Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 253 Antworten
und wurde 9.590 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 11
Roter Keiler Offline



Beiträge: 7

01.01.2008 16:11
Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

Hallo ich habe ein Buch geschrieben, und bin gestern damit fertig geworden, wenn ihr Interessiert seid könnt ihr es gerne Probelesen, ihr müsst mir nur eine E-Mail schicken, dann schick ich es euch zu. Ich würde es gern bei einem Verlag drucken lassen, deshalb kann ich euch nicht erlauben es an dritte weiterzugeben, aber ihr könnt gerne Passagen daraus zitieren.

Zunächst der Inhalt, dass Buch hat zwei Schwerpunkte der erste Schwerpunkt beschäftigt sich mit Religionskritik, speziell der Kritik des Christentums, der zweite Schwerpunkt des Buches sind die Prophezeiungen, der Bibel. Das Buch fördert für meinen Geschmack zu viele Dinge hervor die meiner Meinung nach Brisant sind. Das Buch würde sich vermutlich besser verkaufen wenn ich an einem Punkt stopp gesagt hätte.

Als Nächstes gehe ich auf den Inhalt der Kapitel ein. Im Kapitel der Tag X geht es darum wann mit der Wiederkunft Jesus zu rechnen ist, dabei gehe ich auf Texte aus der Offenbarung und dem Buch Daniel ein. Im Kapitel Ursprung gehe ich auf den Ursprung des Judentums ein, meiner Meinung nach stammt das Judentum aus dem Alten Ägypten. Im Kapitel Offenbarung schreibe ich über die Deutungsmöglichkeiten der Offenbarung und geh dabei besonders auf den Biblischen Drachen, das Tier aus dem Meer und die Hure Babylon ein. Im Kapitel Liebe oder Glaube geht es um den Konflikt zwischen der Nächstenliebe und dem Christlichen Glaube, meiner Meinung nach sind beide auf Dauer nicht mit einander vereinbar. Im Kapitel Aufgaben beschreibe ich die Herausforderungen die das Christentum von der Zeit Jesus bis zum heutigen tag erlebt hat, und was das Christentum daraus gemacht hat. Im Kapitel Kreuzigung gehe ich auf den Tod Jesus am Kreuz ein, und weshalb er starb. Das Kapitel David behandelt die Bücher 1. Samuel und 2. Samuel, es könnte sich bei diesen Büchern auch um einen Kriminalroman handeln, die Frage stellt sich dabei war David ein Heiliger oder war er ein gewissenloser verschlagener Mörder und begnadeter Heuchler. Im Kapitel Moses gehe ich auf Moses ein, Moses war meiner Meinung nach ein Mensch der es an Bedeutung und Macht durchaus auch mit Jesus aufnehmen konnte, Moses war beispielsweise auch der einzige Prophet dem sich der Herr in Fleisch und Blut zeigte, so etwas wird nicht einmal von Jesus berichtet. Das Kapitel über Moses ist auch das Brisanteste, weshalb will ich hier noch nicht sagen. Im Kapitel Ethik schreibe ich über die Ethik und die Moral der Bibel, im ersten Teil gehe ich auf die 10 Gebote ein und interpretiere diese auch, meiner Meinung gibt es bei den 10 Geboten auch eine Wertigkeit, das erste Gebot ist das Wichtigste und das 10. Gebot das Unwichtigste. Im zweiten Teil des Kapitels Ethik arbeite ich mich systematisch durch die vier Evangelien im Neuen Testament durch und gehe auf die verschiedenen Gleichnisse Jesus ein, zu mindestens auf die, zu denen noch etwas hinzugefügt werden sollte. Im Kapitel der Thron Gottes, geht es darum wo Gott wohnen könnte (Physisch wohnen könnte), und ich gehe in diesem Kapitel auch auf die Geschichte der Engel und die Charakteristika der drei Engelvölker ein. Im Kapitel Paulus ziehe ich schließlich einen Vergleich zwischen Jesus und Paulus und zeige welche unterschiede es zwischen dem Christentum zur Zeit Jesus und dem Christentum nach Jesus Tod zur Zeit der Jünger gab.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

01.01.2008 16:24
#2 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten
Hallo und willkommen hier im Forum, Roter Keiler.

Zum Punkt "Moses" mag ich anmerken, dass es keinerlei Beweise gibt, dass
es diesen Menschen jemals gegeben hat. Wie kommst Du nun drauf, dass er
gelebt haben soll? Würde mich echt interessieren?

Hm, und dann ist da noch der Punkt, warum Du glaubst, dass das Judentum aus
dem alten Ägypten stammt? Hast Du dafür Belege, egal in welcher Form?

Zu guter Letzt mag ich noch anzweifeln, dass Jesus Christus am Kreuz starb.
Viele Dinge sprechen nicht dafür. Das Kreuz ist jedenfalls kein christliches
Symbol. Klar haben die Römer auch gekreuzigt (haben sie ja von den Phöniziern
gelernt), aber sie fanden es doch irgendwie lustiger ihre Gefangenen entweder
zu versklaven, oder in die Arena zu schicken.

Trotzdem wünsche ich Dir für Dein Buch viel Glück. Wirst es brauchen können.

Ähm, noch ein gut gemeinter Rat an Dich. Solche Sachen wie:
In Antwort auf:
die Prophezeiungen, der Bibel

nimmt hier eh kein Mensch ernst. Der grösste Teil dieses Forums glaubt nicht
an die Authentizität der Bibel. Es sei denn, Du hast wirklich gute und
wissenschaftliche Beweise für Deine Behauptungen, egal welcher Art diese
auch sein mögen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

01.01.2008 16:27
#3 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

Das hört sich sehr, sehr interessant an. Und ich würde es umgehend bestellen.
Aber ich hätte noch eine Frage.
Hast du das Buch im gleichen grammatikalischen Stil geschrieben wie dein Posting?

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.221

01.01.2008 16:33
#4 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

Mich würde mal prinzipiell interessieren, was du als "das Christentum" bezeichnest.

Hört sich bis jetzt ganz interessant an...


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Roter Keiler Offline



Beiträge: 7

01.01.2008 17:22
#5 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

Hallo Tao-Ho, zunächst einmal, eins es ist kaum zu Glauben was ein bisschen Bescheidenheit bewirkt, ich hab in zwei anderen Foren versucht interesse für mein Buch zu wecken, und es ist schon so, dass ich leider sehr überzeugt bin von dem was ich schreibe, was allerdings wohl jeder Mann ist der ein Buch schreibt. Nun auf dem einen Forum hab ich überhaupt keine Antwort bekommen, und auf dem anderen Forum nur negative Antworten bekommen. Jesus hat dazu gesagt wenn man zu gast bei einem Fremden ist soll man sich ganz hinten anstellen, wenn der betreffende einen mag ruft er einen auf einen der Vorderen Plätze und lobt einen damit vor allen, wenn einem der Gastgeber nicht wohl gesonnen ist, dann bekommt er wenigstens keine Gelegenheit einen zu Blamieren indem er einen auf die Hinteren Plätze verweist.

Es ist so ich habe mein Buch noch nicht überarbeitet, es ist wohl teilweise verseucht mit Eigenlob, ich werde daraus Dinge in diesem Forum zitieren, seht also bitte über meine kleine Schwäche hinweg.

Ich kenne nicht soviele Bücher zum Thema Moses, eigentlich nur die Bibel, und dies Buch von Sigmund Freud der sagt Moses war ein Aton Priester kenne ich nur aus einer Kundenrezension bei Amazon. Es würde mich aber interessieren wie du darauf kommst, dass es Moses nicht gegeben hat, erzähl ruig etwas darüber.

Zunächst werde ich einige Dinge darüber Zitieren weshalb ich glaube dass, das Judentum von den Alten Ägyptern stammt.

Meine Hypothese ist, dass die Grundzüge der Jüdischen Religion keine eigenständige Entwicklung sind, sondern von den alten Ägyptern übernommen wurden. Der beste Beleg ist, die am Anfang des Buches Hesekiel vorkommende Beschreibung vom Thron Gottes, die sich auch in der Offenbarung wiederholt. Dort ist nämlich der Thron Gottes umgeben von einem Menschen, einem Adler, einem Löwen und einem Stier. Wenn man sich dafür interessiert welche Götter die Ägypter in ihrer Frühzeit anbeteten, in der Zeit 3.500 vor Christus bis 3.000 vor Christus. Dann liest man, so steht es zu mindestens im Grossen Ploetz, einer Enzyklopädie der Weltgeschichte, dass die Ägypter vorwiegend die folgenden Tiere anbeteten: Den Falken, der ja sehr verwandt mit einem Adler ist, die Kuh oder den Stier, die ja beide zur selben Gattung gehören, und den Löwen. Die Ägypter verehrten und beteten später auch andere Tiere an, wie beispielsweise die Katzen, oder das Krokodil, aber anfangs in ihrer Frühzeit beteten sie nur diese drei Tiere an, Löwe, Falke, und Stier beziehungsweise die Kuh.

Das ist Interessant, und noch interessanter ist die folgende Geschichte, die der wohl bekannteste Ägyptische Mythos ist. Die Geschichte handelt von Osiris, Seth, Isis und Horus, dieser Mythos wird einigen wahrscheinlich bekannt sein, für die, die ihn nicht kennen werde ich ihn wiederholen. Osiris war ein Gott oder ein König von Ägypten, seine Frau hieß Isis. Osiris hatte einen Bruder der hieß Seth er ist der Ägyptische Gott des Bösen, sein Zeichen ist die Schlange, und in der Bibel steht die Schlange immer für den Teufel. Seth lebte in der Verbannung, als Seth aus der Verbannung zurück kam, bastelte er eine wunderschöne Kiste, wie sie davor noch niemand gesehen hatte, zu seinem Bruder sagte er, dass dem, der in die Kiste hinein steigt etwas ganz besonderes widerfahren würde. Osiris war natürlich so blöd und stieg in die Kiste, Seth nahm daraufhin die Kiste und versenkte sie im Nil, Isis war es dann die, die Kiste wieder aus dem Nil hervorholte. Darüber wurde Seth so wütend, dass er Osiris in 13 Teile zerstückelte, die Teile des Osiris nahm Seth dann und ließ sie über die ganze Wellt verteilen, und stellte sie auch unter schwere Bewachung. Daraufhin suchte Isis die 13 Teile ihres Mannes unter großen Gefahren wieder zusammen, fand allerdings nur 12 Teile ihres Mannes, der Penis ihres Mannes fehlte. Dann setzte Isis die 12 Teile zusammen und ersetzte den Penis durch ein Stück Holz oder durch ihre Magie, anschließend veranstaltete Isis die Begräbniszeremonien so, dass Osiris in der Wellt der Toten als König herrschen konnte. Dann kam Horus sein Zeichen ist der Falke, Horus führte Krieg gegen Seth und besiegte diesen schließlich auch, Horus verlor dabei ein Auge, und Seth einen Hoden. Daraufhin herrschte Horus über den Oberen und den Unteren Nil, während Seth die Wüste überlassen wurde, die so unfruchtbar wie er selbst war.

In dieser Geschichte über Osiris sind die Zahlen 12 und 13 von Bedeutung, die Zahlen 12 und 13 haben aber auch in der Bibel eine sehr große Bedeutung, und zwar gleich in zwei unterschiedlichen Geschichten. Die erste Geschichte ist, die Geschichte von Jakob und seinen 12 Söhnen, von denen es Josef war der wegen seines Größenwahns und dem Neid seiner 12 Brüder nach Ägypten verkauft wurde. Die zweite Geschichte ist, die Geschichte über Jesus und seine 12 Jünger, von denen Judas derjenige war, der Jesus verriet. Meiner Meinung nach hat Jesus sich keineswegs Zufällig 12 Jünger ausgesucht, jeder der 12 Jünger stand für einen der 12 Stämme Israels. In allen drei Geschichten gibt es 13 Teile von denen ein Teil verloren ging. Sehr Interessant ist natürlich auch, der Name Isis, Isis erinnert ein wenig an den Namen Jesus, nur dass Jesus ein Mann und Isis eine Frau war, auf Arabisch heißt Jesus im übrigen Isa.

Ein weiterer Beleg dafür dass, die Grundlagen des Judentums aus Ägypten stammen ist, dass der Schreiber, der ersten Jüdischen Glaubens Bücher, und auch des Buches Genesis, des Buches in dem die Geschichte über Jakob und seine 12 Söhne steht, Moses war. Moses wuchs als Ägyptischer Prinz auf, ob Moses nun wirklich von Geburt an Jude, war oder ob er das nur Vorgab um auf diese Weise, Ägyptisches Geheimwissen in verschlüsselter Form weiter zu geben ist zunächst zweitrangig. Als Ägyptischer Prinz hatte Moses, wenn es so etwas wie ein Ägyptisches Geheimwissen gab, jedenfalls die besten Vorraussetzungen davon zu erfahren. Sehr interessant und hier sollte man wirklich aufpassen, ist natürlich dass, die Juden als Zeichen ihres Bundes mit Gott die Beschneidung haben, bei der die Vorhaut vom Penis entfernt wird. Wenn die Beschneidung nicht im Jüdischen Glauben enthalten wäre und noch dazu so eine wichtige Bedeutung hätte, dann könnte man meinen die Parallelen zwischen der Geschichte über Osiris und die über die 12 Stämme Israels oder die über Jesus wären Zufall um einen Zusammenhang zwischen den 13 Stücken einer Leiche und 13 Personen, oder 12 Stämmen zu sehen braucht man schon sehr viel Phantasie, aber so wie Osiris nicht den Penis ihres Mannes finden konnte so wird bei den Juden die Vorhaut vom Penis entfernt. Ich glaube wenn man dieses kleine Detail in Betracht zieht, dann fällt es nur noch sehr schwer von Zufall zu sprechen.

Als Nächstes noch ein bischen über Moses, was meine These dass, das Judentum von den alten Ägyptern stammt weiter belegt.

Ich stelle erst einmal eine Frage: In Primitiven Schamanistischen Kulturen gibt es den Glauben, dass manche Menschen ein Seelentier oder einen Tierbegleiter haben, man nennt diese Wesen Totemgeister. In der tat haben auch viele Götter ein Totem, Odin wurde von zwei Raben begleitet, Thor hatte zwei Schafsböcke als Zugtiere vor seinem Wagen, Jupiter hatte als Tierbegleiter einen Adler, Seth hatte als Zeichen die Schlange, Horus war der Falkengott und so gibt es noch viele weitere Götter die Tieraspekte in ihrem Wesen haben. Jetzt kann man sich natürlich fragen, welches war Moses Totemtier, wenn man die ersten 5 Bücher Moses nach hinweisen darüber durchforstet wird man eigentlich nur bei einem Tier fündig, der Schlange. Moses konnte seinen Stab auf den Boden werfen und der Stab verwandelte sich in eine Schlange, dass war eines der ersten Wunder die Moses vollbrachte, ich denke auch, dass Moses eigentlich fast ständig diesen Stab, oder einen Stab, bei sich führte, ein Stab war für die Menschen dieser Zeit ein Allzweckgerät, oft war es die einzige Waffe über die, die Menschen dieser Zeit verfügten, und es diente ältern Männern oft auch als Stütze, und ich denke dass ein Stab auch so etwas wie ein Herrschaftssymbol war, eine frühe form eines Zepters. Aaron, sozusagen ein Schüler Moses warf seinen Stab im Wettstreit mit den Ägyptischen Magiern vor dem Pharao auf den Boden, und seine Schlange fraß die Schlangen der Ägyptischen Magier auf. Als die Israeliten auf ihrer 40 Jährigen Wanderschaft durch die Wüste wieder einmal gegen den Herrn rebellierten, schickte der Herr giftige Schlangen die, die Menschen bissen und dadurch töteten, Moses schmiedete deshalb eine Bronzeschlange und richtete sie über dem heiligen Zelt an einer Stange auf, alle die auf die Schlange sahen wurden Gesund.

Das Moses Totem die Schlange ist wird viele Christen sehr irritieren, denn die Schlange wird dem Teufel gleichgesetzt, sie verführte im Paradies Adam und Eva, und ist schuld an der Erbsünde. Durch die Erbsünde sind alle Menschen Sünder vor Gott geworden, wegen ihr wurde Jesus wie die Christen meinen ans Kreuz geschlagen.

Sollte Moses die Schlange aus der Bibel sein, die Adam und Eva verführte? Sehen wir mal was für weitere interessante Dinge ich über Moses ausgraben kann. Ihr erinnert euch ja noch an, die Geschichte über Seth, Osiris, Isis und Horus, das ist eine sehr wichtige Geschichte, die interessanteste die ich in meinem Buch zum Besten gebe. Seth war der Ägyptische Gott des Bösen, sein Zeichen war die Schlange, am Ende der Geschichte über Osiris, kämpfen Horus und Seth um die Macht über Ägypten. Horus gewinnt den Kampf und wird der Herr über ganz Ägypten, verliert in dem Kampf aber ein Auge, während Seth der in dem Kampf einen Hoden verliert, die Wüste überlassen wird. Die Geschichte ist relativ ähnlich wie die Auseinandersetzung zwischen dem Pharao und Moses, Moses schickt dem Pharao die 10 Plagen, und quält die Ägypter so lange, bis sie ihn und die Juden in die Wüste ziehen lassen, meiner Meinung nach sind die Parallelen zwischen den beiden Geschichten kein Zufall, vor allem deshalb nicht weil der Pharao schon seit Alters her, als die Verkörperung des Gottes Horus gilt, und Moses als Zeichen die Schlange hatte.

Zuletzt noch dazu, dass Prohezeiungen nicht ernst zu nehmen sind, ich werde eine Prophezeiung Zitieren, die ganz gut belegt, dass doch etwas dran ist. Man muss es nur in der Bibel nachschlagen.

Die Frage die sich jeder Vernünftige Mensch stellt der nicht gläubig ist, und der auch Kritisch gegenüber Prophezeiungen ist, kann man Prophezeiungen trauen, kann man den Biblischen Prophezeiungen trauen. Ich bin der Meinung ja und bringe in diesem Abschnitt auch gleich einen Beweis dafür. Oft wird gesagt, dass Daniel der die Zukunft Griechenlands und Persiens voraussagte, dies nicht wirklich getan habe, und dass, das Buch Daniel erst zur Zeit der Diadochenkämpfe von den Juden in Umlauf gebracht wurde um die Juden in ihrem Widerstand gegen die Griechen zu bestärken. Vielleicht stimmt das sogar, aber Daniel konnte mittels des Erzengel Gabriels dennoch in die Zukunft sehen, denn in dem Kapitel über das Geheimnis der 70 mal 7 Jahre steht folgendes. „Nach den 62 mal 7 Jahren wird ein von Gott auserwählter hingerichtet, ohne dass er irgendwo Hilfe findet. Dann zerstört das Heer eines fremden Machthabers die Stadt und den Tempel wie eine reißende Flut.“ Nebukadnezar lebte 500 vor Christus, 70 mal 7 Jahre ergibt 490 Jahre, wenn man damit rechnet, dass das Buch Daniel um die 50 Jahre nach Nebukadnezar aufgeschrieben wurde, kommt man leicht darauf, dass der Auserwählte Gottes der Hingerichtet wird ohne Hilfe zu erfahren Jesus war. Und tatsächlich wurde Jerusalem kurze Zeit nach Jesus Tod von den Römern zerstört und die Juden in alle Winde zerstreut.

Es werden viele Bücher über Prophezeiungen, geschrieben, dass die Biblischen Prophezeiungen noch nicht eingetroffen sind liegt daran, dass wir uns meiner Meinung nach erst kurz vor dem 5. Siegel befinden also ganz am anfang der Offenbarung.

Roter Keiler Offline



Beiträge: 7

01.01.2008 17:32
#6 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

Hallo Maleachi!
Ja ich schätze, dass sich da leider nichts machen lässt, besonders meine Komasetzung lässt zu Wünschen übrig, und mein Word koregiert leider auch nich meine Groß und Kleinschreibungsfehler.

Schreib mir eine E-Mail an roterkeiler@web.de und du sollst das Buch haben

Allerdings solltest du beachten was ich an Tao-Ho geschrieben habe, das Buch ist noch nicht überarbeitet und vermutlich voll der Lobhudeligungen über meine Person. Ich hoffe es ist nicht ganz so schlimm.

Roter Keiler Offline



Beiträge: 7

01.01.2008 17:46
#7 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

Hallo Snooker
Nun es gibt sehr viele verschiedene Christen, auch dass muss ich in meinem Buch noch nachtragen.

Wenn jemand meine Geschichte über Moses liesst wird er vermuten, dass ich Satanist bin, das stimmt nicht, ich hab mich noch nicht einmal mit dem Thema beschäftigt. Mein Ziel ist, es bei den Christen eine Lehre durchzusetzen in der nur die Nächstenliebe in ihrer Reinform eine Rolle spielt.

Die Christen die ich angreife sind, diejenigen die ihren Verstand zu Gunsten eines Höheren Ziels, des Himmels unterdrücken. Meiner Meinung nach ist die Nächstenliebe nicht kompatibel mit dem was die gläubigen Christen Glauben nennen da, dass was die Christen Glaube nennen Elemente der Tyrannei enthält.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

01.01.2008 17:46
#8 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

Danke für Deine Antwort. Ja, Du solltest Dein Buch wirklich noch ein wenig überarbeiten.
Geh dabei bitte auch einmal zu einem Rabbi und lass Dich mal über die Geschichte der
Juden aufklären. Deine "Beweise", dass das Judentum ägyptisch ist, sind an den Haaren
herbeigezogen, wenn Du mich fragst.

Nun noch einmal zu Moses. Es gibt keinerlei wissenschaftliche Beweise, dass dieser Mensch
jemals existiert hat. Deine Beweise sind bestenfalls haltlos.

In Antwort auf:
Es werden viele Bücher über Prophezeiungen, geschrieben, dass die Biblischen Prophezeiungen noch nicht eingetroffen sind liegt daran, dass wir uns meiner Meinung nach erst kurz vor dem 5. Siegel befinden also ganz am anfang der Offenbarung.

Trägt auch nicht viel dazu bei, dass ich Dir glauben schenke und Dein Buch kaufen würde.

Nun ja, werden sich schon Leute finden, die es kaufen werden. Gibt ja auch Menschen, die an die
Bibel glauben...

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.221

01.01.2008 18:05
#9 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

In Antwort auf:
Meiner Meinung nach ist die Nächstenliebe nicht kompatibel mit dem was die gläubigen Christen Glauben nennen da, dass was die Christen Glaube nennen Elemente der Tyrannei enthält.

Durch die Geschichte des Christentums hindurch, hat sich dieser Eindruck von den tyrannischen Elementen bestätigt gefunden. Die Farge ist, ob das, was die frühen Kirchenväter lehrten und bis heute lehren, das ist, was die Bibel lehrt...

Aus der Sicht kann ich dein vorhaben verstehen und nur unterstützen


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

01.01.2008 21:09
#10 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

In Antwort auf:
Die Frage ist, ob das, was die frühen Kirchenväter lehrten und bis heute lehren, das ist, was die Bibel lehrt...

Zweifellos nicht!
Die Kirchen vertreten heutzutage einen weitaus zivilisierteren Standpunkt als die Bibel!
Heutzutage gibt es sogar viele Priester die nicht einmal mehr an einen Gott glauben.
Das Problem sind doch heute die absolut Bibelwortgläubigen Evangelikalen.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.221

01.01.2008 21:17
#11 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

In Antwort auf:
Die Kirchen vertreten heutzutage einen weitaus zivilisierteren Standpunkt als die Bibel!
Die Hölle existiert aber immer noch und ewig ist sie auch... Inwieweit sind sie also zivilisiert? Warum sind Kondome immer noch verpönt? Mal ganz abgesehn davon, dass die Kirche mit der Bibel nicht viel zu tun hat...

In Antwort auf:
Das Problem sind doch heute die absolut Bibelwortgläubigen Evangelikalen.
Das Problem ist die Machtgeilheit der Menschen, die etwaige heilige Schriften aufgrund ihres Potentials, Massen zu vereinen, für ihre Zwecke zu missbrauchen


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

01.01.2008 22:01
#12 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten
Ähm, nicht das ich meckern möchte, aber hatten wir das nicht schon in einem anderen Thread
und sollten diesen Thread für den Roten Keiler und sein Buch lassen?

Also, wer hat noch was zum Thema des Buches zu sagen? Mag es vielleicht jemand kaufen oder
von Roter Keiler zugesandt bekommen?

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.221

01.01.2008 22:15
#13 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

Hast vollkommen recht, Tao-Ho. Na da hab ich mich mal wieder hinreißen lassen...Sorry


Noch eine Frage an den Author: Wie viele Seiten umfassen die einzelnen Kapitel und das Buch insgesammt?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

02.01.2008 07:15
#14 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

Ist schon O.K., lieber Snooker. Kann ja mal passieren.

Gute Frage, die mich auch interessieren würde.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Magda Offline



Beiträge: 46

02.01.2008 14:31
#15 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

Hallo Roten Keiler,

Ich glaube Konfuzius sagte bereits:
Schöne Worte sind nicht (immer) wahr.
Wahre Worte sind nicht (immer) schön.

Es klingt alles gut und interessant was Du schreibst.
Die Wahrheit aber ist, dass uns die Melodie und die alte Sprache zum Lesen der alten Texte fehlt.
Du kannst daher nichts Wahres schreiben.

Von den vielen Erklärungen hin zu Erklärungen und deren Erklärungen gibt es unzählige, vergebliche Bücher.
Als ich einmal vor vielen Jahren an einer israelischen Universität erklärte, dass ich ein Buch über die Bibel schreiben wolle, erhielt ich als Antwort: "Weißt Du nicht, wie viele Bücher es über die Bibel gibt?"
Ich wusste es allerdings nicht genau, nur sehr, sehr viele sind es tatsächlich. Fast den ganzen Tag war ich durch die zahllosen Regalreihen und die vielen Säle gewandert, welche die Widmungen an Israel bei Neuerscheinungen beinhalten. Von den vielen Werken war aber keines darunter, das mir entsprochen hätte. Deines ist auch nicht geeignet. Jeder fügt nur noch ein paar Spitzfindigkeiten, Zitate und Diskussionsgründe hinzu. Keinem ist es gelungen, sich selbst überflüssig zu machen und die ganze Bücherschar damit dazu.

Ich habe das schon mit zwei oder drei Buchversionen probiert, aber immer kamen neue Erkenntnisse dazu. Mein Plan ist daher, einen Schlüssel zu liefern, dass jeder selbst denken kann und das erst recht beim Lesen der Bibel tun kann.
Die alten Schriften haben einen anderen Inhalt!
Wann wird es die Leute interessieren?
Wann erst werden sie daraus lernen?

Ein Buch zu schreiben ist schön. Das habe ich auch getan. Aber wer will es lesen?
Damals meinte der Professor, dass es klappen könnte, sobald Kluge das verstehen, wenigstens einer.
Wenn dann in ferner Zeit einmal einer davon die Angelegenheit für richtig erklärt, weil er so gut denken kann - dann ziehen die anderen schon mit!
Seither bin ich auf der Suche nach jenen Klugen...

Meine Meinung ist, dass ein aufbauendes Buch, das zudem automatisch die Schwachstellen beseitigt, besser ist - auch dann, wenn einige "Gläubige" lieber bei den Lügen bleiben wollen.

Mit freundlichem Gruß
Magda

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

02.01.2008 16:51
#16 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

In Antwort auf:
Die alten Schriften haben einen anderen Inhalt!

Woher weißt du das? Du sagst doch auch
In Antwort auf:
Die Wahrheit aber ist, dass uns die Melodie und die alte Sprache zum Lesen der alten Texte fehlt.

Oder bist gerade du die einzige, die die Melodie und die alte Sprache hat?

In Antwort auf:
Wann erst werden sie daraus lernen?

Das machen wir doch jetzt schon. Sogar ich. Nur halt anders, als du dir das sicher wünscht.

Magda Offline



Beiträge: 46

02.01.2008 17:19
#17 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

Hallo,

Zitat von Bruder Spaghettus
[quote]Die alten Schriften haben einen anderen Inhalt!

Und Du fragst danach, woher ich das weiß?

Darf ich fragen, ob Du Dir schon mal überlegt hast, warum in der "Plonäse nach Blankenese" der Reim nicht passt?
Die fassen sich beim Singen an der Schulter an. Dann gibt es so Unanständige, denen ein Reim dazu einfällt.
Ich hab halt einen Blick für das was sich reimt und was nicht.
Beweisen kann man es eindeutig mit der Aussprache. Da es die aber mangels Tonträger von damals nicht gibt, bleibt nur sich einen Reim darauf zu machen. Ich sagte doch, das Buch über die Methoden würde die anderen überflüssig machen.

Magda

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

02.01.2008 19:23
#18 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

In Antwort auf:
Ich sagte doch, das Buch über die Methoden würde die anderen überflüssig machen.

So ein Buch kann doch aber nur jemand schreiben, der die Melodie und die alte Sprach hat. Dazu hast du aber klar gesagt
In Antwort auf:
Die Wahrheit aber ist, dass uns die Melodie und die alte Sprache zum Lesen der alten Texte fehlt.

Dann kannst das also auch du nicht. Oder doch? Bist du die Einzige die das kann?

Roter Keiler Offline



Beiträge: 7

02.01.2008 21:38
#19 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

Hallo Magda,

nett von dir, dass du mir soviel Geschrieben hast, das tut nicht jeder. Ich hab dir eine ewiglange Antwort geschrieben, hab den halben Abend damit zugebracht, leider ist mein Rechner abgestürzt, ich kann dir das ganze leider nicht noch mal schrieben es wäre sehr interessant für dich und auch andere gewesen es zu lesen. Ich werde mich nicht mehr lange in diesem oder in anderen Foren aufhalten, da dass nichts bringt. Du hast gesagt, dass es gut und interessant klingt was ich sage, viele andere von hier können das nicht zugeben, aber in der Tat kann eigentlich jeder Idiot sehen dass es Zusammenhänge zwischen den Geschichten gibt, ich könnte wesentlich ungebildeteren Leuten die Geschichte erzählen und sie würden mir recht geben, die Leute in diesen Foren jedoch nicht.

Um deine Frage in aller kürze zu Beantworten, kennst du das Gleichnis vom Guten Hirten, darin wird Deutlich, dass Gott jeden haben will, den er nur kriegen kann. Was wäre wenn Gott den Monotheismus nur deshalb erfunden, hat um einige wenige verstockte Fundamentalisten übers Ohr zu hauen, und ihnen auf diese Weise die Nächstenliebe näher zu bringen, denn die Fundamentalisten sind die einzigen die sich in der Beziehung betrügen lassen. Leute die ihren eigenen Verstand zu gunsten von etwas größerem Unterdrücken (dem Himmel)kann man in der Beziehung leicht austricksen.

Im übrigen ist die Geschichte mit der Schlange nur ein Aufmacher, bei dem alle um Gottes Willen schreien, mir geht es eigentlich darum die Nächstenliebe von dem zu Trennen was die Christen Glauben nennen da, dass meiner Meinung nach Aspekte der Tyrannei enthält. Die Nächstenliebe ist gut Tyranei ist böse.

Wenn du mehr über meine Lehre von der Nächstenliebe hören willst, ließ dir meine Interpretation der 10 Gebote durch, es ist zwar etwas lang, aber ich denke die Arbeit wird sich für dich lohnnen.

Das wird vermutlich, dass letzte sein was ich schreiben werde, in diesem Forum war es nicht so schlimm wie in den anderen Foren, aber E-Mails Schreiben kostet viel Zeit, Zeit die ich vielleicht nutzbringender einsetzen könnte. Und vieles was man in dieser Art Foren zu hören kriegt, sind die missgünstigen Ablehnungen von Hochgebildeten Idioten. Ich rechne dir hoch an, dass du zugegeben hast, dass das was ich Schreibe interessant ist, dass ist so ziemlich die einzige positive Meinung die ich bis jetzt gehört habe.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

03.01.2008 07:51
#20 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

In Antwort auf:
ließ dir meine Interpretation der 10 Gebote durch

Würde mich auch interessieren. Bin aber keine bibeltreue Christin.
Bibel ist für mich eben nur ein veraltetes Geschichtenbuch.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

03.01.2008 08:38
#21 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten
dass Moses möglicherweise ein Atonpriester war, habe ich hier schon selbst vor Monaten im Forum gepostet.
Die Beweislast ist erdrückend....

Ausserdem bin ich davon überzeugt dass es mehrere Einwanderungen in Palästina gegeben haben muss.
Aber das ganze lässt sich mit der derzeitigen Chronologie des Altertums nicht fassen.

Ich plädiere dafür dass Echnaton im 7. Jahrhundert v. Chr. lebte und der Exodus der in der Bibel beschreiben ist,
die Flucht der Atonpriester war. Diese liessen sich bei ihren Glaubensbrüdern in Palästina nieder.
Denn auch in Palstina stand ein Atontempel "Han Na Aton" der auch im Buch Josua erwähnt wird.
Da der Atontempel wohl kaum noch Jahrhunderte später existiert haben kann, engt dies en Zeitraum stark ein,
in welchem der Exodus stattgefunden haben kann.
Da in Achet Aton der Hauptstadt Echnatons Korrespondenz mit Vasallenfürsten in Sumur (Samaria )
gefunden wurde und auch Fürsten erwähnt werden die eine Verblüffende Namesngleichheit mit späteren
israelitischen und judäischen Königen und Fürsten aufweisen welche sich beklagen das Hapiru ( Hebräer)
in das Land eindringen, und den Pharaoh um Hilfe bitten.
Dies ist mit der derzeitigen Chronologie nicht in Einklang zu bringen.
Da ein Paharaoh der angeblich im 15. jahrhundert v.chr lebt nur schwer mit Fürsten Schriftverkehr austauschen kann
die erst 700 Jahre später leben!!!!!
In diesem Zusammenhang möchte ich erwähnen dass auch spätere Pharaonen wie Ramses II. der in der Schlacht von
Qadesch gegend en Hethiterkönig Muwatalli kämpft verblüffenden Ahnlichkeiten mit dem Pharaoh Necho II. der die Schlacht
von Qarqamescha gegen die Assyrer geschlagen hat.
Wie Ramses II. hat auch Necho II. eine Expedition nach Afrika losgeschickt, und beide haben einen Kanal zwischen Mittelmeer
und Rotem Meer angelegt. Seltsamerweise ist einer der Namen des Ramses II. Nekau (Ka Nekhet =Necho)
Es gibt schon seltsame Zufälle oder? oder könnte ich vielleicht doch Recht haben mit meiner Kritik an der bisherigen Chronologie?
Zumindest ist die Schlacht bei Qarqamescha in der Bibel erwähnt. ( Jer. 46,2 )

Glaube ist Aberglaube

Magda Offline



Beiträge: 46

03.01.2008 09:05
#22 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

Hallo,

In Antwort auf:
Bist du die Einzige die das kann?


Es scheint, dass ich die Einzige bin, die über den 6-er Witz lacht. Ernsthaft, denn ich sehe wie viel Verwirrung die Unwissenheit anrichten kann. Deshalb möchte ich gern den 6-er Level und hoffe, dass ich nicht die Einzige bin.

Die Einzige bin ich nämlich nicht, der das Lesen beigebracht ist.
Geh mit meiner Homepage bzw. den Sprachbeispielen zu einem Hebräischsprechenden. Jeder wird die Wortspiele bestätigen. Sie stehen schließlich auch im Lexikon. Manche davon unterschlagen schon mal, sie sind nämlich auf die vorhandene Deutung zugeschnitten. Suche einen Ehrlichen zum Fragen, sozusagen einen “Israeliten” kommt von jaschar, ehrlich. Wenn es Bibeltexte betrifft, gelten nämlich bei einigen die Spielregeln für Grammatik plötzlich nicht mehr.

Es gibt die Kabbala, die mit solchen Sprachscherzen arbeitet. Steckt im 4-er. Hat sie vermehrt.

Nein, ich bin nicht die Einzige die lesen und denken kann. Schon Goethe schildert in seinem Werk “Dichtung und Wahrheit” von den Eindrücken. Vor einigen Tagen kam mir der achte Band in die Hand. Er schildert, wie er Hebräisch lernte, Tausende von Witzigkeiten in den Namen fand. Sein Lehrer lachte nur und verwies ihn auf die “großen Werke” die Gelehrte schrieben.

Er ist auch nicht der Einzige, dem es so ging. Noch heute geht es allen Studenten im Hebraikum so. Scheinbar war ich nur die Einzige, die immun dagegen war. Ich habe nämlich auf der Schule des Lebens studiert.

Seit Jahrhunderten kämpft das “Gefühl” gegen erlogene Wahrheit. Die Christen predigten Barmherzigkeit. Damit beseitigt man kein Übel, sondern füttert Drolle groß, die dann mehr Opfer bekommen. Der Islam hat ebenso Gefühl, aber das Kämpfen nicht rausoperiert. Ich bin auch nicht die Einzige, die über das Problem nachdenkt. Du hast da mehr getan, hier im Forum. Qilin war so freundlich, Tao-Ho zeigt dass es andere Weisheiten gibt, kadesch bemerkt die Fehler in der Zeitrechnung, Lukrez stellt die Fragen zur abartigen Begründung, Roter Keiler forscht in der Philosophie der Griechen. Gustav Eggerking geht die Sache mit Gefühl an und hatte es irgendwie richtig gemeint:
“Hier treffen wir uns!”
Wenn ich jetzt nicht alles erwähne was mir gefällt - Entschuldigung - Posting sollen nicht zu lang werden!

Zu Deiner zweiten Frage Regierungskonzepte und Weltsysteme:
Irgendwie ist die Bibel doch geschichtlich und berichtet von den Jahrhunderte dauernden Streitigkeiten zwischen den "Konservativen" Samaritern und Judäern, den "Fortschrittlichen" zwischen denen, die bei JHWH waren und Herrschern mit anderen Machtansprüchen. Als es die wieder mal zu bunt trieben, kamen die Mohren und räumten auf. Es ging dann aber wieder schlimmer weiter. Wie es zum römischen Reich kam, dürfte Geschichte sein, genau wie Augustus zu dem Trick der Herrschaft kam. Wenn Du es nicht genau weißt - es steht in der Weihnachtsgeschichte.
Vergleiche jetzt die Wissenschaft etwas wie Zen mit einer Partei, die allein Macht will, rechne dann aber die jeweiligen Umstände. Muss ich mehr sagen?

Mit freundlichem Gruß
Magda


Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

03.01.2008 10:16
#23 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

In Antwort auf:
Irgendwie ist die Bibel doch geschichtlich...

Irgendwie schon, aber halt viel zu ungenau und mit derartigen Ausschmückungen, dass sie als wirklicher Grundstein der Geschichtsforschung völlig ungeeignet ist. Es gibt praktisch nichts darin, was man wirklich einfach als Beweis für irgend etwas annehmen könnte. Höchstens als Auslöser für ernsthafte Untersuchungen ist sie was wert.

Ansonsten werde ich aus deinen Ausführungen nicht klug. Ist mir alles zu verschwommen und unkonkret, so, als ob du dich möglichst nirgendwo konkret fassen lassen möchtest.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

03.01.2008 10:35
#24 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

@BS

da bin ich ja beruhigt dass es nicht nur mir so geht.

@magda
Ich habe die Post mehrfach durchgelesen, aber es erscheint mir
alles etwas Zusammenhanglos und wirr.
Jedenfalls werde auch ich nicht schlau was du mit diesen ganzen
Beispielen sagen möchtest.
Ich meine das jetzt nicht böse, aber versuche deine Gedanken mal
in eine Form zu bringen der andere auch folgen können.

Glaube ist Aberglaube

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

03.01.2008 10:46
#25 RE: Prophezeihungen und Bibelkritik Antworten

Zitat von Magda
Vor einigen Tagen kam mir der achte Band in die Hand. Er schildert, wie er Hebräisch lernte, Tausende von Witzigkeiten in den Namen fand.

Wo bitte schreibt Goethe da, dass er Hebräisch gelernt hat und tausende Witzigkeiten in den Namen fand?
Wer mag kann mal mit mir zusammen hier suchen gehen. Ist das besagte achte Band von "Dichtung und Wahrheit".
Zitat von Magda
Vergleiche jetzt die Wissenschaft etwas wie Zen mit einer Partei, die allein Macht will, rechne dann aber die jeweiligen Umstände.

Und das soll nun beweisen, dass die Bibel irgendwie geschichtlich ist? Ich bitte Dich herzlich: Vergleiche dafür
nicht Äpfel mit Birnen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 11
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz