Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 594 mal aufgerufen
 Christentum
kadesch Offline



Beiträge: 2.705

12.10.2007 14:03
Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten
Über kaum ein Thema wird so heiss Diskutiert wie über die
Eheliche Treue. Sogar eines der 10 Gebote ist diesem Thema gewidmet.
Aber warum ist das ganze so hoch aufgehängt.

Wenn einer dem anderen die Frau auspannt, oder ihr ein außereheliches Kind
anhängt dann muss man sich vor Augen führen dass dies in früheren Tagen
eine völlig andere Bewertung hatte als heute.
Während es heute eher unter dem Blickwinkel Vertrauensverlust, Betrug,
Liebesverlust gesehen wird, hatte es in Biblischen Zeiten einen ganz anderen
Hintergrund.

Ehebruch ist ein Eigentumsdelikt gewesen.
Die ehefrau ging mit der Hochzeit in den Besizt des Mannes über.
Und mit ihr auch der Brautpreis bzw die Aussteuer.
Diese ging zwar in den Besitz des Mannes über, doch dieser hatte nur
sehr eingeschränkte Verfügungsgewalt darüber.
Lief einem Mann die Frau weg, so konnte es passieren dass ein nicht
unbeträchtlicher Teil seines Vermögens mit der Frau das Haus verließ.

Oder eder andere Fall, dass eine Frau ein außereeheliches Kind bekam.
Im Fall dass der Mann dies nicht bemerkt wäre das Kind Erbberechtig.
Und mit der Ächtung der außerehelichen Kinder der Frau waren diese
nicht Erbberechtigt.
Umgekehrt konnte ein Mann mit einer Konkubine oder Dienerin oder Magd
Kinder haben. Diese waren aber in der Erbfolge benachteiligt.

Wir sehen also dass es neben der Emotionalen auch eine
Materielle Seite hatte.

Glaube ist Aberglaube

Nieselpriem ( Gast )
Beiträge:

12.10.2007 14:12
#2 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Mhmm... gute Erklärung. Nicht neu, aber gut. Aber gerade was die Kuckuckskinder angeht, sieht es heute noch nicht viel anders aus. Ich denke, jeder Mann macht sich so seine Gedanken, ob die Kinder, die er mit seiner Liebe und auch seinem Geld grosszieht, auch wirklich seine eigenen sind. Ok, ich hatte nie Grund an der Treue meines Weibchens zu zweifeln. Deshalb habe ich persönlich weniger ein Problem damit. Aber es gibt zigtausende Väter allein in Deutschland, die durchaus berechtigten Grund für Zweifel haben.

qilin Offline




Beiträge: 3.552

12.10.2007 14:23
#3 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Ja - auch das ist weitgehend kulturabhängig - ich habe mal einen Ausspruch von einem afrikanischen Dorfbewohner
gelesen, für den seine Frauen ebenfalls Besitz waren - "Ist mir doch gleichgültig, welcher Bulle meine Kuh besteigt -
solange das Kalb mir gehört..."

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

12.10.2007 14:23
#4 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Und zigtausend die unberechtigterweise ihren Kindern das ihnen Zustehende vorenthalten. Immer das gleiche.

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

12.10.2007 14:27
#5 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Zitat von qilin
Ist mir doch gleichgültig, welcher Bulle meine Kuh besteigt -
solange das Kalb mir gehört...





qilin Offline




Beiträge: 3.552

12.10.2007 14:31
#6 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten
ROFL - also da lege ich schon Wert auf die Feststellung, dass ich das zitiert habe und es nicht meine Meinung ist...

Aber auch in anderen Kulturen wird das anders gesehen - ein deutscher Wissenschaftler
hat mal beschrieben, wie ein japanischer Kollege freudestrahlend zu ihm kam und ihm eine
Geburtsanzeige unter die Nase hielt, dass seine Frau einen Sohn zur Welt gebracht habe.
Auf die erstaunte Frage: "Aber sie waren doch die letzten zwei Jahre in Deutschland?"
Kam die verwunderte Antwort "Ja, wenn ich nicht da bin, werde ich natürlich von meinem
Bruder vertreten..."

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Casmiel Offline

Diabolist


Beiträge: 712

12.10.2007 14:38
#7 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Ich sag lieber : Ist doch egal wer das Essen kocht : Hauptsache es schmeckt

Nein zurück zum Thema... Der Zeitgeist macht eben auch nicht vor Religionen halt....

___________________________________________________________________
Erleuchtung erlangt man nicht, indem man sich dem Licht hingibt, sondern indem man die Dunkelheit ergründet (C.G. Jung)

Nieselpriem ( Gast )
Beiträge:

12.10.2007 14:42
#8 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Zitat von mum1
Und zigtausend die unberechtigterweise ihren Kindern das ihnen Zustehende vorenthalten. Immer das gleiche.


Ja, das ist dann die Kehrseite der Medaille. Dafür habe ich auch kein Verständnis. Aber ich muss auch sagen, dass ich von den Müttern getrennt lebende Väter kenne, die sich gern um ihre Sprösslinge kümmern wollen, die Mutter dies aber nicht zulässt, aus welchen Gründen auch immer. Und da kann ich es dann durchaus nachvollziehen, wenn diese Väter die Unterhaltszahlungen verweigern. Ja, ich weiss, dass am Ende das Kind darunter leidet. Aber welches Druckmittel hat man denn als Vater, wenn man mit der Kindsmutter nicht verheiratet war? Ich weiss nicht, was ich tun würde, wenn meine Beziehung in die Brüche ginge und ich die Kleine nicht mehr sehen dürfte.

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

12.10.2007 14:46
#9 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

In Antwort auf:
die sich gern um ihre Sprösslinge kümmern wollen, die Mutter dies aber nicht zulässt, aus welchen Gründen auch immer. Und da kann ich es dann durchaus nachvollziehen, wenn diese Väter die Unterhaltszahlungen verweigern


Das hat häufig gute Gründe, Thema Kindswohl. Dem Kind deshalb den Unterhalt verweigern ist einfach verantwortungslos. Dem Kind steht der Unterhalt zu, von beiden seiten und nicht der Mütter wie viele behaupten.

Ob er das Kind sieht oder nicht, essen muss es trotzdem!!

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

12.10.2007 14:47
#10 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Zitat von qilin
ROFL - also da lege ich schon Wert auf die Feststellung, dass ich das zitiert habe und es nicht meine Meinung ist...
Aber auch in anderen Kulturen wird das anders gesehen - ein deutscher Wissenschaftler
hat mal beschrieben, wie ein japanischer Kollege freudestrahlend zu ihm kam und ihm eine
Geburtsanzeige unter die Nase hielt, dass seine Frau einen Sohn zur Welt gebracht habe.
Auf die erstaunte Frage: "Aber sie waren doch die letzten zwei Jahre in Deutschland?"
Kam die verwunderte Antwort "Ja, wenn ich nicht da bin, werde ich natürlich von meinem
Bruder vertreten..."



Nieselpriem ( Gast )
Beiträge:

12.10.2007 15:06
#11 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Zitat von mum1
Das hat häufig gute Gründe, Thema Kindswohl. Dem Kind deshalb den Unterhalt verweigern ist einfach verantwortungslos.


Häufig sind die Gründe einfach Boshaftigkeit seitens der Mütter. Ich habe in meinem Bekanntenkreis genügend Beispiele, die das belegen. Motto: "Er hat mich verlassen und mir weh getan. Jetzt tu ich ihm weh, indem ich ihm den Zugang zu seinem Kind verweigere.". Da habe ich kein Verständnis für. Aber als unehelicher Vater wird es ziemlich schwer, daran etwas zu ändern. Vor allem wenn man nicht das Geld für einen langwierigen Rechtsstreit hat. Natürlich ist es verantwortungslos, dem eigenen Kind den Unterhalt zu verweigern. Aber ebenso verantwortungslos ist es, dem Kind den Vater vorzuenthalten. Und ich habe oft genug erlebt, dass die Weigerung den Unterhalt zu zahlen, letztendlich zu einem Einlenken seitens der Mutter geführt hat. Das ist natürlich keine besonders elegante Vorgehensweise, aber oft genug die einzig wirksame.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

12.10.2007 15:42
#12 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

vielleicht versteht ihr nun ein wenig besser
warum das Judentum über die Mütterliche Linie vererbt wird.
Weil man da sicher sein kann wer die Mutter ist.
Beim Vater ist das eher Glücksache

Glaube ist Aberglaube

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

12.10.2007 15:51
#13 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Zitat von kadesch
Weil man da sicher sein kann wer die Mutter ist.
Beim Vater ist das eher Glücksache



Na im Zeitalter des Kostenlosentalkshowvaterschaftstest, sollte man sich da doch endlich sicher sein können!

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

12.10.2007 15:57
#14 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Zitat von Nieselpriem
Zitat von mum1
Das hat häufig gute Gründe, Thema Kindswohl. Dem Kind deshalb den Unterhalt verweigern ist einfach verantwortungslos.

Häufig sind die Gründe einfach Boshaftigkeit seitens der Mütter. Ich habe in meinem Bekanntenkreis genügend Beispiele, die das belegen. Motto: "Er hat mich verlassen und mir weh getan. Jetzt tu ich ihm weh, indem ich ihm den Zugang zu seinem Kind verweigere.". Da habe ich kein Verständnis für. Aber als unehelicher Vater wird es ziemlich schwer, daran etwas zu ändern. Vor allem wenn man nicht das Geld für einen langwierigen Rechtsstreit hat. Natürlich ist es verantwortungslos, dem eigenen Kind den Unterhalt zu verweigern. Aber ebenso verantwortungslos ist es, dem Kind den Vater vorzuenthalten. Und ich habe oft genug erlebt, dass die Weigerung den Unterhalt zu zahlen, letztendlich zu einem Einlenken seitens der Mutter geführt hat. Das ist natürlich keine besonders elegante Vorgehensweise, aber oft genug die einzig wirksame.


Nimms mir nicht übel, aber ein Vater der den Lebensunterhalt seines Kindes als Druckmittel einsetzt ist nicht besser als die Mutter die ihm zu Unrecht das Kind verweigert. Und er hat genau deshalb gar nicht mehr verdient Kontakt zu haben. Das ist echt unterste Schublade, wo es so viele legale Möglichkeiten zur Durchsetzung des Umgangsrechts gibt. Und in Familienangelegenheiten gibts Prozesskostenhilfe, also ist das mit dem Geld für den Anwalt auch nur ne faule Ausrede.

Ausserdem kann ich betroffenen Müttern dann nur empfehlen sich beim Amt nen Unterhaltsvorschuss zu beantragen, dann muss der Typ sich mit dem Jugendmt bezüglich der Rückzahlung des Vorschusses herumschlagen.

Nieselpriem ( Gast )
Beiträge:

12.10.2007 16:22
#15 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Sicher gibt es für solche Fälle Prozesskostenbeihilfe. Aber auch die muss irgendwann zurückgezahlt werden, zusätzlich zum Unterhalt übrigens. ich finde es einfach ein bodenlose Frechheit, wenn eine Mutter dem Vater das Recht vorenthält, das Kind zu sehen und dieser sich dann auch noch in Unkosten stürzen muss, um dieses Recht einzuklagen. Wenn sie ihre Boshaftigkeit nicht ausleben würde, müsste es garnicht erst soweit kommen. Die Väter, die ich kenne, haben kein Problem damit, den gesetzlich vorgeschriebenen Unterhalt zu zahlen und sind sogar zusätzlich noch zu freiwilligen Zahlungen bereit, wenn grössere Anschaffungen für's Kind anstehen. Ich spreche hier ja nicht von assozialen Elementen, die sich einfach billig aus der Affaire ziehen wollen. Aber dafür wollen sie auch etwas vom eigenen Kind haben. Oder würdest du die Miete für eine Wohnung zahlen, die du nicht betreten darfst? Würde mich jedenfalls sehr wundern.

Wenn du meinst, es sei unterste Schublade, dem eigenen Kind den Unterhalt zu verweigern, solltest du dir mal überlegen, was der Grund dafür ist? Das sind bösartig sture Mütter. Und das ist unterste Schublade. Ich kann nur jedem Vater, dem das Jugendamt von der Mutter auf den Hals gehetzt wird, raten, diese mit allen möglichen Mitteln zu bekämpfen. Und ja, da unterstütze ich sogar illegale Mittel, um sie in die Knie zu zwingen. Einem guten Freund von mir erging es so. Der Kerl ist ein herzensguter Mensch, dessen Beziehung einfach in die Brüche gegangen ist und der extrem darunter gelitten hat, dass er seinen zweijährigen Sohn nicht mehr sehen durfte. Vernünftige Gründe gab es dafür nicht. Das war reine Willkür der Mutter. Und da haben wir dann im verschworenen Kreise etwas eigefädelt, dass die Mutter selbst in Schwierigkeiten mit dem Jugendamt gebracht hat. Ich will hier jetzt nicht näher darauf eingehen, da es eindeutig illegal war. Und es war auch nicht gerade die feine englische Art. Aber es hat gewirkt. Sie musste einlenken, weil sie sonst selbst das Sorgerecht völlig verloren hätte. Und heute darf er den Kleinen nach Absprache mit der Mutter jederzeit sehen. Sie spuckt zwar Gift und Galle, musste aber einsehen, dass ihre Bösartigkeit nur wieder Bösartigkeit nach sich zieht. Ich bin nicht gerade stolz auf das, was ich getan habe. Aber ich bereuhe auch nichts. Denn ich habe einen guten Menschen damit glücklich gemacht.

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

12.10.2007 16:32
#16 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Schliessen wir mal das Thema hier, lieber Nieselpriem. Egal ob Mutter bösartig oder Vater: In solchen Fällen geht das immer zu Lasten des Kindes und das ist traurig genug. Da muss ich jetzt nicht mit dir drum streiten wer wann welches Recht für unlautere Mittel hat.

Nieselpriem ( Gast )
Beiträge:

12.10.2007 16:42
#17 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Ok, akzeptiert. Sonst artet das wahrscheinlich genauso aus wie der Abtreibungsthread.

qilin Offline




Beiträge: 3.552

12.10.2007 16:55
#18 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Ich denke dieses Thema hat sich vom thread-Thema auch schon ziemlich wegbewegt -
auf dieses möchte ich aber nochmals zurückkommen - es ist ja nicht nur so, dass
(aus irgendwelchen historischen Gründen) Männer ihre Frauen als 'Besitz' betrachten,
derselbe Mechanismus läuft ja auch in Frauenköpfen ab - ganz ohne historische Wurzel
- und der liegt nicht in den Genen, sondern ist, wie gesagt, kulturell bedingt.

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Nieselpriem ( Gast )
Beiträge:

12.10.2007 17:08
#19 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Mhmm... meinst du nicht, dass das auch bei Frauen teilweise in den Genen verankert ist? Wer mimt denn den Ernährer, wenn der Alte rumhurt? Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es schon immer für die Frau wichtig war, dass der eigene Mann treu ist. Schliesslich ist er für die Aufzucht der eigenen Nachkommen nicht unerheblich. Früher noch wesentlich mehr als heute.

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

12.10.2007 17:36
#20 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Männer sind bei der Kindesaufzucht entbehrlich. Zumindest die die mir begegnet sind.<

Nieselpriem ( Gast )
Beiträge:

12.10.2007 18:00
#21 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Es gibt allerdings viele Studien, die belegen, dass Kinder, die ohne Vater aufwachsen, im späteren Leben teils gravierende psychische Defizite aufweisen. Natürlich sind Väter in unserer heutigen Zeit nicht mehr für das Überleben der Kinder notwendig. Mütter aber auch nicht. Sonst gäbe es wohl kaum alleinerziehende Väter. Und da kenne ich auch einige.

Aber ich schrieb ja auch "Früher noch wesentlich mehr als heute.". Mir ging es darum, dass es wohl ebenso genetische und historische Wurzeln hat, dass Frauen ihre Männer als "Besitz" betrachten. Früher war es eben notwendig, dass eine Beziehung stabil war, weil die Mutter sonst ernsthafte Schwierigkeiten bekommen konnte, ihren Nachwuchs überhaupt grosszuziehen. Ich denke, da unterscheiden sich die Geschlechter wenig. Und ich bin der Meinung, das steckt noch heute in unseren Genen.

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

12.10.2007 18:03
#22 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Ja mag so sein. Ich bin selbst auch völlig ohne Vater groß geworden und deshalb passt wohl ein Mann gar nicht in mein Familienbild. Ist eher ein Störfaktor, den eine Hilfe.

Gibt ja auch ne Menge Leute die mit Vater glücklich gross geworden sind und da fehlt der dann halt.

qilin Offline




Beiträge: 3.552

12.10.2007 18:23
#23 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Hm - wenn's bei der Frau in den Genen läge, dann beim Mann auch - scheint aber in verschiedenen Kulturen eher verschieden zu sein...
Dass 'der Alte rumhurt', gehört wohl zu seinen 'wohlerworbenen Rechten' [bissiger Sarkasmus ] und die Frau mimt dann eben - und
wenn die dasselbe tut, ist's ebenso übel für die Kinder...
Ich bin selbst meist ohne Vater aufgewachsen und hab' ihn nicht vermisst - allerdings hab' ich dafür auch Probleme mit Vaterfiguren -
das geht wohl irgendwie Hand in Hand . Bei meinen eigenen Kindern wollte ich's natürlich besser machen, und es dürfte auch besser
funktionieren - wenn ich mit mitmische. Jedenfalls sehen sie mich nicht als entbehrlich

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Lukrez Offline




Beiträge: 5.548

18.10.2007 20:48
#24 RE: Ehebruch = Eigentumsdelikt antworten

Ehebruch wurde ursprünglich definitiv nur als Eigentumsdelikt aufgefasst.
Daher auch das früher übliche "jus primae noctis" (Recht der ersten Nacht).
Das Herrenrecht auf seinen Sklaven und die Herablassung des Herren, sein Eigentum auch vom anderen "nutzen" zu lassen.
Letztendlich ist die Bestrafung von Ehebruch lediglich eine besondere Abart der Sklaverei oder zumindest deren Relikt.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor