Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 60 Antworten
und wurde 3.019 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3
0815 Offline



Beiträge: 55

08.03.2008 13:01
Zweifel Antworten

Hallöchen,

mich würde interessieren , woran reflektierte Mitchristen gelgentlich auch zweifeln.
Und wie wichtig Euch das wörtliche Verständnis beispielsweise der Auferstehung, Jesus als Sohn Gottes/Messias ist.
Gibt es bei Euch Phasen , in welchen hier hierzu eine weiter gefasste Auffassung habt ?

Vielen Dank im Voraus.

qilin Offline




Beiträge: 3.552

08.03.2008 13:15
#2 RE: Zweifel Antworten

Hallo 0815,

persönlich fühle ich mich von der Frage nicht angesprochen, aber ich weiß dass viele bedeutende Christen
sehr heftig gezweifelt haben - mir fallen mal Johannes vom Kreuz und Karl Rahner ein - und zum wörtlichen
Verständnis muss man sagen, dass gerade viele zeitgenössische Theologen die wörtliche Richtigkeit des
Auferstehungsberichtes und die Trinitätslehre recht heftig in Frage stellen...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Helfer Offline



Beiträge: 67

08.03.2008 17:51
#3 RE: Zweifel Antworten

Jesus sagte, dass er immer in Gleichnissen sprechen würde und hat dann angekündigt, dass er sterben udn nach drei Tagen wieder auferstehen würde. Das kann also nur ein Gleichnis sein. Als er bewusstlos am Kreuz hing, stachen ihn die Söldner mit einer Lanze und es kam Blut heraus, was darauf schließen lässt, dass das herz noch schlug und wurde abgenommen. Er wudre dann in die Grabhöle gelegt. Auch ist es eher unwarscheinlich, dass er angenagelt wurde, dondern eher angebunden, was auch damals nicht unüblich war.

Man muss immer kritisch bleiben.

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

08.03.2008 18:37
#4 RE: Zweifel Antworten

In Antwort auf:
reflektierte Mitchristen
Was ist denn ein reflektierter Mitchrist....?
In Antwort auf:
Und wie wichtig Euch das wörtliche Verständnis beispielsweise der Auferstehung, Jesus als Sohn Gottes/Messias ist.
Das wörtliche Verständniss kann weit gefasst sein und ist immer noch interpretierbar. Aber ohne Kreuzigung und Auferstehung Christi wäre das Christentum belanglos. Durch den Opfertod erhält es seine Bedeutung. In diesem zentralen Punkt gehe ich davon aus, das es der Wahrheit entspricht.
In Antwort auf:
Gibt es bei Euch Phasen , in welchen hier hierzu eine weiter gefasste Auffassung habt ?

Phasen gibt's immer... und die sind manchmal auch etwas weiter gefasst. Aber die gesamte wortwörtliche Auslegung der Bibel würde ich nicht unterschreiben, ansonsten wäre ich Kreationist.

Folgendes Zitat ist aus dem von mir verlinkten Text von Pfarrer Matthias Jung, wo es u.a. auch um den Zweifel bei D. Bonhoeffer geht. Er schreibt in seinem Glaubensbekenntnis 'müsste', das ist zu beachten.

'Luther schrieb immer wieder vom Glauben und dem Zweifel, die miteinander in Streit liegen, vom Glauben, der von Gott kommt, und vom Zweifel der aus der menschlichen Seele emporsteigt, man könnte auch sagen aus dem Unglauben oder der Sünde, das bleibt sich letztlich gleich'

http://www.matthias-jung.de/bonhoeffer.htm

0815 Offline



Beiträge: 55

08.03.2008 19:05
#5 RE: Zweifel Antworten

@maleachi

Ganz herzlichen Dank für diesen linkk und die hilfreichen Worte..
Ja, das waren die Zweifel.
Das war mir gar nicht so klar.

Es hat mir sehr, sehr gut getan das zu lesen !
Sehr , sehr gut..

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

09.03.2008 21:03
#6 RE: Zweifel Antworten
Zitat von maleachi
Was ist denn ein reflektierter Mitchrist....?

Na einer der mit Alufolie umwickelt durch die Sahara rennt - is doch klar Mann!

In Antwort auf:
Als er bewusstlos am Kreuz hing, stachen ihn die Söldner mit einer Lanze und es kam Blut heraus, was darauf schließen lässt, dass das herz noch schlug und wurde abgenommen.

Das ist ein Trugschluss, es wurde bewiesen das Blut auch noch bis zu 24 Stunden nach dem Tod flüssig bleibt. Was wir natürlich nicht mehr feststellen können ist ob er wirklich tot war oder einfach nur bewusstlos. Wobei natürlich die Version mit der Bewusstlosigkeit logischer ist. Seine kurze Zeit am Kreuz spricht dafür, allerdings wurde er auch übel zugerichtet - hoher Blutverlust, die starken Schmerzen, etc.

In Antwort auf:
Auch ist es eher unwarscheinlich, dass er angenagelt wurde, dondern eher angebunden, was auch damals nicht unüblich war.

Es konnte nachgewiesen werden das zumindest die Füße mit einem Nagel durchschlagen wurden - warum also nicht auch die Arme(also kurz unterm Handgelenk) mit Näglen festmachen?




Um mal etwas zum Thema zu sagen, ich meine als Ehemaliger Christ kann ich ja wunderbar von Zweifeln berichten.

Bei mir war es eigentlich immer so das ist immer wieder einen Punkt gefunden habe an dem ich mich festhalten konnte und im Nachhinein erscheinen mir manche Sachen heute geradezu lächerlich, aber damals gab es mir halt.
Ich muss an dieser Stelle das RF loben, erst seit ich eine Weile (eine ganze Weile) hier war, begann ich über bestimmte sachen zu grübeln. Z.B. über die Sintflut - wohin soll das ganze Wasser gegangen sein? Wenn es die ganze Erde überschwemmt hat, wohin soll es dann abfließen?
Das war aber noch nicht der Grund warum ich letztendlich den Glauben verlor. Ausschlaggebend war eine Internetseite für mich die sich eben nur mit der Bibel befasste und die unmenschlichen Gräultaten (von denen ich vor nur ansatzweise wusste) und die allzu menschlichen Autoren dahinter aufzeigte. Ich war entsetzt - das sollte der Gott sein von dem es hieß er sei die Liebe in Persona? Was mich am meisten geschockt hatte waren die unzähligen Aufrufe und Befehle zum töten, ja sogar von Kindern!
Da war ich dann in einer Zwickmühle, einerseits wollte(!) ich nicht meinen Glauben verlieren, andererseits konnte ich die Bibel nicht mehr als göttlich hinnehmen.
Ich setzte es also darauf an, ich dachte:"Jetzt muss ein Beweis kommen" Ich betete und bat Gott mir irgend eine Art von Zeichen zu geben das ich erkennen würde das die Bibel doch von ihm zeugte und vor allem, dass es ihn gab. Was soll ich sagen - nichts tat sich, ich wartete Stunde um Stunde, aber nichts passierte.
Am nächsten Morgen war ich:
a) Hundemüde
und b) mir nun sicher das der Gott an dem ich bisher so fest geglaubt hatte wohl nicht existierte, das Ergebnis seht ihr ja.

Sollte ich mich jedoch geirrt haben und es Ihn zbw. Es doch geben udn dazu noch so wie ihn die Bibel beschreibt, wird er bei seinem Urteil beachten müssen das ich etwas gegen Mord an Frauen, Kindern und sogar ganzen Völkern habe. Er wird beachten müssen das es auf der Welt so viele Religionen gab und gibt und das alle Gläubige hatten. Und er wird beachten müssen das im Namen der Relgion (egal welche) die schlimmsten Dinge gatan wurden - wie soll man da noch gläubig bleiben?

Aber wie sagte schon der alte Grieche:
Von den Göttern weis ich nichts, weder dass es sie gibt noch das es sie nicht gibt.
Helfer Offline



Beiträge: 67

09.03.2008 22:41
#7 RE: Zweifel Antworten

Das Blut bleibt zwar flüssig, aber es fließt nicht aus der Wunde. Es steht aber in der Bibel, dass es aus der Wunde trat.
Es ist logischer, dass er angebunden wurde, da es besseren Halt gibt und immerhin musste das Gewicht vond en Armen getragen werden, denn man erstickte am Kreuz unter seinem eigenen Gewicht. Deshalb wurden den Verbrechern um Jesu auch die Beine gebrochen, damit es beschläumigt würde. Dies hat man bei Jesus nicht getan, weil man ihn für tot hielt.

Zu den Gräueltaten muss man sagen, dass es meist zu Zeiten der Kriege war in der Zeit des Mose.

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

10.03.2008 08:11
#8 RE: Zweifel Antworten
Das muss sich das arme Volk ja ständig nur im Krieg befunden haben.

(2. Mose 32,28): "Ein jeder gürte sein Schwert um die Lenden und gehe durch das Lager hin und her von einem Tor zum andern und erschlage seinen Bruder, Freund und Nächsten. Die Söhne Levi taten, wie ihnen Mose gesagt hatte; und es fielen an dem Tage vom Volk dreitausend Mann."

(5. Mose 13,7-11): "Wenn dich dein Bruder, deiner Mutter Sohn, oder dein Sohn oder deine Tochter oder deine Frau (...) heimlich überreden würde und sagen: Lass uns hingehen und andern Göttern dienen, (...) so willige nicht ein (...) Du sollst dich seiner nicht erbarmen und seine Schuld nicht verheimlichen, sondern sollst ihn zum Tode bringen. Deine Hand soll die erste wider ihn sein, ihn zu töten, und danach die Hand des ganzen Volks."
Helfer Offline



Beiträge: 67

10.03.2008 21:23
#9 RE: Zweifel Antworten

Reiße lieber diese Aussagen nicht aus dem Zusamenhang. Das Erste ist ist die Reaktion auf den Götzendienst wärend der Abwesenheit Mose, durch welche die Heuchler bestraft wurden die sofort abkehren, als Moses einmal für ein paar Tage weg war.

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

11.03.2008 10:17
#10 RE: Zweifel Antworten
Ein toller Gott der jeden umbringt der ihm nicht mehr folgen will - wie abgestumft muss man sein um das nicht als grausam zu empfinden?

Aber lassen wir das - back to topic.
maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

11.03.2008 11:01
#11 RE: Zweifel Antworten

Zitat von Christian D!
wie abgestumft muss man sein um das nicht als grausam zu empfinden?

Deiner Meinung nach sind alle Christen abgestumpfte, gefühlsarme Monster?

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

11.03.2008 11:04
#12 RE: Zweifel Antworten
Wenn man das als eine gerechte Strafe ansieht, dann definitiv JA! Hätte nicht ein göttlicher Anschiss gereicht?
Helfer Offline



Beiträge: 67

11.03.2008 19:18
#13 RE: Zweifel Antworten

Dann kennst du den Zusammenhang nicht. Weist du welche Rituale in vielen Heidenglauben vorkamen? Sowas wie Menschenopferung und Zwangsprostitution. Vor sowas sollen die Übrigen beschützt werden.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

11.03.2008 20:59
#14 RE: Zweifel Antworten

So ein krasser Unsinn. Selbst wenn das stimmen würde (was es nicht tut denn es gab auch damals schon völlig anders organisierte Gesellschaften) muss man Legionen von Menschen abschlachten, um zu verhindern, dass ein paar Fanatiker unter durchdrehen?
Wie würdest du das finden, wenn alle Muslime weltweit getötet werden würden, um zu verhindern, dass die Fanatiker unter ihnen weiter Bomben, schächten, steinigen?

Wäre doch gerecht, oder?

Helfer Offline



Beiträge: 67

13.03.2008 15:52
#15 RE: Zweifel Antworten
Hast du die Stellen gelesen? Anscheinend nicht. Es sollten diejenigen getötet werden, welche sich dem Götzendienst hingegeben haben und nicht allesammt. Moses war konsequent und hat sie hart bestraft, denn der Heidenglaube ist die Wurzel des Übels gewesen.
Nicht alle Muslime sind Terroristen, sondern Anhänger gewisser Selten, welche zum Großteil dem Wahabismus entspringt, welche von einem Großteil der Muslime als Sekte bezeichnet wird.

Anhängende Beiträge zur Evolution hab ich in den Evo-Thread im Philo-Bereich verschoben...
Evo-Thread-KLICK

Bekam als Meldung allerdings einen SQL-Syntax Error, wodurch die Datengebung nicht korrekt verlaufen ist...

Was da wieder los war, weiß ich auch nicht...

Hier gehts jetzt wieder bezüglich des Threadthemas weiter


Grüße,
Snooker
Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

13.03.2008 16:00
#16 RE: Zweifel Antworten

Zitat von Helfer
, denn der Heidenglaube ist die Wurzel des Übels gewesen.....


Wie wärs mal mit ein paar Quellen für Deine Behauptungen zu den Wurzeln des Übels, welches gemäss Dir einerseits im Atheismus andererseits im Heidenglauben zu finden ist?

__________________________________________________
*Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)*

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

13.03.2008 16:04
#17 RE: Zweifel Antworten

Heidentum ist Ansichtssache. Ich bin ein Jünger BABAS (Heil!), du bist für mich ein Heide - also liegt die Wurzel allen Übels bei dir!

Helfer Offline



Beiträge: 67

13.03.2008 16:34
#18 RE: Zweifel Antworten

@ Ferris: Ich habe von den damaligen Heidenglauben gesprochen, also den Nahöstlichen Polytheismus. Es ist z.B. bekannt, dass es in Arabien vor dem Islam teilweise religiös bedingte Prostitution, also faktisch Massenvergewaltigung, und auch vereinzelt Menschenopfer gab. Man nehme sich mal einige amerikanische Urvölker vor Augen, wie sie Menschen zu Ehren ihrer Götzen von den Glippen schmissen, sie mit Knüppeln erschlug oder sie einfach aufschitzte und wie die Priester der Mayas sogar Menschenhaut um sich legten. Sowas steht u.a. in einem Nachschlagewerk namens "Welt- und Kulturgeschichte", dort befasst sich ein ganzer Band auch mitd er Geschichte des Islam.

Heiden sind Polytheisten.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

13.03.2008 16:43
#19 RE: Zweifel Antworten

Hallo Helfer,

diese Dinge sind uns wohl bekannt. Dir scheinen aber die furchtbaren Sachen nicht bekannt zu sein
welche vom Christentum verübt worden sind.

Guck einfach mal hier und schimpfe dann über die bösen Heiden weiter...
So unschuldig sind die lieben Christen nämlich auch nicht.

Vergewaltigt wird auch bis in die heutige Zeit hinein, oder willst Du bestreiten, dass katholische
Priester kleine Kinder missbrauchen und es immer wieder Berichte über kinderprügelnde Nonnen gibt?

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

13.03.2008 16:48
#20 RE: Zweifel Antworten

Da mir scheint, dass Helfer muslimisch glaubt, bin ich mir sicher, dass er im Bezug auf die Christenheit mit dir einer Meinung ist...

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

13.03.2008 16:50
#21 RE: Zweifel Antworten

Hm, genau da bin ich mir nicht so sicher, lieber Snooker.

Mir scheint eher, dass Helfer eine Glaubenskriese hat und sich selber
sucht.

Schaun mer mal... gelle?

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

0815 Offline



Beiträge: 55

13.03.2008 17:17
#22 RE: Zweifel Antworten

Vielen Dank nochmal an Maleachi
Dieses Glaubensbekenntnis kann ich meistens sprechen und freue mich hier
in der Gemeinschaft zu wissen
aus der man nicht hinausgeworfen wird.

Auch allen anderen Danke für die Geistesblitze.

0815 Offline



Beiträge: 55

13.03.2008 17:23
#23 RE: Zweifel Antworten

@Maleachi

Es hat mich vor allem nochmals zu mehr Praxis bewogen
und dem Interesse daran im realen Leben mehr Gleichgesinnten
zu begegnen.
Mal sehen wie das wird. Interessant auf jedem Fall.

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

13.03.2008 17:26
#24 RE: Zweifel Antworten

Naja, ich helfe gern.

Don't Panic Offline




Beiträge: 438

13.03.2008 17:35
#25 RE: Zweifel Antworten

In Antwort auf:
'Luther schrieb immer wieder vom Glauben und dem Zweifel, die miteinander in Streit liegen, vom Glauben, der von Gott kommt, und vom Zweifel der aus der menschlichen Seele emporsteigt, man könnte auch sagen aus dem Unglauben oder der Sünde, das bleibt sich letztlich gleich'


Wenn der Glaube etwas ist, das von Gott kommt, und die Seele (und somit der Zweifel) etwas ist, das von Gott geschaffen wurde, kann dann ein Atheist etwa überhaupt etwas anderes sein als ein Atheist?

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz