Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 4.121 mal aufgerufen
 Hinduismus, Buddhismus und Taoismus
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

16.09.2007 08:04
#1 RE: Das will ich jetzt mal loswerden! antworten

Hallo Christian D!

Na, da mag ich mal nachfragen wie dieses sog. heilige Buch heisst von dem Du hier redest:

In Antwort auf:
Na das meinte ich ja mit "andere heilige Bücher". Denken wir doch mal an den Budismus, keine Ahnung wie deren heilige Buch heist aber da wird gesagt das Tibet aus dem Meer aufgetaucht ist. Was für die Budisten Tibet ist, ist für die Christen Jerusalem. Der wichtige Ort der eigenen Religion hat immer ne tolle Geschichte... verstehst du was ich meine?

Vielmehr ist es so, dass es im Buddhismus zwar Bücher voller Regeln gibt (an die sich Mönche und Nonnen halten sollen). Aber von einem richtigen echten heiligen
Buch der Buddhisten weiss ich nichts. Im Buddhismus gilt eher die Regel, das nichts heilig war und gerade für uns im Zen-Buddhismus gilt die Regel: Offene Weite... nichts von heilig.
Soll heissen, dass im gesamten Universum nichts heiliges (anbetungswürdiges) gibt.

Auch ist es falsch, dass Tibet für die Buddhisten ein heiliger Ort ist. Immerhin lebte Buddha 1.500 Jahre bevor Tibet buddhistisch geworden ist. Buddha würde sich im Grabe umdrehen, alleine schon beim Gedanken was aus seinem Urbuddhismus geworden ist. (den er übrigens auch nicht erfunden hat / eine ähnliche Religion gab es schon viel früher)

Hallo Lukrez,

da hast Du mal ein echt wahres Wort gesprochen.
In Antwort auf:
Der redliche Gläubige, wie auch der redliche Atheist, müssen eigentlich einen agnostischen Standpunkt einnehmen.

Das ist echt Wahr und ein sehr guter Standpunkt. ( auch wenn ich an Gott glaube darf ich das mal sagen)

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

16.09.2007 08:58
#2 RE: Das will ich jetzt mal loswerden! antworten

Zitat von Tao-Ho
Das ist echt Wahr und ein sehr guter Standpunkt. ( auch wenn ich an Gott glaube darf ich das mal sagen)



Macht das nicht auch der agnostische Standpunkt?

qilin Offline




Beiträge: 3.552

16.09.2007 09:01
#3 RE: Das will ich jetzt mal loswerden! antworten

Also diese Geschichte [von Tibet] habe ich überlesen

Wenn es ein 'heiliges Buch des Buddhismus' überhaupt gibt, dann ist es wohl der
Palikanon, die Sammlung der Lehrreden des historischen Buddha - der lebte im
6. Jh. v.u.Z. und hatte vermutlich keine Ahnung, dass in den Bergen Tibets
überhaupt irgendwelche Menschen hausten. Heute wird allerdings von manchen
tibetisch-buddhistischen Gruppen ('Diamantweg' z.B.) der Anspruch erhoben,
sie würden 'die Gesamtheit von Buddhas Belehrungen' verbreiten...

Im Urbuddhismus ist zwar viel von 'Heiligen' [Menschen] die Rede, aber nichts
von irgendetwas Anbetungswürdigem - ob das nun Orte, Götter, Menschen oder
sonstwas wären. Der Zen-Buddhismus geht da allerdings noch etwas weiter -
für den ist tatsächlich so etwas wie 'Heiligkeit' nicht vorhanden

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

16.09.2007 09:09
#4 RE: Das will ich jetzt mal loswerden! antworten

Zitat von qilin
Im Urbuddhismus ist zwar viel von 'Heiligen' [Menschen] die Rede, aber nichts
von irgendetwas Anbetungswürdigem - ob das nun Orte, Götter, Menschen oder
sonstwas wären. Der Zen-Buddhismus geht da allerdings noch etwas weiter -
für den ist tatsächlich so etwas wie 'Heiligkeit' nicht vorhanden


Also wenn es im Buddhismus keine Heiligkeit und nichts anbetungswürdiges gibt, äh verzeiht die unwissende frage aber: wieso ist das dann eine Religion? An wenn glaubt der Buddhist und wozu hat er dann Regeln? Betet der Buddist eigentlich?

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

16.09.2007 09:11
#5 RE: Das will ich jetzt mal loswerden! antworten

Ist den die Verehrung dieser Buddafigur nicht auch eine Anbetung bzw. eine ordinärer Götzendienst?

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

16.09.2007 15:05
#6 RE: Das will ich jetzt mal loswerden! antworten

Ja mum, das muss es wohl, aber das ist ja eigentlich so eine typische asiatische Religion - denk doch mal an den Konfutianismus...

@ Tao-Ho: Mit "heilige" Bücher meinte ich sämmtlich Schriftwerke die irgendwie von göttlichen Wesen handeln.

89 ( Gast )
Beiträge:

16.09.2007 15:40
#7 RE: Das will ich jetzt mal loswerden! antworten
Zitat von Christian D!
typische asiatische Religion - denk doch mal an den Konfutianismus...

Konfuzianismus ist zwar asiatisch, aber keine Religion. Eher eine 'Denkschule'. Genau wie es im Taoismus einen philosophischen und einen religiösen Zweig gibt. Der philosophische geht (um es mal lapidar zu sagen) auch auf das Leben selbst ein, auch auf den Alltag, das ist das Angenehme daran. Selten ist von 'Göttern' die Rede und wenn, dann oft im übertragenden Sinne. So hab' ich's zumindest meist verstanden.
qilin oder Tao-Ho sind da noch qualifizierter....http://de.wikipedia.org/wiki/Konfuzianismus

Konfuzius und Lao-tse (falls er gelebt hat) bzw. Dschuang Dsi (Taoismus) konnten sich übrigens nicht so richtig riechen, da im Taoismus die Moral nicht den Stellenwert (bzw. einen anderen) hat wie im Konfuzianismus, wiederrum ein angenehmer Begleitumstand.
Christian D! ( Gast )
Beiträge:

16.09.2007 17:45
#8 RE: Das will ich jetzt mal loswerden! antworten

Gut hab ich mich eben vertan - trotzdem Blödsinn!

qilin Offline




Beiträge: 3.552

16.09.2007 18:20
#9 RE: Das will ich jetzt mal loswerden! antworten
Hallo Mum,
In Antwort auf:
Also wenn es im Buddhismus keine Heiligkeit und nichts anbetungswürdiges gibt, äh verzeiht die unwissende frage aber:
wieso ist das dann eine Religion? An wenn glaubt der Buddhist und wozu hat er dann Regeln? Betet der Buddist eigentlich?
Im eigentlichen Sinn nein - es gibt zwar die Vorstellung von Göttern im Buddhismus, aber die werden
nicht als besonders verehrungswürdig angesehen - sie unterliegen ebenso dem Kreislauf des samsara
wie die fünf anderen Daseinsebenen - sie erscheinen dort, leben ein [eben nicht ganz] ewiges Leben
in großer Macht und Freude, und vergehen dann wieder.

Ob der Buddhismus überhaupt 'eine Religion' ist - nun, darüber gehen die Meinungen auseinander.
Ich würde die Frage bejahen, weil er den Anspruch erhebt, ein über das Leben hinausgehender Heilsweg
zu sein - allerdings ist er (ebenso wie Jainismus, Konfuzianismus, und z.T. auch Taoismus und Hinduismus)
mit dem westlichen Begriff von Konfession kaum zu erfassen.


In Antwort auf:
Ist den die Verehrung dieser Buddafigur nicht auch eine Anbetung bzw. eine ordinärer Götzendienst?
Nein - die Auffassung des Buddha als einer Gottheit gibt es zwar z.T. im asiatischen 'Volksbuddhismus' -
aber das ist eine ähnliche Missbildung wie die Anbetung von Heiligen im Katholizismus - es entspricht
der Lehre in keiner Weise. Es werden aber (vor Allem im tibetischen Buddhismus) manchmal Bilder von
Gottheiten als Hilfen zur Konzentration und 'Heiligung' verwendet.

Hier ein link zu einer kurzen Zusammenfassung des Buddhismus, den ich einmal für die website eines
muslimischen Freundes geschrieben habe - sie ist dort nicht mehr verlinkt, steht aber noch im Netz

Wäre es nicht vernünftig, diesen thread ab dem posting von Tao-ho um 08:04 zu splitten und in das 'Ostasienforum' zu verschieben?

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

17.09.2007 07:17
#10 RE: Das will ich jetzt mal loswerden! antworten

In Antwort auf:
Gut hab ich mich eben vertan - trotzdem Blödsinn!

Dir ist schon bewusst das Du hier über Buddhismus redest und
das im Buddhismus die meisten Menschen (wenn sie nicht Atheisten sind)
dem guten alten Agnostizismus anhängen?

Wen einmal interessiert was das Palikanon eigentlich ist, der kann
das gerne hier tun. Interessant ist dabei das Silakkhandha Vagga,
denn dort wird die Moral besprochen. Da sind die Ansichten sehr atheistisch.

GRÖHL, vielleicht ist der Palikanon ja ein heiliges Buch der Atheisten?

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

89 ( Gast )
Beiträge:

17.09.2007 07:50
#11 RE: Das will ich jetzt mal loswerden! antworten
In Antwort auf:
GRÖHL, vielleicht ist der Palikanon ja ein heiliges Buch der Atheisten?
Gute Idee.
Zitat von Christian D!
trotzdem Blödsinn!
Warum?
qilin Offline




Beiträge: 3.552

17.09.2007 09:38
#12 RE: Das will ich jetzt mal loswerden! antworten
In Antwort auf:
trotzdem Blödsinn!
Nun, man kann vermutlich aus jedem Buch (nicht nur aus 'heiligen' ) Weisheit und Blödsinn 'rauslesen -
hängt ja nicht nur vom tatsächlichen Inhalt des Buches ab...

Dass der Buddhismus eine Religion ist, die mit Gott nicht viel am Hut hat, ist wohl einigermaßen klar -
aber auch nicht Allen - ich kenne einen zum Buddhismus konvertierten Muslim, der das bestreitet, den
Gott der abrahamitischen Religionen mit dem hinduistischen Brahma gleichsetzt, und der Meinung ist,
dass dieser auch im ursprünglichen Buddhismus verehrt wurde... Er bestreitet allerdings auch das Prinzip
von anatta [Nicht-Ich], das konstitutiv zum Buddhismus gehört, und erinnert sich an eine frühere
Inkarnation in der Götterwelt, wo er ein paar Jahrmillionen verbracht haben will...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

89 ( Gast )
Beiträge:

17.09.2007 09:46
#13 RE: Das will ich jetzt mal loswerden! antworten
Zitat von qilin
Er bestreitet allerdings auch das Prinzip
von anatta [Nicht-Ich], das konstitutiv zum Buddhismus gehört, und erinnert sich an eine frühere
Inkarnation in der Götterwelt, wo er ein paar Jahrmillionen verbracht haben will...

Aber das ist nun wirklich..
In Antwort auf:
trotzdem Blödsinn!
oder?
qilin Offline




Beiträge: 3.552

17.09.2007 10:39
#14 RE: Gibt es "heilige" buddhistische Schriften? antworten
Also sehr ernst nehme ich die Sache nicht, und bei der DBU war sein 'wahrer Buddhismus'
auch nicht so gern gesehen - aber er ist jedenfalls völlig überzeugt davon, und hat scheint's
auch ein paar Anhänger gefunden...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

17.09.2007 10:45
#15 RE: Gibt es "heilige" buddhistische Schriften? antworten

In Antwort auf:
aber er ist jedenfalls völlig überzeugt davon, und hat scheint's
auch ein paar Anhänger gefunden...

Ja, von diesem Schätzelein hab ich auch mal kurz gehört. Gibt es den
echt noch?
Aber, macht von daher schon Sinn (zumindest für diesen Menschen) weil es
auch im Islam eine Erleuchtung gibt und der Buddhismus von einigen Moslems
mit den drei Stufen des Islam verglichen werden.

1. Stufe sind die "Gottlosen", die sich nichts aus Religion machen. Die 2.Stufe
sind die "Suchenden" (hier befindet sich die Mehrheit) und die 3.Stufe die
tatsächlich "Erleuchteten" die nach den zwei vorangegangenen Stufen endlich
mit Gott eins werden konnten.
- was auch immer das heissen mag, soll sich hier bitte jeder selber
denken...

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

89 ( Gast )
Beiträge:

17.09.2007 10:56
#16 RE: Gibt es "heilige" buddhistische Schriften? antworten

Zitat von Tao-Ho
weil es
auch im Islam eine Erleuchtung gibt
1. Stufe sind die "Gottlosen", die sich nichts aus Religion machen.
Das war mir wirklich neu...Erleuchtung im Islam.
Die haben es auch bitter nötig...
In Antwort auf:
und bei der DBU
Ich dachte erst schon, du meinst die 'Dallas Baptist University' od. die 'Deutsche Barkeeper Union' od. 'Departement für Bau und Umwelt'....

qilin Offline




Beiträge: 3.552

17.09.2007 11:11
#17 RE: Gibt es "heilige" buddhistische Schriften? antworten
'Erleuchtung' und 'Einswerden mit Gott' sind in den abrahamitischen Religionen Ausdrücke der Mystik,
im Islam der Sufi, die tatsächlich viel mit dem meditativen Buddhismus gemein haben - bei einem Sufi
(Idries Shah) habe ich sogar schon mal den Versuch gelesen, Zen als 'eigentlich' von chinesischen
Muslimen begründet darzustellen...

Nö - DBU steht für 'Deutsche Buddhistische Union', und dort hat sich Natha auch mal hingewandt,
aber sich dann zurückgezogen, weil "die nicht die richtige Umgangsweise hatten"

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Taoismus »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor