Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 135 Antworten
und wurde 3.004 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Helios ( Gast )
Beiträge:

18.11.2007 13:39
#101 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

Snooker

Gott ist nicht fern wenn wir Leiden es scheint uns nur so weil wir uns dann alleine fühlen.

Und in der besagten Lektüre setzt man sich mit solchen Gefühlen auseinander, wenn man z.B. ein Leid erfährt und sich fragt warum das passiert ist usw.

Pateralbi

Nein du kannst definitiv keine Sünden vergeben, das ist Fakt.


Du kannst jemandem seine Taten vergeben die er dir zugefügt hat.
Wenn du aber aber zu einer wildfremden Person hingehst und sagst deine Sünden sind dir vergeben, dann sagst du damit alles was du überhaupt getan hast und das Sünde war ist dir vergeben.

Das gr. Wort für Sünde ist "Zielverfehlung" wenn wir Sündigen haben wir das eigentliche Ziel nicht erreicht.

Wo wir gerade dabei sind, die 2.Botschaft heute handelte davon was Sünde in einem Menschen bewirkt:

Angst vor Gott und den Menschen
1 Mose 3
10Und er sprach: Ich hörte dich im Garten und fürchtete mich;
Joh 4
5Da kam er in eine Stadt Samariens, die heißt Sychar, nahe bei dem Feld, das aJakob seinem Sohn Josef gab. 6Es war aber dort Jakobs Brunnen. Weil nun Jesus müde war von der Reise, setzte er sich am Brunnen nieder; es war um die sechste Stunde. 7Da kommt eine Frau aus Samarien, um Wasser zu schöpfen.

Sie kam um eine Zeit wo kein anderer Mensch am Brunnen war um zu schöpfen.
Sie ging den Menschen aus den Weg weil sie Angst hatte man würde sie blosstellen.

Es ging dann weiter das Jesus genau den Wunden Punkt ansprach und sie begriff das er ihr helfen konnte.

Interessant: Das erste was sie danach tut sie sucht Menschen auf um ihenen zu sagen was Jesus getan hat.

qilin Offline




Beiträge: 3.552

19.11.2007 05:07
#102 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

In Antwort auf:
Joh 4
5Da kam er in eine Stadt Samariens, die heißt Sychar, nahe bei dem Feld, das aJakob seinem Sohn Josef gab.
6Es war aber dort Jakobs Brunnen. Weil nun Jesus müde war von der Reise, setzte er sich am Brunnen nieder;
es war um die sechste Stunde. 7Da kommt eine Frau aus Samarien, um Wasser zu schöpfen.

Manchmal war er aber auch schlechter drauf - Mt 15
21Und Jesus ging weg von dort und zog sich zurück in die Gegend von Tyrus und Sidon.
22Und siehe, eine kanaanäische Frau kam aus diesem Gebiet und schrie: Ach Herr, du Sohn Davids,
erbarme dich meiner! Meine Tochter wird von einem bösen Geist übel geplagt.
23Und er antwortete ihr kein Wort. Da traten seine Jünger zu ihm, baten ihn und sprachen:
Laß sie doch gehen, denn sie schreit uns nach.
24Er antwortete aber und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.
25Sie aber kam und fiel vor ihm nieder und sprach: Herr, hilf mir! 26Aber er antwortete und sprach:
Es ist nicht recht, daß man den Kindern ihr Brot nehme und werfe es vor die Hunde.

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

19.11.2007 08:04
#103 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

In Antwort auf:
Nein du kannst definitiv keine Sünden vergeben, das ist Fakt.

GRÖHL, das sage ich meinem Haus- und Hofpfaffen, wenn er mich mal wieder
zur Beichte nötigen will...
Die KK sagt da nämlich was anderes. Wissen wir spätestens seit dem Ablass

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

19.11.2007 09:42
#104 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

Zitat:
24Er antwortete aber und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.
25Sie aber kam und fiel vor ihm nieder und sprach: Herr, hilf mir! 26Aber er antwortete und sprach:
Es ist nicht recht, daß man den Kindern ihr Brot nehme und werfe es vor die Hunde.


Genau dies ist der Punkt an dem ich sage dass der Christliche Glaube etwas ist,
was Jeshua niemals akzeptiert hätte.
Jeshua war Jude und hatte nicht vor andere zu bekehren.
Seine Botschaft war nur für ein jüdisches Publikum gedacht.
Dass aus ihm ein Gottgleiches Wesen gemacht wurde, wäre ihm vermutlich äußerst Unangenehm.
Und der gesamte Theologische Aufbau des Christentums ist nur etwas das sich irgendwelche Leute
später aus den Fingern gesogen haben.
Ich jedenfalls sehe in Jeshua in erster Linie einen Rabbiner, einen Menschen, einen sterblichen Menschen.
Er war auch in meinen Augen nicht der verheissene Messias, denn er ist letztlich gescheitert.
Und das man nachträgliches dieses Scheitern als einen Gnadenbeweis Gottes ansieht,
der seinen Sohn opferte, das ist für mich Haarsträubender Unsinn und Theologisch nicht im Judentum verankert.
Hinter seinem Scheitern einen Masterplan Gottes zu sehen, der mit dem Opfer von Jeshua die Welt versöhnt,
ist letztlich eher den unerfüllten Erwartungen der Anhänger Jeshuas zu Schulden, die nicht Wahr haben woltlen das ihr Meister
Gescheitert ist. Das hat aus psychologischer Sicht eher mit Verdrängung der Realität zu tun.



Glaube ist Aberglaube

Helios ( Gast )
Beiträge:

19.11.2007 17:09
#105 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

24Er antwortete aber und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.
25Sie aber kam und fiel vor ihm nieder und sprach: Herr, hilf mir! 26Aber er antwortete und sprach:
Es ist nicht recht, daß man den Kindern ihr Brot nehme und werfe es vor die Hunde.

Die verlorenen Schafe des Hauses Israel müssen die Speise zuerst bekommen, dann erst die kleinen "Hunde".

Christus benutzt hier ein Wort, das ein Haustier bezeichnet. Was er zu dieser Frau sagt darf nich als hart oder herzlos verstanden werden. In Wirklichkeit entlockte er ihr damit ein Bekenntnis ihres Glaubens v 27

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

19.11.2007 17:16
#106 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten
In Antwort auf:
Er antwortete aber und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel

... ist für mich einer der vielen Hinweise das Jesus ein Jude war. Weil er aber (laut Bibel) niemals
konvertiert ist mag ich noch einmal fragen (Ja, Helios: DU bist gemeint) WANN hat Gott zum Christentum
konvertiert (und seinen Sohn *Hust* mitgezogen)?

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Helios ( Gast )
Beiträge:

19.11.2007 17:22
#107 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

Frau, es kommt die Zeit, daß ihr weder auf diesem Berge noch in Jerusalem den Vater anbeten werdet. 22Ihr bwißt nicht, was ihr anbetet; wir wissen aber, was wir anbeten; denn das Heil kommt von den Juden. 23Aber es kommt die Zeit und ist schon jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn auch der Vater will solche Anbeter haben.


9Am nächsten Tag, als diese auf dem Wege waren und in die Nähe der Stadt kamen, stieg Petrus auf das Dach, zu beten um die sechste Stunde. 10Und als er hungrig wurde, wollte er essen. Während sie ihm aber etwas zubereiteten, geriet er in Verzückung 11und sah den Himmel aufgetan und etwas wie ein großes leinenes Tuch herabkommen, an vier Zipfeln niedergelassen auf die Erde. 12Darin waren allerlei vierfüßige und kriechende Tiere der Erde und Vögel des Himmels. 13Und es geschah eine Stimme zu ihm: Steh auf, Petrus, schlachte und iß! 14Petrus aber sprach: O nein, Herr; denn ich habe noch nie etwas Verbotenes und Unreines gegessen. a 15Und die Stimme sprach zum zweitenmal zu ihm: Was Gott rein gemacht hat, das nenne du nicht verboten. b 16Und das geschah dreimal; und alsbald wurde das Tuch wieder hinaufgenommen gen Himmel.


17Als aber Petrus noch ratlos war, was die Erscheinung bedeute, die er gesehen hatte, siehe, da fragten die Männer, von Kornelius gesandt, nach dem Haus Simons und standen an der Tür, 18riefen und fragten, ob Simon mit dem Beinamen Petrus hier zu Gast wäre. 19Während aber Petrus nachsann über die Erscheinung, sprach der Geist zu ihm: Siehe, drei Männer suchen dich; 20so steh auf, steig hinab und geh mit ihnen und zweifle nicht, denn ich habe sie gesandt. 21Da stieg Petrus hinab zu den Männern und sprach: Siehe, ich bin's, den ihr sucht; warum seid ihr hier? 22Sie aber sprachen: Der Hauptmann Kornelius, ein frommer und gottesfürchtiger Mann mit gutem Ruf bei dem ganzen Volk der Juden, hat Befehl empfangen von einem heiligen Engel, daß er dich sollte holen lassen in sein Haus und hören, was du zu sagen hast. 23Da rief er sie herein und beherbergte sie. Am nächsten Tag machte er sich auf und zog mit ihnen, und einige Brüder aus Joppe gingen mit ihm. 24Und am folgenden Tag kam er nach Cäsarea. Kornelius aber wartete auf sie und hatte seine Verwandten und nächsten Freunde zusammengerufen. 25Und als Petrus hereinkam, ging ihm Kornelius entgegen und fiel ihm zu Füßen und betete ihn an. 26Petrus aber richtete ihn auf und sprach: Steh auf, aich bin auch nur ein Mensch. 27Und während er mit ihm redete, ging er hinein und fand viele, die zusammengekommen waren. 28Und er sprach zu ihnen: Ihr wißt, daß es einem jüdischen Mann nicht erlaubt ist, mit einem Fremden umzugehen oder zu ihm zu kommen; aber Gott hat mir gezeigt, daß ich keinen Menschen meiden oder unrein nennen soll.

Helios ( Gast )
Beiträge:

19.11.2007 17:24
#108 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

Gott ändert sich nie und er konvertiert auch nicht. Was ich schon sehr oft erwähnt habe.

Ich bin zu Gott "konvertiert" aber da ich kein Jude bin bin ich halt ein Heide(Nichtjuden). Der Begriff Christ kommt halt von Christus weil wir uns auf Jesus den Christus verlassen.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

19.11.2007 19:06
#109 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

In Antwort auf:
Ich bin zu Gott "konvertiert" aber da ich kein Jude bin bin ich halt ein Heide(Nichtjuden).

... und damit in den Augen eines Moslems ein Ungläubiger, der vernichtet wird. Hm, und auch in den
Augen Gottes bist Du damit ein Ungläubiger, wenn man es genau nimmt, denn entweder / oder. Gelle?

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Helios ( Gast )
Beiträge:

19.11.2007 19:32
#110 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

Tao Ho

In Antwort auf:

und damit in den Augen eines Moslems ein Ungläubiger, der vernichtet wird. Hm, und auch in den
Augen Gottes bist Du damit ein Ungläubiger, wenn man es genau nimmt, denn entweder / oder. Gelle?


Nein nicht gelle.^^

Also du musst die Bibelstellen schon lesen wenn du etwas mehr verstehen willst als jetzt.

Nochmal

10Herrlichkeit aber und Ehre und Friede jedem, der das Gute tut, zuerst dem Juden, dann auch dem Griechen.
11Denn bei Gott gibt es kein Ansehen der Person; 12alle nämlich, die ohne Gesetz gesündigt habene»Sündigen« bedeutet, Gottes Gebote und Lebensordnungen zu mißachten und zu übertreten., werden auch ohne Gesetz verlorengehen; und alle, die unter dem Gesetzf»Gesetz« meint hier das Bundesgesetz vom Sinai, unter dem Israel stand. gesündigt haben, werden durch das Gesetz verurteilt werden 13— denn vor Gott sind nicht die gerecht, welche das Gesetz hören, sondern die, welche das Gesetz befolgen, sollen gerechtfertigt werden. 14Wenn nämlich Heiden, die das Gesetz nicht haben, doch von Natur aus tun, was das Gesetz verlangt, so sind sie, die das Gesetz nicht haben, sich selbst ein Gesetz, 15da sie ja beweisen, daß das Werk des Gesetzes in ihre Herzen geschrieben ist, was auch ihr Gewissen bezeugt, dazu ihre Überlegungen, die sich untereinander verklagen oder auch entschuldigen — 16an dem Tag, da Gott das Verborgene der Menschen durch Jesus Christus richten wird nach meinem Evangelium,.

Die Juden sind das erwählte Volk, sie hatten den Vorrang. Die Heiden( also wir) profitieren aber auch.

Heide heißt nicht Ungläubiger. Alle Menschen die keine Juden sind sind eigentlich Heiden.
Kann sein das sich die ursprüngliche Bedeutung verändert hat aber das du es selbst dann falsch verstehst wenn ich es dir extra in Klammern hinschreibe.

Du siehst es nach wie vor als deine Aufgabe an meine Post zu durchstöbern nach etwas was du gegen mich verwenden kannst, sehr löblich.^^

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

20.11.2007 06:24
#111 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

In Antwort auf:
Die Heiden( also wir) profitieren aber auch.

Dazu solltest Du Dich erst einmal mit dem Begriff Heidentum
befassen, denn laut Definition ist ein Heide der Mensch,
der keiner der drei abrahaminischen Religionen (Judentum,
Christentum und Islam) angehören.

Wenn ich mir dass so betrachte ist Deine Meinung von der
Definition her falsch.

In Antwort auf:
dann auch dem Griechen.

Ich kenne die Bibel gut. Das ist der Grund warum ich nicht
an sie glaube. Sie ist ein wild zusammengewürfeltes Buch
voller Allegorieen. Nicht mehr und nicht weniger.

Selbst wenn Du da Recht haben solltest, so steht in der
Bibel nirgendwo was von Griechen (und ich habe mittlere Weile
10 verschiedene Übersetzungen zu Hause).

In Antwort auf:
Du siehst es nach wie vor als deine Aufgabe an meine Post zu durchstöbern nach etwas was du gegen mich verwenden kannst, sehr löblich.^^

Nö, ich stolpere ab und zu mal über was und antworte mal so ins Blaue
rein. Du bist nicht wichtig und wirst es nie sein, denn ich bevorzuge
Diskussionspartner wie z. B. BS, Gysi, Snooker usw. Die wissen was sie
sagen und können sich prima artikulieren.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

20.11.2007 09:58
#112 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

Tao Ho:

bibelstelln in denen Greichen erwähnt werden:
Dan 8,21: 8,21 Der Ziegenbock aber ist (a) der König von Griechenland. Das große Horn zwischen seinen Augen ist der erste König. 8,22 Daß ...


Dan 10,20: 10,20 Und er sprach: Weißt du, warum ich zu dir gekommen bin? Und jetzt muß ich wieder hin und mit dem Engelfürsten von Persien kämpfen; und wenn ich das hinter mich gebracht habe, siehe, d...


Dan 11,2: 11,2 Und nun (a) will ich dir kundtun, was gewiß geschehen soll. Siehe, es werden noch drei Könige in Persien aufstehen, der vierte aber wird größeren R...


Joel 4,6: 4,6 dazu habt ihr auch die Leute von Juda und Jerusalem den Griechen verkauft, um sie weit weg von ihrem Lande zu bringen. 4,7 Siehe, ich will sie kommen lassen aus ...


Sach 9,13: 9,13 Denn ich habe mir Juda zum Bogen gespannt und Ephraim darauf gelegt und will deine Söhne, Zion, aufbieten gegen deine Söhne, Griechenland, und will dich zum Schwert eines Riesen machen...


Joh 7,35
Joh 12,20
Apg 11,20: 11,20 Es waren aber einige unter ihnen, Männer aus Zypern und Kyrene, die kamen nach Antiochia und redeten auch zu den Griechen und predigten das Evangelium vom Herrn Jesus. ...


Apg 14,1: 14,1 Es geschah aber in Ikonion, daß sie wieder in die Synagoge der Juden gingen und so predigten, daß eine große Menge Juden und Griechen gläubig wurde. 14,2 Die ...


Apg 16,3: 16,3 Diesen wollte Paulus mit sich ziehen lassen, und er nahm ihn und (a) beschnitt ihn wegen der Juden, die in jener Gegend waren; denn sie wußten alle,...


Apg 17,4: 17,4 Einige von ihnen ließen sich überzeugen und schlossen sich Paulus und (a) (b) Silas an, auch ein...


Apg 18,4: 18,4 Und er lehrte in der Synagoge an allen Sabbaten und überzeugte Juden und Griechen. 18,5 Als aber (a) ...


Apg 19,10: 19,10 Und das geschah zwei Jahre lang, so daß alle, die in der Provinz Asien wohnten, das Wort des Herrn hörten, Juden und Griechen. 19,11 Und Gott wirkte nicht ge...


Apg 19,17: 19,17 Das aber wurde allen bekannt, die in Ephesus wohnten, Juden und Griechen; und Furcht befiel sie alle, und der Name des Herrn Jesus wurde hoch gelobt. 19,18...


Apg 20,2: 20,2 Und als er diese Gegenden durchzogen und die Gemeinden mit vielen Worten ermahnt hatte, kam er nach Griechenland 20,3 und blieb dort drei Monate. Da ihm aber d...


Apg 20,21: 20,21 und habe Juden und Griechen bezeugt die Umkehr zu Gott und den Glauben an unsern Herrn Jesus. 20,22 Und nun siehe, durch den Geist gebunden, ...


Apg 21,28: 21,28 und schrien: Ihr Männer von Israel, helft! Dies ist der Mensch, der alle Menschen an allen Enden lehrt gegen unser Volk, (a) gegen das Gesetz und ...


Röm 1,14: 1,14 Ich bin ein Schuldner der Griechen und der Nichtgriechen, der Weisen und der Nichtweisen; 1,15 darum, soviel an mir liegt, bin ich willens, auch euch in Rom da...


Röm 1,16: 1,16 Denn (a) (b) ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine (c)...


Röm 2,9: 2,9 Trübsal und Angst über alle Seelen der Menschen, die Böses tun, zuerst der Juden und ebenso der Griechen; 2,10 Herrlichkeit aber und Ehre und Frieden allen dene...


Röm 2,10: 2,10 Herrlichkeit aber und Ehre und Frieden allen denen, die Gutes tun, zuerst den Juden und ebenso den Griechen. 2,11 Denn (a...


Röm 3,9: 3,9 Was sagen wir denn nun? Haben wir Juden einen Vorzug? Gar keinen. Denn (a) wir haben soeben bewiesen, daß alle, Juden wie Griechen, unter der Sünde s...


Röm 10,12: 10,12 Es ist hier (a) (b) kein Unterschied zwischen Juden und Griechen; es ist über alle derselbe Herr, reich für al...


1.Kor 1,22: 1,22 Denn (a) (b) die Juden fordern Zeichen, und (c) die Griechen fragen nac...


1.Kor 1,23: 1,23 wir aber predigen den gekreuzigten Christus, den Juden ein Ärgernis und den Griechen eine Torheit; 1,24 denen aber, die berufen sind, Juden und Griechen, predi...


1.Kor 1,24: 1,24 denen aber, die berufen sind, Juden und Griechen, predigen wir Christus als Gottes Kraft und (a) Gottes Weisheit. 1,25 Den...


1.Kor 10,32: 10,32 (a) Erregt keinen Anstoß, weder bei den Juden noch bei den Griechen noch bei der Gemeinde Gottes, 10,33 so wie ...


1.Kor 12,13: 12,13 Denn (a) wir sind durch einen Geist alle zu einem Leib getauft, wir seien Juden oder Griechen, Sklaven oder Freie, und sind alle mit einem Geist g...


Gal 2,3: 2,3 Aber selbst Titus, der bei mir war, ein Grieche, wurde nicht gezwungen, sich beschneiden zu lassen. (a) (b) ...


Gal 3,28: 3,28 Hier ist (a) nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau; denn (b...


Kol 3,11: 3,11 Da ist nicht mehr Grieche oder Jude, Beschnittener oder Unbeschnittener, Nichtgrieche, Skythe, Sklave, Freier, sondern alles und in allen Christus

Glaube ist Aberglaube

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

20.11.2007 10:09
#113 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

Super Kadesch, danke schön. Aber: Vorsagen ist eigentlich unfair dem Fragenden gegenüber.
Wäre schön gewesen auch mal eine fundierte Antwort von Helios zu bekommen. Diese Chance
wurde ihm soeben verdorben. Schade...

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

20.11.2007 12:31
#114 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

schande auf mein Haupt

Glaube ist Aberglaube

Helios ( Gast )
Beiträge:

20.11.2007 14:46
#115 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

Vorsagen?!!?

Das hätte ich dir nie abgenommen das in der Bibel nichts über Griechen steht.

Also ich bevorzuge Gesprächspartner die erlich sind.

Und wie gesagt, die heutige Definition von Heiden habe ich auch gar nicht gemeint.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

21.11.2007 08:18
#116 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

In Antwort auf:
Also ich bevorzuge Gesprächspartner die erlich sind.

Warum lügst du dann selbst so unverschämt?

Ich warte immer noch auf den Nachweis deiner Behauptung, es gäbe eine Studie die besagt, Gläubige hätten ein erfüllteres Sexleben.

qilin Offline




Beiträge: 3.552

21.11.2007 13:23
#117 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten
"Ich glaube keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe" -
Vermutlich lassen sich auch irgendwo irgendwelche 'Studien' ausgraben,
dass Werwölfe mit Vorliebe gebackenen Wolpertinger essen...
Aber durchaus auch möglich, dass sich der gute Helios das aus den Sonnenfingern gezuzzelt hat
- er ist ja schon mehrere Antworten schuldig geblieben...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Pateralbi Offline



Beiträge: 22

23.11.2007 04:26
#118 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten


Ist Jesus zum Hause Israel gesandt worden, und was ist denn mit seinen eigenen Suenden?

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX


Hatte er die Juden in zwei Klassen eingeteit?

Blieb er selbst seiner eigenen Lehre treu?

Ich meine nein. Es gibt aber kaum jemand, der seine überspitzten, widersprüchlichen Forderungen auch einhalten kann.. Liebte er die Pharisäer, die nur seine theoretischen Gegner waren? Nannte er sie nicht Heuchler, Schlangen –und Otterngezüchte, drohte er ihnen nicht, verdammte er nicht die Frevler und vertrieb mit Gewalt die Wechsler aus dem Templerbezirk? Versprach er nicht seinen Anhängern Häuser und Felder, sogar einen Sitz im Jüngsten Gericht? Und ermahnte er nicht die die Jünger, listig wie die Schlangen zu sein? „Wer mich verleugnet vor den Menschen, den will ich verleugnen vor meinem himmlischen Vater“ (Matth. 10, 33). „Ich bin nicht gekommen, Friede zu senden, sondern das Schwert“ (Matth.10, 34). Ich bin gekommen, dass ich ein Feuer anzünde auf Erden; was wollte ich lieber, denn es brennete schon“ (Lukas 49). Es könnte doch so gewesen sein. Hat Jesus nicht auch Schwerter für Kleider kaufen lassen? (Lukas 22, 36). Verdammte und verfluchte er nicht die Städte Kapernaun, Bethsaida und Chorazin, bei denen er keinen Anklang fand? (Lukas 19, 27): Zu seiner Mutter Maria, die um ihn besorgt war, sagte er: „Weib, was habe ich mit dir zu schaffen“. Kein Wunder, dass seine Angehörigen ihn als ein Verrückter betrachteten: „Er ist von Sinnen.“ (Markus 1,21) „So jemand zu mir kommt und hasset nicht seinen Vater, Mutter, Weib, Kinder Brüder, Schwester, auch dazu sein eigenes Leben, der kann nicht mein Jünger sein“ (Luk.14, 26). Können solche Aussagen gefälscht sein, da sie doch von Verehrern Jesus verfasst sind? Oder muss man sie nur richtig verstehen? Wer ist es dann, der „richtig“ versteht?

„Doch jene meine Feinde, die nicht wollten, dass ich über sie Koenig sein solle: Bringet sie her, und erwürget sie vor meinen Augen“ Jesus erzählt da ein Gleichnis, in dem er doch sicher er als Koenig figuriert. Das sind nicht die Worte eines Heilandes, eines Erlösers, ein Krieger lässt so seine Gegner vernichten. Wir erinnern uns daran, dass auch Adolf Hitler von vielen Leuten als der wiederkommende Messias betrachtet wurde. Ein Mann hat ausgesagt, dass er dem Führer blindlings gehorchen würde. Ich zitiere: “und wenn mir der Führer heute den Befehl erteilen würde, meine Frau zu erschießen, so würde ich es tun“. Es gibt auch Berichte, dass die Nazis im dritten Reich eigentlich Abkömmlinge von den Nazarener-Jesus von Nazareth- waren, und das Hitler tatsächlich ein Nachfolger von Jesus gewesen wäre und das die SS eigentlich eine religiöse Sekte war, in den Sälen, in denen Hitler jeweils seine Vorträge hielt, hingen oft fromme Bibelsprüche an den Wänden.

Hitler selbst hielt sich für einen neuen Jesus, so sagte er 1926: „Christus war der größte Pionier im Kampf gegen den jüdischen Weltfeind. [...] größte Kämpfernatur, die es auf Erden gegeben hat [...] Die Aufgabe, mit der Jesus begann, die er aber nicht zu Ende führte, werde ich vollenden.“. Er baute in seine Reden aber auch Christus-Zitate aus der Johannes-Offenbarung ein, wie 1926 bei einer Rede vor SA-Männern: „Ihr seid in mir und ich bin in euch.“.

http://www.allenbach-ufo.com

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.475

23.11.2007 06:46
#119 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

In Antwort auf:
Können solche Aussagen gefälscht sein, da sie doch von Verehrern Jesus verfasst sind? Oder muss man sie nur richtig verstehen? Wer ist es dann, der „richtig“ versteht?
Derjenige, der sich die frage nach dem "Warum?" stellt. Warum und zu welchen Zweck machte Jesus solche Aussagen? Wie sieht der Kontext aus?

Warum hat Jesus die Pharisäer verurteilt? Kamen sie ihrem Auftrag, dem Volk das Wort Gottes zu lehren aufrichtig nach? Hast du dich jemals gefragt, was Jesus mit dem Feuer meinte, das er zu entzünden wünschte? Weißt du in welchem Kontext Jesus davon sprach, seine Angehörigen zu "hassen"? So muss man es doch mit allen Aussagen der Bibel halten.

In Antwort auf:
Doch jene meine Feinde, die nicht wollten, dass ich über sie Koenig sein solle: Bringet sie her, und erwürget sie vor meinen Augen“ Jesus erzählt da ein Gleichnis, in dem er doch sicher er als Koenig figuriert.
Wie begründest du deine Behauptung? Wie jkannst du dir so sicher sein, dass du recht hast?

Warum hat sich Hitler mitd er Kirche verbündet? Weißt du es? Und seit wann spielt es eine Rolle in bezug auf das Ausleben des christlichen Glaubens, wenn leute wie Hitler sich als neuer Christus empfinden? Warum hat Hitler dann jesu Gebote missachtet? Stellst du dir diese Fragen?

Ist der Atheismus schlecht, weil Leute wie Mao und Stalin erklärte Atheisten waren?

Viele deiner zitierten texte sind hier schon erklärt worden, so auch das Gleichnis, wo Jesus von einem König spricht, der seine Feinde richtet, was sich auf das Verhältnis der Juden gegenüber den Römischen Besatzern bezieht. Hättest du wirklich Interesse, an einer Erklärung dieser Texte, so würdest du per Foren-Sufu nach ebendiesen suchen... Viel Freude dabei...

In Antwort auf:
Hitler selbst hielt sich für einen neuen Jesus, so sagte er 1926: „Christus war der größte Pionier im Kampf gegen den jüdischen Weltfeind.
Warum unterstützt du Hitler und den Nationalsozialismus in dieser hinsicht? Hätte Christus, wenn er die Juden als Feinde betrachtet hätte, ihnen so lange das Königreich gottes verkündet? Er selbst war Jude! War er jetzt gegen sich selbst? Wie gehst du mit diesen Widersprüchen um? Interessiert dich das überhaupt oder willst du nur deinen hass auf jesus verbreiten?

Deine beitrag hinterlässt also viel offene Fragen: Bitte beantworte sie uns...


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

23.11.2007 08:40
#120 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten
In Antwort auf:
Derjenige, der sich die frage nach dem "Warum?" stellt. Warum und zu welchen Zweck machte Jesus solche Aussagen? Wie sieht der Kontext aus?

Und du denkst, das wäre möglich?

Welchen Zweck Jesus verfolgte, welches Ziel er hatte, wie er dachte usw. kann man doch nur aus den über ihn verfassten Schriften ableiten. Was anderes haben wir über ihn ja nicht. Wie Aussagen dieser Schriften richtig zu bewerten sind, soll aber danach erkannt werden, warum und zu welchem Zweck usw. diese Aussagen gemacht wurden?

Für mich der klassische Ringschluss.

Ist es nicht eher so, dass die Moral oder das ethische Prinzip das jeder irgendwie schon für sich selbst entwickelt hat, das Kriterium ist, nach dem das Ziel und der Zweck biblischer Aussagen beurteilt werden?
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

23.11.2007 15:14
#121 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

In Antwort auf:
Warum hat sich Hitler mitd er Kirche verbündet?

Hm, Hitler hat eher die KK abgelehnt.

Zitat von Wikipedia
Am 23. April 1941 erließ der bayerische Innen- und Kultusminister Adolf Wagner, der zugleich Gauleiter der NSDAP von München-Oberbayern war einen geheimen Kruzifix Erlass der, von einer Weisung des Reichserziehungsministeriums über Ersetzung des Schulgebetes durch NS-Wochensprüche ausgehend, für ganz Bayern ebendies verfügte und darüber hinaus anordnete:

Gleichzeitig weise ich darauf hin, dass kirchlicher Bilderschmuck, auch wenn er künstlerischen Wert besitzen sollte, sowie Kruzifixe in der Schule am falschen Platze sind; ich ersuche daher, Sorge dafür zu tragen, dass solcher Wandschmuck allmählich entfernt oder durch zeitgemäße Bilder ersetzt wird.

Hitler war, glaube ich, eher ein Anhänger der nordischen Mythologieen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

qilin Offline




Beiträge: 3.552

23.11.2007 15:58
#122 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

Naja, ein Freund der katholischen (und evangelischen) Kirche war er sicher nicht,
er hat aber nicht ungern Vergleiche mit dem Katholizismus gezogen - ich erinnere:

Wenn der Papst für sich religiöse Unfehlbarkeit beansprucht, dann beanspruche
ich für mich die politische Unfehlbarkeit

Die Jesuiten sind die SS des Papstes

etc.

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Helios ( Gast )
Beiträge:

23.11.2007 16:04
#123 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten
BS

Du scheinst mir ja regelrecht auf das Thema Sex fixiert zu sein.^^

Hab hier einen Komentar gefunden wo ich es ursprünglich las weiß ich nicht mehr:

Macht der Glaube gesund?
Nun, liebe Freunde und Zeitgenossen, wie angekündigt habe ich das neue Themenheft von Psychologie Heute compact erworben. 'Glück, Glaube, Gott - Was gibt dem Leben Sinn?' - bald werden wir es wissen. Für heute uns allen zur Erbauung ein paar Splitter aus dem Kapitel 'Macht der Glaube gesund?'
David Larson, klinischer Psychologe vom National Institute for Healthcare Research (Rockville, Maryland, USA), untersuchte Studien systematisch auf Zusammenhänge zwischen religiösem Glauben und psychischer Gesundheit. Nach seinen Auswertungen wirkt sich Religiosität in 84% der Fälle positiv aus, bei 13% neutral, und nur bei 3% der Gesundheit abträglich. Gläubige konsumieren bedeutend weniger Drogen und Alkohol als Nichtgläubige, begehen weniger Selbstmorde, haben eine niedrigere Scheidungsquote und - haltet Euch fest, Leute - sie haben besseren Sex! - Besseren Sex! Verflixt, da wird über Jahre hinweg liebevoll das Vorurteil gepflegt, die Gläubigen wären allesamt verklemmte Sexmuffel - und dann wird das empirisch widerlegt: Besseren Sex! Wie heisst's in 'Der böse Geist Lumpazivagabundus?' "Die Welt steht auf kein' Fall mehr lang".
Quelle: http://domine.blogspot.com/2003_07_01_domine_archive.html


Hier noch ein paar Infos zu Gesundheitsstudien:
http://www.jesus.ch/index.php/D/article/...Aussage_stimmt/
Nieselpriem ( Gast )
Beiträge:

23.11.2007 16:10
#124 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

Vielleicht haben Gläubige auch einfach niedrigere Ansprüche und können sich nix Besseres vorstellen? Also mir wäre die "Missionars"stellung auf Dauer zu langweilig.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

23.11.2007 17:22
#125 RE: An welchen Gott soll man denn eigentlich glauben? antworten

@ Helios
Na bitte, geht doch. Habe ich dich zu Unrecht der Lüge verdächtigt, es gibt so eine Studie, und bitte um Entschuldigung.

Was aber die Studie selbst angeht, gibts hier nen Bericht: http://www.stern.de/wissenschaft/gesund_...ben/513517.html

"Fördert religiöser Glauben die Gesundheit? Immer mehr Wissenschaftler sind dieser Meinung

Ist religiöser Glaube gut für die Gesundheit? Oder macht er eher krank? Wissenschaftler haben sich darüber Gedanken gemacht und ihre Ergebnisse in der neuen "Compact"-Ausgabe der Zeitschrift "Psychologie heute" veröffentlicht, die sich dem Thema "Glück, Glaube, Gott. Was gibt dem Leben Sinn?" widmet. Daraus wird deutlich: Es hängt von der Art des Glaubens ab, ob Religiosität die Gesundheit fördere oder nicht. Allerdings zeigt eine wachsende Zahl von Untersuchungen in der neuesten Zeit, dass der Glaube an einen gütigen Gott oder eine andere positive transzendente Kraft oder auch "nur" an einen tieferen Sinn des Lebens der körperlichen und seelischen Gesundheit zuträglich ist."

Es kommt also nicht darauf an, dass man gläubig ist, sondern darauf, seinem Leben einen positiven Sinn zu geben, es geht also nicht darum, dass Gläubigen vielleicht ein Gott hilft, sondern denen, die einen Sinn in ihrem Leben sehen, ihre eigene positive Einstellung.

Noch deutlicher wird das auf der von dir verlinkten Seite: "Dr. Elisabeth McSherry erforschte die Wirkung von Seelsorge an 700 älteren Herzpatienten, die mit kostenintensiven und komplizierten Methoden behandelt werden mussten. Die eine Gruppe der Senioren wurde im üblichen Masse von Krankenhausseelsorgern betreut – durchschnittlich drei Minuten pro Tag. Die zweite Gruppe erhielt intensive tägliche Besuche, die im Schnitt eine Stunde dauerten. Ergebnis: Die seelsorgerlich besser betreuten Patienten konnten das Spital 1,8 bis 2,1 Tage früher verlassen."

Es kam hier nicht auf Art und Qualität der Seelsorge an, sondern allein auf die Länge der Zuwendung an den Patienten. Hätten Angehörige sich genau so um sie gekümmert und mit ihnen gesprochen, oder Krankenschwestern, hätte das den gleichen Erfolg gehabt.

Von besserem Sex bei Gläubigen ist in dem obigen Bericht übrigens nichts zu lesen. Dafür ab von massenweise einschlägigen Neurosen bei Pfarrern.
Allerdings bin ich auf der Suche nach dem entsprechenden Heft (leider erfolglos) auf Psychologie heute auf einen interessanten Artikel im neuen Heft gestoßen. Deshalb werd ich mir das mal holen:

Epikurs Glück
Der Philosoph Epikur hielt Glück für das höchste Gut auf Erden und das Unglück für das größte Übel. Überzeugt davon, dass der Sinn des Lebens nur sinnlich (nicht übersinnlich!) erfasst werden könne, versuchte er den Menschen die Furcht vor den Göttern und dem Tod zu nehmen. Und er war überzeugt davon: Glücklich ist nur der Mensch, der ein gerechtes Leben führt. Von Michael Schmidt-Salomon

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor