Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 243 Antworten
und wurde 10.053 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
Templer Offline




Beiträge: 146

10.10.2010 02:17
#151 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat von radiogucker
Tiere leben meist recht gesund. Was ist falsch daran? Übrigends bezeichnen auch die Mohammedaner ein Leben ohne Götzen als ein tierisches Leben.



Tiere haben keins mit Menschen vergleichbares Bewusstsein.

Templer

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

10.10.2010 02:18
#152 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Bist Du sicher? Verhaltensforscher sind es nicht.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

emporda ( gelöscht )
Beiträge:

10.10.2010 06:04
#153 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat von Templer
Tiere haben keins mit Menschen vergleichbares Bewusstsein.Templer


Das ist religiöses Geschwafel und zeigtm dass Du keine Ahnung hast.
Nach einer Gallup Umfrage von 1991 sind nur 5% der US-Ingenieure gläubige Christen, während die Zahl allgemein >55% liegt. Der Science and Engineering Indicators 2002 der National Science Foundation belegt, die Mehrheit der US-Bevölkerung ist unfähig zwischen Wissenschaft und religiöser Pseudowissenschaft zu unterscheiden. Obwohl diese Leute in Interviews vorgeben sich für Wissenschaft und Technik zu interessieren, wussten nur 54% der Befragten, dass die Erde 1 Jahr braucht die Sonne zu umkreisen.

Die London School of Economics and Political Science ermittelt 2009 in einer Befragung von 14.000 US-Jugendlichen einen hohen Intelligenzunterschied zwischen Nichtreligiösen mit IQ>106 und Religiösen mit IQ<95. Mein Hund ist deutlich cleverer als Du, der Hund geht z.B. nicht in die Kirche.

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.785

10.10.2010 12:44
#154 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Religion und Wissen(schaft) sind sich wie in einer Waage entgegengesetzt.

Steigt die eine Seite so fällt die andere.

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.091

10.10.2010 15:49
#155  Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat von Alinardus
Religion und Wissen(schaft) sind sich wie in einer Waage entgegengesetzt. Steigt die eine Seite so fällt die andere.

Lasst die Religionen fallen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Templer Offline




Beiträge: 146

10.10.2010 16:03
#156 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat von Alinardus
Religion und Wissen(schaft) sind sich wie in einer Waage entgegengesetzt.

Steigt die eine Seite so fällt die andere.



Das ist falsch. Wissenschaft ist Religion, die Forschung ist ein Gottesdienst und nur mit dem Gefühl für die wichtigkeit der Wahrheit als Idee, kann man Forschung überhaupt betreiben. Alle substanzielle Erfindungen wurden von Christen gemacht, jegliche Forschung wurde von Christen begonnen.

Das hat damit zu tun das man ein Bewusstsein für das Abstrakte braucht, für etwas "unbekanntes" für "es gibt da mehr" damit man forschen WILL. Und genau dieses "es gibt da mehr" stammt aus dem Christlichen Gottesglauben. Vor allem weil dieses "mehr" als positiv und zum-erforschen-freigegeben definiert war.

Ich würde schlicht und ergreifend dazu raten sich mit der Renaissance auseinanderzusetzen, der Vatikan war nämlich die Institution die am meisten Geld in das ganze Investierte. Es war sogar die EINZIGE Institution die genug Geld hatte um Grundlagenforschung zu betreiben. Die Jesuiten waren herausragende Wissenschaftler, viele Päpste waren es nämlich auch. Das waren Astronomen und Grammatiker und und und..

Dass das Christentum eins zu eins mit der Wissenschaft zu tun hat, kann man einfach an der Geschichte erkennen. So war zum Beispiel Kyrill der Mann, welcher im alleingang eine Schrift für die Slavischen Stämme entwickelte. Die Kyrillische Schrift. Diese wird heute noch benutzt. Genauso ist es in vielen anderen Kulturen gewesen, erst die Christen mit den Mönchen haben Kultur, Wissenschaft und Forschung gebracht.

In ganz Europa kultivierten die Mönche mit ihren Klöstern die Gebiete. Rodungen, Landwirtschaftliches Wissen, Schriftgebrauch. Nach dem zusammenbruch des Römischen Reiches waren es die Mönche die das ganze Wissen des Altertums sicherten und weitergaben. In den Klöstern wurde geschrieben bis die Arme abfielen. Auch wenn die Moslems lügen und meinen ihre (von ihnen verbrannte) Forscher und Philosophen haben Aristoteles und co übersetzt. Nein das waren wahrscheinlich die Mönche in Mont St. Michel an der Nordküste Frankreichs. Dort wurde von altgriechisch ins Lateinische übersetzt.

Desweiteren ist es eigentlich ziemlich abstrus zu behaupten das Christen unwissenschaftlich waren, wenn man sich die Bautätigkeit ansieht. Die Kathedrale von Chatres (älter als Maccu Piccu...) war damals das grösste Gebäude der Welt, mit den höchsten Wänden. Hat umgerechnet 1 Milliarde Euro gekostet und wurde zig Jahrzehnte gebaut. Das war damals die höchste Baukunst der gesamten Welt, die gotischen Spitzbögen trugen viel mehr Last und verteilten diese. Solche Kathedralen wurden überall in Europa gebaut, das war eine massive und intensive christliche Bewegung die das Bewusstsein für höhere Mathematische, Geometrische und Melodische Gesetze widerspiegelte. So sind die Proportionen der Kathedralen nach dem Goldenen Schnitt ausgerichtet oder so ähnlich. (Muss ich noch lernen)

Es ist auch kein Zufall das Blaise Pascal, ein Mathematikgenie ebenso ein tiefgläubiger Mensch war, wie Leibnitz auch und Newton natürlich sowieso der sich als Alchimist auf Gottessuche sah.

Wenn die Religion wegfällt in der Wissenschaft, orientieren sich die Wissenschaftler nicht mehr nach der Wahrheit, und DAS ist inzwischen schon ersichtlich. Die Klimaerwärmelüge und die anderen Idiotien wie Gender Mainstreaming sind nur Symptome.

@Emporda
Uh da würd ich mich nicht so weit rauslehnen.. Mit den IQs.. Die IQ Forschung ist inzwischen verboten, sonst würden so sachen rauskommen das die Intelligentesten Menschengruppen die Weissen und Asiaten sind.. Darum übernehmen die Asiaten auch das Christentum immer stärker, die wissen schon was gut ist. :)

Templer

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.785

10.10.2010 16:12
#157 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

oh ja das Christentum ist die Triebfeder der Wissenschaft, dashalb hat die Kirche auch ewig geleugnet, das die Erde sich um die Sonne dreht, und bis wann weiss ich das geozentrische Weltbild vertreten.

Die Kirche hat auch wer weiß wie lange behauptet, das wir im Garten Eden aus Lehm erschaffen wurden. Manche glauben das heute noch. Eine sehr wissenschaftliche Vorgehensweise.

Und das bauen großer Kirchen zu Ehren gottes hatte den schönen Nebeneffekt, das die Macht der Kirche gefestigt wurde. Und das Wissen hat sich die Kirche immer schön rausgepickt. Die Kirche hat nicht umsonst den Index Librorum Prohibitorum gedruckt. Was gegen die Kirche war wurde verboten.

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.091

10.10.2010 18:47
#158 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat von Templer
jegliche Forschung wurde von Christen begonnen.

1. Was ist Forschung? Forschung ist: Fragen stellen, Antworten verwerfen, bis man ein taugliches Ergebnis hat. Und auch das steht immer aus zur Falsifikation! DAS ist Forschung, die Beschreitung des Erkenntnispfades, DAS ist Wissenschaft!
Die Religion ist gegen die Falsifikation ihrer Thesen, sie stellt das Bemühen darum unter Todesstrafe!

2. Die Genesis steht mit dem Verbot, vom Baum der Erkenntnis zu essen, gegen die Wissenschaft.
Jesus steht mit seinem Satz, dass "selig die arm an Geiste" sind, gegen die Wissenschaft.
Der Fisch am Haken der Menschenfischer wird gelobt, aber nicht der, "der den Mut aufbringt, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen" (Immanuel Kant). Leute, die zu anderen Ergebnissen kommen, sind Ungläubige und gehören in den "Feuerofen" geschoben! (Matth., O-Ton JC)

3. Wissenschaft gab es schon bei den Griechen, den Ägyptern, den Sumerern und den Chinesen vor der Zeit Christi.

4. Wer füttert nur deinen Geist?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

10.10.2010 19:22
#159 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Wo steht denn, dass es verboten ist, IQ-Forschung zu betreiben? Google gibt das nicht her und nach allem was ich in Bildungswissenschaften über Wissensbildung gelernt habe, ist die Forschung jetzt mehr im Gange denn je ;).

Zitat
2. Die Genesis steht mit dem Verbot, vom Baum der Erkenntnis zu essen, gegen die Wissenschaft.
Jesus steht mit seinem Satz, dass "selig die arm an Geiste" sind, gegen die Wissenschaft.
Der Fisch am Haken der Menschnfischer wird gelobt, aber nicht der, "der den Mut aufbringt, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen" (Immanuel Kant). Leute, die zu anderen Ergebnissen kommen, sind Ungläubige und gehören in den "Feuerofen" geschoben! (Matth., O-Ton JC)

Das ist auch meine Meinung - das Christentum knechtet den Geist, statt ihn zu befreien.

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

Templer Offline




Beiträge: 146

10.10.2010 21:05
#160 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat von FSMQueen of damned
Wo steht denn, dass es verboten ist, IQ-Forschung zu betreiben? Google gibt das nicht her und nach allem was ich in Bildungswissenschaften über Wissensbildung gelernt habe, ist die Forschung jetzt mehr im Gange denn je ;).



Das steht nirgendswo, ist aber gängig. Die IQ Forschung ist "Rassistisch". Versuch mal in einer Uni darüber zu diskutieren. Es ist verboten weil rassistisch. Es wird nicht propagiert und man integriert es nicht in die Handlungsweise.

Sonst würde man wissen das weisse Europäer einen um 10 Punkte höheren IQ haben als Schwarze, das die Chinesen und andere Asiaten um einige Punkte höher sind als die Europäer und die Gruppe mit dem höchsten IQ weisse Juden aus Europa sind. Südamerikanische Indios und Nordamerikanische Indianer sind ein wenig intelligenter als Afrikaner. Nun verbinde man das mit der Wirtschaftlichen und Gesellschaftlichen Entwicklung der Länder, beobachte was in Südafrika passiert ist, nachdem die Weissen sich zurückgezogen haben (Südarfika importiert inzwischen wieder Nahrung... Die weissen Farmer sind weg..) und dann denke weiter WARUM wohl Europäer überall in der Welt die Länder besiedelten und ob sie diesen Ländern Kultur brachten oder nicht.

Es liegt am IQ. Gleichzeitig kann man dann die IQ Entwicklung mit den Islamischen Ländern vergleichen und dort weiss man das diese Länder einen niedrigeren IQ haben. Dies kann aber keine genetischen/Rassischen Gründe haben, denn eigentlich haben dort viele Kulturen ihren Beginn gehabt (Altägypten, Syrien, "Griechen", Babylonien, Persien usw..) Doch seit ungefähr 1500 Jahren steht dort die Entwicklung STILL. Ehemalige Grosskulturen wie Persien gibt es nicht mehr, Ägypten ist ein 3 Welt Land.

Das einzige Land das dort ist und in der Weltliga mitspielt ist Israel. Vor knapp 60 Jahren gegründet von.. weissen Juden aus Europa und Nordamerika. Die NICHT Moslems sind.

Daraus kann man Schlüsse ziehen: 1. Es gibt Genetische Unterschiede beim IQ. 2. Die Religion/Kultur beeinflusst einen Kulturkreis massiv. 3. Die Europäer sind das mächtigste Kulturvolk der Welt gewesen, haben die Welt in eine ganz andere "Dimension" geschossen. 4. Es gibt einen Zusammenhang zwischen Christentum und Wissenschaft

Oder anders gesagt: 40% aller Geburten in Pakistan sind Inzestkinder. Die heiraten gerne Cousins... Die Folgen sind unübersehbar.


Zitat von FSMQueen of damned

Zitat
2. Die Genesis steht mit dem Verbot, vom Baum der Erkenntnis zu essen, gegen die Wissenschaft.



Nein, das intepretierst Du aus Bosheit dort hinein.

Die Genesis beschreibt einen alten Mythos bei welchem es um die Warnung vor der Selbsterkenntis geht. Es ist eine Umschreibung dass wir Menschen im drang nach mehr zu wissen, mehr verlieren können als wir gewinnen. Das wir uns selber zum abstürzen bringen und Dinge sehen die uns überfordern.

Oder anders gesagt: Es beschreibt die Bewusstseinswerdung des Menschen vor vielen Jahrtausenden und den Folgen daraus. Wie beispielsweise bei Kindern die plötzlich merken das sie "sind" und das die Eltern nicht Götter sind sondern nur Menschen und und und..

Zitat
Jesus steht mit seinem Satz, dass "selig die arm an Geiste" sind, gegen die Wissenschaft.



Nein, das intepretierst Du aus Bosheit dort hinein. Man kann das auf verschiedene Weisen intepretieren.

1. Dumme Menschen sind glücklicher

2. Menschen die nicht zu viel nachdenken und alles in Frage stellen, sind klüger als Menschen die zweifelnd und fürchtend durch die Welt ziehen.

3. Nach alter Meditationstradition der Askesen in Israel war der äusseren Armut die innere anzuhängen. Man hörte auf zu Denken, sondern nahm an. Das ist so ziemlich dasselbe wie beim Zen Buddhismus.


Zitat von FSMQueen of damned
Der Fisch am Haken der Menschnfischer wird gelobt, aber nicht der, "der den Mut aufbringt, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen" (Immanuel Kant). Leute, die zu anderen Ergebnissen kommen, sind Ungläubige und gehören in den "Feuerofen" geschoben! (Matth., O-Ton JC)

Das ist auch meine Meinung - das Christentum knechtet den Geist, statt ihn zu befreien.




Nein, die Sünde knechtet den Geist. Der Fisch am Haken der Menschenfischer wird gelobt weil damit gemeint ist das ein Mensch der auf die Weisheit anderer hört, ein kluger Mensch ist. Dies ist auch ein wichtiger Teil der Bibel, wie zum Beispiel im "Buch der Weisheit". So ziemlich unsere gesamte Moral ist schon in der Bibel aufgeschrieben und fertiggedacht! Seitdem wir die Bibel nicht mehr lesen drehen wir uns im Kreis und finden nicht raus, bis wir die Bibel lesen. Dazu muss man aber ehrlich in der Bibel lesen und verlgeichen mit dem was in uns selber drinnen als "richtig" und "falsch" anzusehen ist. Oder genauer gesagt: Es hat schon seinen Grund warum Beamte in Dantes Göttliche Komödie in einer der Höllen sind.. :P

Feuerofen.. Na dann soll mir mal keiner Sagen das Jesus ein blinder Pazifist war. :) Das war er nämlich gar nicht. ^^ Vielleicht war es aber nur eine Umschreibung für die Qualen der Seele..

@gysi
3. Wissenschaft gab es schon bei den Griechen, den Ägyptern, den Sumerern und den Chinesen vor der Zeit Christi.

NEIN gab es nicht:

http://fjordman.wordpress.com/2009/11/10...chaffen-teil-1/

http://fjordman.wordpress.com/2010/05/17...k-und-religion/

http://willanders.wordpress.com/2009/11/...ime-aber-nicht/

Zitat von radiogucker
Bist Du sicher? Verhaltensforscher sind es nicht.


@radiogucker

Na dann diskutier mal mit deinem Hund darüber das er Dein Kind nicht essen soll..

Templer

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

11.10.2010 01:56
#161 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat von Templer
@gysi
3. Wissenschaft gab es schon bei den Griechen, den Ägyptern, den Sumerern und den Chinesen vor der Zeit Christi.

NEIN gab es nicht:

http://fjordman.wordpress.com/2009/11/10...chaffen-teil-1/

http://fjordman.wordpress.com/2010/05/17...k-und-religion/

http://willanders.wordpress.com/2009/11/...ime-aber-nicht/

Zitat von radiogucker
Bist Du sicher? Verhaltensforscher sind es nicht.


@radiogucker

Na dann diskutier mal mit deinem Hund darüber das er Dein Kind nicht essen soll..



Ich vermutete bisher die Bildungsverweigerer lediglich unter den Mohammedanern, Deine Aussagen und die Quellen Deines (Un)Wissens belehren mich eines besseren.
Letzteres wird nicht nötig sein, da der Hund als Sozialwesen das Kind als schwächeren Familienzugehörigen erkennt. Eher müsste ich wohl einem Pfaffen erklären, daß er die Finger von dem Kind zu lassen hat. Aber ich würde mein Kind ohnehin niemals einem Religioten(schönes Wort) zu Obhut überlassen, meinem Hund schon, dieser besitzt mehr Verstand.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

emporda ( gelöscht )
Beiträge:

11.10.2010 02:19
#162 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat von Gysi

Zitat von Templer
jegliche Forschung wurde von Christen begonnen.

1. Was ist Forschung? Forschung ist: Fragen stellen, Antworten verwerfen, bis man ein taugliches Ergebnis hat. Und auch das steht immer aus zur Falsifikation! DAS ist Forschung, die Beschreitung des Erkenntnispfades, DAS ist Wissenschaft!
Die Religion ist gegen die Falsifikation ihrer Thesen, sie stellt das Bemühen darum unter Todesstrafe!


Die Wissenschaft nutzt Hypothesen, Theorien, Tests, Fossilien wieder und immer wieder, sie ist eine dynamische Methodologie des Zweifels.

Religionen sind statisch und fiktiv, sie bestehen aus ewig gültigen Wahrheiten, Zweifel sind strikt verboten. Alle Wahrheiten finden die Gläubigen in einer phantasierten Mythensammlung vor etwa 2200 Jahren aus sumerischen Quellen kopiert. Eine Religion als wahnhafter Kult kann weder Wissen noch Erkenntnisse erlangen.

Yajnavalkya schreibt um 600 v.C. im Shatapatha Brahmana die Erde umkreist die Sonne als Mitte der Sphären. Seine berechneten Abstände von Sonne, Mond und Erde sind recht genau, sein Jahr von 365,24 Tagen weicht vom siderischen Jahr mit 366,2564 Tagen bei 13,405 Mondumläufen nur wenig ab. Pytagoras (570–510 v.C.), Aristarchos von Samos (310-230 v.C.) und Aristotle (384–322 v.C.) lehren den Heliozentrismus, der Grieche Eratosthenes (276–194 v.C.) aus Cyrene berechnet den Erdumfang mit 39.690 km und erstellt einen Katalog mit 675 Sternen. Heron von Alexandria (um 250 v.C.) hantiert mit Kolbengeräten, Wasseruhren und Dampfdruck. Der römische Architekt Marcus Vitruvius Pollio (70-10 v.C.) beschreibt Bauwerke und Architektur in 7 Büchern und Techniken zur Zeitmessung, Baumaschinen, Kriegsmaschinen, Wasserräder usw. in 3 weiteren Büchern. Er nutzt dabei Erkenntnisse von Archimedes, Eratosthenes bis hin zu Pytagoras (570-510 v.C.).

Kein Beitrag des fundamentalistischen creation-research (CR) oder intelligent-design (ID) wurde je in einer wissenschaftlichen Zeitschrift von Rang (peer-review) publiziert, wie G. W. Gilchrist der Universität Washington 1995 nach der Sichtung von etwa 100.000 Artikeln feststellt. Neuere Untersuchungen von Barbara Forrest der Southeastern-Louisiana-University und Lawrence M. Krauss von der Case-Western-Reserve-University bestätigen das Ergebnis. Fundamentalismus hat noch nie wissenschaftliche Erkenntnis beigetragen, er behauptet jedes Ding ist so wie es Gott schuf, Erkenntnisgewinn wird gezielt vermieden. Nach Psalm 93:1, Psalm 96:19, Psalm 104:5, dem Buch Jesaja 45:15 sowie 48:13 und der 1.ten Chronik 16:30 ist die Erde eine flache Scheibe und auf ewig das Zentrum der Welt.

Gläubige Menscen sind viel zu bescheuert um Wissenschaften überhaupt zu verstehen, denn sie müssen bei der Strafe ewiger Höllenqualen jeden Scheiß ihrer religiösen Vordenker glauben - so absurd der auch sein mag

TheDevilsAdvocate Offline

Skeptic


Beiträge: 841

12.10.2010 14:53
#163 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat von Templer
Wenn die Religion wegfällt in der Wissenschaft, orientieren sich die Wissenschaftler nicht mehr nach der Wahrheit[...]



In etwa so?

____________________________________________________
...Prüfet alles, das Gute behaltet... (1 Thess 5,19-21)

"It is a capital mistake to theorize before one has data. Insensibly one begins to twist facts to suit theories, instead of theories to suit facts." S. Holmes

Templer Offline




Beiträge: 146

12.10.2010 16:14
#164 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat von Alinardus
oh ja das Christentum ist die Triebfeder der Wissenschaft, dashalb hat die Kirche auch ewig geleugnet, das die Erde sich um die Sonne dreht, und bis wann weiss ich das geozentrische Weltbild vertreten.



Das stimmt nicht.

Zitat von Alinardus
Die Kirche hat auch wer weiß wie lange behauptet, das wir im Garten Eden aus Lehm erschaffen wurden. Manche glauben das heute noch. Eine sehr wissenschaftliche Vorgehensweise.



Ich glaube das auch früher die Menschen wussten das dies bildlich gemeint ist.

Zitat von Alinardus
Und das bauen großer Kirchen zu Ehren gottes hatte den schönen Nebeneffekt, das die Macht der Kirche gefestigt wurde.



Ich merke schon, wenn man etwas bösartig betrachten will, dann tut man das auch. Selbst wenn es die genialsten und hervorragendsten High-Tech Bauten der damaligen Weltgeschichte waren. Du bist extrem voreingenommen, ist das bei allen Themen so?

Zitat von Alinardus
Und das Wissen hat sich die Kirche immer schön rausgepickt. Die Kirche hat nicht umsonst den Index Librorum Prohibitorum gedruckt. Was gegen die Kirche war wurde verboten.



Darüber kann man durchaus diskutieren, aber zu Themen der Kirche durfte die Kirche sehr wohl reagieren. Heutzutage macht man das mit Verleumdungsklagen. Was da bei der Reformation gelaufen ist, mit dem Unsinn was über die Ablassbriefe stand, geht auf keine Kuhaut. (NEIN, man konnte sich nicht von den Sünden freikaufen!)

Informieren, wir haben das Internet, immer mehr Originale sind eingescannt und im Netz! Damit meine ich alle. Auch sceptic... Kreationisten sind verrückte.

Templer

TheDevilsAdvocate Offline

Skeptic


Beiträge: 841

12.10.2010 17:18
#165 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat von Templer
Ich merke schon, wenn man etwas bösartig betrachten will, dann tut man das auch.



Dies ist bei Dir wohl mittlerweile ein Standardargument, ob hier oder in Deinem Blog. Wie wäre es einfach mit der Aussage, dass man etwas kritischer, oder negativer betrachtet, als Du es tust? Höre endlich mal auf irgendwelche Böswilligkeiten zu unterstellen, oder bist Du so sehr in einem dualistischen Weltbild und Stereotypen verhaftet?

Zitat von Templer

Selbst wenn es die genialsten und hervorragendsten High-Tech Bauten der damaligen Weltgeschichte waren. Du bist extrem voreingenommen, ist das bei allen Themen so?



Ad hominem. Du hast erst einmal aufzuzeigen, dass jemand "extrem voreingenommen" ist und wie dies den Einwand entkräftet. Und selbst wenn es die genialsten und hervorragendsten High-Tech Bauten der damaligen Weltgeschichte wären? Sie bezeugen nicht, dass das Christentum die wahre Religion ist, oder erst Christen als wissenschaftliche Forscher zu gelten haben. Sie bezeugen höchstens, dass der Glaube an etwas den Menschen zu erstaunlichen Leistungen motivieren kann. (Zu all Deinen anderen, (historischen) Ausführungen, die zum Teil nur so von Übersimplifikation strotzen, eventuell später mehr.)

Zitat von Templer

Informieren, wir haben das Internet, immer mehr Originale sind eingescannt und im Netz! Damit meine ich alle. Auch sceptic... Kreationisten sind verrückte.



1. Wenn, dann lautet mein Nick TheDevilsAdvocate, oder von mir aus TDA und nicht "sceptic"! Im übrigen wird skeptic mit k und nicht c geschrieben.

2. Sich alleine im Internet zu informieren ist nicht ausreichend, selbst wenn man auf Originale zugriff bekommen kann. Ein erheblicher Anteil an Desinformation wird im WWW betrieben. Folglich kann ich es nicht verstehen, wenn jemand vorbehaltslos das Internet als Informationsanlaufstelle empfiehlt.

3. Die (an-)Forderung der Kreationisten, wobei es hier allerlei Abarten gibt, ist genau die gleiche, die Du hier für sinnvoll erachtest, was wissenschaftliche Forschungen betrifft - Religion und Wissenschaft zu kombinieren. Und mein gepostetes Cartoon illustriert solch eine absurde Forderung, bzw. Vorgehensweise. Davon zu sprechen, Wissenschaftler müssen sich an einer vorgegebenen religiösen Wahrheit[sic] orientieren und zu impizieren, dass wenn sie es nicht täten, sie (absichtlich) unmoralisch oder blind handeln, zeugt umso mehr davon, wie unausgereift (oder doch eher haltlos) Deine bisherige Argumentation und Wissenschaftskritik diesbezüglich ist.

____________________________________________________
...Prüfet alles, das Gute behaltet... (1 Thess 5,19-21)

"It is a capital mistake to theorize before one has data. Insensibly one begins to twist facts to suit theories, instead of theories to suit facts." S. Holmes

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

12.10.2010 17:29
#166 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat von Templer

Zitat von Alinardus
oh ja das Christentum ist die Triebfeder der Wissenschaft...



Das stimmt nicht.



Gut erkannt.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Templer Offline




Beiträge: 146

12.10.2010 21:06
#167 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat von TheDevilsAdvocate

Zitat von Templer
Ich merke schon, wenn man etwas bösartig betrachten will, dann tut man das auch.



Dies ist bei Dir wohl mittlerweile ein Standardargument, ob hier oder in Deinem Blog. Wie wäre es einfach mit der Aussage, dass man etwas kritischer, oder negativer betrachtet, als Du es tust? Höre endlich mal auf irgendwelche Böswilligkeiten zu unterstellen, oder bist Du so sehr in einem dualistischen Weltbild und Stereotypen verhaftet?




Das ist kein Argument, sondern ich sehe es einfach den Menschen an die alles, aber auch alles so intepretieren damit es ihrem Gefühl entspricht. Die Kirche und das Christentum sind Böse, also ist alles was davon kam auch Böse. Jegliches Buch, jeglicher Text, jegliche Äusserungen sind Böse, egal welchen Inhalt sie haben. Das erinnert mich an fanatische Christen die meinen das Menschen die schwarz tragen Böse sind. Man muss gar nicht argumentieren, die Diskussion läuft auf archaischen Ebenen ab. "Huga Huga, du fühlen das es böse ist! Huga Huga, egal was für Argumente kommen, Böse! Böse! Böse!" Dementsprechend ist dann auch die Diskussion.

Aber wenn Du an einer ernsthaften Diskussion interessiert bist, dann bekommst Du sie auch. Nur das mit den Perlen und den Säuen, es ist halt anstrengend viel zu schreiben, sich Mühe zu geben, tiefsinnig zu argumentieren und irgendwelche Honks ignorieren die Argumente und wischen sie mit ihren archaischen Gefühlen weg, von denen sie nicht mal wissen woher sie kommen, warum sie in unserer Kultur überhaupt so existieren und warum sie permanent geschürt werden.

Das perfekte Beispiel dafür ist die Kindesmissbrauch Hysterie. Laut Kriminalstatistikern sind gerade mal 1% aller Kindermissbräuche die aufkommen im kirchlichen Umfeld zu finden. Der Rest ist innerfamiliär und in Vereinen zu finden. Gegen die Kirche wurden 400(!) Fälle vorgeführt, zum Teil 40 Jahre alte, wobei da sogar Ohrfeigen dabei waren. Zum Vergleich, es gibt ungefähr 15.000 Missbrauchsfälle pro JAHR allein in Deutschland. Die Dunkelziffer lassen wir mal vor. Der Logik und der Vernunft zurfolge, sind kirchliche Organisationen die SICHERSTEN Orte für Kinder. Dennoch hat die Propaganda gewirkt und irgendwelche dahergelaufenden Zombies meinen ganz toll zur befriedung der Welt beigetragen zu haben, wenn sie ihre primitiven Hassgefühle auf Lügen projiezieren.

Und nun zum Inhalt. Man soll mir nicht nachsagen das ich nicht antworte..

Zitat von TheDevilsAdvocate

Zitat von Templer

Selbst wenn es die genialsten und hervorragendsten High-Tech Bauten der damaligen Weltgeschichte waren. Du bist extrem voreingenommen, ist das bei allen Themen so?



Ad hominem. Du hast erst einmal aufzuzeigen, dass jemand "extrem voreingenommen" ist und wie dies den Einwand entkräftet.




Jemand ist extrem voreingenommen wenn er JEDES Argument mit Bosheit entkräftet. Wenn er hinter jeden Tat etwas böses sieht, selbst grossartige Leistungen wegwischt mit der Aussage das die Christen böse waren. Selbst wenn ich von all den Hospitälern schreiben würde, dennoch würde man sagen das dies eine Bösartige Falle von bösen Christen ist um Menschen zu konvertieren zum Christenglauben damit sie wie bösartige Zombies Hospitäler gründen und die Hygiene auf der Welt verbreiten.. Ich führe dann eine Diskussion darüber ob jemand überhaupt zuhören will, und nicht um die Fakten der Geschichte.

Zitat von TheDevilsAdvocate
Und selbst wenn es die genialsten und hervorragendsten High-Tech Bauten der damaligen Weltgeschichte wären? Sie bezeugen nicht, dass das Christentum die wahre Religion ist, oder erst Christen als wissenschaftliche Forscher zu gelten haben.



Das Christentum ist nicht die wahre Religion, sondern die Religion der Wahrheit. Das ist ein ziemlich grosser Unterschied, darum ist diese Religion auch so stark und kann ohne Gewalt ausgebreitet werden, auch wenn es immer wieder Fanatiker gab die ihre Kinder zwangen oder unterdrückten. Wobei auch DA untersucht gehört inwieweit dies völlig logische und notwendige Verhaltensweisen in Bäuerlichen Gesellschaften sind die im Bewusstsein haben das mit 15 geheiratet wird, mit 16 Kinder geboren werden, man mit 20 einen Hof übernimmt und mit 30 stirbt.

Die Veränderung dieser Situation vollzog sich erst zwischen 1950 und 1970, hat massgeblich mit der technologischen Entwicklung zu tun (Kühlschrank, Backofen, Waschmaschine, Bügeleisen) und darum kam es so sehr zu einem "Mentalitätscrash".

Zitat von TheDevilsAdvocate
Sie bezeugen höchstens, dass der Glaube an etwas den Menschen zu erstaunlichen Leistungen motivieren kann. (Zu all Deinen anderen, (historischen) Ausführungen, die zum Teil nur so von Übersimplifikation strotzen, eventuell später mehr.)



Meine Übersimplifaktionen sind notwendig, ich behalte sie bei. Ich werde keine tiefsinnigen Diskussionen über die Entdeckung des Abstrakten als Entität in der Geisteswelt der Menschen führen, wenn man mir antwortet das die Christen böse Menschen waren weil sie meinten das herumvögeln schlecht ist. (und zwar damals als es noch keine Verhütung im richtigen Sinne gab)

Zur Religion und den Leistungen, wäre es eher interessant zu fragen warum es keine Kulturen gibt die ohne Religion, Kulte und ähnlichem ausgekommen sind und WARUM es zu erstaunlichen Leistungen motiviert.

Die ganze Diskussion über Christentum und unsere Vergangenheit ist ein einziges Ad Hominem...

Zitat von TheDevilsAdvocate

Zitat von Templer

Informieren, wir haben das Internet, immer mehr Originale sind eingescannt und im Netz! Damit meine ich alle. Auch sceptic... Kreationisten sind verrückte.



1. Wenn, dann lautet mein Nick TheDevilsAdvocate, oder von mir aus TDA und nicht "sceptic"! Im übrigen wird skeptic mit k und nicht c geschrieben.




Ich hab mich beim schreiben beeilt.. daher der irrtum beim Namen. Und wissen Sie woher "Des Teufels Advokat" kommt und wo es genutzt wurde?

Zitat von TheDevilsAdvocate
2. Sich alleine im Internet zu informieren ist nicht ausreichend, selbst wenn man auf Originale zugriff bekommen kann. Ein erheblicher Anteil an Desinformation wird im WWW betrieben. Folglich kann ich es nicht verstehen, wenn jemand vorbehaltslos das Internet als Informationsanlaufstelle empfiehlt.



Wer hat gesagt dass man sich alleine im Internet informieren soll? Ich habe nur gesagt das im Internet sehr viel zu finden ist. Es ist schon sehr verwunderlich das viele Informationen so einfach wie noch nie zu erhalten sind und dennoch kaum einer sich wirklich Informiert über Themen die seinen emotionalen Zustand übersteigen. So sind die Fakten zur Hexenverfolgung seit Jahren im Wikipedia zu lesen, auch die Rolle der Inquisition darüber. Und Wikipedia ist nicht wirklich eine objektive Stelle, Linksradikale haben schon längst das sagen. Man kann anhand des Wikipedia Eintrages weitere Forschungen anstellen, Bücher kaufen, mit Professoren reden und und und.. Trotzdem gibt es so viele Menschen die einfach nur blind das glauben was ihnen irgendwelche Menschen sagen.

Zitat von TheDevilsAdvocate
3. Die (an-)Forderung der Kreationisten, wobei es hier allerlei Abarten gibt, ist genau die gleiche, die Du hier für sinnvoll erachtest, was wissenschaftliche Forschungen betrifft - Religion und Wissenschaft zu kombinieren. Und mein gepostetes Cartoon illustriert solch eine absurde Forderung, bzw. Vorgehensweise. Davon zu sprechen, Wissenschaftler müssen sich an einer vorgegebenen religiösen Wahrheit[sic] orientieren und zu impizieren, dass wenn sie es nicht täten, sie (absichtlich) unmoralisch oder blind handeln, zeugt umso mehr davon, wie unausgereift (oder doch eher haltlos) Deine bisherige Argumentation und Wissenschaftskritik diesbezüglich ist.



Langsam werde ich mir wirklich sicher das Vorurteile und Dekweisen sich tatsächlich physisch manifestieren. Wahrscheinlich wachsen die Synapsen auf eine bestimmte Art zusammen.

Die Basis der Wissenschaft ist ein Glaubenssatz von tranzsendenten Axiomen. Ohne diese ist keine Wissenschaft möglich. Diese Axiome sind: Es gibt die Möglichkeit die Wahrheit zu finden. Es gibt so etwas wie Wahrheit als Konzept des Denkens (Ich kann in einem Fachbereich so etwas wie Wahrheit finden). Ich kann kraft meiner Vernunft diese Wahrheit finden.
Diese Denkweise, das es so etwas wie "Wahrheit" gibt, ist nicht überall verbreitet, auch das Bewusstsein dafür nicht. Der Islam ist ein gutes Beispiel. Sie reden von Wahrheit als Wort, Lügen aber oder scheren sich nicht mal darum ob etwas wahr ist. Bei vielen anderen heidnischen Stämmen oder den christlichen Sekten wie dem Marxismus kann man auch erkennen das die Liebe zur Wahrheit fehlt.

Anders formuliert, auch wenn die Bedeutung ein anders ist, ist die Weisheitsliebe -> Philo-Sophia. Diese Liebe zu kultivieren und zu feiern, OBWOHL man weiss das man letztendlich nicht die ganze Wahrheit erfassen kann, ist das Christentum. Genau darum hat sich die Naturwissenschaft in Christlichen Ländern entwickelt, genau darum gab es so etwas wie "Bildung" als Ideal und als Ziel. Der Gedanken das es "etwas" zu lernen gibt, etwas was man nicht weiss, was man mühsam erforschen muss, ein Geheimniss dass das eigene Denken übersteigt - Jahrelang - Jahrzehntelang, das wurde im Christentum weitergetragen, geheiligt und es manifestierte sich am massivsten. (Klöster, Theologieschulen, Universtäten haben wir Christen und dann später Europäer entwickelt)

Du verwechselst das Wort Wahrheit mit dem Wort Wahrheit. DU glaubst ich sage "Das Christentum ist die Wahrheit" bedeutet das ich meine dass das Christentum die Wahrheit spricht, das es Recht hat. Das ist aber nicht das was ich aussagen, ich will damit Aussagen dass das Christentum "DIE WAHRHEIT" als Idee, als Ideal, als Heiligtum betrachtet. Und Wissenschaft ohne Wahrheitsbegriff ist unmöglich. Wirtschaft übrigens auch nicht! Keine Firma läuft lange genug stabil wenn die Mitarbeiter keine Wahrheitsliebe und keine Demut mitbringen.

In der Geschwindigkeit wie wir den Zugang zum Christentum verlieren, verliert unsere Gesellschaft die Fähigkeit handlungsfähig zu sein. Wissenschaft, Journalismus, Justiz, öffentliche Sicherheit und die Erziehung nicht möglich. Ich behaupte das wir genau aus dem Grund unsere wirtschaftliche Stellung verlieren und herabsinken auf kindisches Gezanke darüber welche Meinung geäussert werden darf und welche nicht.

Wer die Wahrheit nicht liebt, tritt für sie nicht ein. Die Wahrheit kann man nicht erfassen wenn man sie aus niederen Instinkten "herauszufinden sucht". Niedere Instinkte basieren auf Neid, Habsucht, Gier und all dem anderen Mangeldenken welches sich bewusst und unbewusst in einer Persönlichkeit festsetzt. Um die Wahrheit zu lieben, muss man die Liebe lieben. Das Herz zur Liebesfähigkeit entwickeln, sich erforschen, alte Hemmnisse überwinden, sich vertrauen und lernen mit Widrigkeiten umzugehen ohne zu "verhärten". Um die Hemmnisse im Leben zu überwinden muss man erkennen das viele von diesen Hemmnissen aus Menschen bestehen die verletzen oder lügen oder schlicht mühsam sind. Um dennoch darüber hinwegzukommen braucht es ein Konzept der Barmherzigkeit, des Vergebens weil keiner perfekt ist und die ständige rituelle Erinnerung daran das dies das wichtigste ist. In Wort und Tat.

Das Ziel der Liebe zur Liebe ist die Wahrheitsliebe und die Wahrheitsliebe ermöglicht die Gerechtigkeit.

Darum ist Jesus als der Gerechte am Kreuz gestorben, darum sprach er davon das er die Wahrheit ist, das Licht und die Gerechtigkeit. Darum ist das Bild von Jesus oft mit dem Herzen abgebildet.

Das sind uralte archaische Muster die uns vermittelt werden und die stärker als Lüge, Habsucht und Kleingeistigkeit sind.

Templer

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.785

12.10.2010 21:11
#168 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat
Das stimmt nicht.



Schon mal was von dem Prozess gegen Galileo Galilei gehört??? Wohl eher nicht oder?

Zitat
Ich glaube das auch früher die Menschen wussten das dies bildlich gemeint ist.



Sorry aber du bist euch ein "Weichei"-Christ. Und zudem haben diese Ansichten nichts mit den wesentlich strengeren Ansichten der K.Kirche zu tun, die du so verteigingst. Du bist so zusagen ein Christ "Light". Kein Vertreter der K.Kirche würde dich als Christ anerkennen.

Zum letzten Post des Templers kann ich mal wieder nur sagen das die Kirche es mit der "Wahrheit" nie so genau genommen hat. Du solltest dir vllt noch maol das Bildchen ansehen das Kollege TDA eingestellt hat. Aber vllt verstehst du es auch nicht. Mit Wahrheitsfindung hat die Kirche und Das Christentum wenig bis nix am Hut.

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Templer Offline




Beiträge: 146

12.10.2010 21:14
#169 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat von Alinardus

Zitat
Das stimmt nicht.



Schon mal was von dem Prozess gegen Galileo Galilei gehört??? Wohl eher nicht oder?




Ja hab ich. Die Kirche hatte Recht, Galileo hatte unrecht. Was war der Gegenstand des Prozesses? Warum wurde Galilei verurteilt? Wie wurde er bestraft? Was tat er während der Strafe? Wie lange dauerte der Prozess? Wer führte ihn? Wie war das Verhältnis zwischen den Richtern und den Angeklagten? Was für einen Ruf hatte Galieli? War Galilei ehrlich oder verlogen?

Ich wette Du kannst nichts davon richtig beantworten, ABER du weisst natürlich das die Kirche böse ist..


Zitat von Alinardus

Zitat
Ich glaube das auch früher die Menschen wussten das dies bildlich gemeint ist.



Sorry aber du bist euch ein "Weichei"-Christ. Und zudem haben diese Ansichten nichts mit den wesentlich strengeren Ansichten der K.Kirche zu tun, die du so verteigingst. Du bist so zusagen ein Christ "Light". Kein Vertreter der K.Kirche würde dich als Christ anerkennen.




Was interessiert es Dich?

Zum Bildchen von TdA, was kann die Kirche dafür das irgendwelche Spinner meinen die Bibel wörtlich zu nehmen? Dass man dies nicht tun sollte weiss die Kirche schon seit Jahrtausenden, das ist überhaupt kein Geheimnis und viele hochgeachtete Heilige wie eben Bernhard von Clairvaux schrieben laaaaange Traktate und Meditationtexte darüber. (Kann man alles nachlesen... aber wer will das schon..)

Und überhaupt, wenn ich Deine Signatur lese.. WAS interessiert Dich das? Du müsstest die Kirche, so wie Du sie Dir vorstellst, lieben..

Templer

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.785

12.10.2010 21:22
#170 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zum einen denke ich das du diese Fragen auch nicht beantworten kannst und das du dich einfach nur weit aus dem Fenster lehnst. Und wenn dann kannst du hier nur das nachplappern, was du auf deien "Christen"Seiten gelesen hast, wo du dich mit Unfug beriesen lässt. Das du selber nicht zu überlegen pflegst sieht man immer mehr an deinen Posts.

Was das zweite betrifft, es geht mir darum, und es interessiert mich deshalb, weil du im üblichen Sinne kein Christ bist. Du hast dir aus dem was du aus dem Christentum kennst, bzw. was man dir beigebracht hat eine schöne, tranzendente, mystische Bastelreligion gemacht, die ganz sicher nicht das Christentum darstellt.

Sollten weiterhin nur so unbedeutende und wahrheitsverweigernde Kommetare kommen, werde ich es in Erwähgung ziehen nicht mehr zu antworten. Das ist mir zu doof. Da kann ich mich ja mit meinem 2 Jährigen Neffen besser unterhalten als mit dir.

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

12.10.2010 21:30
#171 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat von Templer
Das Christentum ist nicht die wahre Religion, sondern die Religion der Wahrheit.




Es ist gerade Sinn und Zweck einer Religion die Wahrheit zu verdrängen. Die meisten wären doch gar nicht in der Lage sie zu ertragen.

Im Übrigen bist du auch nicht schlecht darin anderen "böses" zu unterstellen.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.535

12.10.2010 21:56
#172 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

@Templer:
Die Kirche hatte Recht, Galileo hatte unrecht. Was war der Gegenstand des Prozesses? Warum wurde Galilei verurteilt? Wie wurde er bestraft? Was tat er während der Strafe? Wie lange dauerte der Prozess? Wer führte ihn? Wie war das Verhältnis zwischen den Richtern und den Angeklagten? Was für einen Ruf hatte Galieli? War Galilei ehrlich oder verlogen?

Wo bitteschön hatte die Kirche recht?
Galileo hatte sich teilweise geirrt - aber der Umgang der Kirche mit ihrem Glaubensbruder war geradezu erbärmlich!
Und was für ein erbärmliches und halsstarrig-besserwisserisches Nachkarten gegen Galileo noch in unserer Zeit!
Einige Historiker sind sogar der Annahme, dass die Beweismittel gegen Galileo gefälscht waren.
Galileo hat gelogen: Aber um seinen Kopf zu retten - sollte er denn freiwillig auf den Scheiterhaufen?

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Templer Offline




Beiträge: 146

12.10.2010 22:01
#173 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat von Alinardus
Zum einen denke ich das du diese Fragen auch nicht beantworten kannst und das du dich einfach nur weit aus dem Fenster lehnst. Und wenn dann kannst du hier nur das nachplappern, was du auf deien "Christen"Seiten gelesen hast, wo du dich mit Unfug beriesen lässt. Das du selber nicht zu überlegen pflegst sieht man immer mehr an deinen Posts.

Was das zweite betrifft, es geht mir darum, und es interessiert mich deshalb, weil du im üblichen Sinne kein Christ bist. Du hast dir aus dem was du aus dem Christentum kennst, bzw. was man dir beigebracht hat eine schöne, tranzendente, mystische Bastelreligion gemacht, die ganz sicher nicht das Christentum darstellt.



ROFL.. Wie wäre es wenn Du Dich mal mit den Kirchenvätern auseinandersetzen würdest? Oder mit Bernhard von Clairvaux, Eckehard (auch wenn er verrückt wurde..) und co?

http://www.aphorismen.de/display_aphoris...fa1b32f36ed4aee
http://www.zitat-archiv.com/clairvaux-he...utor/index.html

"In Frieden lebt der Mensch, der Gutes mit Gutem vergilt und, so viel an ihm liegt, niemanden schädigen will."

"Den Garten des Paradieses betritt man nicht mit den Füßen, sondern mit dem Herzen."

"Wir finden innere Ruhe bei denen, die wir lieben, und wir schaffen in uns einen ruhigen Ort für jene, die uns lieben."

"Besser noch, das Ärgernis entsteht, als daß man die Wahrheit im Stich läßt."

"Gönne Dich dir selbst! Ich sage nicht: Tu das immer. Aber ich sage: Tu es wieder einmal. Sei wie für alle anderen Menschen auch für dich selbst da."

"Wahre Liebe ist nicht ohne Lohn, doch sie liebt nicht für Lohn."

"Empfängt man nicht Weihe, wenn man Großes sieht?"

"Viele studieren nur, um etwas zu wissen, das ist Vorwitz; andere, damit sie etwas gelten, und das ist Eitelkeit; andere, um ihre Kenntnisse feilzubieten, und das ist Eigennutz, wenige nur, um andere zu erbauen oder selbst erbaut zu werden."

"Schwach ist die Liebe, die mit dem Schwinden der Hoffnung selber schwindet oder gar erlischt."

"Was ist Frömmigkeit?, fragst du. Der Selbstbesinnung leben."

"Wo die Liebe auftaucht, fängt sie alle anderen Triebe ein und überführt sie in Liebe."

"Das Wollen ist uns gegeben aufgrund unserer freien Willensentscheidung, nicht aber das Können dessen, was wir wollen."

"Die ganze Seele ist ja nichts anderes als Vernunft, Gedächtnis und Wille."

"Die Wahrheit bleibt den Stolzen verborgen, den Demütigen aber wird sie geoffenbart."

"der wahre demütige will nicht als demütig charakterisiert werden."

"Es ist viel klüger, du entziehst dich von Zeit zu Zeit deinen Beschäftigungen,
als daß sie dich ziehen
und dich nach und nach an einen Punkt führen,
an dem du nicht landen willst.
Du fragst, an welchen Punkt?
An den Punkt, wo das Herz hart wird."

"Das sicherste Mittel gegen die Fallen des
Bösen ist die Fröhlichkeit des Herzens.

Hl. Franz von Assisi"

"Alle Gebote Gottes sind erfüllt, wenn das, was nicht erfüllt wird, verziehen wird.
(Aurelius Augustinus) Augustinus von Hippo"

"Besser ist Ehe in Demut als Jungfräulichkeit in Stolz.
(Aurelius Augustinus) Augustinus von Hippo"

Mir persönlich hat das Buch von Ratzinger das Herz geöffnet: "Einführung in das Christentum" Ich respektieren seinen Verstand und seinen Scharfsinn..

Das Christentum ist sehr sehr mystisch, oder meinst Du wirklich das so etwas wie Heiligenkreuz ohne Liebe möglich ist:



> http://de.academic.ru/pictures/dewiki/66/Brunnenhaus_2.JPG

Was interessiert mich der Unsinn von den kleingeistigen Pfaffen die selber ihre eigenen Regeln nicht kennen.. Die sind doch ohne Herz und Mystik.. Deren Problem.

Templer

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

12.10.2010 22:11
#174 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat von Templer

Zitat von Alinardus
Zum einen denke ich das du diese Fragen auch nicht beantworten kannst und das du dich einfach nur weit aus dem Fenster lehnst. Und wenn dann kannst du hier nur das nachplappern, was du auf deien "Christen"Seiten gelesen hast, wo du dich mit Unfug beriesen lässt. Das du selber nicht zu überlegen pflegst sieht man immer mehr an deinen Posts.

Was das zweite betrifft, es geht mir darum, und es interessiert mich deshalb, weil du im üblichen Sinne kein Christ bist. Du hast dir aus dem was du aus dem Christentum kennst, bzw. was man dir beigebracht hat eine schöne, tranzendente, mystische Bastelreligion gemacht, die ganz sicher nicht das Christentum darstellt.



ROFL.. Wie wäre es wenn Du Dich mal mit den Kirchenvätern auseinandersetzen würdest? Oder mit Bernhard von Clairvaux, Eckehard (auch wenn er verrückt wurde..) und co?

http://www.aphorismen.de/display_aphoris...fa1b32f36ed4aee
http://www.zitat-archiv.com/clairvaux-he...utor/index.html

"In Frieden lebt der Mensch, der Gutes mit Gutem vergilt und, so viel an ihm liegt, niemanden schädigen will."

"Den Garten des Paradieses betritt man nicht mit den Füßen, sondern mit dem Herzen."

"Wir finden innere Ruhe bei denen, die wir lieben, und wir schaffen in uns einen ruhigen Ort für jene, die uns lieben."

"Besser noch, das Ärgernis entsteht, als daß man die Wahrheit im Stich läßt."

"Gönne Dich dir selbst! Ich sage nicht: Tu das immer. Aber ich sage: Tu es wieder einmal. Sei wie für alle anderen Menschen auch für dich selbst da."

"Wahre Liebe ist nicht ohne Lohn, doch sie liebt nicht für Lohn."

"Empfängt man nicht Weihe, wenn man Großes sieht?"

"Viele studieren nur, um etwas zu wissen, das ist Vorwitz; andere, damit sie etwas gelten, und das ist Eitelkeit; andere, um ihre Kenntnisse feilzubieten, und das ist Eigennutz, wenige nur, um andere zu erbauen oder selbst erbaut zu werden."

"Schwach ist die Liebe, die mit dem Schwinden der Hoffnung selber schwindet oder gar erlischt."

"Was ist Frömmigkeit?, fragst du. Der Selbstbesinnung leben."

"Wo die Liebe auftaucht, fängt sie alle anderen Triebe ein und überführt sie in Liebe."

"Das Wollen ist uns gegeben aufgrund unserer freien Willensentscheidung, nicht aber das Können dessen, was wir wollen."

"Die ganze Seele ist ja nichts anderes als Vernunft, Gedächtnis und Wille."

"Die Wahrheit bleibt den Stolzen verborgen, den Demütigen aber wird sie geoffenbart."

"der wahre demütige will nicht als demütig charakterisiert werden."

"Es ist viel klüger, du entziehst dich von Zeit zu Zeit deinen Beschäftigungen,
als daß sie dich ziehen
und dich nach und nach an einen Punkt führen,
an dem du nicht landen willst.
Du fragst, an welchen Punkt?
An den Punkt, wo das Herz hart wird."

"Das sicherste Mittel gegen die Fallen des
Bösen ist die Fröhlichkeit des Herzens.

Hl. Franz von Assisi"

"Alle Gebote Gottes sind erfüllt, wenn das, was nicht erfüllt wird, verziehen wird.
(Aurelius Augustinus) Augustinus von Hippo"

"Besser ist Ehe in Demut als Jungfräulichkeit in Stolz.
(Aurelius Augustinus) Augustinus von Hippo"

Mir persönlich hat das Buch von Ratzinger das Herz geöffnet: "Einführung in das Christentum" Ich respektieren seinen Verstand und seinen Scharfsinn..

Das Christentum ist sehr sehr mystisch, oder meinst Du wirklich das so etwas wie Heiligenkreuz ohne Liebe möglich ist:



> http://de.academic.ru/pictures/dewiki/66/Brunnenhaus_2.JPG

Was interessiert mich der Unsinn von den kleingeistigen Pfaffen die selber ihre eigenen Regeln nicht kennen.. Die sind doch ohne Herz und Mystik.. Deren Problem.

Templer





Ich befürchte das du hier grösstenteils auf völliges Unverständnis stossen wirst. Diese Glückskeksweisheiten die du da auflistest klingen ja ganz nett,haben aber mit der Realität recht wenig zu tun.
Vielleicht mag es erstrebenswert oder zumindest eine nette Idee sein die Welt und die Menschen so zu sehen..aber so sind sie nicht,waren sie nie und werden sie nie sein.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.535

12.10.2010 22:12
#175 RE: Beweis das in der Bibel wiedersprüche sind. antworten

Zitat
"Den Garten des Paradieses betritt man nicht mit den Füßen, sondern mit dem Herzen."

Du darfst die Sprüche gerne auf dein Sofakissen sticken.
EIN Zitat kann man ja mal anbringen - aber diese Sammlung zeugt von Geistesleere...

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
«« Der HERR
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor