Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 885 Antworten
und wurde 61.247 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 36
Hoxor Offline

Mitglied

Beiträge: 47

14.01.2006 16:25
#76 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Ich gebe dir zu jeder Frge eine Antwort, warum die christen einen universellen Anspruch erheben.

aber beantworte zuerst meine Frage:

Stell dir vor, du hast eien bösen Firmencheff, der nur zeigt oder anleitung gibt, was würdest du wählen?

Bruna ( Gast )
Beiträge:

14.01.2006 16:25
#77 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

In Antwort auf:
Die Frage ist eben nicht beantwortet, weil du mit ja und nein antwortest.

Ich frage aber nach einem "oder" : Zeigen oder Anleitung

Lass Mohamed und Gott dabei weg.

schreib einfach nur: "Zeigen" oder "Anleitung" - aber nicht beides

Stell dir vor, du hast eien bösen Firmencheff, der nur zeigt oder anleitung gibt, was würdest du wählen?


Warum soll ich zwischen dehn beiden wählen wen ich beides hab dein cheff wird dir bestimmt sagen schreib niemals groß oder fass dies nicht an oder komm nicht zu spät
Es gibt kein cheff der dir sagt mach genau das was ich mache merkst du langsam wie sich das anhört

Hoxor Offline

Mitglied

Beiträge: 47

14.01.2006 16:27
#78 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten
Beantworte nur das:

Stell dir vor, du hast eien bösen Vorarbeiter der Gott hasst, der nur zeigt oder anleitung gibt, was würdest du wählen?

Außerdem mußt du in der Firma arbeiten, weil es nur diese gibt und du unbedingt Geld brauchst.

Bruna ( Gast )
Beiträge:

14.01.2006 16:29
#79 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

ZEIGT in Prinzip ist beides das selbe oder ?

Hoxor Offline

Mitglied

Beiträge: 47

14.01.2006 16:34
#80 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Ja, es ist ähnlich, der unterschied ist nur, daß
zeigen = abgucken = vorleben
Anleitung = lesen + interpetieren = Gesetzte, die interpretiert werdn müssen

stimmst du zu?

Hoxor Offline

Mitglied

Beiträge: 47

14.01.2006 16:38
#81 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Damit ist der Unterschied zwischen Christen un Islam:

Die Christen haben ein Vorbild, nach dem sie leben können.

Die Moslem haben hunderte von Ge- und Verbote.

Bruna ( Gast )
Beiträge:

14.01.2006 16:40
#82 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Ist genau das selbe aber ich sage Anleitung den dann kann ich das nicht vergessen

Aber zu dir bei dir ist es nicht so das der Cheff Persönlich zeigt was er macht sondern der cheff ist schon lange weg und die Mitarbeiter die ihn gesehen haben erzählen dass aber wo bleibt die Wahrheit die können dir irgendwas erzählen dann fliegst du raus oder ?

Hoxor Offline

Mitglied

Beiträge: 47

14.01.2006 16:43
#83 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten
Für die Christen sind all die Gesetzt im Alten Testament nicht wichtiger als das, was Jesus gesagt und GETAN hat.

Die Bibel ist verfälscht - ja, das stimmt

aber Verfälschungen kann man erkennen, wenn man vergleicht.Denn alle Evangelien haben ein Thema -> Leben Jesu.

Durch vergleich der evangelien kann man herausfinden, was richtig und falsch ist.

Im Übrigen muß man den Zeugen, die Jesus gesehen haben vertrauen, also ihen glauben, genau wie Moslems auch glauben müssen, das der Koran von Gott kommt.

Bruna ( Gast )
Beiträge:

14.01.2006 16:49
#84 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten
Hat Jesus die Marya angebetet nein er hat Gott angebettet und ihr tut das nicht ihr betet ihn an obwohl er das nie gesagt hat.

Jesus ist ein Muslim

Das was ihr dort glaubt ist nicht sehr Falsch nur das ihr Jesus als Gott sieht wo aber hat er gesagt das er Gott ist ?

Hoxor Offline

Mitglied

Beiträge: 47

14.01.2006 16:51
#85 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Man fragt sich: Warum sind die Zeugen denn überhaupt glaubwürdig? die konten sich doch absprechen.

1. Abgesprochen haben sich die Zeugen nicht, sonnst wären alle Evangeline gleich.
2. Die Evangelien wurgen an verschiedenen Orten geschrieben Ägypten,Arabien, Grichenland und Judea. Kommunikation damals sehr schlecht.
3.Trotzdem ist die Hauptaussage in allen Evangelien gleich
-Jesus komt von Maria, die eie Jugfrau war
-Jesus ist gestorben
-Jesus hat den Tod überwunden

Hoxor Offline

Mitglied

Beiträge: 47

14.01.2006 16:53
#86 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Wenn Maria eine Jungfrau war, sie keinen Verkehr hatte, wo komt dann das Kind her -> von Gott

Im Übrigen steht auch im Koran, dass Maria eine Jungfrau war.

Bruna ( Gast )
Beiträge:

14.01.2006 16:55
#87 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten
Aber Menschen haben das alles geändert wie gesagt die Menschen haben es von sich aus geändert das ist nicht mehr Gottes Wort Gott hat euch die Bibel gesandt dann wurde sie geändert dann habt ihr die taten von Jesus Raus genommen und in einen Buch gelegt das ist nicht mehr das Buch was Gott Jesus offenbart hat, jetzt ist das buch Gottes der Koran

Bruna ( Gast )
Beiträge:

14.01.2006 16:57
#88 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

In Antwort auf:
Wenn Maria eine Jungfrau war, sie keinen Verkehr hatte, wo komt dann das Kind her -> von Gott

Im Übrigen steht auch im Koran, dass Maria eine Jungfrau war.



Gott braucht nicht seinen Samen in eine Frau legen damit ein Kind kommt er brauch nur zu sagen sei dann ist es

Hoxor Offline

Mitglied

Beiträge: 47

14.01.2006 16:58
#89 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Nach Christlichen Verständnis haben wir die Bibel nicht offenbart bekommen, sondern aus Zeugenaussagen selber geschrieben, um es nicht zu vergassen.

Hoxor Offline

Mitglied

Beiträge: 47

14.01.2006 16:59
#90 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Und wer ist dann der Vater von Jesus nach islamischer Lehre?

Bruna ( Gast )
Beiträge:

14.01.2006 17:00
#91 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Aus zeugen aussagen das wird ja noch besser.

Bruna ( Gast )
Beiträge:

14.01.2006 17:01
#92 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Jesus hat kein Vater Gott hat gesagt sei dann ist es auch

Hoxor Offline

Mitglied

Beiträge: 47

14.01.2006 17:02
#93 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Wenn du die Zeugen verspottest, die Jesus gesehen haben, dann kann ich genauso gut Mphamed verspotten, der sich Gott eingebildet hat. sei vorsichtig

Hoxor Offline

Mitglied

Beiträge: 47

14.01.2006 17:04
#94 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Jesus hat keien Vater darauf folgt - es war ein Wunder Gottes, also ist die Ursache für Marias befruchtung Gott selber.

Hab ich recht?

Bruna ( Gast )
Beiträge:

14.01.2006 17:06
#95 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten
Falsch er hat gesagt sei dann ist es das heißt dann nicht das er der Vater ist den er hat auch Moses Erschaffen


Euer Gefährte (Mohammed) irrt nicht und wurde nicht getäuscht. Noch spricht er aus eigenem Antrieb. Es ist nichts anderes als eine ihm geoffenbarte Offenbarung, Die ihn der überaus Mächtige gelehrt hat.
(Sure 53:2-5)

Nenn mir doch nur einen Vers in den Evangelien, wo Jesus Persönlich sagt ich bin Gottes Sohn oder Gott selber

Hoxor Offline

Mitglied

Beiträge: 47

14.01.2006 17:12
#96 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

hmm komisch..
andere Moslems bestätigen mir imemer, dass Jesus ein besonderer Prophet, war, weil er keine irdischen Vater hatte.

Ich kann keine Quellen nennen, aber im der Thora, altest Testament und Koran soll Moses ein Kind, dass irgendwie ausgesetzt wurde und von den ägäte aufgezogen worden ist.

Leider weiß ich es nicht genau. Aber sonst haben immer andere Moslems meine These von der Besonderheit Jesu bestätigt.

Bruna ( Gast )
Beiträge:

14.01.2006 17:14
#97 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten
Natürlich ist die geschichte Jesus im Islam eine Besonderheit


In seiner letzten Rede prophezeite Jesus (as) das Kommen eines Trösters, der Menschlichkeit verbreiten sollte. Dieser Tröster war niemand anderer als Mohammed.

Jesus (as) spricht:

„Liebt ihr mich, so werdet ihr meine Gebote halten. Und ich will den Vater bitten und er wird euch einen andern Tröster geben, dass er bei euch sei in Ewigkeit.“
(Johannes 14:15,16)

Das habe ich zu euch geredet, solange ich bei euch gewesen bin. Aber der Tröster, der Heilige Geist, den mein Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.“
(Johannes 14:25,26)

„Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht ertragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, wird er euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen. Er wird mich verherrlichen; denn von dem Meinen wird er's nehmen und euch verkündigen.“
(Johannes 16:12-14)


Warum brauchen wir den Tröster?
Erstens brauchen wir den Tröster (Mohammed), weil der Auftrag von Jesus (as) zu seinem Ende gekommen ist und er die Offenbarung Gottes noch nicht vervollständigt hat:

„Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht ertragen.“ (Johannes 16:12)

Zweitens muss die Botschaft von Jesus (as) wiederholt werden. Sein letzter Befehl an seine Nachkommen war:Die Gebote von Jesus (as) waren grundsätzlich die gleichen, wie die aller anderen Propheten vor ihm. Gehorsam und Unterwerfung dem einen Gott. Leider wurde das Christentum später vor allem durch die Dreifaltigkeit (Vater (Gott), Sohn (Jesus), Heiliger Geist) geprägt, die von Jesus (as) nie gepredigt wurde. So finden wir keine einzige Stelle in den Evangelien, welche die Lehre der Trinität explizit erwähnt. Diese Dogma festigte sich erst im Konzil von Konstantinopel, also 381 nach Christus! Deshalb brauchen alle Menschen den Tröster, um auf die ursprüngliche Botschaft aufmerksam gemacht zu werden:

„Aber der Tröster, der Heilige Geist, den mein Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.“
(Johannes 14:26)

Von Mohammed wurde die Einzigkeit Gottes und der Gehorsam gegenüber Ihn gepredigt, womit er auch an die ursprüngliche Botschaft von Jesus (as) und aller anderen Propheten erinnert.

Ein Muslim muss Jesus (as) ehren:

„Er wird mich verherrlichen...“ (Johannes 16: 14).

Bei der Nennung seines Namens spricht jeder Moslem einen Friedensgruß über ihn aus. Als Prophet und wie alle anderen Propheten wurde Jesus (as) von Mohammed verherrlicht. Jesus (as) wurde von allen falschen Behauptungen befreit. Und heute ehren ihn alle Muslime, also ein Fünftel der Weltbevölkerung, als einen der größten Propheten.

Du haßt mir immer noch nicht geantwortet nenn mir doch nur einen Vers in den Evangelien, wo Jesus Persönlich sagt ich bin Gottes Sohn oder Gott selber

Hoxor Offline

Mitglied

Beiträge: 47

14.01.2006 17:17
#98 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten
Nenn mir doch nur einen Vers in den Evangelien, wo Jesus Persönlich sagt ich bin Gottes Sohn oder Gott selber


Das ist eine schöne Frage: Jedes Evangeliun sagt, dass als Jesus vor Gericht stand, fragete ihn Pilatus, ob er denn der König der Juden sei? da sagt Jesus: mein Reich ist nicht von hier, wäre es von hier, würde mien Vater um nich kämpfen"

Wenn du die Teststelle haben will , kann ich sie dir zu morgen besorgen (aus mehreren Evangelien)

z.B.
Johannes 14:25,26

MuslimClassic Offline

Mitglied

Beiträge: 32

14.01.2006 17:17
#99 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Definition des Wortes Christentum

Wenn wir festlegen wollen, was Christentum ist, dann stoßen wir auf gewisse Schwierigkeiten. Zunächst einmal ist das Wort Christentum als Religionsbegriff in keiner Offenbarungsschrift enthalten; es ist vielmehr eine menschliche Wortschöpfung, mit der man der Lehre einen von Jesus Christus (friede sei mit ihm) abgeleiteten Namen gegeben hat. Hier können und müssen wir nun fragen: Was ist denn überhaupt die als Christentum bezeichnete Lehre, und was beinhaltet sie? Die Lehren der heutigen Kirchen, die sich "christlich" nennen, können es sicher nicht sein, das heißt Christentum und Kirchenlehre sind nicht identisch; denn die Lehre der Kirchen hat sich erst in langen Kämpfen um Fragen der so genannten Dogmen auf den Synoden bzw. Konzilen entwickelt, zumal Jesus (f.s.m.i.) keine Niederschrift der Offenbarungen oder andere Schriften hinterließ.

Die auf den Konzilen von Menschen gefassten Beschlüsse, die für die Römisch-Katholische Kirche als unfehlbar gelten, haben zum Beispiel erst 325 n. Chr. in Nicäa die Wesensgleichheit des Sohnes mit dem Vater, 381 n. Chr. in Konstantinopel (heute Istanbul) die Göttlichkeit des heiligen Geistes, 431 n. Chr. in Chaldekon die zwei Naturen in der einen Person Christi und gar erst 1869-70 im ersten Vatikanischen Konzil das Primat und die Unfehlbarkeit des Papstes als Ergebnis menschlichen Nachdenkens und Philosophierens hervorgebracht. Bestimmte Kirchengebote, wie das mindestens einmalige Beichten im Jahr, die Unfehlbarkeit des Papstes oder die bis heute praktizierten so genannten Heiligsprechungen versuchen sogar die unumschränkte Herrschaft Gottes einzuschränken. Wir müssen also nach einer Quelle der Lehre, die Jesus (f.s.m.i.) offenbart wurde suchen, die das unverfälschte Wort Gottes wiedergibt. Eine solche Quelle scheint auf dem ersten Blick in den Evangelien zu liegen. Hier ist nun aber zu beachten, dass die Evangelien zum einen erst mehrere Jahrzehnte nach dem Auftreten Jesu verfasst wurden und sie zum anderen nicht als historisch-kritische Darstellung gedacht waren, sondern als Glaubensverkündung und Glaubenszeugnis, also schon als eine Art Interpretation. Wenn aber Menschen etwas schreiben, schleichen sich immer Fehler ein, wird häufig, um Vorteile zu erlangen, etwas verändert oder ausgelassen, Widersprüche sind die Folge. Wenn aber Gott unendliche Weisheit besitzt, ist Sein Werk frei von Fehlern und Widersprüchen. Sind dennoch Fehler und Widersprüche in der Bibel zu finden, heißt dies, dass die eigentlichen wahren Lehren der Bibel von Menschenhand verändert wurden. Und dies wiederum heißt, dass die Bibel nicht mehr als das reine Wort Gottes angesehen werden kann. Nur aus diesem Grund ist der Prophet Muhammed (f.s.m.i.) zu den Menschen geschickt worden. Denn bereits zu Lebzeiten des Propheten wurden die Offenbarungen sowohl aufgeschrieben als auch von einer wachsenden Anzahl Gläubiger in seiner unmittelbaren Umgebung auswendig gelernt. Der Qur’an enthält also das Wort Gottes ohne Hinzufügungen von Menschen. Allah selber garantiert im Qur’an, dass Er auf ihn aufzupassen, ihn behüten und bewahren werde. Die erhalten gebliebenen Manuskripte aus dem ersten Jahrhundert islamischer Zeitrechnung decken sich daher vollständig mit dem heutigen Text.

MuslimClassic Offline

Mitglied

Beiträge: 32

14.01.2006 17:19
#100 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

mein Reich ist nicht von hier, wäre es von hier, würde mien Vater um nich kämpfen" ich glaube das gilt für jeden gläubigen Menschen.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 36
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor