Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 234 Antworten
und wurde 13.238 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 10
Sehrazat Offline



Beiträge: 24

25.02.2006 17:17
#76 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten
@Prometheus, ich glaube ich weiss was das problem ist.....

Ich weiss sehr genau was es bedeutet ein Atheist zu sein,,,, in jedem Menschen steckt ein atheist...

Die ienen verdrengen es und die anderen versuchen wiederrum die seite zu bearbeiten,, und es gibt noch eine letzte kategorie und das sind welche wie du.... Die noch nicht mal sich die mühe geben es vertshen zu wollen,,,

Glaube mir auch wenn ich dir hier jetzt 99% beweise vorbringen würde, würdest du nur die 1%prozent sehen um doch nicht zu glauben,,, daher sehe ich wenig sinn darin dir es zu beweisen,,,

Aber weisst du was du nicht verstehst,,,

Wir muslime oder überhaupt gottes gläubige verlieren nichts dadurch,wenn ihr Khufars, Ungläubige nicht an gott glaubt,,,

Nur ich als eine Muslima finde es schade das du später in der Hölle schmorren wirst, es ist unsere aufgabe euch beui eurer verzweifelung behilflich zu sein,,,

Und früher oder später versinkt ihr in depression,,,, weil dsleben für euch doch keinen sinn ergibt,,,

Ich glaube auch nicht das atheisten liebe verspühren können, weil ohne an den glauben gott wiederspricht ihr auch der seele und ohne seele kann man nicht lieben,,,bzw,,weiss man nicht was liebe ist,,, oder lieben eure organe ,,,
was ist mit gefühlen, woher kommen die gefühle,,, ein organ alleine kann nicht fühlen,,, es ist etwas was man nicht sehen kann,,, die Luft was ist das ,,, kannst du die luft die du einatmest sehen nein,,,aber dennoch lebst du durch sauerstoff.....

Aber warum verleugnest du nicht diese dinge,,,, du brauchst dioch habdfestliche beweise um zu glauben ne?

Ok,aber das kann man nicht immer ,,es gibt sachen die man nicht sehen kann, aber doch sehr deutlich spühren kann,,,

Und bitte sage mir jetzt nicht , dass du nicht gerne eine frau wie die muslimas haben willst, die hübsch und auch gut zu ihren Männernm sind zu diesem thema werde ich noch schreiben,,,,

aber fürs erste denke ich reicht es,,,, Und du bist vielleicht schlau mit deinen fragen,, aber bist alleine ...
Und wie kannst du in all dem einen sinn empfinden,,, ich wette du selber bist manchmal so verzweifelt das du nicht selber weisst wo rechts und links ist,,,

Aber du weisst schon was ich meine,,,

Imad ( Gast )
Beiträge:

25.02.2006 17:35
#77 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten
Hallo lieber Prometheus

Ich find das wirklich schade wie du versuchen willst es so umzubiegen das es Frauenfeindlich rüber kommt, ich frag mich nur warum du so etwas machen willst ?

Ich habe es dir so beschrieben wie es ist, ich habe es dir bewiesen den noch willst du nicht die Wahrheit hören, warum willst du eigentlich unbedingt das die Frauen im Islam unterdrückt werden ?

Ich bin auch ein Muslim und ich sehe die Frauen sehr hoch an und weis auch das man sie sehr besonders gut behandeln muss.

Wie unser Prophet Mohammed (s.a.w) gesagt hat „ der beste unter euch ist der der seine Frau am besten behandelt".

Und es wäre vielleicht besser wenn du deine vorurteile absetzten würdest

Prometheus Offline




Beiträge: 392

25.02.2006 17:43
#78 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten

@Sehrazat

Hälst Du das für eine tiefgründige und sachlich stichhaltige Replik zum Thema: "Frau im Islam"?

Weder macht es mich einsam, nicht an den Weihanchtsmann zu glauben, noch an irgendeinen Gott.
Ich halte es für eher traurig, dass der Mensch mit so viel Geist gesegnet ist und dennoch wie die Neanderthaler immer noch versucht, mit Steinen den Mond zu treffen.
Ich halte es ebenso für traurig, wenn manche Menschen sich nie von einem herbeigewünschten schützenden Übervater emanzipieren können und ihre eigene schöpferische Kraft unterschätzen, eigene Regeln aufzustellen, die keine Götter benötigen.

Wie kann man als Frau den Rollenbildern des Mittelalters so zugetan sein?



\\\"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen.\\\" (Friedrich Nietzsche)

Sehrazat Offline



Beiträge: 24

25.02.2006 17:49
#79 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten

kannst du mir das mit der seele bitte antworten,,, und was ist geist für dich woher stammt es...

Prometheus Offline




Beiträge: 392

25.02.2006 17:54
#80 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten
Zitat von Imad
Hallo lieber Prometheus
Ich find das wirklich schade wie du versuchen willst es so umzubiegen das es Frauenfeindlich rüber kommt, ich frag mich nur warum du so etwas machen willst ?
Ich habe es dir so beschrieben wie es ist, ich habe es dir bewiesen den noch willst du nicht die Wahrheit hören, warum willst du eigentlich unbedingt das die Frauen im Islam unterdrückt werden ?
Ich bin auch ein Muslim und ich sehe die Frauen sehr hoch an und weis auch das man sie sehr besonders gut behandeln muss.
Wie unser Prophet Mohammed (s.a.w) gesagt hat „ der beste unter euch ist der der seine Frau am besten behandelt".
Und es wäre vielleicht besser wenn du deine vorurteile absetzten würdest

Ich frage mich eher, warum Ihr den mittelalterlichen Rollenbildern des Koran eher anhängt, als denen einer modernen, aufgeklärten Welt. Ich habe keine Vorurteile, sondern Argumente und sehe eben nicht alles als gegebenes unumstößliches Gesetz (z.B. das Frauen bei Zeugenaussagen nicht zu trauen ist!) an.
Wir leben nicht mehr im 6. Jahrhundert, deshalb taugt auch das Frauenbild dieser Zeit heute nicht mehr und die von mir angeführten Suren untermauern die Gestrigkeit des im Koran propagierten Frauenbildes.

Ich finde es absolut lobenswert, dass Du Frauen viel Respekt entgegen bringst, aber das ist ja eigentlich auch selbstverständlich. Man sollte jedem Menschen gegenüber Respekt zeigen.


"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen." (Friedrich Nietzsche)

Prometheus Offline




Beiträge: 392

25.02.2006 17:56
#81 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten
Zitat von Sehrazat
kannst du mir das mit der seele bitte antworten,,, und was ist geist für dich woher stammt es...

Was meinst Du??


"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen." (Friedrich Nietzsche)

aly Offline



Beiträge: 49

25.02.2006 18:00
#82 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten
@ Prometheus

Entschuldige, wenn wir dich so belasten mit unseren(wir Muslime) vielen Antworten.
Ich unterstelle dir nicht, dass du mit Systematik versuchst, den Islam zu entstellen.
Das will ich nicht glauben, auch wenn ich manchmal dieses Gefühl habe.
Aber Gefühle täuschen manchmal oder meistens.

Prometheus das Problem ist in der Sichtweise. Wir sagen auch: Schade dass der Mensch soviel
Geist hat aber immernoch wie ein Neanderthaler nur mit Materie, die Wahrheit(Gott) zu treffen
versucht.
Du siehst in der Materie das Ende der Wahrheit. Wir(Gläubige im Allgemeinen und Muslime im Speziellen)
sehen, dass es eine höhere und abstraktere Ebene des Daseins gibt, die zwar durch Materie(unseren Körper)
erreichbar ist aber nicht durch sie erfassbar ist. Sondern es ist ein Erlebnis. Logik, Gefühle und Materie sind dabei nur Werkzeuge.
Das ist der Unterschied zwischen Gläubige und Ungläubige.

Sehrazat Offline



Beiträge: 24

25.02.2006 18:41
#83 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten

oben in meinen beitrag habe ich dich un ter anderem auch gefragt, was die seele für dich bedeutet oder auch geist,, und woher stammen sie,,, und was ist jetzt mit gefühlken...unsw...das sind auch alles dinge die man nicht sehen kann, aber dennoch existieren,,, und KOran sollte man mal wirklich mit herzen lesen,,,

Es gibt genügend suren die für die Frau spricht und zur geltung bringt wie Hoch die frau angesehen wird... sogar durch islam hat die Frau eine ganz andere positive bedeutung bekommen,,

Sehrazat Offline



Beiträge: 24

25.02.2006 18:45
#84 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten

eine Frau im Islam hat das recht, sich von ihrem mann zu scheiden , aber die erbe bleint dann d3er Frau...
Im falle von, das der heheman der Frau schimpfwörter sagt hat die Frau das echt ihn zu verlassen,,,
Er darf die Frau nicht schlagen , es sei den sie hat wirklich was schlimmes begangen und da wird geraten sie dem Sex zu entziehen,,,
Ich könnte dir hier eine liste von positiven für die frau sprechenden argumente,,, aber auch hier stellt sich die frage welchen Prozent du sehen willst den 1% oder 99%

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.091

25.02.2006 19:05
#85 Über die Rolle der Frau im Islam antworten
Sehrazat, was bedeutet für euch Muslimas die FREIHEIT?
D.h., die Freiheit,"Nein" zu einem vom Vater gewünschten Partner zu sagen, den man nicht liebt?
Was bedeutet "Verliebtsein" für euch?
Was bedeutet Familienplanung (2 Kinder vielleicht)?
Was bedeutet die Freiheit zu vorehelichem Geschlechtsverkehr?
Was bedeutet die Freiheit, sich modische Klamotten anzuziehen?
Was bedeutet die Freiheit, sich mit Wissenschaft und Philosophie zu beschäftigen?
Was bedeutet es, den Koran zu kritisieren?
Was bedeutet die Freiheit, zu einem anderen Bekenntnis zu konvertieren?
Was bedeutet es, eigene Gedenken zu entwickeln?
Was bedeutet dir die Freiheit, sich auch mal gegen Gott IRREN zu dürfen?
Was bedeutet dir Rockmusik, Hollywoodfilme, TV?
Was bedeutet die Freiheit, sich mit seinen Eltern zu streiten?
Was bedeutet die Freiheit zu der Lebensentscheidung, alleine bleiben zu wollen?
Was bedeutet die Freiheit zu einer homosexuellen Beziehung?

Gysi
_______________________________


Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Imad ( Gast )
Beiträge:

25.02.2006 22:52
#86 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten

Hallo Gysi

Der Islam ist doch für uns die Freiheit wir können selber entscheiden ob wir die Religion Annehmen oder nicht, wir haben die Freiheit das zu tun was wir wollen wir können glauben oder nicht glauben, vor den nicht glauben würde ich abraten.
"Wer nun will, möge glauben, und wer will, möge nicht glauben!" (18,29)


Die Frau darf entscheiden wen sie heiratet oder nicht


"Es gibt keinen Zwang im Glauben. (Der Weg der) Besonnenheit ist nunmehr klar unterschieden von (dem der) Verirrung. Wer also falsche Götter verleugnet, jedoch an Allah glaubt, der hält sich an der festesten Handhabe, bei der es kein Zerreißen gibt. Und Allah ist Allhörend und Allwissend." (2/256)

Märtyrer Morteza Mutahhari berichtet in einem seiner Bücher folgende authentische Überlieferung:

Ein verschrecktes, beunruhigtes junges Mädchen trat vor den verehrten Propheten (ص) und sagte:

"O Du Prophet Gottes! Durch meinen Vater.......
"Was stellte Dein Vater mit Dir an?".
"Mein Vater hat einen Neffen, welchem er mich, ohne dass er mich zuvor gefragt hätte, verlobte."
"Nun, nachdem er so handelte, widersetze Du Dich diesem nicht! Willige ein und sei die Frau Deines Vetters!"
"0 Du Prophet Gottes, ich habe jedoch meinen Vetter nicht gern! Wie kann ich die Frau eines jemanden werden, den ich nicht liebe?!"
"Nun, wenn Du ihn nicht liebst, so ist dagegen nichts auszurichten. Die Entscheidung liegt bei Dir! Gehe hin und wähle jemanden - nach Deinem Wunsche - zu Deinem Gatten."
"Zufälligerweise weiß ich jemanden, der mir lieb ist. Niemanden, außer ihn, liebe ich. Ich kann nicht die Frau eines anderen werden! Um mich von Dir, o Prophet, beraten zu lassen und diese Worte von Dir zu hören, kam ich zu Dir! Und allen Frauen verkünde ich, dass von nun an die Väter nicht mehr berechtigt sind, eine Entscheidung, lediglich nach ihrem eigenen Gutdünken und Willen, zu treffen und ihre Töchter einem jeden, der ihnen (den Vätern) beliebt, zu vermählen!"
Eine derartige Entscheidungsfreiheit, eine derartige Unabhängigkeit der Wahl, wurde der Frau durch den Islam geschenkt, etwas, das zu jener Zeit absolut unüblich war.
Der Gesandte Allahs (ص) sagte: „Die besten Männer von Euch sind jene, die sich ihren Frauen und Töchtern gegenüber am besten verhalten.“
Prophet Muhammad (ص) sprach: „Die Welt ist nur ein Übergang zum Ewigen Leben, und die beste Voraussetzung dazu ist eine gütige Frau.“
Der heilige Prophet (ص) sagte einst: „Die Erde wird ihr Gesicht tragen, der Himmel wird einen Schatten auf sie werfen, und Gott wird ihr Unterhalt geben. Sie ist wie eine Blüte, der Segen Gottes wird mit jedem sein, der eine Tochter hat."

"Es gibt keinen Zwang im Glauben. (Der Weg der) Besonnenheit ist nunmehr klar unterschieden von (dem der) Verirrung. Wer also falsche Götter verleugnet, jedoch an Allah glaubt, der hält sich an der festesten Handhabe, bei der es kein Zerreißen gibt. Und Allah ist Allhörend und Allwissend." (2/256)

"Wer nun will, möge glauben, und wer will, möge nicht glauben!" (18,29)

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

25.02.2006 23:06
#87 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten


In Antwort auf:
Ich weiss sehr genau was es bedeutet ein Atheist zu sein,,,, in jedem Menschen steckt ein atheist...

Du sagst es... in jedem Menschen steckt ein helles Köpfchen.....Ein Charakter.. eine Persönlichkeit ..und diese Persönlichkeit ist beileibe nicht von Gott.
Der Mensch ist was er ist... der gleiche Mensch ist für die einen gut und für die anderen schlecht... es kommt nur auf den Standpunkt an....

Und ein Atheist ist einer, der sich seinen Standpunkt aus dem er die Welt sieht nicht diktieren lässt.....
Und einer der seinen Standpunkt ändern kann, ohne Gefahr zu laufen über den Haufen geschossen zu werden von denen , die gestern noch seine Brüder waren....
Ein Muslim hat die Möglichkeit seinen Standpunkt über die Sicht der Welt zu ändern unter Seinesgleichen wohl eher nicht....
er kann nicht sagen.. Leute, Moment ich bin mir nicht sicher ob das so ok ist mit dem Koran....ich probier mal was anderes aus.... lasst uns diskutieren....

Dein Glaube ist Voraussetzung für alles was du bist und tust.....und für alles was du je sein wirst und tun darfst....
Das heißt im Umkehrschluss...dass du selbst eigentlich nichts bist....eine mit religiösen Phrasen vollgestopfte Hülle die niemals herausfinden wird, wer sie ist.....die sich ihr Leben lang aufs Jenseits vorbereitet und bis dahin die ihr zugeteilte Rolle spielt.
So gesehen kann man dann wieder verstehen warum ihr die Ameisen so bewundert.
Das ist dein Leben... wenn du etwas tust was du noch nie getan hast... denkst du nicht darüber nach ob es dir gut tut oder nicht.... nein dein erster Gedanke gilt der Gottgefälligkeit deines Tuns....Du folgst nicht dir... du folgst deinem Gott.

unabhängig von irgendwelchen Übersetzungsfehlern in euren heiligen Schriften ist es einem Menschen, der sich seiner Selbst bewusst ist, der seine eigene Schöpferkraft kennt völlig unmöglich, an irgendeinen personifizierten Schöpfergott zu glauben.

Ein Mensch der weiß was er ist, braucht keinen Gott, der ihm sagt was er zu tun hat.
Er kann damit leben, dass er nicht alles versteht....und nicht alles erklären kann... er braucht kein Ameisenwunder und kein Steißbeinwunder (das übrigends an Lächerlichkeit kaum zu übertreffen ist...) um sich in der Welt zurecht zu finden.

Die Natur ist der Schöpfer, und die Natur zu verstehen heißt die Natur zu schützen.
Die Natur verstehen kann nur der, der die Natur des Menschen kennt.....seine eigene....
..und wenn man sich selbst als willenlose Schöpfung definiert, die nur einem Ziel folgt..............erzähl du mir nix über Depressionen.

Ein nicht zweifelnder Gläubiger ist in meinen Augen ein Verräter an der Menschheit weil er seinen Intellekt verleugnet.( der dringend gebraucht wird)
Weil er sein Selbst zerbetet.
Sich unbrauchbar macht für das Leben....eine Selbsterkenntnis ablehnt.....
... Sein Selbstbewusstsein gründet ausschließlich auf der Existenz Gottes.....und das ist so unglaublich ärmlich, dass es einem denkenden Menschen zum Kotzen wird durch den bloßen Gedanken daran......

In Antwort auf:
Wir muslime oder überhaupt gottes gläubige verlieren nichts dadurch,wenn ihr Khufars, Ungläubige nicht an gott glaubt,,,
Nur ich als eine Muslima finde es schade das du später in der Hölle schmorren wirst, es ist unsere aufgabe euch beui eurer verzweifelung behilflich zu sein,,,

was will man verlieren wenn man nichts zu verlieren hat als das Jenseits ???
Du hast die Aufgabe mir behilflich zu sein ?
In meiner Verzweiflung??? .....Ich habe Zweifel(neidisch??)........aber ich bin nicht verzweifelt...denn ich bin nicht allein…..

In Antwort auf:
aber fürs erste denke ich reicht es,,,, Und du bist vielleicht schlau mit deinen fragen,, aber bist alleine ...
Und wie kannst du in all dem einen sinn empfinden,,, ich wette du selber bist manchmal so verzweifelt das du nicht selber weisst wo rechts und links ist,,,


Du irrst... wie so oft.....Er ist auch nicht allein.........
Wir haben die Freiheit zu diskutieren.... über das Leben, die Liebe, die Lust, das bessere Bier, die schönere Frau, die Natur, einen Schöpfergott, oder eben keinen Schöpfergott, über Gefühle, die du uns absprechen willst......
Wir sind unsere eigene Stütze..wir brauchen euch nicht,…
Stell dir mal vor... wir können sogar mit den Frauen unserer Freunde... in der Abwesenheit unserer Freunde und deren Brüder und der Brüder deren Brüder der Väter deren Väter, der Brüder deren Väter oder Cousins oder Schwiegergroßcousins.....in einem cafe sitzen, reden, lachen, uns tief in die Augen sehen..... Freunde sein.....und cafe trinken.... oder Bier.... oder Cola-rot.....oder Campari... oder DR. Hammers Spatzenstrack.

Und das alles ohne dass ein bärtiger Vandale daherkommt und uns die Hand oder sonstwas abhackt.....wegen Gottes Gesetzen versteht sich.....
und ein kleines bisschen weil er sehr viel lieber an unserer Stelle wäre.
Und dann geht der Held der Glaubenspolizei in die Moschee und betet solange zum großen Gott bis sein Stangenfieber nachlässt, das ihm seine Fantasie beschert hat und weil eben dieser Gott möglicherweise verboten hat dass er sich einen runterholt............was sind das für Gesetze??
Fließt dort wo diese Gesetze gelten Milch und Honig? Ist dort alles heiopei??????????
Die Menschen bringen sich gegenseitig um und sprengen ihre Heiligtümer in die Luft.... täglich.....

Wegen nichts.........
weil sie nicht miteinander reden können mit ihren eigenen Worten....sie müssen alles vorher ablesen und vom Muffti genehmigen lassen....
Schiiten.....Sunniten....Christen....Juden..... wasweißich......

Die Gläubigen sind für mich wie die Zombies aus den Kinofilmen der 80er.....
Untote ....hyperaktive Leichen gewissermaßen.... hirntot...aber mobil...wie bei Hühnern denen man den Kopf abschlägt....die nur darauf warten, dass sie einer endgültig ins Jenseits befördert...

Nur so ist es zu erkären, dass wegen ein paar Bildchen 100tausenede in den Krieg ziehen wollen.....

Da fällt mir noch ein Wunder ein.... ist es nicht ein Wunder, dass ein Huhn wegrennt wenn man ihm den Kopf abhackt.......
aber liegenbleibt, wenn die Beine fehlen ? Ist das nicht ein Zeichen ? ....

Das ist der wissenschaftliche Beweis, dass man rennen kann ohne zu denken... ohne zu reden.... ohne zu sehen...hilflos...hal(s)tlos....ins jenseits..... brrrrrrhhhh(schüttel)


In Antwort auf:
Und bitte sage mir jetzt nicht , dass du nicht gerne eine frau wie die muslimas haben willst, die hübsch und auch gut zu ihren Männernm sind zu diesem thema werde ich noch schreiben,,,,

Ich muß dich enttäuschen... das was du unter gut zu den Männern verstehst... ist glaube ich nicht das , was meine Frau verkörpern sollte....
Wenn ich Inventar brauche gehe ich zu Ikea.....

Meine Frau darf denken und sie darf nein sagen......und sie muß nicht rund um die Uhr gut zu mir sein....
Sie ist ein Mensch wie alle Menschen.... mit Macken mit Dellen, und mit Wunden aus Ihrem bisherigen Leben, die möglicherweise nicht zu heilen sind.....
das habe ich zu respektieren....
das tue ich mit meinen Möglichkeiten.......MEINEN Möglichkeiten.....
es ist schön wenn man irgendwo nachlesen KANN..... wer nachlesen MUSS ist sicher nicht im Vorteil....

In Antwort auf:
Glaube mir auch wenn ich dir hier jetzt 99% beweise vorbringen würde, würdest du nur die 1%prozent sehen um doch nicht zu glauben,,, daher sehe ich wenig sinn darin dir es zu beweisen,,,

Das wiederum liegt einfach daran, dass deine 99 % für einen der klar denken kann nicht mehr als 20% sind....


Mit Verlaub.... lieber brate ich in der Hölle


atz


Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

Prometheus Offline




Beiträge: 392

25.02.2006 23:15
#88 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten
@aly

Ich respektiere jeden individuellen Glauben, solange er nicht die Freiheit anderer beschränkt.
Religion sollte immer Privatangelegenheit sein und keinen anderen (z.B. "Ungläubigen") tangieren. Es geht mir nicht darum zu beweisen, wie gestrig der Koran ist, dass dürfte jedem klar sein, der erfährt, dass das Buch bereits 1500 Jahre auf seinem Buckel hat.

Es geht mir darum, diejenigen zu kritisieren die auf Basis eines Buches aus dem 6. Jahrhundert heutige Menschen in ihrer individuellen Selbstbestimmung beschränken.
Wie ich bereits weiter oben gesagt habe, mögen viele dieser die Frau betreffenden Regeln im mittelalterlichen Orient eine Rolle gespielt haben, aber sie haben nichts mehr mit der Realität der modernen Welt zu tun, wo z.B. allein erziehende Mütter Konzerne leiten oder Chefärztin sind etc. und abends zu ihrer lesbischen Partnerin nach Hause fahren. Der Koran gibt auf die Vielschichtigkeit der individuellen Lebensentwürfe keinerlei Antwort, sondern reduziert sie auf einfache Stereotype und Rollenbilder, die eben nicht mehr der heutigen Zeit entsprechen.

Eher ist es sogar so, dass das Festhalten an den alten Regeln des Koran einen sozialen, kulturellen, ethischen, aber auch technischen Fortschritt auf allen Ebenen im Wege steht, weil anstatt einer gesellschaftlichen Evolution der Stillstand innerhalb der Epoche des Mittelalters nicht überwunden wird.
Aber der Mensch an sich benötigt Entwicklung und eben keinen Stillstand, deshalb wird ganz zwangsläufig jedes politische oder religiöse System, dass sich nicht innerlich und äußerlich bewegt, früher oder später von revolutionären sozialen Bewegungen hinweggefegt.

@Sehrazat

Sowohl die Seele, wie auch die Gefühle sind was wunderbares (vor allem in den Künsten!), aber so gern ich mich auch in bestimmte Gefühlstaumel versetze, ist mir doch klar, dass sie nichts weiter sind, als biochemische Prozesse meines Hirns.

Ich bin ja Krankenpfleger und habe während meines Dienstes schon die traurigsten und interessantesten Effekte bei Patienten erlebt, die unter hirnorganischen Schäden bzw. einem Ungleichgewicht bestimmter Transmitter im Hirn gelitten haben und deren Gefühlswelt bzw. Seele enorme Veränderungen aufgrund der Erkrankung durchmachte.
Jabber sei Dank, dass es heute bereits sehr gute Medikamente gibt, die den Stoffwechsel im Hirn doch recht gut wieder in die Balance bringen können.

In diesem Zusammenhang empfehle ich Dir mal die wunderbaren Bücher des amerikanischen Neurologen Oliver Sacks, wie z.B. "Der Mann, der seine Frau mit dem Hut verwechselte", in denen sehr spannend und unterhaltsam die Auswirkungen von Störungen innerhalb des Hirnes anhand von konkreten Patientengeschichten beschrieben werden.


"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen." (Friedrich Nietzsche)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.091

26.02.2006 07:34
#89 Über die Rolle der Frau im Islam antworten

In Antwort auf:
"Wer nun will, möge glauben, und wer will, möge nicht glauben!" (18,29)
Mit großem Respekt wurden die, die sich zum Nichtglauben entscheiden, von dem Propheten aber nicht behandelt... Er hatte sie ja mit den schlimmsten Folterphantasien verwünscht. Ws für einen Ärger fühlte er, wenn andere anders dachten, als gerade er selbst... Es gibt auch Koranstellen, nach denen er die Ungläubigen zum "Glauben" - also wenigstens zum äußeren Lippen-Bekenntnis - unterworfen hat!
In Antwort auf:
Die Frau darf entscheiden wen sie heiratet oder nicht
Dann sind die Zwangsverheiratungen also ein ethnisches Problem, kein religiöses? Wieso protestieren die Islamverhafteten nicht dagegen?

Bekomme ich auch eine Antwort auf meine anderen Fragen?

Gysi
_________________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

aly Offline



Beiträge: 49

26.02.2006 09:51
#90 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten
In Antwort auf:

Ich respektiere jeden individuellen Glauben, solange er nicht die Freiheit anderer beschränkt.
Religion sollte immer Privatangelegenheit sein und keinen anderen (z.B. "Ungläubigen") tangieren. Es geht mir nicht darum zu beweisen, wie gestrig der Koran ist, dass dürfte jedem klar sein, der erfährt, dass das Buch bereits 1500 Jahre auf seinem Buckel hat.

Was meinst du mit Freiheitsbeschränkung?
Du bist doch in deinem Land auch durch das Gesetz beschränkt. Ein absoluter Zustand des Freiseins existiert für den Menschen in dieser Welt nicht, weil du selbst beschränkt bist.
Du bist beschränkt, weil du dich bewegen musst um das zu erreichen was du willst. Du musst arbeiten. Du musst nachdenken. Du spürst Schmerzen. Du Spürst Freude. Also bist du sehr beschränkt in dieser Hinischt. Auch du hast keine absolute Entscheidungsfreiheit. Ja du hast ein breites Spektrum an Freiheit aber diese letzte ist offensichtlich durch zahllose gesetzliche, körperliche und geistige Grenzen beschränkt. Dabei ist es egal, was für eine Ideologie du hast, was für eine Nationalität und egal wie schlau du bist!
Du musst auch durch die Ideologie anderer beschränkt sein. Du wirst z.B. in einem Land geboren, in dem die Grundlagen eines sozialen Systems gibt, die dein Verhalten in der Gesellschaft bestimmen. Deine Rechte und deine Pflichte sind dabei vorherbestimmt.
Ich würde sogar weiter gehen und sagen, dass es nur durch die Einhaltung von alltäglichen lebensbestimmenden Gesetze möglich ist, dass man sich wirklich kennt. Warum? Weil du nur so genau weisst, wer du bist? Weil du nur so genau weisst, wie du dich verhalten sollst um zu reifen. Wenn du Grenzen hast, wenn du tägliche Pflichte hast, die dich erinnern woher du kommst und wohin du willst, nur dann kannst du innere Anarchie , Orientierungslosigkeit und Unruhe überwinden.
Das hindert die geistliche und mentale Kreation überhaupt nicht, sondern im Gegenteil es gibt das ganze einen Sinn und ein Ziel.
Man kann nur durch Ausgrenzung und Unterscheidung des eigenen Ich's wissen, wer man ist.


Jedes soziale System ist somit einen Glauben. Man glaubt mit diesem System eine ideale Gesellschaft erreichen zu können.
Und jedes System kann als Freiheitsbeschränkung anderer angesehen werden.
Jedes System hat Grenzen und Umgebungen, in deren Rahmen man sich bewegen muss.
Also das was du schriebst im obigen Zitat ist einbisschen schwachsinnig, weil es gleichbedeutend mit der Ablehnung jedes Glaubens, außer dem eigenen, ist.
Warum erlaubst du dir etwas, was du dem anderen absprichst?
Die Menschen die in einem Staat leben, müssen dem Gesetz gehorchen oder das Land verlassen.
Das akzeptiere ich.
Aber ich akzeptiere nicht zu sagen, dass man nur unter das Herrschen einer menschlichen Ideologie leben muss. Warum soll es keine andere Lebensentwürfe geben?

Warum ist ein Staat, der auf den Glauben an Gott basiert undenkbar. Freiheitsbeschränkung? Die gibt es immer und sie ist auch notwendig wenn man Anarchie vermeiden möchte.
Du glaubst, dass es keinen Gott gibt. Also du hast einen Glauben und versuchst diesen Glauben zu verbreiten, wie hier in diesem Forum ersichtlich wird.
Man könnte das auch als Freiheitsbeschränkung ansehen. Deine Ideologie tangiert den anderen, wenn du mit ihm in Kontakt kommst. Ob du das möchtest oder nicht ist dabei faktisch nebensächlich.

In Antwort auf:
Es geht mir darum, diejenigen zu kritisieren die auf Basis eines Buches aus dem 6. Jahrhundert heutige Menschen in ihrer individuellen Selbstbestimmung beschränken.

Wer sind diese Menschen?
Die meisten Moslems?
Also der Islam, wie ihn die meisten Moslems verstehen, beschränkt niemanden. Im Gegenteil. Er verspricht den Menschen die unendliche Freiheit.

In Antwort auf:

Der Koran gibt auf die Vielschichtigkeit der individuellen Lebensentwürfe keinerlei Antwort, sondern reduziert sie auf einfache Stereotype und Rollenbilder, die eben nicht mehr der heutigen Zeit entsprechen.

Wie gesagt alles in dieser Welt muss Grenzen haben um Gestalt anzunehmen. Der Koran macht eine basis ja... Wenn du das sterotype nennst ist es eine Sache. Aber was ist schlimm daran, wenn dieses sterotype flexibel ist und je nach situation zum allgemeinwohl angepasst werden kann

In Antwort auf:
Eher ist es sogar so, dass das Festhalten an den alten Regeln des Koran einen sozialen, kulturellen, ethischen, aber auch technischen Fortschritt auf allen Ebenen im Wege steht, weil anstatt einer gesellschaftlichen Evolution der Stillstand innerhalb der Epoche des Mittelalters nicht überwunden wird.

Das mit den alten Regeln ist auf keinen Fall ein Hindernis. Denn in dieser Welt gibt es nun mal Sachen, die sich im Laufe der Zeit nicht ändern, genau so wie es Sachen gibt die schwach oder stark veränderlich sind.
Für jede dieser Sorten gibt es im Islam eine entsprechende Behandlung


In Antwort auf:
Aber der Mensch an sich benötigt Entwicklung und eben keinen Stillstand, deshalb wird ganz zwangsläufig jedes politische oder religiöse System, dass sich nicht innerlich und äußerlich bewegt, früher oder später von revolutionären sozialen Bewegungen hinweggefegt.

Wie gesagt es ist absurd anzunehmen, dass alles in dieser Welt veränderlich ist. Denn selbst diese Aussage ihre Verneinung enthält. Wenn alles veränderlich ist dann gibt es keinen Ursprung kein Ziel und keinen Plan.
Deswegen muss es Sachen geben die unveränderlich sind und andere die veränderlich sind.
Die Unveränderlichen stellen eine Basis für das Selbstbewusstsein und für die Identität. Und die Veränderlichen stellen auf basis des Unveränderlichen, die vernünftige Entwicklungsmöglichkeit.

lovejews Offline



Beiträge: 34

26.02.2006 09:58
#91 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten
@Sehrazat

Hi,
eine Frau habe ich. Es ist Dir vieleicht unverständlich aber nicht jeder Mann sehnt sich nach einer Frau, die sich unterordnet, die akkzeptiert das Sie eine Stufe unter dem Mann steht, die nur in Rücksprache mit Ihrem Mann Entscheidungen trifft, die vollständig verhüllt ist vor jeder"mann" ausser dem eigenen, deren Lebensraum im Vorfeld abgesteckt ist, deren Erfüllung ausschließlich Familie ist, die sexuell immer für mich verfügbar ist usw. Ich habe natürlich auch gerne eine harmonische Ehe und auch guten Sex, mehr noch schätze ich das gegenüber meiner Frau auf Augenhöhe. Nun will ich das natürlich auch nicht jeder Muslima absprechen das Sie eine glückliche Ehe führt, kommt diese aber in Schieflage bist doch Du als Frau in der schlechten Position. Als gute Muslima mußt Du Deinem Mann zur Verfügung stehen und Du stehst eine Stufe unter dem Mann. Wenn Dein Mann dich anders behandelt gut wenn nicht bist Du am Haken. Abgesehen davon das bei Scheidung dein Ruf in 99% der muslimischen Länder vernichtet ist und du nahezu keine Lebensgrundlage mehr hast. Ich bin Froh eine gute Frau zu haben, wie wahrscheinlich jeder Mann der an das Konstrukt Ehe glaubt aber ich habe bei mir festgestellt, das Unterwerfung oft das Gegenteil von dem erzeugt was man haben möchte. Letztlich oft dann der Verlust der Achtung. Denn ich meine zu verspüren das oft
statt dem "Gegenüber" ein "Besitz" vorliegt. Viele achten aber "Besitz" gar nicht
Gruß

Prometheus Offline




Beiträge: 392

26.02.2006 13:40
#92 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten
@aly
In Antwort auf:

Was meinst du mit Freiheitsbeschränkung?
Du bist doch in deinem Land auch durch das Gesetz beschränkt. Ein absoluter Zustand des Freiseins existiert für den Menschen in dieser Welt nicht, weil du selbst beschränkt bist.
Du bist beschränkt, weil du dich bewegen musst um das zu erreichen was du willst. Du musst arbeiten. Du musst nachdenken. Du spürst Schmerzen. Du Spürst Freude. Also bist du sehr beschränkt in dieser Hinischt. Auch du hast keine absolute Entscheidungsfreiheit. Ja du hast ein breites Spektrum an Freiheit aber diese letzte ist offensichtlich durch zahllose gesetzliche, körperliche und geistige Grenzen beschränkt. Dabei ist es egal, was für eine Ideologie du hast, was für eine Nationalität und egal wie schlau du bist!

Es ist eben nicht egal, welche Ideologie man hat, den in ihr steckt der Rahmen, der die Möglichkeiten der individuellen Freiheit absteckt. Natürlich muss man sich auch in Europa an Gesetze halten, diese Gesetze enstehen auf Basis des heutigen und nicht des mitellalterlichen sozialen Miteinanders und sind jederzeit revidierbar.

So war zum Beispiel die gesetzliche Grundlage der individuellen Freiheit zu Zeiten der NS-Dikatur eine andere als in der heutigen Bundesrepublik.

In Antwort auf:
Ich würde sogar weiter gehen und sagen, dass es nur durch die Einhaltung von alltäglichen lebensbestimmenden Gesetze möglich ist, dass man sich wirklich kennt. Warum? Weil du nur so genau weisst, wer du bist? Weil du nur so genau weisst, wie du dich verhalten sollst um zu reifen. Wenn du Grenzen hast, wenn du tägliche Pflichte hast, die dich erinnern woher du kommst und wohin du willst, nur dann kannst du innere Anarchie , Orientierungslosigkeit und Unruhe überwinden.

Das ist nun allerdings Deine ganz persönliche und individuelle Sicht auf die Dinge. So benötigt der eine vielleicht sehr stark das Spüren von durch andere gesetzte Grenzen, aber der andere eben nicht. Deine persönliche Vorliebe ist Dein gutes Recht, für mich bedeutet das Wachsen als Mensch sich täglich neu zu erfahren, sich nicht zu verschließen und sich der Welt in ihrer Vielfalt auszusetzen. Ich erfahre dabei meine eigenen Grenzen und nicht die (1500 Jahre alten) vorheriger Generationen. Das Gute an unserem säkularen Staat und seiner Gesetzgebung ist ja, dass beide Ansätze problemlos möglich sind, solange nicht die Freiheit des anderen beschränkt wird. Im Gegensatz zu den Regeln innerhalb eines islamischen Landes ist bei uns das Ausleben eines alternativen Lebensentwurfes möglich, ohne gleich als subversives und staats- und moralzersetzendes Subjekt mit staatlichen Sanktionen rechnen zu müssen.

In Antwort auf:

Man kann nur durch Ausgrenzung und Unterscheidung des eigenen Ich's wissen, wer man ist.
Jedes soziale System ist somit einen Glauben. Man glaubt mit diesem System eine ideale Gesellschaft erreichen zu können.

Ja, dass sehe ich genauso. Allerdings ist meiner Meinung nach wichtiger, eigene Werte zu entwickeln, als vorgekaute zu übernehmen. So muss auch jede Generation immer wieder die ethischen, sozialen und kulturellen Fragen auf's neue stellen, weil sich die Antworten auch verändern können. Diese Veränderungen grundsätzlich zu negieren, zeugt von erschreckender Kurzsichtigkeit und ist jedem fortschrittlichen Gedanken entgegengesetzt.

In Antwort auf:

Aber ich akzeptiere nicht zu sagen, dass man nur unter das Herrschen einer menschlichen Ideologie leben muss. Warum soll es keine andere Lebensentwürfe geben?
Warum ist ein Staat, der auf den Glauben an Gott basiert undenkbar. Freiheitsbeschränkung? Die gibt es immer und sie ist auch notwendig wenn man Anarchie vermeiden möchte.

Ich muss Dir, denke und hoffe ich, nicht erklären, dass es unterschiedliche Formen und Qualitäten der Freiheitsbeschränkung gibt, hm?
Es ist eine Art der Freiheitsbeschränkung, wenn man einen Menschen wegen eines Mordes zu Gefängnis verurteilt und eine andere, Homosexuelle aufgrund ihrer sexuellen Orientierung (die ja keinen Heterosexuellen tangiert!) hinrichtet. Das wirst Du doch wohl nicht bestreiten, oder?

Ein Staat der auf Basis einer monotheistischen Religion existiert, muss schon ganz zwangsläufig patriarchal hierarchisch strukturiert sein, und sich eben zudem auf Regeln berufen, die nicht die heutige sondern uralte Generationen festgelegt haben und die eben keine Antwort auf die Vielfältigkeit der heutigen Welt geben können, weil sie zu völlig anderen Zeiten und unter völlig anderen Bedingungen entstanden sind.

Du hast vermutlich ganz bewusst mein konkretes Beispiel der allein erziehenden Mutter, die tagsüber als Chefin einen Konzern führt und abends zu ihrer lesbischen Partnerin fährt, unter den Tisch fallen lassen. Genau dies sind die Facetten einer Vielfalt in Lebensentwürfen, die der Koran zu Zeiten seiner Entstehung noch gar nicht thematisieren konnte, weil sie nicht zum Alltag der damaligen Zeit gehörten.

In Antwort auf:

Also der Islam, wie ihn die meisten Moslems verstehen, beschränkt niemanden. Im Gegenteil. Er verspricht den Menschen die unendliche Freiheit.

Außer man ist nicht bereit die 1500 Jahre alten Stereotypen zu leben, die der Islam propagiert, wie z.B. Frauen, die sich eben nicht innerhalb einer Ehe binden möchten, Menschen, die Sex außerhalb der konventionellen Ehe suchen, Homosexuelle, etc... Diese Menschen werden von den Muslimen ganz schnell zu Zerstörern der islamischen Moral hochstilisiert. Freiheit bedeutet die Wahl zwischen Alternativen zu haben, diesen Menschen nimmt man die Chance ihren Lebensentwurf zu entwickeln und zu leben.
Der Koran propagiert eben den einen (und einzigen!) mittelalterlichen (in den meisten Fällen die Frau benachteiligenden!) sehr stereotypen, konservativen und unflexiblen Lebensentwurf der Ehe als alleinige schützenswerte Institution und alles was diesem Entwurf nicht entspricht wird negiert und sanktioniert.

In Antwort auf:
Das mit den alten Regeln ist auf keinen Fall ein Hindernis. Denn in dieser Welt gibt es nun mal Sachen, die sich im Laufe der Zeit nicht ändern, genau so wie es Sachen gibt die schwach oder stark veränderlich sind.

Die Evolution beweist uns jeden Tag, dass es nichts gibt, was unveränderlich ist und dies spiegelt sich auch in den Veränderungen in ethischen, sozialen und kulturellen Fragestellungen, die sich von Generation zu Generation ändern und auch ändern müssen.
Du sprichst bloß von Deiner Hoffnung, dass es Dinge gibt, die keiner Veränderung unterworfen sind und nicht von den Dich umgebenden Realitäten, deshalb gehörst Du auch zu den Religiösen und ich zu den Atheisten.



"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen." (Friedrich Nietzsche)

aljya Offline



Beiträge: 5

26.02.2006 17:31
#93 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten

In Antwort auf:
--------------------------------------------------------------------------------
Eure Frauen sind euch ein Acker; so naht eurem Acker, wann und wie ihr wollt
(Ahmadeyya)
--------------------------------------------------------------------------------

Diese sure auch mit den verschiedensten übersetzungen , sagt nichts schlimmes aus,,,

Im gegenteil...Es spricht für die Frauen,,,
Die Männer sollen zu den Frauen gehen und mit ihnen Geschlechtsverkehr haben,,,
Die Frau wird dadurch nicht benachteiligt , sondern verehrt,, denn der mann soll wissen , wenn er Lust nach sex hat, dann steht ihm die eigene frau zur verfügung...


Das ist nicht dein Ernst.....oder?

Für mich als Frau ist dieser Vers ein eindeutiger Freibrief zur Vergewaltigung.

Die Frau wird zum Gebrauchsgegenstand für den Mann degradiert, denn dort wird einseitig der Mann zur benutzung seines Eigentums (eurem Acker)aufgefordert.


Prometheus Offline




Beiträge: 392

26.02.2006 17:50
#94 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten

Zitat von aljya

Für mich als Frau ist dieser Vers ein eindeutiger Freibrief zur Vergewaltigung.
Die Frau wird zum Gebrauchsgegenstand für den Mann degradiert, denn dort wird einseitig der Mann zur benutzung seines Eigentums (eurem Acker)aufgefordert.

Das sehe ich genauso. Auc bei dieser Sure wird nicht die Perspektive der Frau eingenommen, sondern erneut bloß die des Mannes, der sich der Frau bedient.


"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen." (Friedrich Nietzsche)

Ady Offline




Beiträge: 710

26.02.2006 19:20
#95 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten

@imad

du hast geschrieben: Der heilige Prophet (ص) sagte einst: „Die Erde wird ihr Gesicht tragen, der Himmel wird einen Schatten auf sie werfen, und Gott wird ihr Unterhalt geben. Sie ist wie eine Blüte, der Segen Gottes wird mit jedem sein, der eine Tochter hat.
___________________
was ist mit "der Segen Gottes wird mit jedem sein, der eine Tochter hat" gemeint??

Sehrazat Offline



Beiträge: 24

04.03.2006 01:25
#96 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten

Also leute, wirklich,,,,

Ich muss immer wieder lachen, wie horrorhaft ihr das alles sieht,,, und das ihr eigentlich wirklich keine ahnung davon habt was islam nud wie die frau in islam angesehen wird,,,,#

Aber es ist auch nicht mein problem,,,, Wie einseitig ihr das alles sehen könnt, ist erstaunlich,,,
UNd ich hatte das schon mal erwähnt,,,, wenn ich euch zu 99% beweise, argumente etc,,, für den islam bringen würde,,ihr würdet trotzdem nur diesen 1% sehen,,,

Weil eure Absichten schon mal gegen den islam sprechen,,,,

Also,,, ich wünsche euch noch alles gute und hoffe das ihr den frieden mit euch selber endlich mal finden könnt,,,
Und das mit diesem religionverhafteten,ich finde die aussage ziemlich witzig,,, wenn ich mal wider lust habe zu lachen,,dann schaue ich mal wieder vorbei,,,

Bis dann,,,, PEACE,,,

Ady Offline




Beiträge: 710

04.03.2006 15:32
#97 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten

sehrazat ich hätt ein paar fragen an dich....
hast du icq oder msn ?

aly Offline



Beiträge: 49

04.03.2006 16:27
#98 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten
@Prometheus

In Antwort auf:

Die Evolution beweist uns jeden Tag, dass es nichts gibt, was unveränderlich istund dies spiegelt sich auch in den Veränderungen in ethischen, sozialen und kulturellen Fragestellungen, die sich von Generation zu Generation ändern und auch ändern müssen.
Du sprichst bloß von Deiner Hoffnung, dass es Dinge gibt, die keiner Veränderung unterworfen sind und nicht von den Dich umgebenden Realitäten, deshalb gehörst Du auch zu den Religiösen und ich zu den Atheisten.

Ist das Gesetz der Evolution veränderlich oder nicht?
Du kannst gar nichts sagen, wenn du keinen festen Anhaltspunkt hast.
Denn alles was du sagst ist ohne Unveränderliche Basis nicht authentisch und nicht allgemein und nicht vernünftig.
Ist das Gesetz der Evolution konstant so ist es bewiesen, dass es Sachen gibt die sich nicht ändern.
Ist das Gesetz der Evolution nicht allgmein und veränderlich, dann beschreibt er diese Welt nicht und ist demzufolge zu verwerfen.

Den Rest beantworte ich ein anderes mal, vielleicht .. Jetzt habe ich leider keine Zeit!

M.f.G.

Sehrazat Offline



Beiträge: 24

04.03.2006 22:53
#99 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten

selam
@Ady, um was für fragen handeln es sich und wie kann ich dir behilflich sein,,,?

Kann man hier keinen Pn schicken,,,,?

Prometheus Offline




Beiträge: 392

05.03.2006 10:44
#100 RE: Über die Rolle der Frau im Islam antworten
Zitat von aly

Ist das Gesetz der Evolution veränderlich oder nicht?

Das einzig unveränderliche Gesetz der Evolution ist der ständige auf allen Ebenen stattfindende Wandel.


@Sehrazat

Wenn jemand eine rosarote Brille in Betrachtung der Rolle der Frau in islamischen Ländern hat, dann doch wohl Du! Ich war gestern in Frankfurt noch auf einer Demonstration von Frauen aus islamischen Ländern (Iran, Syrien, Afghanistan etc.), die gegen die Unterdrückung ihrer Rechte in ihren Ländern auf die Straße gehen. Ich habe noch mit einigen der Teilnehmerinnen gesprochen und erfahren aus welchen haarsträubenden Gründen sie ihre Länder fluchtartig verlassen mußten, um nicht hingerichtet bzw. ins Gefängnis geworfen zu werden, alles auf Basis entsetzlicher inhumaner Gesetze (deren Ursprung im Koran bzw. der Sharia liegen), die alles und jedes als sittenverderblich ansehen.

Es hat vermutlich schon seinen Grund, warum Ihr überzeugten Muslime auf meine konkreten Beispiele (z.B. ein lesbische Frau will außerhalb einer Ehe leben, oder den völlig offensichtlichen, historisch-determinierten Benachteiligungen der Frau innerhalb des Korans) nicht reagiert.



"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen." (Friedrich Nietzsche)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 10
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor