Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 520 mal aufgerufen
 Externe Infos
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

08.02.2008 12:20
Zur Religionskritik Antworten

Einen recht guter Artikel eines Österreichers zu diesem Thema gibts in der taz:

http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/ar...Hash=8883525ce9

Ich finde ihn insgesamt recht sachlich und ausgewogen. Das wird wohl auch bei den meisten anderen hier so sein, bis auf den Schluss vielleicht:

Religionskritik hat sich nicht darin erschöpft, die weltliche Macht der religiösen Autoritäten zu bekämpfen. Sie hat in Frage gestellt, was der Glaube als solcher mit Menschen macht: dass er verhindert, dass sie die Welt mit klarem Kopf sehen. Dass er sie neurotisiert, weil sie von der Vorstellung stetiger Sündhaftigkeit besessen sind. Und dass er sie infantilisiert, weil sie sich unter der Beobachtung eines allmächtigen Gottes wähnen, dem man sich nur auf Knien nähern darf.

Mit einem Wort: Religionskritik wollte nicht gegen eine Religion hetzen. Sondern Menschen schaffen, die sich nicht verhetzen lassen.


Klar, für mich ist der das Wichtigste.

qilin Offline




Beiträge: 3.552

08.02.2008 15:52
#2 RE: Zur Religionskritik Antworten
Ja, den Artikel finde ich auch gut - gerade den letzten Absatz, dass Religionskritik nicht Hetze sein soll, sondern Aufklärung
gegen mögliche Verhetzung und Indoktrination.

In einem Punkt bin ich aber anderer Ansicht -
Zitat von Misik
"Hohn und Spott", schreibt Christoph Türcke, "waren stets nur da aufklärerisch, wo Schwache sie als Waffe gegen Mächtige führten."
oder gegen sonst irgendwelche Ungreifbaren - denn
In Antwort auf:
Es macht schon einen Unterschied, ob ein Exmuslim den Propheten Mohammed einen "Kinderschänder" nennt oder ob
die Kritik von Spießbürgern aus Charlottenburg kommt, die über die rückständigen Türken und Araber die Nase rümpfen.
Wo liegt die genaue Trennlinie zwischen einem Spießbürger aus Charlottenburg und einem Cartoonisten aus Dänemark?
Wenn hier z.B. über einen Brandprediger ganz gleich welcher Provenienz gespottet wird - müssen wir dazu schwach und
der Verspottete mächtig sein, damit die Sache legitim ist?

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz