Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1.912 Antworten
und wurde 63.588 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | ... 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | ... 77
Eleasar ( Gast )
Beiträge:

11.11.2008 18:49
#1476 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

Snooker

Für dich ist das klar. Die Bibel spricht vom ewiger Existenz.


Zur Sprachforschung:


Ferner wird immer wieder das im Neuen Testament gebrauchte Wort "apoleia" ins Feld geführt, das angeblich "Vernichtung" bedeuten soll. Aber es gilt: "Apollusthai ist nun [sc. im Neuen Testament] im Gegensatz zum sozesthai oder zur zoe aionios ein definitives Scheitern, nicht einfach das Erlöschen der physischen Existenz, sondern das ewige Versinken im Hades, ein hoffnungsloses Todesgeschick ... Einfaches Erlöschen der Existenz ist auch hier nicht gemeint ..., sondern ein nicht endender qualvoller Todeszustand

Vom biblischen Befund her ist nämlich festzustellen, dass "apollymi", "apoleia" und die wurzelverwandten Formen eine ganze Reihe von Bedeutungen haben können: "verlieren" (Mt 10,6.39; 15,24; 16,25; 18,11.14; Lk 15,4.6.8.9.24.32 u.a.); "verderben" (Mt 7,13; 9,17; 10,28; 2. Petr 2,1; Offb 17,8.11 u.a.); "verschwenden" (Mt 26,8; Mk 14,4); "umbringen" (Mt 2,13; 12,14; 21,41 u.a.); "umkommen" (Mt 5,29 f.; 26,52 u.a.). Apoleia hat somit nicht in erster Linie die Bedeutung von "vernichten", sondern von "verloren gehen", von "Untergang". Apoleia ist "nicht der Verlust der Existenz, sondern das Ende einer wohlbefindlichen Existenz"

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

11.11.2008 19:32
#1477 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten
In Antwort auf:
nicht einfach das Erlöschen der physischen Existenz, sondern das ewige Versinken im Hades, ein hoffnungsloses Todesgeschick ...
Nun du scheinst da ein unterschiedliches Verständnis vom Tod zu haben, als die Bibel...

In Antwort auf:
Apoleia hat somit nicht in erster Linie die Bedeutung von "vernichten", sondern von "verloren gehen", von "Untergang".
Leib und Leben geht verloren - Nichts mehr mit Existenz in irgendeiner Weise. Wer tot ist, ist tot. Da kannst du jeden Gerichtsmediziner oder sonstigen Arzt fragen. Auch wenn jemand umkommt, umgebracht wird, ist er in aller regel tot und ohne Bewusstsein.
Wenn Nahrung verdirbt, kann sie nicht mehr dem Zweck dienen, dem sie dienen soll. Wenn ein Mensch in der Gehenna verdirbt, hat er ebenso keinen Anteil mehr an seinem Zweck, der grundsätzlich darin besteht, zu existieren


In Antwort auf:
Apoleia ist "nicht der Verlust der Existenz, sondern das Ende einer wohlbefindlichen Existenz"

Wo steht denn in diesemzusammenhang in der Bibel was von wohlbefindlicher Existenz, die verlorenginge?

Ich bin wirklich erstaunt, wie man vom Tod sprechen kann um dann trotzdem und entgegen des Kontextes irgendetwas anzunehmen, was nach dem Tod weiterlebt, welches auch noch ewig und erlebbar gequält wird...

edit: Quote gesetzt und Rechtschreibfehler verbessert.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

11.11.2008 21:03
#1478 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

In Antwort auf:
der einzige Vorteil, den ich in deinem fliegenden Spaghettimonster sehe...

In Antwort auf:
Aber so richtig interesant zu wissen wäre:



Soviel zur Achtung religiöser Gefühle durch Religiöse!

Wenn es sie selbst trifft, heulen wie die Wölfe. Wenn es um andere geht, jaulen wie die Straßenköter.

GLD888 Offline



Beiträge: 321

11.11.2008 21:09
#1479 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

In Antwort auf:
Soviel zur Achtung religiöser Gefühle durch Religiöse!


ich hab die allerhoechste hochachtung vor deinem Spaghettimonster. Ich bin Italiener, und LIEBE Spaghetti's !!
Vor allem, wenn sie fliegend kommen....

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

11.11.2008 21:23
#1480 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

Na, das verstehe ich. Ich schon was anderes als die albernen Fleischersatzoblaten.

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

11.11.2008 22:51
#1481 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

Zitat von GLD888
In dem Fall, wie kann jemand Priester ausbilden, der einen solchen Unglauben zu tage legt ?

Tja,äh wie soll Ich dir das Jetzt am besten erklären Weisst du, es ist so : Innerhalb der Katholischen Kirche ist eben Alles Möglich ! Du weisst ja nicht was dir alles entgangen ist !
Ausserdem wurde das schöne Seminar wegen äh, Gewisser Vorgänge 2004 leider geschlossen und alle Seminaristen zurückgestuft. Dass ein Seminarist 2003 Unter Mysteryösen Umständen Ertränkt in Wien in der Alten Donau gefunden wurde war allerdings auch nicht Ideal !
Züngelnde Priester, verbotener Sex, Kinderpornos und Sodomie. Ganz Österreich ist erschüttert über die "Bubenstreiche" (wie der Bischof sagt) im Kloster St. Pölten. Und nun der schlimme Verdacht: Hat es im sündigen Kloster sogar einen Mord gegeben? 30 Oktober 2003: Der St. Pöltener Seminarist Ewald S., 54, wird in der Nähe von Wien in der Donau angeschwemmt. Die Obduktion ergab Tod durch Ertrinken, Fremdverschulden nicht ausgeschlossen. Pikant dabei: S., der erst im Oktober 2002 ins Kloster kam, hatte eine Beziehung zu einem anderen Seminaristen aufgebaut. Wie weit diese ging, weiß man nicht. "Es darf aber angenommen werden, dass S. Teil des Systems war", so ein hochrangiger niederösterreichischer Kirchenmann.
Im Frühjahr 2003 lernte Ewald S. dann eine 40-jährige Wienerin kennen, verliebte sich in sie. Der Anfang vom Ende. Sowohl "Priesterfreund", Freundin als auch die Seminarleitung sollen starken Druck auf ihn ausgeübt haben, denn Ewald S. wollte auspacken. Wenige Tage später lag er leblos in der Donau.
Der verantwortliche Bischof Kurt Krenn, 68, spielt die Geschehnisse alle herunter: "Im Grunde genommen ist gar nicht viel los." 40 000 Porno-Bilder auf dem PC, Vergewaltigungsszenen mit fünfjährigen Kindern, sexuelle Handlungen mit Tieren - das alles nennt er "Bubenstreiche". Der Vatikan will harte Konsequenzen ziehen.
http://forum.politik.de/forum/archive/index.php/t-69246.html
Hier ist eine Genaue Chronologie für deinen besseren Überblick :
Diözese St. Pölten - Die Chronologie des "pastoralen Supergaus"
Der "pastorale Supergau", wie der Wiener Pastoraltheologe Paul Zulehner die derzeitige Situation in der Diözese St. Pölten beschreibt, hat eine fast einjährige Vorgeschichte. Letzter Höhepunkt war die sofortige Schließung des örtlichen Priesterseminars. Eine Chronologie:
30. Oktober 2003: Der Seminarist S. wird tot in der Alten Donau gefunden. Die kriminalistische Analyse: Tod durch Ertrinken. Fremdverschulden nicht ausgeschlossen.

10. November 2003: Der EDV-Techniker des Seminars entdeckt am Gemeinschafts-PC pornografisches Material und informiert Regens Ulrich Küchl.

27. November 2003: 29 Alumnen fordern Küchl schriftlich auf, den Fall "Missbrauch im Internet" dringend zu klären.

28. November 2003: Regens Küchl leitet eine Selbstanzeige des Seminars über den Verdacht auf Zugriffe auf Kinderpornografie-Seiten an die Staatsanwaltschaft weiter. Bischof Kurt Krenn informiert die Sicherheitsdirektion NÖ. Der Computer wird beschlagnahmt.

19. März 2004: Tausende pornografische Bilder werden am Computer gefunden. Die Polizei St. Pölten nimmt die Ermittlungen auf.

24. Juni 2004: Hausdurchsuchung im Seminar. Privatcomputer werden beschlagnahmt.

3. Juli 2004: Ein Ex-Seminarist bezichtigt den Regens der Homosexualität.

5. Juli 2004: Küchl tritt als Regens zurück.

11. Juli 2004: "profil" veröffentlicht Fotos, wo sich u.a. der Subregens in einem innigen Kuss mit einem Mann befindet. Subregens Wolfgang Rothe tritt zurück. Bischof Krenn spricht von "Buben-Dummheiten".

12. Juli 2004: Bischof Egon Kapellari fordert, "den Sumpf schleunigst trockenzulegen".

16. Juli 2004: Polizei übergibt der Staats- anwaltschaft den Erhebungs-Bericht.

19. Juli 2004: Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen einen Seminaristen aus Polen wegen Besitz von Kinderpornos.

20. Juli 2004: Papst Johannes Paul II. ernennt den Feldkircher Bischof Klaus Küng zum Apostolischen Visitator der Diözese St.Pölten. Krenn darf wichtige Entscheidungen nur mehr in Absprache mit Küng treffen.

21. Juli 2004: Küng beginnt die Visitation.

22. Juli 2004: Die österreichischen Bischöfe kommen in Mariazell zu einem informellen Krisentreffen zusammen. Eine Rücktrittsaufforderung an Krenn wird nicht ausgesprochen.

28. Juli 2004: Krenn darf auf Wunsch des Papstes und des Visitators Küng keine Interviews mehr geben. Zuvor hatte sich Krenn mehrmals zu Wort gemeldet und betont, dass die Sexaffäre "keine Riesengeschichte" sei.

12. August 2004: Küng gibt bekannt, dass das St. Pöltener Priesterseminar "mit sofortiger Wirkung geschlossen" wird. Ein "völliger Neuanfang" sei notwendig".

13. August 2004: In St. Pölten findet das Verfahren gegen jenen 27-jährigen polnischen Seminaristen statt, der kinderpornografisches Material aus dem Internet heruntergeladen haben soll.
http://religion.orf.at/projekt02/news/04...2_stpoelten.htm
http://www.dioezese-linz.at/redaktion/in...rticle_ID=23518
http://www.akr-aktionskreis-regensburg.d.../aera_krenn.htm
Zitat von GLD888
Die katholische Kirche wird dereinst fuer den unglauben vieler vor Gott verantwortung tragen.....

Jetzt Übertreib mal Nicht so ! - Sonst sag Ichs dem Bischof !

Ach ja - Aber man muss zugeben dass sich danach herausstellte dass der Visitator Klaus Küng, der das Priesterseminar schloss, selber keine Weisse Weste hatte :
02.09.2004 16:14 Uhr

Neuer Sex-Skandal in Österreich
"Im Schlaf die Hand hingerutscht"
In der katholischen Kirche der Alpenrepublik sind erneut Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs Jugendlicher laut geworden. In ein schlechtes Licht gerät dabei auch Bischof Küng — der Mann, den der Papst dazu auserkoren hatte, den Sex-Skandal im St. Pöltener Priesterseminar aufzuklären.
Medienberichten wird zwei Kaplänen vorgeworfen, mindestens zehn Jugendliche sexuell missbraucht zu haben. Besonders pikant: Betroffen ist ausgerechnet die Diözese Feldkirch in Vorarlberg, dessen Bischof Klaus Küng als päpstlicher Visitator die Sex-Affäre rund um das inzwischen geschlossene Priesterseminar in der Diözese St. Pölten seines Amtsbruders Kurt Krenn aufklären soll.

Nach Medienberichten wird zwei Kaplänen vorgeworfen, mindestens zehn Jugendliche sexuell missbraucht zu haben. Besonders pikant: Betroffen ist ausgerechnet die Diözese Feldkirch in Vorarlberg, dessen Bischof Klaus Küng als päpstlicher Visitator die Sex-Affäre rund um das inzwischen geschlossene Priesterseminar in der Diözese St. Pölten seines Amtsbruders Kurt Krenn aufklären soll.

Einer der beiden Beschuldigten ist der 69-jährige Kaplan August Paterno, der in Österreich als Fernsehpfarrer bekannt ist. In einem Interview mit der Neuen Vorarlberger Zeitung bestreitet er die Vorwürfe und spricht von Verleumdung und Missverständnissen. "Nur einmal gab es so eine blöde Geschichte, die ist aber schon dreißig Jahre her."

Bei einem Schulausflug habe er mit einem Schüler im Doppelbett übernachtet. Am nächsten Morgen habe dieser über den Klassensprecher ausrichten lassen, dass er mit dem Geistlichen nicht mehr das Zimmer teilen wolle. "Vielleicht ist da im Schlaf die Hand hingerutscht", sagte Paterno der Zeitung.

Die Vorwürfe sollen den Berichten zufolge schon 1998 an Bischof Küng herangetragen worden sein. Dieser habe jedoch nicht gehandelt, weil die Opfer bisher geschwiegen hätten. Vertrauensleute hatten sich an ihrer Stelle an die Diözesanleitung gewandt. Diese hat jetzt öffentlich die vollständige Aufklärung der Affäre versprochen.
http://www.sueddeutsche.de/panorama/artikel/506/38468/


euer ergebener

Regens Küchl

GLD888 Offline



Beiträge: 321

11.11.2008 22:57
#1482 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

Regens Küchl

du bist also nicht der " echte ". Das waere ja dann mal abgeklaert. Sag mal, warum benutzt du eigentlich diesen Nicknamen ?

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

12.11.2008 07:34
#1483 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

In Antwort auf:
Ich habe hier die wichtigste und größte ideelle Erfahrung in meinem Leben gemacht. Sie hat mich befreit und befähigt, glücklich und zufrieden im Jetzt zu leben und den Tod nicht zu fürchten. Ich habe mich richtig entschieden und ich wünschte, alle Menschen würden sich so entscheiden und durch ES ihr Glück und ihre Zufriedenheit finden

RAmen, lieber Bruder Spaghettus. Da schliesse ich mich sehr gerne an.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

GLD888 Offline



Beiträge: 321

12.11.2008 13:18
#1484 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

In Antwort auf:
Da schliesse ich mich sehr gerne an.


du willst jetzt allen ernstens die Entscheidung treffen, den Buddhismus durch fliegende Spaghettimonsters einzutauschen ? einfach so --- einfach ? na , da sieht man, wie wichtig dir der Buddhismus war....

ich wuerde meinen christlichen Glauben gegen nichts in der Welt eintauschen - ist mir doch Jesus Christus das allerwichtigste, was ich hier gefunden habe. Da erachte ich sogar alle Schaetze dieser Welt fuer nichtswertig....

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2008 13:34
#1485 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

In Antwort auf:
Da erachte ich sogar alle Schaetze dieser Welt fuer nichtswertig....

Ach, dann bist du auch einer von denen, die all ihr Hab und Gut an die Armen verteilt haben und nun selbst von Almosen leben?

Überigens, Jesus hast du wirklich nicht hier gefunden. Du warst schon so, als du kamst.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

12.11.2008 14:12
#1486 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

In Antwort auf:
du willst jetzt allen ernstens die Entscheidung treffen, den Buddhismus durch fliegende Spaghettimonsters einzutauschen

Sagt wer? Ausserdem sind viele katholische Nonnen oder katholische
Mönche Buddhisten. Es gibt bei uns auch die sog. Ju-Bu´s (jüdische
Buddhisten). Auch evangelikale Buddhisten sind keine Seltenheit
mehr. Der Buddhimus ist meine Lebenseinstellung - das Monsterchen
ist meine Lebensfreude. Was dagegen?

In Antwort auf:
Da erachte ich sogar alle Schaetze dieser Welt fuer nichtswertig...

Macht nichts - bleibt mehr für andere übrig...

Klar, BS, hat er Jesus gefunden. Hab ich auch. Ich habe ihn erst
neulich vorm neuen Einkaufszentrum gefunden - dort steht ein neues
Kreuz - direkt daneben ein Hundegassisäckchen und darum konnte ich
Balkensepp nicht übersehen...

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

blob Offline



Beiträge: 128

12.11.2008 14:39
#1487 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

In Antwort auf:
Klar, BS, hat er Jesus gefunden. Hab ich auch. Ich habe ihn erst
neulich vorm neuen Einkaufszentrum gefunden - dort steht ein neues
Kreuz - direkt daneben ein Hundegassisäckchen und darum konnte ich
Balkensepp nicht übersehen...



zum glück ist spott keine form von intoleranz,wäre ja noch schöner...

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

12.11.2008 14:43
#1488 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten
Wieso Spott? Ich habe Jesus wirklich da gefunden - und in diversen
Kirchen - und in diversen Krankenhäusern usw. Was ist daran Spott?

Und das man neben dem Balkensepp zufällig ein Hundegassisäckchen
gelegt hat - dafür kann ich nichts. Mir wäre auch lieber gewesen,
wenn Frauchen oder Herrchen den Weg zum Mülleimer gefunden hätte,
anstatt Jesus... hätte mir einen Weg erspart, denn ich mag Müll
nicht auf den Strassen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Eleasar ( Gast )
Beiträge:

12.11.2008 14:45
#1489 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten
Snooker

Ich merke schon wir sind von dem eigentlichen Punkt abgewichen und führen stattdessen "Stellvertreterkriege".^^

Zurück zu den Wurzeln:

In Antwort auf:
Dass in Prediger 9 davon die rede ist, dass sich die Toten nicht des Geringsten bewusst sind, ist nicht meine persönliche Auslegung - das steht da wortwörtlich im Vers 5.


Denn die Lebendigen wissen, daß sie sterben werden; die Toten aber wissen nichts, sie haben auch keinen Lohn mehr, denn ihr Gedächtnis ist vergessen,

Meine Bedenken bei dieser Stelle sind, das sich diese Beschreibung nur auf das Leben hier bezieht und auf sowas wie Ewigkeit und Gericht überhaupt kein Bezug genommen wird. Also kein Hinweis auf einen zweiten Tod /ewiges Leben.

Es geht hier um das irdische Leben das ein Ende hat. Könnte auch ein Atheist geschrieben haben.

Aus diesem Grund würde es mir schwer fallen diese Verse auf die Ewigkeit zu beziehen und umzumünzen.

Wenn ich deine Auslegung trotzdem Anwende zeigen sich mir logische Fehler und Wiedersprüche zur Bibel.

- * Hebraeer 9,27: Und wie den Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, darnach aber das Gericht.

Alle Menschen müssen demnach sterben. Laut deiner Auslegung verlieren sie dann aber ihr Bewusstsein und das unbhängig davon ob sie Gottes Kinder sind oder nicht.

Auch wenn es nur um die geht die nicht glauben, werden beim Gericht die Toten gerichtet.

Aber was kein Bewusstsein hat kann man nicht richten und was nicht existiert kann man ja nicht verurteilen und trotzdem:

Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Throne stehen, und Bücher wurden aufgetan; und ein anderes Buch ward aufgetan, welches das des Lebens ist. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben war, nach ihren Werken. {Johannes.5,28}
Wundert euch darüber nicht, denn es kommt die Stunde, in welcher alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören, 13Und das Meer gab die Toten, die in ihm waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten, die in ihnen waren, und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken.


PS: Der Zweck der Menschen ist zu Leben und zwar mit Gott. Plumpes existieren ist bestimmt nicht unser Zweck.
Eleasar ( Gast )
Beiträge:

12.11.2008 14:48
#1490 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

Bs

Tut mir leid.
Ich dachte das Fleigende Spagetimonster ist nichts weiter als eine Parodie.

qilin Offline




Beiträge: 3.552

12.11.2008 15:21
#1491 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten
Hallo Eleasar,
In Antwort auf:
Meine Bedenken bei dieser Stelle sind, das sich diese Beschreibung nur auf das Leben hier bezieht und auf sowas wie Ewigkeit und Gericht überhaupt kein Bezug genommen wird. Also kein Hinweis auf einen zweiten Tod /ewiges Leben.

Es geht hier um das irdische Leben das ein Ende hat. Könnte auch ein Atheist geschrieben haben.

Das ist auch mit ein Grund warum Kohelet in Theologenkreisen meist etwas schief angesehen wird.
Solche Auseinandersetzungen werden sich aber wohl nie einvernehmlich lösen lassen, solange man
von der wörtlichen Richtigkeit aller Bibelaussagen nicht abrückt...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2008 15:39
#1492 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

In Antwort auf:
Plumpes existieren ist bestimmt nicht unser Zweck.

Stimmt, das wäre auch zu traurig. Der Sinn des Lebens ist freud- und lustvoll zu existieren.

Eleasar ( Gast )
Beiträge:

12.11.2008 15:47
#1493 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

Qillin

In Antwort auf:
Das ist auch mit ein Grund warum Kohelet in Theologenkreisen meist etwas schief angesehen wird.
Solche Auseinandersetzungen werden sich aber wohl nie einvernehmlich lösen lassen, solange man
von der wörtlichen Richtigkeit aller Bibelaussagen nicht abrückt...


Mann soll die Bibel ernst nehmen.Niemand soll jedes Wort wörtlich nehmen. Man muss aber unterscheiden wie die Worte zu verstehen sind.

Und das ist mit unserem eigenem Grips nur schlecht möglich.

Eleasar ( Gast )
Beiträge:

12.11.2008 15:48
#1494 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

Bs

In Antwort auf:
Stimmt, das wäre auch zu traurig. Der Sinn des Lebens ist freud- und lustvoll zu existieren.


Das Wort das du suchst ist Leben.

Casmiel Offline

Diabolist


Beiträge: 712

12.11.2008 15:53
#1495 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

In Antwort auf:

Mann soll die Bibel ernst nehmen.Niemand soll jedes Wort wörtlich nehmen. Man muss aber unterscheiden wie die Worte zu verstehen sind.
Und das ist mit unserem eigenem Grips nur schlecht möglich.


Wenn ich jetzt Christ wäre, würde ich für die Bibelinterpretation auf die von meinem Schöpfer gegebenen Fähigkeiten und Intuitionen vertrauen.
Wenn wir sie nicht verstehen, wer dann ?

___________________________________________________________________
Erleuchtung erlangt man nicht, indem man sich dem Licht hingibt, sondern indem man die Dunkelheit ergründet (C.G. Jung)

GLD888 Offline



Beiträge: 321

12.11.2008 16:04
#1496 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

schon in Daniel 12.2 heisst es :

Und viele, so unter der Erde schlafen liegen, werden aufwachen: etliche zum ewigen Leben, etliche zu ewiger Schmach und Schande.
3Die Lehrer aber werden leuchten wie des Himmels Glanz, und die, so viele zur Gerechtigkeit weisen, wie die Sterne immer und ewiglich.

Eleasar ( Gast )
Beiträge:

12.11.2008 16:04
#1497 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

Casmiel

In Antwort auf:
Wenn ich jetzt Christ wäre, würde ich für die Bibelinterpretation auf die von meinem Schöpfer gegebenen Fähigkeiten und Intuitionen vertrauen.
Wenn wir sie nicht verstehen, wer dann ?


Ich bezweifele das die Fähigkeit die Bibel zu verstehen von Anfang an in uns gelegt wurde.

Klar wir können es lesen aber begreifen wir dann auch sofort was das genau bedeutet?

Bsp: Apg. 23

Der Inhalt aber der Schrift, die er las, war dieser: "Er ist wie ein Schaf zur Schlachtung geführt; und still wie ein Lamm vor seinem Scherer, also hat er nicht aufgetan seinen Mund. 33In seiner Niedrigkeit ist sein Gericht aufgehoben. Wer wird aber seines Lebens Länge ausreden? denn sein Leben ist von der Erde weggenommen." 34Da antwortete der Kämmerer dem Philippus und sprach: Ich bitte dich, von wem redet der Prophet solches? von sich selber oder von jemand anders? 35Philippus aber tat seinen Mund auf und fing von dieser Schrift an und predigte ihm das Evangelium von Jesu......

Natürlich könne wir Gott selbst darum bitten, das er uns die Weisheit schenkt das zu verstehen was in der Bibel steht.

Ich persönlich finde immer wieder neues in der Bibel das mir vorher nicht aufgefallen ist. Ein Buch das nie langweilig wird; immer wieder spannend^^

Casmiel Offline

Diabolist


Beiträge: 712

12.11.2008 16:30
#1498 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten
"Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr."

Warum sollte sie denn so schwierig zu verstehen sein dass unser Verstand nicht ausreicht sie zu begreifen ?
Es wäre doch nur gut und gerecht wenn jeder die Möglichkeit hat die Bibel zu verstehen.

Naja bitten kann man immer, aber ich glaube nicht dass Gott dann das Hirn vom Himmel regnen lässt. Er hält sich ja aus der Entwicklung der Erde raus
Die Zeit der fliegenden Blitze ist ja vorbei

___________________________________________________________________
Erleuchtung erlangt man nicht, indem man sich dem Licht hingibt, sondern indem man die Dunkelheit ergründet (C.G. Jung)

Eleasar ( Gast )
Beiträge:

12.11.2008 16:45
#1499 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

Casmiel

In Antwort auf:
"Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr."


Damit ist gemeint, das man seinen geistlichen Bankrott vor Gott erkennt und ihn braucht. Mit Intellekt hat meiner Meinung nach nichts zu tun.

In Antwort auf:

Warum sollte sie denn so schwierig zu verstehen sein dass unser Verstand nicht ausreicht sie zu begreifen ?
Es wäre doch nur gut und gerecht wenn jeder die Möglichkeit hat die Bibel zu verstehen.


So ein schwieriges Buch ist die Bibel gar nicht. Manchmal liegen die Schwierigkeiten an unserem denken.

Die Basisgeschichte also die Geschehnisse an sich ist naürlich leicht nachzuvollziehen.

Doch wie kommt man dann damit klar und wie ordnet man das ein, wenn man liest was da berichtet wird.

z.B. warum musste Jesus sterben etc.

In Antwort auf:
Naja bitten kann man immer, aber ich glaube nicht dass Gott dann das Hirn vom Himmel regnen lässt. Er hält sich ja aus der Entwicklung der Erde raus


^^ Finde ich nicht, er ist voll dabei. Aber du meinst sicher einen ziemlich direkten Eingriff, wie Sinnflut oder?

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

12.11.2008 16:53
#1500 RE: ich bin ein wiedergeborener, evangelikaler Christ Antworten

Zitat von Eleasar

Ich persönlich finde immer wieder neues in der Bibel das mir vorher nicht aufgefallen ist. Ein Buch das nie langweilig wird; immer wieder spannend^^

Ich stell mich zum Gasablesen drauf !


euer ergebener

Regens Küchl

Seiten 1 | ... 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | ... 77
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz