Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 35 Antworten
und wurde 2.503 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2
mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

17.03.2008 19:04
#26 RE: Der Koran Antworten

In Antwort auf:
Die medinischen Suren werden gerne aus dem Kontext gerissen. Sie Beinhalten meist rituelle Vorschriften und auch das Verhalten um den Gihad. Es wird darin beispielwese beschriben, dass diejenigen, welche Muslime angreifen (also nicht aus Selbstverteidigung), als Ungläubige gelten, die man vernichten muss, da sie eine Gefahr darstellen. Selbst Heiden soll man nicht angreifen, wenn sie keine Bedrohung darstellen oder ein Friedensvertrag, also eine Absicherung, besteht.
Von Islam-Gegnern werden gerne vermeindliche Verse genannt, welche Juden- und Christenhass aussagen würden, welche aber aus dem Zusammenhang gerissen werden. Diese Verse sind stets medinisch, das fällt auf.
Glaubensinhalte wie die Liebe zu Gott und die Liebe zu seinen Glaubensgeschwistern etc werden oftmals in den mekkanischen Suren behandelt.
Die Sure 2 Al-Baqara ist eine Medinische Sure, welche u.a. die Strafen der Hölle beinhaltet. Die Menschen neigend azu, nur ein Paar Seiten zu lesen, bis zu eben diesen Punkt und den Rest lassen sie weg und glauben dann, dass der Islam nur daraus bestehe.


Soweit dein Vorstellung. Meiner Ansicht nach liegt der Unterschied ganz woanders. Die mekkanischen Suren sind deshalb so friedlich weil Mohammed damals noch unter der Fitiche von Khadischa stand. Nach ihrem Tod und der Vertreibung aus Mekka, sind seine Visionen in Hass und Selbstherrlickeit ersoffen.



In Antwort auf:
Auch werden gerne auch die Sahih Ahadith nicht beachtet. Im Quran wird dazu aufgefordert diese zu beachten.



Totaler Müll!! Laut Koran genügt sich der Koran selbst. Es bedarf keiner weiterer Aufzeichnungen und Deutungen irgendeiner Rechtsschule. Diese wurden erst im Nachhinein eingeführt und haben doch das ganze Chaos erst verursacht. Zudem hat Mohammed selbst noch vor der Niederschrift irgendwelcher Ahadith gewarnt. ``Warum schreibt ihr meine Taten und Aussprüche nieder? Genügt euch das Wort Gottes nicht!?``

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

17.03.2008 19:11
#27 RE: Der Koran Antworten

Ah Fenris du hast ja schon zwei serviert, habe ich zu spät gesehen.

@ Es gibt eine Menge Sahih Ahadith mit diesem Inhalt. Und die Tatsache das sich die Ahadith selbst ständig wiedersprechen, selbst die der gesicherten Überlieferungskette, sollte dir als Bestätigung genügen das sie keinerlei Beweisfähigkeit oder Erklärungscharakter haben.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.033

17.03.2008 19:19
#28 Der Koran Antworten

In Antwort auf:
Gysi: Wenn du eine Quranüpbertragung vollkommen durchgelesen hättest, würdest du solch einen Unsinn nicht schrieben. Deine Aussagen bestätigen meine Verutungen.

Ich habe den Koran komplett gelesen und sehe immer wieder in ihm nach! Das musst du mir nicht glauben, aber der Wahrheit entspricht das nun mal! Wenn du meine Eindrücke nicht wahrnehmen willst und stett dessen mein Urteil nur abkanzeln kannst, wird eine weitere Diskussion zwischen uns schwer möglich sein. Aber du wirst sie auch nicht wollen. Weil ich auch dich dann zu einem anderen Urteil bringen müsste, als das, das du jetzt einnimmst. Und einen Schwenker in deiner Denke könntest du nicht ertragen. Also blockierst du lieber und stellst deine Ohren auf Durchzug. So kann man auch durch's Leben schreiten. Aber so kann man kein Gemeinschaftsleben mir Andersdenkenden praktizieren...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

17.03.2008 21:50
#29 RE: Der Koran Antworten

In Antwort auf:
Es wird darin beispielwese beschriben, dass diejenigen, welche Muslime angreifen (also nicht aus Selbstverteidigung), als Ungläubige gelten, die man vernichten muss, da sie eine Gefahr darstellen.
Offensichtlich bestehen doch unterschiedliche Ansichten unter Muslimen darüber, ab wan ein Mensch zum ungläubigen aus islamischer Sicht wird. Ein Ungläubiger der vernichtet werden muss. Bei einigen muss das ein tätlicher Angriff sein, bei anderen reichen da schon ein paar Mohammed-Karrikaturen.

In Antwort auf:
Glaubensinhalte wie die Liebe zu Gott und die Liebe zu seinen Glaubensgeschwistern etc werden oftmals in den mekkanischen Suren behandelt.
Diese können doch genauso aus dem Zusammenhang gerissen sein, wie die medinischen und nur dadurch den Eindruck von der liebe Allahs erwecken.

Vielleicht kannst du mir ja erklären, wie ein Liebender Gott und die Vorstellung einer Hölle, wie sie im Koran gelehrt wird zusammenpassen. Katholiken und Prostentanten sind darin bei ihrer Höllenvorstellung bisher gescheitert.

In Antwort auf:
Auch werden gerne auch die Sahih Ahadith nicht beachtet.
Die kenne ich tatsächlich nicht. Worum geht es da?

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

18.03.2008 07:30
#30 RE: Der Koran Antworten
Sahih Ahadith

Niederschriften der Aussprüche und Taten des Propheten. Sahih beschreibt dabei lediglich die gesicherte Überlieferungskette. Also z.B. Hörensagen von Menschen die zu Zeiten des Propheten gelebt haben. Die Bücher von Bukhari sind unter anderen Sahih Ahadith.

Die Ahadith (Hadithe) werden in drei Kategorien unterteilt Sicher (vermutlich 1. Generation), Glaubhaft (2te Generation) und Unsicher (3. und 4. Generation der Überlieferung)



Das hier ist einer davon: Als wir mit der Vervielfältigung der Ahadith beschäftigt waren, kam der Prophet herbei und fragte: "Was vervielfältigt ihr?" Wir antworteten: "Deine Aussprüche." "Wollt ihr ein anderes Buch als Gottes Buch? Generationen vor euch schweiften vom rechten Pfad ab, weil sie Bücher nebst Gottes offenbarten niederschrieben!" (Al Hatib, Takyid 33)
welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

19.03.2008 10:38
#31 RE: Der Koran Antworten

Zitat von Lukrez
In Antwort auf:
Ich finde den Koran nicht so toll.

Milde ausgedrückt...
Wollte den Koran letztens mal wider lesen und musste ihn nach wenigen Seiten verärgert weglegen - wenn er wenigstens literarisch irgendetwas zu bieten hätte.
Durch dieses Buch kann wirklich kein Mensch rechtgeleitet werden!
Da lodert die Hölle ja durch alle Ritzen.
Man kann nur auf den gesunden Menschenverstand und das selbständige, unbefangene Urteil der Leser hoffen.
(Was wohl meist leider nicht gegeben ist!)
Hier eine Buchbesprechung:
http://www.youtube.com/watch?v=Tqib287P-vk&feature=related
ist zwar auf niederländisch, aber Aufgrund der präzisen Argumentationsfolge doch verständlich.
Hier noch andere feinsinnige Buchbesprechungen:
http://www.youtube.com/watch?v=V6cjRn1phw8&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=uHUC4DO1sQU&feature=related

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

19.03.2008 15:47
#32 RE: Der Koran Antworten

Zitat von Helfer
Im Quran steht, dass man die Handlungen und Worte des Propheten als Besipiel und Leitung nehmen soll und deswegen hat man die Hadithe niedergeschrieben.


In der Zwischenzeit solltest Du die Sure, die Deine hier zitierte Behauptung stützt, doch gefunden haben....

__________________________________________________
*Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)*

Arturos Offline



Beiträge: 291

19.03.2011 16:58
#33 RE: Der Koran Antworten

Zitat von Gysi

Zitat
Ich wette, du hast bloß 10 Seiten o.ä. gelesen.

Nein, ich kenne den ganzen Koran.

Zitat
Lies den gesammten Quran, dann wird dir das Gebot von nächsten- und Gottesliebe auffallen.

Mir ist der Gotteshass aufgefallen, hinter den Leute wie Mohammed in ihrem Misstrauen und mit ihrem Hass verstecken!

Ich empfehle dir, Helfer, mal andere Bücher als ausgerechnet den Koran zu lesen! Bücher jüngeren Datums, deren Autoren von einem anderen Kenntnisstand ausgehen durften als Mohammed!





Lol Gysi. Alle "heiligen" Bücher haben etwas Finsteres. Nicht nur der Koran. Das Problem ist eigentlich nicht der Koran sondern die Imame, die ihn wörtlich nehmen und diese Ideologie in die Herzen einfacher, ungebildeter Menschen einpflanzen. Auch die Thora schreibt die Todesstrafe bei Gotteslästerung vor. Es gibt jedoch keine Rabbiner, die dieses Gebot auf die heutige Zeit projezieren.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.033

19.03.2011 18:27
#34 Der Koran Antworten

Zitat von Arturos
Das Problem ist eigentlich nicht der Koran sondern die Imame, die ihn wörtlich nehmen und diese Ideologie in die Herzen einfacher, ungebildeter Menschen einpflanzen. Auch die Thora schreibt die Todesstrafe bei Gotteslästerung vor. Es gibt jedoch keine Rabbiner, die dieses Gebot auf die heutige Zeit projezieren.

Ja, so isses. Dann sollen diese Lehrer aber auch dazu stehen, dass sie sich nicht an das eine Heilige Buch orientieren, sondern an die Menschenrechte!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Arturos Offline



Beiträge: 291

20.03.2011 22:14
#35 RE: Der Koran Antworten

Nun ja. In den Religionen werden die Rechte der Menschen kaum erwähnt. Eher die Pflichten. Es ist zu beobachten, das dem progressiven Christentum, liberalen Judentum und Hinduismus die Menschenrechte keine Spagatsprünge abverlangen. Dem islam dagegen schon. Leider.

in den 1970 er Jahre gab es in der islamischen Welt die Bemühung sogenannte islamische Menschenrechte zu instituieren.Die Erklärung stellt einen Minimalkonsens innerhalb der islamischen Länder dar, bleibt jedoch hinter den Menschenrechtsstandards der Vereinten Nationen zurück.

seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 706

21.03.2011 10:32
#36 RE: Der Koran Antworten

Ghaddafi ist ein bisschen wie Mohammed und umgekehrt. Als Militär hat er die Macht an sich gerissen und sein quasi-religiöses wirres Buch (das Gründe Buch, S. unten) verfasst, als sozialistischer islamisch lybischer Mythos. Damals waren sozialistische Utopien gross in Mode, das hat er angereichtert mit Islam und Nationalismus.

Mohammed hat als Räuber und Bandenführer die Macht an sich gerissen und die arabische Welt erobert. Er war zweifellos ein Potentat und Gewaltherrscher wie Ghaddafi einer ist. Mohammed hat auch die religiöse Macht an sich gerissen, indem er Christentum und Judentum, welche damals in Mode waren, geplündert hat, um sein Gottes- und Weltbild zusammenzubasteln und seine Religion an die Stelle der beiden anderen gesetzt. Dabei hat er sich in aller Unbescheidenheit in die Reihe von Moses und Jesus gestellt, als von Gott auserwählter einziger und letzter Prophet. Er hat seinen Weg als gültig für alle erklärt. Es ist anzunehmen, dass Mohammed psychisch angeschlagen war und nach heutigen Masstäben Wahnideen hatte, wie Ghaddafi. Der Vergleich ist gewagt und hinkt sicher, aber so in etwa stelle ich mir vor, wie es damals war. Die Hauptfiguren sind wahnhaft und narzistisch gestört. Bei Mohammed, nach dessen Tod bald Diadochenkämpfe stattfanden und es zu Spaltungen kam, hat die Tradition es fertig gebracht, dass der Islam zu einer Religion wurde. In der heutigen Zeit der Informationsflut ist es nicht mehr möglich, dass eine Sekte die Oberhand gewinnt, weil jeder Schritt dokumentiert wird und Missetaten früher oder später ans Licht kommen und erbarmungslos kritisiert werden, wie auch die Lehren.

Mohammed hat eine reiche Witwe geheiratet und geriet mit 40 in eine Krise. C.G. Jung hat eine reiche Frau geheiratet und geriet auch in eine Krise mit Wahnvorstellungen. So hatte er "Gesichte", die er als Vorahnungen des 1. Weltkrieg interpretierte. Er hat während 16 Jahren in altertümlicher Schrift ein rotes Buch verfasst (publiziert 2009) und Bilder dazu selber gemalt, eine Riesenarbeit, die als Selbsttherapie anzusehen ist. Er schreibt selber, dass sein Weg, der für andere nicht gelte, ja ein Irrweg sein könnte (auf Jung komme ich an anderer Stelle zurück). Mohammed erklärte sein Gottesbild für alle gültig. Er war nicht frei von Zweifeln. Er droht ständig den Ungläubigen mit dem Tod und Höllenstrafen, wie auch Ghaddafi seinen Widersachern ständig droht.


http://ojihad.wordpress.com/2011/02/26/d...dafis-weltbild/

Dr.Heiner Lohmann, Islamwissenschafter und Soziologe aus Münster, übersetzte das “Grüne Buch” ins Deutsche und verfasste seine Dissertation über das Werk des libyschen Despoten. Er kennt die utopischen Gedanken Gaddafis und hält das “Grüne Buch” für ein eindeutiges Zeugnis des vorzeitlichen Weltbildes des libyschen Staatschefs.
Das “Grüne Buch” sei lange fälschlicherweise für eine politische Kampfschrift gehalten worden, sagte mir Dr.Lohmann. Tatsächlich aber sei das Buch nicht vergleichbar mit den Schriften von Marx, Mao oder Hitler. “Was Gaddafi geschaffen hat, ist ein beduinischer Mythos der Herrschaftsfreiheit und der Subsistenzwirtschaft und der gegenseitigen Hilfe unter Verwandten”, so Dr.Lohmann, “Das „Grüne Buch“ ist etwas regionales, ein narrativer, sehr auf Libyen bezogener Mythos.”
Das Buch beinhalte Widersprüche und sei beinahe unverständlich geschrieben. “Es ist wie ein religiöser Text: undurchsichtig und sehr inspirierend”, erklärt der 59jährige Islamwissenschaftler. “Das “Grüne Buch” ist eine illusionäre Weltdeutung. Die Botschaft ist: die ganze Welt besteht aus Stämmen”, so Dr.Lohmann, “Gaddafi kann überhaupt nicht unterscheiden, zwischen einer beduinischen Stammesgesellschaft und den parlamentarischen Demokratien bei uns. Das versteht Gaddafi überhaupt nicht.”
Das als Revolutionsfibel propgagierte “Grüne Buch” floss letztendlich auch kaum in die reale politische Entwicklung Libyens unter Gaddafi ein. Eine Volksdemokratie, wie er sie im “Grünen Buch” preist, schuf Gaddafi nie, regierte stets als alleiniges Oberhaupt des libyschen Staates und verteilte Machtpositionen an Mitglieder seines Familienklans.
“Gaddafi hat immer behauptet: was ich in Libyen mache, ist das was ich im „Grünen Buch“ geschrieben habe”, so Dr.Lohmann,, “Aber er hat es auf keinen Fall umgesetzt. Er hat genau das Gegenteil gemacht (..) Die Realpolitik die er betrieben hat, steht im krassen Widerspruch zu seiner Weltanschauung, die im „Grünen Buch“ hinterlegt ist.”
Der libysche Diktator präsentiere das Buch, wie ein “Evangelium, dem man nicht widersprechen kann”, so der Islamwissenschaftler Dr.Lohmann. Gaddafi sei davon überzeugt, das von ihm beschriebene System sei die Heilslehre für die gesamte Menschheit. “Das ist eine illusionäre Weltdeutung, total naiv, auf dem Niveau eines siebenjährigen Kindes”, meint Dr.Lohmann, “Daher kann er das argumentativ auch nicht begründen.”

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester) Die einzige Entschuldigung Gottes ist, dass er nicht existiert (Stendhal).
Denken ist eine Anstrengung; Glaube ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Philosophie ist, über die Welt und das Leben der Menschen nachzudenken (Schopenhauer).
Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz