Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!" - "Je suis Berlin!"


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 677 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
fazd Offline

Mitglied

Beiträge: 161

01.12.2005 13:49
Robin Hood antworten
also nur um kurz die standard frage zu klaeren, ich bin atheist oder trendy gesagt realist und habe aber nichts gegen irgendeine religion ansich. Ich habe lange ueberlegt ob ich in diesem forum etwas schreiben soll, und sehe mich nun schon eigentlich fast gezwungen einen punkt zu machen.

robin87. du wirfst moslems allgemeine radikalitaet vor, du bezeichnest den koran als luege und als "anleitung" fuer terror und mord. du sagst das mehr kriege auf grund des islams entstanden sind als auf grund des christentums (g. Bush: "gott sagte mir ich soll den irak befreien"). hast du bis jetzt auch nur ein mal, ein einziges mal, versucht die welt von einer anderen perspektive zu betrachten? du verurteilst extremismus, du bist wie du hier hass erfuellt gegen moslems wetterst das perfekte beispiel fuer extremismus, fuer einen "hassprediger". steht das nicht diametral zu dem was gott sagt? bist du ein guter christ wenn du hasst? und ja du hasst!! jetzt wird von dir sicherlich eine bibel- christlich begruendete erklaerung kommen "warum diese misstaende aufgedeckte werden muessen", "das die bibel kein hass lehrt" und das das positive missionierung oder irgendwas ist. versuche dich einmal in einen moslem hineinzuversetzen - sieht die christliche welt von dieser perspektive nicht aehnlich gewalttaetig und abstossend aus - wie fuer dich die welt der moslems?

Bauchtanzkaiser Offline

Mitglied

Beiträge: 206

01.12.2005 14:27
#2 Das wird wohl nichts antworten

Willkommen im Forum, fazd. Um dir die Enttäuschung zu ersparen: Robin wird auf 95 Prozent deines Beitrags nicht eingehen, die restlichen fünf Prozent (wenn überhaupt) völlig verdreht wiedergeben und dann dagegen "argumentieren", indem er dir unter Verwendung kreativer Grammatik ein bis zwei unbegründete Behauptungen entgegenschleudert und erwartet, dass du diese auf der Stelle annimmst. Für Robin sind die Aussagen der Bibel (bzw. seine Interpretation davon) ungefähr so gewiss wie die Existenz der Farbe Blau (und angesichts seiner kargen erkenntnistheoretischen Bildung wird er diese wohl für absolut wahr halten). Entweder das, oder er ist ein genialer Fake, mit dem sich irgendwo jemand sowohl über die Bigotterie christlicher Moralisten als auch über uns hier im Forum lustig macht. Deine Bemühung, ihn zum Nachdenken zu bewegen, wird in beiden Fällen scheitern.
"'Gib's auf, gib's auf', sagte er und wandte sich mit einem großen Schwung ab, so wie Leute, die mit ihrem Lachen allein sein wollen." - Franz Kafka, "Gib's auf!" (wenn es dir allerdings wider erwarten gelingen sollte, einen weiterführenden Gedanken in Robin zu erzeugen, der es schafft, dessen ideologische Hülle zu tunneln, gibt's von mir ein Freibier für dich ).

fazd Offline

Mitglied

Beiträge: 161

01.12.2005 14:53
#3 RE: Das wird wohl nichts antworten

Zitat von Bauchtanzkaiser
(wenn es dir allerdings wider erwarten gelingen sollte, einen weiterführenden Gedanken in Robin zu erzeugen, der es schafft, dessen ideologische Hülle zu tunneln, gibt's von mir ein Freibier für dich ).

das mit dem freibier klingt verlockend, allerdings kann ich von dem was ich bisher von robin gelesen habe ableiten das du mit dieser aussage nichts wirklich riskierst.

dennoch finde ich es so schade wie er von seiner eigenen unfehlbarkeit ausgeht ohne zu sehen das er fehlbar ist. ...und das meine ich jetzt im ganz weltlichen sinne. ich weiss ueber die fehlbarkeit meiner ansichten, atheismus ist eine theorie genauso wie monotheismus oder polytheismus. wenn ich falsch liege, dann tuts mir leid (hoelle, oder?) - ich bin mir aber ueber die fehlbarkeit meines weltkonzeptes bewusst. das kommt nicht daher das ich mich nicht genuegend damit auseinandersetze sondern weil jede theorie und vorallem die theorie das es keinen gott gibt keinen ultimativen endbeweis hat. dennoch bin ich der meinung das es mehr >rationale< >naturwissenschaftliche< >logische< beweise gegen gott gibt/organisierte religion. das ist nun mal leider so da wir in einer welt leben die zwar fuer alle felder normen festlegt ausser fuer religion. wenn man nun weltliche beweisfuehrung auf die frage ob es gott gibt anwendet kann man nur mehr beweise gegen "ihn" finden. selbiges gilt fuer die andere seite, wenn ich von religioesen beweisen ausgehe dann muss ich immer bei einer gott bejahung herauskommen. ich kenne diesen unterschied, robin leider nicht.

ich faende es einfach gut wenn er mal ueber seinen tellerrand hinaus schauen wuerde, und es sich mal schwer machen wuerde. ob du es glaubst oder nicht robin fuer mich als atheist ist es oft schwieriger - weil ich bei religions diskussionen nicht sagen kann "das ist nun mal so" oder "ich bin eigentum von jesus". ich muss durch den shit alleine. du hast unterstuetzung und zur not biegst du sie dir zurecht.

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor