Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 885 Antworten
und wurde 60.615 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 36
bandobras Offline



Beiträge: 131

23.12.2005 15:37
Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Wollen sie denn nicht über den Koran nachsinnen? Wäre er von einem andern als Allah, sie würden gewiß manchen Widerspruch darin finden(Sure 4 Vers 82)
Ok, dann schauen wir mal:

Wahrlich, euer Herr ist Allah, Der die Himmel und die Erde erschuf in sechs Tagen (Zeiten), dann setzte Er Sich auf den Thron; Er lenkt alles. Es gibt keinen Fürsprecher, es sei denn mit Seiner Erlaubnis. Dies ist Allah, euer Herr, so betet Ihn an. Wollt ihr euch denn nicht mahnen lassen?
(10,3)

Siehe, euer Herr ist Allah, Der in sechs Tagen (Zeiten) die Himmel und die Erde erschuf; dann setzte Er Sich auf den Thron. Er läßt die Nacht den Tag verhüllen, der ihr eilends folgt. Und (erschuf) die Sonne und den Mond und die Sterne, Seinem Gesetz dienstbar. Wahrlich, Sein ist die Schöpfung und das Gesetz! Segensreich ist Allah, der Herr der Welten.
(7,54)

-->Erde und Himmel wurden also innerhalb von 6 Tagen(Zeiten) erschaffen.

Sprich: «Leugnet ihr Den wirklich, Der die Erde schuf in zwei Zeiten? Und dichtet ihr Ihm Nebenbuhler an?» Er nur ist der Herr der Welten.
(41,9)
-->Erde allein wurde in 2 Zeiten erschaffen.

Er gründete in ihr feste Berge, die sie überragen, und legte Überfluß in sie und ordnete auf ihr in richtigem Verhältnis ihre Nahrung in vier Zeiten - gleichmäßig für die Suchenden.
(41,10)
Berge und Nahrung wurden in 4 Zeiten geschaffen

So vollendete Er sie als sieben Himmel in zwei Zeiten, und in jedem Himmel wies Er seine Aufgabe an. Und Wir schmückten den untersten Himmel mit Leuchten, und als Schutz. Das ist der Ratschluß des Allmächtigen, des Allwissenden.
(4,12)
-->Himmel in 2 Zeiten erschaffen.

Wenn man jetzt mal die Zeiten für die Schöpfung zusammen rechnet, kommen da 8 statt 6 Tage/Zeiten raus.


Wie lang ist eigentlich so ein Tag von Allah?:

Die Engel und der Geist steigen zu Ihm in einem Tage, dessen Maß fünfzigtausend Jahre sind.
(70,4) ->50000Jahre

Und sie fordern dich auf, die Strafe zu beschleunigen, doch Allah wird nie Sein Versprechen brechen. Wahrlich, ein Tag bei deinem Herrn ist gleich tausend Jahren nach eurer Rechnung. -->1000 Jahre
(22,47)

Er wird den Ratschluß vom Himmel zur Erde lenken, dann wird er wieder zu Ihm emporsteigen in einem Tage, dessen Länge tausend Jahre ist nach eurer Zeitrechnung. -->1000 Jahre
(32,5)


Glaubensfreiheit:
Es soll kein Zwang sein im Glauben (geben). Gewiß, Wahrheit ist nunmehr deutlich unterscheidbar von Irrtum; wer also sich von dem Verführer nicht leiten läßt und an Allah glaubt, der hat sicherlich eine starke Handhabe ergriffen, die kein Brechen kennt; und Allah ist allhörend, allwissend.-->Glaubensfreiheit
(2/256)

Wenn ihr (in der Schlacht) auf die stoßet, die ungläubig sind, trefft (ihre) Nacken; und wenn ihr sie so überwältigt habt, dann schnüret die Bande fest. Hernach dann entweder Gnade oder Lösegeld, bis der Krieg seine Waffen niederlegt. Das ist so. Und hätte Allah es gewollt, Er hätte sie Selbst strafen können, aber Er wollte die einen von euch durch die andern prüfen. Und diejenigen, die auf Allahs Weg getötet werden - nie wird Er ihre Werke zunichte machen.

Kämpfet wider diejenigen aus dem Volk der Schrift, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und die nicht als unerlaubt erachten, was Allah und Sein Gesandter als unerlaubt erklärt haben, und die nicht dem wahren Bekenntnis folgen, bis sie aus freien Stücken den Tribut entrichten und ihre Unterwerfung anerkennen.
(9,29)...Die 9. Sure ist sowieso eine der interessantesten.
-->Allgemeiner Aufruf zum Kampf gegen Ungläubige


Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie von dort, von wo sie euch vertrieben; denn Verfolgung ist ärger als Totschlag. Bekämpft sie aber nicht bei der Heiligen Moschee, solange sie euch dort nicht angreifen. Doch wenn sie euch angreifen, dann kämpft wider sie; das ist die Vergeltung für die Ungläubigen.

(2,191)
-->Wieder ein Aufruf gegen Ungläubige

Wie soll ich das jetzt bitte verstehen? Was ist gültig?

Muslime glauben, dass der Koran seit dem er das erste mal niedergeschrieben wurde vollkommen unverändert erhalten ist.
Ist das jedoch möglich?
"Die Behauptung, daß es in den koranischen Manuskripten keinerlei Abweichungen gibt, kann nur beurteilt werden, wenn man bedenkt, daß der dritte Kalif, Othman(644 - 656 n.Chr.), die Zerstörung aller Manuskripte befahl, die außer seines revidierten Textes vorhanden waren. Darunter fielen u. a. die vier Versionen des Hijasi, Kufischen, Basranischen und Syrischen Textes."

Soviel zum anfangs zitierten Vers.

Stefan Offline

Mitglied

Beiträge: 171

23.12.2005 22:18
#2 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

In Antwort auf:
Wollen sie denn nicht über den Koran nachsinnen? Wäre er von einem andern als Allah, sie würden gewiß manchen Widerspruch darin finden(Sure 4 Vers 82)
Ok, dann schauen wir mal:

Wahrlich, euer Herr ist Allah, Der die Himmel und die Erde erschuf in sechs Tagen (Zeiten), dann setzte Er Sich auf den Thron; Er lenkt alles. Es gibt keinen Fürsprecher, es sei denn mit Seiner Erlaubnis. Dies ist Allah, euer Herr, so betet Ihn an. Wollt ihr euch denn nicht mahnen lassen?
(10,3)

Siehe, euer Herr ist Allah, Der in sechs Tagen (Zeiten) die Himmel und die Erde erschuf; dann setzte Er Sich auf den Thron. Er läßt die Nacht den Tag verhüllen, der ihr eilends folgt. Und (erschuf) die Sonne und den Mond und die Sterne, Seinem Gesetz dienstbar. Wahrlich, Sein ist die Schöpfung und das Gesetz! Segensreich ist Allah, der Herr der Welten.
(7,54)

-->Erde und Himmel wurden also innerhalb von 6 Tagen(Zeiten) erschaffen.

Sprich: «Leugnet ihr Den wirklich, Der die Erde schuf in zwei Zeiten? Und dichtet ihr Ihm Nebenbuhler an?» Er nur ist der Herr der Welten.
(41,9)
-->Erde allein wurde in 2 Zeiten erschaffen.

Er gründete in ihr feste Berge, die sie überragen, und legte Überfluß in sie und ordnete auf ihr in richtigem Verhältnis ihre Nahrung in vier Zeiten - gleichmäßig für die Suchenden.
(41,10)
Berge und Nahrung wurden in 4 Zeiten geschaffen

So vollendete Er sie als sieben Himmel in zwei Zeiten, und in jedem Himmel wies Er seine Aufgabe an. Und Wir schmückten den untersten Himmel mit Leuchten, und als Schutz. Das ist der Ratschluß des Allmächtigen, des Allwissenden.
(4,12)
-->Himmel in 2 Zeiten erschaffen.

Wenn man jetzt mal die Zeiten für die Schöpfung zusammen rechnet, kommen da 8 statt 6 Tage/Zeiten raus.


Wie lang ist eigentlich so ein Tag von Allah?:

Die Engel und der Geist steigen zu Ihm in einem Tage, dessen Maß fünfzigtausend Jahre sind.
(70,4) ->50000Jahre

Und sie fordern dich auf, die Strafe zu beschleunigen, doch Allah wird nie Sein Versprechen brechen. Wahrlich, ein Tag bei deinem Herrn ist gleich tausend Jahren nach eurer Rechnung. -->1000 Jahre
(22,47)

Er wird den Ratschluß vom Himmel zur Erde lenken, dann wird er wieder zu Ihm emporsteigen in einem Tage, dessen Länge tausend Jahre ist nach eurer Zeitrechnung. -->1000 Jahre
(32,5)


Glaubensfreiheit:
Es soll kein Zwang sein im Glauben (geben). Gewiß, Wahrheit ist nunmehr deutlich unterscheidbar von Irrtum; wer also sich von dem Verführer nicht leiten läßt und an Allah glaubt, der hat sicherlich eine starke Handhabe ergriffen, die kein Brechen kennt; und Allah ist allhörend, allwissend.-->Glaubensfreiheit
(2/256)

Wenn ihr (in der Schlacht) auf die stoßet, die ungläubig sind, trefft (ihre) Nacken; und wenn ihr sie so überwältigt habt, dann schnüret die Bande fest. Hernach dann entweder Gnade oder Lösegeld, bis der Krieg seine Waffen niederlegt. Das ist so. Und hätte Allah es gewollt, Er hätte sie Selbst strafen können, aber Er wollte die einen von euch durch die andern prüfen. Und diejenigen, die auf Allahs Weg getötet werden - nie wird Er ihre Werke zunichte machen.

Kämpfet wider diejenigen aus dem Volk der Schrift, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und die nicht als unerlaubt erachten, was Allah und Sein Gesandter als unerlaubt erklärt haben, und die nicht dem wahren Bekenntnis folgen, bis sie aus freien Stücken den Tribut entrichten und ihre Unterwerfung anerkennen.
(9,29)...Die 9. Sure ist sowieso eine der interessantesten.
-->Allgemeiner Aufruf zum Kampf gegen Ungläubige


Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie von dort, von wo sie euch vertrieben; denn Verfolgung ist ärger als Totschlag. Bekämpft sie aber nicht bei der Heiligen Moschee, solange sie euch dort nicht angreifen. Doch wenn sie euch angreifen, dann kämpft wider sie; das ist die Vergeltung für die Ungläubigen.
(2,191)



ich hoffe als du das aus dem koran gefunden hast stande dort die ungefähre übersetzung den im arabischen klingt das ganz anders

Stefan Offline

Mitglied

Beiträge: 171

23.12.2005 22:20
#3 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

niemand wird es schaffen ein wiederspruch zufinden nicht in der übersetzung sonder im original sprache arabisch.

bandobras Offline



Beiträge: 131

23.12.2005 22:34
#4 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Achsoooooo. Na dann ist alles klar. Jeder der kein arabisch kann, ist also automatisch ausgeschlossen den Koran zu verstehen. Das Problem ist also dass es nicht möglich ist, den Koran in irgendeine Sprache zu übersetzen. Es scheint dort Worte zu geben, denen kein deutsches Wort und keine deutsche Formulierung annähernd gerecht wird, sodass die Übersetzer einfach mal zum Beispiel an einer Stelle statt "50000" "1000" einsetzen.
Seltsam, dass das Arabische für verschiedene Zahlen die selben Worte hat.
Seltsam auch, dass auf islamischen Seiten trotzdem Übersetzungen zum Download bereit stehen, obwohl diese ja falsch sind.


P.S. Warum schreibst du jeden Satz in einen extra Beitrag? Es besteht die Möglichkeit seine Beiträge im Nachhinein zu editieren.

Stefan Offline

Mitglied

Beiträge: 171

23.12.2005 22:40
#5 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Du kannst die übersetzung lesen aber nicht um wieder sprüche zufinden den dafür brauchst du die arabische sprache,

aber keine angst ich bin gerade dabei auf deine "wiedersprüch" zu antworten .

Stefan Offline

Mitglied

Beiträge: 171

23.12.2005 23:04
#6 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

In Antwort auf:
So vollendete Er sie als sieben Himmel in zwei Zeiten, und in jedem Himmel wies Er seine Aufgabe an. Und Wir schmückten den untersten Himmel mit Leuchten, und als Schutz. Das ist der Ratschluß des Allmächtigen, des Allwissenden.
(4,12)

also diese vers habe ich nicht gefunden unter 4,12 sure An-Nisa oder.

also ich habe diesen vers gefunden unter sure 4 vers 12.

(12)Und ihr habt die Hälfte von dem, was eure Frauen hinterlassen, falls sie kein Kind haben; haben sie aber ein Kind, dann habt ihr ein Viertel von ihrer Erbschaft, nach allen etwa von ihnen gemachten Vermächtnissen oder Schulden. Und sie haben ein Viertel von eurer Erbschaft, falls ihr kein Kind habt; habt ihr aber ein Kind, dann hat sie ein Achtel von eurer Erbschaft, nach allen etwa von euch gemachten Vermächtnissen oder Schulden. Und wenn es sich um eine Person handelt - männlich oder weiblich -, deren Erbschaft geteilt werden soll, und sie hat weder Eltern noch Kinder, hat aber einen Bruder oder eine Schwester, dann haben diese je ein Sechstel. Sind aber mehr (Geschwister) vorhanden, dann sollen sie sich in ein Drittel teilen zu (gleichen) Teilen, nach allen etwa gemachten Vermächtnissen oder Schulden, ohne Beeinträchtigung - eine Vorschrift von Allah, und Allah ist allwissend, milde.

bandobras Offline



Beiträge: 131

23.12.2005 23:11
#7 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Verzeihung. Ich habe eine Zahl vergessen. Es ist Sure 41, Vers 12.

Stefan Offline

Mitglied

Beiträge: 171

23.12.2005 23:34
#8 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Stefan Offline

Mitglied

Beiträge: 171

23.12.2005 23:52
#9 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

In Antwort auf:
Kämpfet wider diejenigen aus dem Volk der Schrift, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und die nicht als unerlaubt erachten, was Allah und Sein Gesandter als unerlaubt erklärt haben, und die nicht dem wahren Bekenntnis folgen, bis sie aus freien Stücken den Tribut entrichten und ihre Unterwerfung anerkennen.

als dieser vers herabgesant wurde ging es um die Götzendiener die die muslime gefoltert haben und getötet und fast vollkomen ausgelöcht haben sie haben neu geborene mädschen lebendig begraben und die moslems haben sich nicht gewärt bist dieser vers kam.

[9:28] O ihr, die ihr glaubt! Wahrlich, die Götzendiener sind unrein. Darum dürfen sie sich nach diesem ihrem Jahr der heiligen Moschee nicht nähern. Und falls ihr Armut befürchtet, so wird euch Allah gewiß aus Seiner Fülle reich machen, wenn Er will. Wahrlich, Allah ist Allwissend, Allweise.

Stefan Offline

Mitglied

Beiträge: 171

23.12.2005 23:52
#10 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten
Es gibt keinen wiederspruch im koran.


das mit erse und den himmel siest du hier


http://www.way-to-allah.com/wunder_des_islam_media.html video 4

bandobras Offline



Beiträge: 131

23.12.2005 23:53
#11 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Warum wird das nicht so geschrieben? Es ist doch klar getrennt zwischen der Schaffung von Himmel und der Schaffung von Erde.
Dein zitierter Vers zeigt nicht, dass beides eins war, sondern nur, dass Himmel und Erde sehr groß sind.

Stefan Offline

Mitglied

Beiträge: 171

23.12.2005 23:56
#12 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

In Antwort auf:
Warum wird das nicht so geschrieben? Es ist doch klar getrennt zwischen der Schaffung von Himmel und der Schaffung von Erde.
Dein zitierter Vers zeigt nicht, dass beides eins war, sondern nur, dass Himmel und Erde sehr groß sind.


schau dir das video an ok


http://www.way-to-allah.com/wunder_des_islam_media.html video 4 anschauen

bandobras Offline



Beiträge: 131

24.12.2005 00:10
#13 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten
Ich kann mir das Video nicht anschauen. So viel bringt meine Leitung nicht her. Aber es muss ja wohl eine einfache Koranstelle geben, in der das beschrieben wird. Ansonsten kann ja jeder kommen...

Wie kommst du darauf, dass das nur für eine bestimmte Zeit gilt? Diese Aufforderungen tauchen in verschiedenen Suren auf, nicht nur in den von mir zitierten. Müsste es nicht irgendwo stehen, dass das eine "Ausnameregelung" war?

Dass die Muslime fast vollständig ausgelöscht worden sind wage ich zu bezweifeln, aber ich lasse mich gern eines Besseren belehren.
Ich weiss es einfach nicht und hätte gerne eine kleine Geschichtslektion.

Stefan Offline

Mitglied

Beiträge: 171

24.12.2005 00:33
#14 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten
hey ich hab was in diesem vorum gefunden von einer muslimen sonya heist sie die hat was zu der geschichte geschriben.


Assalamu alikum Gysi! (Friede sei mit dir Gysi!)
Ich hoffe dir geht es so Gott will gut, mein Bruder hat eine Antwort auf deine Mail geschrieben und mich gebeten dir zurückzuschreiben, weil er mich für kompetenter hält.
Nur kurz zu meiner Person, damit du weisst, wer dir hier schreibt:
Mein Name ist Sonia, ich bin 24 Jahre alt, habe Medizin und Dolmetsch studiert- Medizin war aber sozusagen mein Hauptstudium, und ich arbeite jetzt als Turnusärztin im Krankenhaus; ich bin gebürtige Österreicherin und, welch Überraschung, Muslimin- nicht konvertiert( versteh mich bitte nicht falsch, ich schreibe dir das nicht, um hier irgendwie zu prahlen, sondern weil ich aus deiner Antwortmail entnommen habe, dass dir nichts "unlieber" ist als Anonymität; sie diese Infos als das was sie sind, nämlich Fakten;
Nun gut, kommen wir in scha Allah (arabisch für " so Gott will", sagen Muslime wenn sie über etwas reden, das noch nicht passiert ist, zum inhaltlichen Teil:
Ich habe mir deine Antwortmail angesehen und mir ist aufgefallen, dass du versuchst auf wissenschaftlicher Ebene zu argumentieren; grundsätzlich verdient das wirklich große Anerkennung, weil die wenigsten die über den Koran reden auch einen Blick in ihn geworfen haben; weiters ist mir aber auch aufgefallen, dass dir bei deiner wissenschaftlichen Analyse einige schwerwiegende Fehler unterlaufen sind, die mir erklären, wieso du zu solch einer Meinung kommst, die den Grundprinzipien des Islam- ich sage bewusst nicht " der Muslime"- widerspricht;
1. du hast einzelne Koranverse herausgenommen und völlig ohne Erklärung- Tafsir im arab.- stehengelassen: diese Vorgehensweise ist ein Garant dafür, dass man nur zu Fehlinterpretationen kommen kann;
Ich geb dir ein Bsp.: du hast 2:192 erwähnt, das berühmtberüchtigte " und tötet sie, wo immer ihr sie findet"
Um diesen Vers ríchtig zu verstehen, musst du dir einige Fragen stellen: wer hat es gesagt? wer war gemeint? zu welcher Zeit wurde er gesandt und was war der Grund seiner Sendung (sabab al wusul auf arab.) und wie waren die Umstände zu dieser Zeit?
Der Vers bezieht sich auf eine Zeit als die Anhänger des Propheten noch wenige waren, in Mekka lebten und von den Quraisch, der Stamm, der damals in Mekka vorherrschend war- auch der Prophet Mohammed (Friede und Segen auf ihm) war ein Quraisch, verfolgt, gefoltert und getötet wurden;
Wieso? Die Quraisch waren ein sehr vornehmes Volk und auch sehr reich, weil es in Mekka die Kaaba gab und sie diese mit allerlei Götzen füllten und auf diese Weise die Handeltreibenden der Umgebung anzogen; natürlich mussten die Händler den Götzen in der Kaaba Opfer in Form von Gold oder anderen kostbaren Materialien darbringen und es versteht sich von selbst, dass Figuren aus Stein damit wenig anfangen konnten, vielmehr jedoch diejenigen, die sie verwalteten: ein einträgliches Geschäft für die "upper class"- die Quraisch;
außerdem waren sie ein sehr kriegerisches Volk, dass die Frauen auf schlimmste Art und Weise unterdrückten: Frauen durften nicht erben, hatten keinen Besitz, wurden beim Tod ihrer Männer weitervererbt und das schlimmste: Neugeborene wurden bei lebendigem Leibe begraben und so getötet, weil sie Mädchen waren!
Ich hoffe du kannst dir jetzt diese herrschende Schicht ein bißchen besser vorstellen;
Nun gut, dann kam also der Prophet Mohmammed (Friede und Segen auf ihm) und legte dar, dass das, was diese Menschen taten Unrecht war: die finanzielle Bereicherung durch die Götzen- damit kontrollierten und manipulierten sie das einfache Volk, die vielen Kriege oft nur aus einer Laune heraus, und natürlich die Verbrechen an der weiblichen Bevölkerung; wie du dir sicher denken kannst hat sich der Prophet mit diesen Äußerungen sehr unbeliebt gemacht und war der herrschenden Schicht ein Dorn im Auge, denn diese fürchteten um ihre Macht, ihren Einfluß, ihren Reichtum; anfangs beobachteten sie den Propheten nur, doch als sie sahen, dass die Lehren, die er vertrat immer mehr Menschen zum nach- und umdenken brachte, und sie sich von ihren unterdrückenden Herrschern loslösen wollten, gingen sie in die Offensive und fingen an die Muslime zu verfolgen, zu foltern und zu töten; Wie haben die Muslime reagiert, wie haben sie sich verhalten? Sie haben es ertragen; Wieso haben sie sich nicht gewährt? Gott und der Prophet hat ihnen keine Ermächtigung gegeben sich zu wehren; das war eine riesengroße Prüfung für diese Menschen; Es wurde schließlich so schlimm, dass beinahe alle Muslime in Mekka getötet wurden, und natürlich gingen die noch lebenden Muslime zum Propheten Mohammed (FuSai) und fragten ihn, was sie machen sollten, und wann sie sich endlich wehren dürfen; als Antwort auf ihre Frage hat Allah, der Erhabene diesen Vers geschickt, der sich auf diese spezielle Situation, zu dieser bestimmten Zeit, auf dieses bestimmte Volk bezieht, und sonst auf gar nichts;
Ich habe dir hier einen Koran- Tafsir geschrieben, also eine Erklärung zu einem Koranvers auf wissenschaftlicher Grundlage und hoffe, dass ich dir so den wahren Inhalt dieses Verses vermitteln konnte;
Ein großer europäischer muslimischer Gelehrter hat auf die Frage seiner Schüler, was sie denn lesen sollten um sich wissen über den Islam anzueignen, geantwortet:" Lest bloß nicht den Koran! Denn wenn ihr ihn jetzt lest ohne Wissen vom Islam, versteht ihr ihn entweder gar nicht oder falsch!" Und das hat er Muslimen gesagt!!!
Ich kann mich seiner Meinung nur anschließen:
wenn du den Koran liest, dann niemals ohne Tafsir (Erklärung)
aber besser ist es, dass du dir vorher Bücher über den Islam besorgst, hier einige Tipps:
"Der Islam Gott- Mensch- Welt" Greenpalace-Verlag
"Die Muslime im Westen Aufbauen und Mitgestalten" Greenpalace- Verlag (sind beides nur ganz dünne Taschenbücher)
"´Der Islam und der Westen"
"Muslimsein in Europa" ( beides etwas anspruchsvoller zum lesen, ich würde mit den beiden ersten anfangen)
alle diese Bücher sind vom Autor Tariq Ramadan, der vom renommierten Times Magazine zu einem der hundert bedeutendsten Denker unserer Zeit gewählt wurde;
Koran- Tafsir kannst du dir in einer Moschee in deiner Nähe ausborgen

Gut soviel dazu; ich hoffe du kannst irgendwie profitieren, von meinen Anmerkungen und konntest deine Sichtweise noch mehr erweitern
Ich wünsch dir noch einen wunderschönen Abend und Gottes Segen!

bandobras Offline



Beiträge: 131

25.12.2005 22:58
#15 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

1. Dieser Text ist ziemlich unwissenschaftlich formuliert.
2. Ich soll mich also als Anfänger nicht auf "Allahs Worte" verlassen, sondern darauf, was irgendwelche Obersten dort hineininterpretieren?
Lasse ich mir dann vom Koran oder von den Menschen etwas sagen?
Ich finde es ist ein Armutszeugnis, wenn Moslems empfehlen, nicht erst den Koran, sondern irgendwelche menschlichen Erklärungen dazu zu lesen.
Ich soll mir den Koran also von Menschen, statt vom Koran selbst erklären lassen. Woher diese Menschen ihr Wissen haben weiss man nicht und, dass
sie es nicht ihren Wunschvorstellungen anpassen kann man nicht ausschließen. Letztendlich ist man den "Koranwissenschaftlern" (wenn man das so
nennen darf) ausgeliefert.
Im Gegensatz zum Koran legt sich die Bibel selbst aus. Wer lange genug liest, findet Antworten.
Wenn der Koran wirklich eine Offenbarung Gottes ist, muss es reichen sich auf ihn alleine, statt auf irgendwelche menschlichen Interpretationen
und Meinungen zu verlassen. Wenn du mir also eine Stelle im Koran zeigst, die diese Widersprüche klärt, können wir weiter reden.
3. Aus einem anderen Thread weiss ich, dass du kaum arabisch kannst. Wie kannst du dann behaupten, dass die Texte im arabischen "ganz anders"
klingen? Selbst, wenn das stimmt, rückt es die Übersetzer des Korans in ein sehr schlechtes Bild.

Stefan Offline

Mitglied

Beiträge: 171

25.12.2005 23:05
#16 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Natürlich kannst du den koran als anfänger lesen dazu ist er doch da.

Aber bei solchen suren wie bei der Wenn ihr (in der Schlacht) auf die stoßet, die ungläubig sind, trefft (ihre) Nacken; und wenn ihr sie so überwältigt habt, dann schnüret die Bande fest. Hernach dann entweder Gnade oder Lösegeld, bis der Krieg seine Waffen niederlegt. Das ist so. Und hätte Allah es gewollt, Er hätte sie Selbst strafen können, aber Er wollte die einen von euch durch die andern prüfen. Und diejenigen, die auf Allahs Weg getötet werden - nie wird Er ihre Werke zunichte machen.

Kämpfet wider diejenigen aus dem Volk der Schrift, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und die nicht als unerlaubt erachten, was Allah und Sein Gesandter als unerlaubt erklärt haben, und die nicht dem wahren Bekenntnis folgen, bis sie aus freien Stücken den Tribut entrichten und ihre Unterwerfung anerkennen.
(9,29)...Die 9. Sure ist sowieso eine der interessantesten.
-->Allgemeiner Aufruf zum Kampf gegen Ungläubige


Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie von dort, von wo sie euch vertrieben; denn Verfolgung ist ärger als Totschlag. Bekämpft sie aber nicht bei der Heiligen Moschee, solange sie euch dort nicht angreifen. Doch wenn sie euch angreifen, dann kämpft wider sie; das ist die Vergeltung für die Ungläubigen.
(2,191)

sollte man wissen was damit gemeint ist nicht einfach das schwert greifen und los gehts nein,man sollte schon bei solchen suren sich erkundigen.

bandobras Offline



Beiträge: 131

26.12.2005 00:32
#17 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten
Aber anstatt sich im Koran zu erkundigen (also bei Allah selbst), erkundigt man sich bei Menschen. Warum hat denn Allah keine Erklärungen darüber gesendet? Stattdessen denken sich Menschen irgendwelche spekulativen Erklärungen für jeden Widerspruch aus.
Im übrigen bin ich sicher, dass es da unter den "Koranexperten" unterschiedliche Meinungen gibt...Frag mal Bin Laden. Warum sollte er im Unrecht sein?
Und woher weiss ich, bei welcher Sure ich nun jemanden befragen soll, und bei welcher nicht?

Stefan Offline

Mitglied

Beiträge: 171

26.12.2005 01:27
#18 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

In Antwort auf:
Und woher weiss ich, bei welcher Sure ich nun jemanden befragen soll, und bei welcher nicht?


Den koran versteht man so aber wen jemand skeptisch ist über solche suren dan sollt man lieber fragen ist besser und das nicht gleich beurteilen.


In Antwort auf:
Aber anstatt sich im Koran zu erkundigen (also bei Allah selbst), erkundigt man sich bei Menschen. Warum hat denn Allah keine Erklärungen darüber gesendet?

Es gibt erklärungen im koran das ist sicher, die werde ich hier noch schreiben.


In Antwort auf:
Im übrigen bin ich sicher, dass es da unter den "Koranexperten" unterschiedliche Meinungen gibt.


In jeder religion gibt es meinungs verschidenheit


In Antwort auf:
Frag mal Bin Laden. Warum sollte er im Unrecht sein?


weil er sehr vieles falsch macht was im koran, steht im koran steht man soll niemanden unterdrücken und man darf keine unschuldige menschen töten keine kinder keine frauen und keine alte leute und fals sich jemans im krieg ergibt darf man ihn nicht töten oder foltern , köpfen oder sonst was ,diese beispiel könntest du zum beispiel mit den suren vergleichen dan weist du was damit gemeint ist mit den.

Kämpfet wider diejenigen aus dem Volk der Schrift, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und die nicht als unerlaubt erachten, was Allah und Sein Gesandter als unerlaubt erklärt haben, und die nicht dem wahren Bekenntnis folgen, bis sie aus freien Stücken den Tribut entrichten und ihre Unterwerfung anerkennen.
(9,29)...Die 9. Sure ist sowieso eine der interessantesten.
-->Allgemeiner Aufruf zum Kampf gegen Ungläubige


Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie von dort, von wo sie euch vertrieben; denn Verfolgung ist ärger als Totschlag. Bekämpft sie aber nicht bei der Heiligen Moschee, solange sie euch dort nicht angreifen. Doch wenn sie euch angreifen, dann kämpft wider sie; das ist die Vergeltung für die Ungläubigen.
(2,191)


Bin Laden ist im unrecht er nennt sich ein moslem und mach garnicht das was im koran steht.


Stefan Offline

Mitglied

Beiträge: 171

26.12.2005 02:17
#19 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Komen wir mal zum ersten der so gennanten "Wiedersprüche"

In Antwort auf:
-->Erde und Himmel wurden also innerhalb von 6 Tagen(Zeiten) erschaffen.

Sprich: «Leugnet ihr Den wirklich, Der die Erde schuf in zwei Zeiten? Und dichtet ihr Ihm Nebenbuhler an?» Er nur ist der Herr der Welten.
(41,9)
-->Erde allein wurde in 2 Zeiten erschaffen.

Er gründete in ihr feste Berge, die sie überragen, und legte Überfluß in sie und ordnete auf ihr in richtigem Verhältnis ihre Nahrung in vier Zeiten - gleichmäßig für die Suchenden.
(41,10)
Berge und Nahrung wurden in 4 Zeiten geschaffen

So vollendete Er sie als sieben Himmel in zwei Zeiten, und in jedem Himmel wies Er seine Aufgabe an. Und Wir schmückten den untersten Himmel mit Leuchten, und als Schutz. Das ist der Ratschluß des Allmächtigen, des Allwissenden.
(4,12)
-->Himmel in 2 Zeiten erschaffen.

Wenn man jetzt mal die Zeiten für die Schöpfung zusammen rechnet, kommen da 8 statt 6 Tage/Zeiten raus.


Wie lang ist eigentlich so ein Tag von Allah?:


Sechs oder acht Tage der Schöpfung: In Sure 7,54, Sure 10,3, Sure 11,7 und Sure 25,59 heißt es eindeutig, daß Gott die Himmel und die Erde in sechs Tagen erschaffen hat. Aber in Sure 41,9-12, wo die Schöpfungsgeschichte im Detail beschrieben wird, machen die zusammengerechneten Tage acht aus.

Dieses argument hält aber nur dann stand, wenn die verschiedensten Anspielungen auf die Tage zusammengezählt werden. es gibt viele möglichkeiten, wie diese tage in einander verflochten sein könnten. ich könnte zum beispiel sagen „Ich habe an zwei Tagen ein Haus gebaut und das Dach an einem Tag fertiggestellt.“ Dann zu behaupten, daß der hausbau drei Tage dauerte, schafft mit Gewalt einen Widerspruch, der einfach nicht da ist.


Stefan Offline

Mitglied

Beiträge: 171

26.12.2005 02:21
#20 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

In Antwort auf:
Die Engel und der Geist steigen zu Ihm in einem Tage, dessen Maß fünfzigtausend Jahre sind.
(70,4) ->50000Jahre

Und sie fordern dich auf, die Strafe zu beschleunigen, doch Allah wird nie Sein Versprechen brechen. Wahrlich, ein Tag bei deinem Herrn ist gleich tausend Jahren nach eurer Rechnung. -->1000 Jahre
(22,47)

Er wird den Ratschluß vom Himmel zur Erde lenken, dann wird er wieder zu Ihm emporsteigen in einem Tage, dessen Länge tausend Jahre ist nach eurer Zeitrechnung. -->1000 Jahre
(32,5)


es gibt weitere diskrepanzen in bezug auf Zahlen. ist allahs tag gleich 1000 menschlichen Jahren (Sure 22,47, Sure 32,5) oder 50.000 menschlichen jahren (Sure 70,4)?

Diese zahlen sind zuerst einmal allegorisch zu verstehen und dienen dazu, dem zuhörer die gewaltige zeitstrecke einzuprägen, sie wollen nicht mathematisch genau sein. dennoch: die letzte referenz bezieht sich speziell auf den jüngsten Tag, während die ersten beiden dies nicht tun, sie sprechen also von verschiedenen dingen. (Es gibt , daß es unklarheiten über Sure 32,5 gibt, weil Yusuf Ali, der den Koran ins Englische übersetzt hat, Details anführt, die im Arabischen nicht vorkommen.)es gibt keinen wiederspruch im koran.


Stefan Offline

Mitglied

Beiträge: 171

26.12.2005 02:58
#21 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

[9:32] Sie wollten Allahs Licht mit ihrem Munde auslöschen; jedoch Allah will nichts anderes, als Sein Licht zu vollenden; mag es den Ungläubigen auch zuwider sein.

bandobras Offline



Beiträge: 131

26.12.2005 15:03
#22 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Woher weisst du, dass die anderen Zahlen nicht auch echt gemeint sind? Warum grade 50000 und nicht 100000 oder einfach Tausende Jahre?
Allah hätte sich da ruhig genauer Ausdrücken können....Wenn der Koran das genaue Wort Allahs ist, muss er doch unmissverständlich genau sein.
Woher soll man wissen, welcher Experte nun recht hat?

In Antwort auf:
Bin Laden ist im unrecht er nennt sich ein moslem und mach garnicht das was im koran steht.

Er macht eben genau das, was drin steht.
In Antwort auf:
Den koran versteht man so aber wen jemand skeptisch ist über solche suren dan sollt man lieber fragen ist besser und das nicht gleich beurteilen.

Was ist wenn man nicht skeptisch ist? Bin Laden ist da anscheinend gar nicht skeptisch...warum sollte er auch? Woher nehmen denn nun diese "Koranexperten" ihre Erklärungen? So wie ich das sehe, kann da jeder kommen und sagen "So und so ist der Koran gemeint".
Woher weisst du, dass der Koran nicht korrekt übersetzt wurde? Selbst kannst du es doch gar nicht richtig nachprüfen, ohne vernünftige Arabischkenntnisse.

Stefan Offline

Mitglied

Beiträge: 171

26.12.2005 15:15
#23 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

In Antwort auf:
Was ist wenn man nicht skeptisch ist? Bin Laden ist da anscheinend gar nicht skeptisch...warum sollte er auch?


Bin Laden macht vieles falsch im koran steht man soll keine unschuldigen menschen töten allein das reicht doch um zuverstehen was los ist er tötet kinder , frauen und alt leute das alles ist verboten.


In Antwort auf:
Woher nehmen denn nun diese "Koranexperten" ihre Erklärungen? So wie ich das sehe, kann da jeder kommen und sagen "So und so ist der Koran gemeint".

Diese koranexperten nehmen ihre erklärung aus den Hadithen des propheten mohammed und aus anderen koran versen,
falsch es kan nicht jeder kommen es sind gehlerte menschen über den koran die haben den koran studiert darum wissen die es ,ihr liest den koran um schlechte suren zu finden ohne eine ahnung zuhaben über die geschichte,natürlich kann man den koran als anfänger lesen aber nicht um suren zu finden wo man gegen ungläubige ruft, wen du den koran studierst kannst du es machen aber nicht als anfänger.

Es gibt keinen wiederspruch im koran.

Stefan Offline

Mitglied

Beiträge: 171

26.12.2005 15:18
#24 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

bandobras Offline



Beiträge: 131

27.12.2005 14:42
#25 RE: Beweis, dass im Koran Widersprüche sind antworten

Nach meinen Informationen gibt es unter den Hadithen auch Abstufungen von "glaubwürdig" bis "unglaubwürdig".
Wonach wird das bitte beurteilt? Wie gut wurden denn diese Texte überliefert? Werden diese Texte auch vom Koran erwähnt und wenn ja wo?
Wir sind uns also einig, dass einige Verse im Koran nicht durch den Koran selbst erklärt werden können und bestimmte Verse anderen widersprechen.
Damit ist doch bewiesen, dass es Widersprüche im Koran gibt. Dass jetzt die Menschen versuchen, in irgendwelchen anderen Schriften die Erklärungen dafür zu suchen ist ein anderes Kapitel.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 36
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor