Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 119 Antworten
und wurde 4.569 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

14.01.2008 14:10
#76 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

Hallo Tom,

da sind noch einige Fragen offen, die Du mal
beantworten könntest.

Zitat von Tom
Solange ein endgültiger Gegenbeweis nicht erfolgt, ist dem ganzen auch nicht mehr viel beizufügen...

Du sagst also, dass die Existenz des Koran ein ultimativer
Beweis ist, dass Allah existiert.

Dazu kann ich nur sagen, dass ich einige sog. Ghostwriter kenne.
Da wird auch ein Buch geschrieben und unter anderem Namen veröffentlicht.
Zitat von Tom
[10:37] Und dieser Qur'an hätte nicht ersonnen werden können, außer
durch Allah.

Ist kein so toller Beitrag, um die Existenz des rosaroten Pumuckelhäschens
beweisen zu können.

Soviel zu Deinen tollen Beweisen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Banda Offline



Beiträge: 403

14.01.2008 14:12
#77 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten


LESEBEISPIEL VON TOM

Sie soll darlegen, wie ungerecht es vom Menschen ist, wenn dieser das Existenzrecht seines Schöpfers leugnet, sprich seinen Schöpfer in seiner menschlichen Vorstellungswelt für tot erklärt, indem er dem Schöpfer das natürliche Existenzrecht aberkennt. Mit anderen Worten: der Gottesleugner, tötet seinen Schöpfer , indem er IHN im Vorfeld für Nicht-Existent erklärt.

Der Koran lässt uns feststellen,dass Gottesleugnung schlimmer als Töten ist:

[2:191]denn die Verführung (zum Unglauben) ist
schlimmer als Töten.

Wie sieht diese Denkmuster aus wenn man es auf den Messias anwendet.?

Frage an Tom warum ist Jesus für den Islam der Messias?
Wie verhält es sich mit den existenzrecht des Christlichen Messias ,,der vor dem Anfang der Schöpfung Existierte.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

14.01.2008 14:15
#78 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

In Antwort auf:
Frage an Tom warum ist Jesus für den Islam der Messias?
Wie verhält es sich mit den existenzrecht des Christlichen Messias ,,der vor dem Anfang der Schöpfung Existierte.



Wer ist noch für die Müllhalde?

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

14.01.2008 14:15
#79 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

Nachschub an tom: Rein juristisch haben Gott, Allah oder andere höhere Mächte keine Rechte; sie sind weder eine natürliche noch eine juristische Person im Sinne des BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), und nur die sind Träger von Rechten.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

14.01.2008 14:23
#80 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

Müllhalde ? Ich ich ich

Glaube ist Aberglaube

Banda Offline



Beiträge: 403

14.01.2008 14:24
#81 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

Das rufen nach der Müllkippe ist ein Zeichen von Hilflosigkeit,gegenüber dem Islam.

Aus den Beiträgen kann man sehen wie sich Moslem ,auserhalb dieses Forum gegenüber andersgläubige verhalten ,
Denke das ist gut so .
Man kann sich so besser auf sie einstellen,wenn man ihre Taktik erkennt.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

14.01.2008 14:25
#82 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

In Antwort auf:
Das rufen nach der Müllkippe ist ein Zeichen von Hilflosigkeit,gegenüber dem Islam.

GRÖHL...

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Banda Offline



Beiträge: 403

14.01.2008 14:31
#83 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten
Tao - ho
Dir scheint nicht bewusst zu sein das du Fragen Blockierst ,woran Christen und viele andere Interesse haben ,welche Meinung Moslem über den ,christlichen Messias haben.

Gröhl ist keine ANTWORT.

Bist ja sonst ganz Gut
Der SINN und zweck eines Forums ist ja ,das man die möglichkeit eines Meinungsaustausches nützt, zum nutzen aller Beteiligten.
---
Wenn Tom nicht auf Fragen Anwortet läuft er sich ja selber tot.
---
WARUM bleiben bei Tom einige Fragen OFFEN ?
---
Was würde Budda dazu sagen ?
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

14.01.2008 16:34
#84 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten
Öhm, Buddha schreibt man mit einem "h" und er wäre ganz
vehement gegen diese Missioniererei.

Ausserdem blockiere ich keine Fragen oder evtl. zu erwartende
Antworten. Wenn sich einer von GRÖHL abschrecken lässt ist das
nicht meine Schuld.

Und nun zusammen mit Kadesch: Müllhalde, Müllhalde...lalalalala

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

qilin Offline




Beiträge: 3.552

14.01.2008 16:49
#85 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

Lieber Banda,

In Antwort auf:
SINN und zweck eines Forums ist ja ,das man die möglichkeit eines Meinungsaustausches nützt, zum nutzen aller Beteiligten.
Ganz richtig - und das hat weder Tom noch Du bis jetzt vernünftig genützt. Das fortgesetzte Posten von irgendwelchen Zitaten
ohne Rücksicht darauf, ob jemand darauf reagiert, ist kein Meinungsaustausch.

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

14.01.2008 17:26
#86 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

Ich bin nicht für Müllhalde, denn so ein Forum hat auch ein bißchen die Aufgabe den Zeitgeist festzuhalten.
Solange dieses Forum existiert wurden schon sämtliche Aspekte des Islams diskutiert. Was bleibt ist dem geneigten Leser die Sperrigkeit dieser Religion als Spiegel vorzuhalten. Man kann nicht jeden Menschen mit Logik erreichen und ich bin Tom dankbar dafür, das er dieses immer wieder uns in Erinnerung bring.
Müllhalde ist Zensur und ich bin nicht hier, um die schöne heile Welt zu erleben.
Der Islam ist Realität in EU! (Auch mit Tom´s Erklärungen)

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

14.01.2008 17:45
#87 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

In Antwort auf:
@ mum1:
ich missioniere nicht, dazu habe ich bereits Stellung genommen. Schließe den Thread einfach, du wirst sehen, dass ich dieses Thema nicht mehr ansprechen werde, da ich nicht beabsichtige zu missionieren....
Aber ich ersehne mich nicht auch danach in diesem Forum länger zu bleiben, wenn ich nicht erwünscht bin.

Ich denke, dass es aufgrund der angesprochenen Punkte hier deutich geworden ist, warum man ohne einen definitven Beweis einen Wesen für nicht-Existent erklären kann,... Wir haben darüber gesprochen, welchen Rechten dieses Wesens man dadurch verstößt, welche Ungerechtigkeit dahinter steckt und was die Konsequenzen sind.
Solange ein endgültiger Gegenbeweis nicht erfolgt, ist dem ganzen auch nicht mehr viel beizufügen...

ich hoffe, dass du dich neutral,obejktiv und fair zeigst....




@ TOM

Nun es hatte zumindest auf einige User, bisher einen missionierenden Charakter. Und die Tatsache das ich trotz der lauten Rufe deiner Mitposter, nur sehr verhalten deine Beiträge kommentiert habe zeigt doch das ich dir gegenüber um Neutralität, Objektivität und Fairness bemüht bin.

Du erwartest von ``Ungläubigen`` einen Gegenbeweis für eine Sache die du in Ihren Augen noch nicht Bewiesen hast? Das ist aber doch sehr Naiv, lieber Tom. Einem Andersgläubigen kann doch der Koran nicht als Beweis dienen, wie es dir nicht als Gegenbeweis dient das niemand Gott je sah!

Eine Interessante Wendung wäre doch mal, wenn du eine ehrliche Diskusion anstrebst und dich erst einmal damit auseinander setzt, warum die anderen deine Wahrheit nicht erkennen. Dann könntest du ja zur Abwechslung mal erläutern woran und warum du daran glaubst. Und wenn wir das geschaft haben dann können wir alle sicher versuchen über die Unterschiede zu diskutieren.

Aber beschuldige andere nicht des Unglaubens und einhergehender Tötungsdelikte wenn du nicht selbst sicher sein kannst nicht der Ungläubige zu sein. Bedenke, in den Augen der Christen, Buddhisten oder Pastafarianern bist du es, der Ungläubige.

@ alle anderen

Wir hatten doch schon weit schlimmere Missionsversucher und bei Tom kann ich im Gegensatz zu den bisherigen schon einen Ansatz zur Diskusionsbereitschaft erkennen. Also noch mal tief Luft holen und mal überlegen ob man nicht selbst manchmal etwas falsch versteht oder zu Ernst nimmt? Als Moslem ist es eben sehr schwer aus der Stereotypen Denkweise auszubrechen, ohne Koran kann er eben kaum argumentieren. Entweder nicht anders gelernt oder mühsam eingewaschen.

kereng Offline




Beiträge: 310

14.01.2008 18:07
#88 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

Zitat von tom
Zitat von kereng
Du hattest behauptet:"Allah spricht nur mittels Koran laut eigenen Angaben", dann aber Verse gebracht, die das gar nicht aussagen. Und jetzt hast du noch einige Verse gepostet, manche sogar doppelt, die wieder nur aussagen, dass Allah durch den Koran spricht, aber nicht, dass Allah nur durch den Koran spricht. Bemerkst du den Unterschied?
einen Unterschied sehe ich zwar nicht, aber ich verstehe nun worauf du hinauswillst.
Der Unterschied zwischen "Allah spricht mittels Koran" und "Allah spricht nur mittels Koran" ist dir nicht klar?

Im Koran gibt es viele Stellen, die deiner Aussage "Allah spricht nur mittels Koran" widersprechen:
2.87. Wir gaben Moses die Thora ...
17.55. ...und David gaben Wir ein Buch.
19.30. Er (Jesus) sagte: "Ich bin ein Diener Allahs; Er hat mir das Buch gegeben ..."


Zitat von tom
Der Widerspruch deines Text besteht darin, dass er nicht aus dem Koran stammt bzw. seinem Maßstab nicht entspricht: [10:37]
Mit "deines Text" meinst du jetzt sicher Allahs Beitrag vom 13.Januar 23:06 Uhr.
[10:37] nennt leider keiner Maßstäbe sondern nur unwahre Behauptungen. Die innere Widerspruchsfreiheit ist auch kein hinreichender Maßstab, aber der besagte Beitrag ist (im Gegensatz zum Koran) widerspruchsfrei.

Dass er aus dem Koran stammt, ist auch kein Maßstab für einen echten Text von Allah. Deine Aussage "Der Widerspruch deines Text besteht darin, dass er nicht aus dem Koran stammt" ist zudem unabhängig davon sinnlos. Wenn man von Widersprüchen eines Textes redet, meint man normalerweise innere Widersprüche.

Aber selbst wenn man im Koran klare Bedingungen finden würde, wie ein Text von Allah auszusehen hat, gäbe es keinen ausreichenden Grund, dieser Information zu glauben, denn das könnte sich ja irgendwer ausgedacht haben.


Zitat von tom
Solange ein endgültiger Gegenbeweis nicht erfolgt, ist dem ganzen auch nicht mehr viel beizufügen...
Meinst du ernsthaft, eine Aussage sei wahr, wenn kein Gegenbeweis vorliegt?
Zwischen 1=bewiesen und 0=widerlegt gibt es unendlich viele Abstufungen der Wahrscheinlichkeit.
Die Wahrscheinlichkeit, dass es einen Gott gibt, sehe ich als ungefähr so hoch an wie die Wahrscheinlichkeit, dass es Russells Teekanne gibt: deutlich kleiner als 0,000001.

Das Vorhandensein der Welt und alte religiöse Schriften sind keine Gründe, an Gott zu glauben.

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

14.01.2008 18:09
#89 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

@mum upps, so moderate Töne von Dir! Aber jetzt sehe ich das Du Moderator bist, man merkt, das Du weißt, was ein http://de.wikipedia.org/wiki/Moderator_%28Beruf%29 ist. Trotzdem würde ich mich freuen, wenn Du auch mal wieder zum "fetzen" ins Forum kommst.

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

14.01.2008 18:11
#90 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

Nicht böse sein, liebe Mum. Aber WO bitte hat Tom Bereitschaft zu einer
Diskussion gezeigt?
Er postet wild irgend welche Koranstellen, nett gewürzt mit den Kommentaren
eines Bücherschreibers und meint nun, wir müssten alle Allah auf Knien preisen,
dass er uns den lieben Tom geschickt hat und wir noch schnell mal eben umkehren
können.

Bei solchen Usern wie Tom und Banda lässt sich wirklich nur bei grosszügigem und
langmütigem Wesen EVTL. eine kleine Bereitschaft zur Diskussion erkennen.

Wenn Dir das reicht ist es ja gut. Mir reicht es nicht.

Ausserdem hat sich das Ganze eh erledigt, weil sich ein gewisser User ins
Schmollwinkelchen zurückgezogen hat. Zumindest qilin und ich werden ihn
sicher nicht vermissen.

Bevors untergeht: Geht es Dir gut? Hast Du schon einen Namen fürs Bübele?

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

14.01.2008 19:51
#91 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

Zitat von kadesch
Müllhalde ? Ich ich ich
Wenn alles, was nicht stereotyp den Diskussonsvorstellungen entspricht, auf die Müllhalde verschoben wird, ist das nicht die beste Lösung.
Überhaupt ist das Lagerhaus gut besucht.
Zitat von Banda
Das rufen nach der Müllkippe ist ein Zeichen von Hilflosigkeit
Dem kann ich nicht ganz wiedersprechen....

Aber Banda, manchmal (oder auch recht oft), ist es wirklich schwer, deine Postings zu blicken.
Lass die ewigen Bibel und Koran-Zitate (die Bibel-online-Suchmaschine kann jeder selbst bedienen), und schreib mehr, was du denkst.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

14.01.2008 20:30
#92 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

Ihr wollt also tatsächlich mit tom diskutieren?
Dass das nicht geht dürfte doch nun jedem klar sein.
Wollt ihr nun zu jedem seiner blödsinnigen Koranzitate Stellung beziehen?
Dann viel Spaß dabei!
Für mich ist der Thread gestorben und somit Müll.

Allah existiert, weil der Koran existiert.
Der Osterhase existiert, weil seine Ostereier existiern.
Tut mir leid - bei solchen Spielchen mach ich nicht mit!
Ich finde soche Fundis (egal ob christlich oder muslimisch) nur noch anmaßend.
Er hat seine Chance gehabt und verspielt...

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

14.01.2008 20:32
#93 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten
Zitat von Reinecke
Gleiches Recht für alle: Die meisten Nicht-Glaubenden hier versuchen, ihre naturalistische Weltsicht auch denen nahezubringen, die sie nicht teilen.
In Antwort auf:

Mann, oh Mann. Also sollen wir unsere Forenregeln ändern in: hier darf jeder missionieren wie er Lust hat? Genau das ist doch der einzige Weg, auf den dein Post hinweist.
Über den Unterschied zwischen missionieren und nahe bringen haben wir doch schon oft genug gesprochen. Das sollte inzwischen sitzen.

In Antwort auf:
Das dies mit (mehr oder minder) intelligenten Argumenten passiert und nciht mit (mehr oder minder) abgedroschenen offenbarten Weisheiten
ist nämlich genau das, worauf es ankommt.
[quote]Der Gottesleugner tötet nicht, er leugnet. Etwas, was nicht existiert, kann auch nicht getötet werden.
Ach, aber geleugnet? Was nicht existiert ist nicht da. Allenfalls kann gesucht werden, ob es nicht doch existiert. Bis das bewiesen ist, ist es einfach zu negieren. Zu fordern, das andere das als existent anerkennen sollen, ja sogar zu behaupten, es wäre ein Verbrechen einem nichtexistenten Wesen nicht beliebige Rechte zuzuerkennen, nur weil irgendwelche verwirrten Typen behaupten, dass es die hätte, ist geradezu unverschämt.

Zitat von Tom
Ich denke, dass es aufgrund der angesprochenen Punkte hier deutich geworden ist, warum man ohne einen definitven Beweis einen Wesen für nicht-Existent erklären kann,... Wir haben darüber gesprochen, welchen Rechten dieses Wesens man dadurch verstößt, welche Ungerechtigkeit dahinter steckt und was die Konsequenzen sind.

Das ist schon ne Leistung, selbst hier im Forum die Tatsachen völlig ab von der Realität zu interpretieren.
Nichts, aber auch gar nichts ist hier deutlich geworden, außer deinem Unvermögen logisch zu arumentieren. Nicht wir haben darüber gesprochen, welche Rechte imaginäre Wesen haben, sonder du hast solche behauptet. Ebenso wie die Ungerechtigkeit, die da angeblich dahinter stecken soll. Nun behauptest du sogar was, wovor du dich bis dato drückst wie Politiker um die Rente, nämlich die Aussage, welche Konsequenzen das hat.

Falls du nochmals hier auftauchst, beantworte endlich meine Frage:

Was wären denn die Folgen des Verkennens gewisser Rechte Allahs d.N.?

<blockquote><font size="1">Zitat von maleachi
Wenn alles, was nicht stereotyp den Diskussonsvorstellungen entspricht, auf die Müllhalde verschoben wird, ist das nicht die beste Lösung.

Die Müllhalde wurde bewusst entwickelt, um Beiträge oder Stränge, die eigentlich gelöscht werden sollten, noch ne Weile für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Dabei geht es, wie du hier deutlich erkennen kannst, nicht um Beträge, die nicht irgendwelchen Diskussionsvorstellungen entsprechen, sondern um welche, die gegen Forenregeln verstoßen.
Im Unterschied zu Lagerhalle ist die Müllhalde nicht ein eigenes Forum, sondern nur ein einzelner Thread in dem sich alle Beiträge nach der Zeit geordnet lustig mischen.

In Antwort auf:
Das rufen nach der Müllkippe ist ein Zeichen von Hilflosigkeit

Dem kann ich nicht ganz wiedersprechen....

Und ich jetzt hier dir nicht. Aber der ganze Spruch ging so
In Antwort auf:
Das rufen nach der Müllkippe ist ein Zeichen von Hilflosigkeit,gegenüber dem Islam.
Das ist nun wieder falsch. Hier geht es nicht um Islam, sondern um Misson und Diskussionsverweigerung. Mit beidem kann man nicht anders umgehen.

Ein Zeichen von Hilflosigkeit gegenüber dem Islam wäre es, wenn wir Moslem Sonderrechte zugestehen in der Hoffnung, sie mögen dies mit Anpassung würdigen. Das gilt draußen wie hier im Forum.

Ich bin auch klar für Müllhalde.
mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

14.01.2008 20:43
#94 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

In Antwort auf:
Trotzdem würde ich mich freuen, wenn Du auch mal wieder zum "fetzen" ins Forum kommst.



Keiner fetzt sich lieber hier im Forum als ich hänge nur leider seit 2 Tagen mit dem Kopf im Klo. Bin eigentlich gesund nur irgendwie bricht bei mir die Übelkeit durch... im 7ten Monat

@ Tao ho Ich denke schon das Tom die Disukusion versucht. Nur eben auf eine andere Art als du es tust. Er scheint einfch als Beweis seiner Argumentationkette die Zitate zu benötigen. Ähnlich wie bei Banda, ist das Zitat an sich sogar seine Diskusionsgrundlage. Ich weiss selbst das man dem nur schwer folgen kann. Und es ist nicht immer leicht dabei ruhig zu bleiben. Aber es ist und bleibt eine Eigenart des Religiösen

Wir können ja nicht jeden der uns auf den Zeiger geht, gleich raus kicken. Erstmal verdienen alle eine deutliche Chance. Und Tom hat auch wenn er dich nervt, diese Chance verdient. Bisher hat er ja auch nicht wirklich schwerwiegend gegen die Regeln verstossen. Da gabs weit weit schlimmeres, das wir uns weit weit länger angetan haben. Und wer weiss, vielleicht kommt Tom aus dem Schmollwinkel zurück und entpuppt sich noch als Gesprächspartner. Man soll die Hoffnung nie aufgeben....

Name fürs Bübbele? Fehlanzeige. Bin total durcheinander...

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

14.01.2008 21:13
#95 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

In Antwort auf:
B.S. schrieb: Ach, aber geleugnet? Was nicht existiert ist nicht da.

Ja, natürlich. Die "Leugnung Gottes" ist (zumindest für mich) ein Synonym für die Aussage "Gott existiert nicht". Synonyme Aussagen passen i.d.R. hervorragend zusammen.

In Antwort auf:
B.S. schrieb: Bis das bewiesen ist, ist es einfach zu negieren.

Tut mir leid, aber für mich sind die beiden Aussagen "Gott existiert" und "Gott existiert nicht" erstmal gleichwertig, da beide absolut unbeweisbar (wenn Gott allwissend und v.a. allmächtig ist). Ich neige sehr deutlich der zweiten zu, aber wenn ich die Möglichkeit mich zu irren völlig auschließe, wäre das in meinen Augen nur ein neues Dogma.

Den Herren und Damen Theisten die Beweislast zuzuschanzen ist natürlich leicht (und ich würde auch sagen, ehe ich zum Theisten werde will ich einen schlagenden Beweis). Die Weigerung, die Existenz Gottes in Betracht zu ziehen, entzieht aber einer Debatte mit religiös Gläubigen die Grundlage; Der Standpunkt "Ich habe Recht und Du nicht" lässt keine Diskussion zu.

Dass das mit den "Rechten" Irrsinn ist (zumindest juristisch, und welche Rechte sind sonst gemeint?) habe ich ja auch gesagt.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

14.01.2008 21:27
#96 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

Mum, Liebes, es tut mir sehr leid, dass es Dir nicht so gut geht.

Ich würde ja mit Tom und Banda diskutieren und ich kicke sicher
niemanden aus dem Forum raus (würde ich auch nicht, wenn ich es
dürfte). Aber, die beiden wollen doch gar nicht diskutieren.

Wird sich schon alles finden. Bussele *ganzdollknuddel*

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

14.01.2008 21:31
#97 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

In Antwort auf:
Tut mir leid, aber für mich sind die beiden Aussagen "Gott existiert" und "Gott existiert nicht" erstmal gleichwertig, da beide absolut unbeweisbar (wenn Gott allwissend und v.a. allmächtig ist).

Meinst du das ernsthaft?
Jede leere Behauptung hat für dich tatsächlich einen Wert?
Für mich hat sie überhaupt keinen Wert!
Einen Gott anzunehmen ist genau so wahrscheinlich wie den Osterhasen anzunehmen.
Die Annahme eines Gottes kann nichts erklären oder begründen - sie liegt auch außerhalb unserer sinnlichen Anschauung.
Da die Annahme absolut nichts begründen kann, muss sie bis zum gegenteiligemn Beweis als hinfällig gelten!
Das trifft auf die Aussage "Gott existiert nicht" allerdings nicht zu.
Wenn Gott nicht existiert, dann braucht auch nichts begründet zu werden!
Nicht die Nichtexistenz einer Sache, sondern die Existenz ist eine zusätzliche und daher unbedingt zu begründende Behauptung!
Alles andere ist leere Sophisterei.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

14.01.2008 21:43
#98 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

Zitat von Reinecke
Tut mir leid, aber für mich sind die beiden Aussagen "Gott existiert" und "Gott existiert nicht" erstmal gleichwertig, da beide absolut unbeweisbar

OOOPS, überlesen...

Entweder ich habe eine Flasche Bier im Kühlschrank oder ich habe keine Flasche
Bier im Kühlschrank. Ich kann glauben, dass da noch eine Flasche Bier drin ist
oder ich kann nachschauen gehen.

Ich bin schon etwas länger auf der Suche nach der Existenz Gottes und gehe dabei
sicher nicht die Wege von Fundis. Ich untersuche Dinge, die mit den Naturwissenschaften
zu tun haben.
Ob in der Physik, der Mathemathik, oder sonst wo steckte kein Gott. Ich habe Gottes
Existenz mit wissenschaftlichen Studien nicht beweisen können. Das ist Fakt.

Mir nun den schwarzen Peter zuschieben zu wollen, so nach dem Motto: "Der arme Fundi,
wie kann man ihm das nur zumuten uns die Existenz seines Allahs beweisen zu müssen."
gilt bei mir also ganz sicher nicht.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

14.01.2008 21:46
#99 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

In Antwort auf:
Lukrez schrieb: Meinst du das ernsthaft?
Jede leere Behauptung hat für dich tatsächlich einen Wert?


Wenn ich über das Thema diskutieren möchte: Ja. Sonst würde ich es ja nicht diskutieren wollen.

In Antwort auf:
Lukrez schrieb: Einen Gott anzunehmen ist genau so wahrscheinlich wie den Osterhasen anzunehmen.

Wäre ich einem Forum "Weihnachtsmann versus Osterhase" würde ich tatsächlich anzunehmen bereit sein, das es einen oder beide gibt. Ich würd immer noch nicht dran glauben, aber wenn meine einzige Meinung ist "Alles Stuss", was will ich dann da?

In Antwort auf:
Lukrez schrieb: Die Annahme eines Gottes kann nichts erklären oder begründen - sie liegt auch außerhalb unserer sinnlichen Anschauung.

Die Relativitätstheorie auch; ich find die sehr unanschaulich... ;)

Außerdem gibts Menschen, die berichten, sie haben "Gott erfahren". Ich verstehs nicht (vielleicht nach diesen grünlichen Pillen...), aber ich versteh auch nicht, was Leute am radfahren oder joggen toll finden.

In Antwort auf:
Lukrez schrieb: Wenn Gott nicht existiert, dann braucht auch nichts begründet zu werden!

Genau das "Wenn" ist doch die Frage...

Lukrez schrieb: Nicht die Nichtexistenz einer Sache, sondern die Existenz ist eine zusätzliche und daher unbedingt zu begründende Behauptung!
Alles andere ist leere Sophisterei.
Hab ich schon zu B.S. gesagt, damit macht man es sich mE zu leicht. Wenn Gott allmächtig und allwissend wäre und außerdem seine persönliche Freude dran hätte, dass die Menschheit in ihrer Unwissenheit ob seiner Existenz schmort und sich dabei kindischen Sophistereien hingibt, wenn dem so wäre, dann gibt es keinen mnschenmöglichen beweis, dass er exitiert; tut er aber.

Ich würde ja auch immer der einfachsten Erklärung zuneigen, und damit der der Nicht-Existenz Gottes, aber es ist auch nicht wissenschaftlich zwingend.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

14.01.2008 21:46
#100 RE: Die Ungerechtigkeit im Leugnen antworten

Seit Kants "Kritik der reinen Vernunft" sind solche Fragen eigentlich hinfällig!
Die Leute sollten sich mehr mit guter Philosophie beschäftigen...

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor