Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit! Du auch!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 143 Antworten
und wurde 6.696 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

18.07.2008 17:16
#76 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Zitat von Maryam
@ David83
In Antwort auf:
Einem Kumpel von mir haben Tuerken regelmaesig Morddrohungen geschickt wel er eine Tuerkin als Fruendin hatte

Das ist natürlich eine Schweinerei! Aber hat nichts mit dem Islam zu tun -...

Och nö, der Islam hat aber was mit dem Koran zu tun.
In Antwort auf:
Dürfen muslimische Frauen „Ungläubige“ heiraten?

Von Karl Pfeifer

Fatwa Dr. Sheikh Salah Al-Sawy: „Frauen sind schwach von Natur und die Vormundschaft eines [nicht-muslimischen] Mannes beeinflusst ihre Fähigkeiten zu argumentieren.“

Es gibt in europäischen mainstream Medien ein tabuisiertes Thema: muslimischen Frauen verbieten die allermeisten muslimischen Geistlichen, die Fatwas erlassen, eine Heirat mit einem Nicht-Muslim, oder wie es im Sprachgebrauch von vielen Muslimen heißt mit einem Ungläubigen.
Wer es wagt, dieses Thema öffentlich anzusprechen, dem/der wird entgegenhalten, dass doch auch andere Religionsgemeinschaften nicht erfreut sind, wenn ihre Mitglieder außerhalb der eigenen Gemeinschaft heiraten. Das ist wohl so, nur gibt es kein Verbot für Christinnen oder Jüdinnen jemand außerhalb ihrer Religionsgemeinschaft zu heiraten und solche Ehen kommen häufig vor.

Hier die Ansichten eines islamischen Geistlichen und Juristen aus den USA:

Fatwa eines einflussreichen islamischen amerikanischen Juristen: Die Ehe einer muslimischen Frau mit einem Nicht-Muslim – verboten und ungültig [1]

Eine Fatwa erlassen im August 2007 durch den Generalsekretär der Vereinigung muslimischer Juristen in Amerika (AMJA): Dr. Sheikh Salah Al-Sawy erklärte, dass eine Ehe zwischen einer muslimischen Frau und einem Nicht-Muslimen verboten und ungültig ist sowie dass Kinder, die in solch einer Ehe geboren werden, illegitim sind.

Hier sind Auszüge aus der Fatwa, die auf http://www.islamonline.net [2] publiziert wurde.

„Eine Ehe zwischen einer muslimischen Frau und einem Nicht-Muslim ist verboten und ungültig – das ist Konsensus zwischen Muslimen. Eine [muslimische] Frau die sich die Freiheit genommen hat [einen nicht-muslimischen Mann zu heiraten] hat sich aus der muslimischen Gemeinde entfernt – und eine die das tat und wusste dass es unrecht ist, hat etwas getan, was streng verboten ist und hat einen offenen [Akt] der Scheußlichkeit begangen, der sie in den Abgrund der Ketzerei und der Abtrünnigkeit stürzen könnte.

Einige Geistliche sind der Meinung dass [eine muslimische Frau, die einen nicht-muslimischen Mann heiratet] von Anfang [d.h. vom Moment der Ehe] als Ketzerin betrachtet wird, denn der Band der Ehe erlaubt ihr ein sexuelles Verhältnis und Geschlechtsverkehr [mit ihrem Ehemann] und das zu genießen und es ist unvorstellbar, dass sie das Verbrechen [einen Geschlechtsverkehr zu vollziehen] ohne die Sanktion [einer gültigen Ehe] begehen würde.

Die Weisheit des religiösen Banns [gegen die Ehe einer muslimischen Frau mit einem nicht-muslimischen Mann ist, dass es [die Frau] hindert, verführt zu werden von ihrem Glauben abzulassen.
Der Koran rechtfertigt diesen Bann, in dem er sagt, diese Ehen ‚locken [den Gläubigen] zum Feuer [der Hölle, Koran 2:221].’ In anderen Worten, diese führen zu Sünden, die [Sünder] zur Hölle verdammen... weil [die Frau] zur Abkehr [vom Islam] verführt, zu zweifeln [an der Wahrheit] des Islam und zur Herabwürdigung religiöser Rituale.

Frauen sind schwach von Natur und die Vormundschaft eines [nicht-muslimischen] Mannes beeinflusst ihre Fähigkeiten zu argumentieren. [Eine Ehe mit einem Nicht-Muslim] kann die Frau dazu bringen, in den Fußstapfen [ihres Ehemannes] zu schreiten, oder wenigstens ihre [eigene] Religion zu verlassen und ihre Rituale zu vernachlässigen. [In dem sie das macht] ist sie weder Muslim noch eine vom Volk des Buches [d.h. ein Christ oder Jude, wie ihr Ehemann]

Das gleiche gilt für ihre Kinder, die Produkte solcher Ehen, denn sie werden von einem polytheistischen Vater erzogen, der sie drängen könnte, [den Islam] zu verleugnen oder herabzuwürdigen, damit [verusachend], dass sie beide verliert, diese Welt und die kommende Welt.

Eine Person muss einen Puffer zwischen iht und [Taten] haben, die sie zur Verdammnis führen. Eine Person die daran ist Selbstmord zu begehen kann von der Gesellschaft Intervention erwarten, um sein Recht auf Leben zu sichern. Das ist der Grund weshalb die Sharia eine Ehe zwischen einer muslimischen Frau und einen nicht-muslimischen Mann verbietet – weil es der erste Schritt zum religiösen Selbstmord ist, sei es der Selbstmord [der Frau] oder der Kinder, die sie gebiert. Diese [Art] von Selbstmord ist viel ärger als der gewöhnliche Selbstmord, der auch den Mord [an ungeborenen Kindern beinhaltet]. Die Frau kann von der muslimischen Gesellschaft erwarten, zwischen ihr und solch einem Schicksal zu stehen, dabei ihren Glauben und ihre Erlösung in der kommenden Welt zu bewahren.

[Der Koran sagt]: ‚heiratet nicht eher Heidinnen, als sie gläubig geworden sind, eine gläubige Sklavin ist besser als eine Heidin, auch wenn sie euch gefällt. Und verheiratet (eure Tochter) nicht eher an Heiden, als sie gläubig wurden; und ein gläubiger Sklave ist besser als ein Heide, auch wenn er euch gefällt. Sie laden ein zum Feuer, Allah aber ladet ein zum Paradies und Verzeihung [Koran 2:221]’

Die Ausrede, dass sie nicht einen [muslimischen] Partner für die Ehe finden konnte, ist ganz ungültig sowohl von einem religiösen als auch von einem praktischen Standpunkt… denn eine, die keinen Ehemann finden kann, muss keusch bleiben, bis Allah sie [von ihrer Plage] befreit, denn Allah sagte ‚und diejenigen, welche niemand zur Ehe finden, mögen keusch leben, bis Allah sie aus seinem Überfluss reich macht [Koran 24:33]’ [...]

[Eine Ehe zwischen einer muslimischen Frau und einem nicht-muslimischen Mann] ist ungültig und verachtenswert, denn wir wissen und jedermann der Kontakte hat mit muslimischen Gemeinschaften im Westen weiß, dass die Anzahl von [muslimischen] Männer die heiraten wollen wächst. Wenn muslimische Frauen sich rechtschaffen verhalten und die Moschee besuchen, werden sie eine Menge von Heiratsanträgen erhalten und eine Menge [passende Partner] haben von denen sie wählen können....

Die zahlreichen muslimischen Zentren des Westens stellen [heiratsvermittelnde] Dienste zur Verfügung, geben Informationen denen, die heiraten möchten, so dass sie passende [Kandidaten] finden. Wir müssen unsere Bemühungen auf diesem Gebiet verdoppeln, damit wir Männern und Frauen, die keusch bleiben wollen helfen und die Ausrede zu beseitigen, welche von den schwachgläubigen und schwachen Herzen gebraucht werden [nämlich, dass sie keinen passenden Partner finden].

Die Ausrede, dass [der Mann und die Frau] ein emotionales Band teilen, welche kommt um das zu rechtfertigen, was verboten ist, ist eine der verabscheuungswürdigsten Ausreden...“
.
[1] http://www.islamonline.net/servlet/satel....AAskTheScholar, August 8, 2007.

[2] Die Ehe einer muslimischen Frau mit einem Nicht-Muslim ist verboten, Memri, 11. 10. 2007
http://memri.org/bin/latestnews.cgi?ID=SD173507

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Maryam Offline



Beiträge: 33

18.07.2008 21:43
#77 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

@qilin

In Antwort auf:
Und wer 'nämlich' ohne 'l' schreibt, wie ist es mit dem


Haha - das stimmt :P der war jetzt gut

In Antwort auf:
Also zum Wort - man braucht hier oder sonstwo nur nach Islamismus suchen und findet Treffer genug -
es heißt soviel wie 'islamischer Fundamentalismus'. Ich habe hier auch irgendwo ein Lexikonzitat gepostet
zum Thema 'Fundamentalismus'...


Viele benutzen den Ausdruck aber er wurde von NichtMuslimen erfunden und im Islam gibt es ihn NICHT

La ilah illah Allah

____لا اله إلا الله_____

Maryam Offline



Beiträge: 33

18.07.2008 21:52
#78 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

@welfen2002

In Antwort auf:
Och nö, der Islam hat aber was mit dem Koran zu tun.


Ja - im Qur'an ist es einer mulimischen Frau nicht erlaubt einen Nichtmuslim zu heiraten. Aber das heißt nicht 'bringe den Freund deiner Schwester um'. Das muss jede Frau für sich selber entscheiden. Es heißt ja auch man soll beten - und ob man nun betet oder nicht ist jedem seine Sache darf keiner zu gezwungen werden - genau so wenig haben Menschen das Recht andere zu töten weil sie gegen irgendwelche Ge - oder Verbote widerstoßen. Damit tun sie das selbst. Meistends hat sowas was mit der Tradition zu tun 'was werden die Leute sagen ...' etc..

In Antwort auf:
Fatwa Dr. Sheikh Salah Al-Sawy: „Frauen sind schwach von Natur und die Vormundschaft eines [nicht-muslimischen] Mannes beeinflusst ihre Fähigkeiten zu argumentieren.“


Das ist kein richtiges Argument was der Herr da von sich gibt. Es geht hauptsächlich darum, dass der Mann höhere Position als eine Frau hat in der Ehe wie ja fast überall - also das heißt er soll auf sie achten, dass ihr nix passiert und soweiter , sie versorgen etc. Die Frau ist halt das schwächere Geschlecht - was nichts negatives ist. Und in der Sache geht es halt darum, dass die Frau keinen Nichtmuslimischen Mann heiraten soll, damit er sie erstends nicht in ihrer Religion beeinflusst wie zB kirchliche Ehe usw. und vorallem in punkto Kindererziehung, denn oft ist es ja so dass der Mann dann sagt 'Nein wir erziehen unser Kind christlich'.





La ilah illah Allah

____لا اله إلا الله_____

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

18.07.2008 22:08
#79 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

In Antwort auf:
vorallem in punkto Kindererziehung, denn oft ist es ja so dass der Mann dann sagt 'Nein wir erziehen unser Kind christlich'.




Nein, darauf bestehen vorwiegend muslimische Männer und vielleicht n paar christliche Fundamentalisten (von denen gibs aber nicht so viele wie von den muslimischen).

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

19.07.2008 06:46
#80 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

In Antwort auf:
Die Frau ist halt das schwächere Geschlecht - was nichts negatives ist.

Die Frau ist nicht das schwächere Geschlecht, welches verhätschelt und betüttelt
werden muss. Frauen der heutigen Zeit sind stark und es ist einfach nicht richtig
eine Frau einerseits herunterzuwürdigen, indem man ihr all ihre guten und starken
Atribute aberkennt, um sich andererseits auf ihre Stärke zu verlassen.
In Antwort auf:
Und in der Sache geht es halt darum, dass die Frau keinen Nichtmuslimischen Mann heiraten soll,
damit er sie erstends nicht in ihrer Religion beeinflusst wie zB kirchliche Ehe usw. und vorallem in
punkto Kindererziehung, denn oft ist es ja so dass der Mann dann sagt 'Nein wir erziehen unser Kind
christlich'

Was wäre dann daran so schlecht? Ausserdem gibt es genug Männer die zum Christentum
konvertieren.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

qilin Offline




Beiträge: 3.552

19.07.2008 07:41
#81 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

In Antwort auf:
Und in der Sache geht es halt darum, dass die Frau keinen Nichtmuslimischen Mann heiraten soll,
damit er sie erstends nicht in ihrer Religion beeinflusst wie zB kirchliche Ehe usw. und vorallem in
punkto Kindererziehung, denn oft ist es ja so dass der Mann dann sagt 'Nein wir erziehen unser Kind
christlich'

Vom katholischen Standpunkt ist das völlig gleichgültig - wenn Jemand einen nichtkatholischen Partner
heiratet, dann müssen die Kinder katholisch erzogen werden - wenn der Partner nicht zustimmt, gibt es
keine kirchliche Ehe - also darf auch ein Muslim keine Katholikin heiraten...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

19.07.2008 21:12
#82 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Da tun sich ja ganz neue Aspekte auf

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

19.07.2008 21:54
#83 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Und dieser Aspekt ist wahr, liebe mum.

Wenn ein Moslem eine Katholikin heiraten will und sich vorher
nicht dazu erklärt hat, dass die Kinder katholisch erzogen
werden, gibt die Kirche (die katholische jedenfalls) nicht
ihren Segen dazu und Essig ist es mit der multikulturellen
Hochzeit im weissen Kleidchen.

Da der Moslem sowas aber nicht kann...

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Herzimaus Offline

Muslima


Beiträge: 934

21.07.2008 13:18
#84 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Bla bla bla..

Einfach etwas raus suchen was einem net gefällt und rein texten ohne eine erklärungen und ohne die zusammenhänge und ohne die weitere versen mit einzu beziehen. Ist mal wieder typisch...

2-191
Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt,Angesichts des vorhergehenden Ajas gilt der Satz "tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt" nur im Zusammenhang mit Kampfhandlungen, die bereits im Gange sind. Dem Islam gegenüber voreingenommene Kritiker haben einen schwerwiegenden Irrtum begangen, indem sie diesen Aja als Rechtfertigung für das wahllose Töten von Kafir betrachteten. und vertreibt sie von dort, von wo sie euch vertrieben;
denn Verfolgung ist ärger als Totschlag. Bekämpft sie aber nicht bei der Heiligen Moschee,Hier wird auf den Kampf in der Umgebung Makkas Bezug genommen, weil zur der Zeit der Offenbarung dieses Ajas die Heilige Stadt noch in den Händen arabischen Kafir war, die den Muslimen das Verrichten der Hadsch nicht gestatteten. solange
sie euch dort nicht angreifen. Doch wenn sie euch angreifen, dann kämpft wider sie; das ist die
Vergeltung für die Ungläubigen.[Das heißt für die, die den Islam unterdrücken, im engeren wie im weitesten Sinn. Wenn sie mit Gewalt die Muslime vom Verrichten der religiösen Pflichten abzuhalten trachteten, hatten sie damit der Religion den Krieg erklärt. Es wäre Feigheit, diese Herausforderung unbeachtet zu lassen und diese Art von Unterdrückung nicht auszu­merzen

In Antwort auf:
2-223
Eure Frauen sind euch ein Acker; so naht eurem Acker, wann und wie ihr wollt.

Hallo.. da fehlt aber noch was!!
Doch schickt (Gutes) für euch voraus.460 Und seid mutaqi und wisset, dass ihr Ihm (dereinst) begegnen werdet. Und verheiße frohe Botschaft den Mu´mins.
also bitte dann schon richtig zetieren. Dies ist eine der zahlreichen Stellen im Qur’an. in denen auf das natürliche, gottgegebene Wesen der Sexualität hingewiesen wird. (Asad)
An verschiedenen Stellen im Qur’an werden die vielen Aufgaben der Ehe beschrieben. Zum einen wird sie als ein Band der Liebe und Barmherzigkeit beschrieben. ein anderes Mal, wie hier, da von der Vermehrung und Fortpflanzung die Rede ist. wird sie mit einem Ackerland verglichen.
Der Aja endet mit der Verkündung. dass die Mu´mins, wenn sie zu Allah zurückkehren, nur Gutes zu erwarten haben für das was sie auf Erden an Gutem getan haben. seid stets Allahs eingedenk und zu guten Taten bereit eine eindringliche Ermahnung, dass selbst auf dem Höhepunkt fleischlicher Freuden die moralischen und geistigen Gesichtspunkte nicht vollkommen vergessen werden dürfen.

In Antwort auf:
2-228
...Und wie die Frauen Pflichten haben, so haben sie auch Rechte, nach dem Brauch; doch haben die
Männer einen gewissen Vorrang vor ihnen; und Allah ist allmächtig, allweise.

auch da hast einfach alles raus gerissen, nur das entnohmen was dir so nicht im kragen passt!
Diese aya (vers) gehört zu dem vers In Suura 4 Aja 34 des Qur’ans wird von der Pflicht des Mannes, den Unterhalt der Frau zu bestreiten, und von gewissen natürlichen Unterschieden zwischen den Geschlechtern gesprochen. Abgesehen davon sind Mann und Frau jedoch vor dem Gesetz gleichberechtigt, ja in bestimmten Bereichen hat das schwächere Geschlecht sogar einen besonderen Anspruch auf Schutz.

Nunja. Für euch ist es eh egal wie oft jemand euch dies und jenes erklärt, für euch sind die Muslime (für die meisten) eh ganz ganz üble menschen. Frauen werden unterdrückt und eingesperrt, Ehren morde, wobei es mit dem Islam nichts zutun hat. Misshandlungen und missbrauch gehören natürlich für euch ebenfalls zum Islam.
Wenn ein Albaner und ein Bosnier ins geschäft gehen würden und etwas klauen und erwischt werden dass heisst es, schau mal den Muslim an aber wieso heisst es nicht und der christ es? Nein es wird heissen der Bosnier. Egal was passiert der Islam wird immer in verbindung gebracht, wobei es mit dem Islam nichts zutun hat.
Na dann.. Friede über euch!


----------------------------------------------------------
Solange die Leute über mich reden,gehe ich davon aus, dass die mein Leben spannender finden als ihr Eigenes.


Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

21.07.2008 15:39
#85 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Also dann hab ich `ne tolle Idee !

ALLE MUSLIME, und andere auch, sollten den Koran wegwerfen !

Dann könnten so dümmliche Missverständnisse und Falschdeutungen nämlich nicht mehr passieren !

Beim Freitagsgebet am Eingang der Moschee eine Mülltonne hinstellen, mit dem Schild :
"Den heiligen Koran bitte hier entsorgen." !

Wär das nicht DIE LÖSUNG aller Probleme ?


euer ergebener

Regens Küchl

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

21.07.2008 15:53
#86 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

In Antwort auf:
Beim Freitagsgebet am Eingang der Moschee eine Mülltonne hinstellen, mit dem Schild :
"Den heiligen Koran bitte hier entsorgen." !


Den darf man nicht einfach in eine Mülltonne schmeissen. Das Ganze muß dann auch als
"GEFAHRGUT!!!" gekennzeichnet werden.
Ich bin mir auch nicht sicher was geschieht, wenn die "kritische Masse" an Koran überschritten
wird.

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

21.07.2008 16:32
#87 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

In Antwort auf:
Bla bla bla..

Was Du nicht sagst.
In Antwort auf:
Angesichts des vorhergehenden Ajas...

2-187. Erlaubt ist euch, in der Nacht des Fastens zu euren Frauen einzugehen. Sie sind euch ein
Gewand, und ihr seid ihnen ein Gewand. Allah weiß, daß ihr gegen euch selbst unrecht gehandelt
habt, darum hat er sich gnädig zu euch gekehrt und euch Erleichterung vergönnt. So möget ihr
nunmehr zu ihnen eingehen und trachten nach dem, was Allah euch bestimmte; und esset und
trinket, bis der weiße Faden von dem schwarzen Faden der Mörgenröte zu unterscheiden ist. Dann
vollendet das Fsten bis zum Einbruch der Nacht; und gehet nicht ein zu ihnen, solange ihr in den
Moscheen zur Andacht verweilt. Das sind die Schranken Allahs, so nähert euch ihnen nicht. Also
macht Allah seine Gebote den Menschen deutlich, auf das sie sicher werden gegen das Böse.
2-188. Und fresset nicht untereinander euren Reichtum auf durch Falsches, und bietet ihn nicht der
Obrigkeit (als Bestechung) an, daß ihr wissentlich einen Teil des Reichtums anderer zu Unrecht
fressen möchtet.
2-189. Sie fragen dich nach den Monden. Sprich: "Sie sind ein Mittel zum Messen der Zeit für die
Menschheit und für die Pilgerfahrt." Und das ist nicht Tugend, daß ihr die Häuser von hinten
betretet; sondern wahrhaftig gerecht ist, wer gottesfürchtig ist. Und ihr sollt die Häuser betreten
durch ihre Türen; und fürchtet Allah, auf daß ihr Erfolg habt.
2-190 Und kämpfet für Allahs Sache gegen jene, die euch bekämpfen, doch überschreitet das Maß
nicht, denn Allah liebt nicht die Maßlosen.

nun zufrieden?
Ich wollte eigentlich nicht den ganzen Koran abtippen (schon wegen der "kritischen Masse").
Maryam schrieb:
In Antwort auf:
... Habe es auf den Schreibstyl bezogen. Der ist sehr ungewöhnlich - besteht aus perfektem Arabisch - was heute leider etwas 'Verumgangssprachlicht' wurde. Außerdem ist es eine Art Poesi und unglaublich für diese darmalige Zeit

Darum wollte ich nur die schönsten Poesiestellen herauspicken.

In Antwort auf:
2-223
Eure Frauen sind euch ein Acker; so naht eurem Acker, wann und wie ihr wollt.

--------------------------------------------------------------------------------

Hallo.. da fehlt aber noch was!!
Doch schickt (Gutes) für euch voraus.460 Und seid mutaqi und wisset, dass ihr Ihm (dereinst) begegnen werdet. Und verheiße frohe Botschaft den Mu´mins.


Und? Was hat der zweite Satz mit dem ersten zu tun? Deshalb steht da immer noch, daß man die Frauen
beackern soll, wann und wie man will und das klingt nicht gerade rücksichtsvoll.

In Antwort auf:
2-228
...Und wie die Frauen Pflichten haben, so haben sie auch Rechte, nach dem Brauch; doch haben die
Männer einen gewissen Vorrang vor ihnen; und Allah ist allmächtig, allweise.

--------------------------------------------------------------------------------

auch da hast einfach alles raus gerissen, nur das entnohmen was dir so nicht im kragen passt!
Diese aya (vers) gehört zu dem vers In Suura 4 Aja 34 des Qur’ans


Das steht aber nirgenswo geschrieben, daß sich der Vers auf einen Vers in einer ganz anderen Sure
bezieht. Aber bitte, wenn Du meinst, dann zitiere ich diesen Vers halt auch noch:

4-34 Die Männer sind die Verantwortlichen über die Frauen, weil Allah die einen vor den anderen
ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die
Gehorsamen und die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, von denen ihr
Widerspenstigkeit befürchtet, ermahnet sie, laßt sie allein in den Betten und straft sie. Wenn sie
euch dann gehorchen, so suchet keine Ausrede gegen sie; Allah ist hoch erhaben, groß.

Aha, dann wäre das also auch geklärt!

Grüsse
Till

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

21.07.2008 18:15
#88 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Nix blablabla, liebe Maryam,

In Antwort auf:
Dem Islam gegenüber voreingenommene Kritiker haben einen schwerwiegenden Irrtum begangen,
indem sie diesen Aja als Rechtfertigung für das wahllose Töten von Kafir betrachteten.

Wird genauso von den Imamen übernommen, die bis heute gegen andersgläubige Menschen sind.
Undercoverd Mosque 1/6 sind insgesamt 6 sehenswerte Teile dazu.

Übrigens verbitte ich mir die Bezeichnung Kafir. Auch ein in euren Augen Ungläubiger hat
einen Glauben.

In Antwort auf:
2-223
Eure Frauen sind euch ein Acker; so naht eurem Acker, wann und wie ihr wollt.

Ist absolut frauenfeindliches Geschwafel. Frauen bezeichnen Männer ja auch nicht als
Spermaspender, der dahergenommen werden darf, wann immer Frau es in den Kram passt.
Mir kommt, wenn ich sowas lesen muss, regelmässig das Kotzen.

In Antwort auf:
Abgesehen davon sind Mann und Frau jedoch vor dem Gesetz gleichberechtigt, ja in bestimmten Bereichen
hat das schwächere Geschlecht sogar einen besonderen Anspruch auf Schutz

Ja wo denn? Wo ist die Frau im Koran absolut Gleichberechtigt? Die Stelle muss ich
mehrmals überlesen haben...

In Antwort auf:
Egal was passiert der Islam wird immer in verbindung gebracht, wobei es mit dem Islam nichts zutun hat.

Ein Moslem ist und bleibt ein Moslem. Punkt.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

21.07.2008 19:20
#89 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten
In Antwort auf:
Egal was passiert der Islam wird immer in verbindung gebracht, wobei es mit dem Islam nichts zutun hat.

Diese Leute berufen sich doch ausdrücklich auf den Islam!
Die Verbrechen werden ausdrücklich im Namen des Islam begangen.
Wieso soll also der Islam damit nichts zu tun haben?
Ab ins Endlager mit dem Koran - am besten in den Tiefseegraben.

Slay those who insult Islam...
Wir kennen alle die Demonstrationen der Muslime!
In Antwort auf:
Abgesehen davon sind Mann und Frau jedoch vor dem Gesetz gleichberechtigt, ja in bestimmten Bereichen
hat das schwächere Geschlecht sogar einen besonderen Anspruch auf Schutz

Was im Islam eine ganz besonders perfide Form der Unterdrückung bedeutet.
Wären Frauen gleichberechtigt, so bräuchten sie diesen Schutz nicht!
Nein - man versteckt sie unter Schleiern und Kopftüchern und läst sie nur in männlicher Familienbegleitung ausgehen...
Frauen im Islam werden als schwerst behinderte Menschen mit noch dazu unentschuldbarem Makel (Reiz) behandelt.
Islamische Männer sollten besser Scheuklkappen tragen müssen!
Das würde den Frauen eindeutig mehr nützen...

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

21.07.2008 19:36
#90 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Wie dem auch sei: Dieser Islam wird sich niemals durchsetzen und
ich trage mit absoluter Sicherheit niemals so einen Schleier oder
lass mich als Ackerboden bezeichnen...

Die wollen tatsächlich die Welt zwingen unter ihrer Fahne zu leben?
Das ich nicht lache...

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

21.07.2008 20:11
#91 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten
@Herzimaus

Zitat"
2-191
Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt,Angesichts des vorhergehenden Ajas gilt der Satz "tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt" nur im Zusammenhang mit Kampfhandlungen, die bereits im Gange sind. Dem Islam gegenüber voreingenommene Kritiker haben einen schwerwiegenden Irrtum begangen, indem sie diesen Aja als Rechtfertigung für das wahllose Töten von Kafir betrachteten. und vertreibt sie von dort, von wo sie euch vertrieben;
denn Verfolgung ist ärger als Totschlag. Bekämpft sie aber nicht bei der Heiligen Moschee,Hier wird auf den Kampf in der Umgebung Makkas Bezug genommen, weil zur der Zeit der Offenbarung dieses Ajas die Heilige Stadt noch in den Händen arabischen Kafir war, die den Muslimen das Verrichten der Hadsch nicht gestatteten. solange
sie euch dort nicht angreifen. Doch wenn sie euch angreifen, dann kämpft wider sie; das ist die
Vergeltung für die Ungläubigen.[Das heißt für die, die den Islam unterdrücken, im engeren wie im weitesten Sinn. Wenn sie mit Gewalt die Muslime vom Verrichten der religiösen Pflichten abzuhalten trachteten, hatten sie damit der Religion den Krieg erklärt. Es wäre Feigheit, diese Herausforderung unbeachtet zu lassen und diese Art von Unterdrückung nicht auszu­merzen

Zitatende


Es sind woch nicht die Islamkritiker die solche Phrasen aufgreifen, sondern
die islamischen Hassprediger die völlig unreflektiert den Koran zitieren.
Was die meisten Muslime scheinbar nicht erkennen, ist die Tatsache dass der Koran
eine Zeit beschreibt in der Mord und Totschlag an der Tagesordnung waren und
die meisten Menschen dort ungebildet und arm waren.
Aber andererseits ...sind sie das ja dort heute in manchen Gebieten immer noch
und auch Mord und Totschlag ist dort noch immer ein probates Mittel zur Meinungsäußerung.
Und nun gehen die Muslime dazu über ihre primitive Religion zu uns zu importieren.
Und sind wir doch mal ehrlich.... den Islam hat der liebe G"tt
scheinbar kurz vor Feierabend gemacht, als er keine Lust mehr hatte was mit Hand und Fuß zu erschaffen.
Aber zurück zum Kernthema...
Nun stößt der Islam hier zu Lande bei breiten Bevölkerungsschichten auf wenig Gegenliebe,
nicht weil man sich intensiv mit dem Koran auseinander gesetzt hat, sondern weil
der Muslimische Mensch mit seinemem gesamten Lebenswandel aus Heuchelei, Selbstbeweihräucherung,
Gewalt, unreflektiertem Selbstbild und Frauen und Fremdenfeindlichkeit eben förmlich zum Himmel schreit.
Die meisten Leute haben ja nix gegen den Islam, sondern sind gegen Macho - Dumpfbirnen
die sich mit einem "Allah, Allah" auf den Lippen gegen alles stellen was nicht genau so
primitiv ist wie sie selbst.
Es ist nicht die Religion,...es sind die Menschen die nicht so ganz kompatibel sind....
Und das was sie tun ist kein Segen für sie und den Rest der Welt, aber das zu begreifen
sind sie nicht in der Lage.


Gelobt seist Du, Ewiger, unser G-tt und G-tt unserer Väter.
G-tt Abrahams, Isaaks und Jakobs, allmächtiger, großer,
gewaltiger und erhabener, höchster G-tt,
der in Güte Gnade erweist und dem alles gehört,
der gedenkt der frommen Werke der Väter und den
Erlöser bringen wird ihren spätesten Abkömmlingen,
um seines Namens willen, in Liebe.

Glaube ist Aberglaube

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

21.07.2008 21:09
#92 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Zitat von Eulenspiegel
In Antwort auf:
Beim Freitagsgebet am Eingang der Moschee eine Mülltonne hinstellen, mit dem Schild :
"Den heiligen Koran bitte hier entsorgen." !

Den darf man nicht einfach in eine Mülltonne schmeissen. Das Ganze muß dann auch als
"GEFAHRGUT!!!" gekennzeichnet werden.
Ich bin mir auch nicht sicher was geschieht, wenn die "kritische Masse" an Koran überschritten
wird.


Das geht schon, du Spassvogel .

Die Muslimas reissen da halt ihre Schleier herunter un wickeln die Korane darin ein .
Dann sieht niemand was es ist, nur Allah .
Wie Alkoholiker die zu dem Zwecke ihre leeren Schnapsflaschen immer in Zeitungspapier gewickelt in die Tonne werfen .


euer ergebener

Regens Küchl

Herzimaus Offline

Muslima


Beiträge: 934

23.07.2008 12:19
#93 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

@Tao-Ho

Der Islam lehrt die absolute Gleichwertigkeit von Mann und Frau.
Keiner ist nur wegen seiner Zugehörigkeit zu einem bestimmten
Geschlecht besser als jemand vom anderen Geschlecht.
Sie ist nicht die Dienerin ihres Mannes,

unter den Füßen deiner Mutter liegt das Paradies
-die Mutter hat 3mal mehr Güte verdient als der Vater
-der beste Mann ist der der seine Frau am besten behandelt
-über das Vermögen der Ehefrau das sie in die Ehe mitbringt darf sie frei verfügen, der Mann ist verpflichtet mit seinem Geld die Familie zu Versorgen usw..
es gibts ausreichliche quellen, aber du weisst es ja am besten

Eine Frau hat sehr viele Rechte im Islam.
Nehmen wir mal das Beispiel Erbe. Es ist richtig das der Mann mehr erbt als das Mädchen, aber die Frau hat gegensatz des Mennes null verantwortungen zu tragen. D.h. Die FRau was sie erbt kann mit dem geld tuen und lassen was sie will, ob sie es spart oder es einfgach verschwendet ist es Ihre entscheidung und der Mann hat kein recht auf Ihr geld was sie verdient oder erbt. Sie ist niemanden verpflicht oder eher gesagt gegenüber niemanden verantwortlich. Der Mann aber dagegen muss die Frau auch wenn sie reich sein sollte sie weiterhin ernähren, kleiden und schützen. Nicht nur die Frau hat das recht, sondern er ist ebenfalls verpflichtet gegenüber, Seiner MUTTER, KINDER, EHEFRAU,Vorallem Waisen Frauen und Kinder!!! Deshalbn hat er beim erben mehr als die Frau. Sogar Ihren Mädchen namen darf sie behalten was bei euch nicht der fall ist. Jeder Imam oder sheikh oder egal auf welcher Internet Seite die wirklich den Koran und sunna verstanden haben werden dir dies bestätigen.
Bildung hat die Frau ebenso rechte wie der Mann, und dies wird im Koran bestätig das es Für jeden Gläubigen ob Mann oder Frau ein Muss ist nicht so wie im Christentum, dass die Frau zu schweigen hat und den Mann fragen muss ob sie sich bilden darf oder er ihr was beibringt.
Ausserdem hat der Der Prophet(saw), sagte zu den muslimischen Männern: "Der Gütige unter euch ist derjenige, welcher sanftmütig zu seiner Familie ist."
"Unter den Gläubigen zeigen diejenigen den vollkommensten Glauben, die den besten Charakter besitzen.
Und die besten von euch sind diejenigen, die ihre Frauen am besten behandeln."

"Und die Gläubigen, Männer und Frauen, sind einer des anderen Freunde; Sie gebieten das Rechte und verbieten das Unrechte und verrichten das Gebet und zahlen die Armensteuer und gehorchen Allah und Seinem Gesandten. Sie - wahrlich, Allah erbarmt sich ihrer; siehe, Allah ist mächtig und weise." (Qur'an Sure 9 Die Reue, 71)

und hier steht nichts vom das die nur zum sexuellen gedacht ist.

Was das mit dem Acker auf sich hat,Die Weiber sind eure Acker, geht auf euren Acker, wie und wann ihr wollt, weiht aber Allah zuvor eure Seele (durch Gebet, Almosen oder gutes Werk). Er erwartet natürlich, dass der Boden seines Ackers gut ist und dieser Früchte hervorbringt.
(Koran; Sure 2, Vers 224)
hat eine ganz andere bedeutung, aber das müsstes du ja am besten wissen, da du ja die 80% muslime dir bei dir beschäftigt sind oder mit dir zusammen arbeiten, belehrst indem du Ihnen erklärst, was sache ist, wieso und warum man fastet oder betet.. musste echt schmunzel, sind da etwa alle analphabeten oder wie? anscheinend hast du den koran nicht wirklich gelesen, denke mir eher du hast nur das gelesen wo die Frauen angeblichen unterdrückt werden oder Tötet dir kafirs usw..Was das Kafir betrifft, frage mich wieso du dich angegriffen fühlst? Du weisst doch bestimmt was ein kafir bedeutet? Ungflaube inwelcher hinsicht!?

In Antwort auf:
Dieser Islam wird sich niemals durchsetzen und
ich trage mit absoluter Sicherheit niemals so einen Schleier oder
lass mich als Ackerboden bezeichnen...


meine güte.. wer sagt das du einen schleier tragen musst? es gibt viele sogar sehr viele Muslime die keinen schleier tragen.Wer es will soll es tragen aber wer es nicht mag soll es sein lassen. Ist doch dein bier.
Tust so als würde jedemuslima dazu gezwungen. Ich selbst wurde sehr freizügig erzogen, ich selbst durfte entscheiden ob ich es tragen will oder nicht und habe es nicht getragen. Mir wurde es nicht aufgezwungen denn ich muss rechenschaft ablegen über das tuen und handeln meiner taten.

wie es auch sei, habe mit meiner zeit was besseres zutun. Hauptsache ich kenne meine Religion und werde sehr gut behandelt. Und ausserdem muss ich mir das echt nicht geben mit mülltonne und sonst nen scheiss. (verallgemeine nicht alle) Euch kann man eh net weiter bringen. Ehrlich gesagt habe ich eh total voll. Euch kann tausenden quellen sichere quellen bringen, dennoch verfolgt Ihr den Medien. Als vor kurzem 8000 Muslime ermordetwurden Von einem Christ sagt keiner dazu hauptsachen ein paar muselmänner sind aus dem weg geschafft oder das ein Isralit einen gefesselten Muslim erschiesst sagt auch keiner was. Denkt bestimmt ajo, was haben die terroristen so gemacht!

Na dann cu zusammen.

----------------------------------------------------------
Solange die Leute über mich reden,gehe ich davon aus, dass die mein Leben spannender finden als ihr Eigenes.


kadesch Offline



Beiträge: 2.705

23.07.2008 12:36
#94 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

@herzimaus

wenn die Frauen wirklich Gleichgestellt wären, wie du unermüdlich
erwähnst...warum hat dann jeder denkende nichtmuslimische Mensch das Gefühl dass dies
mit der Realität nicht überein stimmt?
Das ganze liest sich so wie die Verfassung von Russland, von der auch jeder weiss dass
sie nur auf dem Papier existiert.
Man kann sich seine Realität auch zurechtlügen und iregendwann glaubt man vieleicht selbst daran.
Manchmal kommt mir der Islam wie eine Parodie einer Religion vor, nur dass ich nicht darüber lachen kann.
Nun versteht ja jeder Muslim unter dem Islam scheinbar etwas anderes, und jederpickt sich nur den Teil raus
der ihm am angenehmsten oder zweckdienlichsten ist. ZB trinken viele Muslime in Bosnien oder Albanien
Alkohol oder essen Schweinefleisch. Da sind sie bei Quranauslegungen großzügig.
Und genau diese "Großzügigkeit" oder besser Willkürlichkeit der Facetten des Islam
nach denen die Muslime leben irritiert mich doch sehr.
Wenn jeder Mulime so nach dem Quran leben würde dass er seine Umwelt nicht beeinträchtig oder belästigt
dann kann er von mir aus seinem Glauben nachgehen. Aber ich erwarte schon gar nicht mehr dass
sich die Muslime sich mit ihrer Umwelt bewusst Auseinander setzen. Denn dazu gehört auch die Fähigkeit
sein eigenes Bild neutral zu bewerten, und dies habe ich bisher noch bei keinem einzigen Mulimen/a
erlebt. Es schwankte da immer zwischen Maßloser Selbstüberschätzung und Minderwertigkeitskomplexen.
Aber ein Muslim der Objektiv über seine Religion redet und nicht jedes Fehlverhalten
zu einer Einzeltat von einem Menschen macht (die mit dem Islam selbstverständlich nichts zu tun hat )
das ist in etwa so selten wie die blaue Maurizius.

Glaube ist Aberglaube

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

23.07.2008 12:53
#95 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

In Antwort auf:
wer sagt das du einen schleier tragen musst?

Also hast Du Dir schon mal diese Videos nicht angeschaut - auch gut.

In Antwort auf:
Euch kann man eh net weiter bringen

Weiterbringen in was bitte? Hast Du echt geglaubt das hier Menschen
sind, die dumm genug sind sich vom Atheismus abzuwenden, um Moslems
zu werden?

Es geht hier um Dialog. Wenn Du dazu nicht fähig bist, weil Du hier
wasauchimmer erreichen willst ist das Deine Schuld - nicht unsere.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Herzimaus Offline

Muslima


Beiträge: 934

23.07.2008 19:08
#96 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

quote]wenn die Frauen wirklich Gleichgestellt wären, wie du unermüdlich
erwähnst...warum hat dann jeder denkende nichtmuslimische Mensch das Gefühl dass dies
mit der Realität nicht überein stimmt?[/quote]
also diese frage kannst du dir doch selbst beantworten. Wie du schon in deinem Beitrag schriebst, jeder pickt sich das heraus was er will ohne den vers sich damit auseinander zu setzen.

In Antwort auf:
ZB trinken viele Muslime in Bosnien oder Albanien
Alkohol oder essen Schweinefleisch.

Es sind nicht nur Bosnier oder Alberners, es gibt auch sehr viele Algeria, Türken, Marokkaner, lebanese usw.. die sich vollsaufen und einige ja sogar schweinefleisch essen, aber was hat das jetzt mit dem Islam zutun?
Ich meine jeder Mensch ist doch frei oder? Ich selbst kann bestimmen über mein Leben und wenn ich der meinung bin das schweinefleisch schmeckt mir dann esse ich es. Oder wenn der Alkohol genuss mir gut na dann hau doch rein damit. Doch meine Religion verbietet es mir mit gründe. Wieso Alkohol nicht gut ist weiss ja wohl jeder. Dennoch ist es dein handeln richte dich danach oder lass es. Der Rest deinem beitrag hast du garnicht so unrecht, aber kann ja nix dafür das du nur solche Muslime kennst.

In Antwort auf:
Also hast Du Dir schon mal diese Videos nicht angeschaut - auch gut.

Brauche ich nicht, denn ich kenne meine Religion von daher ist es für mich überflüssig wenn einer versucht das und jenes sonst bist du verflucht!
In Antwort auf:
Weiterbringen in was bitte? Hast Du echt geglaubt das hier Menschen
sind, die dumm genug sind sich vom Atheismus abzuwenden, um Moslems
zu werden?

Was ich überhaupt nicht abhaben kann, ist wenn mir jemand etwas unterstellung unterstellt. Und jemanden für dumm gehalten, habe ich schonmal nie behauptet also lass das bitte in der zukunft sein mir irgend etwas zu unterstellen, frage mich wenn was unklar sein sollte. Was ich damit meinte ist nicht das ich versuche das jemand konvertiert oder sonst was, nein damit habe ich gemeint, dass egal wie man es beweist oder wie freundlich man diskutiert, dass man ständig bzw.. Meine Religion beleidigt wird und somit mich auch beleidigt. Hoffe das war jetzt deutlich genug.
In Antwort auf:
Es geht hier um Dialog. Wenn Du dazu nicht fähig bist, weil Du hier
wasauchimmer erreichen willst ist das Deine Schuld - nicht unsere.

Kann sehr gut Dialoge führen nur liegt es an den meisten, wie du zb. die mir etwas unterstellt. Verstehe nicht wieso man nicht einfach normal und frieldich ohne das man die religion angreiffen muss zu diskutieren. Klar hat jeder seine eigene meinung und das ist auch gut so.

----------------------------------------------------------
Solange die Leute über mich reden,gehe ich davon aus, dass die mein Leben spannender finden als ihr Eigenes.


Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

23.07.2008 19:28
#97 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Öhm, erst mal ne kleine Frage an Dich. Was sollte das denn heissen???

In Antwort auf:
Brauche ich nicht, denn ich kenne meine Religion von daher ist es für mich überflüssig wenn einer versucht das und jenes sonst bist du verflucht!

... und vor allen Dingen: Wie bitte willst Du was beurteilen, wenn Du es nicht
kennengelernt hast?

In Antwort auf:
Was ich überhaupt nicht abhaben kann, ist wenn mir jemand etwas unterstellung unterstellt. Und jemanden für dumm gehalten, habe ich schonmal nie behauptet also lass das bitte in der zukunft sein mir irgend etwas zu unterstellen, frage mich wenn was unklar sein sollte

Wie bist Du denn drauf? Ich hatte gefragt und wollte lediglich eine Antwort.
Reagiere hier bitte nicht so typisch Moslemisch. Könnte auf Deine Glaubensbrüder
zurückfallen.


In Antwort auf:
Meine Religion beleidigt wird und somit mich auch beleidigt. Hoffe das war jetzt deutlich genug

War klar und deutlich. Sollen wir jetzt schon Sekundanten austauschen, oder
wartest Du in einem dunklen Hohlweg auf mich?

In Antwort auf:
Kann sehr gut Dialoge führen nur liegt es an den meisten, wie du zb. die mir etwas unterstellt

Oder es könnte ja daran liegen, dass Du immer alles in den falschen Hals kriegst -
wie so mancher gute Moslem.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Herzimaus Offline

Muslima


Beiträge: 934

23.07.2008 19:48
#98 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

In Antwort auf:
Öhm, erst mal ne kleine Frage an Dich. Was sollte das denn heissen???

Was meinst du genau?
In Antwort auf:
... und vor allen Dingen: Wie bitte willst Du was beurteilen, wenn Du es nicht
kennengelernt hast?

Muss etwas Radikales nicht kennenlernen.
In Antwort auf:
Wie bist Du denn drauf? Ich hatte gefragt und wollte lediglich eine Antwort.
Reagiere hier bitte nicht so typisch Moslemisch. Könnte auf Deine Glaubensbrüder
zurückfallen.


ne ne du.. es war keine frage für mich sondern eine unterstellung und was heisst hier typisch moslemisch!?
Und wieder eine Unterstellung. Dachte du kennst ja nur liebesnwerte Muslime?
In Antwort auf:
War klar und deutlich. Sollen wir jetzt schon Sekundanten austauschen, oder
wartest Du in einem dunklen Hohlweg auf mich?

Soetwa habe ich schonmal garnicht nötig meine Liebe. Ich bin nicht Kriminell. Und das zeigt schon wie du schon sagte "wie bist du denn drauf" Mir tut es leid das du nur solche Menschen kennst, die gleich drauf hauen. Und das war mal wieder eine unterstellung Du kennst mich doch garnicht. Man merkt ja schon das für dich alle Muslime zuhauen. Ich beschäme doch meine gute erziehung nicht durch dich.
In Antwort auf:
Oder es könnte ja daran liegen, dass Du immer alles in den falschen Hals kriegst -
wie so mancher gute Moslem

Villeicht liegtr es ja daran das du dich irgendwie falsch ausdrückst. Deine Ironie kannst du bei seite liegen lassen.Kannst du auch vernünftig schreiben ohne zu versuchen mikt absicht zu provozieren? Bei zieht es nicht.
Wie gesagt, man muss andere meinungen akzeptieren, aber bitte sollte man lieb zu einander sein.

----------------------------------------------------------
Solange die Leute über mich reden,gehe ich davon aus, dass die mein Leben spannender finden als ihr Eigenes.


Xeres Offline




Beiträge: 2.587

23.07.2008 19:59
#99 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Kurzer Einwurf Meinserseits: Durch Sprachliche Probleme macht ihr's euch unnötig schwer...

Zitat von Herzimaus
Brauche ich nicht, denn ich kenne meine Religion von daher ist es für mich überflüssig wenn einer versucht das und jenes sonst bist du verflucht!
Ohne passende Interpunktion oder Anführungszeichen ist es fast unmöglich den Teil "wenn einer versucht das und jenes sonst bist du verflucht!" als pseudo-Zitat (irgend)eines Video-spreches zu identifizieren.
Genauso wie
In Antwort auf:
Wie gesagt, man muss andere meinungen akzeptieren, aber bitte sollte man lieb zu einander sein.
wohl nicht das wiedergibt was Herzimaus sagen wollte...
Wenn man sich schon schriftlich nicht versteht kann man lang drauf warten inhaltlich zu etwas zu kommen...

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

23.07.2008 20:06
#100 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Hallo xeres,

so geht mir das bei unserem Mäuschen öfters mal. Die schreibt ohne Punkt und Komma
in einem Stil, das mir die Haare zu Berge stehen.
Ich meine: Schau doch mal, wie Madame mal wieder geantwortet hat. Ist doch echt
mühsam mit sowas zu diskutieren.

Madame kann gerne hier noch weiterstänkern - zum streiten braucht es zwei und
da ich offensichtlich die Erwachsenere bin schenke ich der Kleinen noch etwas
Feines:

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz