Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 85 Antworten
und wurde 3.252 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

08.03.2008 20:11
#76 RE: "Richtiger" Agnostizismus? antworten
Fast alle mir bekannten Atheisten sind Agnostiker und ich zähle mich unbedingt auch dazu!
Mir ist diese Begriffsverwirrung vollkommen unverständlich.
Langsam habe ich allerdings die Lust zur genaueren Erklärung verloren - ich habe es schon viel zu oft getan und wurde jedesmal nicht verstanden.
Meines Wissens betrachtet sich selbst der "Oberatheist" Dawkins als Agnostiker.
Der Kirchenkritiker Deschner sowieso...
Auch den Äußerungen von M.S. Salomon entnehme ich genau dieselbe Haltung.

Eigenlich beschreibt auch Wikipedia den Begriff vollkommen richtig und eindeutig:
Der Agnostizismus (latinisierte Form des altgriechischen ἀγνωστικισμός agnōstikismós, von ἀγνoεῖν a-gnoein „nicht wissen“; vergleiche Gnostizismus) bezeichnet die philosophische Ansicht, dass bestimmte Annahmen – insbesondere theologischer Art, welche die Existenz oder Nichtexistenz eines höheren Wesens wie beispielsweise eines Gottes betreffen – entweder ungeklärt, grundsätzlich nicht zu klären oder für das Leben irrelevant sind...
Der Agnostizismus ist eine Weltanschauung, die insbesondere die prinzipielle Begrenztheit menschlichen Wissens betont. Die Möglichkeit der Existenz transzendenter Wesen oder Prinzipien wird vom Agnostizismus nicht bestritten. Agnostizismus ist sowohl mit Theismus als auch mit Atheismus vereinbar, da der Glaube an Gott möglich ist, selbst wenn man die Möglichkeit der rationalen Erkenntnis Gottes verneint.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

08.03.2008 20:44
#77 RE: "Richtiger" Agnostizismus? antworten

Bezüglich Dawkins hatte ich mich nicht getäuscht.
Dawkins: Ich bin Agnostiker.
http://www.stern.de/wissenschaft/mensch/...eit/599503.html

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

08.03.2008 21:01
#78 RE: "Richtiger" Agnostizismus? antworten

In Antwort auf:
bezeichnet die philosophische Ansicht, dass bestimmte Annahmen – insbesondere theologischer Art, welche die Existenz oder Nichtexistenz eines höheren Wesens wie beispielsweise eines Gottes betreffen – entweder ungeklärt, grundsätzlich nicht zu klären oder für das Leben irrelevant sind...
Ich bin nun aber mal der Ansicht, dass die geklärt sind, jedenfalls für mich. Es gibt keine Götter.

Worüber du stolperst ist der Unterschied zwischen Ansicht und Beweis. Weil niemand beweisen kann, dass Götter nicht existieren, gehst du davon aus, es wären auch alle der Ansicht, dass man es nicht klären kann. Kann man aber, durch Deduktion.

Noch mal klipp und klar, ich bin völlig davon überzeugt, dass es weder Götter, noch Geistwesen oder sonst was gibt. Ich bin also ganz klar Naturalist. Wieso sollte ich da Agnostiker sein?

Wäre deine Annahme richtig, dass eh alle Agnostiker sind, wozu brauchts dann überhaupt den Begriff?

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

08.03.2008 21:37
#79 RE: "Richtiger" Agnostizismus? antworten
Dann bist du halt eine der wenigen Ausnahmen.
Durch Deduktion lässt sich allerdings nichts wirklich sicher klären.
Vom Allgemeinen auf das Besondere zu schließen hat keinerlei Beweiskraft.
Deine Behauptung ist also nicht mehr wert als die eines Theisten.
Letztendlich ist dein Atheismus dann sogar ein waschechter Glaube.
Das ist, wie wenn ein Gläubiger einen Gottesbeweis behaupten möchte!

Ich halte nichts von Ideenlehre und bevorzuge den Partikularismus:
Partikularisten kommen vom einzelnen realen Gegenstand auf den übergeordneten Begriff - also die "Idee".
Platon und Hegel (mit Hegel verhängnisvollerweise auch Marx) gehen den umgekehrten Weg:
Daraus entstammt übrigens noch heutzutage die Leugnung der Realität bei vielen Linken.
Real ist für sie die Idee und nicht die Wirklichkeit, der reale Sachverhalt...

Für einen Partikularisten ist die Existenz eine Gottes sehr unwahrscheinlich - mehr aber auch nicht!
Auch ich habe entschieden:
Dass mich die Götter so oder so nichts angehen können.
Über deren Existenz/Nichtexistenz brauche ich mir daher überhaupt keine Gedanken mehr zu machen!

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

08.03.2008 22:48
#80 RE: "Richtiger" Agnostizismus? antworten

In Antwort auf:
Deine Behauptung ist also nicht mehr wert als die eines Theisten.
Letztendlich ist dein Atheismus dann sogar ein waschechter Glaube.
Das ist, wie wenn ein Gläubiger einen Gottesbeweis behaupten möchte!

So, so. Dann macht es für dich keinen Unterschied, ob nach genauer Beobachtung der Vorgänge in der Natur sich sich jemand konsequent für die eher wahrscheinliche oder die eher unwahrscheinliche Möglichkeit entscheidet?
Für mich ist das genau der Unterschied zwischen Wissen und Glauben.
Oder bist du gar der Meinung, beide Lösungen hätten die gleiche Wahrscheinlichkeit?

Für mich sind die, die sich, wohl wissend dass Nichtexistenz nicht beweisbar ist, allein aus diesem Grund nicht zu einer konsequenten Haltung entscheiden entweder hochgradige Theoretiker, Unentschlossene oder Inkonsequente. Jedenfalls wenn ich von der Definition von Agnostiker ausgehe, die ich als die wohl mehrheitlich gebrauchte beschrieben habe.

Ansonsten sehe ich eh nicht viel Sinn in solchen Begrifflichkeiten. Solange da nicht ne verbindliche Definition vorliegt, solange diese Definition nicht auch von der übergroßen Mehrheit der Anwender des Begriffes übernommen wird, ist das für mich eh nur alles spitzfindiges Theoretisieren. Weiß gar nicht so recht, warum ich überhaupt mitdiskutiert habe. Wahrscheinlich wohl, weil du mich zwangsagnostizieren wolltest und ich mir das einfach nicht überstülpen lassen wollte.
Aber letztlich ist auch das recht bedeutungslos. Also gut, mach mich zum strenggläubigen atheistischen Agnostiker mit der unbedingten Gewissheit, dass Götter und sonstige "Geistwesen" nicht existieren. Ich mach mich zum lupenreinen Naturalisten, weil Atheist sich eigentlich nur auf Götter bezieht, und nicht auch auf andere gleich nichtexistente "Geistwesen".

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

09.03.2008 21:54
#81 RE: "Richtiger" Agnostizismus? antworten

In Antwort auf:
Ansonsten sehe ich eh nicht viel Sinn in solchen Begrifflichkeiten. Solange da nicht ne verbindliche Definition vorliegt, solange diese Definition nicht auch von der übergroßen Mehrheit der Anwender des Begriffes übernommen wird,

Die verbindliche Definition liegt vor!
Trotzdem will man sie aber permanent missverstehen.
Wie ich schon sagte: Agnostizismus ist ein rein erkentnistheoretischer Begriff und wird gerne zur Verschleierung des eigenen Standpunktes benutzt.
Den 50%/50% Agnostiker gibt es ja praktisch nie - jeder Mensch neigt doch zu einer Seite!
Der Begriff wird aber fast immer in dieser Weise (50%/50%) gebraucht, in der er absolut keinen Sinn macht.
Man will sich eben nicht persönlich festlegen.
Aber was ist denn dabei, wenn man sagt, dass man die Existenz eines Gottes für unwahrscheinlich oder wahrscheinlich hält?
Damit könnte dann jeder etwas anfangen.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

09.03.2008 22:17
#82 RE: "Richtiger" Agnostizismus? antworten

In Antwort auf:
Die verbindliche Definition liegt vor!
Mir ist nicht bekannt, dass für mich eine verbindliche Definition gilt. Wer sollte diese Verbindlichkeit geregelt haben?
In Antwort auf:
Aber was ist denn dabei, wenn man sagt, dass man die Existenz eines Gottes für unwahrscheinlich oder wahrscheinlich hält?
Was ist denn dabei wenn man sagt, es gibt keine Götter?

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

09.03.2008 22:26
#83 RE: "Richtiger" Agnostizismus? antworten
In Antwort auf:
Was ist denn dabei wenn man sagt, es gibt keine Götter?

Eine leere Behauptung.
Was ist denn dabei wenn man sagt, es gibt Götter?
Dubiose Gottesbeweise zu erbringen war jahrhundertelang die Aufgabe der Scholastik.
Heutzutage versuchen die Naturalisten das genaue Gegenteil mit derselben Erfolglosigkeit.

Agnostizismus: Gnosis heißt "Erkenntnis", also bezeichnet Agnostizismus Nicht-Erkenntnis. Im Zusammenhang mit Gott ist ein Agnostiker jemand, der sagt, dass man die Existenz Gottes nicht erkennen kann.

Aber für manche Menschen ist blau offenbar grün, rund offenbar eckig und eine Fläche hat durchaus ein Volumen...

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

10.03.2008 07:55
#84 RE: "Richtiger" Agnostizismus? antworten

Zitat von Lukrez
Den 50%/50% Agnostiker gibt es ja praktisch nie - jeder Mensch neigt doch zu einer Seite!
Der Begriff wird aber fast immer in dieser Weise (50%/50%) gebraucht, in der er absolut keinen Sinn macht.


Vielleicht sind es wenige, aber es gibt sie.
<-- Ein Exemplar anwesend!

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

10.03.2008 08:44
#85 RE: "Richtiger" Agnostizismus? antworten

In Antwort auf:
Eine leere Behauptung.
Nein, eben nicht. Sondern logische Schlussfolgerung aus meinen Beobachtungen und Erfahrungen. Nicht beweisbar, ich weiß. Aber darauf kommts doch überhaupt nicht an. Nichtexistenz ist nicht beweisbar. Allein deshalb aber eine Wahrscheinlichkeit zu konstruieren, es könnte doch Götter geben, halte ich für Unsinn.

Nun fang ich aber schon wieder mit dem an, was ich ja schon gesagt hatte. Mehr Neues habe ich nicht zu sagen. Sind wir halt unterschiedlicher Meinung. Macht nichts, denn ich bin mir sicher, du beharrst nicht darauf, die einzig wahre Wahrheit zu besitzen, auch nicht in unserem Streitpunkt.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

10.03.2008 20:59
#86 RE: @Lukrez antworten
In Antwort auf:
Allein deshalb aber eine Wahrscheinlichkeit zu konstruieren, es könnte doch Götter geben, halte ich für Unsinn.

Kommt ganz auf die Gottesdefinition an.
Die "persönlichen" Götter der Religionen gibt es natürlich nicht - da würde ich jederzeit bedenkenlos zustimmen.
Falls es Gott/Götter gäbe, so könnten wir über sie nichts wissen.
Alle anderslautenden Behauptungen der Religionen sind Unsinn.
Einstein betrachtete beispielsweise die Gesetzmäßigkeiten der Natur als Gott.
Dagegen lässt sich kaum argumentieren - muss ja nicht unbedingt ein persönlicher Gott sein.
Für mich macht ein solcher Gott allerdings überhaupt keinen Sinn.

(Sollte in den "richtigen Agnostizismus - wieso bin ich eigentlich hier gelandet? )

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor