Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 399 mal aufgerufen
 Christentum
Magda Offline



Beiträge: 46

31.12.2007 12:40
Altes und Neues Antworten

Hallo,

es war schon immer so, dass mit neuen Generationen andere Erinnerungen, ebenso andere Bräuche und Anschauungen kamen. Nicht nur zum Jahreswechsel ist es so. Mit den alten Bildern vom Christentum ist mit neuem wenig anzufangen. Solche Probleme gab es früher auch!
Seitenweise gibt es Erfahrungsberichte über die "Konservativen" in der Bibel.

Ich möchte darauf hinweisen, dies ist keine Bibelstunde sondern ein ehrlich gemeinter Diskussionsansatz in Bezug auf Altes oder Neues.

Damals erzählt alles über Exodus, zog Mose (משה herausziehen) von Ägypten aus. Mezarim, Ägypten oder Bedrängnisse, Grenzen.
Aus den Grenzen ist er zu Neuem ausgezogen. Meza rim geht auch - findet man Höhe - er fand sie.

Es ist die Geschichte von 2. Mose 17
http://www.bibel-online.net/buch/02.2-mose/17.html
http://www.dawnbible.com/de/2007/0707bs1.htm
auf die ich durch die Diskussion hier gestoßen bin, über das Thema was heilig ist. Macht Euch aber ja keine Amelekiter daraus!

Alle Söhne Israels - oder anders gedacht - die verstehen, wie es grad und ehrlich geht - waren / sind unterwegs in der Wüste ממדבר oder gewappnet wegen dem was besprochen wurde!
Gerüstet lagerten sie. Ob sie das hindert? יחנו dreht man die Zeit mit ו um, könnte es sein, wie es gefallen könnte. Das wäre aber schon eine Verdrehung der Wörter in יחן.
Auf alle Fälle waren sie in Rephidim רפידים (ripe heilen, rapej Restorator oder hatten genug davon). Die hatten genug. Es gab keinen "Saft" mehr.

*Wie es ein soll ist, dass durch Heilen eben keine Behinderung mehr da ist.
Es könnte so sein: Altes und Neues passt so, dass nirgends etwas fehlt. Keiner ist es leid, und weiterziehen ist auch möglich.

Die wollten von Mose Wasser. Der ist es aber leid.
Er antwortet: "Um was streitet ihr an der Stelle?
Was wollt ihr versuchen?" (Er erforscht also den Grund. זה מה ma se, Mose)

Es kam der Wink (wie es sein soll)
*Nimm etwas von dem Alten, die schon ehrlich waren.
(Mose nahm die Ältesten aus Israel mit, dazu den Wunderstecken)

Betrachtet מטה Stecken, Stab, Volksstamm, mute schief, mata unten, Beugung, Spannweite.
Die Spannweite gab dann den Ausschlag.
Mit dem Stock hatte er den Nil geschlagen! Ha ir ist als Hiph. Fut. 3.p. Licht, wer erkennt oder hat er das Fürchten geschlagen, jer.?
Von Hell bis Dunkel - was gab es zu fürchten und was war klar?

Am Felsen Horeb oder wenn die Trockenheit eng wird - und wenn man die schlägt, kann es sein, dass sich was bewegt... Ein echtes Wunder ist das!
(Wasser maim מים kommt, ma im אם מה was ist falls...)

Zuletzt im Kapitel (2. Mose 17) kommt noch der Befehl Gottes:
"Ewig die Amelikiter bekriegen!"
עמל Amal sind Mühen. Die zerstören (harev)
Dass die nicht zu brauchen sind ist klar. Das Ausrotten der Mühen, eine Verbesserung als Ansatz für Neues zeigt sich so ganz praktisch. Nach unten sollte es nicht gehen, und auch nicht mehr Mühen machen.


Tut mir sehr leid, dass dies eine so lange Geschichte geworden ist.
Wie kam ich dazu?
Ach, ich wollte wissen, wer oder was kadesch ist.
Ein Gutes Neues (ohne Amelekiter oder Kriegsglück zum Vernichten derselben)

Magda


«« 10 Gebote
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz