Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 1.969 mal aufgerufen
 Lagerhalle
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

29.03.2008 08:40
Sterbehilfe-Automat Antworten

Kinder - mir ist schlecht. Habt Ihr schon mal von Dr. Kusch gelesen?
Der hat, unter dem Vorwand kranken Menschen helfen zu wollen, eine
Maschine entwickelt, die Menschen tötet.

http://www.kuschsterbehilfe.de/

Super, dann können wir ja auch sog. unwertem Leben wieder ein Ende machen.
Kostet ja eh nur Geld ..... GGGGGRRRRR

Überlasse Euch selber drüber zu urteilen - muss mich erst mal wieder
beruhigen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

29.03.2008 12:18
#2 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten

Direkt im Focus-Artikel steht da was von Philip Nitschke, bzw. im Falle vom Verkauf von Zyankali Hans Henning Atrott... Weniger echauffieren, genauer lesen.

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

29.03.2008 12:40
#3 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten

Ich denke nicht das es um die Ausschaltung vermeintlich lebensunwertem Leben geht.
Es geht um Menschen die so Unheilbar krank sind und dadurch unter unerträglichen Schmerzen leiden das sie freiwillig sterben wollen.
In der Schweiz wird die Sterbehilfe ja bereits praktiziert.
Die Menschen die dabei getötet werden werden freiwillig und nur unter bestimmten Vorraussetzungen getötet.
Warum soll man einen Menschen der so unheilbar krank ist das er nicht mehr weiterleben will zwingen weiter zu leben?
Wie gesagt es ist ja der Wille der Betreffenden Person insofern kann ich da nichts schlimmes bei entdecken.
Schlimm fände ich wenn er einfach jeden kranken euthanasiemäßig wie Hitler ausrotten wollen würde.
Es geht aber um die die so unheilbar krank sind das sie den Tod als einzigen Ausweg sehen um daraus erlöst zu werden.
Viel schlimmer fände ich es wenn man solche Menschen weiteren Qualen aussetzen würde.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

29.03.2008 13:12
#4 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten

Ich habe schon sehr viele Menschen in den Tod begleitet und jeder von denen
hat den Weg bis zum Ende mit Schmerzmedikamenten gehen können.

Wenn es eine gute Schmerztherapie gibt braucht man nicht zu töten. Euthanasie
bringt einzig und alleine nur den Angehörigen solcher Patienten was.

Einer meiner Patienten konnte sich am Schluss nicht mehr bewegen, weil er eine
schwere Muskelkrankheit hatte. Er war aber in einer guten Familie mit eingebunden
und keiner jammerte ihm was vor. Er wurde mit ins Leben einbezogen und wir haben
noch sein letztes halbes Jahr eine Menge Spass gehabt.

Wir sind u. A. mit seinem Rollstuhl an den Strand gefahren usw.

Einmal war ein Patient mit MS. Auch der hat noch bis zum letzten Tag
anständig leben können, weil er mit in die Gemeinschaft einbezogen wurde.

Umdenken ist hier doch dringend angesagt, wie mir scheint. Krank? Macht nichts -
tun wir den doch ins Heim und wenn er nicht mehr mag, bringen wir ihn doch zum
Maschinchen...

In einem anderen Forum ist dazu auch schon eine Diskussion entbrannt, in der
es um die französische Dame mit Krebs ging.

Es gibt in Frankreich die Möglichkeit jemanden gut zu pflegen und ggf. die letzten
Tage in ein Koma zu versetzen.

Beschäftigt Euch bitte erst einmal mit sterbenden Menschen und dem Thema Euthanasie
bevor Ihr hier über mich den Stab brecht.

Wer entscheidet hier z. B. für Komapatienten? Wer entscheidet über jemanden, der sich
nicht mehr richtig artikulieren kann (Demenzkranke)?

Dieses Thema reicht sehr weit und Ihr solltet Euch echt mal überlegen, ob dieses
Maschinchen nicht missbraucht werden könnte.

Könnte in Zukunft ja auch bei Euch passieren, wenn Ihr einen Unfall hattet, ins Koma
gefallen seid und man der Meinung ist, dass Ihr evtl. sowieso nicht mehr aufwacht
und/oder gelähmt sein würdet. Die Angehörigen wissen dann immer sehr schnell, dass
das der Patient nicht gewollt hätte und schwupps hängt Ihr an diesem Dings.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

29.03.2008 14:28
#5 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten

*räusper*
Hat hier denn irgendwer gerufen "Hurra! Endlich können wir alle alten, kranken und unliebsamen Menschen maschinell beseitigen!" ?

Zitat von Xeres
Weniger echauffieren, genauer lesen.

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

29.03.2008 14:56
#6 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten
Ich bin ganz, ganz klarer Befürworter von Sterbehilfe. Wäre die ordentlich geregelt, brauchte es solche Selbsttötungsmaschinen nicht.
Vielleicht ist es wirklich jedem möglich, zugedröhnt bis zum Gehtnichtmehr, langsam auf seinen Tod zu warten.

Ob man aber diesen Weg gehen will, oder lieber den direkten, darf von keinem anderen Willen abhängig sein als von dem desjenigen, den es selbst betrifft. Nicht von dem irgendeines Gottes, aber auch nicht von dem eines Staates.

Für den Fall des Komas gibt es Patientenverfügungen oder die Nachfrage bei dem Patienten Nahestehenden über seinen Willen zu diesem Thema.
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

29.03.2008 18:04
#7 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten

Also ich gebs auf. Bin aber heilfroh, dass ich Euch nicht als Kollegen habe.

Wenn das Eure Meinung ist, bitte schön. Aber ich lasse nicht einfach so meine
kranken und alten Menschen in Stich.

Schade das von Euch keiner mal in Altenheimen und Hospizen gearbeitet hat.
Vielleicht würde sich Eure Ansicht evtl. doch mal ändern.

Ansonsten kann ich nur noch anmerken: Bitte jammert nicht anderen Menschen
was vor, wenn Ihr krank und siech geworden seid - geht zu diesem Automaten - wo
doch sterben so einfach ist.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Don't Panic Offline




Beiträge: 438

29.03.2008 18:23
#8 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten
Ich hab meinen Zivi auf einer internistischen Station gemacht; und ich bin in dieser Hinsicht ganz der Meinung von BS. Ich würde lieber freiwillig meinem Leben ein Ende setzen, als unheilbar krank und völlig dement dahin zu siechen... Jeder Mensch sollte das Recht haben, diese Entscheidung für sich zu treffen. Dass er dabei bei vollem Bewusstsein und Verstand sein muss versteht sich von selbst.
In Antwort auf:
Wenn das Eure Meinung ist, bitte schön. Aber ich lasse nicht einfach so meine kranken und alten Menschen in Stich.

Was hat das denn mit "im Stich lassen" zu tun? Im Stich gelassen werden sie, wenn sie gegen ihren ausdrücklichen Wunsch zum Leben "gezwungen" werden. Meine Meinung.
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

29.03.2008 18:33
#9 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten

In Antwort auf:
Schade das von Euch keiner mal in Altenheimen und Hospizen gearbeitet hat.
Vielleicht würde sich Eure Ansicht evtl. doch mal ändern.

Scheinbar bist du der Meinung, wer für Sterbehilfe ist muss gegen Hospize sein.
Nein, bin ich überhaupt nicht.

Ich erwarte nur, dass allein mir die Entscheidung zusteht, wie und in welcher Umgebung ich sterben will. Das ist ganz einfach eine Frage der Sebstbestimmung, weiter nichts.

Wer ins Hospiz will, soll das tun und niemand hat das Recht, ihm da reinzureden. Genau so muss aber der das Recht zu haben, den Freitod zu wählen, der das möchte. Auch ohne das ihm da jemand reinredet.

Das kannst du nicht akzeptieren?

qilin Offline




Beiträge: 3.552

29.03.2008 19:08
#10 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten

Nun, wie im Tagesspiegel steht

In Antwort auf:
assistierter Suizid ist nur formal straffrei. Tatsächlich läuft jeder Sterbehelfer Gefahr, wegen unterlassener Hilfeleistung belangt zu werden. Hamburgs früheren
Justizsenator Roger Kusch, ein vehementer Sterbehilfe-Befürworter, verleitete dies bereits zur Idee eines Sterbehilfeautomaten, der per Schalter „von dem
Sterbewilligen selbst bedient“ werden könne.

ist dieser Automat eine juristische Notlösung, und Zweifel sind sicherlich angebracht. Schon mal ganz praktisch - dem Vernehmen nach verabreicht der Kasten
zwei i.v. Injektionen - wenn ich daran denke, wie lange oft mein Hausarzt bei mir nach geeigneten Venen sucht - wie macht das der Automat - und was passiert,
wenn er mit zwei Giftspritzen 'danebenschießt'? Und wer stellt fest, dass der 'Sterbewillige' tatsächlich aus guten Gründen und freien Stücken sterben will etc. -
und nicht um sich an der Ehefrau zu 'rächen' oder weil ihm die 'große Liebe' einen Korb gegeben hat...
Im Prinzip halte ich ein 'Recht auf Suizid' für vernünftig - und wenn jemand aus irgendwelchen Gründen dazu nicht in der Lage ist, sollte es m.E. irgendwie möglich
sein, ihm dazu zu verhelfen (Ich denke da an den im Film 'Mar adentro' beschriebenen Fall) - aber nach einem gründlichen ärztlichen und psychologischen screening,
und nicht durch einen gewerblichen Verleih von 'Selbstmordautomaten'...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

29.03.2008 19:40
#11 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten
In Antwort auf:
Im Prinzip halte ich ein 'Recht auf Suizid' für vernünftig - und wenn jemand aus irgendwelchen Gründen dazu nicht in der Lage ist, sollte es m.E. irgendwie möglich
sein, ihm dazu zu verhelfen (Ich denke da an den im Film 'Mar adentro' beschriebenen Fall) - aber nach einem gründlichen ärztlichen und psychologischen screening,
und nicht durch einen gewerblichen Verleih von 'Selbstmordautomaten'...


Ganz meine Meinung. Eigentlich, finde ich, sollte der Selbstmord grundsätzlich staatlich geregelt werden.
Jeder kann sich selbst jederzeit umbringen, solange er vorher eine (mehrstünde) psychische Beratung hinter sich bringt - als Gegenleistung braucht der Betreffende sich dann nicht mit einem rostige Rasiermesser die Adern aufschlitzen und schmerzvoll verbluten, sondern bekommt einfach einen harmlosen Cocktail...
Das Motiv für die Tat sollte allerdings keine Rolle spielen - wer sich nach der mehrstündigen Beratung noch immer umbringen will und sei es, weil sein Hamster gestorben ist, dem soll auch geholfen werden. Besser so, als dass er's selbst macht...

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

29.03.2008 19:50
#12 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten

In Antwort auf:
sondern bekommt einfach einen harmlosen Cocktail...
Einen harmvollen wolltest du wohl sagen. Mit dem richtigen Gift ist auch das verfehlen einer Vene wohl kein Hinderniss.

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

29.03.2008 20:21
#13 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten

In Antwort auf:
...ist dieser Automat eine juristische Notlösung

Genau das sage ich doch. Wäre die Sterbehilfe gesetzlich geregelt erlaubt, bräuchte es solche Automaten nicht.

Von einem befreundeten Pärchen war die Frau an Krebs erkrankt. Sie haben lange gehofft und viel probiert, aber dann war doch klar, es hilft nichts mehr. Von da an haben sie sich konsequent auf ihren Tod vorbereitet. Sowohl auf diesen selbst, als auch auf das, was danach kommt. Sogar eine Kontaktanzeige hatte sie schon für ihn entworfen und eine Reise geplant.

Womit sie nicht klar kamen, war ihr die Möglichkeit zum Freitod ohne Risiko zu ermöglichen. Sie wollte gerne in seinem Beisein sterben. Das hätte aber bedeutet, er würde sich strafbar machen. Wenn er die Tabletten, es gab da einen bestimmten Coktail, ihr ans Bett gestellt hätte und dabei geblieben wäre, hätte er sich der Beihilfe und der unterlassenen Hilfeleistung strafbar gemacht. Hätte er sie ihr sogar eingeben müssen, wäre er wegen Tötung auf Verlangen angeklagt worden.

Um ihm das zu ersparen, ist sie dann genau so gestorben, wie sie es unbedingt vermeiden wollte. So eine Situation wünsche ich keinem Paar erleben zu müssen.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

30.03.2008 10:18
#14 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten

Wie schon gesagt: Ich sage dazu nichts mehr.
Ihr habt Recht und ich meine Ruhe.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Don't Panic Offline




Beiträge: 438

30.03.2008 10:44
#15 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten

Hey, brauchst ja nicht gleich eingeschnappt sein, weil hier einige anderer Ansicht sind als du. Vom Meinungspluralismus lebt doch dieses Forum!

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

30.03.2008 14:33
#16 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten

Sorry, aber mir geht es heute echt beschissen und dann kann es schon mal
vorkommen, dass ich so reagiere, wie ich es heute getan habe.

Nun wirken aber meine Schmerztabletten recht gut und darum bin ich schon
wieder friedlicher drauf.

In Antwort auf:
Vom Meinungspluralismus lebt doch dieses Forum!

Richtig und das ist auch gut so. Das meine ich ehrlich.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

qilin Offline




Beiträge: 3.552

31.03.2008 16:32
#17 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten

In einem anderen Forum habe ich diesen Beitrag gefunden - ich denke die Möglichkeit eines 'Umentscheidens'
sollte man auch nicht außer Acht lassen...

In Antwort auf:
während dieser tagung waren wir auf einer palliativstation im aachener uniklinikum. Dort habe ich dann erfahren,
dass auch dort, wenn ein patient sehr starke schmerzen hat und nicht mehr will, in einen schlaf oder koma oder
so ähnlich versetzt wird. Natürlich nur mit seiner einwilligung. Und während diesem "koma" muss der patient
allerdings 1-2x aufgeweckt werden, also er darf nicht bis zum tod durchschlafen, weil sich die ärzte rückversichern
müssen, dass der patient auch wirklich nicht wach sein möchte. Viele von dem Menschen die diesen "schlaf" dort
in anspruch nehmen entscheiden sich dann um und wollen ihre letzten tage dann doch lieber wach sein.

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

31.03.2008 16:40
#18 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten

Und last but not least:

"Benötigt werden nicht immer wieder neue Ideen zur Realisierung einer aktiven Sterbehilfe oder
einer besseren Organisation der Selbsttötung", sagte sie. Notwendig sei stattdessen der weitere Auf-
und Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland, um den Schwerstkranken und Sterbenden
ihre Schmerzen und Ängste zu nehmen und ein Sterben in Würde zu ermöglichen.


Auszug aus der Presse von Heute: Die Presse

Damit sollte aber genug sein, denn jeder hat so seine Erfahrungen und die sind eben mal so und mal so.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

22.04.2009 09:37
#19 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten

"In Würde sterben lassen" oder Zwangsernährung - Prozess um Sterbehilfe

21.04.09 - FULDA - Vor dem Schwurgericht am Landgericht Fulda hat heute ein Prozess wegen "versuchten Totschlags" gegen eine 54-jährige Frau aus Kassel und einen 59-jährigen Fachanwalt für Medizinrecht begonnen. Es geht um einen Fall, der sich im Dezember 2007 in einem Pflegeheim in Bad Hersfeld abspielte. Die Frau soll die künstliche Ernährung ihrer 76-jährigen Mutter Erika K. aus einem Dorf bei Bad Hersfeld unterbrochen haben, nachdem diese - infolge eines Schlaganfalls - bereits fünf Jahre im Wachkoma gelegen hatte und zuletzt nur noch dank eines Luftröhrenschnitt atmen konnte. Vor ihrer Erkrankung soll die Mutter "lebensverlängernde Maßnahmen und künstliche Ernährung" abgelehnt haben. Allerdings lag eine Patientenverfügung der Schwerkranken nicht vor.

http://www.osthessen-news.de/beitrag_A.php?id=1165013

Ester Offline




Beiträge: 347

25.04.2009 16:39
#20 RE: Sterbehilfe-Automat Antworten

Ich hoffe so sehr, dass ich nie wieder im Krankenhaus lande und es erfolgreich verschweigen kann, wenn es so weit ist

---------------------------------

"Den Ungläubigen hat der Gott dieser Welt (Satan) den Sinn verblendet, damit sie den Lichtglanz des Evangeliums von der Herrlichkeit des Christus, der Gottes Bild ist, nicht sehen."
(2. Korinther 4,4)

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz