Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 78 Antworten
und wurde 2.451 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.127

21.09.2007 14:30
#51  was überzeugt zum atheismus? antworten

In Antwort auf:
Kein Atheist will etwas mit gott zu tun haben, selbst wenn sie erkannten, dass es ihn gibt.
Es gibt Atheisten die erkannten, dass es Gott gibt???
In Antwort auf:
Atheisten wollen doch überhaupt kein Leben unter einer Regierung Gottes.
Aber die Entscheidung stellt sich uns doch gar nicht, ob wir wollen oder nicht!
In Antwort auf:
Für sie ist die Nichtexistenz der größte Segen, den ein Gott ihnen zusprechen könnte.
Na, da haben wir doch echt Glück gehabt...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.475

21.09.2007 14:41
#52 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

In Antwort auf:
Es gibt Atheisten die erkannten, dass es Gott gibt???
Ich wollts im Konjunktiv ausdrücken und hab prompt das falsche erwischt... richtig wäre: "erkennten" (Präteritum, Konjunktiv II), im sinne von "erkennen würden" ich mag diese gewürge mit "würde" nicht so sehr

In Antwort auf:
Aber die Entscheidung stellt sich uns doch gar nicht, ob wir wollen oder nicht!
zuerst nicht, doch angenommen, es liefe so ab, wie die Gläubigen sichs denken, dann fiele eine Atheistische Entscheidung wohl so aus, oder nicht?

In Antwort auf:
Na, da haben wir doch echt Glück gehabt...
na aus eurer jetzigen Sicht bestimmt. Denn selbst ihr wisst nicht, ob ihr eure Einstellung fortlaufend so beibehalten werdet.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.127

21.09.2007 14:59
#53 was überzeugt zum atheismus? antworten

In Antwort auf:
zuerst nicht, doch angenommen, es liefe so ab, wie die Gläubigen sichs denken, dann fiele eine Atheistische Entscheidung wohl so aus, oder nicht?
Wenn dieser Gott eines Tages tatsächlich da vor mir stehen würde, wäre ich kein Atheist mehr. Ich wüsste ab dann ja, dass es ihn gibt. Aber ich würde ihn zu einem Privatgespräch bitten, von wegen Ethik, Respekt vor Andersdenkenden und so...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Benjamin Offline



Beiträge: 105

21.09.2007 15:16
#54 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

Dann würde Er Dich überzeugen, Du würdest vor Seiner Größe und Liebe überwältigt sein und könntest gar nicht mehr anders, als Ihn zu verehren...

Und dann gehörst Du zu uns hehehe

Bis dann
De Benny

..................................................
Abgesehen vom Heiligen Geist, abgesehen vom Glauben an das Evangelium , wird der Mensch sich in der Bibel genauso verirren wie in den Versuchen, die Ethik auf Gewissen, Vernunft, natürliche Ordnung, Nützlichkeit und dergleichen zu begründen.
Edmund Schlink

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

21.09.2007 16:16
#55 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

In Antwort auf:
Moment: Gott bietet jedem Menschen seine Hilfe an. Aber nicht jeder Mensch nimmt sie an.

Was hat das mit meiner Behauptung
In Antwort auf:
dass es Ungleichbehandlung ist und somit die angebliche Feindesliebe Christi zur Farce werden lässt.
zu tun? Doch nicht das kleinste Bisschen. Es geht doch um die angebliche Feindesliebe, nicht um die Liebe zu denen, die gehorsam sind. Oder meinst du, christliche Feindesliebe sieht so aus, dass ein Angebot gemacht wird und wenn das nicht angenommen wird, ist es vorbei mit ihr? Dann hättes du natürlich Recht.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

21.09.2007 16:26
#56 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

In Antwort auf:
Dann würde Er Dich überzeugen, Du würdest vor Seiner Größe und Liebe überwältigt sein und könntest gar nicht mehr anders, als Ihn zu verehren...


Dann müsste das aber ein völlig anderer Gott als der in der Bibel beschriebene sein.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.475

21.09.2007 16:37
#57 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

In Antwort auf:
dass ein Angebot gemacht wird und wenn das nicht angenommen wird, ist es vorbei mit ihr? Dann hättes du natürlich Recht.
Gottes Angebot ist Leben. Und du willst Leben - da geh ich jetzt mall einfach von aus. Dass das von den Kirchen tradierte Gottesbild keinen Frieden und kein leben anbietet, will ja niemand absprechen. Und in dieser Hinsicht wäre es doch mal ganz interessant, die Unterschiede zwischen Kirche und Bibel kennenzulernen.

Wie sollte denn christliche feindesliebe bei dir aussehen?

Zitat von Gysi
Ich wüsste ab dann ja, dass es ihn gibt.
Ein Atheist ist doch nicht nur Atheist, weil er davon ausgeht, dass es nichts Göttliches gibt?. selbst wenn diese Frage geklärt für alle und eindeutig geklärt ist, könnte es immer noch Atrheisten geben. Sie wissen zwar, dann, dass es einen gott gibt, wollen aber trotzdem nichts mit ihm zu tun haben. Das wird selbst dann der fall sein, wenn einwandfrei geklärt ist, dass Gottes herrschaft für die menschen die beste Regierungsform ist.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

21.09.2007 16:57
#58 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten
Zitat von SnookerRI
Ein Atheist ist doch nicht nur Atheist, weil er davon ausgeht, dass es nichts Göttliches gibt?. selbst wenn diese Frage geklärt für alle und eindeutig geklärt ist, könnte es immer noch Atrheisten geben


Sehe ich völlig anders, wenn die Frage geklärt ist (also ein Beweis vorliegt, den man eindeutig nachvollziehen kann)
dann ist für mich "Gott" so real wie mein PC hier, ansonsten würde das ja bedeuten ich sei blöd, wobei man auch das nicht zu 100 % ausschliessen kann.

Kann ich genau so gut behaupten, wenn er dann käme und nicht dem "unendliche liebenden Gott" entspricht, den sich die Gläubigen da so vorstellen, wird es immer noch solche geben, die sagen werden, er sei nur ein falscher Prophet.

__________________________________________________
*Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)*

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.127

21.09.2007 18:12
#59 was überzeugt zum atheismus? antworten

In Antwort auf:
Dann würde Er Dich überzeugen, Du würdest vor Seiner Größe und Liebe überwältigt sein und könntest gar nicht mehr anders, als Ihn zu verehren...
Und dann gehörst Du zu uns hehehe
Ja, mit zwei Einstichwunden im Hals...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

21.09.2007 18:28
#60 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

In Antwort auf:
Wie sollte denn christliche feindesliebe bei dir aussehen?

Keine Ahnung. Das "christliche" hatte ich nur benutzt, um das besondere dieser von dir entwickelten Feindesliebe zu bezeichnen.
Für mich ist Feindesliebe nicht existent, weder in der Realität noch in der Bibel.

Vielleicht kennst du Bibelzitate, aus denen sich entwickeln lässt, wie die christliche Feindesliebe in der Praxis aussieht oder jedenfalls aussehen sollte.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.475

21.09.2007 19:35
#61 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

In Antwort auf:
Sehe ich völlig anders, wenn die Frage geklärt ist (also ein Beweis vorliegt, den man eindeutig nachvollziehen kann)
dann ist für mich "Gott" so real wie mein PC hier, ansonsten würde das ja bedeuten ich sei blöd, wobei man auch das nicht zu 100 % ausschliessen kann.
sehe auch ich anders. Das bedeutete nicht, du seist blöd, sondern einfach, dass du ohne Gottes Anleitung leben wolltest, völlig unabhängig davon, wie real er für dich wäre. Es sei denn, du siehst in den begriffen Atheismus und Antitheimus einen ähnlich markanten unterschied wie ich.

In Antwort auf:
Kann ich genau so gut behaupten, wenn er dann käme und nicht dem "unendliche liebenden Gott" entspricht, den sich die Gläubigen da so vorstellen, wird es immer noch solche geben, die sagen werden, er sei nur ein falscher Prophet.

Du kannst behaupten, was du willst.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

24.09.2007 09:58
#62 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten
In Antwort auf:
Gysi schrieb: Wenn dieser Gott eines Tages tatsächlich da vor mir stehen würde, wäre ich kein Atheist mehr. Ich wüsste ab dann ja, dass es ihn gibt. Aber ich würde ihn zu einem Privatgespräch bitten, von wegen Ethik, Respekt vor Andersdenkenden und so...

Ja, hab mir auch schon häufiger gedacht, mit diesem Gott sollte man mal ein, zwei ernste Wörtchen reden...

Wird übrigens in "Einfach göttlich" von Pratchett ironisch behandelt: Etwaige Gebote dürfen nicht nur für die Menschen, sondern auch Gott bindend sein; der ist von der Idee gar nicht begeistert...
Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

24.09.2007 10:16
#63 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

Zitat von SnookerRI
Das bedeutete nicht, du seist blöd, sondern einfach, dass du ohne Gottes Anleitung leben wolltest, völlig unabhängig davon, wie real er für dich wäre. Es sei denn, du siehst in den begriffen Atheismus und Antitheimus einen ähnlich markanten unterschied wie ich.


Eigentlich nicht, da für mich der Atheismus den Theismus schon ausschliesst ohne dass ich den Begriff mit Antitheismus noch verstärken müsste. Wenn Du mir aber sagst, dass ich Deiner Meinung nach einfach ohne Gott leben will, unabhängig ob er existiert oder nicht, dann unterstellst Du mir, ich würde bewusst etwas verdrängen auch wenn es real existieren würde. Es scheint, als würdest Du so den Atheismus mit Verdrängung gleichsetzen, daher auch Deine Aussage, dass trotz einem nachvollziehbahren Beweis eines "Gottes", einige Atheisten nach dem Muster " was nicht seine darf ist auch nicht" diesen ablehnen würden. Ähnlich der Umweltbelastung, man weiss es zwar aber man ändert nichts. Das wäre doch zu einfach.

Es wäre doch nur konsequent, dass dies auch für die Gläubigen gelten müsste, da ihre Erwartungen diesbezüglich um ein Vielfaches höher sind als dasjenige der Atheisten (sprich null) und damit auch die Gefahr einer "Enttäuschung" dementsprechend höher.

Für Dich scheint aber nur eine Variante nachvollziehbar.





__________________________________________________
*Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)*

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.475

26.09.2007 17:02
#64 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

In Antwort auf:
daher auch Deine Aussage, dass trotz einem nachvollziehbahren Beweis eines "Gottes", einige Atheisten nach dem Muster " was nicht seine darf ist auch nicht" diesen ablehnen würden. Ähnlich der Umweltbelastung, man weiss es zwar aber man ändert nichts. Das wäre doch zu einfach.
Dei wendung: "was nicht sein darf, ist auch nicht" hatte ich jetzt noch nicht mal so im Sinn. Ich bin nur der Auffassung, dass die Existenz eines Gottes nicht zwangläufig dazu führte, dass alle Menschen läubig würden. Ob nun Verdrängung der Grund sei oder eine offen, vertretene antitheistische haltung, die ja sehr häufig von Atheoisten eingenommen wird, spilet da eine weniger große Rolle.

In Antwort auf:
Es wäre doch nur konsequent, dass dies auch für die Gläubigen gelten müsste, da ihre Erwartungen diesbezüglich um ein Vielfaches höher sind als dasjenige der Atheisten (sprich null) und damit auch die Gefahr einer "Enttäuschung" dementsprechend höher.
Kommmt dann wohl darauf an, wie die Erwartungen geartet sind. nicht jeder Gläubige erwartet ja dasgleiche


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Nieselpriem ( Gast )
Beiträge:

26.09.2007 17:37
#65 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

In Antwort auf:
Dei wendung: "was nicht sein darf, ist auch nicht" hatte ich jetzt noch nicht mal so im Sinn. Ich bin nur der Auffassung, dass die Existenz eines Gottes nicht zwangläufig dazu führte, dass alle Menschen läubig würden. Ob nun Verdrängung der Grund sei oder eine offen, vertretene antitheistische haltung, die ja sehr häufig von Atheoisten eingenommen wird, spilet da eine weniger große Rolle.


Ich kann jetzt nur aus meiner Erfahrung sprechen, aber ich denke, die meisten Atheisten sehen es ähnlich. Selbst wenn jemand einen unwiderlegbaren Gottesbeweis erbringen sollte, ja selbst wenn sich Gott der Menschheit offenbarte, würden viele Atheisten es einfach deshalb ablehnen an ihn zu glauben, weil damit immer eine Verehrung verbunden wäre. Leugnen liesse er sich dann natürlich nicht mehr, aber verehren kann zumindest ich einen solchen Gott, wie er von allen monotheistischen Weltreligionen dargestellt wird, einfach nicht. Ich verehre ja schliesslich auch nicht Stalin oder Hitler. Und ja, für mich kommt dieser Gott dem ziemlich nahe. Das hat nichts mit Verdrängung zu tun, sondern einfach mit humanistischen Wertvorstellungen.

In Antwort auf:
Kommmt dann wohl darauf an, wie die Erwartungen geartet sind. nicht jeder Gläubige erwartet ja dasgleiche


Sicher, aber sobald jemand irgendetwas erwartet, kann er leichter enttäuscht werden, als jemand, der garnichts erwartet. Dieser Mensch kann nämlich garnicht enttäuscht werden. Ist simple Wahrscheinlichkeit. Und das war Logik. Bittefein.

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

26.09.2007 17:39
#66 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

Zitat von SnookerRI
Ich bin nur der Auffassung, dass die Existenz eines Gottes nicht zwangläufig dazu führte, dass alle Menschen läubig würden.


Das wäre ja eine Katastrophe, wenn dann alle gläubig werden würden aber ich weis, so hast Du es nicht gemeint. Wenn die Existenz für alle erkennbar wäre, dann wäre die Sache doch gelaufen. Natürlich gibt es immer solche, die auch den Kilimandscharo aus 5 km Entfernung nicht sehen würden, aber diese, der natürlichen Selektion entfleuchten Pappnasen spielen weder beim Kilimandscharo noch sonst wo eine Rolle.

In Antwort auf:
nicht jeder Gläubige erwartet ja dasgleiche


Nein, aber wenn ich nichts erwarte, dann bin ich tendenziell im Vorteil gegenüber demjenigen, der irgendeine Vorstellung und daher auch eine Erwartung hat. Viele Gläubige denken ja z.b. an einen "lieben Gott" ...

__________________________________________________
*Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)*

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.475

26.09.2007 18:29
#67 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten
Zitat von Nieselpriem
Leugnen liesse er sich dann natürlich nicht mehr, aber verehren kann zumindest ich einen solchen Gott, wie er von allen monotheistischen Weltreligionen dargestellt wird, einfach nicht.
Das tradierte Gottesbild dergroßen krichen, das über die Jahrhunderte hinweg per Definition Angst und Schrecken verbreitete, darf tatsächlich nicht veehrt werden. denn tatsächlich ist der Vergleich mit Hitler oder Stalin noch viel zu harmlos. Ich finde es gut, wie du das ausgedrückt hast. Selbst wenn es für dich und die vielen anderen Atheisten hier, unmöglich erscheint, dass abseits der Kirchen und ihrer Tradition noch das biblische Gottesbild existiert, so bleibt dennoch ein leiser Zweifel, dass die kirche eben doch nicht alles ist, was die Exegese hervorgebracht hat. Schön, wenn es so wäre.

Zitat von Nieselpriem
Sicher, aber sobald jemand irgendetwas erwartet, kann er leichter enttäuscht werden, als jemand, der garnichts erwartet. Dieser Mensch kann nämlich garnicht enttäuscht werden. Ist simple Wahrscheinlichkeit. Und das war Logik. Bittefein.


Na der umstand ist mir durchaus klar gewesen, Nieselpriem. Dafür aber, dass die Atheisten gar nichts erwarten, hinsichtlich der Zeit, da Gott einwandfrei bewiesen sein wird, sind doch die Vorstellungen der hiesigen Vertreter recht deutlich in den Beiträgen zum Ausdruck gekommen. Du bist ja noch nicht allzulange dabei, wirst es aber recht bald herausfinden.

Zitat von Fenris
Nein, aber wenn ich nichts erwarte, dann bin ich tendenziell im Vorteil gegenüber demjenigen, der irgendeine Vorstellung und daher auch eine Erwartung hat. Viele Gläubige denken ja z.b. an einen "lieben Gott" ...
So wie viele Atheisten an den blsen Gott denken, was ja durch die beiträge hier mehr als deutlich bestätigt wird. Eine Vorstellung haben sie also schon. Natürlich ist diese in krassem Widerspruch zu den Gläubigen,. aber hätten Atheisten keine Vorstellung bzw. Erwartung würden hier wohl nur Theisten plaudern...


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Nieselpriem ( Gast )
Beiträge:

26.09.2007 18:54
#68 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

In Antwort auf:
Das tradierte Gottesbild dergroßen krichen, das über die Jahrhunderte hinweg per Definition Angst und Schrecken verbreitete, darf tatsächlich nicht veehrt werden.


Sicher sind nicht alle Christen, oder seien wir großzügig und sagen die wenigsten, mit dem Gottesbild einverstanden, dass die Kirchen verbreiten. Allerdings beziehen sich doch alle Christen auf die Bibel, oder irre ich mich da? Und wenn man dieses Buch gelesen hat, was ich tatsächlich getan habe, (schliesslich muss man seinen Feind kennen. ), dann wird, zumindest einem Atheisten, der es frei jeglicher Erwartungen liest, ein Gottesbild vermittelt, welches in dieser Form grundsätzlich abzulehnen ist. Zorn, Rachedurst, Willkür, Intoleranz sind da nur einige Beispiele. Wenn man die Bibel als das liest, was sie ist, nämlich ein Buch mit teils vor Gewalt und Menschenverachtung triefenden Geschichten, und anschliessend darüber nachdenkt, dass sie die Grundlage des christlichen Glaubens ist, sollte einem das zu denken geben.

In Antwort auf:
aber hätten Atheisten keine Vorstellung bzw. Erwartung würden hier wohl nur Theisten plaudern...


Natürlich hat auch ein Atheist gewisse Vorstellungen von einem christlichen Gott. Um überhaupt mit Theisten diskutieren zu können, muss man sich schliesslich in ihre Gedankenwelt hineinversetzen können. Aber das heißt noch längst nicht, das man diese Vorstellungen auch selbst annimt, oder gar irgendwelche Erwartungen daraus ziehen würde. Ich kann mir auch das bekannte "unsichtbare rosarota Einhorn" vorstellen, allerdings erwarte ich dann noch nichts von ihm, außer, dass es zumindest hypothetisch unsichtbar ist. Du hast recht, ich bin noch nicht lang dabei, aber ich lese hier schon seit einigen Monaten aufmerksam mit. Deshalb sind mir die meisten Ansichten der hier vertretenen Atheisten durchaus geläufig. Ich bin zwar nicht Gott, aber sehe hier trotzdem alles... naja, fast alles.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.475

26.09.2007 19:18
#69 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

In Antwort auf:
dann wird, zumindest einem Atheisten, der es frei jeglicher Erwartungen liest, ein Gottesbild vermittelt, welches in dieser Form grundsätzlich abzulehnen ist. Zorn, Rachedurst, Willkür, Intoleranz sind da nur einige Beispiele.
Frei jeglicher Erwartungen? Wann ist denn dieser zustand erreicht, bzw überschritten? Ich kann es nicht nachprüfen, ob jemand, der mir hier sagt, er habe die Bibel frei von Vorurteilen gelesen. du slebst sagts ja, man müsse "seinen Feind kennen". Da hast du recht, doch weder zeugt diese haltung von offenheit noch vereinfacht sie das Streben nach Dialog, um den wir uns in diesem Forum bemühen. De facto darf es dann keine Feinde geben. Ich weiß nicht inweit diese deine Einstellung zur Biobel und zu Gläunbigen in deinem alltäglichen leben Anwendung findet, und wie sie sich äußert, aber wenn du schon Kirchen sprengen, und Moscheen abreißen willst, dann gibt mir das zu denken! Dafür ist dieses Forum völlig ungeeignet

In Antwort auf:
Aber das heißt noch längst nicht, das man diese Vorstellungen auch selbst annimt, oder gar irgendwelche Erwartungen daraus ziehen würde.
Natürlich nicht. Mir ging es auch eher um die "völlig hypothetische Annahme", Gott sei einwandfrei bewiesen, und ide darausfolgende reaktion von Atheisten.

In Antwort auf:
Ich bin zwar nicht Gott, aber sehe hier trotzdem alles... naja, fast alles.

Humor scheinste ja zu haben. Ne guite Vorraussetzung, um hier mitmachen zu können


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Nieselpriem ( Gast )
Beiträge:

26.09.2007 19:43
#70 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

Gemach, gemach! Das mit dem Feindbild war ebenso nur provozierend gemeint, wie der Spruch mit den Kirchen und Moscheen. Natürlich betrachte ich gläubige Menschen nicht als Feinde, jedenfalls nicht generell. Solang sie niemandem schaden, können sie meinetwegen prinzipiell tun und lassen, was sie wollen. Gefährlich wird es aus meiner Sicht, wenn sie anfangen zu missionieren und die Realität verleugnen. Dabei ist das Christentum noch harmlos (relativ). Wirkliche Probleme sehe ich im Islam. Da habe ich ganz eigene Erfahrungen machen müssen. Und da, muss ich gestehen, hört bei mir die Toleranz auch auf. Toleranz gegenüber der Intoleranz ist für mich ein Widerspruch in sich. Die wenigsten Probleme sehe ich im Judentum und im Buddhismus (jaja, ist keine Religion).

Ich habe die Bibel tatsächlich frei jeglicher Erwartung gelesen. Aber ich diskutiere nunmal gern mit Christen, was anscheinend selten auf Gegenseitigkeit beruht (nein, nicht hier im Forum, hier haben wir uns ja alle lieb ). Dafür muss man aber die Diskussionsgrundlage des Gegenübers kennen. Und was bietet sich in diesem Fall mehr an, als die Bibel gelesen zu haben? Natürlich habe ich meine eigene Meinung zu diesem Buch. Aber ich habe zumindest versucht, sie als das zu lesen, was sie für mich ist... ein Buch eben. Die Schlüsse, die ich aus dem Gelesenen ziehe, sind dann natürlich wieder rein subjektiver Natur. Aber das ist wohl selbstverständlich. Als nächstes hatte ich eigentlich vor, mir den Koran vorzuknöpfen. Aber bisher habe ich mich noch nicht so recht durchringen können, da er als Abendlektüre einfach zu schwer zu lesen ist. Naja, immer alles hübsch der Reihe nach. Ich will ihn ja schliesslich nicht nur eben mal überfliegen, sondern tatsächlich gelesen haben. Verstehen werde ich ihn aus Sicht eines Moslems sowieso nicht. Aber ich denke, das gilt dann wohl auch für die Bibel.

Und ja, ich habe Humor, wenn auch einen reichlich schwarzen. Hätte ich den nicht, könnte ich mich wohl auch kaum mit einem Theisten auf ein philosophisches Gespräch einlassen.

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

26.09.2007 19:54
#71 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

In Antwort auf:
Als nächstes hatte ich eigentlich vor, mir den Koran vorzuknöpfen. Aber bisher habe ich mich noch nicht so recht durchringen können, da er als Abendlektüre einfach zu schwer zu lesen ist. Naja, immer alles hübsch der Reihe nach. Ich will ihn ja schliesslich nicht nur eben mal überfliegen, sondern tatsächlich gelesen haben. Verstehen werde ich ihn aus Sicht eines Moslems sowieso nicht.



Na ja, eigentlich ist der Koran viel leichter zu lesen als die Bibel. *Ist viel kürzer *

Und sei getrost, schenkt man den islamischen Rechtschulen Glauben dann kann ja auch der gemeine Moslem den Koran nicht in seiner gnazen Weisheit verstehen.

Wenn du die Bibel gepackt hast, dann wird der Koran ein Kinderspiel . . .

Kleiner Tipp, fang bei den kurzen Suren an, dann liest man sich leichte in die Sprachmelodie ein.

Nieselpriem ( Gast )
Beiträge:

26.09.2007 20:15
#72 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

Soweit ich weiss, sind die Suren doch ihrer Länge nach geordnet, beginnend mit der Längsten. Ich hoffe, ich werfe hier nix durcheinander. Also soll ich den Koran quasi von hinten nach vorn lesen? Eieiei... das kann ja lustig werden. Wenn man dann noch bedenkt, dass die Suren durch diese seltsame Anordnung auch noch aus ihrem inhaltlichen Zusammenhang gerissen sind, wird es mit dem Verstehen wohl Essig werden. Naja, ich habe es mir vorgenommen, also werde ich das auch durchziehen. Tchakka! räusper

Allerdings muss ich hier einmal anmerken, dass ich die arabische Schriftsprache als solche wunderschön finde. Eine Freundin von mir hat in Bonn Arabisch studiert. Und allein ihr beim schreiben zuzusehen, ist ein wahrer Genuss. Zumindest in dieser Hinsicht hat uns der Islam einiges voraus.

Benjamin Offline



Beiträge: 105

26.09.2007 20:46
#73 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

Das ist doch nur die Sprache. Sie könnte ja auch Marx, Kant oder die Bibel in arabischer Sprache aufschreiben, wär da ein Unterschied fürs ästetische Empfinden? Aber arabische Schrift ist schon was Tolles Vor allem, daß man so kalligraphische Bilder damit malen kann, das geht mit unserer Schrift ja nicht ganz so gut... oder haben wir einfach die Tradition nicht und sind dazu zu dumm...?

Gottes Segen
De Benny

..................................................
Abgesehen vom Heiligen Geist, abgesehen vom Glauben an das Evangelium , wird der Mensch sich in der Bibel genauso verirren wie in den Versuchen, die Ethik auf Gewissen, Vernunft, natürliche Ordnung, Nützlichkeit und dergleichen zu begründen.
Edmund Schlink

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

26.09.2007 21:00
#74 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

Ne lieber Nieselpriem, genaugenommen ist das die korrekte Leseweise. Von hinten nach vorn. Dann ist es nicht aus sondern im Zusammenhang

Die Ausgabe von Max Henning ist da für Neulinge sehr empfehlenswert.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.475

26.09.2007 21:06
#75 RE: was überzeugt zum atheismus? antworten

In Antwort auf:
Gefährlich wird es aus meiner Sicht, wenn sie anfangen zu missionieren und die Realität verleugnen.
Es kommt auf die Qualität und Zielsetzung von Mission an. Wenn mir ein Atheist etwas vom humanismus erzählt empfinde ich das nicht als gefährlich, im Gegenteil. natürlich mag ein Atheist nicht mit Mission im zusammenhang gebracht werden. er nenn es lieber Aufklärung. Wenn dann aber User wie "emporda" und vor allem "OPA" anfangen, Gläubige massakrieren, bzw. wegsperren und kastrieren zu wollen; dann, ja dann kann auch Atheismus gefährlich werden.

In Antwort auf:
Dafür muss man aber die Diskussionsgrundlage des Gegenübers kennen.

Und nicht nur die. ganz wichtig ist auch des Verhältnis zwischen dem gläubigen und der heiligen Schrift selbst. Denn schließlich will man ja mit Menschen diskutieren, also muss man sich auch für sie interessieren. Aber es ist leider sehr viel einfacher, jedem Gläubigen das abscheuliche, kirchliche Gottesbild ann den kopf zu werfen, und ihm klarzumachen, dass er doch daran glauben muss, weils die Kirche so lehrt.
Dann verkommt Dialog zur Farce.

In Antwort auf:
Die Schlüsse, die ich aus dem Gelesenen ziehe, sind dann natürlich wieder rein subjektiver Natur.
Genau das ist ein weiterer wichtiger Punkt, bei dem viele Atheisten und Gläubige probleme haben. Diese Subjektivität im Lichte der momentanen Erkenntnis anzuerkennen. Diese Erkenntnis als momentaufnahem des Wissens zu begreife. Vielen scheint es da leichter, dies einfach als ihre Lesart zu bezeichnen, die nicht hinterfragt werden darf. Hier fangen die Probleme an, und dort hört Dialog meist auf.

In Antwort auf:
Und ja, ich habe Humor, wenn auch einen reichlich schwarzen. Hätte ich den nicht, könnte ich mich wohl auch kaum mit einem Theisten auf ein philosophisches Gespräch einlassen.

Umgekehrt wollte ich das nicht unbedingt so sehen. Atheisten haben oft hervorragende Gedankengänge, die sich z.B. mit den problemen befassen, die ein bestimmtes Gottesbild mit sich bringt. Allein das ist schon interessant. Man muss also eigentlich keinen schwarzen Humor haben, wenn man als theuist oder Atheist mit der jeweiligen anderen Seite diskutieren will. meist reichen Offenheit und Interesse völlig aus, obschon schwarzer Humor ein gutes Huilfsmittel ist , so manchen fanatiker unter den beiden lagren zu ertragen.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor