Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 4.843 mal aufgerufen
 Judentum
kadesch Offline



Beiträge: 2.705

24.09.2007 13:08
Der Exodus antworten

in den nächsten Tagen möchte ich den Exodus mal unter die Lupe nehmen
und meine Interpretation der Ereignisse darlegen.

Glaube ist Aberglaube

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

24.09.2007 13:25
#2 RE: Der Exodus antworten


Während des Exodus werden mehrere Geographische Erwähnungen gemacht die
mich zu der These verleiten dass der Exodus am Ende der Herrschaft Echnatons
stattfand.

Die Israeliten zogen aus dem Lande Goschen in denen die Städte Ramses /Ramesses
und Pithom lagen.
Die Stadt Ramses hat vermutlich nichts mit dem Pharaoh Ramses zu tun und daher ist auch eine
Eingliederung in die Zeit Ramses hinfällig.
Bei der Stadt Pithom wird es schon interessanter. Dies ist die allgemein akzeptierte
Lesart pr-itm und bedeutet Haus/Tempel des Aton.
Von dort aus machen sie sich auf zu einem anderen Tempel des Aton in Kanaan.
Dieser Tempel wird im Buch Josua als Hannaton bzw Han Na Aton erwähnt.
Nun wurde schon kurz nach dem Tode Echnatons, aber spätestens mit dem Tode
Tutanchamuns der Atonkult abgescahfft und die Priester des Aton verfolgt.
Also denke ich dass der Exodus der Israeliten und die Flucht der Atonpriester
ein und das selbe Ereignis war.
Der Hohepriester des Echnaton hiess Panhesi und der Hohepriester der Israeliten
hiess Pinchas, was etymologisch eine völlige entsprechung ist.
Die Priester des Aton nannte man Cahen, die der Israeliten nennt man Cohen.
Die Bekleidung der Priester Atons und der Israeliten war ähnlich.
Und auch die Bundeslade war ähnlich gebaut wie ein Lade die man im
Grab Tutanchamuns fand.
Die beiden cherubim auf der Lade köntne genau so gut Isis und Nephtis
darstellen die sich mit ihren Flügeln fast berühren /so wie auf der Truhe
im Grab Tutanchamuns.
Auch die Beschneidung ist ein ägyptischer Brauch.

Desgleichen ist auch der Sonnenhymnus des Echnaton inhaltlich
mit dem Psalm 104 identisch.

Für mich steht damit fest dass die Israeliten mit der Religion des Aton / Adonai
in direktem Zusammenhang stehen.

Glaube ist Aberglaube

Benjamin Offline



Beiträge: 105

24.09.2007 20:39
#3 RE: Der Exodus antworten

Identisch sind Psalm 104 und Sonnenhymnus ja nicht gerade, wenn auch ähnlich...

Studierst Du Ägyptologie, oder woher hast Du Deine Infos?

G"ttes Segen
De Benny

..................................................
Abgesehen vom Heiligen Geist, abgesehen vom Glauben an das Evangelium , wird der Mensch sich in der Bibel genauso verirren wie in den Versuchen, die Ethik auf Gewissen, Vernunft, natürliche Ordnung, Nützlichkeit und dergleichen zu begründen.
Edmund Schlink

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

24.09.2007 20:44
#4 RE: Der Exodus antworten

ich bin Historiker.
Ägyptologie ist mir zu trocken gewesen.
Vor allem sind die Ägyptologen neuen Ideen nicht gerade aufgeschlossen.
Mumien sind meist flexibler als diese Herren und Damen.

Glaube ist Aberglaube

Ronnie77 ( Gast )
Beiträge:

02.04.2008 15:10
#5 RE: Der Exodus antworten

@kadesch

In Antwort auf:

Die Stadt Ramses hat vermutlich nichts mit dem Pharaoh Ramses zu tun und daher ist auch eine
Eingliederung in die Zeit Ramses hinfällig.


Warum vermutest du, dass die Stadt Ramses nichts mit dem Pharao Ramses zu tun hat?

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

02.04.2008 15:27
#6 RE: Der Exodus antworten
Weils sie schon vor der Zeit Ramses erwähnt wird

Der Ganze Exodus ist ein Konstrukt (jedenfalls aus meiner Sicht).
Genau wie die zeit der Landnahme und der Richter, sowie die Zeit des geeintes Reiches.
Es liest sich alles wunderschön, doch leider hat man bisher noch kein Krümelchen
gefunden was die Geschichte untermauert.
Und alelin die Tatsache dass die Ägyptischen Quellen nur zwei Zeitpunkte beschreiben als
größere Gruppen von fremden das Land verliessen war nach Ende der Hyksos Herrschaft, zu beginn der
17. Dynastie und nach der Vertreibung der Assyrer.
Ich vermute dass beides Identisch ist und die Hyksos, ein zusammelgewürfelter Haufen aus Assyrer,
Phöniziern, Hebräern, usw. waren. Später wurde das dann mit dem Flucht der Atonpriester
aus Ägypten zu einer Geschichte verwoben.
Jedenfalls denke ich dass der Exodus in der Form wie er uns Überliefert wurde nicht stattfand.
Das sit zwar aus Religiöser Hinsicht Ketzerei meinerseits, aber ich bin eher an der Aufklärung
solcher Geheimnisse interessiert als an tradiereun von dingen die sich als Mythen erweisen.

Glaube ist Aberglaube

Ronnie77 ( Gast )
Beiträge:

02.04.2008 15:32
#7 RE: Der Exodus antworten

Haha wirklich?
WO den

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

02.04.2008 17:16
#8 RE: Der Exodus antworten

Die Stadt Ra-Messes (allein die Ethymologische Bedeutung ist eine andere als bei Ramses)
wurde schon zur Zeit der Hyksos (konventionell) im Nil Delta gegründet.
Den Exodus mit Ramses zu verbinden war so eine Schnapsidee von Bibelbegeisterten Hobbyarchäologen
und Leuten die sich dafür hielten.
Was die wenigsten wissen, und was man heute kaum noch für möglich halten sollte,...
die gesamte Ägyptologie basiert auf Datierungen die nicht WIssenschaftlich sondern Bibelfundamentalistisch
erhoben wurden.
Um einen (mittlerweile als fiktive Person angesehenen Abraham) und der Geschichte seines Nachkommen hat man
einfach die Personendaten addiert (zB Lebensalter von Abraham, Issak, Jakob,....300 Jahre aufenthalt in Ägypten,
40 jahre Exodus, Zeit der Richter, Zeit der Könige, Getrennte Reiche, Babylonische Gefangenschaft usw....)
bis zur Zeitenwende und man kam auf das Alter der Abrahamgeschichte (je nach Lesart ) von ca. - 2400 v.chr bis
- 1800 v.chr. Und laut der Berechnung mittels dieser völlig Lächerlichen Daten) kam man für den Exodus auf eine
Zeit von ca. - 1600 - 1100 v.chr. Da zufällig die Stadt Ramesses erwähnt wird zog mal vor ca 150 jahre den Messerscharfen
aber völlig unsinnigen Schluss dass der Exodus zur Zeit von Ramses oder einem seiner Nachfolger erfolgt sein müsse.
Dass die Stadt Ramesses schon älter ist, war damals noch nicht bekannt.
Soweit so gut, oder so schlecht wie ich sagen würde.
Das dumme ist dass die Datierungen nach Abrahams Datum immer noch den Eckpfeiler der Datierung bilden und bis heute
beibehalten wurden.
Und diese Daten wurden lange für so richtig erhalten dass sogar die C14 Datierungen an Fundstücken die über die Abrahamszeit daitert wurden, geeicht wurden.
Mit anderen Worten man hat eine (pseudo) Wissenschaftliche Methode mit einer völlig frei erfundenen geeicht.
Die C14 Daten (zumindest die alten nach der alten Mehtode geeichten Daten)
sind somit sämtlich als völlig falsch und wissenschaftlich Wertlos zu betrachten.

Glaube ist Aberglaube

Bion Offline



Beiträge: 178

15.04.2008 18:01
#9 RE: Der Exodus antworten

Zitat von kadesch

Ich vermute dass beides Identisch ist und die Hyksos, ein zusammelgewürfelter Haufen...

Das waren sie wohl, die Hyksos! Ein "zusammengewürfelter Haufen" semitischer Völker, militärisch gut organisiert (siehe E. Meyer, Geschichte des Altertums).

Insbesondere die Joseph-Geschichte passt die Zeit der Hyksos. Das Entstehen des Mythos vom Auszug der Israeliten aus Ägypten zeitlich unmittelbar nach dem Ende der Hyksosherrschaft anzunehmen, macht(auch unter Zuhilfenahme biblischer Hinweise) durchaus Sinn:

Ex 1,8 Da trat ein neuer König (die Herrschaft) über Ägypten an, der Joseph nicht (mehr) kannte.

B.

Arturo Offline



Beiträge: 88

16.04.2008 20:42
#10 RE: Der Exodus antworten

Kadesh :
"Desgleichen ist auch der Sonnenhymnus des Echnaton inhaltlich
mit dem Psalm 104 identisch.

Für mich steht damit fest dass die Israeliten mit der Religion des Aton / Adonai
in direktem Zusammenhang stehen."

>> Hallo Kadesh....

Ich stimme dir 100% zu.......
Das Interessante ist dann doch, das das ganze AT und die 10 Gebote aegiptischen Ursprungs sind... ?

Andererseits ist das doch der Beweis dafür, das die Hebräer tatsächlich in Ägypten waren und dann mit Moses ausgezogen sind.... ?

Der nahende Passahfest ist dann ja doch nicht heidnisch ( wie Weihnachten od. Ostern bei den Christen ) :-)

Gruß
Arturo


Bion Offline



Beiträge: 178

16.04.2008 23:24
#11 RE: Der Exodus antworten

Zitat von Arturo
Kadesh :
"Desgleichen ist auch der Sonnenhymnus des Echnaton inhaltlich
mit dem Psalm 104 identisch.
Für mich steht damit fest dass die Israeliten mit der Religion des Aton / Adonai
in direktem Zusammenhang stehen."
>> Hallo Kadesh....
Ich stimme dir 100% zu.......
Das Interessante ist dann doch, das das ganze AT und die 10 Gebote aegiptischen Ursprungs sind... ?


Der Sonnehymnus des Amenophis IV. (Echnaton), der in den Amarna-Texten gefunden wurde, weist überraschende Ähnlichkeiten mit dem 104. Psalm auf, das ist unbestreitbar, identisch sind Sonnenhymnus und Psalm nicht. Die Vermittlung der ägyptischen Hymnenliteratur an die Jerusalemer Priesterschaft erfolgte höchstwahrscheinlich über die religiöse Literatur der Kaananäer, die die Israeliten bei ihrer Einwanderung vorfanden. Eine direkte Abhängigkeit des Jahwe-Kultes von Ägypten – diese Hypothese wird immer wieder vorgetragen – dürfte nicht vorliegen. Die biblische Priesterliteratur weist in ihrer Gesamtheit augenfällige Ähnlichkeit mit der kanaanäischen auf. Es ist daher anzunehmen, dass auch der 104. Psalm dieser Quelle entsprungen ist. Auch gleichermaßen erkennbare Ähnlichkeiten mit den babylonischen Šamaš-Hymnen lassen eine eindeutige Abhängigkeit von Ägypten eher unwahrscheinlich erscheinen.

MfG B.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

17.04.2008 14:02
#12 RE: Der Exodus antworten

Der Zusammenhang zwischen Aton Kult und Israelitentum ist bislang
lediglich Aufgrund der völlig falschen Chronologie abgelehnt worden.
Bisher scheue selbst ich etwas davor die letzten Konsequenzen aus den
Offensichtlichen Fehlern der bisherigen Chronologie zu ziehen.
Den Indizien nach müsste es dann so ausgesehen haben.
Der Exodus ist laut dem Buch Josua in einer Zeit erfolgt in dem in Palästina
ein Aton Tempel stand. Dies kann also nur kurz nach dem Ende der Regierugnszeit
Echnatons erfolgt sein.
Die Zeit Echnatons muss nach meinem Dafürhalten aber aus der Zeit von ca -1350 v.Chr.
in das - 8. Jahrhundert verschoben werden. Ein Exodus fällt somit ins späte - 8. jahrhundert.
In den Armana Archiven Echnatons wird aber auch Beispielsweise auch der Staat
Sumur erwähnt der unschwer als Samaria erkennbar ist. Auch die Staaten Juda und Israel
lassen sich schemenhaft erkennen. Was aber nach der bisherigen Chronologie
nicht sein kann da diese Staaten ja erst später durch die "auswandernden Israeliten"
gegründet sein sollen.
Daher stehe ich auf dem Standpunkt dass in der Geschichte des Exodus 2 Ereignisse
verschmolzen wurden. Der Auszug der Anhänger Echantons und die
Vertreibung der Hyksos bzw. Assyrer aus Ägypten.
Und das schöne dabei ist, dass sich für diese Szenarien handfeste Indizien und Funde
zeigen lassen. Für die bisherige Chronologie wie sie in der Torah steht, fehlen
jedoch sämtliche Indizien.

Glaube ist Aberglaube

Bion Offline



Beiträge: 178

17.04.2008 20:53
#13 RE: Der Exodus antworten
Zitat von kadesch
Für die bisherige Chronologie wie sie in der Torah steht, fehlen
jedoch sämtliche Indizien.

Hallo Kadesch,

vorerst will ich einräumen, dass ich mich mit der ägyptischen Geschichte nur am Rande beschäftigt habe, und zwar in dem Umfang, in dem es für Überlegungen zur Joseph-Legende nötig war. Weiters räume ich ein, dass meiner Position zu den angesprochenen historischen Ereignissen nicht eigene Forschungsarbeit, sondern jene der Professoren K. Schubert, Wien, und W. Beltz, Halle-Wittenberg, deren Ergebnisse ich als vernünftig erachte, zugrunde liegen. Dass vieles die alte Geschichte betreffend Annahme (manches besser, manches weniger gut gesichert) ist und infrage gestellt werden darf, manches infrage gestellt werden muss, darüber sind wir uns, nehme ich an, einig.

Vorerst nochmals zu den Hyksos: Der Name "Hyksos" stammt vom ägyptischen Historiker Manetho (3. Jh vChr), was Du, nehme ich an, weißt. Er verwendet die griechische Form eines ägyptischen Worts, das er als "Hirtenkönige" versteht. Die Kriegsereignisse, die Manetho beschreibt, haben höchstwahrscheinlich nicht stattgefunden.

Die wichtigste Ausgrabung zur Geschichte der Hyksos wurde von W. Bietak (Uni Wien) durchgeführt. Bietak legte bei Tell ed-Daba eine Ansiedlung frei, die man als Auaris(Hauptstadt der Hyksos) identifiziert hat. Die Ausgrabungen belegen, dass von etwa 1800 vChr an der kanaanäische Einfluss in Architektur, Grabgestaltung und Keramik kontinuierlich zunahm. Zur Zeit der 15. Dynastie sind die Stilmerkmale dann nahezu rein kanaanäisch. Es muss also angenommen werden, dass "die Hyksos" westsemitische Stämme und überwiegend Kanaanäer waren.

Offenbar handelte es sich nicht um einen militärischen Einfall der Hyksos in den ägyptischen Herrschaftsbereich, sondern um eine – außerordentlich erfolgreiche – Zuwanderung. Dass sie, die Hyksos, nach erfolgreicher Übernahme der Macht in einem Teil Ägyptens militärtechnisch gut ausgerüstet und organisiert waren, weiß man schon seit E. Meyer.

Archäologische Zeugnisse von zerstörter Besiedlung in Kanaan und ägyptische Aufzeichnungen zu diesen Ereignissen lassen den Schluss zu, dass die Vertreibung der Hyksos etwa um 1570 vChr erfolgte. Es ist denkbar, dass danach Kanaanäer zur Fronarbeit herangezogen wurden, historisch oder archäologisch belegt ist davon soviel ich weiß nichts. Andererseits würde die Annahme einer solchen "Kriegsgefangenschaft" der Legende von der Fronarbeit der Israeliten in Ägypten Sinn geben.

Jedenfalls steht fest, dass in der Zeit, in der der Auszug der Israeliten aus Ägypten von der bibelhörigen Wissenschaft angenommen wird, ein solcher nicht stattgefunden haben kann. Nach biblischen Zeugnissen wanderten 600 000 Israeliten 40 Jahre durch die Sinai-Halbinsel. Wenn eine solche Wanderung überhaupt erfolgt ist, zur Zeit Ramses’ II., seines Vorgängers oder Nachfolgers, mit Sicherheit nicht. Für diese Zeit ist archäologisch kein einziger Nachweis (kein Haus, kein Lager, keine Scherbe) vorhanden, der belegen könnte, dass sich dort jemand aufgehalten hätte, als Siedler oder als Wanderer.

MfG B.
kadesch Offline



Beiträge: 2.705

19.04.2008 18:15
#14 RE: Der Exodus antworten
ich bin bei Absolutdatierungen wie du sie anführst immer sehr vorsichtig,
da die Erhebung dieser Datierungen auf völlig veralteten und sehr dogmatischen
Annahmen erfolgte.
Richtig ist aber dass die Hyksos beispielsweise bei der Keramik identische Erzeugnisse
hinterliessen wie man sie aus Kanaan und auch bei den Assyreren gefunden hat.
nur wird diese Keramik seltsamerweise im Assyrischen Kernland in den Fundhorizont
um -700 v.Chr. eingestuft (wo sie auch hin gehört)
In Ägypten wird die identische Keramik jedoch (da sie in Auaris gefunden wurde)
ins -16. jahrhundert datiert.
Ich plädiere daher die Hyksos als die Assyrer anzusehen welche im -7. Jahrhundert
Ägypten eroberten und nach relativ kurzer zeit wieder vertrieben wurden.
Nach deren vertreibung kommt Psammetich I. an die Macht
Necho II schlägt dann die Babylonier bei Karkemisch.

dieser gesamte Handlungsstrang in der ägyptischen Geschichte weisst große Parallelen
mit der 19. Dynastie auf in der Haargenau das gleiche passiert.
An dieser Stelle möchte ich den Hinweis geben dass ich mir vorstellen kann dass
die 18. Dynastie mit Echnaton eventuell Hyksos gewesen sein könnten.
Aber hierfür fehlt mir neben einem starken Verdacht noch die nötigen Indizien.
Jedenfalls kann es kein Zufall sein dass der für Ägypten untypische Atonglaube
eindeutige Wurzeln im Kanaanäischen Raum hat. Die Existenz eines großen Atontempels
in Kanaan ist ein Hinweis darauf.

Eins steht jedoch fest, die ägyptische Geschcihte kann unmöglich so abgelaufen sein
wie sie derzeit tradiert wird.

Es bleibt nur eines übrig...
man muss aus den einzelnen Teilen so lange versuchen ein steinchen an das andere zu fügen bis ein
richtiges Bild entsteht. Daher ist es auch legitim alles was bisher als gesicherte Erkenntniss galt
in Zweifel zu ziehen.

Glaube ist Aberglaube

Arturo Offline



Beiträge: 88

20.04.2008 15:58
#15 RE: Der Exodus antworten

Empfehle diesen Film, der bestätigt, das sogar die 10 Gebote von Ägypten übernommen zu sein scheinen.

http://youtube.com/watch?v=c84HZsk3R4Q&feature=related

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

20.04.2008 18:49
#16 RE: Der Exodus antworten

wenn wir mal ehrlich sind sollten in ejder Kultur
die 10 GEbote Standard sein

Glaube ist Aberglaube

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

20.04.2008 18:53
#17 RE: Der Exodus antworten

Alles, bloß dass nicht. Die 10 Gebote sind falsch und unsinnig und alles andere als geeignet, ein vernüftiges ethisches Weltbild zu schaffen.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

20.04.2008 22:08
#18 RE: Der Exodus antworten

hmm
welches Gebot macht dir am meisten Kopfzerbrechen?
Ich hab ja auch so meine Probleme damit.
Wenn man heute in unserem Land einen töten will, dann macht einem die Justiz voll Schwierigkeiten.

Oder ein anderes Beispiel:
Wenn ich meine Schwiegermutter vögle (ganz Hypothethisch!!!!! und ohne Bezug zur Realität )
verstoße ich dann gegen 1 Gebot oder gegen 2

Glaube ist Aberglaube

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

21.04.2008 08:22
#19 RE: Der Exodus antworten
Na, über die ersten beiden brauchen wir wohl nicht erst zu reden. Klarer Verstoß gegen die Meinungs- und Religionsfreiheit und somit gegen das Grundgesetz.
Das dritte gegen das Gesetz der freien Berufsausübung. Völliger Blödsinn.
Das vierte einseitig. Wo bleiben die Rechte der Kinder? Warum sollen z.B. Kinder, die von ihren Eltern vergewaltigt wurden, die sie haben verlottern oder gar verhungern lassen, ihre Eltern achten? Kein Wort von der Fürsorge, die lt. Grundgesetz Eltern ihren Kindern zu gewähren haben. Also auch hier wieder ein Verstoß gegen das GG.
Das 5. haben wir schon mehrmals diskutiert. Einmal ist "Du sollst nicht töten" einfach falsch. Es gibt sehr wohl Momente, in denen es erlaubt, ja sogar notwendig ist. Wie bei Notwehr oder Nothilfe. Zum Anderen ist aus den "Ausführungsbestimmungen", der Bibel, zu entnehmen, das Gebot meint nur die eigenen Leute. Also Mitglieder des eigenen Glaubens dürfen nicht getötet werden. Jedenfalls wenn sie sich wohlgefällig verhalten. Ansonsten müssen auch die dran glauben, z.B. bei Gotteslästerung. Jedenfalls im AT. Jesus ist da großzügiger, da muss erst der heilige Geist beleidigt werden, um für ewig und unverzeihbar in der Hölle zu schmoren.
Das 6. Gebot verstößt nicht unbedingt gegen das GG, ein Verstoß wird aber in Deutschland nicht mehr bestraft. Weil aber Verstoße gegen die Gebote von Gott bestraft werden, ist also auch das 6. nicht im Sinne der deutschen Rechtsordnung.
Das 7. und 8. Gebot erscheint erst mal unstrittig. Jedenfalls verstoßen sie wenigstens nicht gegen deutsches Recht. Aberjavascript:returnTag('')
auch hier lassen sich Situationen denken, in denen sowohl stehlen als auch lügen nicht falsch sind. Wer zum Beispiel einen Juden vor den Nazis versteckt hat, dann von diesen befragt wird, soll der dann wirklich ehrlich antworten oder lieber lügen?
Das 9. Gebot ist längst überholt. Vielleicht hatte es noch Bedeutung, als es üblich war, sich die Häuser einfach zu erobern. Jetzt, in Zeiten des freien Handels, ist es sinnlos. Warum sollte ich das Haus nicht begehren? Vielleicht möchte er es ja verkaufen und ist sau froh, wenn er einen Käufer findet?

Das 10. ist der Brüller an sich. Die Frau mit gleichgestellt mit dem übrigen Besitz. Ganz klarer Verstoß gegen das GG.
Selbst wenn dem nicht so wäre, gilt immer noch das unter 6. Gesagte. Jedenfalls für die Frau. Fürs Vieh natürlich eher das unter 9. Was die Knechte und Mägde angeht, wieder ein klarer Verstoß gegen die freie Arbeitsplatzwahl.

Was also bleibt übrig von deinen so hochgelobten Geboten?

Meine völlige Ablehnung dieser geht aber tiefer. Ich halte grundsätzlich solche Moralkataloge für ungeeignet wirklich das Zusammenleben vernünftig und verantwortlich regeln zu können. Da werden immer kategorische Prinzipien aufgestellt die zu befolgen sind. Eventuell sogar nach Wichtigkeit geordnet. Es ist doch kein Zufall, dass Gehorsam und Gottestreue der Inhalt der beiden ersten Gebote ist.

Im wahren Leben kommt es aber immer zu Konflikten zwischen Werten. Wie diese Konflikte zu bewältigen sind, lässt sich nicht anhand einer Tabelle vorher festlegen. Deshalb bin ich für eine Ethik, die befähigt, solche Konflikte von Fall zu Fall anhand von ständig anzupassenden, sich entwickelnden Grundhaltungen zu entscheiden.
Ich verweise dazu gern noch mal als ein mögliches Beispiel auf die Zehn Angebote des evolutionären Humanismus.
Arturo Offline



Beiträge: 88

22.04.2008 20:02
#20 RE: Der Exodus antworten

Spagetti schrieb :
"Warum sollen z.B. Kinder, die von ihren Eltern vergewaltigt wurden, die sie haben verlottern oder gar verhungern lassen, ihre Eltern achten? Kein Wort von der Fürsorge, die lt. Grundgesetz Eltern ihren Kindern zu gewähren haben. Also auch hier wieder ein Verstoß gegen das GG"

>> Weil die Kinder dann Frieden mit sich selbst finden. Ein Leben voller Haß ( aufgrund deiner Einwände ) ist ebenfalls schädlich. Vergebung ( auch wenn es schwer fällt ) ist besser als Haß....

Der Rest deines Beitrags würde ich nicht definitiv als falsch abstempeln, jedoch ist zu beachten, das die Bibel mindestens 2500 Jahre alt ist. Man kann natürlich ( wenn man es will ) immer alles anders auslegen ( und das sogar mit Bibelzitaten ).

Die 10 Gebote haben definitiv auch dem Humanismus einen Teil beigetragen. Oder besser gesagt : Der Humanismus ist aus den guten Botschaften der Bibel entstanden.
Gebote und Verbote sind für das zusammenleben der Menschen notwendig.

Was mich im Christentum nervt ist der Absolutheitsanspruch bzw. falschverstandene Missionssgebot ( so wie der Islam ). Das diente definitiv als eine Stärkung einer kleinen bedrohten Sekte.

Das Judentum missioniert nicht und bietet jedem Nichtjuden (durch die noachidischen Gebote ) an der kommenden Welt teilzuhaben.

Das Warten auf den Messias ist ein Grundelement des Judentums.
Die Hoffnung auf eine neue, friedvolle und durch Liebe bestimmte irdische (!) Welt.

Arturo


An Kadesh :

Ich persönlich glaube nicht an die kommende Welt bzw. an den jüdische Begriff des "Friedensreichs" ....
Es wird schon zu lange auf den jüdischen Messias gewartet.
Vielleicht hat er gar keine Lußt mehr zu kommen..... ?
Was denkst du ?








Arturo

Arturo

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

22.04.2008 22:05
#21 RE: Der Exodus antworten
In Antwort auf:
Die 10 Gebote haben definitiv auch dem Humanismus einen Teil beigetragen. Oder besser gesagt : Der Humanismus ist aus den guten Botschaften der Bibel entstanden.


Wie viel Realitätsverleugnung für solch eine Aussage notwendig ist...

In Antwort auf:
Gebote und Verbote sind für das zusammenleben der Menschen notwendig.


1) Sind bestimmte Gebote per se selbstverständlich, schon von der Natur gegeben - der Mensch ist ein Herdentier, ist praktisch dazu bestimmt in der Gruppe zu leben und würde dies auch ohne strikte "Gebote und Verbote" tun.
2) Sind die zehn Gebote absolut nicht notwendig (oder gar förderlich...) für das Zusammenleben der Menschen. (Hochentwickelte) Zivilisationen gab' schon wesentlich länger vorher und nachher, ohne sich um diese "göttlichen Gebote" zu kümmern.
3)Wie gut die zehn Gebote sind, kann man durchaus an denen messen, die sie immer so in die Höhe halten - ganz vorne an der KK, die wohl mehr Dreck am Stecken hat an als die gesammelte Gemeinschaft aller Gewaltverbrecher zusammen.
Wer jetzt argumentiert: Die KK hat sich halt nicht dran gehalten, dem kann ich nur sagen: Ja, wieso denn nicht???

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

22.04.2008 22:31
#22 RE: Der Exodus antworten

In Antwort auf:
>> Weil die Kinder dann Frieden mit sich selbst finden. Ein Leben voller Haß ( aufgrund deiner Einwände ) ist ebenfalls schädlich. Vergebung ( auch wenn es schwer fällt ) ist besser als Haß....

Ist das nicht kräfige Schwarz-Weiß-Malerei, wenn es für dich als Alternative zu nicht achten nur hassen gibt?

In Antwort auf:
Der Rest deines Beitrags würde ich nicht definitiv als falsch abstempeln, jedoch ist zu beachten, das die Bibel mindestens 2500 Jahre alt ist.
Dann siehst du die Bibel also nur als ganz normales Buch, nicht als Gottes unveränderliches Wort?

In Antwort auf:
Die 10 Gebote haben definitiv auch dem Humanismus einen Teil beigetragen.
Vielleicht ein klitzekleines Bisschen. In der Art vielleicht, dass sie dem einen oder anderen irgendwo im Hintergrund unbewusst mit beeinflusst haben.

Das ist aber mit Sicherheit grundfalsch:
In Antwort auf:
Der Humanismus ist aus den guten Botschaften der Bibel entstanden.

Humanismus ist doch ganz klar mit Renaissance verknüpft. Die war eine Wiederbelebung antiker Kunst und Philosophie, vornehmlich der griechischen. Die Bibel spielte da wirklich keine sonderliche Rolle.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

23.04.2008 09:36
#23 RE: Der Exodus antworten

tja das warten auf den Messias kann man ja mit sinnvollen
Beschäftigungen füllen, damit die zeit nicht zu lang wird

Glaube ist Aberglaube

Arturo Offline



Beiträge: 88

09.05.2008 13:17
#24 RE: Der Exodus antworten

Spaggetti schreibt u.a. :
"Dann siehst du die Bibel also nur als ganz normales Buch, nicht als Gottes unveränderliches Wort?"

>> Natürlich ist die Bibel ein Menschenwerk. Ich glaube auch nicht, das Gott die Dinosaurierknochen erschaffen hat um unseren Glauben zu testen

Würde gerne mal in die Vergangenheit reisen und bei dem Auszug der Israeliten aus Ägypten dabei sein.
Ob das Meer sich wirklich geöffnet hat ? Ob Moses tatsächlich die 10 Gebote von Gott erhalten hat ( auf dem Berg Sinai ) ?

Sind das wirklich nur Fabeln oder hat sich das tatsächlich ereignet ??? Das sind Fragen, die mich am Meisten beschäftigen.


Arturo



kadesch Offline



Beiträge: 2.705

09.05.2008 13:53
#25 RE: Der Exodus antworten
Hmmmm
gute Frage
über diese Frage gab es in der Vergangenheit schon ein paar schöne
Filme zb. von BBC wo bewiesen wurde dass manche in der Bibel überlieferten
dinge wie das teieln des Meeres unter bestimtmen Wetterbedingungen an gewissen stellen
funktioniert. Auch die Plagen die über die Ägypter geschickt wurden sind in der Vergangenheit
mehrfach in exakt der gleichen Reihenfolge aufgetreten...
Ich gehe also davon aus das sich zumindest ein wahrer Kern in der Geschichte des Exodus
verbirgt.
Aber die Zahlen der Israeliten die Ägypten verliessen waren vermutlich um ein vielfaches
überhöht. Ich kann mir nicht vorstellen dass da mehr als ein paar Tausend Menschen
(wenn überhaupt) aus Ägypten weg gezogen sind. Ich denke bei den ganzen Zahlen geht es
eher um den Symbolgehalt.

Meine Theorie dass der Atonkult direkt mit dem Israelitentum zusammenhägt wurde kürzlich
unterstützt in dem Nachweis dass der ursprüngliche Tempel in Jerusalem ein Sonnenheiligtum war.
Genau wie die Tempel des Aton.

Glaube ist Aberglaube

«« Die Chasaren
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor