Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 873 mal aufgerufen
 Islam
welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

11.12.2007 12:00
Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten

Das vom Islam eine Gefahr für die "Ungläubigen" ausgeht ist hinlänglich bekannt, aber welche Gefahren setzt sich der Gläubige selbst aus?
Ich habe gegooglt und bin auf diese Themen gekommen!
Hier eine kleine Auswahl als Diskussionsgrundlage:

http://www.kultur-gesundheit.de/konflikt...ntimsphaere.php
http://www.tagesspiegel.de/magazin/wisse...;art300,1892653
http://www.arznei-telegramm.de/register/9701014.pdf
http://www.welt.de/vermischtes/article73...e_schlaeft.html
http://www.blackburncitizen.co.uk/news/n...s_uncovered.php

Welche Bedeutung könnte eine fortschreitende Islamisierung für die Krankenkassen (bzw. der Betragszahler) und der Volksgesundheit haben?

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

11.12.2007 14:13
#2 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten

Das beschriebene Problem der Inzucht findet sich auch beispielsweise
bei Mennoniten, Hutterern und Amish die ihre Lebenspartner nur im unmittelbaren Umfeld suchen.
Ab einer gewissen Größe der Gemeinschaft werden Ehen innerhalb der Familie geschlossen,
eben weil es keine passenden Partner ausserhalb gibt.
Und so wird der Gen - Pool immer kleiner, bis jeder mit dem anderen Blutsverwandt ist.

Glaube ist Aberglaube

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.830

11.12.2007 15:26
#3  Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten

Über psychische Erkrankungen in muslimischen Familien würde ich gerne was wissen. Und inwieweit die Liebe für Kinder von Partnern, die sich nicht wirklich lieben, gedeihen kann. Inwieweit der Frust der Eltern an die Kinder abgelassen und so von Generation zu Generation fortgepflanzt wird.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

11.12.2007 16:42
#4 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten

Hallo Gysi,

In Antwort auf:
Über psychische Erkrankungen in muslimischen Familien würde ich gerne was wissen

... ist ein zweischneidiges Schwert, denn ich habe viele Familien als durchaus
intakt erleben dürfen.
Es wird immer schwer sein einen Partner lieben zu können, der einem von Jetzt auf Gleich
zugeführt wird und mit dem man nun gezwungen ist sein Leben intim zu teilen.
Wie kann es sich auf ein Familienleben auswirken? Am besten finde ich folgende Site:

http://pi-news.net/archiv_mt/2006/11/men...lam_innerf.html

Nicht gerade toll, wenn man sowas als Kind miterleben muss...

Was man aber nicht übersehen sollte ist, dass in muslimischen Familien eigentlich die
Frau im Haus die Hosen anhat. Ausserhalb sieht es zwar so aus, als wenn sie gar nichts
zu melden hat. Aber z. B. bei meinem Freund, dem Imam aus Frankreich, ist es so, dass
er im Haus in Haushaltsfragen brav seine Frau fragen muss, wenn es um eine Entscheidung
geht.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

11.12.2007 18:12
#5 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten

In Antwort auf:
Was man aber nicht übersehen sollte ist, dass in muslimischen Familien eigentlich die
Frau im Haus die Hosen anhat.
Ausserhalb sieht es zwar so aus, als wenn sie gar nichts
zu melden hat. Aber z. B. bei meinem Freund, dem Imam aus Frankreich, ist es so, dass
er im Haus in Haushaltsfragen brav seine Frau fragen muss, wenn es um eine Entscheidung
geht


Das ist aber nicht die Regel, sondern ein überraschender Einzelfall.

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

11.12.2007 19:06
#6 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten

In meinem Umfeld kenne ich die typische Situation: Er arbeitet, Sie Importbraut (seit 4J. 3Kinder). Sie kümmert sich um Einkauf, Küche, Kinder und Er arbeit und abends Kind auf dem Arm sonst nix. Absolute und strikte Rollenverteilung. Für mich seltsam, weil wenn ich komme gibt es Anweisung - Aschenbecher, Tee usw. für Gast.

Als Außenseiter erscheit es patriarchisch, aber Aufgabenteilung gibt es ja auch in der Berufswelt. Alle haben Ihrer Aufgaben u. Kompetenzen, deshalb fühle ich mich nicht psychisch belastet. So wie man sozialisiert wurde, so arrangiert man sich mit den Umständen.
Es gibt die Konstellation orientalischer Mann, europäische Frau; da könnte ich mir Vorstellen, das es psychische Probleme gibt. (siehe anderes Forum http://www.1001geschichte.de/)

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

11.12.2007 19:25
#7 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten

In Antwort auf:
Das ist aber nicht die Regel, sondern ein überraschender Einzelfall.

Hm, finde ich nicht, denn ich kenne noch mehrere solcher Fälle. Ist wohl von Land
zu Land sehr verschieden.
Das von mir geschriebene heisst ja nicht, dass der Mann zu Hause gar nichts zu
melden hat, aber er muss schon seine Frau fragen, wenn es ums Haus geht.
Mein Freund hält nicht viel davon den Koran nur rein männlich auszulegen. Das
hat er mir mit der Sure 2, Vers 45 zu erklären versucht.

Was hälst Du von dieser Sure, Mum?

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

11.12.2007 19:37
#8 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten

@ Tao Ho Ich kenne kaum einen Fall in denen eine muslimische Frau auch nur das geringste gegen ihren Mann zu melden hat. Ganz besonders nicht im Haus. Aber andere Länder andere Sitten....

In Antwort auf:
Mein Freund hält nicht viel davon den Koran nur rein männlich auszulegen. Das
hat er mir mit der Sure 2, Vers 45 zu erklären versucht.

Was hälst Du von dieser Sure, Mum?



Ich bin keine Jüdin, insofern ist Vers 45 der 2ten Sure eigentlich weniger relevant für mich.

(Oder meintest du etwas anderes als das: Wollt ihr andere ermahnen, das Rechte zu tun, und euer Selbst vergessen, obwohl ihr die Thora leset? Wollt ihr den nicht verstehen?)

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

11.12.2007 19:46
#9 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten

Nö, das hatte ich nicht gemeint... sorry.
Da guck ich noch mal nach (ob er da eine Sunna meinte?)

Fakt ist, er hat seiner Frau in Haushaltsangelegenheiten
niemals reingefunkt und er hat sie oft um Rat gefragt.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

11.12.2007 19:52
#10 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten
Du meinst vielleicht die oft zur Herrschaft über die Frau Missbrauchte Stelle: Frau und Mann sind sich gegenseitig ein Beschützer/Verwalter usw. Gott hat den einen vor dem anderen ausgezeichnet. (war jetzt frei aus dem Gedächtnis)

Damit ist meiner Ansicht nach gemeint das jeder so seine Vorzüge und Talente hat und mit seinem Talent dem anderen Überlegen und daher in der Verpflichtung ihm gegenüber sind. Insofern passts natürlich gut das der Imam erkannt hat in Haushaltsdingen eine Niete zu sein und demnach lieber seiner Frau das Machtwort überläst.

(aber soviel Durchblick hat der 0 8 15 Moslem leider nicht)
welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

11.12.2007 21:14
#11 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten
Zitat von Gysi
Über psychische Erkrankungen in muslimischen Familien würde ich gerne was wissen.
ICH AUCH!
Würde sich eine Muslima psychologisch therapieren lassen?
Wohl kaum! Unbehandelte psychische Erkrankungen haben aber andere Defizite zur Folge.
Suizid, andere allg. Krankheiten, Gewalt,....
Die Ursprünge dieser möglichen Folge können aber nur von den Fachleuten der jeweiligen Gesellschaft therapiert werden. Für den Fall einer religiösen Muslima nur ein moslemischer Seelsorger.
Unsere Psychoanalyse sieht keine religions, oder geschlechterspezivische Therapie vor. In dieser Hinsicht leben wir in einer Parallelwelt, den "Normalität" wird vollständig unterschiedlich gesehen.
Eine Muslima würde nach erfolgreiche psychologischer Therapie möglicherweise keine Muslima mehr sein!?!?

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

12.12.2007 18:36
#12 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten

In Antwort auf:
Würde sich eine Muslima psychologisch therapieren lassen?

Lässt sich glaube ich am ehesten hiermit beantworten.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

12.12.2007 20:50
#13 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten

In Antwort auf:
Die dortigen Lehrpläne sind maßgeblich an westlichen Standards ausgerichtet. Während zum Beispiel die Ansichten Sigmund Freuds oder auch C.G. Jungs zum festen Programm gehören, wird von arabischen Studentinnen und Studenten im Laufe ihrer Ausbildung in aller Regel nicht eine einzige Ayah aus dem Qur`anherangezogen – und das, obwohl es nahezu eine Binsenweisheit ist, dass eine erfolgreiche psychologische Behandlung des Menschen immer auch stark an dessen kultur- und geistesgeschichtlichen Hintergrund gekoppelt sein muss.

Zumindest ist es beruhigend zu erfahren, das die wissenschaftliche Ausbildung zum Psychologen in Ägypten oder so keine religiösen Dogmen braucht.
Aber weil es eine Binsenweisheit ist, das sich Religion und Wissenschaft nicht vertragen stellt sich für mich immer noch die Frage, wie ein ägyptische Psychologe eine geistig erkrankte Muslima therapieren will, wenn die Ursachen Ihrer Erkrankung vielleicht genau in dem religiös bedingten Weltbild zu finden sind?
Aufbauend auf Freud gibt die moderne Psychoanalyse verschiedene Modelle, aber keine passt zum Islam!
Die Autonomieentwicklung, Selbstbestimmung, das erleben der sexuellen Unterschiedlichkeit, die Entwicklung der ICH-Fähigkeit, das Erleben des eigenen Selbst, der Triebwünsche, die Ausreifung der sexuellen Identität wird in einer moslemischen Erziehung ganz anders anerzogen, wie wir es uns für eine gesunde Entwicklung wünschten.
Um Freud, seinen Schüler Jung, oder Berne (transaktionsanalyse) zu verstehen (also die Grundlagen), kann man beim besten Willen nicht Moslem sein, oder seine Kinder moslemisch erziehen. Oder wie sehe ich das?

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

12.12.2007 22:03
#14 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten

In Antwort auf:
Zumindest ist es beruhigend zu erfahren, das die wissenschaftliche Ausbildung zum Psychologen in Ägypten oder so keine religiösen Dogmen braucht.




Na ich weiss nicht ob man das so stehen lassen kann, wenn man das hier betrachtet

Auszug aus dem Buch der Heilung, von Sheikh Nazim

Depression und Geistskrankheit

Die Hauptursache der Depression ist ein Mangel an Glauben.Das wichtigste Element in der Behandlung von Depressiven ist daher der Versuch sie zum Glauben zu bringen, den wenn die Menschen an nichts und niemanden Glauben so kannst du nichts für sie tun.........

....... Deshalb nutzt man für geisteskranke als ein Heilmittel, sie tagsüber nach draussen unter den Himnmel zu bringen und sie hinaufschauen zu lassen und sie auch des Nachts stets in den Himmel blicken zu lassen. Wenn sie hinaufschauen, finden sie Zufriedenheit und Freude in sich selbst............

...Es empfiehlt sich eine rituelle Waschung........

......man soll sich in einen Raum voller Spiegel begeben und fünf Minuten darin bleiben, dann ist die Depression vergangen..........

.... Besucht Krankenhauser, Irrenhäuser, Gefängnisse und Altenheime regelmäßig, und eure eigene Depression wird sehr schnell verschwinden.

Epilepsie

.... Wenn der Anfall auf Dschinn zurückzuführen ist, ist es nützlich ein Stück Eisen auf den Nacken zu legen......

Epileptiker sollten immer ein in Leder gebundenes Tawidh tragen. Während des Anfalls soll eine Koransure aufgesagt werden......

Der Grund für eine Fehlfunktion des Gehirns kann darin liegen, das dieser Mensch als Baby auf den Kopf gefallen ist............Diesem Patienten soll oben der Kopf rasiert und geschröpft werden............



(Ich habe hier einen riesen Wälzer voll von dem Quark)

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

13.12.2007 08:32
#15 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten

Sicher gibt es im sog. nahen Osten genug "Ärzte", die sich eine solche
Sichtweise bewahrt haben.
Fakt ist auch, dass diese Sichtweise oft mit dem Koran untermauert wird.

Es ist aber auch Fakt, dass viele Ärzte hier im Westen einen nicht unerheblichen
Teil ihrer Ausbildung genossen haben und vernünftig geworden sind.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

qilin Offline




Beiträge: 3.552

13.12.2007 08:51
#16 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten

In Antwort auf:
Es ist aber auch Fakt, dass viele Ärzte hier im Westen einen nicht unerheblichen
Teil ihrer Ausbildung genossen haben und vernünftig geworden sind.
Stimmt - ich kenne auch welche, denen ich mich ohne Weiteres anvertrauen würde.
Andererseits - waren die Attentäter in England vor ein paar Monaten nicht hier ausgebildete Ärzte?

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

13.12.2007 10:05
#17 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten

stimmt...
viele Ärzte Tragen ja Kopfbedeckung und Mundschutz um nicht erkannt zu werden
mir kommen da zweifel ob es sich nicht um ein großangelegtes Islamistisches Netzwerk handelt.

Glaube ist Aberglaube

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

13.12.2007 10:13
#18 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten

Das waren aber allg. Mediziner. Ein gebrochenes Bein richtig zu versorgen kann man auch mit einem tief verwurzelten Glauben. Hier geht es um Techniken die letztendlich nach "Kochbuch" abgearbeitet werden. (Naja, so ungefähr jedenfalls?)
Die Psychologie kennt zwar auch verschiedene Modelle der Therapie, aber um den möglichen Ursachen einer Neurose auf die Spur zu kommen, unterscheiden sich religiöse Rituale vollkommen von den, die die westliche Wissenschaft anbietet.
Wieso ist jemand Depressiv geworden? Weil er zuwenig gebetet hat, oder weil er möglicherweise bestimmte Erlebnisse hatte?
Die Wege zwischen "Voodoo" und Wissenschaft gehen in der Psychatrie in unterschiedlichen Richtungen.
Im übrigen ist es noch nicht lange her, das auch in D die religiöse Seelsorge Ihre Methoden hatte "Besessene" merkwürdig zu therapieren.

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

13.12.2007 19:36
#19 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten
In Antwort auf:
Wenn der Anfall auf Dschinn zurückzuführen ist, ist es nützlich ein Stück Eisen auf den Nacken zu legen......


Erinnert mich an eine Radiosendung, die vor ca. einer Woche auf Ö1 lief...
Wenn z.B eine muslimische Frau auf dem Weg zum Supermarkt plötzlich einen Schlag auf den Kopf verspürt, ist das möglicherweise ein Dschinn, der gegen die Globalisierung ist und mit dem Schlag andeuten will, dass die Frau lieber selber Gemüse anbauen soll, statt es zu kaufen.
Alles in allem sehr schlüssig, diese Dschinn-Theorie...

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

13.12.2007 20:07
#20 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten

Na solange die Dschinn sich nur an den Muslimen vergreifen ist die Schulmedizin ja sicher

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

13.12.2007 20:51
#21 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten

also isch bin doch für nen Dschinn Tonic *hicks

Glaube ist Aberglaube

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

13.12.2007 21:56
#22 RE: Islam, eine Gefahr für die Gesundheit? antworten
Passt zwar nicht direkt in die Rubrik "Islam u. Gesundheit" aber was ich heute in der Zeitung laß haut mal wieder den Boden raus. Ein gewisser Said S. therapiert als selbsternannter Physiotherapeut die Damenwelt, vorzugsweise mit Unterleibmassagen! -Wieso hätte ich bereits vorher gewußt das da was faul läuft? (Naja, zumindest wirds mit den Moslems nie langweilig.) http://www.morgenpost.de/content/2007/12...lin/936741.html
(Und in der Presse tun sie immer so, als ob es ja keiner ahnen konnte!)

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor