45 Uhr, HR-Fernsehen) wird die gbs Thema in der Fernsehsendung "Hauptsache Kultur" sein. Für den Beitrag "Glaubst du noch oder denkst du schon?" wurden Herbert Steffen und Michael Schmidt-Salomon am Stiftungssitz in Mastershausen interviewt. Neben der Filmpremiere von "Religulous" wird es in dem Beitrag auch um die säkulare Buskampagne gehen.
qilin Offline




Beiträge: 3.552

04.04.2009 18:13
#158 RE: TV-Tipp antworten

Di., 07.04. ZDF 22:45 Index - die schwarze Liste des Vatikan T.1. Über die Liste der verbotenen Bücher - von Luther bis 'Onkel Toms Hütte'.
Mi., 08.04. ZDF 22:15 T. 2

Fr., 10.04. ZDF 19:30 Himmel, Hölle, Fegefeuer. Dem Teufel auf der Spur.

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

05.04.2009 16:39
#159 RE: TV-Tipp antworten

Heute, 5. April, ARD, 17.30 Uhr

Gott und die Welt:
Krach am Grab
Christen streiten in Jerusalem


http://programm.daserste.de/detail1.asp?...zahl=41&ziel=23

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.04.2009 18:43
#160 RE: TV-Tipp antworten

Di, 7. Apr · 22:30-23:05 · ORF 2
kreuz und quer

Kurzbeschreibung
Die Macht des Gebets

Beschreibung
Das Gebet ist die zentrale Glaubenspraxis fast aller Religionen. Durch das Gebet tritt der Glaubende in Kontakt mit seinem Gott ¿ mit seinen Göttern. Theologisch nicht unumstritten ist jedoch das so genannte "Bittgebet", das von einem Gott ausgeht, der sich in seinem Handeln beeinflussen lässt. Lässt sich Gott durch Gebete "erweichen"? Passt das Bild von dem gütigen Gott, wenn man ihn erst bitten muss, um seine Zuneigung erfahren zu können? Und ¿ wie verhält es sich mit der Tatsache, dass Menschen beten und Gott scheinbar dennoch nicht hilft?



Di, 7. Apr · 22:45-00:00 · Das Erste (ARD)
Menschen bei Maischberger

Beschreibung
"Glaube statt Gier: Kommt die religiöse Wende?" Die Gäste: Walter Mixa (Augsburger Bischof) Jürgen Fliege (Pfarrer und TV-Moderator) Angelika Kallwass (Psychologin und TV-Moderatorin) Abtprimas Notker Wolf (Benediktinermönch) Nathanael Liminski (Student, "Generation Benedikt") Walter Mixa Der Augsburger Bischof polarisiert wie wenige andere in der Katholischen Kirche. Der "Eiserne Hirte" ("Süddeutsche Zeitung") ist ein Freund markanter Worte und mischt sich in politische Debatten ein. Den Ausbau von Krippenplätzen nannte Bischof Mixa "kinderfeindlich und ideologisch verblendet" und die Initiative gegen religiöse Symbole in der Schule ist in seinen Augen "eine Gefahr für den religiösen Frieden". Jürgen Fliege Der evangelische Theologe und Fernsehmoderator verteidigt seinen Glauben als "Herzenssache". "Das reflektieren die Atheisten nicht, können es vielleicht auch gar nicht. Religion ist ein großes Gefühl", sagt Jürgen Fliege, der schon als Vierjähriger Pfarrer werden wollte. Die Kritik an der Kirche allerdings könne er verstehen. Angelika Kallwass Angelika Kallwass ist überzeugte Atheistin. "Mir ist die Gnade des Glaubens nicht gegeben", sagt die Psychotherapeutin und Fernsehmoderatorin: "Es gibt keine Beweise für die Existenz eines Gottes und viel zu viele Gegenbeweise." Abtprimas Notker Wolf Der weltweit höchste Repräsentant des Benediktinerordens beklagt einen Verlust der religiösen Identität unserer Gesellschaft. Vor wem könne man sich heute noch verantworten, wenn nicht vor Gott, fragt Abtprimas Notker Wolf. Der Bestsellerautor ("Von den Mönchen lernen") glaubt, dass die Wirtschaftskrise auch gute Seiten haben könnte: "Ich glaube nicht unbedingt, dass die Krise die Leute frömmer machen wird, aber vielleicht ein bisschen nachdenklicher. Und vielleicht müssen wir alle ein bisschen bescheidener werden." Nathanael Liminski "Glauben macht attraktiv. Beten verändert Menschen", sagt der 23-jährige Geschichtsstudent und überzeugte Katholik. Nathanael Liminski, der das katholische Jugendnetzwerk "Generation Benedikt" gründete, nimmt den Papst vor Angriffen aus der Politik in Schutz: "Es ist nicht Aufgabe einer Regierungschefin, dem Heiligen Vater bei der Regelung einer eindeutig innerkirchlichen Angelegenheit Ratschläge zu erteilen."



Mi, 8. Apr · 00:00-00:45 · PHOENIX
Jesus Camp

Kurzbeschreibung
Die kleinen Gotteskrieger vom Teufelssee

Beschreibung
Sie sollen genauso radikal ihr Leben für das Evangelium aufs Spiel setzen, wie junge Moslems es für den Islam tun. Am Devil's Lake, dem Teufelssee in North Dakota, werden junge Christen in "Gotteskrieger" verwandelt. Der Film zeigt die deutsche Bearbeitung der amerikanischen Dokumentation, die für den Oscar 2007 nominiert war. Becky Fischer betreibt ein Sommercamp für Kinder und Jugendliche aus christlich-fundamentalistischen Familien. Ihr Ziel: gleich ganze Generationen für einen Kulturkampf auszurüsten, sie für die "Sache Gottes" zu trainieren. In Kriegsbemalung und in Tarnanzügen üben die Kinder den Kampf gegen Abtreibung oder die Meinungshoheit der Naturwissenschaften. Harry Potter sei "Teufelszeug", und sie beten für den Endsieg über Darwinismus und Humanismus. Dabei winden sie sich in Trance auf dem Boden. Solche Zeremonien enden oft in Massenhysterie. Glaube geht in Psychoterror über. Die Grenzen zwischen religiöser Verzückung und Kindesmissbrauch sind fließend.


Mi, 8. Apr · 02:10-02:40 · RBB
Himmel und Erde

Kurzbeschreibung
Magazin zu Religion und Kirche

Beschreibung
* Gesucht: Nachfolger von Bischof Huber - Drei Kandidaten stehen zur Wahl * Ökodorf Brodowin - Wir haben das bekannteste Ökodorf Brandenburgs besucht * Schule der Zukunft? - Die Evangelische Schule Berlin Zentrum ist anders als herkömmliche Schulen


Do, 9. Apr · 05:25-05:55 · HR
Horizonte

Kurzbeschreibung
Wozu braucht der Mensch die Religion?

Beschreibung
Wozu braucht der Mensch, wozu die Gesellschaft die Religion, fragt Meinhard Schmidt-Degenhard in "Horizonte". Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble und spricht mit ihm über das Verhältnis von Staat und Kirche, über die neuen Herausforderungen für die Zukunft. Krisen überall, wohin man schaut. Religion, einst in Zeiten des Glaubens an die Macht der Märkte in die Privatsphäre verbannt, dringt neu an die Öffentlichkeit. Es ist wieder angesagt, sich öffentlich zu seinen religiösen Werten zu bekennen. Auch Wolfgang Schäuble - gläubiger Protestant - hebt die besondere Bedeutung des Glaubens hervor. Als Bundesinnenminister ist er jedoch verpflichtet, die religiöse Neutralität des Staates zu wahren, dessen Verfassung stark durch das Christentum beeinflusst ist. So nahm Schäuble als erster Bundesinnenminister den Dialog mit dem Islam auf und rief die Deutsche Islamkonferenz ins Leben. Angesichts der wachsenden Zahl von deutschen Muslimen ist dies ein Versuch, diese Religion aus den Hinterhöfen in die Mitte der Gesellschaft zu integrieren. Doch kann dies gelingen, ohne den etablierten Kirchen ihre bisherigen Freiheiten zu nehmen? Wird der Staat im Zuge der Integration des Islams sein Verhältnis zur Religion neu ordnen müssen?


Do, 9. Apr · 05:30-06:00 · EinsExtra
Alt geworden in der Fremde

Kurzbeschreibung
Muslime in Deutschland - Aus der Reihe "Gott und die Welt"

Beschreibung
Achmed pflegt seine gelähmte Frau, Mediha betreut und berät Bekannte, Arife, frisch in Rente, geht erstmal auf eine Pilgerreise: Ältere Muslime in Deutschland haben vordergründig dieselben Pläne und Probleme wie ihre deutschen Nachbarn. Doch der erste Eindruck täuscht meist. Migranten aus der Türkei sind durch Religion und Kultur oft besonders isoliert. Und abseits der Großfamilie und Moscheenvereine sind sie in der Fremde gealtert und vereinsamt. Dass sie sich noch immer fremd fühlen in Deutschland, darüber sprechen sie nicht gern, nicht vor laufender Kamera. Wer einen Einblick in seine privaten Lebensverhältnisse gewährt, bricht ein Tabu. Er gibt zu, dass seine Träume im "reichen Deutschland" vielleicht nicht in Erfüllung gegangen sind. Nicht allen sogenannten Gastarbeitern, die vor über 40 Jahren als junge und gesunde Menschen von den großen Firmen zur Schaffung des Wirtschaftswunders geholt wurden, ist die Ankunft in der deutschen Gesellschaft geglückt. Für deutsche Sozialarbeiter und auch für türkische Pflegedienste schwer zugänglich fristen sie ein Leben in einer Parallelgesellschaft, oft unterhalb der Armutsgrenze. Vielen, die ursprünglich vorhatten, die Grundlage für eine glückliche Rückkehr zu schaffen, ist das nicht gelungen. Gunther Franke stellt in seinem Film Münchner Muslime vor, die darum kämpfen, in Deutschland bleiben zu können und entsprechend ihren gesetzlichen Ansprüchen ausreichend sozial, medizinisch und pflegerisch versorgt zu werden. Es ist ein Kampf gegen Krankheit, anhaltende Depressionen und Ängste, Sprachbarrieren und Schwierigkeiten mit Behörden. "Wir haben Arbeitskräfte gerufen und es sind Menschen gekommen", diesen Satz prägte einmal Max Frisch. Diese Menschen sind nun alt geworden. Von ihren Träumen haben sie längst Abschied genommen.


Do, 9. Apr · 10:20-10:30 · SF 1
Zurück zur Religion

Genre
Info / Dok

Kurzbeschreibung
Einzelbeitrag aus dem «Dossier Religion»
10 min


Do, 9. Apr · 20:15-21:00 · PHOENIX
Der Garten Eden

Kurzbeschreibung
Suche nach dem biblischen Paradies

Beschreibung
Bei genauer Analyse der Heiligen Schrift findet der Historiker der Universität Oxford, David Rohl, Indizien für einen irdischen Garten Eden im Hochland von Mesopotamien. Vergnügten sich Adam und Eva wirklich in einem Paradies, so wie es im heiligen Buch der Christen beschrieben ist? Aufgrund bedeutsamer Hinweise glaubt David Rohl, dass der ursprüngliche Lebensraum der Menschen in traumhafter Fülle und absoluter Harmonie ein bestimmter Ort auf der Erde war. Auch in anderen Religionen findet der Historiker von der Universität Oxford dasselbe Motiv. Nach seiner Theorie soll vor etwa 7000 Jahren die menschliche Zivilisation im Paradies begonnen haben. Wenn es eine geographisch existente Landschaft war, wo genau reichte Eva ihrem Geliebten Adam den verhängnisvollen Apfel? David Rohl macht sich auf die Suche nach dem Garten Eden. Dem Wissenschaftler gelingt es, das Land Nod zu lokalisieren, wohin Kain nach dem Brudermord an Abel auswandern musste. Nachdem er die vier in der Genesis erwähnten Flüsse lokalisieren konnte, steht auch die exakte Lage des Schlaraffenlandes fest. Im Süden des heutigen Iran, in einer Gegend mit mildem Mikroklima und ursprünglich bezaubernder Landschaft, lag einst das biblische Paradies. Heute pulsiert dort die Industriestadt Tabriz.


Do, 9. Apr · 21:00-21:45 · PHOENIX
Das Bibelrätsel
1/4, Mythos Moses

Beschreibung
Mose - ein Findelkind, das am Hof des mächtigsten Herrschers der damaligen Zeit aufwächst und zum Rebellen und Freiheitskämpfer wird. Der Mann, der sein Volk aus der Knechtschaft führt und einen Bund mit Gott schließt. Die Fahndung nach dem historischen Mose führt nach Ägypten. Hier sollen die Israeliten nach der biblischen Überlieferung zu einem mächtigen Volk herangewachsen sein, das Fronarbeit für die Pharaonen leisten muss. Aus der Sicht moderner Forscher wie dem israelischen Archäologen Israel Finkelstein verbirgt sich hinter der biblischen Erzählung ein kleinasiatisches Volk, das tatsächlich um 1700 v. Chr. im Nildelta siedelte. Die so genannten Hyksos hatten sogar vorübergehend die Macht in Ägypten an sich gerissen, bis sie schließlich von den Pharaonen besiegt wurden. Die Erinnerung an ihre Vertreibung hat die Bibel in der Exodus-Erzählung verarbeitet. Und wie verhält es sich mit Mose selbst? Ist auch in der großen Schlüsselfigur ein historisches Vorbild verarbeitet? Der Ägyptologe Rolf Krauss ist fest davon überzeugt: Der biblische Held hieß in Wirklichkeit Amun-masesa, ein ägyptischer Vizekönig, der im 13. Jahrhundert v. Chr. einen Aufstand gegen den Pharao anzettelte. Die Bibel hat die Erinnerungen an den Rebellen bewahrt - und umgedichtet. Aus dem Ägypter wurde der Israelit, aus dem Anführer gegen den Pharao der Freiheitskämpfer Mose - und der Religionsstifter, der Mann, der auf einem Berg im Sinai von Gott die Zehn Gebote erhielt. Nach Meinung heutiger Forscher sind auch in den biblischen Eingottglauben ägyptische Erinnerungen der Israeliten eingeflossen. Pharao Echnaton hatte nämlich schon vor Mose in einer religiösen Revolution alle Gottheiten bis auf eine - die Sonne - abgeschafft.


Fr, 10. Apr · 00:00-00:45 · PHOENIX
Jerusalem - Tor zum Himmel

Beschreibung
Jerusalem ist ein Ort voller Mythen, Prophezeiungen und Sehnsüchte. Denn gleich drei große Weltreligionen verehren Jerusalem als heilige Stadt. Juden, Christen und Muslime sehen hier die Wurzeln ihres Glaubens. Hier baute 1000 Jahre vor Christi Geburt König Salomon seinen sagenumwobenen Tempel als Schrein für die Bundeslade. Er wurde von Nebukadnezar ausgeraubt und angezündet. Die Bundeslade ist seither verschollen. Herodes der Große veranlasste den Bau des zweiten Tempels. Auch er ein imposantes Bauwerk seiner Zeit. Hier war Jesus als Kind und beeindruckte die Gelehrten, hier vertrieb er die Geldverleiher. Von hier aus trat er seinen letzten Weg an: vom Gerichtsgebäude zur Hinrichtungsstätte. Heute leuchtet die goldene Kuppel des Felsendoms über der Stadt. Seit 1400 Jahren ist der Tempelberg in islamischer Hand. Auch wenn Jerusalem im Koran nicht erwähnt wird, so hat dieser Ort für den Glauben der Muslime große Bedeutung, ist nach Mekka und Medina ihr drittheiligster Ort. Von hier - so die Legende - soll Mohammed eine Nachtreise in den Himmel unternommen haben. Heute kann man im Streit um die heilige Stadt kaum noch unterscheiden, ob es um Religion oder politischen Machtanspruch geht. Dabei tritt oft genug die Frage in den Vordergrund, wer die älteren Rechte an Jerusalem hat. Der aktuelle Konflikt scheint unlösbar eingewoben in ein Netz aus Legenden, Glaubensgrundsätzen und archäologischen Fundstücken.


Fr, 10. Apr · 06:15-07:00 · BR-alpha
alpha-Forum extra

Kurzbeschreibung
Biblische Gestalten - Die Königin von Saba: Versuchte Versucherin

Beschreibung
Walter Flemmer im Gespräch mit der Religionswissenschaftlerin und Historikerin Ruth Lapide

Webseite
http://www.br-online.de/alpha/forum/


Fr, 10. Apr · 06:40-07:25 · PHOENIX
Wohnungen der Götter

Kurzbeschreibung
Taizé - Mystischer Ort des Christentums


Fr, 10. Apr · 07:00-07:45 · BR-alpha
alpha-Forum extra

Kurzbeschreibung
Biblische Gestalten - Isebel: Die Powerfrau

Beschreibung
Walter Flemmer im Gespräch mit der Religionswissenschaftlerin und Historikerin Ruth Lapide

Webseite
http://www.br-online.de/alpha/forum/



Fr, 10. Apr · 07:45-08:30 · BR-alpha
alpha-Forum extra

Kurzbeschreibung
Biblische Gestalten - Elischa: Der Wunderheiler

Beschreibung
Walter Flemmer im Gespräch mit der Religionswissenschaftlerin und Historikerin Ruth Lapide

Webseite
http://www.br-online.de/alpha/forum/



Fr, 10. Apr · 08:30-09:15 · BR-alpha
alpha-Forum extra

Kurzbeschreibung
Biblische Gestalten - Judith: Die Meisterspionin

Beschreibung
Walter Flemmer im Gespräch mit der Religionswissenschaftlerin und Historikerin Ruth Lapide

Webseite
http://www.br-online.de/alpha/forum/



Fr, 10. Apr · 16:45-17:30 · BR-alpha
Drei Wege nach Samarkand
1/3, Die Spur des Propheten

Beschreibung
Nur wer Wüsten oder endlose Steppen durchquerte, wer das eisige Pamirgebirge überwand, erreichte jenen fernen Ort, der zum Mythos wurde: Samarkand. 70 Jahre war die Region der islamische Süden der Sowjetunion. Heute sucht sie zwischen sowjetischem Erbe, Go-West und einer Rückbesinnung auf den Islam eine neue Identität. Die drei Teile der Dokumentation nähern sich jeweils vom äußersten Rand Zentralasiens dem legendären Samarkand, jeder Teil folgt einer "Spur", einem Leitthema. Samarkand steht für Karawanen und Reiterhorden, für islamische Hochkultur, für überbordende Basare, für das Flair der Seidenstraße. Es ist das Zentrum Zentralasiens. Mit dem Kollaps der Sowjetunion wurden die Sowjetrepubliken Usbekistan, Kirgisien, Tadschikistan, Turkmenistan und Kasachstan als neue Staaten unabhängig. So entstand 1991 zwischen China, Afghanistan und dem Kaspischen Meer eine "neue" Region. Sie ist indes uralt. Als riesige Landbrücke zwischen Ost und West verband sie seit altersher Orient und Okzident. Hier verlief die "Große Seidenstraße". "Die Spur des Propheten" nähert sich Samarkand vom Westen durch die Wüste Turkmenistans und thematisiert die Islamisierung und die Natur des Islams in Zentralasien.



Fr, 10. Apr · 19:15-20:00 · 3sat
Geheimakte Jesus

Kurzbeschreibung
Die Evangelien der Ketzer

Beschreibung
Als vor 20 Jahren ein ägyptischer Händler eine jahrtausendealte Schriftensammlung für zehn Millionen Dollar zum Kauf anbietet, ahnen Experten, dass sich dahinter eine Sensation verbirgt. Eins der Manuskripte trägt nämlich den Titel: "Das Judas-Evangelium". Zehn Millionen Dollar verlangt der Ägypter - eine Summe, die keiner aufbringen kann. Die Verkaufsgeschäfte, die zwischen Kairo, der Schweiz und den USA hin und her gehen, scheinen dem Szenario eines Krimis entnommen zu sein: Betrug, Zahlungen von Schmiergeldern und Raub. Am Ende erwirbt eine wohlhabende Stiftung das mittlerweile in Tausende von Fragmenten zerfallene Manuskript. Heute wird es in der Schweiz in mühseliger Detailarbeit rekonstruiert. Der Film von Jens-Peter Behrend wirft anhand der sensationellen Funde in Ägypten Licht auf die Frühzeit des Christentums und stellt unser Wissen vom "historischen" Jesus in Frage.


Fr, 10. Apr · 20:15-21:00 · EinsPlus
Sa, 11. Apr · 16:15-17:00 · EinsPlus
Jerusalem du heilige Stadt

Genre
Dokumentation

Kurzbeschreibung
Dokumentation von Renata Schmidtkunz

Beschreibung
Keine Stadt der Welt zieht so viele Sehnsüchte und Gefühle auf sich wie Jerusalem. Im Zentrum dieser Dokumentation steht nicht der Konflikt, sondern die jeweilige Liebe der Bewohner zu ihrer Stadt ... Für die drei monotheistischen Religionen - Judentum, Christentum und Islam - ist es das geistige Zentrum und eine Heilige Stadt. Was aber macht diese 'Stadt der Mauern' so heilig? Und wenn sich seit Beginn der zweiten Intifada im September 2000 wieder alle politischen Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern auf Jerusalem zuspitzen - um was geht es denn eigentlich: um Religion oder politischen Machtanspruch? Im Zentrum dieser Dokumentation steht die Liebe der Bewohner zu Jerusalem

Fr, 10. Apr · 21:30-22:15 · PHOENIX
Wege aus der Finsternis
2/4, Von Mönchen und Ketzern

Kurzbeschreibung
Glanz und Elend des Mittelalters

Beschreibung
Keine Epoche Europas war so religiös wie das Mittelalter. Ein Leben ohne Glauben an Gott war unvorstellbar, außerhalb der Kirche gab es kein Heil. Das Christentum des Abendlandes ist nicht zuletzt das Werk der Mönche. Das Mittelalter hat viele berühmte Mönche hervorgebracht, die meisten aber blieben unbekannt. Einer von ihnen ist Edward, aus dem Kloster Saint Andrews in Schottland. Er lebt nach der Regel "ora et labora", "bete und arbeite". Im Auftrag seines Abtes reist er nach Toledo und verbindet diese Reise mit einer Wallfahrt zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela.


Sa, 11. Apr · 01:40-02:35 · arte
Die Sprache von Al Qaida

Genre
Dokumentarfilm

Beschreibung
Die inzwischen überall auf der Welt ausgeführten Terroranschläge des islamistischen Al-Qaida-Netzwerkes sind nur ein Teil des Dschihad. Ein wesentlicher Teil des Kampfes findet in den Medien, vor allem im Internet statt. Sicherheitsexperten auf der ganzen Welt sind sich in einem Punkt einig: Der "Krieg gegen den Terror" ist ohne ein genaues Verständnis der Botschaften und der Propaganda-Strategie des Al-Qaida-Netzwerkes nicht zu gewinnen. Denn der globale Krieg der Islamisten besteht nicht nur aus Terroranschlägen, sondern er ist mittlerweile im Wesentlichen ein Kampf der Medien, ein Kampf um Bilder und um die Deutungshoheit von Werten. Führende Mitglieder von Al Qaida sagen, dass es zu ihren Hauptzielen zählt, die Köpfe und Herzen möglichst vieler junger Muslime zu gewinnen. Ihr Terrain ist das Internet, denn dessen technische Möglichkeiten kommen ihren Anliegen nach Konspiration und gleichzeitig globaler Kommunikation maximal entgegen. Filmemacher Asiem El Difraoui beschäftigt sich seit langem intensiv mit den vielfältigen Videobotschaften von Al Qaida. Er entschlüsselt typische Inhalte und Symbole dieser Kommunikation und erläutert die Entstehung der Dschihad-Medienstrategie am Krieg gegen die Sowjets in Afghanistan, am Krieg in Bosnien und an den Anschlägen vom 11. September 2001. Er sucht in verschiedenen Ländern Menschen auf, die an der Herstellung und Verbreitung der Videos beteiligt sind, und ebenso Menschen, die von diesen Aufrufen beeinflusst worden sind. Außerdem zeigt der Dokumentarfilm, welche Anteile der Videobotschaften besonders starke Wirkung auf junge Araber haben, und er dokumentiert, welche Anstrengungen Militärs, Sicherheitsdienste und zivile Forschungsinstitute weltweit unternehmen, um der Macht dieser Bilder und Botschaften entgegenzuwirken.


Sa, 11. Apr · 04:15-05:00 · PHOENIX
Wohnungen der Götter

Kurzbeschreibung
Konya - Mystischer Ort des Islam



11. Apr · 08:05-08:50 · NDR
Sa, 18. Apr · 09:30-10:00 · WDR
Der Traum vom einfachen Leben

Kurzbeschreibung
Die Amish in den Rocky Mountains

Beschreibung
Tief im Westen des amerikanischen Bundesstaates Montana lebt eine kleine Gruppe von Amischen, einer christlichen Glaubensgemeinschaft, die auf die spätmittelalterliche Täuferbewegung zurückgeht. Untereinander sprechen sie immer noch einen alten, süddeutschen Dialekt. "Am Ende der Welt" - in Libby, ganz im Westen des amerikanischen Bundesstaates Montana - lebt der "Amish" Ora Miller mit seiner Frau, seinen Kindern und Enkelkindern und einigen Dutzend anderen Glaubensgenossen. Die Amischen (engl.: Amish people) sind eine christliche Religionsgemeinschaft, die im Umgang mit moderner Technik äußerst zurückhaltend ist. Die Amish von Libby betreiben ein Sägewerk und stellen Blockhäuser her.


Sa, 11. Apr · 14:45-15:30 · PHOENIX
Das Bibelrätsel
1/4, Mythos Moses

Kurzbeschreibung
Das Bibelrätsel

Beschreibung
Mose - ein Findelkind, das am Hof des mächtigsten Herrschers der damaligen Zeit aufwächst und zum Rebellen und Freiheitskämpfer wird. Der Mann, der sein Volk aus der Knechtschaft führt und einen Bund mit Gott schließt. Die ersten fünf Bücher der Bibel hat man nach Mose benannt, ja, er soll sogar ihr Autor sein. Aber hat der große Religionsstifter überhaupt gelebt? Bis heute suchen Archäologen und Bibelforscher nach seinen Spuren.



Sa, 11. Apr · 23:35-01:15 · arte
Das auserwählte Kind

Genre
Dokumentarfilm

Kurzbeschreibung
Reise ins Herz Tibets - Dokumentarfilm Frankreich 2008

Beschreibung
Als der 84-jährige Geshe Konchog, einer der großen Meister des tibetischen Buddhismus der Gegenwart, im Jahr 2001 stirbt, erhält sein Schüler Tenzin Zopa den Auftrag, das "auserwählte Kind", die Reinkarnation des Meisters Geshe Konchog, zu finden. Der israelische Filmemacher Nathan Baratz hat den jungen Mönch bei seiner mehrjährigen Suche begleitet. Dabei musste er sich zu absolutem Stillschweigen verpflichten und durfte vor Ablauf der Suche kein Bildmaterial veröffentlichen. Im Oktober 2001 stirbt der 84-jährige Geshe Lama Konchog. Er lebte und meditierte 26 Jahre lang in einer abgeschiedenen Berghöhle und galt als einer der großen tibetischen Meister der Gegenwart. Seinen Schüler, den 28-jährigen Tenzin Zopa, trifft der Tod des Meisters besonders hart. Seit seinem siebten Lebensjahr hatte der schüchterne und sanfte Mönch ununterbrochen in unmittelbarer Nähe von Lama Konchog gelebt. Zum Schmerz des Verlusts kommt eine riesige Verantwortung, die ihm vom Dalai Lama persönlich aufgebürdet wird: Er soll die Reinkarnation seines Meisters aufspüren. Innerhalb von vier Jahren muss das "unverwechselbare Kind" gefunden sein, danach sei die Trennung von den Eltern zu schwer. Die Existenz des Auserwählten muss so lange geheim gehalten werden, bis ihn der Dalai Lama offiziell als "Wiedergeburt des Geshe Lama Konchog" anerkennt. Deshalb musste sich der israelische Regisseur Nathan Baratz, der nicht dem buddhistischen Kulturkreis angehört, verpflichten, kein Bildmaterial vor der offiziellen Anerkennung des gesuchten Kindes zu veröffentlichen. Dafür durfte Baratz seit 2002 völlig ungehindert filmen und den jungen Mönch Tenzin auf seiner Reise begleiten. Tenzin findet das Kind im Dezember 2005. Neben der Suche nach dem "Auserwählten" fasziniert vor allem der Reifeprozess, der sich in dem jungen Mönch Tenzin vollzieht, der innere Wandel vom Zeitpunkt der Einäscherungszeremonie für seinen alten Meister bis hin zum Rückzug an einen abgeschiedenen Ort mit seinem neuen Schützling. Der Dokumentarfilm stellt unbekannte Aspekte des buddhistischen Glaubens und der tibetischen Tradition vor. Interviews mit Protagonisten wechseln sich mit gefilmten Szenen ab. Filmemacher Nathan Baratz geht es weder um Exotik noch um Objektivität, sondern allein darum, den persönlichen Werdegang eines Mannes aus dessen eigener Sicht zu schildern.


So, 12. Apr · 10:00-10:30 · SF 1
Das Christentum - mit Scheitern zum Erfolg?

Genre
Kultur

Kurzbeschreibung
Ein Gespräch mit Margot Kässmann

Beschreibung
Die christliche Religion basiert nicht auf einer grossartigen Heldengeschichte, sondern auf dem Scheitern am Karfreitag und der Verheissung, dass Gott dieses - wie jedes menschliche Scheitern - ins Gute wenden kann. Das Christentum rechnet mit menschlichem Scheitern. Es verspricht nicht mehrere Chancen in verschiedenen Reinkarnationen, sondern verlässt sich auf Gottes Gnade. Was bedeutet das für heutige Christinnen und Christen angesichts der hohen Erwartungen der Leistungsgesellschaft? Wie geht die Gesellschaft mit Scheitern und Gescheiterten um? Wie geht Kirche mit Scheitern um? Und weshalb ist Scheitern bei uns ein Tabuthema? Darüber unterhält sich Judith Hardegger am Ostersonntag mit Margot Kässmann, Bischöfin der evangelischen Landeskirche von Hannover.


o, 12. Apr · 12:00-13:00 · RTL2
Welt der Wunder - Spezial
91, Das Geheimwissen des Islam

Herkunft/ Produktionsjahr
Deutschland 2006

Originaltitel
Welt der Wunder

Originalfolge
Schlacht von Hattin / Saladin und Richard Löwenherz / Saladins Vermächtnis


So, 12. Apr · 15:20-16:05 · WDR
Mo, 13. Apr · 03:40-04:20 · WDR
Die Germanen
4

Genre
Dokumentation

Kurzbeschreibung
Im Zeichen des Kreuzes Vierteilige Dokumentation von Uwe Kersken, Alexander Hogh, Judith

Beschreibung
Völker, Schoko Okroy und Stefan Koester Die Völkerwanderung hat die Karte Europas kräftig verändert und die Macht Roms erheblich reduziert. Der (historische) Frankenkönig Chlodwig ruft in einer Schlacht den Gott der Christen um Beistand an - und erringt den Sieg. Fortan räumt er neben seinen Kriegern auch Bischöfen als Vertretern des Christentums, das seit gut hundert Jahren römische Staatsreligion ist, Bedeutung und Einfluss ein. Sein Gefolgsmann Radulf (als fiktiver Erzähler) akzeptiert als Anhänger der überlieferten germanischen Götterwelt diesen Wandel nicht. Erst persönliche Begegnungen mit Anhängern des neuen Glaubens ändern sein Bild vom Christentum, allerdings auf eine ganz andere Weise, als es bei seinem Herrscher der Fall ist... Als jedoch Chlodwig sich zusammen mit einer Reihe von verdienten Gefolgsleuten um das Jahr 500 in Reims taufen lässt, ist Radulf wieder an seiner Seite. Nun mit einer neuen Mission: Er will den neuen Glauben jetzt auch im Reich der Franken verbreiten.



Mo, 13. Apr · 03:25-03:55 · HR
Die Axt Gottes

Kurzbeschreibung
Auf den Spuren des Bonifatius - Eine Nacht für ... die Christen

Beschreibung
Der Film zeichnet den Lebensweg des Bonifatius nach, begibt sich auf Spurensuche in Hessen und Thüringen und versucht, ein Bild zu vermitteln vom Menschen Bonifatius und der Zeit, in der er gelebt hat. Bonifatius gilt als der Heilige der Deutschen schlechthin. Doch Bonifatius war Engländer, hatte eine erste Karriere als gelehrter Mönch im Kloster bereits hinter sich, als es ihn hinaus zog in die Welt - zum Missionieren. Er reiste durch Hessen, Thüringen und Bayern, predigte den Heiden das Christentum, gründete Klöster und Bistümer im Auftrag des Papstes. Die heutige Struktur der katholischen Kirche in Deutschland beruht auf diesen Pioniertaten des Bonifatius. Er war schon achtzig Jahre alt, als er ermordet wurde, vermutlich von Räubern. Für die katholische Kirche ist er jedoch als Märtyrer des christlichen Glaubens gestorben - Wallfahrten zu seinem Grab im Fuldaer Dom, Reliquienverehrung, Pilgerwege auf den Spuren des Heiligen ziehen regelmäßig viele Gläubige an. Alles dreht sich um Bonifatius. Doch wer war dieser Mann? Ein "sanfter Riese", der mit großem Einsatz das Christentum in Europa etablierte, so beschreiben ihn die einen, ergebener Vasall der römischen Kirche, der gnadenlos gegen Andersgläubige vorging, so beschreiben ihn andere Zeitgenossen. Der Film zeichnet den Lebensweg des Bonifatius nach, begibt sich auf Spurensuche in Hessen und Thüringen und versucht, ein Bild zu vermitteln vom Menschen Bonifatius und der Zeit, in der er gelebt hat.



Mo, 13. Apr · 20:15-23:35 · Tele 5
Corpus Dei - Der blutige Weg Gottes

Genre
Historiendrama

Beschreibung
Tiberius, Kaiser der Römischen Reiches, schickt seinen treuen Legionär nach Palästina. Titus Valerius Taurus soll nach dem Leichnam von Jesus von Nazareth suchen, der angeblich von den Toten auferstand. Das allerdings würde die Glaubwürdigkeit der Kaisers als "Gott auf Erden" gefährden. Spannender Historienkrimi mit Starbesetzung. Kritik: "Aufwändig inszenierter Fernseh-Monumentalfilm mit guten Darstellern. Der religiös-historische Hintergrund und die historischen Gewänder und Kulissen werden lediglich benutzt, um eine eigentlich moderne Detektivgeschichte zu erzählen." (Lexikon des internationalen Films)



Di, 14. Apr · 07:30-08:00 · SWR BW
Gesichter des Islam
2/2, Österreich

Beschreibung
In Österreich ist der Islam als Religion seit 1912 anerkannt. Zurzeit leben hier 400.000 Moslems, das sind etwa fünf Prozent der Bevölkerung und die zweitgrößte Religionsgruppe Wiens. Der Film begleitet Medina Velic, die gebürtig aus Bosnien-Herzegowina stammt. Mit elf Jahren kam sie als Kriegsflüchtling mit ihren Eltern nach Österreich. Heute ist Medina 29 und studiert Sozialbiologie und Ethnologie. Ihre Eltern sind sehr gläubig: Der Vater ist Imam, die Mutter Religionslehrerin. Auch Medina engagiert sich sehr. In der Organisation "Muslimische Jugend Österreich" tritt sie für die Frauenrechte ein. Nach ihrem Studium möchte Medina gerne die "Diplomatische Akademie Wien" besuchen, die älteste österreichische Bildungseinrichtung für internationale Beziehungen. Für Medina eine große Herausforderung, denn eine angehende Diplomatin mit Schleier ist hier sehr ungewöhnlich. Gernot Galib Stanfel ist seit seiner Kindheit musikbegeistert: Klassische Musik, österreichische Volksmusik, Blues und Boogie hat er gespielt, doch in der orientalischen Musik hat er schließlich seine Heimat gefunden. Mit seiner Band BARD.ALLAH tritt er für den interreligiösen Dialog ein. Gernot Galib Stanfel wurde christlich erzogen, doch im Alter von 23 Jahren entschloss er sich, zum Islam zu konvertieren. Denn über den Weg der orientalischen Musik hatte er sich auch für den Sufismus begeistert. Für seine Eltern war der Religionswechsel schwer zu akzeptieren, bis heute. Doch auch mit seiner türkischen Schwiegermutter stimmt er nicht in allen Religionsfragen überein.


Di, 14. Apr · 23:20-00:00 · ORF 2
kreuz und quer

Kurzbeschreibung
Gefillte Fisch und Baba Ganusch - Eine jüdische Kochshow

Beschreibung
Wie hängt Essen mit Religion zusammen? "Gefillte Fisch und Baba Ganusch", ein Film von Helene Maimann, versucht eine Annäherung an das Judentum aus kulinarischer Sicht. Vom traditionellen ostjüdischen Festmahl über Gefillte Fisch bis hin zum Wiener Schnitzel, natürlich vom Kalb, zubereitet von Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg. Auch die Psychologin Ruth Werdigier bringt ihre Sicht ein - und Anekdoten. Denn wie auch über sonst so vieles machen die Juden auch über ihre Küche Witze.


Mi, 15. Apr · 01:30-02:20 · arte
Die Sprache von Al Qaida

Genre
Dokumentarfilm

Beschreibung
Die inzwischen überall auf der Welt ausgeführten Terroranschläge des islamistischen Al-Qaida-Netzwerkes sind nur ein Teil des Dschihad. Ein wesentlicher Teil des Kampfes findet in den Medien, vor allem im Internet statt. Sicherheitsexperten auf der ganzen Welt sind sich in einem Punkt einig: Der "Krieg gegen den Terror" ist ohne ein genaues Verständnis der Botschaften und der Propaganda-Strategie des Al-Qaida-Netzwerkes nicht zu gewinnen. Denn der globale Krieg der Islamisten besteht nicht nur aus Terroranschlägen, sondern er ist mittlerweile im Wesentlichen ein Kampf der Medien, ein Kampf um Bilder und um die Deutungshoheit von Werten. Führende Mitglieder von Al Qaida sagen, dass es zu ihren Hauptzielen zählt, die Köpfe und Herzen möglichst vieler junger Muslime zu gewinnen. Ihr Terrain ist das Internet, denn dessen technische Möglichkeiten kommen ihren Anliegen nach Konspiration und gleichzeitig globaler Kommunikation maximal entgegen. Filmemacher Asiem El Difraoui beschäftigt sich seit langem intensiv mit den vielfältigen Videobotschaften von Al Qaida. Er entschlüsselt typische Inhalte und Symbole dieser Kommunikation und erläutert die Entstehung der Dschihad-Medienstrategie am Krieg gegen die Sowjets in Afghanistan, am Krieg in Bosnien und an den Anschlägen vom 11. September 2001. Er sucht in verschiedenen Ländern Menschen auf, die an der Herstellung und Verbreitung der Videos beteiligt sind, und ebenso Menschen, die von diesen Aufrufen beeinflusst worden sind. Außerdem zeigt der Dokumentarfilm, welche Anteile der Videobotschaften besonders starke Wirkung auf junge Araber haben, und er dokumentiert, welche Anstrengungen Militärs, Sicherheitsdienste und zivile Forschungsinstitute weltweit unternehmen, um der Macht dieser Bilder und Botschaften entgegenzuwirken.


Mi, 15. Apr · 14:45-15:30 · 3sat
Mi, 15. Apr · 15:30-16:15 · 3sat
Te Deum - Himmel auf Erden
1/6, Das rechte Maß - Die Benediktiner

Beschreibung
Die sechsteilige Reihe beschreibt die Bedeutung der sechs wichtigsten und größten Orden der christlichen Kirche: Benediktiner, Zisterzienser, Franziskaner, Augustiner, Dominikaner und Jesuiten. Der Orden der Benediktiner existiert seit dem 6. Jahrhundert. Seine Geschichte ist geprägt von politischer Macht und Verfolgung, von inbrünstigem Glauben, der Suche nach Wissen, aber auch von Glaubenskrisen. Begründer des abendländischen Mönchtums war Benedikt von Nursia (480 bis 547), dessen Regeln zur Hauptordnung der europäischen Klöster wurden. Die Klostergemeinschaften der Benediktiner entwickelten sich zu geistigen und wirtschaftlichen Zentren in vielen Regionen Europas und nahmen seit dem frühen Mittelalter entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung der sie umgebenden Regionen aus. Sie waren Ausgangspunkte innerkirchlicher Reformen, Bewahrer des Wissens und machtvolle Verbündete für Könige und Päpste im Mittelalter. Als Vermittler von Bildung, Kultur und Ethik reicht ihr Einfluss bis in die Moderne. Die erste Folge der sechsteiligen Dokumentationsreihe "Te Deum - Himmel auf Erden" verfolgt den Weg dieses Ordens und sein Wirken von seinen Anfängen bis in die Gegenwart und zeigt, in welchem Maß heute noch geltende Werte und Vorstellungen von Ethik, Wissenschaft und Kultur durch die Benediktiner geprägt werden. Die Dokumentationsreihe beschreibt die kultur- und religionsgeschichtliche Bedeutung der sechs wichtigsten und größten Orden der christlichen Kirche: Benediktiner, Zisterzienser, Franziskaner, Augustiner, Dominikaner und Jesuiten. Im Vordergrund stehen nicht einzelne Klöster, sondern die Geschichte der Orden, ihre Bedeutung für die Entwicklung der europäischen Kultur und ihre Präsenz in der heutigen Gesellschaft. Die Dokumentationsreihe erklärt die Unterschiede zwischen den einzelnen Orden und versucht, die breite Auffächerung ihrer Traditionen und ihrer Gemeinsamkeiten einzuordnen und zu interpretieren. 3sat zeigt die zweite Folge der sechsteiligen Dokumentationsreihe "Te Deum - Himmel auf Erden" im Anschluss, um 15.30 Uhr. Die dritte und vierte Folge sind am Mittwoch, 22. April, die fünfte und sechste Folge am Mittwoch, 29. April, jeweils um 14.45 und um 15.30 Uhr in 3sat zu sehen.



Mi, 15. Apr · 17:40-18:05 · ORF 1
Die Simpsons
Allein ihr fehlt der Glaube

Genre
Zeichentrickserie

Beschreibung
Bart und Homer zerstören mit einer selbst gebauten Rakete Springfields Kirche. Burns bietet finanzielle Hilfe beim Wiederaufbau an, wenn er die Kirche anschließend wie ein gewinnbringendes Unternehmen führen kann. Lisa ist schockiert. Offen für neue religiöse Richtungen trifft sie auf Richard Gere, der ihr Interesse für den Buddhismus weckt.


Fr, 17. Apr · 12:30-13:00 · 3sat
Jesus im Reich der Mitte

Kurzbeschreibung
Christen in China - Kreuz & Quer

Beschreibung
Die christlichen Kirchen in China gelten weltweit als die am schnellsten wachsenden. Etwa 100 Millionen Protestanten und 15 Millionen katholische Christen leben heute im Reich der Mitte. Die christlichen Kirchen in China gelten weltweit als die am schnellsten wachsenden. Rund 100 Millionen evangelische und etwa 15 Millionen katholische Christen leben heute im Reich der Mitte. Nach der Ära Mao Tse-tungs befindet sich die chinesische Gesellschaft im Umbruch und ist auf der Suche nach neuen Inhalten und Werten. Viele Chinesen schauen auf der Suche nach spirituellen Angeboten auf das westlich geprägte Christentum. Aus christlicher Sicht ist China deshalb eines der interessantesten Missionsländer. Katholiken sind in China jedoch in der Minderheit. Es sind vor allem protestantisch-freikirchliche "Hauskirchen", die in China mehr und mehr Zulauf verzeichnen. Sie stehen der staatlich-protestantischen "Drei-Selbst-Bewegung" gegenüber. Heimlich oder offen kamen seit den 1980er Jahren Tausende Missionare - Angehörige sogenannter Pfingstgemeinden - aus den USA, Europa oder aus Südkorea nach China, um vor allem die verarmte Landbevölkerung zu bekehren. Predigten und Wunder beeindrucken die kaum gebildeten Bevölkerungsmassen und liefern den Nährboden für das Entstehen verschiedener mehr oder weniger christlicher Gruppierungen. In diesen Hauskirchen übernehmen gewöhnlich wenig theologisch gebildete Männer und Frauen die Leitung, deren Glaubenskenntnisse oft auf einfachen Grundsätzen aufbauen. Der Film von Cornelia Vospernik zeigt, warum es in China "in" ist, sich zum Christentum zu bekennen. Er erklärt, welche Möglichkeiten und Schwierigkeiten der Konfessionswechsel mit sich bringt und gibt Einblicke in das Leben christlicher Hauskirchen.


Sa, 18. Apr · 03:00-04:30 · arte
Das auserwählte Kind

Genre
Dokumentarfilm

Kurzbeschreibung
Reise ins Herz Tibets - Dokumentarfilm Frankreich 2008

Beschreibung
Als der 84-jährige Geshe Konchog, einer der großen Meister des tibetischen Buddhismus der Gegenwart, im Jahr 2001 stirbt, erhält sein Schüler Tenzin Zopa den Auftrag, das "auserwählte Kind", die Reinkarnation des Meisters Geshe Konchog, zu finden.....


Sa, 18. Apr · 14:00-14:45 · PHOENIX
ZDF-History

Kurzbeschreibung
Von Jesus zu Benedikt - 2000 Jahre Juden und Christen - Zeitgeschichte

Beschreibung
Der Bibel nach trennten sich die Wege von Juden und Christen nach dem Palmsonntag. Die Jerusalemer Juden, die Jesus von Nazareth bei seinem Einzug in die Heilige Stadt noch bejubelten, forderten eine Woche später seine Hinrichtung. "Christusmörder", "Ritualmörder", "Brunnenvergifter" - die Liste der Anfeindungen gegen Juden ist lang. Über Jahrhunderte wurden sie im christlichen Europa ausgegrenzt, diskriminiert und verfolgt. Welche Schuld trifft dabei die Kirche? Die Kirchenväter Petrus und Paulus konkurrierten in ihrer Zeit mit den wichtigsten Rabbinern und spalteten zahlreiche jüdische Gemeinden. Mit der Erhebung zur Staatsreligion besaß das Christentum dann plötzlich eine Machtgrundlage, die dem Judentum fehlte. Es folgten Zwangstaufen, Kreuzzüge und Pogrome. Die Entstehung der protestantischen Kirche änderte kaum etwas am leidvollen Gegeneinander der beiden Religionen. Erst das 20. Jahrhundert brachte die Wende. Nach dem heftig kritisierten Schweigen des Vatikans zum Holocaust setzten die Päpste Johannes XXIII. und Paul VI. während des Zweiten Vatikanischen Konzils ein deutliches Zeichen zur Versöhnung zwischen Juden und Christen. Johannes Paul II. setzte diesen Kurs konsequent fort. Die aktuelle Diskussion um die Rehabilitation der Piusbruderschaft wirft jetzt die Frage auf, wie die katholische Kirche unter Papst Benedikt XVI. ihr Verhältnis zu den Juden weiter definieren will.



Sa, 18. Apr · 21:55-22:50 · arte
Roxalena - Sklavin auf dem Sultansthron

Genre
Dokumentation

Beschreibung
Um kaum einen Ort spinnen sich so viele Fantasien wie um den Harem, den die Konkubinen islamischer Herrscher bewohnten. Wer waren diese Frauen und wie lebten sie in dieser abgeschlossenen Welt? Die Dokumentation erzählt die geheimnisvolle Geschichte des Harems und die außergewöhnliche Lebensgeschichte der faszinierenden Sultanin Roxalena. Als russische Sklavin kam sie in den Harem des Topkapi-Serails in Konstantinopel, dem heutigen Istanbul, stieg dann zuerst zur kaiserlichen Konkubine auf und wurde schließlich zu einer der mächtigsten Frauen des Osmanischen Reiches. Kaum eine Einrichtung des Orients hat die abendländischen Gemüter so erhitzt und zugleich soviel Abscheu und Faszination hervorgerufen wie der Harem islamischer Herrscher. Als der Außenwelt verborgenes und Fremden verwehrtes Frauengemach beflügelte der osmanische Harem die Fantasie westlicher Dichter, Schriftsteller, Maler und Komponisten. Jahrhunderte lang lebten Sultane und Haremsdienerinnen - sogenannte Odalisken - , Eunuchen und Sklavinnen in strengster Abgeschiedenheit in ihrer eigenen Welt, im Harem. Der große Palast und der Harem sind eine Welt der Extreme. Es ist eine Brutstätte von Konflikten, wo es häufig zu Tragödien kommt, die die Schuldigen ebenso dahinraffen wie die Unschuldigen. Die Berichte von Morden und Vergiftungen unter den Haremsfrauen sind ohne Zahl. Wer waren diese Frauen? Woher kamen sie, welche Zukunft hatten sie? Was taten sie Tag für Tag in dieser hermetisch abgeschlossenen Welt? Gerade der Umstand, dass es so wenig konkretes Wissen über diese von hohen Mauern umgebenen Einrichtungen gibt, hat abenteuerliche Spekulationen zur Folge.


o, 19. Apr · 10:00-11:00 · SF 1
Paulus und die Tiefe der menschlichen Person

Genre
Kultur

Kurzbeschreibung
Der evangelische Theologe Michael Welker im Gespräch mit Brigitta Rotach

Beschreibung
Paulus gilt als der eigentliche Begründer des Christentums. Allerdings wirkt vieles an seinem Denken heute fremd. Paulus wird vorgeworfen, frauen- und judenfeindlich gewesen sein und mit seiner Unterscheidung von Geist und Fleisch die christliche Körperfeindlichkeit begründet zu haben. Entgegen diesen Vorurteilen hat der Heidelberger Systematiker Michael Welker den Theologen Paulus für sich neu entdeckt. In den paulinischen Aussagen über das menschliche Wesen findet Welker eine grosse Weite, ja eine Anleitung, in strukturiert vernetzten Zusammenhängen zu denken. Das Menschenbild, das Paulus vor bald 2000 Jahren in seinen Briefen entwirft, eröffnet damit neue Zugänge für interdisziplinäre Gespräche, nicht zuletzt mit den Naturwissenschaften.


So, 19. Apr · 10:15-11:00 · BR
Stationen

Kurzbeschreibung
Mein Gott - dein Gott. Was Christen und Muslime voneinanderwissen sollten

Beschreibung
Wie beschreiben Christen und Muslime ihren Gott? Wie sieht der Himmel in beiden Religionen aus und welche Rolle spielen Frauen dort? Wie sehen Christen den Propheten Mohammed und welche Rolle spielt Jesus im Islam? Nicht nur in der theologischen Debatte, sondern auch in der Praxis des Lebensalltags gehen Christen und Muslime meist achtlos aneinander vorbei. Dabei gibt es zahlreiche Fragen, die jeden betreffen, der es ernst meint mit Integration und Zusammenleben. Zum Beispiel: Ist es möglich, dass Christen und Muslime miteinander beten? Wie gelingt religiöses Leben in gemischten Ehen? Dürfen Muslime sich eigentlich Weihnachten beschenken und mitmachen beim Kindergartenumzug an Sankt Martin? Bestehende Urteile und Vorurteile über die jeweils andere Religion sind auch geprägt durch Erfahrungen im Alltag: Was heißt es, wenn Muslime Tiere schächten und welche Rolle spielt bei ihnen die Beschneidung? Der Filmautor Christian Hardtke geht auch der Frage nach, wo für gläubige Christen und Muslimen die Grenze zwischen dem verläuft, was ihre Religion einfordert und dem, was Sache des Staates ist. In der Sendung spiegelt sich wider, dass es in den Kirchen und zwischen den Religionen lebendig, kontrovers, bewegt und sogar widersprüchlich zugehen darf, aber eben auch besinnlich, nachdenklich und fragend.




So, 19. Apr · 20:15-21:00 · PHOENIX
Pfad der Erleuchtung

Kurzbeschreibung
Das Leben des Buddha - Geheimnisse unserer Welt

Beschreibung
Mehr als 400 Millionen Buddhisten sind Anhänger einer Weltreligion, die keine Aussagen über Gott oder Götter macht, sondern einen für jedermann gangbaren Weg zu bedingungslosem Glück und ewiger Freiheit weist. Im 5. Jahrhundert v. Chr. kommt der historische Buddha als Prinz Siddharta in einer Vollmondnacht im Mai in Lumbini, im heutigen Nepal, auf die Welt. Ein Seher sagt dem König bei der Geburt des Kindes voraus, dass der Prinz ein großer Herrscher oder ein Erleuchteter werden würde. König Shudhodana will seinen Sohn zu einem großen Herrscher erziehen. Er schottet ihn in seiner riesigen Palastanlage ab. Mit 16 Jahren heiratet der Thronfolger Prinzessin Yasodhara. Sie genießen ein Leben in allem erdenklichen Luxus. Aber Siddharta drängt es, die Welt draußen kennen zu lernen. Mit 29 Jahren, bald nach der Geburt seines einzigen Sohnes, unternimmt Siddharta vier Wanderungen in die nähere Umgebung, die sein Leben verändern sollten. Zum ersten Mal steht er Angesicht zu Angesicht der Realität des Altwerdens gegenüber. Auch Krankheit und Schmerz sieht er und die unvermeidliche Tatsache des Todes sowie die friedvolle Ausstrahlung eines Bettelmönchs. Die Erfahrungen wühlen ihn auf. Er verlässt seine Familie. Als Bettelmönch zieht Siddharta fortan durch die Lande, um Antwort auf die brennenden Fragen zu finden. Warum müssen Lebewesen leiden? Nach Jahren strenger Selbstkasteiung auf einem harmonischen Weg der Mitte angelangt, setzt sich Siddharta in der Nähe des heutigen Bodh-Gaya unter eine Pappelfeige. Mit dem festen Entschluss, zur Einsicht zu gelangen, versinkt er in tiefe Meditation. Nachdem er den Dämonen des eigenen Geistes widersteht, erwacht Siddharta zu vollständigem Bewusstsein und erkennt das Wesen des allumfassenden Geistes. Unwissenheit und damit auch Hass und Begierde fallen von ihm ab und weichen grenzenloser Liebe und wahrem Wissen. Er ist fortan ein "vollkommener Erwachter" - ein Buddha.



So, 19. Apr · 20:15-21:00 · EinsPlus
Die Amish - Ein Bauernhof für Kinder

Genre
Dokumentation

Beschreibung
Durch den Film 'Wittness' mit Harrison Ford bekam die seit 200 Jahren in Pennesylvania/USA beheimatete Amish und Mennoniten Glaubensgemeinschaft weltweite mediale Aufmerksamkeit. Es ist den Amish und Mennoniten aus religiösen Gründen untersagt, sich filmen oder fotografieren zu lassen. Die Wahrung dieser Auflage, für westliche Kulturen genauso unverständlich wie zum Beispiel das 'shunning' der Elektrizität, bilden faszinierende Rätsel der Glaubensgemeinschaft, die nach einer Erklärung verlangen. Die Dokumentation zeigt die historische und soziale Vergangenheit seit der Entstehung der Religion. Die damit verbundenen Auswirkungen auf die heutigen Lebensumstände der Amish und Mennoniten in Amerika werden in beeindruckenden Bildern dargestellt. Familien und Einzelpersonen gewähren einen raren Einblick in ihr Leben und erzählen von ihrem Schicksal und ihren Überzeugungen.


So, 19. Apr · 21:00-21:45 · PHOENIX
Mo, 20. Apr · 19:15-20:00 · PHOENIXDi,
Im Bann des Priesterkönigs

Genre
Dokumentation

Kurzbeschreibung
Suche nach den drei Indien - Geheimnisse unserer Welt

Beschreibung
Mitte des 12. Jahrhunderts erhielt Papst Alexander III. ein Schreiben, in dem ein so genannter Priesterkönig seine Hilfe gegen die muslimischen Heere anbot. Doch die traf nie ein. Mitte des 12. Jahrhunderts sind die Kreuzritter empfindlich geschlagen, Jerusalem steht auf dem Spiel. Für Papst Alexander III. zerbricht der Traum vom christlichen "Königreich des Himmels". Da erreicht den Papst eine Botschaft. Als Absender zeichnet ein Priesterkönig namens Johannes, genannt der Presbyter. Er wolle Jerusalem mit "10.000 Rittern sowie 100.000 bewaffneten Fußsoldaten verteidigen und die Feinde des Kreuzes Christi bekämpfen", schreibt dieser. Eilig lässt Alexander III. Kopien des Schreibens zu den Fürsten Europas bringen. Der unerwartete militärische Beistand soll sie zu einem neuen Schlag gegen den Islam motivieren. Doch die Kreuzritter warten vergeblich auf die Entsatzarmee. Wer war der legendäre Priesterkönig? Und wo lebte er? Die ersten Apostel, die auf ihren Missionsreisen zu den Grenzen der damals bekannten Welt vorstießen, sollen die Kunde von dem geheimnisvollen Herrscher als erste verbreitet haben. An den Höfen kursieren angebliche Augenzeugenberichte und künden vom unvorstellbaren Reichtum des Priesterkönigs. Wer hat den Brief geschrieben, von dem sogar eine Kopie in der Universitätsbibliothek Darmstadt liegt? Niemand hat den Priesterkönig je gesehen. Dennoch ist er aus den Köpfen der Päpste und Monarchen nicht zu tilgen, zu verlockend bleibt die Idee eines mächtigen Verbündeten im Kampf um die heiligen Stätten. Auch die Handelsmächte des 13. Jahrhunderts suchen nach Johannes, gedeihen doch in seinem Land Pfeffer und andere exotische Gewürze. In jener Zeit wird das Reich des Priesterkönigs in Äthiopien vermutet, und Papst Clemens VI. hofft auf Hilfe aus Ostafrika. Seither stellen die Maler einen der Heiligen Drei Könige als Schwarzen dar. Die Dokumentation geht dem Mythos vom Priesterkönig auf den Grund.


Mo, 20. Apr · 12:15-12:45 · 3sat
sonntags

Beschreibung
TV fürs Leben Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


21. Apr · 21:00-21:50 · arte
Menschenrechte, ein ewiger Kampf

Kurzbeschreibung
Menschenrechte à la carte

Beschreibung
Unter dem Eindruck des 2. Weltkriegs wurde 1948 in einem großen Konsens die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte unterzeichnet. Das Ideal der Menschenrechte hat großen Schaden genommen, insbesondere seitdem sich die führende Weltmacht USA unter Missachtung des Völkerrechts und praktischer Lähmung der UNO auf diesen Begriff berief, um im Irak einzumarschieren. Immer mehr setzen sich auch divergierende (afrikanische, islamische oder allgemein anti-westliche) Auffassungen der Menschenrechte durch, getragen von einer zunehmend erstarkenden Koalition von Ländern (China, Russland, Südafrika, mehrere afrikanische Diktaturen und die muslimischen Staaten), die jegliche Einmischung in innere Verhältnisse ablehnen. Diese Länder argumentieren mit einer "multikulturellen" Sicht von Freiheit und Gleichheit, wenn sie ihre Minderheiten schikanieren und die Pressefreiheit in Verruf bringen oder verweigern. Die westlichen Demokratien stellen weltweit eine Minderheit dar, der Irakkrieg hat die moralische Glaubwürdigkeit der USA erschüttert, und Europa tritt noch nicht als einheitliche politische Kraft auf. Das universalistische Ideal der Menschenrechte scheint also viel von seiner Strahlkraft eingebüßt zu haben. Sogar das EU-Recht stellt sich auf die immer vielfältigeren und spezielleren Anliegen ein, die im Namen des Multikulturalismus vorgebracht werden.

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

08.04.2009 09:25
#161 RE: TV-Tipp antworten

Warum herrschte gestern bei Maischberger,wieder einmal,ein solches Ungleichgewicht?
Auch wenn Fliege zwischen den Stühlen saß,so war das Verhältnis Religion vs. Atheismus 4:1

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

08.04.2009 16:25
#162 RE: TV-Tipp antworten

In Antwort auf:
Warum herrschte gestern bei Maischberger,wieder einmal,ein solches Ungleichgewicht?
Auch wenn Fliege zwischen den Stühlen saß,so war das Verhältnis Religion vs. Atheismus 4:1


Besser als das Gleichgewicht in etlichen ORF-Diskussionen: 5:0

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Ester Offline




Beiträge: 347

09.04.2009 19:31
#163 RE: TV-Tipp antworten

heute Abend: König der Könige im BR von 20:15 bis 22:50 Uhr

http://www.tvinfo.de/exe.php3?target=pop...x00x00x00000000

---------------------------------

"Den Ungläubigen hat der Gott dieser Welt (Satan) den Sinn verblendet, damit sie den Lichtglanz des Evangeliums von der Herrlichkeit des Christus, der Gottes Bild ist, nicht sehen."
(2. Korinther 4,4)

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

09.04.2009 21:04
#164 RE: TV-Tipp antworten

Gruseliger Streifen

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

09.04.2009 21:10
#165 RE: TV-Tipp antworten

Dann dreh bloss ab Ich kenn nämlich den Schluss : da wird ein Zombie von einem Ufo hochgezogen und entführt Vorher bedroht er jedoch noch seine ehemaligen Freunde er werde wiederkommen und sie sich holen - GRAUENVOLL!!!

qilin Offline




Beiträge: 3.552

10.04.2009 09:05
#166 RE: TV-Tipp antworten

In Antwort auf:
König der Könige
- ooch ist das lange her - als der 1961 ins Kino kam, habe ich ihn gesehen

Damals gab's heftige Diskussionen, ob man das denn dürfe - in den früheren Jesus-Filmen war
dieser nie sichtbar gewesen, man sah höchstens mal den Schatten oder die Hände - hier gab's
einen Schauspieler, der den Jesus darstellte, und der war auch in Großaufnahme sichtbar

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

10.04.2009 13:12
#167 RE: TV-Tipp antworten
Und dann kam auch noch das Problem mit Christi Brusthaaren hinzu :

Kritiker bemängelten jedoch das Aussehen Christi: rotblond und blauäugig, weniger das eines Juden vor 2000 Jahren.

In diesem Zusammenhang muss auch die skurrile Anekdote erwähnt werden, dass die Szene der Kreuzigung ein zweites Mal gedreht werden musste, da sich ein vorausgewähltes Publikum an Jeffrey Hunters Brustbehaarung störte, da Jesus keine Brustbehaarung gehabt hätte. Hunter musste sich die Brusthaare rasieren, und erneut die Szene drehen. Unbestätigten Angaben zufolge hatten sowohl George Stevens in „Die größte Geschichte aller Zeiten“ als auch 1977 Franco Zeffirelli in „Jesus von Nazareth“ dieses „Jesus-Bild“ von einer unbehaarten Brust Jesu' übernommen. Erst der israelische Film „Jesus“ aus dem Jahr 1979 zeigte Jesus wieder mit behaarter Brust.

Interessant ist auch, dass die spanischen Schauspieler ihre Dialoge zwar in Englisch absolvierten, aber in der Postproduktion von US-Amerikanern ebenfalls in Englisch synchronisiert wurden.

Jeffrey Hunter (Jesus) und Siobhan McKenna (Maria) trennt übrigens ein Altersunterschied von nur drei Jahren, die McKenna älter ist.
http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6nig_der_K%C3%B6nige_(1961)

Trotzdem mein persönlicher Favorit unter den sehr zahlreichen Jesus-Verfilmungen seit jeher
Stan ( gelöscht )
Beiträge:

10.04.2009 13:15
#168 RE: TV-Tipp antworten

La Vie et la passion de Jésus Christ, Frankreich 1905, Regie: Lucien Nonguet und Ferdinand Zecca
From the Manger to the Cross, USA 1912, Sidney Olcott
König der Könige, USA 1927, Cecil B. DeMille
Das Kreuz von Golgatha, Frankreich 1935, Julien Duvivier
Maria Magdalena, Mexiko 1946, Miguel Torres
Es war ein Mensch, BR Deutschland 1949/50, Curt Oertel (Dokumentarfilm)
Das Leben Jesu, Frankreich 1952, Marcel Gibaud
Verräter des Herrn – Judas Ischariot, Einer wird mich verraten, Spanien 1953, Rafael Gil
Maria Magdalena, Argentinien 1954, Carlos Hugo Christensen
Tempel der Versuchung, USA 1955, Richard Thorpe (Der verlorene Sohn)
Der Weg des Herrn, USA 1956/57, Joseph Breen
La spada e la croce, Italien 1958, Carlo Ludovico Bragaglia (Maria Magdalena)
Der Fischer von Galiläa, USA 1959, Frank Borzage (Simon Petrus)
Herodes – Blut über Jerusalem, Italien 1959, Victor Tourjanski
Der Weg des Herrn, Spanien 1959, Fernando Palacios
König der Könige, USA 1960, Nicholas Ray


Bei einigen dieser Verfilmungen ist ein Jesusdarsteller genannt. Ich kann mir nicht vorstellen,das in all diesen Filmen nur Hände und Schatten des Heilands zu sehen waren.
Aber man störte sich wohl am äußeren Erscheinungsbild des Jesusdarstellers

"Kritiker bemängelten jedoch das Aussehen Christi: rotblond und blauäugig, weniger das eines Juden vor 2000 Jahren.

In diesem Zusammenhang muss auch die skurrile Anekdote erwähnt werden, dass die Szene der Kreuzigung ein zweites Mal gedreht werden musste, da sich ein vorausgewähltes Publikum an Jeffrey Hunters Brustbehaarung störte, da Jesus keine Brustbehaarung gehabt hätte. Hunter musste sich die Brusthaare rasieren, und erneut die Szene drehen. Unbestätigten Angaben zufolge hatten sowohl George Stevens in „Die größte Geschichte aller Zeiten“ als auch 1977 Franco Zeffirelli in „Jesus von Nazareth“ dieses „Jesus-Bild“ von einer unbehaarten Brust Jesu' übernommen. Erst der israelische Film „Jesus“ aus dem Jahr 1979 zeigte Jesus wieder mit behaarter Brust."http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6nig_der_K%C3%B6nige_(1961)

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

10.04.2009 13:15
#169 RE: TV-Tipp antworten

Uuups...zwei Blöde,ein Gedanke.

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

13.04.2009 06:58
#170 RE: TV-Tipp antworten

Dann mal wieder was ernstes :

16.04.09 ARTE Thementag : JERUSALEM

19.04.09 3SAT Thementag : BALTIKUM (Gewiss einige Religionsbezogene Sendungen dabei)

Am besten ist es bei Thementagen die gesamten 24 Stunden auf einen DVD Recorder aufzuzeichnen

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

30.04.2009 15:56
#171 Pocast antworten

Thema: Wozu brauchen wir Religion?

Teilnehmer:

Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel
Dr. phil. Michael Schmidt Salomon
Der Moderator (Name?), der gefühlt die Meinung MSS unterstützte. Zumindest stellte er sehr differenzierte Fragen.

Links:

Teil 1: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradi...05_1a4a3070.mp3
Teil 2: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradi...05_0a4a30aa.mp3

Inhalt: Von Pro Reli über die Grausamkeit Gottes bis zu "atheistischen" Massenmorden. (Stalin)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.05.2009 15:25
#172 Fernsehtipps antworten


Do, 7. Mai · 20:15-21:00 · 3sat
Nuhr die Wahrheit
1/2

Beschreibung
Nuhr die Wahrheit! Geht das überhaupt? Natürlich nicht. Schließlich lügt der Mensch den ganzen Tag, schon weil er die Wahrheit gar nicht aushält. Dieter Nuhr, Deutschlands Experte in Sachen Realität, kann selbst verheerende Wahrheiten aussprechen. Und zwar die ultimative Wahrheit - über das Leben, die Liebe, Quantenphysik, Geschlechtsorgane, Religion, Geist und Spreewaldgurken. Es geht um Glauben, Wahrheit, Verschwörung, Hoseneinkauf, Zuhören, Verdauung und Schöpfungsmythen - mithin um alles, das ganze Leben und die bittere Realität. 3sat zeigt den ersten Teil von Dieter Nuhrs erfolgreichem Kabarettprogramm "Nuhr die Wahrheit".



Fr, 8. Mai · 06:30-07:00 · BR
Religionen der Welt

Kurzbeschreibung
Judentum

Beschreibung
Der 13-jährige Alon bereitet sich auf seine Bar Mizwa vor, bei der er zum ersten Mal während des Gottesdienstes vor der ganzen Gemeinde einen Gebetstext aus der Tora vorträgt. Jasmin, die Archäologiestudentin, entdeckt in einer Kiste Überreste einer Torarolle. Zusammen mit ihrem Professor findet sie eine Menge über die Geschichte des Judentums heraus. Avitall Gerstetter ist die erste Frau, die in Deutschland als Kantorin in einer jüdischen Gemeinde angestellt ist. Mit welchem Bewusstsein Kinder die Welt sehen, wird entscheidend von ihrer Religion geprägt - für einige ist dieses Leben nur eins von vielen, für andere der Schlüssel zum Paradies. Die Sendereihe zeigt anschaulich die Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam aus Sicht junger Gläubiger. Das Filmteam begleitet sie in ihrem Alltag, zeigt die Wurzeln und die Geschichte der Religion, die Werte und Weltbilder sowie die Bräuche und Riten.



So, 10. Mai · 13:10-14:00 · arte
Dalai Lama - Ein Herz für alle Menschen

Genre
Dokumentarfilm

Beschreibung
Der Dalai Lama ist im Westen für viele Sinnsuchende das größte Vorbild, den Tibetern gilt er als Reinkarnation Gottes. Er ist eine kultisch-religiöse Autorität, Friedensnobelpreisträger und Botschafter des Buddhismus. Im tibetischen Buddhismus gilt der Dalai Lama als Mensch, der sich entschlossen hat, weiterhin in der Welt zu leben, obwohl er als erleuchtetes Wesen den Kreislauf der Wiedergeburt bereits hätte verlassen können. Gleichzeitig betrachten die Tibeter ihn aber auch als staatliches Oberhaupt Tibets. Der 14. Dalai Lama flüchtete 1959 mit seinem Gefolge ins Exil. Nachdem, so die tibetische Sichtweise, das vorher unabhängige Land von China annektiert worden war. Im Februar 2008 empfing das geistige Oberhaupt der Tibeter Kameraleute in seiner Residenz im nordindischen Dharamsala. Sehr lebendig und humorvoll erzählt er aus seinem Leben, angefangen von seiner Kindheit im legendären Potala-Palast in Lhasa und seinen Versuchen, der Wachsamkeit seiner Meister zu entgehen. Sein jüngerer Bruder Ngari Rinpoche schildert die Flucht 1959. Der Premierminister der tibetanischen Exilregierung, Samdhong Rinpoche, erläutert die Modernisierungsbestrebungen des Dalai Lamas, der den direkten Übergang von der weltweit letzten Theokratie zur weltlichen Demokratie vollziehen will. Zusammen mit Archivbildern fügen sich diese Erzählungen zu einer Biografie des Friedensnobelpreisträgers zusammen und liefern die Hintergründe für die aktuelle Lage in Tibet unter chinesischer Besatzung.



o, 10. Mai · 15:55-16:25 · WDR
Cosmo TV

Beschreibung
- 8. bis zum 10. Mai: Zweiter Anlauf für den Anti-Islamisierungskongress von Pro Köln Die rechtspopulistische Bürgerbewegung Pro Köln will am 9. Mai 2009 gegen die Islamisierung Europas und gegen den geplanten Bau der Kölner Groß-Moschee demonstrieren. Der Anti-Islamisierungskongress sollte ursprünglich letzten September stattfinden, wurde aber aus Sicherheitsgründen verboten. Im Vorfeld zum 9. Mai verteilt Pro Köln an Schulen Flugblätter und Kopien eines Films, der von Experten als islamfeindlich eingeschätzt wird. Obwohl die Verteilung von schulfremden Druckschriften an Schulhöfen verboten ist, haben in NRW bereits 60 Schulen Flugblätter von Pro Köln erhalten. Cosmo TV spricht mit Schülern über Wahlkampf vor ihren Pausenhöfen, zeigt, wie Pro Köln versucht Punkte zu sammeln und beobachtet die Veranstaltung von Pro Köln und die Gegendemonstrationen. Außerdem: - Teil 3 der "Cosmo TV"-Reportage aus dem Düsseldorfer Stadtteil Reisholz, wo die meisten Menschen russische Wurzeln haben. Im Fokus diesmal: renitente Jugendliche - Konflikte zwischen jungen Russen und der Elterngeneration.



So, 10. Mai · 18:25-19:00 · 3sat
Gegen die Unvernunft

Kurzbeschreibung
Der Schriftsteller Amos Oz - art.genossen

Beschreibung
Porträt von Renata Schmidtkunz Der israelische Literat und Friedensaktivist Amos Oz ist eine der Symbolfiguren der israelischen Friedensbewegung. Es gibt in der derzeitigen politischen Debatte über Islamismus und Terrorismus wahrscheinlich keinen besonneneren Mahner als den israelischen Friedensaktivisten und Literaten Amos Oz. Nachdem er selbst als Soldat im Sechs-Tage-Krieg und im Jom-Kippur-Krieg gekämpft hatte, war er in den 1970er Jahren Mitbegründer der israelischen Friedensbewegung "Peace Now". Seither ist er eine Symbolfigur im Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern. Auch in der allgegenwärtigen Hysterie um Minarette, Koranschulen und islamische Terrordrohungen erweist sich Oz als Fels in der Brandung der Unvernunft. Renata Schmidtkunz hat Amos Oz in seiner Heimat zu einem ausführlichen Gespräch getroffen und zeigt in ihrem Film, welches moralische Gewicht der Schriftsteller durch seine facettenreiche Biografie besitzt.



So, 10. Mai · 20:15-21:00 · 3sat
Nuhr die Wahrheit
2/2

Beschreibung
Nuhr die Wahrheit! Geht das überhaupt? Natürlich nicht. Schließlich lügt der Mensch den ganzen Tag, schon weil er die Wahrheit gar nicht aushält. Dieter Nuhr, Deutschlands Experte in Sachen Realität, kann selbst verheerende Wahrheiten aussprechen. Und zwar die ultimative Wahrheit - über das Leben, die Liebe, Quantenphysik, Geschlechtsorgane, Religion, Geist und Spreewaldgurken. Es geht um Glauben, Wahrheit, Verschwörung, Hoseneinkauf, Zuhören, Verdauung und Schöpfungsmythen - mithin um alles, das ganze Leben und die bittere Realität. 3sat zeigt den zweiten Teil von Dieter Nuhrs erfolgreichem Kabarettprogramm "Nuhr die Wahrheit".




So, 10. Mai · 23:25-23:35 · SF 1
Bilder zum Feiertag

Genre
Kultur

Kurzbeschreibung
Zur buddhistischen Vesak-Feier

Beschreibung
Live-Reporter Noam Hertig ist Schweizer jüdischen Glaubens. Er lässt sich auf eine Begegnung mit einer ganz anderen Religion ein, nämlich mit dem Buddhismus, und besucht zum ersten Mal den buddhistischen Tempel Wat Srinagarindravararam in Gretzenbach SO, ein spirituelles und kulturelles Zentrum vor allem für die thailändische Bevölkerung der Schweiz.




WDR-dok: Die Spottschau
7, Die wundersame Welt der Tiere

Beschreibung
Der Mensch ist die Krone der Schöpfung. Doch schon Charles Darwin hat in seinem berühmten Werk "Über die Entdeckung der Unarten" darauf aufmerksam gemacht, dass wir von den gleichen niederen Instinkten gesteuert werden wie unsere nächsten Verwandten, die Tiere. Egal, ob Monty Python mit einem Raketenwerfer auf Moskitojagd geht, ob Harald Schmidt sich auf die Suche nach der sagenumwobenen "Zwergbrillenratte" macht, oder ob Loriots deutsche Mops-Astronauten den Mond erobern: Stets ist das Animalische in uns näher als wir denken. Die Spottschau blickt aber nicht nur in die Abgründe der Beziehungen zwischen Mensch und Tier, sondern bietet auch praktische Lebenshilfe im Umgang mit unseren tierischen Freunden. So sind Einzeller als Haustiere ganz groß im Kommen, "Schmitz und Schmitz" aus den Mitternachtsspitzen geben Tipps im Umgang mit gefährlichen "Kampfkindern" auf Spielplätzen und Franz Müntefering erklärt uns, wie die SPD in der Krise gegen Heuschrecken vorgeht. Spottschau - (sa)tierische Höhepunkte aus 30 Jahren Fernsehgeschichte.



Di, 12. Mai · 20:15-21:00 · arte
Di, 19. Mai · 14:00-14:45 · arte
Mit Pilgern zum heiligen Berg Kailash

Beschreibung
Von einem buddhistischen Mönch in Nepals Hauptstadt Kathmandu erhält der deutsche Fotograf Dieter Glogowski den Auftrag, eine heilige Statue heimlich über die chinesische Grenze nach Westtibet zu schmuggeln. Dort hatte die Figur einst in einem Kloster am Berg Kailash ihren Standort. Während der Chinesischen Kulturrevolution wurde sie außer Landes gebracht. Gemeinsam mit einem kleinen Filmteam macht sich Dieter Glogowski auf den Weg, die gefährliche Mission zu erfüllen. Eine seltsame Aufgabe hat ein buddhistischer Mönch in Nepals Hauptstadt Kathmandu für den deutschen Fotografen Dieter Glogowski. Er soll eine heilige Statue heimlich über die chinesische Grenze nach Westtibet bringen. Dort war die Figur in einem Kloster am Berg Kailash ursprünglich zu Hause, bevor sie in den Wirren der Kulturrevolution von gläubigen Buddhisten außer Landes geschmuggelt wurde. Offiziell reisen Dieter Glogowski und sein Team als Touristen, denn für das von China besetzte Westtibet gibt es keine Drehgenehmigung. So wird die Filmausrüstung auf das Nötigste reduziert. Tausende Kilometer durch kaum erschlossene Hochebenen des Himalayas, Stunden auf Ladeflächen holpernder Pilger-Lkws, eiskalte Nächte, anstrengende Aufstiege auf bis zu 6.000 Höhenmeter und nicht zuletzt ein nervenaufreibendes Versteckspiel mit chinesischen Polizisten liegen vor dem Team. Das Ziel, der Berg Kailash, wird von den Tibetern als Zentrum des Universums verehrt. Ihn auf einem festgeschriebenen Pilgerpfad zu umrunden gilt als spirituelle Stufe zur Erleuchtung. Der Pilgerweg führt über einen 5.600 Meter hohen Pass zu einer nur für geübte Bergsteiger zugänglichen Felsengalerie, in der sich 13 heilige Kultbauten, sogenannte Chörten, befinden. Der Aufstieg über die südliche Steilwand ist extrem gefährlich. Der Fotograf Dieter Glogowski gilt als profunder Kenner des Buddhismus und der tibetischen Kultur. Seit über 20 Jahren bereist er die Himalaya-Region.



Di, 12. Mai · 22:45-23:00 · BR-alpha
Den Religionen auf der Spur

Kurzbeschreibung
Die Trommelreise des Schamanen




Di, 12. Mai · 23:00-23:45 · HR
Der Tag, an dem die Bücher brannten

Kurzbeschreibung
10. Mai 1933

Beschreibung
Der Film will ein intensives, dichtes, komplexes zeitgeschichtliches Bild vermitteln. Er will den spannungsreichen Ablauf der vierwöchigen "Aktion wider den undeutschen Geist" nachvollziehen und die Hintergründe des abgrundtiefen deutschen Wahns beleuchten. 10. Mai 1933 - jener Tag, an dem in Deutschland Bücher brannten. Der Tag, an dem die Werke von Thomas Mann und Sigmund Freud, von Erich Kästner und Kurt Tucholsky "dem Feuer übergeben wurden", markiert einen weiteren Höhepunkt in der barbarischen Geschichte des nationalsozialistischen Deutschland. Doch gut sieben Jahrzehnte später, mehr als fünfzig Jahre nach Kriegsende, sind Bücherverbrennungen und die Verfolgung missliebiger Gedanken nach wie vor aktuell. Vermeintliche "Feinde des Islam" werden für ihre Schriften mit dem Tode bedroht. In den USA und in Baden-Württemberg wurden Harry-Potter-Bände verbrannt. Grund genug, sich des Tages der NS-Bücherverbrennung, seiner Vorbereitung, seiner Logistik, seiner Unterstützer und seiner Folgen anzunehmen. Wer plante, wer organisierte die Aktion? Was passierte mit den "verbrannten" Büchern, die in Bibliotheken, in Universitäten, in Büchereien und Wohnungen standen? Wie wurde die "Säuberung" überwacht? Und vor allem: Wie bereitwillig folgte die deutschen Elite, die Studenten und Akademiker, dem neu ausgerufenen deutschen Geist? Entgegen der landläufigen Meinung, die Verbrennungen seien maßgeblich vom Propagandaministerium selbst organisiert worden, findet der Film den Ursprung der Idee des "Kampfes gegen alles Undeutsche im Geistigen" in den "Führern" der damaligen Studentenschaft, die sich massiv für eine ausgedehnte Aktion bei den Printmedien und der nationalsozialistischen Führung einsetzten. Dazu stehen Filmautor Henning Burk einige ehemalige Kommilitonen der Berliner Universität als Augenzeugen der Bücherverbrennung selbst, aber auch der damaligen Stimmung unter den Studenten zur Verfügung. Der Film will ein intensives, dichtes, komplexes zeitgeschichtliches Bild vermitteln.



Mi, 13. Mai · 15:00-16:00 · SWR BW
Mi, 13. Mai · 15:00-15:58 · WDR
Mi, 13. Mai · 17:45-18:45 · EinsPlus
Planet Wissen

Genre
Wissensmagazin

Kurzbeschreibung
Auf der Suche nach dem Glück

Beschreibung
Jeder will es, nur einige finden es und keiner kann es für immer halten: das Glück. "Planet Wissen" erforscht, warum Millionäre nicht glücklicher sind als arme Menschen, ob Schokolade das Zaubermittel fürs Glücklichsein ist. Und was im Kopf passiert, wenn man glücklich ist. Auf der Suche nach dem Glück lernen die Zuschauer andere Kulturen und Religionen kennen, für die Glück oft etwas ganz anderes bedeutet als man es in Deutschland kennt. Natürlich gibt es auch ein paar Tipps, wie sich jeder sein eigenes Glück schmieden kann.



Mi, 13. Mai · 22:45-23:30 · arte
Sa, 16. Mai · 12:00-12:45 · arte
Zoom Europa

Kurzbeschreibung
Jesus Christ Superstar: Verliert die Kirche ihre Vormachtstellung in Europa?

Beschreibung
Viele Menschen zweifeln längst an dem Weg, den die Kirche geht. Das Ergebnis: Sie wenden sich ab vom Glauben oder finden in anderen Kirchen klarere und einfachere Wahrheiten. Welche Rolle spielt das Christentum heute noch in Europa? Wenn der Papst am 8. April in den Nahen Osten reist, werden wieder einmal die Augen der ganzen Welt auf ihn schauen. Denn immer wieder hat er in der Vergangenheit für Irritationen auch unter gläubigen Christen gesorgt: Die Regensburger Rede, der Streit um die Piusbrüder, die umstrittenen Äußerungen zu Kondomen - Viele Menschen zweifeln längst an dem Weg, den die Kirche geht. Welche Rolle spielt das Christentum heute noch in Europa und ist es in seiner Rolle als Leitreligion bedroht? Das ist das Thema bei "Zoom Europa". * Erweckt und beseelt: Freikirchen in Großbritannien - In Afrika und den USA hat sich die sogenannte Erweckungsbewegung seit den 70er Jahren explosionsartig ausgebreitet. Jetzt finden diese Kirchen auch in Europa immer mehr Anhänger. Welche Konkurrenz bedeuten sie für die traditionelle Kirche? * "Gott ist tot": Laizisten in Spanien - In immer mehr europäischen Ländern kämpfen Atheisten um ihr Recht auf Gleichberechtigung mit Gläubigen. "Es gibt wahrscheinlich keinen Gott" haben sie groß auf Busse geschrieben, "Kein Gott - keine Schuld" prangt in dicken Lettern auf ihren T-Shirts. Selbst im konservativen Spanien findet der Atheismus immer mehr Anhänger. Verliert die Kirche ihre treuesten Anhänger? * Das Kreuz mit dem Kreuz: Unterdrückte Christen in der Türkei. Etwa 120.000 Christen leben in der Türkei - der laizistischen Verfassung nach angeblich frei. Tatsächlich aber werden sie vielfach unterdrückt. Angefangen von bürokratischen Hürden bis hin zu körperlichen Angriffen reichen die Schikanen. Auch Morde wie die an drei Angestellten eines Bibelverlags hat es bereits gegeben.



Sa, 16. Mai · 03:45-04:00 · EinsExtra
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Genre
Dokumentation

Kurzbeschreibung
Das Mausoleum des Hodscha Ahmed Yasawi - Kasachstan

Beschreibung
Der Film begleitet eine kasachische Hirtenfamilie aus der Steppe bei einer Pilgerfahrt nach Turkestan. Turkestan ist der wichtigste Pilgerort der Region. Am Rand der riesigen Steppe Kasachstans steht eine prächtige Grabmoschee. Hier liegt ein Mann begraben, der den Kasachen heilig ist: Hodcha Ahmed Yassaui, ein asketischer Poet, Mystiker und Religionsstifter. Er brachte einst den nomadischen Steppenvölkern den Islam nahe. Ihm zu Ehren erbaute im 14. Jahrhundert Weltenherrscher Timur ein Mausoleum, das die Bezeichnung monumental durchaus verdient. Nach 70 Jahren Sowjetzeit suchen die Kasachen heute am Grab des Heiligen Besinnung und Identität.



Sa, 16. Mai · 09:00-09:30 · WDR
Cosmo TV

Beschreibung
- 8. bis zum 10. Mai: Zweiter Anlauf für den Anti-Islamisierungskongress von Pro Köln Die rechtspopulistische Bürgerbewegung Pro Köln will am 9. Mai 2009 gegen die Islamisierung Europas und gegen den geplanten Bau der Kölner Groß-Moschee demonstrieren. Der Anti-Islamisierungskongress sollte ursprünglich letzten September stattfinden, wurde aber aus Sicherheitsgründen verboten. Im Vorfeld zum 9. Mai verteilt Pro Köln an Schulen Flugblätter und Kopien eines Films, der von Experten als islamfeindlich eingeschätzt wird. Obwohl die Verteilung von schulfremden Druckschriften an Schulhöfen verboten ist, haben in NRW bereits 60 Schulen Flugblätter von Pro Köln erhalten. Cosmo TV spricht mit Schülern über Wahlkampf vor ihren Pausenhöfen, zeigt, wie Pro Köln versucht Punkte zu sammeln und beobachtet die Veranstaltung von Pro Köln und die Gegendemonstrationen.




So, 17. Mai · 17:00-17:45 · EinsPlus
Der Oman - Land zwischen Märchen und Moderne

Kurzbeschreibung
1. Moderne und Fortschritt

Beschreibung
Für die meisten Menschen stehen die arabische Halbinsel und deren Kultur und Bewohner immer noch für eine Art Märchenwelt. Von sagenhaftem Reichtum aus den alten Zeiten der Königin von Saba hat man gehört - inzwischen haben Erdöldollars und die Diskussionen um den Islam die romantisch-abenteuerlichen Assoziationen ersetzt. Das Sultanat Oman vereint die ganze Vielfalt Arabiens in sich; hier findet man noch am dichtesten Tradition und Moderne nebeneinander. Denn in dem Land, in dem es vor 30 Jahren noch keine asphaltierte Straße gegeben hat - und das heute ein fortschrittliches, hochmodernes und technisiertes Land ist -, leben märchenhafte Vergangenheit und Hightech auf faszinierende Weise nebeneinander. Wolfgang Brög erzählt vor allem Geschichten von den Menschen dieses Landes, von ihrem Alltagsleben in den Städten oder den Gebirgen, von ihren Festen und von ihren Beziehungen. Persönliche Kontakte bis hin zum Sultan ermöglichen es ihm, die Menschen in ihrer Vielfalt zu porträtieren. Im Bergdorf Misfat wird das Eid-Fest gefeiert, es hat einen ähnlichen Stellenwert wie das Weihnachtsfest der Christen. Anschließend wird die Funktion und Bedeutung der uralten arabischen Bewässerungssysteme veranschaulicht. Im Gegensatz zum traditionell ausgerichteten Leben in den Bergen steht die Region der Hauptstadt Muscat. Adventsingen von Christen im Oman: Die religiöse Toleranz im Land hat Tradition, das wird in einem Gespräch mit dem Leiter der ersten christlichen Mission deutlich. Die gesellschaftlichen Entwicklungen und die Stellung der Frauen ist das Thema eines Gesprächs mit einer jungen omanischen Frau, die in der Hauptstadt als Zahnärztin arbeitet.





So, 17. Mai · 17:30-18:00 · Das Erste (ARD)
Di, 19. Mai · 23:00-23:30 · SWR BW
"Yes, we can!"

Beschreibung
Woran glaubt Präsident Obama? Film von Uwe Bork Für viele Menschen auf der ganzen Erde ist er eine Art Messias: Barack Obama, 44. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, hat ihnen neue Hoffnung gegeben. Hoffnung auf Frieden. Hoffnung auf Versöhnung. Hoffnung auf eine bessere Welt. Doch woran glaubt Obama selbst? Versteht er sich etwa als Heilsbringer, der sein Volk aus der globalen Krise führen kann? Was ist der religiöse Hintergrund dieses Mannes, der von einem schwarzen Vater und einer weißen Mutter abstammt, der im muslimischen Indonesien aufwuchs, dort aber eine Schule besuchte, die von katholischen Mönchen betrieben wurde? Der Barack Obama von heute ist ein Mensch, in dessen Leben die Religion eine bedeutende Rolle spielt. In vielen seiner Reden macht er deutlich, wie stark sie ihn bewegt und ihn antreibt. 'Bete und arbeite!', das scheint sein Motto zu sein. Erst jüngst beschwor er in einem Gottesdienst die Gemeinde: "Wenn wir uns auf den Weg machen, wenn wir auf Gott vertrauen, hart arbeiten und unsere Pflicht erfüllen, dann verspreche ich euch: Bessere Tage liegen vor uns! Gott wird uns in eine hellere, in eine bessere Zukunft führen!" Und dennoch: Obamas Frömmigkeit ist eine völlig andere als die seines Vorgängers im Amt. Im Gegensatz zu George W. Bush ist Barack Obama ein Vertreter des modernen, aufgeklärten und liberalen Amerikas, aufgewachsen mit dem schwarzen Soul der Großstädte und nicht mit der weißen Country Music des ländlichen Westens. Filmautor Uwe Bork hat sich für seinen Film auf die Suche gemacht nach dem, was den gegenwärtigen Präsidenten der immer noch wichtigsten Weltmacht in seinem Innersten bewegt. Fündig geworden ist er dabei in Chicago, der Stadt, in der Obama nach dem Studium als Bürgerrechtsaktivist arbeitete und in der er die wesentlichen Impulse für sein politisches Leben empfing. Anhand einer Predigt, die Obama in einer Kirche am Rande seines eigenen Wohnviertels hielt, porträtiert der Film den Christen Barack Obama und zeigt mit eindrucksvollen Beobachtungen aus dem Alltag einer amerikanischen Metropole, welche Rolle die Religion für die amerikanische Gesellschaft noch immer spielt.



So, 17. Mai · 19:30-20:15 · ZDF
Morgenland

Beschreibung
Terra X 1. Ein Prophet verändert die Welt Film von Daniel Gerlach und Georg Graffe 1. Ein Prophet verändert die Welt Film von Daniel Gerlach und Georg Graffe Vor über 1300 Jahren trat im heutigen Saudi-Arabien ein Mann namens Mohammed auf und verkündete eine neue Religion. Nur wenige Generationen später wehte das Banner des Propheten auf drei Erdteilen. Der Islam entfaltete eine Dynamik, die das Gesicht der Welt veränderte und bis in die Schlagzeilen der Tagespresse hinein die Welt noch heute in Atem hält. Aber Islam und Christentum, Morgenland und Abendland müssen nicht in Konfrontation erstarren. Die Kulturen haben gemeinsame Wurzeln. Das ist das Thema des ersten Teils der "Terra-X-Reihe "Morgenland." Im Mittelpunkt steht die Geburt der Religion Islam in der Figur und der Offenbarung des Propheten Mohammed. Dabei werden die zentralen Fragen dargestellt und diskutiert: Warum ist der Koran Gottes Wort? Was ist das geistige Umfeld der neuen Religion, die auch Jesus Christus als Propheten akzeptiert? Wie entstand eigentlich der Koran und was haben Traditionen wie die Vielehe mit ihm zu tun? Welche historischen Umstände machten Mohammed nicht nur zum Religionsstifter, sondern auch zum Staatsmann und Feldherren? Im Lichte neuester Forschung werden die Gründe für die rasante Ausbreitung der neuen Religion dargestellt, die Entstehung des Begriffs Djihad ("Heiliger Krieg") und die Expansion bis nach Spanien, wo es zu einer höchst fruchtbaren Begegnung der Kulturen kommt. Die dramatische Erzählung gipfelt in einer Rekonstruktion der Metropole Bagdad zur Zeit von Harun ar-Rashid. Bagdad, eine Weltstadt im 9. Jahrhundert, in der islamische Kultur und arabischer Wissensdurst am Hofe des legendären Kalifen erblühen. Für die Dokumentation wurde in neun islamischen Ländern an Originalschauplätzen gedreht. Ausgewählte Spielszenen entstanden in den Atlas Studios im marokkanischen Quarzazate. Unsere Gesprächspartner sind unter anderen der Aga Khan, das Oberhaupt der Ismailiten, und der katholische Theologe Hans Küng. In den berühmten Ranglisten über "Wichtigste Personen der Weltgeschichte" kommt Mohammed, der Handelsgehilfe und Karawanenführer aus Mekka, immer wieder unbestritten auf Platz eins. "Morgenland" erzählt, wer dieser Mohammed war - und welche Umstände ihn und seine Nachfolger zum Erfolg führten. Der zweite Teil "Morgenland - Mit den Schwertern der Geister", wird am Donnerstag, 21. Mai 2009, Teil drei "Morgenland - Imperien am Scheideweg", am Sonntag, 24. Mai 2009, jeweils um 19.30 Uhr, ausgestrahlt.




Di, 19. Mai · 22:45-23:00 · BR-alpha
Mi, 20. Mai · 01:15-01:45 · EinsPlus
Den Religionen auf der Spur

Kurzbeschreibung
Die Hand der Fatima

Beschreibung
Hände haben unterschiedliche Bedeutung in den verschiedenen Kulturkreisen. Eine ganz besondere Hand ist die Segenshand der Fatima - bekannt im ganzen muslimischen Bereich. Was hat es damit auf sich? Auch in der zweiten Staffel von "Religionen auf der Spur" geht es um die Wurzeln religiöser Traditionen am Beispiel einzelner Gegenstände. Wieder zeigt sich, dass diese eingebunden sind in die alltägliche Lebenswelt, mit ihrer religiösen Aura aber auf einen Halt im Jenseits hinweisen. Die Sendereihe wirft einen Blick auf Riten, Mythen, religiöse Feiern und magische Verhaltensregeln, die ihre Spuren auch in unserer westlichen Gesellschaft hinterlassen haben.



Di, 19. Mai · 23:25-00:00 · ORF 2
kreuz und quer

Kurzbeschreibung
Der einzige Ausweg - Scheidung auf katholisch

Beschreibung
Auch wenn heutzutage fast jede zweite Ehe geschieden wird, ist die Ehe nach dem Verständnis der meisten Religionen eine lebenslange Institution. Anders als in der orthodoxen oder evangelischen Kirche kann in der römisch-katholischen Kirche eine einmal geschlossene Ehe nur durch den Tod eines Ehepartners wieder beendet werden. Kommt die Ehe jedoch nicht ordnungsgemäß zustande (beispielsweise durch Druck oder Zwang, oder aber, dass ein Ehepartner zum Zeitpunkt der Eheschließung als unzurechnungsfähig einzustufen ist), kann auch innerhalb der römisch-katholischen Kirche eine Ehe annulliert werden. Mit der Annullierung anerkennt die Kirche, dass die Ehe aufgrund der fehlenden Voraussetzungen von Anfang an ungültig war. Innerhalb der römisch-katholischen Kirchen streben viele Gläubige, deren Ehe gescheitert ist, dieses Verfahren an ¿ nicht zuletzt deshalb ¿ um weiterhin beispielsweise beim "Arbeitgeber Kirche" beschäftigt bleiben zu können. Dass solche Bindungen nach beispielsweise 20 Ehejahren mit der Begründung, dass zum Zeitpunkt der Eheschließung einer der Partner unzurechnungsfähig war, kirchlich annulliert werden, eröffnet freilich die Frage, ob nicht das Instrument der Annullierung missbraucht wird und die Kirche ¿ indem sie sagt, dass diese Ehen einfach nie stattgefunden haben - damit die Tatsache umgehen will, ein Scheitern von Ehen als solches anzuerkennen.



Mi, 20. Mai · 19:00-19:45 · BR
Stationen

Kurzbeschreibung
Keine Experimente - Die evangelische Kirche in Bayern nach 1945

Beschreibung
In der Sendung spiegelt sich wider, dass es in den Kirchen und zwischen den Religionen lebendig, kontrovers, bewegt und sogar widersprüchlich zugehen darf, aber eben auch besinnlich, nachdenklich und fragend. Bayern in der Nachkriegszeit: Flüchtlingselend, zerbombte Städte und amerikanische Besatzungstruppen. Eine Zeit der Schulderkenntnis und der Schuldzuweisungen, eine Zeit der Befreiung und, für viele, eine bleierne Zeit. "Keine Experimente" - das gilt für den ersten Kanzler der Bundesrepublik, Konrad Adenauer, ebenso wie für den bayerischen Landesbischof Hans Meiser, der nach dem verlorenen Krieg verkündet: "Die Entgottung der Welt ist doch die letzte Ursache der Weltkatastrophe, in die wir hineingestoßen sind." Nun gilt es die Zukunft zu gestalten. Der Blick des Landesbischofs schweift versonnen zurück. Er will eine "Rechristianisierung" der Gesellschaft erreichen durch eine streng hierarchisch geführte Kirche wie in den guten alten Tagen der Kaiserzeit. Die Tagespolitik kommt seinen Bestrebungen zu Hilfe. Nach der deutschen Kapitulation sucht die amerikanische Militäradministration Kontakt zu den beiden Kirchen in Bayern, die ihr als Widerstandsorganisationen gelten. Die Kirchenleitung der bayerischen Landeskirche gewinnt als Gesprächspartner rasch Einfluss in Bayern. Denn die amerikanische Besatzungsmacht wie die Landeskirche haben einen gemeinsamen Feind: den sowjetischen Kommunismus. Meiser setzt seine Vorstellungen von Kirche bis zum Ende seiner Amtszeit 1955 beharrlich durch. In Bayern herrscht alsbald eine "Amtskirche" statt einer brüderlichen Kirche, Frauen haben in und außerhalb der Kirche zu dienen, mitentscheiden dürfen sie nicht. Die Fragen nach den Verstrickungen der Kirche in den NS-Staat werden von der Kirchenleitung murrend umgangen zugunsten einer eifrig betriebenen Volksmission. Doch mit Swing und "Reeducation" kommt ein völlig neues Lebensgefühl in den Freistaat.




Do, 21. Mai · 06:15-07:00 · BR-alpha
Biblische Gestalten

Kurzbeschreibung
Abraham - Das Kulturgespräch

Beschreibung
Walter Flemmer im Gespräch mit der Religionswissenschaftlerin und Historikerin Ruth Lapide



Do, 21. Mai · 09:30-09:55 · SF 1
Götter der Frühzeit - Die Ägypter

Genre
Kultur

Beschreibung
Wie entsteht die Idee von der Existenz einer Gottheit? Wie entsteht eine Vorstellung vom Aussehen eines göttlichen Wesens? Auch die Frühgeschichte kann darauf keine schlüssige Antwort geben, denn lange vor der christlichen Zeitrechnung fingen Menschen an, Idole zu gestalten, Kultstätten zu errichten und ihre Toten für die Reise ins Jenseits zu versorgen. Die «Sternstunde Religion» bringt eine sechsteilige Dokumentarfilmreihe unter dem Titel «Götter der Frühzeit», die den Religionen der Ägypter, der Griechen, der Römer, der Maya, der Inka und der Kelten gewidmet ist. Der im angelsächsischen Sprachraum bekannte Moderator Christy Keneally führt durch alle sechs Folgen. An der aufwendigen internationalen Koproduktion war auch die SRG mit ihren vier Sprachregionen beteiligt. Der Nil ist der Brennpunkt einer faszinierenden Kultur. In Saqqara, südlich von Kairo, lernten die Ägypter die Technik der Mumifizierung. Neben dem heutigen Giseh errichteten sie nicht nur einen regelrechten Park von Pyramiden, sondern auch die mysteriöse Sphinx. Abydos, Karnak, Luxor und die Insel Philae sind die weiteren Stationen auf der atemberaubenden Reise zu den Monumenten, die wie die Gebeine der alten Gottheiten übriggeblieben sind. Christy Keneally versteht es, dem Publikum als filmischer Reisebegleiter für das scheinbar wohlbekannte Ägypten neu zu begeistern.



o, 21. Mai · 19:30-20:15 · ZDF
Morgenland

Beschreibung
Terra X 2. Mit den Schwertern des Geistes Film von Friedrich Klütsch 2. Mit den Schwertern des Geistes Film von Friedrich Klütsch Als das christliche Europa im dunklen Mittelalter scheinbar schlief, erblühte in den islamischen Großreichen zwischen Südspanien und dem Himalaya eine Hochkultur, wie sie die Welt bis dahin nicht gesehen hatte. Sie entstand aus den "Schwertern des Geistes": So umschrieben die Muslime im Mittelalter die Wissenschaften und Künste. Das waren Waffen, die sie weit besser als ihre europäischen Zeitgenossen zu nutzen wussten. Auf drei Kontinenten und in sechs Ländern erzählt diese Folge von "Morgenland" das goldene Zeitalter des Islam. Wieder interessiert uns dabei der Blickwinkel des Gemeinsamen. Wo sind die Schnittlinien christlicher und islamischer Kultur, wo profitierte einer vom anderen - und wo trennten sich die Wege? Die Mauren in Andalusien sind überragend an Bedeutung: Hier herrschte über Jahrhunderte eine freie Geisteshaltung, die entscheidend zur Weltkultur beitrug. Al-Andalus ist der Umschlagplatz arabischen Wissens ins christliche Europa. Wir rekonstruieren den legendären Flugversuch des Abbas ibn Firnas vor Cordoba: Sein dem Federkleid der Tauben abgeschauter Hängegleiter trug den Flieger immerhin 300 Meter weit. In Cordoba finden weitere Höhenflüge der arabischen Wissenschaften statt: Zum Beispiel finden sich hier die ersten Krankenhäuser auf europäischem Boden - die arabischen Wissenschaftler erforschten die Hygiene, die ansteckbaren Krankheiten und die Chirurgie. Und sie warenungemein wichtige Kulturvermittler: Wir verdanken ihnen die Überlieferung der großen lateinischen und griechischen Schriften des Altertums. Terra X dokumentiert die großen kulturellen Zentren dieser Zeit in Andalusien, die Palaststadt Medinat az-Zahra und die Granada. Die Überlegenheit der arabischen Wissenschaften führt uns ins heutige Usbekistan: Ibn Sina, ein wahres Universalgenie aus dem heutigen Usbekistan, begründete die empirische Medizin, seine Ideen machten ihn bis in die Neuzeit hinein zum einflussreichsten Medizingelehrten. Und in seinem Heimatland setzte mit der Astronomie und den Himmelsobservatorien ein beispielloser Höhenflug an. Am aufregendsten aber war das Leben im Bagdad des neunten und zehnten Jahrhunderts: Einer Weltstadt mit Dutzenden von Bibliotheken, Universitäten und Übersetzerschulen. Eine wahrhaft multikulturelle, kosmopolitisch aufgeklärte Stadt. Die aufwändigen Spielszenen dieser Morgenland-Folge entstanden in den Atlas Studios im marokkanischen Quarzazate. Unsere Gesprächspartner über die Hintergründe dieser großen Zeit des Islam sind u. a. der Aga Khan, das Oberhaupt der Ismailiten, der katholische Theologe Hans Küng, und Scheich Mohammed al-Quassimi, Emir von Sharjah.



Do, 21. Mai · 19:30-20:00 · EinsExtra
Quo Vadis Benedikt

Kurzbeschreibung
Der Papst im Kreuzfeuer der Kritik

Beschreibung
Die Entscheidung von Papst Benedikt XVI., vier exkommunizierte Bischöfe der 'Priesterbruderschaft St. Pius X.' wieder in die Kirche aufzunehmen, hat weltweit für Erstaunen und Proteste gesorgt. Irritationen löste vor allem die Aufhebung der Exkommunizierung von Bischof Richard Williamson aus. Williamson verkehrt in rechtsextremen Kreisen und leugnet den Holocaust. So hat die Entscheidung, die der Einheit der Kirche dienen sollte, nicht nur unter den Christen neue Gräben aufgerissen, sondern auch das Verhältnis zwischen dem Vatikan und den Juden belastet. Was steckt hinter der Pius-Bruderschaft, die das Zweite Vatikanische Konzil ablehnt, weil es sich zu Religionsfreiheit, Ökumene und der Aussöhnung mit dem Judentum bekannte? Wie kam es zu den folgenschweren Entscheidungen und dem offensichtlichen Regierungs-Chaos im Vatikan? Welche Ziele verfolgt der Papst und wohin steuert sein Pontifikat?

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

03.06.2009 21:04
#173 RE: TV Tipps mit klarem weltanschaulichen Bezug antworten
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

05.09.2009 10:59
#174 RE: TV-Tipp antworten

http://www.wdr.de/tv/westart/sonntag/sen.../uebersicht.jsp

* Sonntag, 06. September 2009, 11.00 - 12.25 Uhr .

Stapel mit Büchern, unter anderem dem Koran und der Bibe; Rechte: Ulrich Baumgarten/Newspixx Vario-images

„Gott ist tot“, konstatierte einst Friedrich Nietzsche. Doch allen Säkularisierungsprognosen zum Trotz erleben wir am Beginn des 21. Jahrhunderts eine Wiederkehr der Religionen. Das Bedürfnis nach Orientierung in unserer flüchtigen Moderne hat zu einer Renaissance religiöser Überzeugungen geführt. Wie aktuell die Auseinandersetzung mit Spiritualität und Glauben ist, zeigt nicht zuletzt die Ruhrtriennale, die Urmomente des Religiösen in den Mittelpunkt ihres Programms rückt.
Renaissance der Religionen?

Anlass für west.art am sonntag, in der ersten Sendung nach der Sommerpause dem Thema auf den Grund zu gehen. Die Suche nach Sinn, nach dem großen Zusammenhang beschäftigt die Menschen offenbar gerade in der Krise. Geben Religionen in Zeiten des Umbruchs brauchbare Antworten auf drängende existenzielle Fragen? Wäre unsere Gesellschaft ärmer ohne sie? Liefern sie mit ihren Wert- und Moralvorstellungen in einer Situation der Verunsicherung Halt? Oder sind Religionen im Zeitalter der Globalisierung eigentlich gar nicht mehr zeitgemäß? Und was hat Religion in der Politik zu suchen?

Darüber diskutiert Randi Crott am 6. September 2009 mit ihren Gästen.

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

26.09.2009 12:54
#175 RE: TV-Tipp antworten

http://www.wdr.de/tv/quarks/

Dienstag 29.09.09 21 Uhr

Quarks & Co: Evolution - Wie wir wurden, was wir sind
mit Ranga Yogeshwar

Evolution - Wie wir wurden, was wir sind
"Charles Darwin war der erste, der eine wissenschaftich fundierte Theorie zur Entstehung und Entwicklung der Lebewesen entwickelte: die Evolutionstheorie. Vor 150 Jahren erschien sein Hauptwerk „Die Entstehung der Arten“. Was genau bedeutet Evolution? Quarks & Co erklärt, wie wir wurden, was wir sind, und zeigt, warum der Mensch für viele Evolutionsbiologen die Krone aller Irrtümer ist."

Grüsse
Till

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
WM 2014 »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor