Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 488 Antworten
und wurde 18.072 mal aufgerufen
 Andere Religionsgemeinschaften
Seiten 1 | ... 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20
MennoKlamotto Offline

Agnostischer Atheist


Beiträge: 1.325

01.05.2010 19:55
#451 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Herzlich Willkommen Kuschit!


Zitat von Kuschit
um die Lebensweise und den Standpunkt von Z.J. einschätzen und beurteilen zu können, ist eine genaue Bibelerkenntnis erforderlich.Wer die nicht hat, wird niemals auch nur annähernd eine objektive Meinung oder Einschätzung erlangen können. Ganz egal, was der eine oder andere zu diesem Thema zu sagen hat, es zählt nicht !


Bibelkenntnis hin oder her. Aber wer definiert hier "Erkenntnis"? Reicht die doch sehr schwammige Bibelkenntnis der ZJ aus? Wenn man die nämlich als Maßstab nimmt, dann versteht man wenn überhaupt die Regeln der ZJ und warum dies oder jenes so gesehen wird. Richtiger wird es dadurch nicht.

Zitat

Was ist denn das Wort eines Menschen gegen das Wort Gottes ?? Ist es nicht so, dass jede Firma Angestellte hat, von denen sie sich trennen muss? Egal aus welchen Gründen auch immer, auf jeden Fall aber gibt es Gründe, sich in einigen Fällen von einem langjährigen Mitarbeiter zu verabschieden. Wenn dieser nun seine Entlassung nicht ohne Reaktion hinnehmen will, wird er wohl kaum ein gutes Haar an seinem Arbeitgeber lassen.


Das ist das typische Argument eines Zeugen Jehovas. Sie untestellt einem Undankbarkeit und schlechte Beweggründe, als würde man Zeugen Jehovas irgendetwas schulden. Wie oft ich das früher gehört habe. Kuschit, nicht Undankbarkeit führt einem dazu seinen Glauben zu hinterfragen, sondern der Umstand, dass man merkt wie rigide diese Religion vorgeht. Jeder Außenstehende würde das als Menschenverachtend und Intolerant klassifizieren. Als Aktives Mitglied hält man eine solche Vorgehensweise und den Abbruch der sozialen Kontakte für vernünftig, weil der Maßstab eine Religion ist, die ein Großteil ihrer Lehren nichtmal biblisch fundiert begründen kann. Sie leitet Bibeltexte ab um einen Machtanspruch zu bekommen um weiter die Schäfchen auf dem Weg zu halten. Informiere dich doch erstmal über diese Religion, bevor du anderen Undankbarkeit unterstellst:
Die Geschichte der Zeugen Jehovas - und weiteres Wissenswertes...

Zitat

Plötzlich ist alles schlecht, eine Firma - für die Mann auf keinen Fall arbeiten darf. Sogar das Geld, das er bislang kassiert hat, hat sowieso hinten und vorne nicht ausgereicht.... und wenn man sich umschaut, wie er davon gelebt hat: 2 Autos, in jedem Zimmer ein Farbfernseher, jede Menge Handys und natürlich jedes Jahr ab in den Urlaub ! ?? Es wird genausogut auch umgekehrt sein, dass es Arbeitnehmer gibt, die mit einigen Regeln, die nötig sind, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen, nicht einverstanden ist und seine eigenen Regeln aufzustellen versucht. Das das nicht funktioniert,merken sie erst,wenn sie vor lauter Frust kündigen ! Auch Kandidaten, von denen man nichts gutes hören wird !


Um bei deinem Beispiel zu bleiben. Wenn du feststellst, dass die Firma für die du arbeitest lügt lügt und nochmals lügt, dann kann man im nachhinein auch schlecht von ihr reden. Wenn du dann noch feststellst, dass diese Firma Steuern hinterzieht oder Familien zerreißt, den Tod von Firmenmitgliedern in Kauf nimmt für eine Lehre, die später geändert wird und das alles im guten Glauben selbst in dieser Firma nie über einen freien Internetzugang zu verfügen, dann darf man zu Recht von sich sagen betrogen worden zu sein. Was das jetzt mit den Autos, Handys und was weiß ich zu tun hat, entzieht sich meiner Kenntnis.

Zitat

Kommen wir nun zu der Frage: welches gemeinsame Ziel könnten Z.J. eigentlich im Auge haben ?? Kann DAZU überhaupt hier jemand etwas sagen ? LG


Ich denke das die Führungsriege ein Opfer ihrer eigenen Idee geworden ist. Wurde nicht vor kurzem erneut die Lehre über das Sterben der Generationen, die bis zum "Ende" leben würde, verändert? Zum wievielten Male? Es geht sicher nicht nur um das Geld oder die Macht, aber beide Dinge sind sicherlich sehr verlockend. Hier noch ein Post, das es gut auf den Punkt bringt.

Zitat
Ich vertrete ebenfalls die Ansicht, dass die Führungsetage in Brooklyn selbst an ihre Mission glaubt, andernfalls wäre das ganze Unternehmen längst wie ein Hefekuchen in sich zusammengefallen. Es ist nicht so, dass LK-Mitglieder vor den Mechanismen gefeit wären, denen die Fußsoldaten unterliegen. Zwar haben sie entscheidenden Anteil an der Produktion und Aufrechterhaltung dieser Mechanismen, doch sie sind unbewusst auch gleichzeitig deren Opfer. Auch LK-Mitglieder und die Mitarbeiter in den Komitees gehen Woche für Woche in die Zusammenkünfte, bereiten sich darauf vor und nehmen am Lehrprogramm teil: am Wachtturm- und Buchstudium, an Kongressen, an Dienstwochen und theokratischen Besprechungen. Sie gehen in den Predigtdienst, nehmen Ältestenfunktionen in den Versammlungen wahr usw. All diese Gewohnheiten und Routinen, die über Jahre eingeschliffenen und automatisierten Verhaltensabläufe halten die Bewusstseinskontrolle stabil. Alle aktiven und engagierten ZJ unterliegen der Verhaltens-, Gedanken-, Gefühls-, Informations- und Milieukontrolle. Dies gilt für die einfachen ZJ in den Versammlungen genauso wie für Älteste, Kreis-, Bezirks- und Zonenaufseher sowie die Angehörigen der LK.

Das organisationseigene Indoktrinationsprogramm wirkt auf ausnahmslos allen Hierarchiestufen. Ray Franz – und er muss es wissen – macht in seinen beiden Büchern deutlich, dass eine Reihe von LK-Mitgliedern, insbesondere jene, die gesundheitlich noch auf der Höhe sind, sich "ganzherzig einsetzen" und in Sachen Engagement ein "gutes Beispiel" geben. Täten sie dies, wenn sie das ganze System für eine einzige große Lüge hielten? Franz versucht es so zu erklären, dass die Organisation als ganze eine Eigendynamik entwickelt hat, welcher auch jene unterliegen, die zur leitenden Körperschaft gehören. Und so kommt es, dass auch die, welche im Grunde die Geschicke der WTG bestimmen (sollen), meinen, ihr nur zu dienen und damit den Willen Gottes auszuführen.

"Die Geister, die ich rief, werde ich nicht los!" Es wäre nicht das erste Mal, dass ein von Menschen geschaffenes System so viel Macht, Eigendynamik und Massenträgheit in sich vereint, dass es kein Organon (Werkzeug) in den Händen von Menschen mehr ist, sondern Menschen zu Werkzeugen oder gar Sklaven des von ihnen selbst geschaffenen Organons werden.



@Ahrimann
natürlich dürfen ZJ TV gucken, aber man soll schon aufpassen was man guckt. Der Satan steckt halt überall. Was du jedoch ansprichst, gibt es wirklich. Mitglieder der Leitenden Körperschaft reisen in Ihrer Position rund um die Welt. Werden von anderen behandelt wie Könige und denen geht es sicher sehr sehr gut. Ray Franz schrieb, das er während seiner Tätigkeit an fast jedem ORt dieser Erde war. Etwas was ein normaler Bruder niemals könnte, alleine schon aus dem finanziellen Gesichtspunkt heraus. Zudem muss er Predigen und sein Soll erfüllen. Das wiederrum kann er ja nicht, wäre er permanent unterwegs. Bei Mitgliedern der Leitenden Körperschaft dagegen fällt das nicht so ins Gewicht, die sind ja permanent im "Dienst.

---------------------------------------------

Intelligent Design hat ganz ein anderes Problem: Es gibt sich als Wissenschaft, will aber gar kein Wissen schaffen - die wollen überhaupt nichts herausfinden. Weil sie ja eh schon die Antwort kennen. Ihre Antwort ist immer: Gott. Wer glaubt, die Antwort schon zu kennen, macht keine Wissenschaft - er macht Propaganda."

89 ( gelöscht )
Beiträge:

01.05.2010 21:08
#452 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Hallo Kuschit,

Zitat von Kuschit
Was ist denn das Wort eines Menschen gegen das Wort Gottes ??



Was lässt dich denn zu der Annahme gelangen, dass hier in diesem Kreis, außer ein paar Ausnahmen, jemand dem sogenannten Wort Gottes irgendeine Plausibilität oder gar Priorität zukommen lässt? Hast du die Worte Jehovas schon mal persönlich gehört...also so richtig gehört, mit den Ohren, hat er sich schon mal gemeldet? Oder sind das alles nur Implikationen deinerseits bzw. die deiner Oberen oder stehen sie in einem Buch, der sogenannten Bibel, bei welcher ein hiesiger User vorschlägt, es besser zum verfeuern zu verwenden, als den Aufwand zu betreiben, aus diesem irgendwelche relevanten Erkenntnisse zu beziehen.

Zitat
um die Lebensweise und den Standpunkt von Z.J. einschätzen und beurteilen zu können, ist eine genaue Bibelerkenntnis erforderlich

Da die Relevanz dieses zusamengeschusterten Wälzers schon oben in Frage gestellt wird, erübrigt sich die Antwort.

Zitat
Ganz egal, was der eine oder andere zu diesem Thema zu sagen hat, es zählt nicht !


Dann ist jede Unterhaltung mit dir überflüssig, dann bist du hier zur falschen Zeit am falschen Ort. Das ist die eigentlich typische, religiöse Arroganz, nur ist die im Grunde so arm und eigentlich bemitleidenswert und es könnte einen manchmal wirklich leid tun um das vergeudete menschliche Potential, das Personen deines Typus darstellen, die nicht mal erahnen, wie be-und gefangen sie in sich selbst sind auf Grund verinnerlichten Selbstbetrugs, schade.
Deshalb steht ihr immer so einsam und verhärmt in der Fußgängerzone herum, mit euren kleinen Blättchen, in denen immer der gleiche, gebetsmühlenartige Unsinn steht, den nur eine in sich gekehrte, vor Angst und Selbstzweifel zerfressene Minderheit ernst nimmt oder angibt, es ernst zu nehmen, wo du scheinbar leider dazu gehörst.

Zitat
welches gemeinsame Ziel könnten Z.J. eigentlich im Auge haben ??


Weißt du das nicht am besten? Geht die Frage wirklich an "uns", oder was ist der Zweck deines schleiherhaften Postings?

Kuschit Offline



Beiträge: 7

05.05.2010 23:06
#453 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

zunächst einmal danke ich allen für die rege Teilnahme an meinem kleinen Posting. Man muss Gesprächsstoff immer von 2 Seiten betrachten. Ich habe nur eine Seite erwähnt, die vielen Antworten zeigen die andere Seite. Ich kann vieles davon aus eigener Erfahrung auch bestätigen, wie z.B. das gelogen wird - bis sich die Balken biegen. Oder von der gelobten Gemeinschaft, die keine ist. Gemeinschaft besteht tatsächlich nur in dem weltweiten "Programm" das erfüllt werden muss. Die Gemeinschaft beginnt beim Gruss in der Versammlung und am Ende strömen die meisten in Richtung Ausgang ... ich habe schon lange Abschied gefeiert von dem Gedanken, man könnte hier Freunde finden oder ähnliches. Heute bin ich froh, wenn sich keiner bei mir verirrt, mal auf die Idee kommen sollte, bei mir zum Kaffe reinzuschauen ... Ich will das jetzt nicht mehr und habe festgestellt, das ich ea auch nicht brauche. Nicht irgendwelche fremden Menschen sind dafür verantwortlich, ob oder das ich mich wohl fühle, sondern ich selbst. Ich habe nichts mehr zu bieten und erwarte auch nichts. Das - was in den Publikationen verbreitet wird, entspricht wohl eher dem Idealfall, aber nicht der Realität. Die klugen Antworten Einzelner stimmen nicht mit dem überein, was sie tun. Auch DAS kommt dann sehr unglaubwürdig rüber. Es gibt leider nur sehr wenige authentische Christen oder Zeugen. Aber für all diese Ungereimtheiten kann man unseren himmlischen Vater nicht verantwortlich machen oder sich gar von ihm abwenden. Das einzige, was mich schon oftmals wieder aufgerichtet hat, ist folgender Text: Apostelgeschichte 20:29+30 ich weis wohl, das nach meinem Weggang bedrückende Wölfe bei euch eindringen und die Herde nicht schonen werden und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen, und verdrehte Dinge reden, um die Jünger hinter euch her wegzuziehen ... Ist es nicht genau DAS, was wir erleben ?? In der Tat, es gibt in jeder Versammlung nur ganz wenige, die das Wort Gottes recht handhaben. Die sind es, die uns Freude machen, alles andere ist ein Haufen aufgeblasener Nichtsnutze. In der Welt möglicherweise eine komplette Null, um dann wenigstens in der Theokratie einen Kariereausgleich zu erleben. Unter diesen haben liebevolle Besucher echt zu leiden...

Kuschit Offline



Beiträge: 7

05.05.2010 23:28
#454 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

doch - die Frage sollte hier schon an die Leser gedacht sein ... das gemeinsame Ziel der ZJ ...

mir ist nicht ganz klar, ob wir alle das Ziel erreichen können, wenn wir uns absondern und die Versammlungen nicht mehr besuchen u.s.w. Mir erscheint es sinnvoller, einen eigenen Weg - ohne die Grundsätze Jehovas zu verletzen, zu schaffen. Dazu gehören soziale Kontakte und nicht die völlige Isolation in der "Gemeinschaft" Wenn sich niemand findet, der mit uns in den Dienst geht, dann geht man eben allein und reduziert diesen Einsatz auf ein Minimum. Ich gebe z.B. keinen (Kontroll) "Zettel" mehr ab. WAS ich tue, ist nicht für Menschen, sondern für das Werk Jehovas. Oder haben etwa die Jünger Berichtzettel abgegeben ????? Meine Stunden müssen nicht "gezählt" werden, sondern sie sollten mit Liebe erbracht werden. Darin liegt doch auch der große Unterschied zwischen Funktion und aufrichtigem Dienst. Oder Qualität und Quantität ... Gott sagte, er bildet sich ein Volk für seinen Namen ... schaut euch das Bild im Offenbahrungsbuch an auf der Seite 291 ... die Einen werden die Anderen aus dem sogenannten Volk prügeln und verjagen, hassen und schlagen. Ich wundere mich schon lange nicht mehr darüber, wenn das bereits jetzt annähernd der Fall ist. Es wird aber auch gesagt, nur wer bis zum Schluss ausgeharrt haben wird, wird die versprochenen Segnungen Gottes erleben. So fahren wir denn fort, einander zu ertagen ...

Kuschit Offline



Beiträge: 7

05.05.2010 23:41
#455 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

APOSTAT

wird mir sicher erlauben, seinen Kommentar als nutzlos anzusehen. Die Bibel wurde bisher in nunmehr 2400 Übersetzungen veröffentlicht, ist in fast jedem Supermarkt zu bekommen und steht somit fast 95% der Weltbevölkerung zur Verfügung. Ein Bestseller, der in fast jedem Haushalt zu finden ist. Es gilt bereits als "Bildungslücke" sich nicht mit ihr zu befassen. Ist aber weiter nicht tragisch, Frank. Auch dir ist bekannt, das man nur das ernten kann, was man gesäht hat !! Ich kenne deine Botschaft und ich kenne auch deine Einsamkeit, ja Hoffnungslosigkeit...

bevor man aus dem Ramen fällt, sollte man im Bilde sein ... bist DU das ?? LG

Kuschit

Digga Offline



Beiträge: 507

06.05.2010 06:50
#456 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Das Ziel der ZJ ist das die Welt schneller untergeht.

-------------------
"Wo will der angebliche Freigeist seine Beweise hernehmen, dass es kein höchstes Wesen gebe?" Immanuel Kant

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

06.05.2010 07:04
#457 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Zitat
Es gilt bereits als "Bildungslücke" sich nicht mit ihr zu befassen.

Genau. Meine Eltern haben mir eine Kinderbibel gekauft, als ich 10 war. Weil bei dem Fernsehquiz auf SuperRTL dauernd Bibelfragen kamen und ich die nicht beantworten konnte. Ich mochte die Bibel dafür, dass so hübsche Bildchen drin sind und habe sogar ein paar mal versucht, ein paar hübsche Menschen abzumalen, die so tolle, malerische Kleidung trugen.

Aber das ist auch der einzige Nutzen, den ich je aus der Bibel gezogen habe

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

Digga Offline



Beiträge: 507

06.05.2010 07:19
#458 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Queen nächstes mal nicht vergessen sie auch zu lesen und nicht nur die Bildchen abzumalen.

-------------------
"Wo will der angebliche Freigeist seine Beweise hernehmen, dass es kein höchstes Wesen gebe?" Immanuel Kant

MennoKlamotto Offline

Agnostischer Atheist


Beiträge: 1.325

06.05.2010 07:51
#459 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

@Kuschit

Zitat
Ich habe nichts mehr zu bieten und erwarte auch nichts


Das hört sich nach Bitterkeit an. Wie kam es dazu? Wie bist du damals zu den ZJ gekommen? Wurdest du als Kind hinein geboren?

Zitat
Ich gebe z.B. keinen (Kontroll) "Zettel" mehr ab


Wirst oder wurdest du nicht darauf angesprochen? Auch wenn man predigt und nicht berichtet gilt man doch als untätig und illoyal dem Sklaven gegenüber.

Zitat
Es gilt bereits als "Bildungslücke" sich nicht mit ihr zu befassen


Glaube mir, ich kenne die Bibel. Trotzdem halte ich sie als Lebensratgeber für ungeeignet.

---------------------------------------------

Intelligent Design hat ganz ein anderes Problem: Es gibt sich als Wissenschaft, will aber gar kein Wissen schaffen - die wollen überhaupt nichts herausfinden. Weil sie ja eh schon die Antwort kennen. Ihre Antwort ist immer: Gott. Wer glaubt, die Antwort schon zu kennen, macht keine Wissenschaft - er macht Propaganda."

89 ( gelöscht )
Beiträge:

06.05.2010 09:06
#460 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Zitat von Kuschit
Die Bibel wurde bisher in nunmehr 2400 Übersetzungen veröffentlicht, ist in fast jedem Supermarkt zu bekommen und steht somit fast 95% der Weltbevölkerung zur Verfügung.


Hmm, das sagt nichts, aber auch rein gar nichts über den intellektuellen Wert, oder gar Gebrauchswert, oder die Tiefe dieses Buches aus. Die massenhafte Verbreitung ist der abendländisch-christlichen Kultur geschuldet, bis ins Mittelalter haben nur ein winziger Bruchteil der Menschen den Inhalt gekannt und sie waren auf die Interpretationen, Deutungen und Auslassungen ihrer Kirchenoberen angewiesen, die Sonntags mit dem Rücken zum Volk denen beibrachten, Demut, Gehorsam, Gottgefälligkeit, Armut (zumindest im Geiste, aber auch materiell), gehören zu den gottgegebenen Bedingungen, um in ein, wie auch immer geartetes, Gottesreich einzugehen.
Wenn 95% der Weltbevölkerung dieses Buch zur Verfügung steht, sagt das ebenfalls nichts darüber aus, wie es gehandhabt wird, wenn es überhaupt benutzt wird.
Wem immer sei dank, sind die Zeiten vorbei, wo es zum guten Ton gehört, eine Bibel im Regal stehen haben zu müssen. Ich hab' 5 verschiedene Ausgaben da rum stehen, mit denen ich mich nahezu 30 Jahre lang, mal mehr , mal weniger, auseinandergesetzt habe (eine 'Neue Welt'-Übersetzung ist nicht dabei ;-))....aber natürlich nicht in dem Maße wie du oder deinesgleichen, die ja auch noch die Deutungshoheit über das Buch beanspruchen.
Soviel nur zu dem Einwand

Zitat von Kuschit
Es gilt bereits als "Bildungslücke" sich nicht mit ihr zu befassen.



Zitat
Ich kenne deine Botschaft und ich kenne auch deine Einsamkeit, ja Hoffnungslosigkeit...


Bei der Hoffnungslosigkeit stimme ich dir zu. Zumindest ist es eine Hoffnungslosigkeit, die in dem Kontext 'deiner Welt' besteht, da habe ich wirkich alle Hoffnung fahren lassen, was Jehova, Gott, den Herrn usw. betrifft. Das ist eine Hoffnungslosigkeit, die einen frei atmen lässt, man muss nicht mehr mit dem Kopf durch die Wand, welche sich als Hoffnung darstellt, oder darzustellen versucht und ich bin froh über diese Hoffnungslosigkeit und eigentlich auch über die Einsamkeit, jene Einsamkeit, zu der man verdammt ist, wenn man sich von einem Despoten befreit hat und im Nachhinein merkt, man war eigentlich zuvor genauso einsam, also sozusagen zweisam einsam, denn mit einem Jehova gibt es keine wirkliche Gemeinschaft. Es gibt ein oben und unten, es gibt einen Sager und es gibt einen Befolger, es gibt jede Menge konfliktträchtiger Beziehungsprobleme aber keine wirkliche, erfüllende Gemeinschaft, die einen aus irgendeiner Einsamkeit retten könne.

Eher hatte ich bei deinen Postings den Eindruck, das du mit einer gewissen Einsamkeit zu kämpfen hast, nachdem du scheinbar so 'n paar destruktive Strukturen deiner Gemeinschaft klugerweise durchschaut hast und du zwar sagst, die fehlt keiner von denen, aber so was wie ein persönliches Defizit scheinst du doch zu empfinden. Und nun kompensierst du dieses Defizit mit der alleinigen Konzentration auf Jehova selbst, das hält scheinbar deine Hoffnungslosigkeit in Grenzen und deine Einsamkeit auf genügend gefühlten Abstand.

Zitat
bevor man aus dem Ramen fällt, sollte man im Bilde sein ... bist DU das ??


Naja, die Frage kann ich postwendend zurück geben.
Du wähnst dich wahrscheinlich im Bilde zu sein, mit deinem Glauben, deinem Weltbild....aber könnte es nicht auch sein, dass du dich täuscht, dass es mit dem Rahmen und dem Bild nicht hinhaut, der Rahmen viel zu riesig ist (und noch dazu aus übertünchten Kunststoff) und das Bild nur ein DIN-A-4-Format besitzt, also viel zu klein ist.....?

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

06.05.2010 10:06
#461 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Ich halte es übrigens auch für ne Bildungslücke Mark Twains "Tom Sawyer und Huckelberry Finn" nicht gelesen zu haben.

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

06.05.2010 10:16
#462 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Zitat von Kuhschitt
Die Bibel wurde bisher in nunmehr 2400 Übersetzungen veröffentlicht, ist in fast jedem Supermarkt zu bekommen und steht somit fast 95% der Weltbevölkerung zur Verfügung.


Die Bibel ist nicht das meistverkaufte, sondern das meistverschenkte Buch in dieser Welt. Und weiterhin ist sie nicht das meistgelesene, eher im Gegenteil, nur eine Minderheit liest dieses Buch. Und von denen liest es keiner ganz von vorn bis hinten, jeder, auch du, sucht sich das heraus, was ihm in den Kram paßt.
Von den diversen deutschen Bibelausgaben sind keine zwei gleich, in jeder steht etwas anderes. Vor allem die ZJ-Bibel ist stark verfälscht. Du solltest dir mal die Mühe machen und einige Vergleiche anstellen. Eine ganze Anzahl verschiedener Ausgaben gibt es sogar im Internet, da kannst du zurückgehen bis zu Luthers Übersetzung.
Damit stehst du dumm da, denn auch du kannst nicht entscheiden, welche Textversion denn nun die richtige ist.
Daraus kannst du ersehen: Jeder vernünftige und klar denkende Mensch lacht dich aus, wenn du mit der Bibel ankommst und behauptest, das sei das Wort Gottes. Ein Wort, das in zweitausend Jahren verändert, verfälscht und verdreht wurde - und deinem Gott war das offensichtlich auch noch völlig wurscht.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

06.05.2010 10:28
#463 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Zitat von Digga
Queen nächstes mal nicht vergessen sie auch zu lesen und nicht nur die Bildchen abzumalen.

Habe ich auch - ich wollte doch wissen, wen ich da male. Und... fand die Märchen darin allerliebst :).

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

Kuschit Offline



Beiträge: 7

06.05.2010 11:43
#464 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

.... möglicherweise reicht mein Verstand einfach über den eines Schnitzels nicht hinaus ?? Ich bin nicht als Kind bereits von den Eltern zu den Zeugen gelangt, sondern habe mich auf eigene Faust damit auseinander gesetzt. Was nutzt es schon, sich im Königreichssaal "geistlich" zu benehmen, wenn man sich in den anderen Dingen ungehorsam verhält ? Ich kenne genügend dieser Blender. Für Menschen, die sich mit der Bibel nicht befassen, klingt sie wie eine Fremdsprache. Menschen, die Gottes Wort "hören" wollen, verspüren einen inneren Wunsch danach. Und ob ich nun diesen Berichtszettel abliefere oder nicht, ist meine Entscheidung, nicht die irgendwelcher "Programmgestalter" Ich wurde gefragt und habe geantwortet: nicht auf jede Frage gibt es eine Antwort ! ... und bin gegangen. Seitdem kann ich gut damit leben,meinen christlichen Dienst so zu leisten, wie ich ihn aus der Bibel verstanden habe. Zum Glück gibt es einige gute Freunde in meinem Leben, dann noch meine Familienangehörigen u.s.w. Somit kann ich mein Leben zusammen mit anderen gut gestalten, bin also nicht einsam - nur enttäuscht von dem, was ich bisher für "oberchristlich" gehalten habe und DAS, was ich gesehen, gehört und erlebt habe. Daher möglicherweise ein leichter "Geschmack" der Bitterkeit in meinen Ausführungen. Es gibt natürlich keine akustische Stimme Gottes, die wir hören ... auf mich macht es eher den Eindruck, das wir vom Geist Gottes geleitet werden, vom inneren Frieden und der Erkenntnis über Gott und seinem Willen, was mich wieder an das Mustergebet erinnert: DEIN Wille geschehe, wie im Himmel - so auch auf Erden. Wir könnten JEDE Bibel anwenden, egal von welchem Verlag sie kommt oder wie alt sie ist. Inhaltlich hat sich nichts verändert. Ich habe 35 verschiedene Exemplare einschließlich Koran. Damit habe ich die Möglichkeit mit genau DER Bibel zu arbeiten, die auch der Interessierte in seinem Haus hat. Es gibt gute Erfolge meiner Arbeit. Auf einem der letzten Kongresse haben sich 4 Teenager im Alter von 14 bis 19 durch die öffentliche Taufe, Gottes Interessen hingegeben. Und das alles, OHNE einen Berichtszettel von mir Wir haben zusammen an den Tauffragen gearbeitet und dann wurden die Ältesten der Versammlung von ihrem Wunsch zur Taufe informiert. Dieses "glänzen wollen" ist echt ekelhaft und überhaupt nicht mein Ding. Ich habe aufrichtiges Gefallen am Werke Gottes und bin sehr darin erfüllt, mich daran (auch ohne B.Zettel)! beteiligen zu können. Ich denke, das ist eine Entscheidung, die jeder Einzelne aus sich heraus aus seinem Inneren, treffen muss und darf ... vielen Dank für eure Kommentare

89 ( gelöscht )
Beiträge:

06.05.2010 12:13
#465 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

@ Kuschit

So, wie du es (be-) schreibst, nehm ich es dir ab, ohne Nachfrage.
Einer der wenigen Statements (in letzter Zeit) eines Gläubigen, was mir authentisch erscheint.

So dann viel Glück (auch ohne Berichtszettel )

MennoKlamotto Offline

Agnostischer Atheist


Beiträge: 1.325

06.05.2010 13:44
#466 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Zitat
Auf einem der letzten Kongresse haben sich 4 Teenager im Alter von 14 bis 19 durch die öffentliche Taufe, Gottes Interessen hingegeben. Und das alles, OHNE einen Berichtszettel von mir


So ganz ohne Zahlen geht es wohl doch nicht

Zitat
egal von welchem Verlag sie kommt oder wie alt sie ist


Leider nicht. Denn du würdest eher zum Zweifeln kommen, wenn du feststellst, dass die NWÜ bewußt Fehler enthält, damit gewisse Glaubenslehren gestützt werden. Andere Bibeln werden dir diesen Fehler aufzeigen und spätestens dann vertraust du wieder der NWÜ mehr.

Glaubst du das der treue und verständige Sklave heute Gottes Mitteilungskanal ist?

---------------------------------------------

Intelligent Design hat ganz ein anderes Problem: Es gibt sich als Wissenschaft, will aber gar kein Wissen schaffen - die wollen überhaupt nichts herausfinden. Weil sie ja eh schon die Antwort kennen. Ihre Antwort ist immer: Gott. Wer glaubt, die Antwort schon zu kennen, macht keine Wissenschaft - er macht Propaganda."

Kuschit Offline



Beiträge: 7

06.05.2010 23:59
#467 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Hallo Digga

komplett daneben !! Die Welt wird mit Sicherheit überhaupt NICHT "untergehen" Warum sollte sie ?? Ich kann mir keinen besseren Ort zum Leben vorstellen. Wo hast du denn diesen Blödsinn her ?? LG

Kuschit

Kuschit Offline



Beiträge: 7

07.05.2010 00:30
#468 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Hallo MennoKlamotto

ja ja, die ferflixten Zahlen ... das hatte ich nur erwähnt, um deutlich zu machen, das man auch ohne " kontrolliert " zu werden, trotzdem seine Aufgabe ernst nehmen kann. Es geht doch in 1. Linie darum, anderen - wenn sie den Wunsch haben, die Bibel zu durchforschen,dabei helfen möchte und nicht um "Stundenklopperei" Wen hat das zu interessieren, wieviele Stunden ich von meiner Freizeit dafür einsetze ??

Was den verständigen Sclaven anbetrifft... wir haben leider nichts anderes - besseres. Auch diese "Liga" ist nur durch unvollkommene Menschen besetzt und daher nicht unfehlbar. Ich betrachte es daher immer mit einem kritischen Auge und wachen Verstand und treffe meine Entscheidungen gemäß meinem Verständnis LG

Kuschit

Digga Offline



Beiträge: 507

07.05.2010 07:11
#469 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Zitat
komplett daneben !! Die Welt wird mit Sicherheit überhaupt NICHT "untergehen" Warum sollte sie ?? Ich kann mir keinen besseren Ort zum Leben vorstellen. Wo hast du denn diesen Blödsinn her ?? LG


Laut ZJ müsste die Welt schon 3 mal untergehen.
In der Bibel steht dass die WElt untergeht wenn das Evangelium auf der ganzen Welt verkündet/gespredigt wurde. Die ZJ hoffen sich eine schnellere Apokalypse damit sie in ins Himmel kommen. Aber der Platz für Ihrlerrer ist ein anderer.....

-------------------
"Wo will der angebliche Freigeist seine Beweise hernehmen, dass es kein höchstes Wesen gebe?" Immanuel Kant

MennoKlamotto Offline

Agnostischer Atheist


Beiträge: 1.325

07.05.2010 07:33
#470 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Zitat
Es geht doch in 1. Linie darum, anderen - wenn sie den Wunsch haben, die Bibel zu durchforschen,dabei helfen möchte und nicht um "Stundenklopperei"


Ich finde deine Einstellung dem Quotendruck nicht nachzugeben, sehr löblich. Du gehörst sicherlich zu der Minderheit der ZJ die innerlich sehr ausgeglichen zu sein scheinen. Wie hast du auf die erneute Änderung der Generationen-Lehre reagiert? Es gab doch im April erneut "neues" Licht dazu.

Zitat
Was den verständigen Sclaven anbetrifft... wir haben leider nichts anderes - besseres. Auch diese "Liga" ist nur durch unvollkommene Menschen besetzt und daher nicht unfehlbar. Ich betrachte es daher immer mit einem kritischen Auge und wachen Verstand und treffe meine Entscheidungen gemäß meinem Verständnis


Warum bist du dir so sicher? Hast du andere Religionsgemeinschaften kennengelernt oder verglichen? Was läßt dich zu dem Schluss kommen, dass die Zeugen Jehovas die "Wahrheit" besitzen? Ich frage deshalb so provokant, weil die wenigsten das je getan haben. Es gibt zahlreiche Religionsgemeinschaften die bei weitem kleiner sind, aber nicht für den Tod für Mitgläubigen verantwortlich sind und die ihre Brüder nicht im Regen stehen gelassen haben, nachdem sich eine Prophezeihung nicht erfüllt hat.

Du schreibst, dass ihr momentan nichts besseres habt. Hast du dich mit der Geschichte des Sklaven mal unabhängig beschäftigt? Die Frage ist doch letztendlich brauch es überhaupt einen Sklaven um Gott zu dienen? Welche biblische Legitimation gibt es außer den Text aus Matthäus?

---------------------------------------------

Intelligent Design hat ganz ein anderes Problem: Es gibt sich als Wissenschaft, will aber gar kein Wissen schaffen - die wollen überhaupt nichts herausfinden. Weil sie ja eh schon die Antwort kennen. Ihre Antwort ist immer: Gott. Wer glaubt, die Antwort schon zu kennen, macht keine Wissenschaft - er macht Propaganda."

Christian Offline



Beiträge: 174

07.05.2010 08:23
#471 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Hallo Kuschit,

Zitat von Kuschit
Hallo Digga
...Die Welt wird mit Sicherheit überhaupt NICHT "untergehen"...Wo hast du denn diesen Blödsinn her ?? LG
Kuschit


Dies ist kein Blödsinn, denn es steht geschrieben:

Zitat
"...Gott der HERR[spricht]: ...siehe, ich will einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, dass man der vorigen nicht mehr gedenken und sie nicht mehr zu Herzen nehmen wird." (Jesaja 65,13.17).

"Ihr sollt...wissen, dass in den letzten Tagen Spötter kommen werden, die ihren Spott treiben...und sagen: Wo bleibt die Verheißung seines Kommens? Denn nachdem die Väter entschlafen sind, bleibt es alles, wie es von Anfang der Schöpfung gewesen ist. Denn sie wollen nichts davon wissen, dass der Himmel vorzeiten auch war, dazu die Erde, die aus Wasser und durch Wasser Bestand hatte durch Gottes Wort; dennoch wurde damals die Welt dadurch in der Sintflut vernichtet. So werden auch der Himmel, der jetzt ist, und die Erde durch dasselbe Wort aufgespart für das Feuer, bewahrt für den Tag des Gerichts und der Verdammnis der gottlosen Menschen...Es wird aber des Herrn Tag kommen wie ein Dieb; dann werden die Himmel zergehen mit großem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden ihr Urteil finden. Wenn nun das alles so zergehen wird, wie müsst ihr dann dastehen in heiligem Wandel und frommem Wesen, die ihr das Kommen des Tages Gottes erwartet und erstrebt, an dem die Himmel vom Feuer zergehen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden. Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheißung, in denen Gerechtigkeit wohnt." (2. Petrusbrief 3,3-7.10-13).

"...ich sah einen großen, weißen Thron und den, der darauf saß; vor seinem Angesicht flohen die Erde und der Himmel, und es wurde keine Stätte für sie gefunden...Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, ..." (Offenbarung 20,11; 21,1).


Gruss
Christian

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

07.05.2010 09:33
#472 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Zitat von Digga

Zitat
komplett daneben !! Die Welt wird mit Sicherheit überhaupt NICHT "untergehen" Warum sollte sie ?? Ich kann mir keinen besseren Ort zum Leben vorstellen. Wo hast du denn diesen Blödsinn her ?? LG


Laut ZJ müsste die Welt schon 3 mal untergehen.
In der Bibel steht dass die WElt untergeht wenn das Evangelium auf der ganzen Welt verkündet/gespredigt wurde. ..




Aha?!
Also was habt IHR vor,denn auch du und Maik seid nicht besser als die ZJ.
Wenn ihr nicht wollt das die Welt untergeht behaltet euer Wissen doch für euch...oder ist es euer Ziel das die Welt möglichst bald untergeht,weil ja dann ne neue,bessere erschaffen wird?!
Ein perfider Plan!!!

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

07.05.2010 09:36
#473 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Zitat von Christian
Hallo Kuschit,

Zitat von Kuschit
Hallo Digga
...Die Welt wird mit Sicherheit überhaupt NICHT "untergehen"...Wo hast du denn diesen Blödsinn her ?? LG
Kuschit


Dies ist kein Blödsinn, denn es steht geschrieben:

Zitat
"...Gott der HERR[spricht]: ...siehe, ich will einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, dass man der vorigen nicht mehr gedenken und sie nicht mehr zu Herzen nehmen wird." (Jesaja 65,13.17).
"Ihr sollt...wissen, dass in den letzten Tagen Spötter kommen werden, die ihren Spott treiben...und sagen: Wo bleibt die Verheißung seines Kommens? Denn nachdem die Väter entschlafen sind, bleibt es alles, wie es von Anfang der Schöpfung gewesen ist. Denn sie wollen nichts davon wissen, dass der Himmel vorzeiten auch war, dazu die Erde, die aus Wasser und durch Wasser Bestand hatte durch Gottes Wort; dennoch wurde damals die Welt dadurch in der Sintflut vernichtet. So werden auch der Himmel, der jetzt ist, und die Erde durch dasselbe Wort aufgespart für das Feuer, bewahrt für den Tag des Gerichts und der Verdammnis der gottlosen Menschen...Es wird aber des Herrn Tag kommen wie ein Dieb; dann werden die Himmel zergehen mit großem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden ihr Urteil finden. Wenn nun das alles so zergehen wird, wie müsst ihr dann dastehen in heiligem Wandel und frommem Wesen, die ihr das Kommen des Tages Gottes erwartet und erstrebt, an dem die Himmel vom Feuer zergehen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden. Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheißung, in denen Gerechtigkeit wohnt." (2. Petrusbrief 3,3-7.10-13).
"...ich sah einen großen, weißen Thron und den, der darauf saß; vor seinem Angesicht flohen die Erde und der Himmel, und es wurde keine Stätte für sie gefunden...Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, ..." (Offenbarung 20,11; 21,1).





Gruss
Christian





Jaja...!!

89 ( gelöscht )
Beiträge:

07.05.2010 10:49
#474 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Zitat von Stan

Jaja...!!


Wer die Werner-Filme gesehen hat, weiß, was das heißt, dieses jaajaaa.....

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

07.05.2010 12:51
#475 RE: War Einstein kein Atheist? antworten

Zitat von 89

Zitat von Stan

Jaja...!!


Wer die Werner-Filme gesehen hat, weiß, was das heißt, dieses jaajaaa.....




Weißte bescheid!

Seiten 1 | ... 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor