Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 734 mal aufgerufen
 Lagerhalle
kadesch Offline



Beiträge: 2.705

09.11.2007 21:42
Osteuropa antworten
Ich war mal wieder in Polen.
Polen ist ja echt eine Reise Wert.
Zumindest gilt es ja als eine Kulturnation.
Wie jeder weiß ist Polen für 2 Dinge Weltberühmt.
Rote Rübensuppe und besoffene.
Die saufen da echt alles was eine Oktanzahl größer als 5 hat.
Sogar die blaue Scheibenwaschflüssigkeit
(bekannt als polnischer Blue Curacao )
*schüttel
Bei einem Besuch in er Stadt Olstyn (ehemals Allenstein)
konnte wir uns von den ungeahnten einkaufsmöglichkeiten
überzeugen. Allerlei Buden und Stände waren in der Innenstadt
zu einem provisorischen Flohmarkt zusammen gestellt.
Und da wurden auch allerlei Waren feilgeboten.
Die Klamotten spielgelten die neuste Mode aus Novosibirsk wieder,
und sahen für meinen Geschmack etwas altbacken aus, und
ich vermute dass der Modeschöpfer blind ist.
Die Lederjacken sahen aus als wären sie aus wiederverwerteten
Autositzen hergestellt. Wir sehen Polen ist ein echtes
Einkaufsparadies.
Die Hotels sind reichlich schmuddelig, aber recht günstig.
Die Benutzung der Toiletten ist auf Grund des nicht überall
gleichmässigen Wasserdrucks etwas prolematisch.
Daher sollte man die Toilettenspülung nicht betätigen
wenn man noch auf der Toilette sitzt.
Oder man hat die Gelegenheit mit einer Klospülung
gleichzeitig eine Darmspülung zu machen.
Fussgänger solten sich in Acht nehmen.
Die ampeln sind nur aus ästhetischen Gründen aufgestellt,
und haben dort keinerlei Funktion. Zumindest kam es mir so vor.
Es gibt auch dort nur zwei Sorten Fussgänger:
schnelle und tote.
Aber ansonsten war es ganz witzig dort.

Ich gehe ja wirklich oft mit mir selbst hart ins Gericht.
Vor allem wenn ich bemerke beim Thema Osteuropa
in Pauschale Vorurteile zu stolpern.

Besuch auf dem Gleiwitzer (Gliwice) Automarkt.
Das ist sozusagen eine Mischung aus Oktoberfest und IAA.
Auf einem Gebiet von der Größe von ca 15 – 20 Fußballplätzen
werden alle möglichen Autos und Autoersatzteile, neben
allerlei anderem Krimskrams angeboten.
Neben kuriosen Eigenbauten wie Opels mit Lada Motoren
von mir Ladascona genannt und sonstigen wilden Umbauten
fiel mir ein Lustiger alter Mercedes auf , an dessen Türen
ringsum der Besitzer 4 schwere Riegel mit massiven Vorhängeschlössern
angeschweißt hatte.
Der deutsche TÜV wäre da Amok gelaufen und der PKW Eigentümer wäre
vermutlich postwendend in den Knast gewandert und das Auto
Zwangsstillgelegt worden.
Besonders Vertrauens erweckend fand ich die runderneuerten Reifen
bei denen das Profil mit der Hand nachgeschnitten wurde.
Ich empfehle jedem der solche Reifen erwirbt eine gute Lebensversicherung
abzuschließen dass wenigstens die Angehörigen abgesichert werden.
Eine echte Fleißarbeit war auch der Mercedes Kotflügel den ich an einem
Wagen dieser Sorte sah. Mangels eines Ersatzteils hat der findige Bastler
aus einem stück Blech einen annähernd (zumindest von weitem) ein
Entfernt nach Kotflügel aussehendes Teil gedengelt.
Na ja Not macht erfinderisch, aber es sah eben aus wie Arsch auf Eimer.
Der polnische Sprit an der Zapfsäule ist auch nur für Vielstoff Motoren
empfehlenswert zu tanken. So ist es in manchen Gebieten Ortüblich dass
Super Bleifrei auch bis zu 5 Prozent Diesel enthalten kann.
Je nachdem was gerade vorher in dem Tankwagen der die Tankstellen
versorgte befüllt war. Dieses lustige Gemisch ist meist noch mit etwas
Wasser gestreckt. Es wundert mich dass es Autos gibt die damit überhaupt laufen.
Wie jeder weiß sind die Polen ja echte Automobil Narren.
auch wenn es an offiziellen Rennstrecken wie bei uns (Nürburgring, Hockenheimring, usw)
mangelt, behilft sich der Pole eben so gut es geht auf öffentlichen Straßen.
Im fließenden Verkehr versteht sich!!!!
Man muss sich nur ( in einem guten Sicherheitsabstand) von einer öffentlichen Straße
postieren und man kann atemberaubende Stunts und waghalsige Überholmanöver
beobachten, dass einem die Spucke wegbleibt.
Es passieren da selbstverständlich die tollsten Unfälle, und der einzige Grund warum
nicht noch viel mehr passiert ist eben der Umstand dass Kinder und besoffene
einen Schutzengel haben. Apropos Besoffene:
Das Wort Alkoholismus gibt es im polnischen nicht.
Und im Zustand der Volltrunkenheit einen Unfall zu bauen ist da eher
ein Kavaliersdelikt.
Der Pole ist da auch nicht so wählerisch, Hauptsache es knallt.
Die blaue Scheibenwaschflüssigkeit die man für das reinigen der Autoscheiben
verwendet ist dort auch gerne zur inneren Anwendung freigegeben.
Dieses krude Gemisch ist quasi der polnische Blue Curacao *augenroll
Bei einem Besuch einer polnischen Familie ist es üblich ein Gläschen
Wodka oder auch sonstigem Selbstgebrannten zu verkosten.
Oft hat dieser den Geruch wie Terpentinersatz (ich vermute dass es sich dabei
um selbiges handelt) Daher gilt die Faustregel:
- ruhig bleiben
- versuchen das Zeug irgendwie in einem unbeobachteten Moment
unter den Tisch zu schütten.
solltet ihr dazu genötigt werden das Zeugs trinken zu müssen, ein kleiner Trost.
Die Schwarzen Flecken die man vor Augen hat sind meist nur ein kurzer Anflug von
Blindheit, und die Chancen stehen gut es zu überleben.
Das Augenlicht zu behalten ist auch in vielen Fällen geschehen.
Aber alles in allem ist es dort echt lustig.

Polen, der Welt größter Produzent von Roter Beete.
Man vermutete lange dass es das Ursprungsregion des Keuchhustens ist
abr vermultich liegt das nur an den dort verkonsumierten Zigaretten.
Polen ist ein geschichtsträchtiges Land. Was Bauwerke und öffentliche Denkmäler angeht,
ist Polen doppelt gesegnet, da das Land zwei Goldene Zeitalter erlebt hat:
Beispiel Warschau:
eine Periode der Schauergotik unter dem König August dem Starken und
etwas 200 Jahre später in den 50er-Jahre des 20. Jahrhunderts, in denen es von der
Sowjetunion inspiriert das Stadtpanorama mit Betonbauten drappiert wurden
was dem ganzen eine sehr rustikale und unverwüstliche Note gibt.

Natürlich zeigt sich Polen der Moderne gegenüber aufgeschlossen.
Städte wie Danzig verfügen über eine Nachtclub-Szene, die einen vergleich mit anderen
Metropolen nicht scheuen müssen..
Hier können Touristen trendbewusste polnische Studenten treffen, die zu den Klängen
einer Band (von einem Besucher beschrieben als »techno-trance meets mazurka«) die Nacht
durchtanzen. Die Musik ist eine raffinierten Mischung von heissen Diskorhytmen und Textlich
voll in der Rethorik des kalten Krieges orientiert.

Desgleichen bietet sich eine Besichtigung eines Autowerks an, wo stolze Werktätige
heimische Kraftwagen herstellen, den FSO mit seinem raffinierten, stilvollen Sperrholz-Presspappe Interieur.
Bei einer Reise in diesen Teil der Welt kommen auch Gourmets auf ihre Kosten. Polens Küche
hat zweifellos einen weiten Weg zurückgelegt seit der Zeit, da man nur ein paar schmierige,
schummrig beleuchtete und überteuerte Cafés im Zentrum von Krakau fand.
Heute sind solche Lokale im ganzen Land zahlreich vertreten (fast aussschliesslich)

Ein gültiger Reisepass ist an allen Grenzübergängen vorzuzeigen. Gelegentlich werden
unerwünschte Besucher abgewiesen, z.B. aktenkundige Straftäter, Leute mit Verbindungen
zu Terrororganisationen oder Russen und Ukrainer.

Die Ein- und Ausfuhrbestimmungen Polens gehören mit zu den moderatesten in ganz Europa.
Beachten Sie, dass erwachsene Reisende maximal 2500 Zigaretten pro Person einführen dürfen
(Kinder 1500). Keine Beschränkung gibt es bei der mitgeführten Alkoholmengen.
Sie sollten allerdings darauf vorbereitet sein, dass Zollbeamte Stich- bzw. Kostproben
vornehmen

Der zulässige Blutalkoholwert beträgt 1,2 Promille (1,5 an Wochenenden); man braucht sich
aber keine allzu großen Sorgen zu machen, da die Ergebnisse der in Russland hergestellten
Atemtestgeräte, die die Verkehrspolizei verwendet, bei Gericht nicht zugelassen sind.

Manch einer behauptet dass Polen etwas rückständig sind …aber das stimmt nicht.
Zwar sind die Polen konservativ, doch haben sie in den letzten Jahren große Fortschritte
gemacht, und in vielen Landesteilen ist für Männer der Schnurrbart nicht mehr zwingend vorgeschrieben.
In einigen größeren Städten ist sogar die Verwendung von Deodorant zulässig.

Die Stadt Lodz und ihre Umgebeung wurden schon von der Unesco als Weltkulturerbe
aufgenommen, wegen ihrer einzigartign Trostlosigkeit und der monotonen Landschaft.
Das ganze wird nur noch von Zakopane getopt.
In den Bergen setzen die Wirte in den Bars und Restaurants mit vorliebe
Goralische Volksmusiker ein die die Gäste zum schnellen verlassen ermuntern.
In manchen Kneipen muss man sogar Geld zahlen damit man wieder raus kommt.
Und wer denkt unsere Bergbevölkerung lebt hinterm Mond wird dort eines Besseren belehrt.
Ich war einmal bei einer Veranstaltung einer Volksmusik Gruppe aus den Bergen.
Mann war das ein Gefiedel.. Ich habe gehofft die werden ihre Geigen doch
endlich durchgesägt haben. *augenroll
Also das was die ihren Instrumenten antun ist nur vergleichbar mit den Greultaten
der Wehrmacht in Polen im Krieg.
Als ich entnervt anfing zu weinen fragte mich einer ob ich auch Pole sei...
ich sagte nein...aber auch Musiker
Smiley

Zum thema katholische Kirche...
na ja das ist schon als Klerikalfaschismus zu bezeichnen.
Aber weisst du warum das Volk dem Katholizismus anhängt?
Und nicht etwa dem Islam?
Wegen der strikten verurteilung von Alkohol und ausserehelichem
Geschlechtsverkehr konnte sich der Islam nie so richtig bei der Bevölkerung durchsetzen Lächelnd

Ich könnte noch stundenlang von dem Land schwärmen.
gde jest taki kraj jak polce? Zwinkernd

Polen ist ausserdem das einzige Land dessen Trikolore nur aus zwei Farben besteht

n polnischen Restaurants ist es üblich für die Bedienung 10%
zu zahlen und wenn man sauberes Besteck möchte sogar 20%
sowie einen 3% Zuschlag für die Erhebung des ersten Zuschlags.
Es gibt auch das Gerücht dass in jeder polnischen Speise mindestens
20 % Weisskohl oder rote Bete enthalten sein muss, außer in
Michshakes in denen es nur 5 % sein müssen.
Die volksmusiker spielen eine besondere Art Fidel, mit der sie
in früheren Zeiten die Wölfe verscheucht haben.
Leider hat der Klang auch auf die menschlichen Zuhörer die gleiche
Wirkung (klingt wie eine rostige Autotür)
Dazu werden lustige Volkstänze aufgeführt, bei denen junge
Frauen im Kreis herumhüpfen und die jungen Männer versuche ihnen an die
Brüste zu grabschen. zumindest sieht es für den Aussenstehenden so aus.

Das Fernsehprogramm ist nur etwas für starke Nerven.
Alle ausländischen Filme sind synchronisiert.
Leider wird jede Stimme nur von einer einzigen Person gesprochen.
Leider ist diese Person ein Mann. Was bei Frauenfilmen etwas merkwürdig
klingt. Aber wenigstens stottert er nicht.

Wie die meisten Länder Europas leidet auch Polens Währung unter
Fälschungen. Wenn man einen Schein von schlechter Qualität
und miserabler Druckfarbe hat oder wenn er voller Druckfehler ist, dann handelt es sich
um eine echte Zloty Banknote

Um als deutscher Tourist unerkannt in Polen unterwegs
sein zu können sollte man ein paar Brocken polnisch können.
Die polnische Aussprache ist allerdings ein klein wenig nuschelig
für unsere Ohren und so übt man das ganze beim Essen wenn man
mit einer heissen Kartoffel im Mund die ersten Sprachübungen macht.

wichtige polnische Sätze sind:

kurva ale drogo tutaj
gde jest sklep z vinem
kurva gde ja jestem

wenn man diese sprechen kann (und sie passen auf fast jede Situation)
kann man unerkannt als fremder das Land bereisen.
Wenn man sich als Mann dann noch eine alte Jeans , Lederjacke anzieht
und einen falschen Schnurrbart anklebt und eine Zigarette nach der anderen
raucht ist die Illusion perfekt.
Für Frauen ist es etwas aufwendiger.
Wichtig ist da der rosafarbene Lippenstift...ein modisches Muss in Polen.
Auch blondierte Haare, oder eine billige Perücke sind empfehlenswert.
Und ein knapper Rock...auch wenn man nicht die Figur hierzu hat...egal.
Selbst wenn man eine Figur hat wie eine Weichenschmiererin von der Transsibirischen Eisenbahn!!!!

Im winter tragen Polinen zu dem kurzen Röckchen immer eine dicke Stepjacke und
verwegen aussehende Pelzmützen.

Ein weiteres lustiges Kapitel ist die Beziehung zum
ehemaligen großen Bruder Russland.
Das Verhältnis zwisschen Polen und Russen ist ja
seit einigen Jahrhunderten etwas getrübt.
Es erinnert in seiner Herzlichkeit ein wenig an die
Verhältnisse zwischen Israelis und Palästinensern.
Oder Frankfurtern und Offenbachern Smiley
Die Gründe hierzu versteigen sinch im Dunkel der Geschichte.
Ich vermute dass es dabei ursprünglich darum ging
welcher der beiden Staaten der Erfinder der rote Rübensuppe ist.
Jetzt wo wir schon mal bei diesem Thema sind...
diese Rote Rübensuppe auf russisch Borschtsch
( mit 2 x Sch.... und so schmeckt sie auch!!!! )
ist ja quasi ein Nationalgericht in beiden Staaten.
Dazu trinkt man gerne Wodka...
wir sehen dass wir sogar diesem Gericht eine Angenehme Seite
abringen können
In Hotels der günstigen Preisklassen sollte man bei
der Verpflegung gegenüber dem westlichen Ausland doch gewisse
Abstriche machen.
Ein Continental Breakfast kann durchaus aus einem
trockenen Brötchen und einem Glas Orangenlimonade bestehen.
In Polen wird sehr gerne Tee getrunken, und wenn man mal den polnischen
Kaffee probiert hat , dann weiss man auch warum sich der Tee so
großer Beliebtheit erfreut.
Der Kaffee wird dort landläufig folgendermassen zubereitet
in ein schlankes Glas gibt man einen Löffel Kaffepulver
(kein Löslicher Kaffee!!!! sondern ganz normaler Kaffee)
und begießt es mit heissem Wasser.
Nach ein Paar Minuten sinken die Kaffeflusen auf den Grund und man
kann den Kaffee aus dem glühendheissen Glas trinken.
diesen hält man dann oben am Rand mit zwei Fingern,
da man sich sonst die ganzen Hand verbrennen würde.
Ich vermute dass es irgendwelche Religiösen Bräuche gibt,
die mir leider unbekannt sind, wleche den Einsatz von Kaffeefiltern
oder Tassen verbieten. Sind eben ein lustiges Völkchen die Polen.
Wer denkt Deutsche oder Italiener seien Autoverrückte
der wird in Polen eines Besseren belehrt.
Aber auch Russen sind bekannt für ihre Begeisterung
für Automobile.
Und man kann dort auch jede Menge lernen,
zb: wie man ein Auto mit einer total defekten Kupplung wieder flott
kriegt.. Einfach die kaputte Kupplung heissmachen,
und mit Cola besprühen.. Durch den Karamelisierungseffekt
beginnt diese wieder zu greifen ..zumindest für kurze Zeit.
Das reicht oft aus um den kaputten Wagen zu verhökern.
Und noch ein Insider tip:
ein defektes Differenzial läst sich kaschieren in dem man eine
banane reinstopft ...Zumindest heult es dann nicht mehr so laut
Aber von mir habt ihr die Tipps nicht !!!!!!!!!

Auf eine Parkplatz in Polen auf dem ich mein Auto
abstellte, gesellte sich eines Tages ein Mann den ich anhand
seines zwei Nummern zu großen Jogging Anzugs und den
nahezu vollständig aus Gold bestehenden Zähnen
nebst einer Pelzmütze Modell "Iwan der Schreckliche"
eindeutig als Russen identifizierte.
Er ging freudestrahlend mit einem Grinsen wie ein
übergelaufener Putzeimer um das Auto herum
und sprach mich dann an
"washa Maschine" und deutete auf mich
ich antowortete "Nix Waschmaschine ... AUTO"
Damit hatte ich alle Lacher auf meiner Seite,
denn washa maschina? heisst auf deutsch frei übersetzt "Dein Auto?"
Na ja der gute Mann war dann doch ein wenig eingeschnappt
und trollte sich von dannen..
Unter dem gegröhle von einem halben dutzend Polen
die das ganze betrachteten.
Tja war echt witzig.
Immer diese Missverständnisse *lach

Aber so ähnlich ging es einmal einem deutschen Touristen der in einer Diskothek
eine Polin aufgegabelt hatte.
als die dann nach kurzer Zeit in der Kiste landeten
und mitten im Geschehen waren
Rief der gute Mann "Ja Gut" "ja Gut"
Und die Polin rief
"kurva, skond wesme Jagod, zima jest"
(nur für insider !!!!! )


Tja ich könnte noch stundenlang solche
Geschichten schreiben *seufz
ist schon echt lustig dort Smiley
mir ist was lustiges aufgefallen.
Am Busbahnhof in Mannheim habe ich desöfteren Freudne und Bekannte
abgeholt oder hingebracht.
Und mittlerweile kann ich mit verbundenen Augen sagen
wo die Busse herkommen.
Wenn einem aus der geöffneten Bustür eine Wolke Alkoholdunst und
billiges Parfüm entgegenschlägt dass einem die Augen tränen...dann kommt der
Bus aus Osteuropa.
Wenn es nach billigem Fusel und Knoblauch riecht (kein Witz!!!!! )
kommt er meist aus dem Balkan.
Wenn er nach Alkohol und Kotze riecht kommt er aus Schweden oder Norwegen.
Jeder der das nicht glaubt kann mal seinen Kopf in einen solchen Bus stecken!!!!
Ich bin mal mit einem Buss nach Polen gefahren und die typen die vor mir saßen
haben (pro mann) während der Fahrt mindestens 2 Flaschen Wodka und unzählige
Bierchen gekippt. Einer der Jungs hat unter dem Sitze eine Wurst gefunden die dem geruch nach
schon eine ganze Weile da lag und hat die gegesssen.
Mir wäre da fast das Frühstück vom Vortag wieder hochgekommen!!!
Aber mit einem wurf Schnapps kriegt man scheinbar alles runter....
Vermutlich sind wir alle nur total verweichlicht Zwinkernd

Tja es hat sich manches Verändert in den letzten Jahren.
Und seit Polen in EU und Nato fest verankert ist bemüht man
sich dort in Weltoffenheit und West-Orientierung.
Vor allem in den Preisen.
Vorbei die Zeit in der man für "einen Klicker und einen Knopf"
sein Auto Volltanken konnte (falls es mit der lustigen Benzin/Diesel
Mischung lief.) Auch die Zeiten als man noch für unter 5 Mark eine Flasche Wodka
kaufen konnte sind vorbei. Heute ist es schon besser wenn man
Alkohol nach Polen schmuggelt.
Der ortsüblich angebotene Wodka ist meist eine alte Hausmischung
Eine Mischung aus Spiritus und Wasser.
In einer orginal Flasche mit orginal Kapsel und Steuerbanderole versteht sich.
Oder was noch schöner ist ...der polnische selbstgebrannte.
Die bei uns übliche vorgehensweise, den Vorlauf und Nachlauf beim
destillieren nicht zu verwenden ist dort unüblich, bzw unbekannt.
Oder gar das ganze ein zweitesmal zu brennen...reine Zeitverschwendung.
Mit etwas Glück springt man nach dem Genuß eines solchesn Gesöfft
das an eine Mischung von Diesel mit einer leichten Kopfnote aus Terpentin Ersatz
schmeckt, dem Tod nochmal von der Schippe. Aber darauf würde ich mich
lieber nicht verlassen. Am besten ist es sobald man einen solchen
Fusel (meist in einem alten Senfglas) angeboten bekommt einen
Herzinfarkt vorzutäuschen, oder sich Bewußtlos zu stellen.

Die polnischen Straßen sind aber auch weiterhin das letzte große Abenteuer
welchem man sich als Mann aus Stahl stellen kann.
Erwähnenswert sind die tiefen Spurrillen welche von schweren LKW's
in den noch weichen Asphalt gepresst wurden.
Lustig wird es wenn man gerne abbiegen möchte, aber trotzdem
wie auf Schienen weiter gerade aus fährt.
Ich hab es mir mal erlaubt in einem ruhigen Moment die tiefe
einer solchen Rille zu messen. Es waren 11 cm...
Da war es mir auch klar warum ich mit meinem Alfa Spider
Nächtens immer eine Funkenspur hinter mir her zog.
Die Bodenfreiheit betrug nur 8 cm.
Einmal fuhr ich (aus schlechten Erfahrungen klüger)
mit einem etwas ältlichen Opel Kadett, den mir jemand
geschenkt hatte durch Polen. Als ich in einen offen stehenden
Gullideckel fuhr.
Da hatten doch irgendwelche Scherzkekse den Gullideckel
geklaut. Vermutlich war das die polnische Mafia welche damit
eine Leiche beschwerte und in einem See versenkt hat.
Aber eine krumme Achse ist für den polnischen Straßengraben-
Mechaniker ja kein ernst zu nehmendes Problem.
Und nach der Ortsüblichen "das dengeln wir wieder hin"
Behandlung ging es dann wieder weiter.
Ein paar Tage später ...es regnete in Strömen, fuhr ich
in einem Dörfchen in eine Pfütze. Zumindest sah es aus wie eine
Pfütze .....bis mein gesamter Vorderbau in den Fluten versank.
...den Rest habe ich aus meiner Erinnerung Verdrängt
Während einer anderen Reise als ich mich zwischen Warschau
und Olstyn total verfranzt habe fuhr ich Nachts über eine Ponton
Brücke über die Weichsel. Die stammte vermutlich noch aus
der Zeit der napoleonischen Kriege, was den Zustand betraf.
Aber todesmutig fuhr ich darüber....
Es knirschte und knarrte und ich ging dann doch mal lieber vom Gas.
die Brücke war sehr sehr lang...ca. 1 km
und als ich am anderen Ufer ankam klatschte schon die dort anwesende
Dorfjugend Applaus, und wies mich darauf hin dass die Brücke seit
Jahren gesperrt sei wegen akuter Lebensgefahr für jeden der darüber
fährt.
Super dachte ich...warum hängen die Brüder dann kein Schild auf?
Aber vermutlich hat dieses Schild einer geklaut.

Aber ansonsten ist es dort echt witzig.
Terpentin ist aber eine Ortsübliche Zutat in
Alkoholische Getränke.
Auch von Genuß von polnischem Wein rate ich dir ab.
Die erste Pressung wird zu Wein verarbeitet,
den noch nicht mal die Hersteller von Sauerkonserven
zur Essigherstellung haben wollen.
Aber er löst hervorragend den Zahnstein ab!!!!
Die zweite Pressung verwendet man zum Gerben von Leder.

Nun verlassen wir mal Polen für einen
heiteren Schwenker nach Russland:
Für den Russen ist ja Polen bereits der goldene Westen.
Und wer Polen schon exotisch findet der wird in Russland
eines Besseren belehrt. Lächelnd

Nowosibirsk - das Paris Siriens. Zumindest auf den dritten Blick
ist die sibirische Metropole das Wirtschafts-, Wissenschafts- und
Kulturzentrum schlechthin.

Hier sind die Theater, die Museen, hier sind die Hochschulen und die
Universität und hier siedeln etliche Betriebe und Fabriken.
Für den müden Reisenden der auf seiner Fahrt von Moskau nach
Wladiwostok ist Nowosibirsk ein Muß!!!
Für Touristen gibt es nichts besseres als eine Entspannte Fahrt mit der
legendären Transsibirischen Eisenbahn.
Tja auch die dortige Bevölkerung ist so extrem wie das Land selbst.
Neben neureichen die zum Frühstück Brot mit Kaviar essen trifft man auf
Rentner, die sich von trocken Brot und Flaschensammeln ernähren.
auch die sogenannten Gopniki:
Erkennbar an ihrer Einheitskleidung: Männer tragen Lederjacken,
Sporthosen und Turnschuhe.Frauen tragen kurze, enge Röcke,
Hackenschuhe und Pelze und rosa Lippenstift. Und sie tragen alle dumm
aussehenden Pelzmützen. Gobniks lesen nicht, interessieren sich
für nichts, trinken viel Bier und Wodka. Männer-Gopniks können sehr
grausam sein, denn sie achten andere Menschen nicht. Sie schlagen auch
mal zu und erpressen Leute auf der Straße. Sie haben keine Ziele im
Leben. Für sie ist jeder Tag wie der andere.
Tja den Leuten fehlt es oft an vielem vor allem am Arbeitswillen.
Tja da fühlt man sich doch gleich richtig wohl
Sozialistische Selbstverwirklichung eben Zwinkernd
Lustig wird es wenn man mit dem auto über Land fährt
Die Schilder 80; 60; 30 geben nicht die Geschwindigkeit sondern die Größe der
Schlaglöcher in der Fahrbahn an
Unser Reisebegleiter meinte spöttisch, dies sei ein Hinweis der russischen Polizei
über die Größe der Schlaglöcher: 80 cm lang, 60 cm tief und seit 30 Jahren bekannt
Tja und nun ein Insider tip:

Falls man in Sibiren ein dringendes Bedürfnis verspürt und etwas abseits der Wege
geht, sollet man sich vorher aus stabilem Holz Drei Stöcke schnitzen.
Zwei davon rammt man in den Boden und stütz sich damit ab, und mit
dem dritten schlägt man nach den Wölfen

in weiter lustige Episode meiner Reise
begab sich als ich mit ein paar Bekannten
eine tour durch Schlesien machte.
Kurz hinter der polnischen Grenze auf einem Parkplatz
in Karpacz wurden wir von einem lustigen Trupp polnischer
Penner umringt, die uns unbedingt ein paar lustige Geschichten
erzählen wollten und uns mit ein paar Ortsansässigen Damen verkuppeln
wollten. Das lehnten wir aber dankend ab.
Der eine dieser lustigen zechbrüder der radebrechend deutsch sprach
erzählte uns dass er schon mal in Deutschland war... in Allenstein.
Tja seltsam....der Mann (ich schätze ihn mal auf Ende 40)
hatte scheinbar in seinem Suff nicht mitbekommen dass diese besagte
Stadt seit 1949 nicht mehr zu Deutschland sondern zu Polen gehört.
Na ja ...immerhin fast richtig zugeordnet.
Nachdem wir (mit Todesverachtung) mit der lustigen Pennerrunde
Brüderschaft getrunken hatten und wir nun sozusagen Blutsbrüder sind,
fuhren wir weiter nach Gleiwitz - Birkenau
Eine Teutsche Enklave inmitten lauter zugereister Polen Smiley
Dort waren wir zu Gast bei der Schlesischen Landsmannschaft Gleiwitz,
einme illustren Erzreaktionären deutschtümeldem Verein.
Sozusagen "Deutschlands 5. Kolonne im Feindesland"
Die ihre Liebe zu Deutschland auch an die jüngere Generation weitergeben.
Zum Beispiel erfreuen sich deutsche Vornamen dort großer Beliebtheit
Siegfried, Hartmut oder Adolf sind dort gängige Vornamen.
Irgendwie beschlich mich das ein leichtes Gruseln.....
Am Abend war dann ein lustiges Tanzreigen im örtlichen Gemeindehaus angesagt
wo die Dorfjungend unter lustigen Liedern wie
"Resi i hol di mit dem Traktor ab"
"Herzilein"
"Zigeunerjunge"

gespielt von der ortsansässigen Gruppe Live gespielt wurde.
Ich flüchtete derart geschockt in den Alkohol....

Am nächsten Tag ging es weiter....
Wir besuchten das Konzentrationslager Auschwitz, und wurden dort
Zeuge eines seltsamen Vorgangs.
Eine anwesende Gruppe jugendlicher legte einen Kranz nieder.
" Für den unbekannten Wachsoldaten" !!!!!!!!!
Ich muss zugeben dass ich doch etwas irritiert war.
neugierig wie ich bin ging ich der Sache nach und die
Kranzniederleger entpuppten sich als Jugendorganisation
einer Partei die heute in der Regierung sitzt.
Alle stinkbesoffen und herumgröhlend. Ich fand es noch nie so
peinlich aus Deutschland zu stammen.
Seit dieser Zeit tarne ich mich als Pole


Kennt ihr den Unterschied zwischen einem polnischen Optimisten
und einem polnischen Pessimisten?

der Optimist sagt:
"Es ist alles total besch.... hier, die Wirtschaft liegt am Boden,
alles total trostlos, die Preise sind total hoch und irgendwann kommen eh wieder die
Russen, laden uns auf LKW's und verfrachten uns nach Sibirien"

der Pessimist sagt darauf nur:

"LKW''s Huch?? du Träumer...laufen müssen wir, nach Sibirien!!!!



David Copperfield mußte seine Polen-Tournee abbrechen,
weil er die Eintrittskarten nicht mal zur Hälfte verkaufen konnte!
Erklärung: Naja, die Polen sind halt daran gewöhnt, daß Sachen verschwinden...



Morgens, halb zehn in Polen ... Wo ist mein Knoppers ?

Vor 3 Wochen gestattete ich mir einen kurzurlaub in Polen.
Mit Ryanair ging es von Frankfurt Hanh nach Danzig.
Als ich im Flughafen in Hahn Ausschau nach dem check in
für Flüge nach Polen hielt, fiel mein blick auch eine Schlange
Menschen die ich sofort als Osteuropäer identifizierte..
Die Frauen grell geschminkt und der Witterung zum Trotz mit
knappen Röckchen bekleidet, die Männer mit ausgewaschenen
Jeans und Lederjacken und mit obligatorischem Schnurrbart.
Beim Nähekommen roch ich schon bei mehreren Männern in der
Schlange den verköstigten Alkohol und da war ich sicher in der richtigen
Schlange anzustehen.
Der Flug und die Landung in Danzig verliefen unproblematisch,
die Passkontrollen und der Rest auch.
So etwas wie Zoll gibt es dort scheinbar nicht, anscheinend sind
sie über alles was ins Land kommt erfreut.
Die Fahrt in die Innenstadt per Taxi entpuppte sich als Horrortrip.
Der Taxifahrer war das polnische Gegenstück zu Michael Schumacher
und wenn meine Haare nicht so kurz wären... sie wären jetzt Schlohweiß.
Ich bin ja ein Freund zügiger Fortbewegung, aber 190 Innerorts
ist selbst für mich verweichlichten Westeuropäer etwas zu viel.
Nach einem Abendessen in einer Kneipe, in der ich zum ersten mal
wirklich trinkbaren Kaffee in Polen verkostet habe ging es weiter
Nach Ostpreußen mit dem Bus.
Was soll ich sagen... der Buss roch nach Pipi und Schweiß,
und es waren geschätzte 30 Grad da die Heizung volle Pulle lief.
Leider hatte ich nichts zum Trinken dabei und ich war kurz vorm
Dehydrieren. Nach ca 200 weiteren Kilometern hätte ich vermutlich
wie Ötzi ausgesehen.
Nach ein paar ziemlich trostlosen Tagen im Familienkreis für ich mit dem Bus
zurück nach Danzig und mit dem Flieger wieder nach Hause.

Polen war schon in der Vergangenheit ohne wirklich nennenswerte
Sehenswürdigkeiten.
Dies war vermutlich der Grund warum die Mongolen unter Dschingis Khan
nicht tiefer ins Land vordrangen.
Es könnte aber auch sein dass die Polen ihnen die Pferde geklaut haben.
Ich werde das sicher noch herausfinden falls sich in dern Staatsarchiven
in Uhlan Bator die Briefe von Dschingis Khan an seine Kaskoversicherung
noch finden lassen.
70% der Europäer geben an dass sie keine Vorurteile gegenüber Polen hegen.
30% haben eine gemeinsame Grenze mit Polen.
Polen hat in den 70'er jahren begonnend en Weltraum zu erobern.
Es ist zwar nicht gelungen einen Astronauten in den Weltraum zu schiessen,
aber der gute landete in der Bundesrepublik wo er gleich Asyl beantragte.
Polen ist ja ein erzkatholisches Land, aber die meisten gehen nur in die
Kirche um etwas aus dem Klingelbeutel zu mopsen.

Glaube ist Aberglaube

Wotan Offline




Beiträge: 179

09.11.2007 23:23
#2 RE: Osteuropa antworten

Netter Text

Die polnischen Taxifahrer habe ich letzten Sommer auch kennengelernt. Zusätzlich zum relativ "zügigen" Fahren hat der arme die Adresse nicht auf Anhieb gefunden - was solls... der Tourist bezahlts ja

______________________________________________
“Es ist schwer, fromm zu sein, wenn auf gewisse Menschen nie ein Blitzstrahl niedersaust.” - Calvin & Hobbes -

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

10.11.2007 09:00
#3 RE: Osteuropa antworten

die letzte Taxifahrt hat mich die ersten grauen Haare gekostet....
Achterbahn ist nix dagegen..
Sozusagen Polnisches Roulette

Glaube ist Aberglaube

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

10.11.2007 10:34
#4 RE: Osteuropa antworten

Wie immer locker und witzig geschrieben. Aber warum als "Osteuropa".? Da gibts noch sehr viel mehr als Polen.
Etwas einseitig wohl auch, es sei denn die zweifellos auch angenehmen polnischen Seiten kommen erst in dem letzten Teil, zu dem ich wieder nicht mehr vorgedrungen bin.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

12.11.2007 12:28
#5 RE: Osteuropa antworten

Angenehme Polnische Seiten??????

Junge ..ich bin seit fast 20 jahren regelmäßig in Polen.
Und ich bin immer nach wenigen Kilometern zum eigentlichen polnischen Kernproblem
vorgedrungen.
Der Pole ist ein Revoluzzer...durch und durch....
Es mangelt vor allem an Selbstdisziplin, jeder wurschtelt so vor sich hin.
Das fällt mir immer wieder auf....
An Gesetze oder ähnliches hält sich keiner...
Und daher geht auch die polnische Polizei immer davon aus dass sie von den Leuten
immer nur verarscht wird. Und wenn sie mal einen Dingfest machen bekommt der eine
Strafe die sich gewaschen hat.
Die Polen sind aber gut im Improvisieren. Allerdings fehlt ihnen so ein klein wenig das
"Forscher-Gen"
die meisten leben so von heute auf morgen und sind sehr strapazierfähig im erleiden von
schlimmen Zeiten... Aber den Arsch in der Hose mal aus eigenen Antrieb was zu verbessern
haben nur wenige....
Und glaub mir ..das ist jetzt keine antipathie...bin ja selbst halber Pole
aber die Leutchen dort sind nicht gerade eine Forschernatur

Glaube ist Aberglaube

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2007 13:46
#6 RE: Osteuropa antworten

Mensch, ist ja ein toller Rundumschlag.

Selbst wenn das alles stimmen sollte, wenn man sich darauf einlässt, hat auch das irgendwelche Vorzüge. Sollen die doch Leben wie sie wollen. Das einzige, was mich ankotzt, wenn die inzwischen abgedankten Kartoffelnasen versucht haben, Europa zu diktieren.

Ansonsten: Ich fahre jetzt nach Nordungern immer über Polen. Über Forst rein und bei Zakopane raus. Schwierigkeiten mit Sprit oder auch mit außergewöhnlichem Fahrverhalten seitens der Polen hatte ich noch nie obwohl manche Tankstellen wirklich abenteuerlich anmuten.

Einmal, als gerade Feiertag war und ich an ner Bank Geld tauschen wollte, hat mir ein Pole mit seiner Karte welches gezogen und meine Scheine umgetauscht. Ich war mir natürlich sicher, zu nem für ihn günstigen Kurs. Aber nee, der wollte wirklich bloß helfen und hatte mir sogar noch über dem getauscht, den ich an der Grenze bekommen hätte.

Auch in Studentenzeiten war ich öfter mal in Krakau. Zur Juvenaja (oder so ähnlich), da hatten die Studenten drei Tage die Herrschaft über die Stadt. Da hat sich immer einer gefunden, bei dem wir ohne Bezahlung im Internat mit schlafen konnten. War ne schöne Zeit.

Es gibt eine Masse, was man an Polen nicht leiden können muss. Aber nur schlecht gibts nirgendwo.
Und nochmal: Polen ist nicht gleich Osteuropa.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2007 14:52
#7 RE: Osteuropa antworten

hihi

Sach mal, kadesch, willste dich nicht in Sachen Reiseführer selbständig machen? Könnte nen großes geschäft werden...

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

12.11.2007 16:50
#8 RE: Osteuropa antworten

als Reiseführer...
das wäre ne Sache ....
zB.
für Neuguinea.... Touri nackt unter Kannibalen
oder mal quer durch die USA.... All you can eat ... vom feinsten

Das mit Osteuropa hat mir gereicht....
Meine schlimmen Erlebnisse in Tschechien muss ich noch unterbringen...
obwohl es dort noch von allen östlichen Ländern am angenehmsten ist.

Glaube ist Aberglaube

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

02.01.2008 10:12
#9 Sylvesterfeier mit Polen antworten

Dieses Jahr wurde ich mal wieder dazu genötigt mit meiner Frau
ein paar polnische Bekannte zu besuchen.
Nachdem ich vor jahren bei den selbigen Leuten mal fast an Sylvester von einer sturzbetrunkenen
Polin fast vergewaltigt worden wäre, fand ich die Idee nicht besonders verlockend.
Aber um des lieben Friedens willen ging ich mit.
Da ich ja gerade was das Thema Essen angeht gewissermassen ein Handicap habe,
und immer mein eigenes Essen mitbringe, mache ich solche Auswärtigen Besuche nur ungern.
Das Ergebnis war dass der größte Teil meines Essens von den sonstigen Gästen vertilt wurde
und ich mit knurrendem Magen da saß.
Und als Krönung wurde mir gesagt "es sei doch genug da..ich soll mich nicht so anstellen"
Hmm tolle Sache wenn man gerne Brötchen mit Schweinemett oder Schweineschnitzel mag.
Was bei mir aber nicht der Fall ist.
Das Ende vom Lied war dass ich mich mit ein paar eingelegten Oliven und Mixed Pickles
und einem Kanten Fladenbrot den Hunger vertrieb.
Dann goss mir einer der angetrunkenen Gäste noch ein Glas Rotwein über.
Hätte er was gesagt..ich hätte es ja getrunken...deswegen hätte er es mir nicht überschütten müssen.
Der selbe Typ hat mir dann später noch einen dicken Chinaböller vor die Füße geworfen.
Was mich aber noch mehr störte als die angetrunkenen Leute war dass sie eine Zigarette nach
der anderen rauchten.
Gegen 0 Uhr habe ich dann noch mit denen einen wiederlich süssen Asti Sekt trinken müssen.
Der war echt gruselig....wie man freiwillig so eine Plörre trinken kann...
Da kann man auch gleich das Wasser aus einem Glas Wiener Würstchen trinken.
Dazu lief dann noch stundenlang polnisches Fernsehen in voller Lautstärke mit irgend so einer
Dudelmusik... und (Schreck lass nach ) später schalteten sie noch zum Musikantenstadel ins deutsche
Fernsehen um.... Um dem zu entgehen schloss ich mich auf der Toilette ein.
Glücklich verliess ich als einziger nüchterner diesen Hexenkessel und fuhr nach Hause.
Ich roch zwar wie ein nasser Fuchs ( Zwiebeln, Nikotin, Rotwein) aber ich war dem Horror entkommen.

Tja so sind sie eben unsere polnischen Freunde....

Glaube ist Aberglaube

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

02.01.2008 11:28
#10 RE: Sylvesterfeier mit Polen antworten

Da ist wieder einmal der Grund, warum ich die paar russischen Verwandten,
die ich noch habe, verleugne und steif und fest behaupte die letzte meiner Art
(ähm, Familie) zu sein. Hat nämlich echt Vorteile, vor allen Dingen, weil man
dann weniger angepumpt wird und ausgenommen, wie eine Weihnachtsgans. Passiert
nämlich immer dann, wenn die lieben Verwandten zu Besuch kommen und Wochenlang
da sind, sich frei halten lassen usw.

Polen und Russen tun sich da echt nicht viel... Ist halt doch ein Volksstamm.
Bin ich froh, dass ich mütterlicher Seits auf eine lange und gute französische Linie
blicken kann... leider sind da wirklich alle ausgestorben.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

02.01.2008 12:36
#11 RE: Sylvesterfeier mit Polen antworten

Tao

meine Schwiegermutter aht mal 2 Monate bei uns zugebracht.
Und damals hatte ich noch ein 1 Zimemr Apartment.
Es war die Hölle!!!!!
Die sind echt völlig Schmerzfrei. Und denen ist auch nix Peinlich.
Mein Schwager hat einmal als er allein in meiner Wohnung war 7 Flaschen Wein
gesoffen (an einem Abend!!!! )Zum Glück war das nur der billige den ich zum Kochen verwende.

Glaube ist Aberglaube

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

02.01.2008 16:01
#12 RE: Sylvesterfeier mit Polen antworten

Ja, die sind echt schmerzfrei. Vor allen Dingen wird dort geteilt
und basta. Eigentum kennen die (aber bitte nur bei sich selbst).

In Antwort auf:
Es war die Hölle!!!!!

Kann ich gut nachvollziehen, denn wie schon gepostet: Meine russischen
Verwandten kenne ich nicht mal mehr dem Namen nach und Punkt. Oft genug
sind die meiner Mama so auf den Sender gegangen mit ihrem Gehabe... grrr.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

«« Tolle PN
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor