Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 524 mal aufgerufen
 Christentum
Gnostiker Offline



Beiträge: 57

02.07.2008 02:19
Heilige Schrift Thread geschlossen


Heilige Schrift

„Auszug der Israeliten aus Ägypten“ = Weiterentwicklung der menschlichen Kultur von der zentralistischen Planwirtschaft ohne liquides Geld (Ursozialismus) zur freien Marktwirtschaft mit Geldkreislauf

„zweiter“ Schöpfungsmythos (perek bet, erste geistige Beschneidung um 900 v. Chr.): Programmierung des kollektiv Unbewussten auf die Basisfunktion „dem Investor höriger Unternehmer“

„Jahwe“ = künstlicher Archetyp: Investor
„Erde und Himmel“ = Angebot und Nachfrage
„Garten Eden“ = freie Marktwirtschaft
„lebendiger Mensch“ = freier Unternehmer
„Baum des Lebens“ (wörtlich: Baum, der Frucht ist und Frucht macht) = Geldkreislauf
„Baum der Erkenntnis“ (wörtlich: Baum, der Frucht macht) = Geldverleih
„Frucht vom Baum der Erkenntnis“ = Urzins (Liquiditätsverzichtsprämie)

Das Wesen der Archonten / Über den Baum der Erkenntnis
Aber das weibliche geistige Prinzip kam [in] die Schlange, die Unterweiserin. Und sie be[lehrte sie], indem sie sprach: „Was hat er euch [gesagt]? Etwa: „Von jedem Baum im Paradies darfst du essen, [von dem Baum] der Erkenntnis des Schlechten und des Guten aber iß nicht“?“. Die fleischliche Frau sagte: „Er sagte nicht nur „Eßt nicht“, sondern auch „Berührt ihn nicht, denn an dem Tag, an dem ihr von ihm essen werdet, werdet ihr des Todes sterben.“.“ Und die Schlange, die Unterweiserin, sprach: „Ihr werdet nicht des Todes sterben, denn er hat euch dies aus Neid gesagt. Vielmehr werden sich euch eure Augen öffnen, und ihr werdet wie Götter werden, weil ihr erkennt das Schlechte und das Gute.“ Und die Unterweiserin wurde aus der Schlange genommen. Und sie ließ sie allein zurück, wobei sie ganz aus Erde bestand. Und die fleischliche Frau nahm von dem Baume und aß; und sie gab auch ihrem Ehemann. Und die Seelischen aßen. Und ihre Schlechtigkeit wurde offenbar in ihrer Unkenntnis. Und sie erkannten, daß sie von dem Geistigen entblößt waren. Sie nahmen Feigenblätter und banden sie um ihre Lenden.

„weibliches geistiges Prinzip“ = Haushalten
„Schlange“ = Sparsamkeit

Die Schrift ohne Titel / Über den Neid des Schattens
Dann aber bemerkte der Schatten, daß es etwas gab, das stärker war als er. Und er wurde neidisch. Und als er schwanger geworden war von sich selbst, brachte er plötzlich den Neid hervor. Seit jenem Tag trat das Prinzip des Neides in allen Äonen und ihren Welten in Erscheinung. Jener Neid wurde als Fehlgeburt gefunden ohne Geist in ihm. Wie ein Schatten ist er in einer wäßrigen Substanz entstanden. Darauf wurde der Haß, der aus dem Schatten entstanden war, in eine Region des Chaos geworfen.

„Schatten (der Schlange)“ = Ersparnis (Geldhortung)
„Neid“ = Liquiditätsverzicht
„wässrige Substanz“ = liquides Zinsgeld

Das Wesen der Archonten / Verfluchungen
Da kam der große Archon, er sagte: ,,Adam! Wo bist du?“ Er wußte nämlich nicht, was geschehen war. Und Adam sprach: ,,Ich hörte deine Stimme, ich fürchtete mich, weil ich nackt war. Und ich versteckte mich.“ Der Archon sagte: ,,Weshalb hast du dich versteckt, es sei denn, daß du gegessen hast von dem Baum, von dem ich dir befohlen habe: ,Von ihm allein iß nicht!`, und du hast (doch) gegessen?“. Adam sagte: ,,Die Frau, die du mir gegeben hast, [sie gab] mir, und ich habe gegessen.“ Und der selbstgefällige Archon verfluchte die Frau. Die Frau sprach: ,,[Die Schlange] hat mich in die Irre geführt, ich aß.“ [Sie (sc. die Archonten) wandten sich zur] Schlange. Sie verfluchten ihren Schatten, [...] machtlos, weil sie nicht wußten, [daß] sie (nur) [ihr] Gebilde ist. Von jenem Tag an geriet die Schlange unter den Fluch der Mächte, bis der vollkommene Mensch kam. Jener Fluch kam über die Schlange. Sie wandten sich zu ihrem Adam, sie ergriffen ihn, sie warfen ihn aus dem Paradies zusammen mit seiner Frau; denn es gibt keinen Segen bei ihnen, weil auch sie unter dem Fluch sind. Sie warfen aber die Menschen in große Zerstreuungen und Mühen des Lebens, damit ihre Menschen zu solchen würden, die sich mit dem Leben beschäftigen und keine Muße hätten, sich dem heiligen Geist zu unterstellen.

„Erbsünde“ = Privatkapitalismus

„erster“ Schöpfungsmythos (perek aleph, zweite geistige Beschneidung um 580 v. Chr.): Programmierung des kollektiv Unbewussten auf die Basisfunktion „dem Kapitalismus folgender Investor“

„Eloah / Elohim“ = künstlicher Archetyp: Kapitalist / Kapitalismus
„Himmel und Erde“ = Finanzkapital und Sachkapital (allg. Ewigkeit und Vergänglichkeit)
„Licht“ = Rentabilität
„Feste zwischen den Wassern“ = Rentabilitätsgrenze des Urzinses
„Wasser über der Feste“ = investiertes (illiquides) Zinsgeld
„Wasser unter der Feste“ = gehortetes (liquides) Zinsgeld
„Sonne, Mond, Sterne“ = Tausch, Verleih, kulturelle Ziele
„Tiere auf dem Feld“ = Humankapital (Zinsverlierer)
„Fische im Wasser“ = Sparer (Zinsgewinnler)
„Vögel unter dem Himmel“ = Freidenker, Einsiedler
„Mensch nach Gottes Ebenbild“ = kapitalistischer Unternehmer

Verkündigung der Erlösung (Auferstehung) durch Jesus von Nazareth:
Umprogrammierung des Archetyps „Investor“ zum Grundtypus „Vater“ und dessen Verbindung mit dem Archetyp „Sohn“ durch die Interaktion „heiliger Geist“

(Logion 53) Seine Jünger sagten zu ihm: „Nützt die Beschneidung oder nicht?“ Er sagte zu ihnen: „Wenn sie nützlich wäre, würde ihr Vater sie aus ihrer Mutter beschnitten zeugen. Aber die wahre Beschneidung im Geiste hat vollen Nutzen gefunden.“

1. urchristliche Auferstehung (instabiler Zustand um 30 bis 300 n. Chr.):

Spruch 45 (Philippusevangelium): Der Glaube empfängt, die Liebe gibt. [Niemand wird] ohne den Glauben [empfangen können]. Niemand wird ohne Liebe geben können. Daher, damit wir nun empfangen, glauben wir. Damit wir lieben, geben wir. Denn wenn jemand nicht aus Liebe gibt, hat er keinen Nutzen von dem, was er gegeben hat.

„Vater“ = Kreditgeber
„Sohn“ = Kreditnehmer
„heiliger Geist“ = zinsloser Kredit ohne Neid

2. katholische Verblendung (dritte geistige Beschneidung ab 325 n. Chr.):
Unterdrückung der urchristlichen Auferstehung und Programmierung des kollektiv Unbewussten auf die Basisfunktion „a priori entschuldigter / gewissenloser Investor“

(Logion 41) Jesus sagte: Wer (etwas) in seiner Hand hat, dem wird gegeben werden; wer nicht hat, dem wird auch das Wenige, das er hat, weggenommen werden.

(Logion 71) Jesus sagte: Ich werde [dieses] Haus [zerstören], und niemand wird in der Lage sein, es [wieder] aufzubauen.

3. Erlösung (endgültige allgemeine Auferstehung ab 2007):

Der Herr sagte: Ihr habt alle Dinge verstanden, die ich euch gesagt habe, und ihr habt sie im Glauben angenommen. Wenn ihr sie erkannt habt, dann sind sie [die Eurigen]. Wenn nicht, dann sind sie nicht die Eurigen.

(Logion 1) Und er sagte: Wer die Erklärung dieser Worte findet, wird den Tod nicht schmecken.

„Tod“ = Liquiditätsfalle

(Logion 105) Jesus sagte: Wer den Vater und die Mutter kennen wird, er wird „Sohn der Hure“ genannt werden.
(Logion 106) Jesus sagte: Wenn ihr die zwei (zu) einem macht, werdet ihr Söhne des Menschen werden. Und wenn ihr sagt: „Berg, hebe dich hinweg!“, wird er sich umdrehen.

„Vater“ = Kreditangebot
„Mutter“ = Summe aller Ersparnisse
„Hure“ = Finanzkapital
„Berg“ = Rentabilitätshürde des Urzinses
„Sohn“ = Kreditnachfrage

(Logion 55) Jesus sagte: Wer nicht seinen Vater haßt und seine Mutter, wird mir nicht Jünger sein können. Und (wer) seine Brüder (nicht) haßt und seine Schwestern (und nicht) sein Kreuz trägt wie ich, wird meiner nicht würdig sein.

„Brüder und Schwestern“ = Sachkapitalien

(Logion 44) Jesus sagte: Wer den Vater lästern wird, dem wird man vergeben; wer den Sohn lästern wird, dem wird man vergeben; wer aber den Heiligen Geist lästern wird, dem wird man nicht vergeben, weder auf der Erde noch im Himmel.

„Heiliger Geist“ = umlaufgesichertes Geld

(Logion 49) Jesus sagte: Selig sind die Einzelnen und Auserwählten, denn ihr werdet das Königreich finden; denn ihr (stammt) aus ihm (und) aufs Neue werdet ihr dorthin gehen.

„Königreich“ = Freiwirtschaft (natürliche Wirtschaftsordnung)

Qtipie Offline




Beiträge: 761

02.07.2008 07:40
#2 RE: Heilige Schrift Thread geschlossen

Naja, klingt etwas eigen. Aber jedem sein eigener Zugang zum Verständnis, was.


--------------------------------
http://danielaexe.homepage24.de

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

02.07.2008 08:35
#3 RE: Heilige Schrift Thread geschlossen

In Antwort auf:
Heilige Schrift
Denkst du, das liest ein Aas? (ich meine dein Tonnenpost...)

Gnostiker Offline



Beiträge: 57

02.07.2008 10:44
#4 RE: Heilige Schrift Thread geschlossen

„Unser Geld bedingt den Kapitalismus, den Zins, die Massenarmut, die Revolte und schließlich den Bürgerkrieg, der zur Barbarei zurückführt. ... Wer es vorzieht, seinen eigenen Kopf etwas anzustrengen statt fremde Köpfe einzuschlagen, der studiere das Geldwesen.“

Tod = Liquiditätsfalle
Mutter = Summe aller Ersparnisse
Hure = Finanzkapital
Vater = Kreditangebot
Sohn = Kreditnachfrage
Brüder und Schwestern = Sachkapitalien
Berg = Rentabilitätshürde
heiliger Geist = umlaufgesichertes Geld
Königreich = Freiwirtschaft (natürliche Wirtschaftsordnung)

„Die Wirtschaftsordnung, von der hier die Rede ist, kann nur insofern eine natürliche genannt werden, da sie der Natur des Menschen angepasst ist. Es handelt sich also nicht um eine Ordnung, die sich etwa von selbst, als Naturprodukt einstellt.
Eine solche Ordnung gibt es überhaupt nicht, denn immer ist die Ordnung, die wir uns geben, eine Tat, und zwar eine bewusste und gewollte Tat.“

Johann Silvio Gesell


„Ich glaube – und hoffe – auch, dass Politik und Wirtschaft in der Zukunft nicht mehr so wichtig sein werden wie in der Vergangenheit. Die Zeit wird kommen, wo die Mehrzahl unserer gegenwärtigen Kontroversen auf diesen Gebieten uns ebenso trivial oder bedeutungslos vorkommen werden wie die theologischen Debatten, an welche die besten Köpfe des Mittelalters ihre Kräfte verschwendeten. Politik und Wirtschaft befassen sich mit Macht und Wohlstand, und weder dem einen noch dem anderen sollte das Hauptinteresse oder gar das ausschließliche Interesse erwachsener, reifer Menschen gelten.“

"God said 'Cancel Program GENESIS'. The universe ceased to exist."

Sir Arthur Charles Clarke

http://www.youtube.com/watch?v=J-2Ma-m5B8o&feature=related
Wahre Poesie erzählt immer eine wahre Geschichte über die Zukunft.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.242

02.07.2008 13:18
#5 RE: Heilige Schrift Thread geschlossen

Hallo Gnostiker,
Hier findet du das alles noch von deinem ersten Auftritt...


http://www.religionsforum-wogeheichhin.d...message=3076995

closed


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz