Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 64 Antworten
und wurde 2.301 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2 | 3
89 ( Gast )
Beiträge:

09.11.2007 22:17
#26 RE: Der Islam u.die Kinder Israels in Deutschland ? antworten

Zitat von Christian D!

Ich denke mal du meinst die weisen Kreuze gleich beim Bundestag, oder?
Jepp.

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

09.11.2007 22:38
#27 RE: Der Islam u.die Kinder Israels in Deutschland ? antworten
@ 89
Findest du das nicht ein bisschen wenig? Und vor allem wo die stehen, gleich neben einer Frittenbude. Entschuldige aber das ist doch unter aller Sau!
Wir Deutsche haben ein super Talent dafür das zu sehen was WIR falsch gemacht haben - was uns angetan wurde ist zweitrangig - schließlich sind wir ja (das ganze Volk) an beiden Weltkriegen und dem Holocoust "schuld".
89 ( Gast )
Beiträge:

10.11.2007 01:16
#28 RE: Der Islam u.die Kinder Israels in Deutschland ? antworten

Zitat von Christian D!
@ 89
Findest du das nicht ein bisschen wenig?
Ich leide nicht unter Minderwertigkeitskomplexen, egal, wer sie mir einreden will.
Das mehr oder weniger improvisierte 'Mahnmal' für die Mauertoten reicht vollkommen. Da findet Leben statt, trotz des schmerzlichen Anlasses und an der von dir sogenannten 'Frittenbude' bekommt man super Bockwurst.
Wenn du das in einen gesamtpolitischen Zusammenhang stellen willst....bitte schön.
Aber ich denke, ein wie immer geartetes 'DENKMAL'..würde dir sowieso nicht zum Besten gereichen.
Bestimmt zuviel Beton, zuwenig Holz, zu undemokratisch beeinflusssbar, zu viel Sonne, zu wenig Osten usw., usw..

Das Holocaust-Denkmal ist monumental hässlig und gerade deswegen angebracht, an der richtigen Stelle, zur richtigen Zeit und die richtigen Leute bekommen etwas auf den Hut, gerade weil es so zentral liegt und nicht ins Bild passt.

Tote sollten nicht gegen Tote aufgewogen werden und Sätze wie..
In Antwort auf:
schließlich sind wir ja (das ganze Volk) an beiden Weltkriegen und dem Holocoust "schuld".
zeugen von wenig (sehr wenig) geschichtlich aufgearbeiteten Selbstbewustsein und glattweg von Unkenntnis. (natürlich habe ich das schuld in '' gesehen).

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

10.11.2007 17:48
#29 RE: Der Islam u.die Kinder Israels in Deutschland ? antworten

In Antwort auf:
Das Holocaust-Denkmal ist monumental hässlig und gerade deswegen angebracht, an der richtigen Stelle, zur richtigen Zeit und die richtigen Leute bekommen etwas auf den Hut, gerade weil es so zentral liegt und nicht ins Bild passt.

Ich denke mal wir werden nicht die letzten sein die sich bei diesem Ding uneinig sind, daher - du hast deine Meinung, ich hab meine.

Pamuk Offline

Drachentöter


Beiträge: 850

10.11.2007 19:20
#30 RE: Passt der Islam überhaupt zu Deutschland antworten

In Antwort auf:
Schläge sind als Erziehungsmethode verboten.


Die ist kein Problem des Islams.
Gewalt in der Erziehung gibt es in vielen Familien, unabhängig von Religion und Herkunft.

________________________
...

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

11.11.2007 13:31
#31 RE: Der Islam u.die Kinder Israels in Deutschland ? antworten

In Antwort auf:
B.S. schrieb: Es gibt Muslime, die ihren Glauben, wie auch viele andere Gläubige, nicht mehr so ernst nehmen und ziemlich säkularisiert sind.
Deshalb aber von einem aufgeklärten Islam zu sprechen halte ich für völlig falsch.


Wie kommt eine Atheist (oder Pastafari) dazu, den "echten" Islam vom "falschen" zu trennen? Da werden sich die Moslems doch selbst nicht einig, muss man sich da als Außenstehender auch noch einmischen?

Ich weiß, dass manche Menschen, die eine aufgeklärte Gesellschaft akzeptieren bzw. wünschen, sich selbst als Moslems bezeichnen. Zu entscheiden, obe diese die Grundlagen ihrer Religion verstanden haben, ist nicht meine Aufgabe.

OFF-TOPIC

In Antwort auf:
Christian schrieb: Kann man ein Verbrechen gegen ein anderes aufwiegen oder es höher bewerten


Man kann sich der zeitlichen und kausalen Reihenfolge bewusst sein.

/OFF-TOPIC

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

11.11.2007 14:28
#32 RE: Der Islam u.die Kinder Israels in Deutschland ? antworten

Na du bist mir einer.

Findest es merkwürdig wenn sich in einem Religionsforum jemand über Relgion äußert.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2007 14:36
#33 RE: Der Islam u.die Kinder Israels in Deutschland ? antworten
Nein, Äußerungen zum Thema Religion sind schon irgendiwe inhaltlich passend...

Ich wundere mich nur über diese Einstellung "Das ist nicht der echte Islam" (warum auch immer), wenn diese von einem Nicht-Moslem vorgebracht wird. Ich find solche Ausschluss-Diskussionen ("Das ist die richtige Lehre" - "Neine, ist sie nicht" usw.) schon für problematisch, wenn sich da (um im Bsp. zu bleiben) Moslems untereinander beharken und sich vorwerfen, die eigene Religion falsch verstanden zu haben. Beim Einmischen Dritter (wie hier B.S.) habe ich immer das Gefühl, hier wird eine Weltanschauung, der man nicht angehört, künstlich dämonisiert. So nach dem Motto: "Der Islam ist böse, also ist nur dass der "Echte Islam", was zu meinem Feindbild passt."

Wenn ich damit falsch liege, bitte korriegiere mich, B.S.; ich reit so auf dem Punkt rum, weil ich glaube, dadurch werden die Menschen, die sowohl Moslems als auch Teil einer zivilisierten Gesellschaft sein wollen, abgeschreckt und in die Arme derer gedrängt, für die die Gleicung Islam=Mittelalter immer noch gilt (und ich bin fest davon überzeugt, dass die Mehrheit der hier lebenden Menschen aus moslemsichen Ländern nicht diese vorsinflutliche Interpretation vertritt).
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2007 19:48
#34 RE: Der Islam u.die Kinder Israels in Deutschland ? antworten

Ich vermute mal, da hast du was in die falsche Kehle bekommen.

Mir ging es darum, dass wenn jemand seine Lehre nicht mehr all zu ernst nimmt, dass noch keine Zeichen dafür ist, dass er seine Lehre reformiert. Er nimmt sie nur nicht mehr richtig ernst. Das ist doch ein Riesenunterschied.

Gärtner Offline



Beiträge: 29

14.11.2007 20:09
#35 RE: Passt der Islam überhaupt zu Deutschland antworten
Ich habe die erwähnte ZDF-Sendung gesehen. Das Thema entsprach genau der Frage, die hier gestellt ist: Passt der Islam nach Deutschland.

Meine Wertung: 1.) das Thema ist mutig gestellt und wichtig.
2.) Die Disukussion ging am Thema vorbei.
Denn Statt über „den Islam“ und seine Verträglichkeit mit den Werten, die in Deutschland gelten, zu sprechen wurde diskutiert über die Schwierigkeiten der Integration von Ausländern ganz allgemein, speziell der Türken, aber auch über kulturell bedingte unterschiedliche Verhaltensweisen und Selbstverständnisse.

Dazu meine generellen Bedenken:
Über die Schwierigkeiten der Integration von Muslimen zu sprechen, bleibt eine vergebliche Liebesmühe und Diskussion im luftleeren Raum, weil und solange die Glaubensgrundlage (=der Koran) nicht zur Sprache kommt.

Denn der K O R A N ist für gläubige Muslime die dauerhafte U R S A C H E aller I N T E G R A T I O N S -
P R O B L E M E. Good Will vonseiten des Aufnehmerlandes reicht n i c h t, weil und solange die Glaubensgrundlage (=der Koran) unverändert gilt. Wenn sich d e r Islam selbst definiert als gläubige Fixierung auf dieses "heilige Buch", kann er nur die ständige Quelle "kultureller" Differenzen sein.

Wer's nicht glaubt: jeder kann die folgenden Stellen im Koran nachlesen
(an die sich ja die gläubigen Muslime zu halten haben). Diese Stellen sind nur leider entweder in solchen Good-Will-Diskussionen des "seid nett zueinander" nicht bekannt oder werden nicht herangezogen.

Der Koran schreibt vor:
a)
In Antwort auf:
Integrationsverbot
(!), b)Aggressivität, c) Selbstmordattentate, d) Tötung von Konvertiten und Andersdenkenden, e) Vorrang der Männer

Belege:

a)Integrationsverbot:
"Haltet euch fern von den Ungläubigen, "schließt keine Freundschaft mit solchen, die nicht zu eurer Religion gehören(Sure 3,119, ähnlich 3,29;60,2;14; 5,49; 5,51;4,141; 4,90)

b) Agressivität:
- die ersten 9 Suren u.weitere befehlen den Krieg Djihad und die Tötung von Nichtgläubigen - entgegen den Beteuerungen vieler hiesiger Diskutanten, die von einer „Religion des Friedens“ sprechen.
z.B.:"Diejenigen, die ungläubig sind: nieder mit ihnen" (47,8), "Tötet sie, wo ihr sie trefft...(2,191); weiter: 9,29 z.B. 2,216; 9,123; 2,191; 47,35; 2,178;2,216; 2,244;5,35; 8,12; 8,39; 9,5;9,36; 9,111; 9,123, und öfter !
(Der häufige Hinweis darauf, dass es sich dabei teils um Verteidigungskriege handelt, die Mohammed befahl, übersieht, dass die Schwelle zur Legitimation von Selbstverteidigung insgesamt im Koran sehr niedrig hängt und nicht klar definiert ist. Ist denn schon "Beleidigung",über die Moslems immer wieder klagen - aus ihrer gegenwärtig empfundenen Underdog-Situation - ,ein Grund für Gewaltanwendung? - Die europäische Diskussion seit Augustin, Kant und der neuesten Klarstellung der evgl. Synode hat da klarer über den "gerechten Krieg" nachgedacht,auch aufgrund des Liebesgebotes Jesu: "Liebet eure Feinde"; Mohammed:"Tötet eure Feinde")
Die christlichen Schandtaten der Vergangenheit entsprechen NICHT dem radikalen Friedensgebot Jesu.Insofern ist der häufige Hinweis darauf irreführend. Aber der Djihad-Befehl Mohammeds ist das genaue Gegenteil des Friedensgebotes (sogar gegenüber den Feinden!) und mit gegenwärtigen deutschen Grundsätzen unvereinbar.

c) Ermunterung zu (Selbstmord-)Attentaten:
- Für "Märtyrer" gebe es im Jenseits "reichen Lohn" (Sure 4,74; 9,20; 3,196 und öfter)

c) Tötungsbefehl der Konvertiten und Andersdenkenden
- "...Allahs Weg einschlagen ,weichen sie aber ab, so ergreift und tötet sie" (4,90; 2,216; 2,191;2,193; 2,244; 4,116; 58,5; 58,21; 3,178; 13,35; 5,51;4,76; 4,90; 4,141; 8,12; 8,39; 63,4), das bis zum Verbot eigenständigen Denkens und Zweifelns führt.
- Der Islamvertreter in der Sendung behauptete aber verharmlosend das Gegenteil -

d) "Männer stehen über den Frauen"(2,228)...mit allen Konsequenzen der minderen (Erb-, Scheidungs- und Selbstverteidigungs-)Rechte (4,11; 33,36...), der ungenügenden Bildung (Frau hat im Haus zu bleiben, Fremdsprache und Bildung "unwichtig"),Zwangsheirat, Verbot der Heirat mit Andersgläubigen(60,10); sexuellen Hörigkeit(2,223) - bis zum Befehl der Züchtigung(4,34; 5,38; 24,2; 24,4)....usw.

Also: „
In Antwort auf:
Passt d e r Islam nach Deutschland
?“ - Nein, so nicht ! Nicht, solange er sich an diesen Grundlagentext gebunden fühlt. Die Integrationsprobleme werden nicht gelöst, solange nicht der hiesige Islam v e r z i c h t e t auf oben genannte Passagen des Koran. (Das ist wiederum als "Abfall vom Islam" vom Koran selbst verboten. Vgl.oben §c und Sure 2.3 „Dieses Buch ist vollkommen und nicht zu bezweifeln“; 30,31:...nicht veränderlich“; 5,87: Drohung mit der Hölle und mit der Tötung, s.o.)
Lukrez Offline




Beiträge: 5.550

14.11.2007 22:26
#36 RE: Passt der Islam überhaupt zu Deutschland antworten
Der Koran müsste eigentlich wegen Schürung von Hass (Volksverhetzung) verboten werden.
Wer sich nicht unterordnet gilt ja noch geringer als das Vieh.
Steinmeier hat sich ja nun auch ganz eindrücklich hinter seinen Sangesbruder Muhabbet gestellt.
(Muhabbet hat ganz unverblümt die Tötung von Hirsi Ali gefordert und die Ermordung von Theo van Gogh begrüßt...)
Der Vorzeigetürke für für gelungene Integration!

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Nieselpriem ( Gast )
Beiträge:

14.11.2007 22:54
#37 RE: Passt der Islam überhaupt zu Deutschland antworten

Zitat von Lukrez
Der Koran müsste eigentlich wegen Schürung von Hass (Volksverhetzung) verboten werden.

Vorsicht mit solchen Äußerungen. Das hört man hier garnicht gern. Hab ich am eigenen Leib erfahren müssen. Hier sitzt man Probleme lieber aus. Sorry, den Seitenhieb konnt ich mir jetzt nicht verkneifen.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.550

14.11.2007 23:11
#38 RE: Passt der Islam überhaupt zu Deutschland antworten

Die Protokolle der Weisen von Zion sind auch verboten.
Gegenüber dem Koran sind die doch ziemlich bedeutungslos!
Ich persönlich bin ja eigentlich gegen solche Verbote - aber wenn schon, dann auch ohne Ausnahme!
Religion hat aber natürlich immer uneingeschränkte Narrenfreiheit.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

15.11.2007 06:47
#39 RE: Passt der Islam überhaupt zu Deutschland antworten

Zitat von Nieselpriem
Sorry, den Seitenhieb konnt ich mir jetzt nicht verkneifen.

Kein Problem.

Der Hieb ging so was von ins Leere, da regt sich hier niemand drüber auf.

Gärtner Offline



Beiträge: 29

18.11.2007 09:47
#40 RE: Passt der Islam überhaupt zu Deutschland antworten

An Lukrez:

Bekanntlich sind die Protokolle....erstens eine Fälschung, zweitens mit antisemitischer Zielsetzung (fällt unter § 166 StGB).

Den Koran verbieten? Schön wärs.
Ich meine aber, man sollte die aggressiven Suren der medinensischen Zeit in einen historisch-kritischen Apparat (also als Fußnoten-Sammlung) separieren, also aussondern, statt ihn immer noch für alle aggressiven Islamisten in aller Welt zur Grundlage ihres gegenwärtigen Tuns zuzulassen.
(Man hat ja auch das Alte Testament - mit einigen überholten kriegsverherrlichenden Stellen - buchmäßig vom Neuen Testament getrennt - was m.E.auch immer noch nicht ausreicht, um vor Missverständnissen und schrägen Angriffen auf "das" ganz anders geartete "Christentum" zu bewahren, wobei der pazifistische Inhalt der Lehre Jesu meist gar nicht erkannt worden ist).

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

18.11.2007 11:45
#41 RE: Passt der Islam überhaupt zu Deutschland antworten
In Antwort auf:
Gärtner schrieb: 1.) das Thema ist mutig gestellt und wichtig.


Wiseo mutig unbd wieso wichtig? Mich würd interessieren, was denn die Konsequenzen wären, wenn man zur Antwort "nein" kommt; wohlgemerkt Konsequenzen, die nicht den deutschen Gesetzen Hohn sprechen, in denen Religionsfreiheit nun mal ein Grundrecht ist. Ich seh keine, außer einer möglichen und wahrscheinlichen Ausgrenzung von Personen (nicht von Ideen oder Ideologien). Daher find ich die Frage auch nicht sinnvoll.

EDIT:
In Antwort auf:
Gärtner schrieb: jeder kann die folgenden Stellen im Koran nachlesen
(an die sich ja die gläubigen Muslime zu halten haben).


Wieso kannst Du entscheiden, was ein gläubiger Muslim zu tun hat? Bezugnehmend auf meinen Wortwechsel mit B.S. weiter oben: Die werden sich doch selbst nicht einig. Wenn man das bösartig aus dem Zusammenhang reißt könnte man drauf kommen, dass Du Dich mit Deiner "islamistischen" Koran-Auslegung selber auf die Seite dieser Leute schlägst.
xxmuslimaxx Offline




Beiträge: 64

18.11.2007 12:03
#42 RE: Passt der Islam überhaupt zu Deutschland antworten

Hallo beisammen,

also, ich würde mich gerne mal bisschen hier zum Thema äussern besonders darauf wo
der Gärtner uns die Suren rausgeschrieben hat. Wenn ich drauf
hinweisen darf diese Suren darf man auf keinen Fall als einzeln betrachten man muss sie schon richtig durchlesen
mit den davor und dahinter stehenden Suren sonst kann auch ich hier nicht wirklich richtiges verstehen.

(sorry wegn den Suren aber um es zu zeigen einmal)

„Und bekämpft auf Allahs Pfad, wer euch bekämpft, doch übertretet nicht!**"Indem ihr zuerst den Kampf beginnt." Siehe,Allah liebt nicht die Übertreter. [Sure 2:Vers190]

 Man darf auf allahs weg kämpfen, aber man darf nicht zuerst mit dem Krieg beginnen!!


„Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt.*“ Während eines Verteidigungskrieges“ Und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben; denn die Verführung** „Zum Unglauben“ ist schlimmer als Töten. Bekämpft Sie jedoch nicht bei der
unverletzlichen Moschee, es sei denn, sie bekämpfen euch dort. Greifen sie euch jedoch an,
dann tötet sie. So ist der Lohn der Ungläubigen. [2:191]


„Wenn sie jedoch aufhören, so ist Allah verzeihend und barmherzig. [2:192]

Also, wenn sie aufhören, darf man auch nicht mehr weiterkämpfen..

„Und bekämpft sie, bis die Verführung aufgehört hat und die Religion Allah gehört.
Und wenn sie damit aufhören, sei keine Feindschaft mehr, außer gegen die, welche
Unterdrücken. [2:193]
 Man darf nicht mehr Feindschaft haben ausser sie unterdrücken dich, drohen dich an und so weiter…

Man darf wie gesagt nicht jede einzelne Sure allein betrachten ich hab das jetzt auseinander genommen, weil ich
das gerne erklären wollte.

<<<<<<<<<<<<<<<<xxMusLimaxx>>>>>>>>>>>>>>>>

http://www.youtube.com/watch?v=1zrpAjeG3CI

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

18.11.2007 15:18
#43 RE: Passt der Islam überhaupt zu Deutschland antworten
Zitat von Nieselpriem
Zitat von Lukrez
Der Koran müsste eigentlich wegen Schürung von Hass (Volksverhetzung) verboten werden.

Vorsicht mit solchen Äußerungen. Das hört man hier garnicht gern. Hab ich am eigenen Leib erfahren müssen. Hier sitzt man Probleme lieber aus. Sorry, den Seitenhieb konnt ich mir jetzt nicht verkneifen.
nunja, hat der Islam etwas mit dem Koran zu tun? Diese Frage stellen sich doch unsere Politiker und Integrationsbeauftragen die um einen Dialog bemüht sind.
Für den Koran sieht die Sachlage wohl ziehmlich eindeutig aus:

Sure 2,191
“Tötet sie (Anm.: die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt.”

Sure 2,193
“Und wenn Ihr auf diejenigen trefft, die den Glauben verweigert haben, so gilt das Schlagen der Genicke, bis, wenn Ihr sie niedergekämpft habt, Ihr dann die Fesseln festmacht.”

Sure 8,12 - 13
“Ich werde in die Herzen der Glaubensverweigerer den Schrecken werfen, dann schlagt ein auf die Hälse und schlagt von ihnen alle Fingerkuppen ab.” Erklärung in Vers 13: “Weil sie sich Allah und seinen Gesandten widersetzt haben, und wer sich Allah und seinem Gesandten widersetzt, wird von Allah hart bestraft.”

Sure 8,39
“Bekämpft sie, bis alle Versuchung aufhört und die Religion Allahs allgemein verbreitet ist.”

Sure 8,55
Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig sind und nicht glauben werden.”

Sure 8,60
“Und rüstet gegen sie, wozu Ihr imstande seid an Streitmacht und an gekoppelten Pferden, damit schüchtert Ihr die Feinde Allahs und Eure Feinde ein.”

Sure 9,5
“Tötet die Götzendiener, wo Ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf.”

oder noch deutlicher von xxmuslimaxx beschrieben:
es geht sogar ein Verteidigungsfall aus, wenn die Ungläubigen sich nicht befrieden lassen. Man hat in D mittlerweile bereits den Eindruch, die Moslems befinden sich bereits im Verteidigungsfall. In Ländern, in denen der Islam als Gast zu Hause ist und noch nicht die Mehrheit hat, gibt er sich unterwürfig und tolerant. Das ändert sich rapide in Ländern, in denen Mohammedaner die Bevölkerungsmehrheit haben….

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Nieselpriem ( Gast )
Beiträge:

18.11.2007 16:20
#44 RE: Passt der Islam überhaupt zu Deutschland antworten

Welfen, das weiß ich doch. Ich kenne diese Suren. Und ich kenne auch die von xxmuslimaxx genannten Suren. Gerade die kann man ja wunderbar als Aufruf zur Gewalt verstehen. Denn der Islam ist nunmal auf Eroberung und Verbreitung angelegt. Jeder Moslem, der die Ungläubigen bekämpft, handelt im Sinne Allah's. Und genau deshalb bin ich ja für ein Verbot des Qur'an und des Islam in seiner jetzigen Form. Das versteht hier außer dir aber leider niemand.

kereng Offline




Beiträge: 310

18.11.2007 16:57
#45 RE: Passt der Islam überhaupt zu Deutschland antworten
Zitat von xxmuslimaxx
„Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt.*“ Während eines Verteidigungskrieges“ Und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben; denn die Verführung** „Zum Unglauben“ ist schlimmer als Töten. ... [2:191]
Das ist doch wirr: Verteidigungskrieg, Vertriebung und Verführung zum Unglauben werden hier vermischt, so dass der Vers völlig unverständlich wird. Wenn die Verführung zum Unglauben nicht schlimmer wäre als das Töten, dann könnte man also die Vertriebung ertragen?!
Ich kann außerdem nicht finden, dass Aufklärung über den Unsinn des Glaubens schlimmer sei als Töten.

Zitat von xxmuslimaxx
„Und bekämpft sie, bis die Verführung aufgehört hat und die Religion Allah gehört.
Und wenn sie damit aufhören, sei keine Feindschaft mehr, außer gegen die, welche
Unterdrücken. [2:193]
 Man darf nicht mehr Feindschaft haben ausser sie unterdrücken dich, drohen dich an und so weiter…
Das steht aber auch: "bis die Verführung aufgehört hat und die Religion Allah gehört". Man soll also nicht nur kämpfen, wenn man angegriffen, unterdrückt oder bedroht wird, sondern auch, wenn es einen anderen Glauben gibt. Ob das nur für's muslimische Kernland gilt, geht aus dem Text nicht hervor. Und "Verführung" kann ja schon Internet, Fernsehen, Radio oder ein Buch sein. Muslime fassen sowas doch manchmal als Angriff auf, gegen den sie sich mit Gewalt zur Wehr setzen müsen? Dabei können sie sich auf [2:193] berufen.

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

18.11.2007 19:35
#46 RE: Passt der Islam überhaupt zu Deutschland antworten

In Antwort auf:
Das versteht hier außer dir aber leider niemand.


Verstehen kann ich es sehr gut, aber trotzdem stimme ich nicht zu.
Verbote sind immer eine nur kurzfristige, ineffiziente Lösung, mit der man meist auch Menschen trifft, die's gar nicht verdient haben.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

18.11.2007 19:45
#47 RE: Passt der Islam überhaupt zu Deutschland antworten

Hallo Muslima, schön das du mal wieder reinschaust.

Ich finde es bemerkenswert das du dir die Mühe gemacht hast dich so mit den Texten auseinanderzusetzen. Und deine Antworten bzw Erläuterungen sind schon zutreffend und wahrscheinlich vom Verfasser auch so gedacht.

Das eigentliche islamische Problem ist aber, das zu wenige sich diese Mühe machen und andersrum zuviele die selben Texte für ihre Gewalt missbrauchen. So konnte doch erst der heute praktizierte öffentliche Islam entstehen. Selbiges gilt natürlich auch für alle anderen Koranverse, die wissentlich falsch interpretiert werden um die Massen zu mobilisieren. Sowohl auf islamischer als auch auf der ``gegnerischen`` Seite.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.550

18.11.2007 20:03
#48 RE: Passt der Islam überhaupt zu Deutschland antworten

In Antwort auf:
Bekanntlich sind die Protokolle....erstens eine Fälschung, zweitens mit antisemitischer Zielsetzung (fällt unter § 166 StGB).

Bekanntlich ist der Koran (diese sogenannten "Einflüsterungen") eine Fälschung und nicht nur antisemitisch, sondern gegen alle, die den Koran nicht als letzte Wahrheit akzeptieren wollen.
Mehr Gründe könnte es für ein Verbot überhaupt nicht geben!
"Mein Kampf" für Muslime.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Gärtner Offline



Beiträge: 29

19.11.2007 08:26
#49 RE: Passt der Islam überhaupt zu Deutschland antworten

Reinecke schrieb:
"Wieso kannst Du entscheiden, was ein gläubiger Muslim zu tun hat?"

Da hast Du wohl meine Absicht falsch verstanden: Nicht ich schreibe vor, sondern der Koran selbst.
Das merkt man doch beim Lesen sofort, wie streng dort Moslems angehalten, ja bedroht werden, nur ja "auf dem Weg Allahs" zu bleiben; wie sehr dort vor dem "Abfall" gewarnt wird.

Hast Du mal durchgezählt, wie oft dort das Wort "Strafe" und "Hölle" vorkommt (mit allen drastischen Schilderungen der Qualen)? Ich hab durchgezählt:
224 mal droht Mohammed mit Strafe; 218 mal mit der Hölle.

Ist nun klar, dass nicht ich entscheide, was ein Muslim zu tun habe, sondern der Mohammed selbst, der - zur Steigerung seiner Autorität - angibt, Allah selbst würde aus ihm sprechen.

Gärtner Offline



Beiträge: 29

19.11.2007 08:36
#50 RE: Passt der Islam überhaupt zu Deutschland antworten

An Lukrez:

Herrlich, dass Du auch mal aussprichst, was ich immer dachte: Vergleich zwischen Hitlers Buch "Mein Kampf" und dem Koran. Der ist "Mein Kampf" des Mohammed.

Das heißt, darin wird im voraus schon beschrieben, wie er mit seinen Anhängern die Welt erobern wolle. Aber Hitlers "Kampf"-Ansage wollte auch niemand wahrhaben damals. Heute tun die naiven Gutmenschen bei uns auch so, als gäbe es diese Kampfansage an die Welt nicht. Auch die 138 islamischen Gelehrten tun ja so, als sei der Islam nur eitel Liebe.

Ich meine: Genau lesen, genau hinschauen, was da in welchem gehässigen, verbitterten, aggressiven Ton drinsteht (zumindest in den vielen "feindlichen Suren" der medinensischen Zeit).
Ich hab ja - um konkret zu sein - oben eine Auswahl dieser Suren aufgelistet unter dem Titel:"Passt der Islam nach Deutschland?"

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor