Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 2.218 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2
Prometheus Offline




Beiträge: 392

24.12.2005 12:33
Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten

Ich muss gestehen, wie schockiert ich war, zu erfahren (aus der 3SAT "Kulturzeit"), dass im Jahr 2005 die katholische Kirche, mehr als in den Jahren zuvor, eine große Menge neuer Mitglieder verzeichnen konnte.

Ohne Frage war das Jahr 2005 ein einziger Werbefeldzug der katholischen Kirche mit medienwirksamen Auftritten wie den großen Inszenierungen des Abgangs des konservativen Popstar-Papstes, des darauf folgenden Aufstiegs des noch konservativeren Ranzingers zum Stellvertreter Gottes und seines Auftritt beim gruseligen Jugendtag.

Dennoch hätte ich gedacht, dass die Äußerungen und Veröffentlichungen des neuen SVGAE (Stellvertreter Gottes auf Erden) in ihrer konservativen und reaktionären Härte (Homosexualität, Frauen in der Kirche, Verhütung etc.) viele Leute zu sehr erschrecken würden, als dass sie auf die Idee kämen, der katholischen Kirche beizutreten. Wie orientierungslos und verloren müssen sich diese Menschen fühlen, um diesen alten reaktionären Männern folgen zu wollen?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 15.930

24.12.2005 12:48
#2 Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten
Tja, so ist es zurzeit. Der islamische Fundamentalismus hat großen Zulauf, die softere Ausgabe des Islam auch. Und die katholische Kirche war und ist in seiner PR-Arbeit auch ganz fleißig und erfolgreich. Der Atheismus scheint keine attraktive Alternative zu sein. Wir haben zudem keine Visionen mehr. Früher hatten wir noch den Sozialismus als konkretes Ziel vor Augen, für das es sich zu kämpfen lohnt. Meinten wir. Und die Sozialisten hatten auch hübsche Lieder, die man gemeinsam trällern konnte, um eine gemeinschaftrliche Geborgenheit zu erzeugen. Das fehlt den jungen Leuten: Orientierung im Kollektiv! Denen scheint es weniger um das ZIEL zu gehen, sondern eben zuvorderst um dieses KOLLEKTIVERLEBEN.

Gysi
_____________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Prometheus Offline




Beiträge: 392

24.12.2005 13:51
#3 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten

Ich denke vielen fehlen in Zeiten der moralischen Beliebigkeit klare Ansagen, was gedacht und gelebt werden darf und kann. Geistige Freiheit ist für viele nur schwer zu ertragen und immer noch tendieren viele zu einer hierarchischen (für die der Katholizismus ja sinnbildlich ist!) Glaubensstruktur, die ihnen einen moralischen Führer präsentiert, ganz nach dem Motto: wozu auch selbst denken und moralische Urteile fällen, wenn man dies anderen überlassen kann?!
Umso wichtiger ist es meiner Meinung nach, wann immer es möglich ist, atheistische Positionen zu vertreten.

Prometheus Offline




Beiträge: 392

24.12.2005 15:00
#4 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten
Habe gerade im Spiegel online noch einen interessanten, fast beänstigenden Artikel zum Thema gefunden:

Wie das Christkind Buddha besiegte

In Antwort auf:
Zu vieles missriet ihm, diesem Töpfer, der nicht ausgelernt hatte! Dass er aber Rache an seinen Töpfen und Geschöpfen nahm, dafür dass sie ihm schlecht gerieten, - das war eine Sünde wider den guten Geschmack. Friedrich Nitzsche

helmutalfred Offline

Mitglied

Beiträge: 31

04.02.2006 12:35
#5 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten

Es gibt immer wieder Nachrichten, die einen aufhorchen lassen. In den USA wurden gerade zwei Prozesse abgeschlossen, in denen die katholische Kirche in etwa 340 Fällen zu 85 Millionen US$ und in 50 Fällen zu 100 Millionen US$ Schmerzensgeld verurteilt wurde. Das schwarze Schwuchtelgeschwader konnte sich über Jahrzehnte unbeaufsichtigt entfalten. Insgesamt hat die Kirche in den USA knapp 800 Millionen US$ bezahlt für rund 2000 der bekannten 10.000 Fälle von sexuellem Misbrauch durch Priester. Manche Kirchengemeinden sind pleite bis zum Konkurs, selbst die Kirche wurde bereits als Immobilie verkauft Für derartig veranlagte Menschen ist Priester ein absoluter Traumjob. Man muss nicht mühsam suchen, die Opfer der sexuellen Gelüste werden einem von fürsorglichen Eltern frei Haus angedient.

Da alles geschieht nicht von heute auf morgen und ist auch keine Erscheinung der sogenannten "modernen Zeit". Neu ist sicher die Häufung homosexueller Täter im Talar, die bis zu 2/3 der gesamten Priesterschaft ausmachen. Als die Kirche bis 1800 noch direkten Zugang zu Macht hatte, da wurde solche Vorkommnisse unter den Tisch gekehrt, allenfalls wurde der Priester versetzt.

Dazu gelernt hat die Kirche absolut nichts, einer der Straftäter in den US hat nach jeder Versetzung lustig weitergemacht und einige Hundert der Straftaten verübt. Sein Bischof war immer voll informiert, ist aber nach eigenem Bekunden nicht verkehrt herum gewebt. Das erinnert an die Vorgänge in Österreich mit dem aufgelösten Priesterseminar. Einer hat es sogar in den Kardinalsrang geschafft. Obwohl er aktenkundiger Sexualtäter war, konnte er als alter Mann und oberster Hirte der katholischen Kirche im Lande bereits leicht „GaGa“ den Ruhestand erleben, so etwas baut auf.

Die Vorgaben des Herrn Ratzinger zur Homosexualität helfen dabei nicht viel, denn sie beruhen allein auf Selbstanzeige des Betroffenen nach jahrelanger Gewissenerforschung. Seit wann laufen abartig Veranlagte herum und erzählen das lauthals im Bekanntenkreis. Die Kirche kann nicht 2/3 ihrer Priester als Schwuchteln entlassen, es gibt jetzt schon eine eklatante Unterbesetzung. Nimmt man noch jene Priester hinzu, für die das Bischofsamt heimlich die Alimente für die unehelichen Kinder ihrer Priester bezahlt, dann blieben kaum noch Aktive im Amt. Dabei steht in der Bibel recht deutlich, das jene Heuchler und Lügenredner sind, die die Ehe und bestimmte Speisen verbieten.

Prometheus Offline




Beiträge: 392

04.02.2006 12:52
#6 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten
Ohne Frage scheint die katholische Kirche viele homosexuelle Männer anzuziehen. Allerdings muss man unterscheiden zwischen den homosexuellen Priestern und den Priestern, die Kinder sexuell mißbrauchen, ansonsten argumentiert man völlig im Rahmen der päpstlichen Vorurteile und Klischees. Männer, die kleine Jungs sexuell mißbrauchen sind ebensowenig homosexuell, wie Männer, die kleine Mädchen sexuell anziehend finden, heterosexuell sind. Diese Männer sind pädophil.
90% aller sexuellen Übergriffe an Kindern werden von Tätern verübt, die sich als heterosexuell empfinden und die zum großen Teil sogar verheiratet sind.
Gerade in der (gläubigen!) Öffentlichkeit werden uralte Vorurteile und Ressentiments gegenüber Homosexuellen damit hochgekocht, dass man sie als potentielle Kinderschänder darstellt.

"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen." (Friedrich Nietzsche)

helmutalfred Offline

Mitglied

Beiträge: 31

04.02.2006 21:56
#7 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten

Prometheus

das ist im Ansatz durchaus richtig, Homosexualitaet ist genetisch bedingt und in diesem Sinne weder eine Krankheit noch eine abartige Neigung. Allerdings unterscheiden sich diese Veranlagung graduell stark, bei machen Menschen wird es zu einem nicht durch den Willen zu kontrollierenden Trieb, und - einmal begonnen - wird zur Verhaltensnorm. In jedem Fall geht das nicht konform mit dem christlichen Sittenkodex und den gesellschaftlichen Ansichten, die beide heile Welt und Frie-Freude-Eierkuchen predigen ungeachtet einer Scheidungsrate von 50%

Gleichgeschlechtiliche Beziehungen sind im Islam sehr haeufig, sind dort doch Frauen bis zur Heirat unter Verschluss und danach unerreichbar. Jungen Maennern bleibt keine andere Wahl ihre Sexualitaet zu erfahren, es laufen sehr viele Hand in Hand durch die Strassen. Repressive Moral foerdert so ein Verhalten ganz extrem.

Der Soziologe Gregory Paul hat im „Journal of Religion and Society“ eine vergleichende Studie über die gesellschaftlichen Auswirkungen der Bigotterie veröffentlicht. Dazu nutzte er Umfragen und Statistiken über die Häufigkeit von Mord, Abtreibung, Selbstmord, Schwangerschaft bei Minderjährigen usw. Das Material beschränkt sich weitgehend auf Industrieländer mit etwa 800 Millionen Menschen, da nur hier ausreichende Erhebungen vorliegen. Allgemein korrelieren höhere Werte für den Glauben an einen Schöpfer und dessen religöse Verehrung mit höheren Raten bei Mord, Sterblichkeit bei jungen Menschen, Infektionen mit sex-spezifischen Krankheiten, Schwangerschaften bei Minderjährigen, Abtreibung und freie Partnerschaften in den wohlhabenden Demokratien. Die USA als reichste theistische Demokratie ist extrem, auf sehr spektakuläre Weise ist sie die dysfunktionalste Demokratie und schneidet fast immer schlecht ab. Die zunehmende Diskrepanz zwischen irreal übersteigerten religiösen Diktat einerseits und real möglicher Existenz in einer wissensorientierten Leistungsgesellschaft andererseits führt zur Ausgrenzung, Psychosen, sozialen Spannungen und erhöhter Kriminalität. Die USA hat je 100.000 Einwohner 800% der Gefängnisinsassen im Vergleich zur EU, in keinem anderen Land erhalten Farbige 40 Jahre für Diebstahl eines Fernsehers..

Weniger gläubige Gesellschaften wie Frankreich, Japan und die skandinavischen Länder haben die besten Werte. Dieselben Unterschiede lassen sich auch innerhalb der USA finden. So sind die sozialen Probleme in den Südstaaten und den Staaten im Mittleren Westen im extrem religiösen Bibel Belt höher als in den nordöstlichen Staaten, die den europäischen Kulturen strukturell sehr ähnlich sind. Es ist falsch zu behaupten, dass eine atheistische Gesellschaft nur soziale Missstände mit sich bringe oder gar zum Untergang verurteilt ist. Hinzu kommt noch, dass die USA die westliche Gesellschaft sei, die zwar den höchsten Reichtum pro Kopf aufweise, aber offenbar es am wenigsten schaffe, den Reichtum in ein "kulturelles und körperliches Wohlergehen" der Gesamtgesellschaft umzusetzen.

Im Prinzip prodiziert die Kirche durch ihre ueberzogene Moralethik die Schwuchtel und abartigen Priester selber.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

04.02.2006 23:03
#8 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten

Vieles an deinen Aussagen und Informationen finde ich ausgesprochen gut.

Trotzdem habe ich Schwierigkeiten mit dir. Irgendwie habe ich dass Gefühl, dass du leicht rassistisch bist. Das aus zwei Gründen.
1.

In Antwort auf:
Das schwarze Schwuchtelgeschwader konnte sich über Jahrzehnte unbeaufsichtigt entfalten.

So, so, dass waren also alles Schwarze?
2. Für dich gibts keien Homos, sondern nur Schwuchteln.

Ich mag Herrenmenschen nicht, selbst dann, wenn sie im Übrigen Recht haben. Aber vielleicht bist du gar keiner, sondern selbst schwul, und nur noch nicht mit dieser Situation fertig geworden.


--------------------------------------------------
...was zu bezweifeln ist

helmutalfred Offline

Mitglied

Beiträge: 31

05.02.2006 03:43
#9 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten

Das "schwarz "beziet sich NICHT auf die Hautfarbe, sondern auf die Farbe der Kleidung - den schwarzen Talar

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

05.02.2006 07:26
#10 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten

Da hätte ich auch selbst drauf kommen können.
Ein Punkt wäre somit ausgeräumt.

--------------------------------------------------
...was zu bezweifeln ist

Prometheus Offline




Beiträge: 392

05.02.2006 10:48
#11 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten
@helmutalfred

So wahr und interessant ich viele Deiner Ausführungen finde, kann ich den Ton Deines Postings nicht gutheißen. Du sagst letztendlich aus, dass durch die regiden Moralvorstellungen der Religösen "Abartigkeiten", wie z.B. Homosexualität erst möglich gemacht wird. Gäbe es diese übersteigerten moralischen Ansprüche nicht, könnten Homosexuelle ihren "durch den Willen zu konrollierenden Trieb" erst gar nicht soweit entwickeln, dass er zur Verhaltennorm wird. Du argumentierst aus der selben moralischen Engstirnigkeit heraus, wie es ein erzkatholischer Pfarrer nicht besser könnte.

Während die Religiösen ein Übermaß an sexuellen Möglichkeiten als Auslöser für Homosexualität sehen, ist es für Dich scheinbar der Mangel an Möglichkeiten.

Ein guter christlicher Freund von mir hat ähnliche Argumente von der religiösen Gegenseite nach seinem Coming Out gehört. Man sagte ihm mit Jesus, vielen Gebeten und seeeehr viel Disziplin könnte er seinen Trieb überwinden, damit er nicht zur "Verhaltensnorm" wird.

Homosexualität ist so alt wie die Menschheit und hat existiert, lange bevor Jesus oder Mohammed sich auf den Weg gemacht haben. Selbst bei den meisten Säugetieren existiert sie. Aus welchem Grund sollten wir 10-15% Homosexuelle auf der Welt unsere Sexualität nicht als etwas Selbstverständliches, zu Akzeptierendes erleben, als unsere Verhaltensnorm? Was spricht dagegen? Würdest Du etwas ähnliches wie das Unterdrücken des Triebes von Heterosexuellen fordern?

Es grüßt

die atheistische Schwuchtel

Prometheus


"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen." (Friedrich Nietzsche)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

05.02.2006 13:30
#12 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten

Und wer immer noch nicht glaubt, dass gleichgeschlechtliche Liebe was natürliches ist: http://www.netzeitung.de/vermischtes/380808.html

--------------------------------------------------
...was zu bezweifeln ist

Prometheus Offline




Beiträge: 392

05.02.2006 13:56
#13 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten

Sehr interessanter und witziger Artikel!


"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen." (Friedrich Nietzsche)

helmutalfred Offline

Mitglied

Beiträge: 31

05.02.2006 16:22
#14 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten

Das Problem ist doch nicht Homosexualitaet im Allgemeinen, da koennen Randgruppen durchaus existieren. Wie bereits erwaehnt ist Homosexualitaet eine genetische Entgleisung, waere es die Norm, dann hatten es die Menschheit nicht ueber die Stunde NULLL hinaus geschafft. Deswegen hat es sie bei allen Kreaturen schon immer gegeben und wird es auch weiterhin geben, entweder legal oder im Schattendasein eines Hinterzimmers. Ausnahmen gibt es wie einige Kreaturen, die als Neutrum auf die Welt kommen und spaeter das Geschlecht wechseln. Auch hier liegt die Bibel neben den Fakten, dort ist alles - aber auch alles - sauber in Maennchen und Weibchen eingeteilt

In dem Moment da diese Menschen (besonders Homos und auch andere) sich an Unmuendigen und Abhaengigen sexuell vergreifen, da beginnt es ein gravierendes Problem zu werden. Das gilt verstaerkt fuer Erzieher und Seelsorger, also Menschen die professionellen Umgang mit Jugendlichen haben. Niemand hat mir bis jetzt erklaeren koenen, wieso die Zahl der Gefaengnisinsassen (je 100.000) in den USA 8 Mal so hoch sind wie in der EU und im frommen Bibel-Belt der USA nochmals deutlich hoeher.

Es ist ein Faktum der Soziologie, das ein ueberzogener und repressiver Moralanspruch zu Konflikten, Psychosen und in Folge zu kriminellem Fehlverhalten fuehrt. Die Daten von 800 Millionen Menschen in den Industrienationen belegen es nur zu deutlich. Die Bekundugen der Moralapostel ihre - und nur ihre - Religion ist der einzig wahre und gerechte Glaube, sie sind eitler Selbstbetrug oder geistige Onanie.

Ich habe Jahre als geborener Preusse in islamischen Laendern gelebt, die Moslems sind aus diesem Grund "vollkommen beknackt", es gibt kein besseres Wort dafuer. Der Koran ist eine Moralepistel und Sammlung von Verhaltensnormen auf Grundlage einer Nomadenkultur des fruehen Mittelalters. Man muss Beduinen erlebt haben, sonst glaubt man es nicht.

Dabei spielt es fuer mich keine Rolle, ob jemand Moslem, Zeuge Jehovas, Baptist, Mormone oder was auch sonst ist. Sein Glaube verbietet ihm willkuerliche Behauptungen und Verhaltensregeln zu hinterfragen besonders in Bezug auf geaenderte Randwerte, also schaltet er seinen Verstand aus und redet sich selber besoffen.

Letztendlich habe diese Glaubenskonflikte immer in einer kriegerischen Auseinandersetzung kulminiert, denn auf diesem Gebiet kann jeder alles behaupten, nichts kann bewiesen werden und Recht hat immer nur der Ueberlebende.

Prometheus Offline




Beiträge: 392

05.02.2006 16:49
#15 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten
Vieles von dem, was Du schreibst kann ich unterschreiben, allerdings bemühst Du schon wieder das erzkonservative Vorurteil ("den unmoralischen Schwulen ist nicht zu trauen!"), dass Homosexuelle eher zum Mißbrauch von Kindern neigen, als Heterosexuelle.

Ich kann es nur wiederholen, 90% aller sexuellen Übergriffe an Kindern erfolgen durch heterosexuelle Männer, die zum großen Teil sogar zur Familie des Kindes gehören (der Vater, der Onkel, der Opa etc.). Ich habe vor einigen Jahren innerhalb eines Präventionsprojektes mit Kindern, die ein solches Mißbrauchs-Trauma erlebt haben, gearbeitet und mich zuvor mit sehr viel Literatur darüber schlau gemacht.
Mir ist absolut schleierhaft, warum ein scheinbar aufgeklärter Mensch wie Du, heute noch der Mär anhängt, dass wir Homosexuellen die moralische Ruch- und Skrupelosigkeit in Person darstellen und die Gesellschaft zum (katholischen!) "Bösen" verführen wollen.

Ich würde Homosexualität auch nicht als genetische Entgleisung ansehen, dafür ist ihre Existenz über die Jahrtausende zu konstant. Homosexualität ist fester Bestandteil des evolutionären Prozesses. Zu dem Thema gibt es ein sehr empfehlenswertes Buch: "Wider die Natur?-Homosexualität und Evolution" in dem verschiedene sehr interessante Thesen verfolgt werden. Eine These ist z.B. das Homosexualität als natürliches Regulativ innerhalb einer Spezies existiert (bei fast allen höheren Säugern gibt es Homosexualität) und dafür sorgen soll, dass sie sich nicht unbegrenzt vermehrt. Eine andere These sagt, dass sich Homosexuelle aufgrund ihrer erschwerten Fortpflanzung, vermehrt um die kulturelle Evolution kümmern und diese vorantreiben (während Heterosexuelle mehr mit der biologischen "beschäftigt" sind) etc.



"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen." (Friedrich Nietzsche)

helmutalfred Offline

Mitglied

Beiträge: 31

07.02.2006 14:28
#16 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten

ich habe einen gewissen Zwiespalt zwischen Wissen und Gefuehl. Homosexualitaet ist fuer mich eine tolerierte Abweichung von der Norm, vom Gefuehl her erregt es in mir jedoch Ekel. Deswegen halte ich diese Menschen auf Distanz, wie auch immer.

Paedophile sind fuer mich Kriminelle und sollte auch so behandelt werden.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.02.2006 19:28
#17 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten

Wenn es um körperliche Distanz geht, ist das deine Sache. Niemand muss alle oder alles mögen.
Wenn es um intellektuelle Distanz geht, wäre das Dummheit.

Wenn das Theme jetzt noch weiter diskutiert werden muss, schlage ich vor, einen eigenen Thread aufzumachen.

--------------------------------------------------
...was zu bezweifeln ist

helmutalfred Offline

Mitglied

Beiträge: 31

08.02.2006 10:54
#18 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten

Das mit dem Regulativ der Fortpflanzung passiert offensichtlich anders. Waehrend in normalen Zeiten die Verteilung der Geschlechter ziemlich ausgewogen ist, verschiebt sie sich in Notzeiten zugunsten eines Geschlechts - soweit ich mich erinnere werden mehr Maenner geboren. Der Ausloeser fuer diesen Ventil zur Ueberlebenssicherung der Art ist noch unbekannt.

Prometheus Offline




Beiträge: 392

08.02.2006 16:37
#19 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten
@helmutalfred

Bruder Spaghettus hat Recht, wir sind schon sehr weit OT.
Nur soviel, ich halte Deine These zum evolutionären Regulativ für ebenso richtig, wie die, die ich angeführt habe. Beide Thesen schließen sich ja nicht aus, sondern ergänzen sich sogar.
Was Dein Haltung Homosexuellen gegenüber angeht, halte ich sie für nicht sonderlich aufgeklärt und fortschrittlich. Ich würde eben auch nicht formulieren, dass ich den Gedanken an Heterosexualität ekelerregend finde. Aber solange, Du uns Schwulen nicht das Existenzrecht aberkennst, ist Deine gewünschte Separation zu akzeptieren.


"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen." (Friedrich Nietzsche)

helmutalfred Offline

Mitglied

Beiträge: 31

12.02.2006 11:42
#20 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten
Man braucht gar nicht austreten, der verbindliche Lehrsatz der Kirche schliesst fast alle aus wie in dem Dokument Der Glaube der Kirche definiert
------------------------------------------------
Wer sagt, es sei möglich, dass man den von der Kirche vorgelegten Glaubenssätzen entsprechend dem Fortschritt der Wissenschaft gelegentlich einen anderen Sinn beilegen müsse als den, den die Kirche verstanden hat und versteht, der sei ausgeschlossen.

Wer nicht die ganze kirchliche Überlieferung annimmt, die geschriebene wie die ungeschriebene, der sei ausgeschlossen.

Wer nicht alle Bücher der Heiligen Schrift mit allen ihren Teilen , wie sie die Kirchenversammlung von Trient anführte, als heilige kanonische Schriften anerkennt oder wer leugnet, dass sie von Gott eingegeben sind, der sei ausgeschlossen.

Wer nicht mit den heiligen Vätern im eigentlichen und wahren Sinne die heilige und immer jungfräuliche und unbefleckte Maria als Gottesgebärerin bekennt, da sie eigentlich und wahrhaft das göttliche Wort selbst, das vom Vater vor aller Zeit gezeugte, in den letzten Zeiten, ohne Samen, vom Heiligen Geiste empfangen und unversehrt geboren hat, indem unverletzt blieb ihrer Jungfrauschaft auch nach der Geburt: der sei verworfen.

Wer sagt oder daran festhält, die Menschenseelen hätten ein Vorleben gehabt, d. h. sie seien zuvor Geister und heilige Gewalten gewesen, sie seien aber der göttlichen Anschauung satt geworden, hätten sich dem Bösen zugewandt, seien deswegen in der Liebe Gottes erkaltet, hätten so den Namen "Seelen" (= die Kalten) bekommen und seien zur Strafe dafür in die Körper gebannt worden, der sei ausgeschlossen.

Wer leugnet, dass die neugeborenen Kinder getauft werden müssen, ... der sei ausgeschlossen

Es gibt nur e i n e allgemeine Kirche der Gläubigen. Außer ihr wird keiner gerettet. In ihr ist Jesus Christus Priester und Opfer zugleich.

Die heilige römische Kirche, durch das Wort unseres Herrn und Erlösers gegründet, glaubt fest, bekennt und verkündet, dass niemand außerhalb der katholischen Kirche, weder Heide` noch Jude noch Ungläubiger oder ein von der Einheit Getrennter - des ewigen Lebens teilhaftig wird, vielmehr dem ewigen Feuer verfällt, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist, wenn er sich nicht vor dem Tod ihr (der Kirche) anschließt. So viel bedeutet die Einheit des Leibes der Kirche, dass die kirchlichen Sakramente nur denen zum Heil gereichen, die in ihr bleiben, und dass nur ihnen Fasten, Almosen, andere fromme Werke und der Kriegsdienst des Christenlebens den ewigen Lohn erwirbt. ´Mag einer noch so viele Almosen geben, ja selbst sein Blut für den Namen Christi vergießen, so kann er doch nicht gerettet werden, wenn er nicht im Schoß und in der Einheit der katholischen Kirche bleibt.`

Dem römischen Papst sich zu unterwerfen, ist für alle Menschen unbedingt zum Heile notwendig. Das erklären, behaupten, bestimmen und verkünden Wir.

Wir bestimmen, dass der Heilige Apostolische Stuhl und der römische Bischof den Vorrang über den ganzen Erdkreis innehat ...

Wer daher sagt, der heilige Apostel Petrus sei nicht von Christus, dem Herrn, zum Fürsten aller Apostel und zum sichtbaren Haupt der ganzen streitenden Kirche aufgestellt worden oder er habe nur einen Vorrang der Ehre und nicht einen Vorrang der wahren und eigentlichen Rechtsbefugnis von unserem Herrn Jesus Christus direkt und unmittelbar erhalten, der sei ausgeschlossen.

Wenn der römische Bischof in höchster Lehrgewalt (ex cathedra) spricht, das heißt, wenn er seines Amtes als Hirt und Lehrer aller Christen waltend, in höchster apostolischer Amtsgewalt endgültig entscheidet, eine Lehre über Glauben oder Sitten sei von der ganzen Kirche festzuhalten, so besitzt er auf Grund des göttlichen Beistandes, der ihm im heiligen Petrus verheißen ist, jene Unfehlbarkeit, mit der der göttliche Erlöser seine Kirche bei endgültigen Entscheidungen in Glaubens- und Sittenlehren ausgerüstet haben wollte. Diese endgültigen Entscheidungen des römischen Bischofs sind daher aus sich und nicht aufgrund der Zustimmung der Kirche unabänderlich. Wenn sich jemand - was Gott verhüte - herausnehmen sollte, dieser unserer endgültigen Entscheidung zu widersprechen, so sei er ausgeschlossen.

Zu verurteilen ist es deshalb, wenn Leute behaupten, man schulde den Reliquien der Heiligen keine Verehrung, keinen Ehrenerweis, oder es sei unnütz … Sie hat die Kirche schon verurteilt und verurteilt sie jetzt aufs Neue.

Wer sagt, die Sakramente des Neuen Bundes seien nicht alle von Christus Jesus, unserem Herrn, eingesetzt, oder es seien mehr oder weniger als sieben, nämlich: Taufe, Firmung, Eucharistie, Buße, Letzte Ölung, Weihe und Ehe, oder eines von diesen sieben sei nicht eigentlich und wirklich Sakrament, der sei ausgeschlossen.

Wer sagt, ... die Menschen könnten ohne sie [die Sakramente] oder ohne das Verlangen nach ihnen durch den Glauben allein von Gott die Gnade der Rechtfertigung erlangen ..., der sei ausgeschlossen.

Wer sagt, diese Sakramente seien allein dazu eingesetzt, den Glauben zu nähren, der sei ausgeschlossen.

Wer sagt, solche kleinen Kinder, die getauft wurden, müsse man in reiferem Alter fragen, ob sie das bestätigen wollten, was die Paten in ihrem Namen bei der Taufe versprochen haben, und wenn sie antworten, sie wollten es nicht, dann müsse man sie ihrem eigenen Gutdünken überlassen und man dürfe sie einstweilen mit keiner anderen Strafe zum christlichen Leben zwingen, als dass man sie von dem Empfang der Eucharistie und der anderen Sakramente fernhalte, bis sie sich eines Bessern besännen, der sei ausgeschlossen.
----------------------

Signum gelöscht. Gysi

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

12.02.2006 16:47
#21 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten

Das hört sich ja an, wie vor 100 Jahren. Von wann ist denn die Schrift und wer hat sie veröffentlicht?

--------------------------------------------------
...was zu bezweifeln ist

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

08.12.2007 21:49
#22 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten

Ich glaube nicht das die Katholische Kirche einen solch hohen Zuwachs hatte.

89 ( Gast )
Beiträge:

08.12.2007 22:13
#23 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten

Gibt es die Katholische Kirche überhaupt noch?

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

08.12.2007 22:36
#24 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten

Ja es gibt sie noch.

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

09.12.2007 17:28
#25 RE: Viele katholische Kircheneintritte im Jahr 2005 antworten

Nur mal so eine Frage - gehört dieser Thread nicht eigentlich ins Christenforum?

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor