Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 143 Antworten
und wurde 6.680 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Herzimaus Offline

Muslima


Beiträge: 934

23.07.2008 20:14
#101 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

liebe liebe.. vielen dank für das liebe geschen, nehme es auch gerne an.
Nur leider will ich mich wirklich nicht streiten, wie du schon schriebst, gehören immer zwei dazu. wieso ich so geantwortet habe fragst du dich noch, als mit dem satz..
War klar und deutlich. Sollen wir jetzt schon Sekundanten austauschen, oder
wartest Du in einem dunklen Hohlweg auf mich?

also bitte was soll denn das?

----------------------------------------------------------
Solange die Leute über mich reden,gehe ich davon aus, dass die mein Leben spannender finden als ihr Eigenes.


Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

23.07.2008 20:53
#102 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Darf ich, als Regens, an dieser Stelle KRISTLE und ALEXIS einen KOMPROMISS vorschlagen ?

Also mein Vorschlag : Tao-Ho knapst sich etwas Geld vom Haushaltsgeld ab und besorgt sich davon einen Tschador und einen Manto .

ABER sie braucht beides nur SONNTAGS beim KIRCHGANG zu tragen .

Na ? Vorschlag angenommen ?


euer ergebener

Regens Küchl

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

23.07.2008 21:12
#103 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

In Antwort auf:
Tschador und einen Manto


wasn das?

Herzimaus Offline

Muslima


Beiträge: 934

23.07.2008 21:13
#104 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Zitat von mum1
In Antwort auf:
Tschador und einen Manto

wasn das?

ein burka

----------------------------------------------------------
Solange die Leute über mich reden,gehe ich davon aus, dass die mein Leben spannender finden als ihr Eigenes.


mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

23.07.2008 21:23
#105 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten
Au backe. Was macht sie damit im Sontags- Gottesdienst?
welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

23.07.2008 23:26
#106 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten
Zitat von Herzimaus
Der Islam lehrt die absolute Gleichwertigkeit von Mann und Frau.
......
Nehmen wir mal das Beispiel Erbe. Es ist richtig das der Mann mehr erbt als das Mädchen, aber die Frau hat gegensatz des Mennes null verantwortungen zu tragen. D.h. Die FRau was sie erbt kann mit dem geld tuen und lassen was sie will, ob sie es spart oder es einfgach verschwendet ist es Ihre entscheidung und der Mann hat kein recht auf Ihr geld was sie verdient oder erbt....

@ Herzimaus mit dem Erben beschreibst Du das islamische Shariarecht. Hier in D regelt das aber das Erbschaftsrecht und das sieht vollkommen anders aus. In schmückenden Worten lobst Du das Shariarecht.
In Antwort auf:
Zitat: Der Islam lehrt die absolute Gleichwertigkeit von Mann und Frau!

Kannst Du da mal ein reales Beispiel benennen wo Dein beschriebener (gleichberechtigter) Islam gelebt wird? Wo der Koran "richtig" verstanden wird! Wie heißt das Land?
Ein europäisches Land ist es schon mal gar nicht, denn hier unterscheidet sich die Gleichstellung Mann/Frau vollkommen von Deiner.
Ich befürchte Du sagst: Gibt kein Land Deiner beschriebenen Gleichberechtigung, weil keiner den Koran richtig versteht, nur Du, oder wie?

Zur Info: Hier wird aus der Sicht der Ungläubigen "Gleichberechtigung" beschrieben. http://de.wikipedia.org/wiki/Gleichberechtigung
Was Du mit Deinem islamischen Erbschaftsrecht beschreibst ist Kriminel. Wer was wieviel Erbt regeln Gesetze. Was Du dazu propagierst ist illegal. Illegales hier zu propagieren ist entweder dämlich, oder eben islamisch. (oder beides)

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

24.07.2008 07:59
#107 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Hallo Regens Küchl,

da ich Mutter bin weiss ich besseres mit übriggebliebenen Geld besseres
anzufangen, als mir einen Tschador zu kaufen.
Ausserdem mag ich hier festhalten, dass ich keinen Sonntagsgottesdienst
besuche - ich bin Buddhistin.

Öhm, nicht ganz richtig, Herzimaus.

Tschador:


Mit Manto dürfte Regens Küchl sicher den Niqab gemeint haben. Es sei
denn, er meinte das da:


Wie eine Burka ausschaut wissen wir ja alle, denke ich.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Herzimaus Offline

Muslima


Beiträge: 934

24.07.2008 12:13
#108 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Hallo welfen

In Antwort auf:
@ Herzimaus mit dem Erben beschreibst Du das islamische Shariarecht. Hier in D regelt das aber das Erbschaftsrecht und das sieht vollkommen anders aus. In schmückenden Worten lobst Du das Shariarecht.

Sehe ich net so. Wenn ich mal sterben sollte, wann weiss ja niemand wann die zeit abgelaufen ist, kann ich meine erbschaft hinterlegen wen ich will. Ob ich es an einem waisenhaus stifte oder es meinen Kinder hinterlasse ist es wurst, denn es ist mein gut für dies ich hart gearbeitet habe. Mir ist es nicht bekannt das in Deutschland für erbschaft regeln gibts. Wie zb.. meine Organe, ich selbst enscheide doch ob ich es jemanden hinterlasse der noch einen langen leben hat oder nicht!? Ich habe kein Problem mit der sharia, ausserdem ist es jedem selbst überlassen.
In Antwort auf:
Kannst Du da mal ein reales Beispiel benennen wo Dein beschriebener (gleichberechtigter) Islam gelebt wird? Wo der Koran "richtig" verstanden wird! Wie heißt das Land?

Ach lieber welfen.. überall gibt es solche und solche Menschen.
In meinem Land, seit dem der neue König gekrönt worden ist hat er, durch Seine Frau den Frauen sehr viele Rechrte zugeteilt. Klar ist es kein sharia staat, aber laut Islam wie er sich für die Frauen einsetzt ist es super!!
Klar gibt es dort bestimmt immer noch unheilstifter die Ihre frauen mies behandeln, aber mir ist es bis jetzt nicht aufgefallen. Selbst in meiner Familie wo es so ein misch masch gibts, sind die Frauen in guten Händen!
In Antwort auf:
Ich befürchte Du sagst: Gibt kein Land Deiner beschriebenen Gleichberechtigung, weil keiner den Koran richtig versteht, nur Du, oder wie?

oh man oh man..
In Antwort auf:
Was Du mit Deinem islamischen Erbschaftsrecht beschreibst ist Kriminel.

Wie bitte?? inwiefern ist es kriminell?? Weil eine Frau niemanden rechenschaft abgeben muss was sie mit ihrem geld macht?

@Tao-Ho,
In Antwort auf:
Mit Manto dürfte Regens Küchl sicher den Niqab gemeint haben.

Niqiab ist doch das verschleiern des ganzes gesicht, also ist es doch ein burka, da ist man doch auch vom kopf bis fuss verschleiert.
Meinst du vielleicht einen djabador? wobei ein djabador eher kürzer ist und viel mehr figur betont ist.

----------------------------------------------------------
Solange die Leute über mich reden,gehe ich davon aus, dass die mein Leben spannender finden als ihr Eigenes.


welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

24.07.2008 18:40
#109 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten
Zitat von Herzimaus
In Antwort auf:
Was Du mit Deinem islamischen Erbschaftsrecht beschreibst ist Kriminel.

Wie bitte?? inwiefern ist es kriminell?? Weil eine Frau niemanden rechenschaft abgeben muss was sie mit ihrem geld macht?
Natürlich mußt Du Rechenschaft ablegen wem Du was vererbst, oder schenkst. Eine Kapitel wär z.B. der Pflichtteil im Erbrecht. Da kann man sich auf den Kopf stellen wie man will, den Angehörigen stehen je nach Verwandschaftsgrad je ein gewisser Prozentteil zu. Diese zu mißachten geht nicht. http://www.erbrecht-ratgeber.de/erbrecht/pflichtteil/
Zum anderen: Eines der schlimmsten Vergehen in diesem Staat ist Steuerhinterziehung. Falls durch Tot Vermögen in andere Hände wechseln sollte, wird eine Erbschaftssteuer fällig, die wiederum (ab einem gewissen Freibetrag) unterschiedlich hoch je nach Verwandschaftsverhältniss ausfällt. http://www.steuerschroeder.de/erbschaftssteuer.htm
Du kannst überhaupt nicht über Dein Geld oder allg. Vermögen bestimmen, sobald Du in einem Verwandschaftsverhältniss zu irgendjemanden stehst. Mehr dazu mußte selbst ergooglen.

Wie Du bemerkt hast: Mit einer Heirat geht man auch sehr große finanzielle Verpflichtungen ein.

Nun zum erfreulichen für Dich: Seit neustem nimmt man speziell auf das islamische Rechtsverständniss rücksicht und man darf in der Moschee heiraten ohne standesamtlich getraut zu werden. Das ist quasi steuerlich vollkommen wirkungslos. Man kann religiös soviel heiraten oder verstoßen wie man will und von den Pflichtteil und Erbschaftssteuer biste auch befreit. Das ist doch schon fast Shariarecht wie in Deiner gelobten Heimat.

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

24.07.2008 19:04
#110 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Eigentlich ist das islamische Erbschaftsrecht dem deutschen sehr ähnlich, mal abgesehen davon das ein Bruder mehr erbt als eine Schwester, bekommt jeder nach Verwandschaftsgrad seinen anteil am Vermögen des Verstorbenen.

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

24.07.2008 21:23
#111 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten
Ohne Zweifel gibt es im islamischen Recht Ansätze eines sozialen Systems. Leistungsträger helfen Armen. Das Vermögen der Gesellschaft geht vor dem Vermögen des Einzelnen. ....Punkt..Punkt.. Punkt
Trotz dieser Ansätze ist das soziale System eben nicht Gleichgestellt. Es gibt Unterschiede bezüglich des Geschlechts, als auch der religiösen Herkunft. (z.B. Wege nur für Moslems!)
Zitat von Herzimaus
Weil eine Frau niemanden rechenschaft abgeben muss was sie mit ihrem geld macht?

Diese Aussage rundet mal wieder mein Bild über Moslems ab.
Die Übergriffigkeit zum Nutzen der eigenen persönlichen Belange erschreckt mich täglich.
(Die Zeitungen sind voll davon und das ist ja nur die Spitze des Eisberges.
Angefangen von Erbschaftssteuerhinterziehung bis Sozialhilfebetrug und so weiter.

Eine Religion ist letztendlich immer nur der Versuch das Leben in einer Gesellschaft zu organisieren. Es gibt Verbote und Gebote. Das ist bei den Naturreligionen so, genauso bei Religionen, die bereit sind sich dem modernen Weltbild anzupassen. Mögen die mohammedanischen Regeln seinerzeit sehr fortschrittlich gewesen sein, heute hat man eben ein anderes Bild der Gleichstellung und das soziale Miteinander sieht auch anders aus.

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

25.07.2008 06:25
#112 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Hallo Herzimaus,

nö, ich meinte schon den Nijab. Der ist sicher anders, als die Burka, denn
Frau kann noch was sehen. Guck mal:



Hallo welfen2002,

In Antwort auf:
Angefangen von Erbschaftssteuerhinterziehung bis Sozialhilfebetrug und so weiter.

gibt es auch unter anderen Volks- bzw. Religionsgrüppchen. Was mich anstinkt ist, wenn
Moslems (oder andere Glaubensgruppen) hochnäsig sind und behaupten, nur ihr Volk sei das
mit dem einzig wahren Glauben und nur sie sind von Gott auserwählt sonstnochwas zu bekommen
und alle anderen Gläubige oder Ungläubigen sind sowieso verdammt usw.

Sowas ist frech, dreist und für mich unerträglich.


----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

25.07.2008 12:40
#113 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Also ich hab erst gedacht das ist ein Ninja Krieger
aus einem Fernost Film.

Glaube ist Aberglaube

qilin Offline




Beiträge: 3.552

25.07.2008 12:51
#114 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Das wäre durchaus denkbar - unter den Ninja gab's auch weibliche,
und was man da sieht, würde ein Japaner wohl als 'Dämonen-Augen'
bezeichnen [und sich, falls Christ, bekreuzigen... ]

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

25.07.2008 14:55
#115 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Zitat von kadesch
Also ich hab erst gedacht das ist ein Ninja Krieger
aus einem Fernost Film.
Nein Hier wird es erklärt: Zitat: „Wenn ihr rohes Fleisch auspackt und offen auslegt, und die Katzen kommen und fressen es - wessen Fehler ist das?“ fragte Scheich Taj el-Din al-Hilali seine Zuhörer - und antwortete sich gleich selbst: „Das unbedeckte Fleisch ist das Problem.“ Solange Frauen in ihrem Zimmer bleiben und den Schleier tragen, argumentierte er weiter, seien sie keinen Gefahren ausgesetzt. Wer sich aber schminke und verführerisch mit den Hüften schwinge, fordere den Appetit geradezu heraus.
Klärt uns der oberste islamische Gelehrte Australien auf.
-Schuld ist das unbedeckte Fleisch bei Vergewaltigungen. Ich denke als Muslima sollte man sein Fleisch so gut wie möglich bedecken, damit das nicht passiert-

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

qilin Offline




Beiträge: 3.552

25.07.2008 15:05
#116 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Na, für wen Frauen 'rohes Fleisch' und Männer 'Katzen' sind,
der hält wohl von Menschen allgemein nicht viel - vermutlich
stammt der Spruch von einer Katze...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

25.07.2008 15:25
#117 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Nun, zumindest hat er sich offiziell für seine Aussagen entschuldigt: Link zur Entschuldigung

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

qilin Offline




Beiträge: 3.552

25.07.2008 15:35
#118 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten
Ist ja interessant - wenn die Entschuldigung am anderen Ende der Welt schon im Oktober 2006 abgedruckt wurde,
muss die ursprüngliche Meldung ja noch älter - und immer wieder neu aufgewärmt worden sein, die Entschuldigung
aber unter den Tisch fallen gelassen...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

25.07.2008 20:41
#119 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

da sieht man ja dass die Jungs nicht ganz in der Spur laufen.

Glaube ist Aberglaube

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

25.07.2008 22:23
#120 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

, kadesch: Du bist der Beste...

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

25.07.2008 22:37
#121 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

@qilin, Meldung zu alt? Nagut, denn eben was Tagesaktuelles. Das Prinzip ist ja immer das Gleiche und da glaube ich nicht dran, das ich in nächster Zukunft berichten werde, das der Islam sich als vornehme zurückhaltende Glaubensrichtung präsentiert.
Hier der Bericht:
Schwedische Richter: Der Islam und auch der islamische Kulturkreis sind "gewalttätig"
Die Schwedin Bodil Schibli hat vor wenigen Tagen ein Tabu gebrochen. Sie wagte es Anfang Juli 2008, das Rede-Tabu der Schweden über Gewalt im islam zu brechen. Die Frau war bis Februar 2008 Richterin. Fast alle schwedischen Zeitungen zitierten nun die Frau, die nach ihrer Pensionierung an die Öffentlichkeit ging, weil sie nichts mehr zu befürchten hat. Sie forderte mehr Schutz der Schweden vor „fanatischen Immigranten“, die „keinen Grund hätten“, in Schweden zu sein. Und sie forderte dazu auf, den Islam und dessen Verbreitung in Schweden zu verbieten. Sie behauptete, dass „90 Prozent der Richter in Schweden“ ihre „Auffassung teilen“ (Quelle: http://www.thelocal.se/12984/). Wenige Tage nach der spektakulären Erklärung der pensionierten Richterin Bodil Schibli schockierte nun ein Gericht der Stadt Jönköping die schwedischen Muslime. Jönköping liegt im Nordwesten der Provonz Smaland und wurde durch den Vorort Huskvarna, in dem Elektrogeräte hergestellt werden, weltberühmt. Das Strafgericht verurteilte einen Moslem, der versucht hatte, seine Frau zu ermorden, zu acht Jahren Haft und zur anschließenden Deportation in sein Heimatland. Das wäre nicht der Erwähnung wert. Die Richter lieferten jedoch eine Urteilsbegründung, die es in sich hatte: sie nannten die islamische Religion und den islamischen Kulturkreis als Motov für den Mordversuch. Die Haltung des Moslems, der Frauen als minderwertige Wesen ansehe, sei eben entscheidend durch seine Religion und durch seinen islamsichen Kulturkreis geprägt. Und der sei gewalttätig. So bricht denn ein Sturm der Entrüstung in Schweden aus – Muslime fühlen sich nun „beleidigt“. Masoomabai Takisdotter Virani, Sprecherin der schiitischen Moslems von Jönköping, verurteilte die Urteilsbegründung scharf und protestierte gegen die „Beleidigung“ ihrer Religion.
Alle anderen Moslem-Verbände schlossen sich den Protesten an. Der Ombudsmann für Diskriminierung-Fälle wurde angerufen. Nun sind aber auch in Schweden Richter unabhängig. Er ersuchte die Richter höflich darum, zukünftig ethnische und religiöse Hintergründe in ihren Urteilen doch bitte möglichst nicht mehr zu erwähnen. (Quelle: http://www.sr.se/cgi-bin/ekot/artikel.asp?Artikel=2212977).

Ob vor Jahren, oder gestern, in einem Unterscheiden sich die Fakten nie:
Frauenunterdrückung - powered by Islam

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

qilin Offline




Beiträge: 3.552

26.07.2008 09:28
#122 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

@welfen - nein, nicht Meldung zu alt, sondern alte Meldung ohne Erwähnung davon,
dass sich der [trotzdem noch ungustiöse ] Typ unmittelbar darauf entschuldigt hat.

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

26.07.2008 12:07
#123 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Zitat von qilin
@welfen - nein, nicht Meldung zu alt, sondern alte Meldung ohne Erwähnung davon, dass sich der [trotzdem noch ungustiöse ] Typ unmittelbar darauf entschuldigt hat.
Ja, auch so ein Phänomen, erst klein begeben, wenn der Druck (öffenliche Druck) es verlangt die eigene Überzeugung zu verleugnen. (strategischer Schachzug) (Wie man Ungläubige täuschen sollte ist im übrigen auch ein Kapitel im Koran)

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

andreas Offline



Beiträge: 146

28.07.2008 12:31
#124 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

In Antwort auf:
Wie man Ungläubige täuschen sollte ist im übrigen auch ein Kapitel im Koran)


Na das hätt ich gern mal erläutert!

Wa salam

Es gibt keinen Zwang im Glauben. Der richtige Weg ist nun klar erkennbar geworden gegenüber dem unrichtigen. Wer nun an die Götzen nicht glaubt, an Allah aber glaubt, der hat gewiss den sichersten Halt ergriffen, bei dem es kein Zerreißen gibt. Und Allah ist Allhörend, Allwissend.

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

28.07.2008 14:30
#125 RE: Objektiver Vergleich zwischen Islam und Christentum Antworten

Zitat von andreas
In Antwort auf:
Wie man Ungläubige täuschen sollte ist im übrigen auch ein Kapitel im Koran)

Na das hätt ich gern mal erläutert!
Wa salam
Lügen ist eine ganz akzeptable Sache für einen Muslim. Lüge ist akzeptabel, wenn sie dem Islam nützt. Lüge ist eine Sache des Glaubens. Lüge ist Pflicht. Lüge ist normal. Sie hat sogar einen Namen, Taqiya.
http://de.wikipedia.org/wiki/Taqiya bitte auch alternativ im Brockhaus suchen!

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz