Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 288 Antworten
und wurde 13.195 mal aufgerufen
 Antireligiöse Politik und Kultur
Seiten 1 | ... 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

01.07.2008 10:05
#201 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten

In Antwort auf:
Das ganze hat doch nichts mit der Kirche als Institution zu tun; da kann man austreten und gut ist.
Es ging ganz einfach um den Anspruch der katholischen Kirche "Einmal Katholik, immer Katholik" Neben den beiden von dir formulierten Möglichkeiten gibt es halt auch noch die, dass jemand so ein Anspruch auf die eigene Person stört.
Der kann den dann scheinbar über die Hostie loswerden.

In Antwort auf:
Jetzt ist er wohl mit dem 'Universellen Leben' in Würzburg liiert.
Danke, auch nicht gerade ein sympathisches Grüppchen. Weshalb aber das, was er über die etablierten Kirchen schreibt, durchaus richtig sein kann (und wohl in der Mehrheit auch sein wird).

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

01.07.2008 10:19
#202 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten

In Antwort auf:
B.S. schrieb: Es ging ganz einfach um den Anspruch der katholischen Kirche "Einmal Katholik, immer Katholik" Neben den beiden von dir formulierten Möglichkeiten gibt es halt auch noch die, dass jemand so ein Anspruch auf die eigene Person stört.
Der kann den dann scheinbar über die Hostie loswerden.



Indem er implizit die Glaubenslehre dieser Kirche anerkennt und übernimmt; ist in meinen Augen nicht völlig logisch; naja, auch nicht wirklich wichtig... ;)

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

01.07.2008 10:20
#203 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten

In Antwort auf:
Danke, auch nicht gerade ein sympathisches Grüppchen. Weshalb aber das, was er über die etablierten Kirchen schreibt, durchaus richtig sein kann (und wohl in der Mehrheit auch sein wird).
Das U.L. war, glaube ich, hier schon an anderer Stelle mal Thema. Es ist wirklich ein unschöner und dazu mittlerweile ganz verkappter Verein mit Bio-Läden und Reha-Kliniken hier in Würzburg und Umgebung.

Nichtsdestotrotz beinhalten die theologischen Ansichten und Aufdeckungen des Mannes viel mehr Wahrheit, als einigen lieb sein kann. Er bringt aber so eine Stofffülle unter die Leute, dass man gar nicht die Aufarbeitung schafft. Ich hatte von dem mal einen Newsletter bestellt, hab' ihn dann aber wieder gekündigt, da mir der U.L.-Hintergrund doch zu unheimlich war und vor allem (ebend verkappt) wirklich nicht zu erkennen ist und ich erst nach einigem Nachforschen darauf stieß.

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

01.07.2008 10:28
#204 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten
In Antwort auf:
Nur ist mir das Beschaffen der Hostie zu umständlich.
Da brauchst du dich doch nicht mal von deinem Rechner fort bewegen...

http://www.abtei-varensell.de/Arbeit/Hos...ensell_2007.PDF


edit. ich hatte noch die Grund-und Hauptschule vergessen, die das U.L. betreibt:
http://www.christusschule.de/
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

01.07.2008 11:25
#205 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten

In Antwort auf:
Da brauchst du dich doch nicht mal von deinem Rechner fort bewegen..

Mist, mit meiner Idee, Enttaufungshostien zu versenden, kann ich nun wohl nicht reich werden.
Ich selbst bin ja nicht katholisch getauft und das evangelische habe ich schon lange erledigt.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

01.07.2008 11:37
#206 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten
*hust* und ich gestehe. Als Kinder haben wir schon mal bei den Nonnen geklopft, weil
die Hostien so lecker waren und haben (für den Pfarrer - jedenfalls haben wir das
gesagt) Hostien besorgt und dann gegessen. Lecker und preiswert obendrein...

Da ich eh in der Hölle schmoren werde, laut Aussagen einiger Pfarrer, kommt es darauf
auch nicht mehr an.

In Antwort auf:
Mist, mit meiner Idee, Enttaufungshostien zu versenden, kann ich nun wohl nicht reich werden.

Versuchs doch mal. Ist schon so mancher reich geworden im Internet. Wie man billig
an Hostien kommt weisst Du ja nun.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

qilin Offline




Beiträge: 3.552

01.07.2008 14:19
#207 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten
In Antwort auf:
Mist, mit meiner Idee, Enttaufungshostien zu versenden, kann ich nun wohl nicht reich werden.

Hm - an die Wirkung müsste man doch ebenso glauben wie an die der 'Originale' -
also ich denke einen Versuch wär's wert. Allerdings sollten vielleicht doch andere
Symbole drauf sein als bei denen - jedenfalls früher waren da irgendwelche heiligen
Zeichen
darauf - vielleicht wurden die aber in der Zwischenzeit wegrationalisiert...

@ Tao-Ho - interessante theologische Frage: kann man mit einer geweihten Hostie
im Magen [die ja Jesus selbst ist] überhaupt in die Hölle kommen?

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

01.07.2008 14:51
#208 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten

Keine Ahnung, qilin. Aber mir fällt gerade eine Passage aus einem Buch ein,
wo ein Junge nach der heiligen Kommunion brechen musste. Daraufhin sind alle
noch mal zur Kirche gegangen, um den Pfarrer zu fragen, ob es schlimm ist.
Der Pfarrer rat den Anwesenden den Buben mit Wasser zu waschen und dann wäre
es gut. War es aber anscheinend doch nicht, denn die Oma hat nochmal alle
zum Pfarrer geschickt, um zu fragen ob denn normales Wasser ausreichend ist,
oder ob Weihwasser verwendet werden soll...

Zu lesen in folgendem Buch: Die Asche meiner Mutter von Frank McCourt

Doch noch was gefunden: http://www.zeit.de/2007/51/Hostie

Also ist eine Hostie im Prinzip nichts anderes, als ein Handelsgut. Mit einem
guten Auto unterm Hintern ist bis jetzt noch niemand in den Himmel gekommen.
(jedenfalls nicht nachweislich)

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

01.07.2008 16:07
#209 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten

In Antwort auf:
Die Asche meiner Mutter von Frank McCourt


'Ein rundherum tolles Land', die Fortsetzung der 'Asche meiner Mutter' ist ein genauso gutes Buch, indem der Autor gekonnt die katholische Konfession (seine eigene) satirisch aufs Korn nimmt. Zitat:...'ich wäre ein viel besserer Katholik, wenn es nicht diese verdammten Priester geben würde."

Fuente Offline



Beiträge: 78

02.07.2008 02:47
#210 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten
Wo bin ich denn hier hingeraten. Bisher wähnte ich mich in zivilisierter Gesellschaft hier. Ich bin entsetzt was hier für überaus zweifelhafte Seiten verlinkt werden und... es darüber keinen Aufschrei gibt.

http://de.geocities.com/Enttaufe/Enttaufe-Langfassung.html

Hier wird die Taufe als "schwarzmagisch" bezeichnet, das ist ja wohl der Witz des Jahres. Und der "Teufel" Taufe soll mit dem "Belzebub" einer magischen Handlung ausgetrieben werden. Hier wurde doch immer so viel Wert auf selbsständiges Denken gelegt, gegen diesen Humbug höre ich nicht ein Wort, wo seid ihr Atheisten? Alles besser als Kirche? Wenn man auf die Kirche hauen kann, ist selbst der größte Unsinn recht.

http://www.domhain.de/semnonenhain/taufe.php

Vielleicht tuts den armen Taufgeschädigten ja gut in einem Ritus Schluss zu machen mit der Taufe. Aber Effekt Null, außer Selbstverdummung.

http://www.theologe.de/kirche_hoelle.htm

Sehr schön, Hauptsache gegen die Kirche, kritisches Überprüfen ist ja nicht nötig. Wo seid ihr kritischen Freigeister?

"Ich aber habe einen Weg herausgefunden wie man sich von der beschmutzenden Christlichen Taufe reinigen kann. Ein Weg den an und für sich sogar die Kirche anerkennen muss.
Man muss dazu die schlimmste aller Sünden begehen . Es ist DAS EINZIGE Kirchenrechtliche Verbrechen das niemals, unter keinen Umständen, vergeben werden kann. Das Höllenfeuer ist gewiss und man enthebt sich für immer der Gnade Christi .
Dies Verbrechen ist 1000 mal schlimmer als zum Beispiel Pädophilie. Diese Tatsache haben Nahmhafte Theologen einwandfrei festgestellt. Es ist die HOSTIENSCHÄNDUNG !
Dazu lest bitte folgenden Link (ihr müsst runterscrollen und den Artikel vom 13. 1. 2007 lesen "Hostienschändung schlimmer als Kinderschändung"

Siehe oben. So einen Unfug hab ich noch nie gelesen. Auch Hostienschändung macht die Taufe nicht rückgängig. Hostienschändung zieht die Exkommunikation (Ausschluss aus der Kirche) nach sich Dazu der CIC in Canon 1367:

"Wer die eucharistischen Gestalten wegwirft oder in sakrilegischer Absicht entwendet oder zurückbehält, zieht sich die dem Apostolischen Stuhl vorbehaltene Exkommunikation als Tatstrafe zu. Ein Kleriker kann außerdem mit einer weiteren Strafe belegt werden, die Entlassung aus dem Klerikerstand nicht ausgenommen."
Das eine Kirche jemanden, der sich gegen das Allerheiligste was sie hat, so verhält, ausschließt, ist doch logisch? Nein, so werdet ihr die Taufe nicht los. Da Gott allein zugleich gerecht und barmherzig ist, entscheidet er über das endzeitliche Heil des Menschen. In keinem kirchlichen Text steht, das man deswegen in die Hölle kommt.
Es steht auch nirgendwo, das es nicht vergeben werden kann. Die Kirche hat auch nie behauptet, dass Hostienschändung schlimmer als Kinderschändung ist. Wer anderes behauptet, bringe bitte Belege.
Wer so einer Sektenseite glaubt, ohne es kritisch nachzuprüfen, der kann mir nur leid tun, mit dem lohnt sich auch kein Dialog mehr. Hauptsache es bestätigt die eigenen Vorurteile.

"Denn sobald die Oblate ihre Gestalt verliert ist die heilige Wandlung nicht mehr vorhanden."

Das halte ich für überaus zweifelhaft und nicht katholisch. Dann würde sich der Leib Christi im Mund auf dem Weg vom Kommunionempfang zur Bank in reines Brot verwandeln. Nur wenn eine Hostie wirklich aufgelöst ist, kann man davon sprechen, das es nicht mehr der Leib Christi ist.

"Da man sich allein durch diese Tat ohne die geringste Hoffnung auf Rettung oder Vergebung VOLLSTÄNDIG UND FÜR IMMER der Gnade der Heiligen Trinität enthebt kann kein Zweifel bestehen dass man damit auch in den Spirituellen Zustand wie vor der Taufe Zurückverfällt. Mit dem Unterschied dass eine ungetaufte Person noch durch die Taufe gerettet werden kann, ein(e) Hostienschänder(in) aber durch nichts mehr !"

Da kann ich nur sagen, da ist jemand einer Sekte oder sonst was auf den Leim gegangen. Das ist nicht katholische Lehre.

"Übrigens gibt es in Sachen Hostienschändung ein Grosses Vorbild. Es war eine Lieblingsbeschäftigung des Marquis de Sade, und er benutzte sogar am Ostersonntag eine geweihte Hostie zum leichteren Analverkehr mit einer Frau !"

Ich bin echt traurig das so eine Aussage hier ohne Wiederspruch und Kritik oder eingreifen der Moderatoren stehen bleiben kann.
Ich bin immer für Dialog mit Andersdenkenden und zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kirche bereit. Aber das ist unter der Gürtellinie! Dann mach doch ein reines Atheistenforum auf, dann könnt ihr euch in diesem Dreck suhlen. Nur lasst dann bitte den falschen Anschein eines Dialogs weg, das ist Heuchelei. Für eine Christen und sicher überhaupt für Glaubende und Menschen die nur einen Funken Respekt vor Gläubigen haben, ist es undenkbar unter diesen Umständen hier weiter zu schreiben.

"Nichtsdestotrotz beinhalten die theologischen Ansichten und Aufdeckungen des Mannes viel mehr Wahrheit, als einigen lieb sein kann."

Welche denn? Auf welchem Niveau diskutieren wir denn hier? Auf dem von Sekten die gegen andere Glaubensgemeinschaften Propaganda machen? Wie gesagt, vernünftige, belegbare Kritik an der Kirche ist ok. Aber wenn man auf einem gewissen Niveau, wie ich es bisher hier kennen gelernt habe, diskutieren will, kann das nicht auf der Basis von Sektentexten geschehen, die ihrerseits keinerlei Belege bringen .

"Da brauchst du dich doch nicht mal von deinem Rechner fort bewegen...

http://www.abtei-varensell.de/Arbeit/Hos...ensell_2007.PDF"
Oh mein Gott wo bin ich hier gelandet? Diese Hostien könnt ihr gern bestellen und das Klo runter spülen, die sind nichts als Brot. Vielleicht hat der eine oder andere dann ein schlechtes Gewissen wegen Lebensmittelverschwendung, sonst passiert garantiert nix, leider keine Exkommunikation heute drin, liebe Leute. Ich erwarte nicht das ein Atheist oder sonstwas den Unterschied von Hostien vor und nach der Wandlung kennt, aber dann sollte man sich besser mit solchen Tips zurückhalten.

"*hust* und ich gestehe. Als Kinder haben wir schon mal bei den Nonnen geklopft, weil
die Hostien so lecker waren und haben (für den Pfarrer - jedenfalls haben wir das
gesagt) Hostien besorgt und dann gegessen. Lecker und preiswert obendrein.."
Da ich eh in der Hölle schmoren werde, laut Aussagen einiger Pfarrer, kommt es darauf auch nicht mehr an"

Für den Konsum von puurem Brot kommt man selbst bei der kath.Kirche nicht in die Hölle, du kannst dir also noch Hoffnungen machen *g*.
Und überspannte Pfarrer gibts genauso wie in anderen Berufen, die Lehre der Kirche macht zum Glück nicht dein bayerischer Dorfpfarrer.

Ich warte auf eure Antworten.Im Bewusstsein das es wohl kaum jemanden stört, wenn ich hier nicht mehr schreibe, überleg ich mir bis morgen ob meine Anwesenheit hier noch Sinn macht.
Gruß Fuente
qilin Offline




Beiträge: 3.552

02.07.2008 07:58
#211 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten

Hallo Fuente,

ich würde denken, dass [zumindest fast ] Alle hier das Thema eher als witziges Denkspiel sehen -
und das kann man Leuten, die an die Taufe und ihre Wirkung nicht glauben, doch kaum übelnehmen.
Wenn sich Scientologen bei der Aufnahme in die Org für die nächsten 60 Milliarden Jahre verpflichten
und jemand ein 'scientologisches Ausstiegsritual' erfände, das diese Verpflichtung rückgängig macht,
würden das die Meisten weniger 'unzivilisiert' als 'witzig' finden [außer evtl. einem Scientologen]...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

02.07.2008 08:10
#212 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten
Dein heiligstes wurde angegriffen und du bist empört. Das ist verständlich.

Vielleicht solltest du aber auch verstehen, wenn sich andere über Sitten, die ihnen genau so "schwarzmagisch" vorkommen wie die der kleineren Sekten, ein bisschen lustig machen. Für viele von uns besteht der Unterschied zwischen Sekte und Kirche lediglich in der Anzahl ihrer Mitglieder, vielleicht noch in ihrem Alter und damit in ihrer Verankerung in der Kultur. Ansonsten sehen wir da keinen Unterschied. Manche heutige Sekte würde nach 2000 Jahren auch anders aussehen und inzwischen vielleicht weniger Verbrechen begangen haben als die heutigen Kirchen.

Der Anlass für diese Hostienbespaßung ist übrigens nicht etwa unsere Lust, mit allen und jeden Mitteln auf die Kirchen einzuprügeln.
Da gibt es genug tatsächliche Gründe für.
Der Anlass ist allein der Anspruch der Katholiken "Einmal Katholik, immer Katholik", also die absolute Endgültigkeit der Taufe.
Wer der Kirche diesen Anspruch auf seine Person nehmen will, muss sich halt was einfallen lassen. Es ist auch dieser Anspruch der Kirche, der stört, nicht die Glaubensaussage die dahinter steht. Die kann Atheisten tatsächlich völlig Wurscht sein.

Vielleicht kannst du uns ja noch mal genau erklären, was es mit diesem Anspruch auf sich hat. Also was genau der Anspruch der Kirche bedeutet und warum sie diesen nicht abgeben kann. Am besten vielleicht noch einen Weg, wie man auch ohne Hostienschändung ganz und völlig wieder ohne jeden kleinsten kirchlichen Anspruch werden kann. Oder von mir aus göttlichen Anspruch, denn das ist ja wohl deine Begründung, die Kirche könne da nichts machen weil dies Gott allein vorbehalten ist.

Was ist eigentlich in der Praxis die der Unterschied zwischen Kirchenaustritt und Exkommunikation? Spart man da lediglich die Kirchenaustrittsgebühr oder gibt es auch noch andere Unterschiede?

Du bist enttäuscht, dass die Mods hier nicht eingreifen. Ach das verstehe ich. Die greifen aber nur ein, wenn ein Verstoß gegen die Forenregeln vorliegt. Den sehe ich hier nicht. Es ist nur dein Glaube und dessen Pratkiken auf die Schippe genommen wurden, nicht du persönlich.

Ich habe gerade überlegt, ob es mich stören würde, wenn du hier nicht mehr postest. Ein bisschen wohl schon. Zum einen, weil ich deinen Grund zwar zwar verstehen, aber nicht akzeptieren könnte. Vor allem aber, weil deine Beiträge oft kompetente Auskünfte bringen und es meist was bringt, mit dir zu diskutieren.

Auch wenn ich also nicht versprechen kann, und auch nicht will, dass deine religiösen Gefühle nicht mehr verletzt werden, würde ich es doch gut finden, wenn du bleibst.
Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

02.07.2008 10:04
#213 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten

Es werden ab und zu (sogar vom Papst persönlich) geweihte Hostien im Internet zum Kauf angeboten. Das hst dann Aufschrei und Unterbindung seitens Katholischer Kreise zufolge.
Stelle anheim auch die Kommentare in diesem Link zu lesen.
Besonders der letzte Kommentar indem vermutet wird dass Katholische fanatische Anhänger der Mundkommunion hinter dem Hostienmissbrauch stecken, womit sie die Gefahren der Handkommunion beweisen wollen, ist höchst interessant !
http://www.kreuz.net/article.2539.html
Da gibts natürlich das Problem der Frage nach Echtheit und Authenzität. Kein Priester würde ein schriftliches Echtheitszertifikat dazugeben da es ein Vorschub zum Hostienmissnrauch wäre.
Unechte Hostien als echte zu verkaufen wäre auch strafbarer Betrug.
Wie gesagt - ein Kirchgang zum Zwecke der Hostienbeschaffung ist doch nicht schwer und hat den Vorteil dass man selbst Zeuge der heiligen Wandlung wird.
Nicht so Faul sein - Es lohnt sich auf jeden Fall !

Der Fall der versuchten Hostienmitnahme in Wiesbaden Anfang 2007 stand ja damals in allen Zeitungen.
http://www.wiesbadener-kurier.de/region/...ikel_id=2669960
Und z. b. Hier wird der Fall diskutiert
http://www.mykath.de/index.php?showtopic=16249&st=0
Mir gefällt besonders der Vorschlag auf Seite 2 : Der Pfarrer hätte die Hostie heimlich in des Missetäters Tasche wieder in eine gewöhnliche Oblate Zurückverzaubern sollen . Lest nur selbst .

Und DAS HIER UNBEDINGT LESEN.
Der Bericht eines Gläubigen der eine versuchte Hostienmitnahme entdeckte und mit Hilfe des Pfarrers das schlimmste verhindern konnte. Die Kommentare und Ratschläge dazu sind UNBEZAHLBAR! Besonders der letzte Kommetar der Frau auf Seite 2 :" Ich kriege Zustände wenn ich mir den Leib des Herrn in einer Jackentasche vorstelle !" ist UNVERGESSLICH !
http://www.kreuzforum.net/showthread.php?tid=670&page=1

Dieses Jahr habe ich in diesem Bereich sehr viel recherchiert und bin auf all diese Dinge, wie auch auf unser Religionsforum Hier, gestossen. So habe ich einiges an Wissen angesammelt, das ich teilen möchte.
Falls jemand also eine Frage oder Unsicherheit in Punkto Hostienschändung hat, mag er\sie mir diese gerne stellen. Ich werde neutralwissentschaftlich antworten und wo geht mit Belegen untermauern.
Ich biete also eine Gratisberatung in Sachen Hostienschändung an !


euer ergebener

Regens Küchl



Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

02.07.2008 13:19
#214 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten

Hallo fuente.

In Antwort auf:
Ich bin entsetzt was hier für überaus zweifelhafte Seiten verlinkt werden und... es darüber keinen Aufschrei gibt.

Wir lesen es, lachen mal ganz kurz und gehen wieder zum Alltag über. Die KK ist nicht das ganze Leben.
In Antwort auf:
Das halte ich für überaus zweifelhaft und nicht katholisch. Dann würde sich der Leib Christi im Mund auf dem Weg vom Kommunionempfang zur Bank in reines Brot verwandeln. Nur wenn eine Hostie wirklich aufgelöst ist, kann man davon sprechen, das es nicht mehr der Leib Christi ist.

Die heilige Hostie ist Brotteig in einfacher Form. Wenn man es so wie Du sieht dürfte kein Vegetarier
jemals wieder eine Hostie in den Mund nehmen.
In Antwort auf:
Übrigens gibt es in Sachen Hostienschändung ein Grosses Vorbild. Es war eine Lieblingsbeschäftigung des Marquis de Sade, und er benutzte sogar am Ostersonntag eine geweihte Hostie zum leichteren Analverkehr mit einer Frau !"

Ich bin echt traurig das so eine Aussage hier ohne Wiederspruch und Kritik oder eingreifen der Moderatoren stehen bleiben kann.

Sollen wir hier keine Wahrheiten mehr posten dürfen, nur weil es Dir nicht passt? Marquis hat das gemacht und Punkt.

In Antwort auf:
Oh mein Gott wo bin ich hier gelandet? Diese Hostien könnt ihr gern bestellen und das Klo runter spülen, die sind nichts als Brot.

Die anderen Hostien sind auch nichts anderes und bitte: Sag das den lieben Nonnen, die sowas massenweise herstellen.

In Antwort auf:
Für den Konsum von puurem Brot kommt man selbst bei der kath.Kirche nicht in die Hölle, du kannst dir also noch Hoffnungen machen

Ich glaube weder an einen Himmel, noch an eine Hölle. Es gibt beides nicht. Ist Fakt.

In Antwort auf:
Ich warte auf eure Antworten.Im Bewusstsein das es wohl kaum jemanden stört, wenn ich hier nicht mehr schreibe, überleg ich mir bis morgen ob meine Anwesenheit hier noch Sinn macht

Kannst nur Du Dir beantworten, lieber Fuente. Aber Du darfst sicher nicht erwarten, dass wir alle hier in
die Hände klatschen und Juhuu schreien, nur weil Du was über die Kirche postest.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

qilin Offline




Beiträge: 3.552

02.07.2008 15:50
#215 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten

Zitat von Fuente
Ich warte auf eure Antworten.Im Bewusstsein das es wohl kaum jemanden stört, wenn ich hier nicht mehr schreibe,
überleg ich mir bis morgen ob meine Anwesenheit hier noch Sinn macht

Das hatte ich überlesen - dazu möchte ich auch noch BS beipflichten: ich halte Diene Anwesenheit hier für wertvoll,
man kann gut reden mit Dir, Du schreibst sachlich und kompetent, und Du bist kein Fanatiker. Gute Voraussetzungen
für eine Diskussion, die manche Andere vermissen lassen. Aber die Forenregeln verbiegen oder ändern, um das zu
schützen was ein bestimmter Teilnehmer glaubt, scheint mir doch etwas viel verlangt [vgl. mein Beispiel mit den
Scientologen...]

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Fuente Offline



Beiträge: 78

02.07.2008 17:25
#216 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten

@ qilin

"ich würde denken, dass [zumindest fast] Alle hier das Thema eher als witziges Denkspiel sehen -
und das kann man Leuten, die an die Taufe und ihre Wirkung nicht glauben, doch kaum übelnehmen.
Wenn sich Scientologen bei der Aufnahme in die Org für die nächsten 60 Milliarden Jahre verpflichten
und jemand ein 'scientologisches Ausstiegsritual' erfände, das diese Verpflichtung rückgängig macht,
würden das die Meisten weniger 'unzivilisiert' als 'witzig' finden [außer evtl. einem Scientologen]... "

Ich kann verstehen, das man an die Taufe und ihre Wirkung nicht glaubt. Es ist in einem Dialog auch vollkommen legitim religiöse Handlungen in Frage zu stellen. Es gab hier eine ernsthafte Diskussion über die Taufe, ihre Wirkungen und deren Unauflöslichkeit aus Sicht der Kirchen Dann werden hier äußerst zweifelhafte Links gepostet ohne diese kritisch in Frage zu stellen. Und jetzt heißt es, es gehe um ein "witziges Denkspiel"?Natürlich ist ein Forum keine wissenschaftliche Disputation und ein wenig Humor immer willkommen. Aber was soll ich dann noch ernst nehmen? Auch wenn "Religiöse und sonstige Gefühle" anderer Menschen hier keinen Pfifferling wert sind, finde ich es nicht korrekt sich auf Kosten anderer und derer Gefühle zu belustigen.

@ Bruder Spaghettus

"Dein heiligstes wurde angegriffen und du bist empört. Das ist verständlich."

Schön das es hier noch Leute mit soviel Empathie gibt, die sich das wenigstens noch vorstellen können, wie es mir geht. Es ist aber mehr als Empörung. Es trifft mich wirklich. Ich habe bisher hier (im Gegensatz zu anderen Foren) einen Platz gefunden, wo bei aller harten inhaltlichen Auseinandersetzung, man vernünftig miteinander umgeht. Und jetzt diese Schlammschlacht. Das hat doch nichts mehr mit Kritik zu tun.

"Vielleicht solltest du aber auch verstehen, wenn sich andere über Sitten, die ihnen genau so "schwarzmagisch" vorkommen wie die der kleineren Sekten, ein bisschen lustig machen.

Das erstere verstehe ich gut. Das einem Außenstehenden des eine wie das andere als religiöser Hokuspokus vorkommt, über den er nur den Kopf schütteln kann. Der Unterschied zwischen Magie und Sakrament eröffnet sich erst bei näherem Hinsehen.
Es gibt Dinge die sind so offensichtlich Unsinn, da lohnt es sich nicht mal mehr zu argumentieren, das auch manche Dinge im Bereich der kath. Kirche für euch dazugehören, habe ich zu respektieren. Das "lustig machen" kommt aber an Grenzen, wenn man einen ernsthaften Dialog will. Wenn ich meinen Dialogpartner nicht ernst nehme und seine Vorstellungen verhöhne (die Grenze des "lustig machens" war aus meiner Sicht spätestens beim Analverkehr mittels geweihter Hostien überschritten), kommt kein Dialog zu Stande.

"Der Anlass für diese Hostienbespaßung ist übrigens nicht etwa unsere Lust, mit allen und jeden Mitteln auf die Kirchen einzuprügeln.
Da gibt es genug tatsächliche Gründe für.
Der Anlass ist allein der Anspruch der Katholiken "Einmal Katholik, immer Katholik", also die absolute Endgültigkeit der Taufe.
Wer der Kirche diesen Anspruch auf seine Person nehmen will, muss sich halt was einfallen lassen. Es ist auch dieser Anspruch der Kirche, der stört, nicht die Glaubensaussage die dahinter steht. Die kann Atheisten tatsächlich völlig Wurscht sein."

Siehe dazu auch oben. Was hat die Verhöhnung des Sakraments mit der Kritik an der Haltung der Kirche zur Taufe zu tun? Das erschließt sich mir zumindest nicht.

"Vielleicht kannst du uns ja noch mal genau erklären, was es mit diesem Anspruch auf sich hat. Also was genau der Anspruch der Kirche bedeutet und warum sie diesen nicht abgeben kann. Am besten vielleicht noch einen Weg, wie man auch ohne Hostienschändung ganz und völlig wieder ohne jeden kleinsten kirchlichen Anspruch werden kann. Oder von mir aus göttlichen Anspruch, denn das ist ja wohl deine Begründung, die Kirche könne da nichts machen weil dies Gott allein vorbehalten ist."

Es geht bei der Taufe auch nicht um immer Katholik sein, sondern darum, das die Gotteskindschaft grundgelegt wird. von den Protestanten hab ich auch noch nie gehört, das sie eine Taufe rückgängig gemacht haben, also ein allgemein christliches Problem. Taufe bedeutet nicht an die Kirche ewig gebunden zu sein, sondern an Gott. Aus der Kirche kann man staatlich austreten., Ob das als Glaubensabfall und Trennung von der Kirche zu werten ist, darüber streiten sich die Kirchenrechtler im Moment. Wie schon dargelegt erreichst man mit Hostienschändung auch nur die Exkommunikation, die gibts auch einfacher. An der Taufgnade ändert auch das nix. Ich versteh ehrlich das Problem auch nicht, sonst sagen die Atheisten doch auch, das ist alles blos Humbug, und jetzt glaubt man dran, dass bei der Taufe wirklich was passiert ist und man es loswerden möchte? Gut bei Esoterikern kann ich das noch verstehen, oder bei Leuten die Magie betreiben, aber hier?

"Was ist eigentlich in der Praxis die der Unterschied zwischen Kirchenaustritt und Exkommunikation? Spart man da lediglich die Kirchenaustrittsgebühr oder gibt es auch noch andere Unterschiede?"

Die Exkommunikation hat keine Rechtwirkung auf eine staatskirchenrechtliche Kirchenmitgliedschaft. Du bleibst pro Forma auf der Lohnsteuerkarte weiter rk. Das sind zwei Dinge. Wenn du auch staatskirchenrechtlich austreten willst musst du trotzdem zum Amt und löhnen. Exkommunikation hindert dich, am Leben der Kirche teilzuhaben, zb Sakramente zu empfangen. Exkommunikationen sind aufhebbar, wie schwierig das ist und wer je nach Delikt zuständig ist, kommt auf den konkreten Fall an. Als "Hostienschänder" könntest du z.B. nur von Hl. Stuhl von der Exkommunikation befreit werden. Einfachere Delikte dispensiert auch der Bischof oder gar jeder Pfarrer( es ist etwas komplexer, das zu erklären würde den Unfang sprengen). Das eine ist also rein kirchenintern, das andere vor dem Staat.

"Du bist enttäuscht, dass die Mods hier nicht eingreifen. Ach das verstehe ich. Die greifen aber nur ein, wenn ein Verstoß gegen die Forenregeln vorliegt. Den sehe ich hier nicht. Es ist nur dein Glaube und dessen Pratkiken auf die Schippe genommen wurden, nicht du persönlich"

Auch wenn die Forenregeln vielleicht dem Buchstaben gemäß eingehalten wurden, so gibt es doch noch so etwas wie "Gute Sitten". In Bezug auf den Analverkehr sind die für mich wirklich überschritten wurden. (und nicht weil ich prüde bin, der Zusammenhang ist unerträglich)

@"Regens" Küchl

Was sie hier mit dem Nick betreiben ist
1. Anmaßung von Titeln
2. Verletzung von Persönlichkeitsrechten einer Person. Auch wenn das handeln der (realen) Person noch so verwerflich war, hat er ein Recht auf seine Persönlichkeitsrechte. So etwas kann zu einer juristischen Auseinandersetzung führen.
Zu dem was sie schreiben, werde ich keine Stellung beziehen, das ist einfach unter aller Kanone. Sie suchen keinen Dialog, sie wollen nur hetzten.

@ Tao-Ho

"Die heilige Hostie ist Brotteig in einfacher Form. Wenn man es so wie Du sieht dürfte kein Vegetarier
jemals wieder eine Hostie in den Mund nehmen."

Ich erwarte nicht, das ein Nichtkatholik das so sieht. Die Realpräsenz ist eine reine Glaubensfrage, da kann man geteilter Meinung sein.

"Sollen wir hier keine Wahrheiten mehr posten dürfen, nur weil es Dir nicht passt? Marquis hat das gemacht und Punkt."

Oh, es mag Wahrheit sein, das der Marquis das gemacht hat. Nur welche Bedeutung hat diese Wahrheit für den Dialog zwischen Atheisten und Religiösen und in Bezug auf die Taufe? Ich kann gern auch das Forum vollspammen mit pikanten Geschichten, nur wem nützt das? Wollen wir uns wirklich auf dieses Niveau herabbegeben?
Wenn es mir darum ginge, nur zu hören bzw. zu lesen was mir gefällt, wäre ich sicher nicht in diesem Forum aktiv. Dafür gibt es "Kuschelclubs für Erlöste" im Internet genug.

"Ich glaube weder an einen Himmel, noch an eine Hölle. Es gibt beides nicht. Ist Fakt."

Und das ist auch ok. Ich wollte dich jetzt nicht bekehren, oder so. Vielleicht hast du auch das *g* im Text übersehen.

"Aber Du darfst sicher nicht erwarten, dass wir alle hier in
die Hände klatschen und Juhuu schreien, nur weil Du was über die Kirche postest."

Das ist mir bewusst. Kritik, auch harte inhaltliche Auseinandersetzung, ist vollkommen in Ordnung. Dazu sind wir hier (nehme ich zumindest mal an).
Ich kann mich auch nicht erinnern mich jemals darüber beklagt zu haben oder mich bisher hier überhaupt beklagt zu haben.

Gruß Fuente

Fuente Offline



Beiträge: 78

02.07.2008 17:48
#217 @qilin antworten

"Aber die Forenregeln verbiegen oder ändern, um das zu
schützen was ein bestimmter Teilnehmer glaubt, scheint mir doch etwas viel verlangt [vgl. mein Beispiel mit den
Scientologen...]"

Die Argumentation kann ich nachvollziehen. Ich finde es aber immer noch merkwürdig das man hier wiederspruchslos so etwas posten kann, wenn nicht wegen der religiösen Gefühle dann doch wegen der "Guten Sitten". Mir ist bewusst das ich mit dem schreiben hier die Forenregeln anerkenne und diese wegen mir auch nicht geändert werden, gut finden kann ich sowas trotzdem nicht. Für mich ist das Thema damit erledigt, es gibt wichtigeres hier zu diskutieren.

Gruß Fuente

qilin Offline




Beiträge: 3.552

02.07.2008 20:40
#218 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten

Hallo Fuente,

In Antwort auf:
Und jetzt heißt es, es gehe um ein "witziges Denkspiel"?
das ist vielleicht ein Missverständnis - das Thema das ich hier meinte war die 'Enttaufung'
durch 'Anti-Hostien', nicht die Diskussion über die Taufe selbst...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

04.07.2008 10:30
#219 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten

Hallo fuente,

fein, dass Du trotzdem bleibst. Find ich erwachsen und gut.

In Antwort auf:
Ich erwarte nicht, das ein Nichtkatholik das so sieht.

Ich war lange genug Katholikin, um zu wissen was ich poste. Bin sicher
eine der wenigen hier im Forum, die schon als Kind die Bibel gelesen
haben, um Trost ihn ihr zu finden. Gefunden habe ich allerdings keinen
Trost - aber zuletzt mich selber. Gut so und reicht mir auch aus.

In Antwort auf:
Oh, es mag Wahrheit sein, das der Marquis das gemacht hat. Nur welche Bedeutung hat diese Wahrheit für den Dialog zwischen Atheisten und Religiösen und in Bezug auf die Taufe?

Dann sollte es auch erlaubt sein dieses als Fakt zu posten. Alles andere
ist verlogen und das überlasse ich lieber der Kirche (nichts gegen Dich,
aber ich weiss warum einige Menschen Priester werden mögen / hälst Du
das etwa für ehrlich und erstrebenswerter als die Wahrheit posten???)

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

04.07.2008 14:11
#220 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten

@ Quilin Mit dem Scientology-Ausstiegsritual hast du mir ja einen Floh ins Ohr gesetzt der gar nicht mehr raushüpfen will. Reizvoll wäre es schon sowas zu ersinnen ! Und Interessant wäre ob ein sorgfältig wissenschaftlich fundiertes ausgeführtes Ausstiegsritual womöglich Rechtsrelevant sein könnte.
Stellt euch vor, da steht eine Person vor Gericht gegen Scientology, dem Scientology das letzte Hemd ausziehen will. Da sagt diese Person "Nein euer Ehren, ich erkenne nicht mehr an Scientology 1 000 000 Euro zu schulden. Ich hatte mich zwar auf 6 000 000 000 000 Jahre bei der Sekte verpflichtet aber gerade gestern habe ich das von Fachleuten anerkannte "Tetan-Ausstiegsritual mit Umschulung zur Unterdrückerischen Person" ausgeführt.


Nur wird das derweil nichts werden weil
1) Scientology mir noch nie etwas getan hat. Ich bin von Scientology nicht betroffen.

2) Ich die Aufgabe grundsätzlich nur mit wissentschaflich genauer Sorgfalt angehen würde.
Da müsste ich Monatelang recherchieren, die ganzen dicken Dianetik-Schmöker wälzen, mit Scietologen persönlich sprechen, und..., und..., und...
Dafür fehlt mir die Zeit und ist mir der Sommer zu schade ! Leider ! Aber vielleicht gibts ein anderes Forenmitglied mit erheblichem Fachwissen das sich daranwagen möchte ? Ein wenig helfen könnte ich notfalls .

3) Ich nicht eine weitere Arbeit beginnen will solange die Gegenwärtige noch nicht vollendet ist .
Ich habe es mir zur Lebensaufgabe gemacht einen Weg zur Aufhebung der Christlichen Taufe zu finden !
Vom Gefühl und von meinem angesammelten Informationsstand her bin ich vollständig überzeugt dass es solch einen Weg gibt. Dieser wird gefunden und bekanntgemacht werden.
Mein Gewaltiger Teilerfolg mit der vollzogenen Hostienschändung war ja schon mal ein gewaltiger Schritt vorwärts.
Auch waren mir eure Meinungen dazu sehr hilfreich. Besonders die Reaktion von Fuente hat mich erfreut, bestärkt und belehrt. Hätte er mich nur belächelt, hätte ich in meinen Hostienmachenschaften etwas wankend werden können.
Das Ernstgenommenwerden von jenen von denen man aussteigen will ist schliesslich ein ganz wichtiger Masstab für die Effektivität und Rechtschaffenheit des Weges den man hierzu eingeschlagen hat


Im folgenden gehe ich auf einige Technische Fragen zur Hostienschändung ein .

FRAGE : WANN WIRD DIE HEILIGE WANDLUNG AUFGEHOBEN ?
ANTWORT : Diese Frage ist deshalb wirklich sehr wichtig, da Unkenntnis darüber eine Gefährliche Selbsttäuschung zur Folge haben kann. Ein geweihter Priester KONSEKRIERT die in Wein getauchte Oblate durch ein Ritual. Normalerweise während einer heiligen Mette. Die Hostie wird vom PROFANEN zum SAKRALEN Gegenstande.ZUM TATSÄCHLICHEN LEIBE CHRISTI.
Die KK ist sich einig dass dieses nicht etwa Symbolik sondern Wirklichkeit ist. Es gab schon Streitereien und Untersuchungen dazu ob und um wieviel sich das Gewicht einer gewandelten Hostie geändert hat da sie doch von Brot zu Menschenfleisch wird. Genaue Untersuchungsergebnisse habe Ich gerade nicht zur Hand. Aber mit Menschlichem Auge\Tastsinn betrachtet\befühlt kommt sie einem normalerweise nicht wie Menschenfleisch vor. Es gibt allerdings doch Fälle von Hostien die zumindest geblutet haben.
http://www.kvs-sachsen.de/info/KVS_Mitte...001/01-9_11.pdf
http://www.sagen.at/texte/sagen/deutschl...endehostie.html
http://books.google.at/books?id=ERG4jUIh...num=7&ct=result
http://books.google.at/books?id=OfFFAAAA...um=10&ct=result

Ungläubige haben leider wie immer eine Eigene meinung dazu
http://www.aerztekammer-hamburg.de/funkt.../1182260635.pdf
http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3...4341/index.html
http://www.collasius.org/WINKLE/04-HTML/blutwunder.htm

Manchmal giebt es Hostienblutung im Zusammenhange mit Hostienfrevel
http://de.wikipedia.org/wiki/Hostienfrevel
http://www.uni-graz.at/kugwww/kugwww_akt...e_forschung.htm
http://www.prignitz-entdecken.de/doerfer/heiligengrabe.html
http://books.google.at/books?id=niBO4n6a...num=3&ct=result
http://www.traumaland.de/html/body_1336.html

Besonders hart ist jener historische Fall wo ein Müller dem anderen eine heilige Hostie zwischen die Mühlsteine legte (Blutung erfolgte) damit sein Feind diese unwissentlich zermahle und somit zum Höllenfeuer verdammet sei.
Dies berührt die Ungeklärte Frage ob man bei Unwissentlicher Hostienschändung genauso verdammt ist alswie bei bewusster.
Exkommunikation zwar gibt es meines Wissens nach nur bei bewusstem Frevel, doch beantwortet das die Frage nicht.
http://www.ewige-anbetung.de/Wunder/Benningen/benningen.html

Warum aber wir das tatsächliche Wunder der heiligen Wandlung zwar wissen aber nicht (Das Bluttriefende Menschenfleisch) sehen können ist nicht geklärt.
Möglich wäre dass der Mensch vom heiligen Mysterium derart geblendet wird dass er das Wunder zwar erfassen aber nicht erblicken kann.

Die Heilige Wandlung wird aufgehoben Wenn die Hostie ihre Gestalt verliert bzw. sich auflöst. Wann aber ist der exakte Moment ? Abgekrümelte Eckchen dürften völlig unbedenklich sein, aber wenn sie zu unkenntlichem Brei zerdrückt\zerkaut wird hat sie die Gestalt bereits verloren. Da ist es denkbar dass sie wieder Profan ward. Das gäbe auch der Regel einen Sinn die vor allem Kindern eingebleut wird : Die Hostie keinesfalls zu kauen, sondern möglichst unbeschadet zu schlucken.
Man braucht kein Risiko eingehen das nicht nötig ist. Ich empfehle also die zur Schändung vorgesehene Hostie so unbeschadet wie geht der Schändung zuzuführen.
Dem Beispiel des Marquis de Sade zu folgen ist sehr zu empfehlen da durch den zusätzlichen Frevel des verwendeten Ostersonntages und des Analverkehrs die denkbar besten rituellen Begleitumstände gegeben sind. Je schwerer die Sünde, desto mehr enthebt man sich der Dreieinigen Gnade und bewirkt die Aufhebung der Taufe. ABER bei dieser Handlung soll die Hostie so lange und so sehr UNBESCHADET bleiben wie geht, da wie oben erklärt dieselbe Nicht mehr LEIB CHRISTI ist sobald sie völlig zerstört ist.

Es folgt bald die Beantwortung weiterer technischer Fragen .


euer ergebener

Regens Küchl



qilin Offline




Beiträge: 3.552

04.07.2008 15:07
#221 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten

Nun - um mit einer konsekrierten Hostie irgendwas zu treiben, muss man entweder daran glauben
oder daran, die Leute, die daran glauben, damit provozieren zu können - sonst sehe ich nicht
viel Sinn in irgendwelchen Spielchen damit. Einen gewissen Glauben an die materielle Wirkung gab
es relativ lange - noch Anfang des 19. Jh. gab es in Tirol Bauernburschen, die sich an Armen und
Beinen Schnittwunden beibrachten und konsekrierte Hostien 'reinsteckten, im Glauben dass sie
dadurch beim Raufen unbesiegbar würden. Natürlich gab's dabei häufig schwere Infektionen...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

06.08.2008 11:30
#222 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten

Also der Erhobene Anspruch der KK auf eine einmal getaufte Person wird ih diesem Artikel ganz gut beschrieben :

Dass die Mitgliedschaft in der Regel ohne Zustimmung des Betreffenden bei einer Säuglingstaufe zustande gekommen war, wird von der Kirche natürlich nicht problematisiert. Dabei könnte man diese Praktiken in Verbindung mit den von der Kirche geschürten Jenseits-Ängsten (weswegen es ja auch die "Nottaufe" gibt) auch als "Zwangschristianisierung" bezeichnen. Und gerade selbstständig denkende und freiheitsliebende Menschen nehmen diesen Zustand später nicht einfach als gottgegeben hin, sondern korrigieren ihn oftmals durch einen Kirchenaustritt.

Und hier erweitert nun die Kirche selbstherrlich ihren Auftrag an ihren Mitgliedern, und sie greift dazu direkt die möglichen Alternativen an, die sich einem Kirchenaussteiger bieten, in erster Linie kleinere religiöse Gemeinschaften. Theologisch wird dies damit gerechtfertigt, dass man weiter eine ART BESITZRECHT AUF DIE SEELE DES AUSSTEIGERS reklamiert. Beispielhaft wird dies in einem Brief des bayerischen Landesbischofs Johannes Hanselmann (dem ehemaligen Vorgesetzten von Friedrich-Wilhelm Haack und Wolfgang Behnk) deutlich, in dem es heißt: "Ich möchte Ihnen aber nur zu bedenken geben, dass man aus der Kirche, in die man durch die heilige Taufe eingegliedert wurde, nicht aus- und eintreten kann wie bei einem Verein, wenn man anderswo etwas gefunden hat, was einem vielleicht mehr zusagt. Man kann Gott den Bund, den er in der heiligen Taufe mit uns geschlossen hat, nicht einfach kündigen" (Brief vom 6.9.1985 an A. Emtmann). Das mag gut gemeint gewesen sein. Doch es ist nicht nur scheinheilig, sondern diabolisch, v. a., weil man einmal mehr "Gott" kirchlich vereinnahmt. Und in diesem Zusammenhang wird auch das "Anderswo" verteufelt, das dem ehemaligen evangelischen oder katholischen Kirchenmitglied heute "mehr zusagt". Auf diese Weise wird sowohl ein lösbarer Familienkonflikt als auch ein fortgeschrittener Rosenkrieg zu einer apokalyptischen Auseinandersetzung zwischen Gut und Böse hochstilisiert, bei der die Fronten von Anfang an klar sind und die nicht nur Kleinfamilien zerstören, sondern ganze Familiensippen ins Unglück stürzen kann.
http://www.theologe.de/theologe12.htm
Bitte dazu auch diesen Artikel hier lesen :
http://de.geocities.com/Enttaufe/Wiederv...mitglieder.html

Zitat von qilin

Nun - um mit einer konsekrierten Hostie irgendwas zu treiben, muss man entweder daran glauben
oder daran, die Leute, die daran glauben, damit provozieren zu können - sonst sehe ich nicht
viel Sinn in irgendwelchen Spielchen damit.



Das ist Falsch und viel zu eng und einfach gesehen !

1) Ich stelle einmal Fest dass "daran glauben" nicht mehr heissen muss als dem Gegenstand eine gewisse Magie zuzubilligen.
Wer z.b. die Taufe als schwarzmagisch betrachtet, der kann die Hostie logischerweise als schwarzmagischen Gegenstand betrachten. (Was natürlich nicht zwangsläufig ausschliesst(noch weniger einschliesst)in ihr die Leibhaftigkeit Christi zu sehen)
http://de.geocities.com/Enttaufe/
Man muss also nicht an das Christentum Länge mal Breite, und nicht einmal teilweise glauben um an eine Übernatürlichkeit der geweihten Hostie zu glauben !


2) Ich vermute dass Leute wie beispielweise der Marquis de Sade, weniger Glauben oder Provokation im Sinne hatten.(Obwohl dem Marquis gerade wegen der Antichristlichen Leidenschaftshaltung von vereinzelten (Christlichen?)Psychologen gerne ein Innerer Christlicher Glaube angedichtet wird)
Nachdem ich immerhin drei Biographien und viele Werke des Marquis gelesen habe, denke ich dass Hostienschändung ein notwendiges Ventil zum abreagieren gegen die damals allgegenwärtige Christliche Schreckensdiktatur war.

Provokation? - Besonders vor der Revolution musste man Hostien stets im geheimen schänden, wollte man seinen Kopf behalten. (Beim Marquis kam es unter anderem durch Polizeiaussagen seiner Gespielinnen heraus)

Glauben? - Im Revolutionskommitee war der Marquis für eine sofortige radikale Abschaffung des Christentums eingetreten und entzweite sich mit dem fanatischen Monotheisten "Maximillian de Robespierre" der bald danach Frankreich den Monotheistischen Glauben per Parlamentsbeschluss befahl.
"Feste des Höchsten Wesens" genannt.
http://books.google.at/books?id=YXOr4xQF...num=4&ct=result
Auch in seiner Revolutionsschrift "Franzosen, noch eine Anstrengung wenn ihr Republikaner sein wollt!" , spricht sich der Marquis gegen das Christentum aus.
Er bekundet aber seine Sympathie zu den Göttern des Griechischen Olymps und schlägt sie als neue Staatsreligion vor.


3) Wie Christen Heiligtümer anderer zerstörten, wie die Wodanseiche oder Irminsul, oder wie die Lutherischen Bilderstürmer die Kirchengemälde und Statuen zerstörten, da glaubten sie wohl eher nicht wirklich an die Übernatürliche Natur dieser Dinge, Wesen und Stätten! Auch kann man eher nicht sie "Provokateure" nennen!
Sie wollten vernichten, assimilieren, rauben, bekehren .
Auch die Gesellschafsform, Kultur und Werte zerstören .


Drum ist es wichtig schon bald den exakten Weg herauszufinden wie jeder Mensch das Schandmal der Christlichen Taufe an sich auslöschen kann.

Jehova zurück in die Wüste! Dort können Er und Allah sich dann gegenseitig anbeten und huldigen, wenn es den beiden Spass macht !


euer ergebener

Regens Küchl





qilin Offline




Beiträge: 3.552

06.08.2008 13:30
#223 RE: Die christliche Taufe ist ein Versprechen der Eltern antworten
Zitat von "Regens Küchl"
In Antwort auf:
Nun - um mit einer konsekrierten Hostie irgendwas zu treiben, muss man entweder daran glauben
oder daran, die Leute, die daran glauben, damit provozieren zu können - sonst sehe ich nicht
viel Sinn in irgendwelchen Spielchen damit.
Das ist Falsch und viel zu eng und einfach gesehen !
1) Ich stelle einmal Fest dass "daran glauben" nicht mehr heissen muss als dem Gegenstand eine gewisse Magie zuzubilligen.
Wer z.b. die Taufe als schwarzmagisch betrachtet, der kann die Hostie logischerweise als schwarzmagischen Gegenstand betrachten. (Was natürlich nicht zwangsläufig ausschliesst(noch weniger einschliesst)in ihr die Leibhaftigkeit Christi zu sehen)
http://de.geocities.com/Enttaufe/
Was für ein hanebüchener Unsinn! Dort lese ich
In Antwort auf:
Erholen Sie sich also in aller Ruhe von der christlichen Vergiftung und wenden Sie sich dann den Göttern Ihres eigenen Volkes zu, zumindest aber deren Werten!
sonst noch was und auf der dazugehörigen Textseite
In Antwort auf:
Die Absicht der Juden richtete sich in erster Linie gegen das Römische Reich, grundsätzlich aber gemäß ihren mörderischen Religionsgesetzen ebenso gegen ausnahmslos alle anderen - insbesondere europäischen - Völker...
Die heidnische Welt der Antike war eine in jeder Hinsicht schöne und prachtvolle. Die 2. jüdische Religion, das Christentum, zerstörte die schöne alte heidnische Welt und ersetzte sie durch ein Jammertal, in dem nichts als Häßlichkeit und Schmutz herrschen, deren Höhepunkt wir seit dem Beginn des letzten Drittels des 20. Jahrhundertes in einer sich ununterbrochen verschärfenden Form erleben.
Mit der vom Christentum verlangten Taufe kleben dessen widernatürliche(!) Forderungen wie Pech an der Seele...
Also ich betrachte weder die Taufe noch die Hostie als 'schwarzmagisch und sehe auch nicht den
geringsten Sinn darin, sie mit einem 'Gegenzauber' zu bekämpfen, und an meiner 'Seele' klebt auch nix...
Die 'Unauslöschlichkeit' der Taufe wird dadurch nicht beseitigt, sondern in den Köpfen fixiert


In Antwort auf:
2) Ich vermute dass Leute wie beispielweise der Marquis de Sade, weniger Glauben oder Provokation im Sinne hatten.(Obwohl dem Marquis gerade wegen der Antichristlichen Leidenschaftshaltung von vereinzelten (Christlichen?)Psychologen gerne ein Innerer Christlicher Glaube angedichtet wird)
Nachdem ich immerhin drei Biographien und viele Werke des Marquis gelesen habe, denke ich dass Hostienschändung ein notwendiges Ventil zum abreagieren gegen die damals allgegenwärtige Christliche Schreckensdiktatur war.
Wacker vermutet! Dass das für ihn ein notwendiges Ventil war, kann ich nachvollziehen,
aber von allgegenwärtiger Christlicher Schreckensdiktatur bei der frz. Revolution zu reden
ist wohl etwas daneben...

In Antwort auf:
Provokation? - Besonders vor der Revolution musste man Hostien stets im geheimen schänden, wollte man seinen Kopf behalten. (Beim Marquis kam es unter anderem durch Polizeiaussagen seiner Gespielinnen heraus)
Und - hat er seinen Kopf behalten oder nicht? Dass er mit seinen Aktionen keine Provokation im Sinn hatte,
sondern sich 'enttaufen' wollte, scheint mir doch reichlich weit hergeholt...


In Antwort auf:
Auch in seiner Revolutionsschrift "Franzosen, noch eine Anstrengung wenn ihr Republikaner sein wollt!" , spricht sich der Marquis gegen das Christentum aus.
Er bekundet aber seine Sympathie zu den Göttern des Griechischen Olymps und schlägt sie als neue Staatsreligion vor.
Super - hab\' ich aber ebenfalls nicht vor. Und hat er dort auch 'Hostienschändung' zur 'Enttaufung' propagiert?
Ich vermute da hätte man auf Vorrat Hostien backen und konsekrieren lassen müssen, um sie danach schänden
zu können - prima Idee


In Antwort auf:
Wie Christen Heiligtümer anderer zerstörten, wie die Wodanseiche oder Irminsul, oder wie die Lutherischen Bilderstürmer die Kirchengemälde und Statuen zerstörten, da glaubten sie wohl eher nicht wirklich an die Übernatürliche Natur dieser Dinge, Wesen und Stätten! Auch kann man eher nicht sie "Provokateure" nennen!
Sie wollten vernichten, assimilieren, rauben, bekehren .
Auch die Gesellschafsform, Kultur und Werte zerstören .
OK - und das willst Du auch


In Antwort auf:
Drum ist es wichtig schon bald den exakten Weg herauszufinden wie jeder Mensch das Schandmal der Christlichen Taufe an sich auslöschen kann.
Jawohlja - ohne Regen- pardon - Gegenzauber keine Befreiung aus den schmachvollen Ketten des christlichen Kerkers
- und mit Hurrah zurück in die Freiheit der lichtvollen Götter der Alten...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Fuente Offline



Beiträge: 78

07.08.2008 11:50
#224 Ein neuer Fall vor Gericht antworten
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

07.08.2008 12:31
#225 RE: Ein neuer Fall vor Gericht antworten

In Antwort auf:
Auch aus katholischer Sicht ist die Taufe (aller Kirchen und Kirchlichen Gemeinschaften)
ein Sakrament mit unauslöschlichem Charakter. Ein getaufter Mensch bleibt es Zeit seines Lebens,
auch wenn er die Kirche verlässt.


Kann man das evtl. als Knebelvertrag sehen? Weiss nicht. Vielleicht nicht wirklich.
Aber unfair ist das schon und ich mag schon gerne wissen warum man den Willen des
Vaters einfach mal so umgehen kann. Man kann doch nicht einfach mal eben sagen: Sorry,
aber Deine Kinder sind nun getauft und bleiben das auch ihr Leben lang - ob Du das willst
und die Kinder das später auch noch wollen ist uninteressant.

Vor allen Dingen der letzte Satz gibt mir selber doch sehr zu denken. Hört sich für mich
an wie: Du bist ein Bauer und wirst für uns immer ein Bauer zu bleiben. Auch wenn Du den
Beruf gewechselt hast. (Beruf beliebig auswechselbar)

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Seiten 1 | ... 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor