Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 56 Antworten
und wurde 2.001 mal aufgerufen
 Philosophie und Wissenschaft
Seiten 1 | 2 | 3
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

17.07.2008 18:33
#26 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

Vielleicht haben diese Menschen auch einfach nur keine Lust sich
ihr Weltbild zerstören zu lassen, weil sie es momentan oder auch
immer brauchen, um besser zurecht kommen zu können?

Ich habe auch nicht immer Lust mir mein feines Weltbild von Fakten
(sorry - von Argumenten) kaputt machen zu lassen. Schubladendenken
ist fein und kann das Leben echt erleichtern.

Wenn ich dann gehe ist es oft nicht, weil mir die Argumente fehlen,
es fehlt mir an Kraft, nicht mehr und nicht weniger.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

17.07.2008 19:33
#27 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

In Antwort auf:
Weil die Gleichheit vor Gott am Anfang aller Gleichheitsvorstellungen der Menschheitsgeschichte stand

Wäre evtl. ein Argument, wenn es die Gleichheit vor Gott je gegeben hätte. Lies dir mal das AT durch. Wenn es dort was von Gleichheit gab, dann immer nur die Gleichheit für die Gottestreuen. Eine Gleichheit von Gläubigen und Ungläubigen gab es nie.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

17.07.2008 19:41
#28 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten
In Antwort auf:
B.S. schrieb: Wäre evtl. ein Argument, wenn es die Gleichheit vor Gott je gegeben hätte. Lies dir mal das AT durch. Wenn es dort was von Gleichheit gab, dann immer nur die Gleichheit für die Gottestreuen. Eine Gleichheit von Gläubigen und Ungläubigen gab es nie.


Ähh, gleiheit vor dem gesetz heisst doch auch nicht, dass alle oder keiner bestraft wird; sondern dass eben für alle Menschen die gleichen gesetze gelten.

Ähnlich ist das dann doch auch bei der gleichheit vor gott: In den himmer kommt, wer an den mann auf der Wolke glaubt, die 10-15 ebote einhält und jeden Abend brav betet; dass entscheidende ist, dass die göttliche Segen nicht an der sozialen Stellung liegt, oder an einer bestimmten Todesart, oder was sich Menschen nioch alles haben einfallen lassen.
maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

17.07.2008 19:58
#29 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

Zitat von Gysi
Und was ist es sonst?
Ähmm, jetzt bin ich mal sprachlos....hast du dir wirklich eingebildet, die bleiben alle weg, weil sie keine Argumente mehr hätten oder diese so schwach wären oder als schwach erscheinen würden in euren Augen?
Mann, Gysi, auf was'n hohen Ross sitzt du mittlerweile?

Stelle dir mal die surreale Situation vor, du gehst jeden Morgen aus dem Haus, und jeden Morgen triffst du deinen etwas 'schrägen' Nachbarn zur gleichen Zeit an der gleichen Stelle und er stellt dir jeden Morgen dieselbe banale Frage:'..Warum scheint heut' die Sonne?' und du antwortest, wahrscheinlich weil es die Wetterlage so hergibt und es auch angekündigt ist, ein Hoch liegt über uns.
Die gleiche Frage wird dir aber jeden Morgen gestellt, und wenn es regnet, fragt der Nachbar nach dessen Ursprung und das immer und immer wieder. Irgendwann wirst du es nicht mehr aushalten und durch die Hintertür hinausgehen und denken, der Mann hat eine Wetterphobie oder am besten, ich ziehe gleich um.

So ähnlich ist es mit den Leuten, die an etwas glauben, und denen, die ''frei'' sind.
Die immer gleichen Fragen, Vorwürfe, Statements und Diskussionen.
Es ist fast wie bei "Und täglich grüßt das Murmeltier".

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

17.07.2008 20:07
#30 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

In Antwort auf:
Ähh, gleiheit vor dem gesetz heisst doch auch nicht, dass alle oder keiner bestraft wird;

Gleichheit vor dem Gesetz bedeutet, das alle nach ihren Handlungen bestraft werden, nicht nach ihren Einstellungen.
So was willst du im AT gelesen haben.

Den Rest von deinem Post kann ich in dem Zusammenhang gar nicht einordnen.

Noch mal. Gott hatte unterschiedliches Recht. Eins für die Gläubigen und eins für die Ungläubigen. Da den Ursprung des Gleichheitsgedankens zu sehen, gelingt mir auch bei aller größtem Wohlwollen nicht mal im Ansatz.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.041

17.07.2008 20:11
#31  Ist Religion faschistoid? Antworten
In Antwort auf:
Mann, Gysi, auf was'n hohen Ross sitzt du mittlerweile?
Dein neuer Lieblingsvorwurf in meine Richtung... Und was soll der bezwecken? Ich sitze auf dem hohen Rücken eines Ponys der naturalistisch ausgerichteten Argumente. Ich kenne keinen anderen Boden für sie. Deswegen muss ich bei den Leuten, die so gottbegünstigt beleuchtet werden, eben genauer nachfragen. Mancher erklärt ja, dass diese Lichterfahrung für Gewöhnliche nicht erklärbar ist... Wer sitzt da "auf einem hohen Ross"?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

17.07.2008 20:21
#32 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten
In Antwort auf:
B.S. schrieb: Gleichheit vor dem Gesetz bedeutet, das alle nach ihren Handlungen bestraft werden, nicht nach ihren Einstellungen.
So was willst du im AT gelesen haben.


Nein, habe ich nie behauptet; ich sagte, der Vorstellung der Gleichheit vor Gott (im christlichen bzw. religiösen Sinne, wenn Du's ganz genau haben möchtest) stand am Anfang der Entwicklung, die schließlich zur Gleiheit vor dem gesetz führte. Dass die Stufe im AT noch nicht erreicht ist (und auch noch Jahrtausende später nicht, in vielen Weltgegenden ja nicht mals heute) ist ist wahr, aber nicht der Kern der von mir vertrenden These.

Das Ganze war mehr als historische Anmerkung gedacht denn als Verteidigung der Religionen an sich: Für unsere Vorfahren war es irgendwann auch ne tolle Sache, auf Bäumen herumzuklettern (das stand z.B. am Anfang der Entwicklung von Greifpfoten, denen wir unsere multifunktionalen Händer verdanken). Alleine, auch das Heruntersteigen von den Bäumen war irgendwann großartig, sonst wären wir immer noch Affen und keine Menschen.

In Antwort auf:
B.S. schrieb: Noch mal. Gott hatte unterschiedliches Recht. Eins für die Gläubigen und eins für die Ungläubigen. Da den Ursprung des Gleichheitsgedankens zu sehen, gelingt mir auch bei aller größtem Wohlwollen nicht mal im Ansatz.


Wenn man sich die Welt der Antike vergegenwärtigt, wo Sklaverei absolut normal war, war die Behauptung "Gott liebt alle Menschen, die sich zu ihm bekennen, egal ob arm, reich oder Sklave" etwas geradezu revolutionäres. In vielen antiken Religionen hatte die Unterschicht (oder eben die Sklaven) nicht mals nach dem Tod irgendwelche Rechte (in der Vorstellung der menschen; ich glaube ja auch, dass es nach dem Tod vorbei ist).

Woher kommt denn Deiner Meinung nach dieses Gleichheitsideal? Es war die längste zeit der Menschheitsgeschichte wahrscheinlich nicht mals als Vorstellung vorhanden, und es ist wohl kaum vom Himmel gefallen.
Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.041

17.07.2008 20:36
#33 Ist Religion faschistoid? Antworten

In Antwort auf:
Woher kommt denn Deiner Meinung nach dieses Gleichheitsideal?
Aus der Sehnsucht der Menschen, die lange lange nicht den rechten Plan hatten, ihrem Gemeinschaftskörper die Sprache der Gerechtigkeit zu geben! Es kommt nicht aus der Bibel, nicht von Gott, sondern von den Menschen! (Von ihnen kommt auch die Bibel. Von ihnen kommt auch die Fiktion Gott. Gewiss hat die Idee der Nächstenliebe in unserem Kulturkreis großen Eindruck hinterlassen. Vielleicht konnten die Aufklärer auf diesem Boden die Souveränität und Eigenverantwortlichkeit der Individuen entwickeln. Aber in der Kette der Entwicklung zu unserer Ethik heute ist Jesus maximal nur ein einziges Glied! Von Nächstenliebe ist auch in den vedischen Schriften die Rede. Auf sowas kommen die Leute automatisch, wenn sie irgendwann kapieren, dass es besser ist, gemeinsam was Produktives zu schaffen, statt sich alle Nase lang die Köppe einzuschlagen. Das Gleichtsideal steht in unseren Genen geschrieben - ein Buch, dass viel, viel älter als die Bibel oder die vedischen Schriften sind...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

17.07.2008 20:42
#34 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

@ Gysi,
gehst du auch noch auf etwas anderes ein, außer auf meinen angeblichen Vorwurf?

Wenn dich sonst nichts an irgendwelchen Aussagen der Postings hier zu Äußerrungen verlockt, wie mein einer Satz, hätte man sich vielleicht den Thread sparen können?

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

17.07.2008 20:45
#35 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten
In Antwort auf:
Gysi schrieb: Aus der Sehnsucht der Menschen, die lange lange nicht den rechten Plan hatten, ihrem Gemeinschaftskörper die Sprache der Gerechtigkeit zu geben! Es kommt nicht aus der Bibel, nicht von Gott, sondern von den Menschen!


Ohne Frage richtig; aber Bibel und Gott sind, als menschliche Kreationen, als die ich sie betrachte, nun mal wichtige Hilfsmittel gewesen, um die "Sprache der Gerechtigkeit" zu formulieren. Man beachte bitte das "gewesen"; heute kann jeder von den Leistungen unserer Vorväter und -mütter profitieren und sich die Gleichheit der Menschen auch ohne religiöse Krücken vorstellen. Ich würde behaupten, dass das vor zweitausend Jahren fast unmöglich war.

In Antwort auf:
Gysi schrieb: Aber in der Kette der Entwicklung zu unserer Ethik heute ist Jesus maximal nur ein einziges Glied!


Auch wenn es mir nicht um die Nächstenliebe ging, sondern um die Idee der Gleichheit der Gläubigen vor Gott (für B.S. ;)): Genau darum ging es mir. Es war ein entscheidender Schritt, nicht mehr und nicht weniger.

EDIT:
In Antwort auf:
Gysi schrieb: Das Gleichtsideal steht in unseren Genen geschrieben


Das würde ich deutlich verneinen; es gibt zwar grundlegende, genetisch definierte Eigenschaften des Menschen, die zu diesem ideal führen (Mitleid fällt mir da ein), aber Jahrzehntausende, in denen diese Vorstellung eben nicht gang und gäbe waren, sprechen da eine andere Sprache. Auch Egoismus und andere, dem Gleichheitsideal entgegenlaufende Dinge stehen in unseren Genen, und es ist unsere Aufgabe, das beste draus zu machen.
Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

17.07.2008 21:13
#36 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

In Antwort auf:
Meine These, die ich hier anhand von Argumenten überprüfen möchte: Religion ist nicht von vorn herein faschistoid, besonders bei den Monotheisten ist die Gefahr aber sehr groß, das zu werden.

Genau darum hatte ich den Link zum "Auserwählt-Syndrom" gepostet - dort wird dieses genau so bestätigt.
Allerdings nicht nur Religionen - alle Ideologien neigen dazu!
Die Aussage: Alle monotheistischen Religionen sind von vorne herein faschistoid würde ich so nicht teilen - eine gefährliche Wurzel dazu können sie aber durchaus sein.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

qilin Offline




Beiträge: 3.552

17.07.2008 21:35
#37 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten
Zitat von Reinecke
Zitat von Gysi
Das Gleichtsideal steht in unseren Genen geschrieben
Das würde ich deutlich verneinen; es gibt zwar grundlegende, genetisch definierte Eigenschaften des Menschen, die zu diesem ideal führen

Da scheint mir Reinecke recht zu haben - in unseren Genen steht eher Egoismus als Gleichheit (sieht man nicht nur in der Geschichte,
sondern auch an kleinen Kindern - die tendieren absolut nicht zu Gleichheit) - zum Gleichheitsideal ist eine gewisse Reife und ein gewisses
Abstraktionsvermögen unabdingbar nötig - ob das jetzt von einer Religion oder einer Philosophie herrührt - von selbst kommt es nicht.

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

17.07.2008 22:36
#38 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

In Antwort auf:
ich sagte, der Vorstellung der Gleichheit vor Gott (im christlichen bzw. religiösen Sinne, wenn Du's ganz genau haben möchtest) stand am Anfang der Entwicklung, die schließlich zur Gleiheit vor dem gesetz führte.

Und genau das streite ich ab. Eben weil es in der Bibel keine Gleichheit gibt. Da gibt es nur ein "für meine Leute alles, für die anderen den Tod". Das als Anfang der Entwicklung für die Gleichheit vor dem Gesetz zu sehen ist mir einfach unmöglich.
Ist das auch hier nur dein Bauchgefühl oder hast du irgendwelche Fakten?

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

17.07.2008 22:53
#39 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten
Von der Gleichheit vor Gott kann dieses tatsächlich nicht abgeleitet werden - allenfalls könnte man es von der Ebenbildlichkeit des (also jedes!) Menschen mit Gott ableiten.
Ob das allerdings die Wurzel ist halt ich für fraglich - vielleicht ist es aber eine von mehreren unterschiedlichen Wurzeln.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

17.07.2008 23:00
#40 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten


Die Gleichheit vor Gott hat es doch nie gegeben.
Schon der zweite Mensch auf der Welt (laut Bibelgeschichte), nämlich Eva war vor Gott
nicht gleich wie Adam, sie hatte sich dem Mann unterzuordnen.
Diese Ungleichheit hat sich in der katholischen Kirche bis heute gehalten, so kann eine
Frau niemals Papst werden.

Grüsse
Till

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

17.07.2008 23:14
#41 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten
Das Christentum hat sicherlich keine Gleichheit vor dem Gesetz herbeigeführt - die kam erst mit der Aufklärung.
Und die Ebenbildlichkeit mit Gott wurde ja den Frauen gerade von den Christen lange abgesprochen - und wird es manchmal heute noch.
Tat nicht Augustinus den Spruch:
Das Weib ist ein Gefäß voller Unrat?

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

18.07.2008 06:53
#42 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

Weiss jetzt nicht ob er das gesagt hat, aber er hatte eigentlich mal
ein gutes Verhältnis zu Frauen gehabt. Die Dame, mit der er einen
Sohn hatte, hat er sehr geliebt. Muss mal nachschauen, warum er sie
nicht heiraten durfte - mir ist noch im Kopf, weil sie damals noch
nicht das Heiratsfähige alter hatte, oder so.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

18.07.2008 08:18
#43 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

In Antwort auf:
Diese Ungleichheit hat sich in der katholischen Kirche bis heute gehalten, so kann eine
Frau niemals Papst werden.
Die katholische Kirche kann nicht für das Christentum generell gesetzt werden. Für viele ist die RKK die 'Hure Babylons', aber lassen wir diesen Schmarrn.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

18.07.2008 08:29
#44 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

Nun ja, wenn ich mir so Menschen wie andre und David anschaue - so anders
sind die ja auch nicht. Immer derselbe Tenor und militant bis zum kotzen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.041

18.07.2008 08:37
#45 Ist Religion faschistoid? Antworten

In Antwort auf:
Gysi, gehst du auch noch auf etwas anderes ein, außer auf meinen angeblichen Vorwurf?
Mein Herr, was habe ich denn jetzt schon wieder falsch gemacht, übersehen und missachtet? Ich habe dir eine Antwort gegeben, wie ich sie nach meinem Maßstab formuliert habe. Wenn du noch andere Antworten vermisst, musst du mir schon sagen, wozu.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.041

18.07.2008 08:49
#46  Ist Religion faschistoid? Antworten
In Antwort auf:
Auch wenn es mir nicht um die Nächstenliebe ging, sondern um die Idee der Gleichheit der Gläubigen vor Gott (für B.S. ;)): Genau darum ging es mir. Es war ein entscheidender Schritt, nicht mehr und nicht weniger.
Gut, dann war die Idee der Nächstenliebe eine Stufe zu dem Gleichheitsprinzip. Aber den Weg dorthin wären wir auch ohne Jesus gegangen.
In Antwort auf:
Gysi schrieb: Das Gleichtsideal steht in unseren Genen geschrieben
-------------------------------------
Das würde ich deutlich verneinen; es gibt zwar grundlegende, genetisch definierte Eigenschaften des Menschen, die zu diesem ideal führen (Mitleid fällt mir da ein), aber Jahrzehntausende, in denen diese Vorstellung eben nicht gang und gäbe waren, sprechen da eine andere Sprache. Auch Egoismus und andere, dem Gleichheitsideal entgegenlaufende Dinge stehen in unseren Genen,
Gut, hast recht. Der Gemeinschaftskörper hat keine Gefühle, er ist nicht biologisch. Aber der Mensch ist nicht nur ein Individuum, sondern auch ein Gemeinschaftswesen. Und nach diesem Umstand steht es quasi in den "sozialen Genen" geschrieben, zu einem Gleichheitsprinzip zu gelangen. Warum? Weil die (individuellen, körperlichen) Gene Begehrlichkeiten und Ansprüche wecken, die bei allen Menschen gleich sind. Darum sind die Gerechtigkeit und die Gleichheit ein an die Biologie rückgekoppeltes Prinzip!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

18.07.2008 09:02
#47 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

Das Altruismus nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Tieren angeboren ist, wurde bereits in entsprechenden Experimenten eindeutig bewiesen.
Das es mit dem Egoismus ebenso ist, wurde wohl noch nie ernsthaft abgestritten.

Es geht nur darum zu merken, dass auch das Ego besser fährt, wenn es der ganzen Gruppe besser geht. Die Frage, ob so der Egoismus den Altruismus stützt oder umgekehrt, halte ich da nicht so für wichtig. Ich halte nur alles für falsch, was eine dieser beiden Positionen unberücksichtigt lässt.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

18.07.2008 13:34
#48 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

In Antwort auf:
B.S. schrieb: Und genau das streite ich ab. Eben weil es in der Bibel keine Gleichheit gibt. Da gibt es nur ein "für meine Leute alles, für die anderen den Tod". Das als Anfang der Entwicklung für die Gleichheit vor dem Gesetz zu sehen ist mir einfach unmöglich.


Es geht nicht um Dein Gleichheits-Ideal als aufgeklärter, atheistisch denkender Mensch des 20./21. Jh. Ich habe weiter oben die Formulierung "Gleichheit der Gläubigen vor Gott" gewählt, was wahrscheinlich passender ist, denn: Es geht tatsächlich um die "Gleichheit vor Gott", wie die damalige Religion (das frühe Christentum) sie gesehen hat, und Du hast ja rcht: Da ist das Paradies für die Nicht-Christen nicht vorgesehen.

So what? Die attische Demokratie wird als Vorläufer und wichtiger Ideengeber für die moderne Demokratie gesehen, und die hielten Sklaven und haben ihre Frauen im Haus eingesperrt. Die USA gilt als eine der ältesten Demokratien der Welt, und hundert Jahre lang gabs da auch noch Sklaverei. Willst Du deshaln abstreiten, die geschichte der USA seien ein entscheidendes Vorbld für die Entwicklung der Demokratie im Rest der Welt gewesen?

Das entscheidende Moment ist die Vorstellung, dass Got die Menschen nicht nach Geburt oder sozialer Stellung beurteilt, sonder asschließlich nach ihrem Glauben und ihren Taten.

In den Zeiten der Gewissens- und Religionsfreiheit (die übrigens von religiösen Minderheiten gegen die religiöse Mehrheit erstritten wurde ;)) ist die Beurteilung nach dem Glauben natürlich weniger up to date als die Sache mit den Taten; da ist dieser Entwicklungsprozeß allerdings recht gut zu beobachten.

In Antwort auf:
B.S. schrieb: Ist das auch hier nur dein Bauchgefühl oder hast du irgendwelche Fakten?


Nein, dass habe ich verschiedenen Zusammenhängen gelesen, wenn es um die Entwicklung von Ideen und politischen Vorstellungen ging. Müsste die Bücher und Autoren raussuchen.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

18.07.2008 13:40
#49 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten
In Antwort auf:
Gysi schrieb: Aber den Weg dorthin wären wir auch ohne Jesus gegangen.


Das mag sicher sein; die alternative wäre... eine andere Religion gewesen. Religionen sind aus der Geschichte der Menschheit nicht wegzudenken, würde ich sagen.

In Antwort auf:
Gysi schrieb: Aber der Mensch ist nicht nur ein Individuum, sondern auch ein Gemeinschaftswesen. Und nach diesem Umstand steht es quasi in den "sozialen Genen" geschrieben, zu einem Gleichheitsprinzip zu gelangen.


Erinnert mich die "Mem"-Theorie oder wie das hieß; die kenne ich aber leider nur sehr oberflächlich.

Aber im Prinzip würde ich sagen: Sowohl in den Genen als auch in den sozio-kulturellen Erinnerungen gibt es altruistische, auf die Gemeinschaft ausgerichtete und egoistische, auf das Individuum ausgerichtete Kräfte. Ich würde sagen, dass die gesellschaftliche Entwicklung der letzten paar Jahrtausende einen besseren Ausgleich zwischen diesen Kräften zustande gebracht hat. Außerdem bringen die Menschen es immer besser fertig, ein Ausufern egoistischer Bestrebungen zu verhindern.

Schauen wir mal, wie das weitergeht...
Gysi Online

Atheist


Beiträge: 19.041

18.07.2008 14:09
#50  Ist Religion faschistoid? Antworten

In Antwort auf:
Das mag sicher sein; die alternative wäre... eine andere Religion gewesen. Religionen sind aus der Geschichte der Menschheit nicht wegzudenken, würde ich sagen.

Das denke ich eigentlich auch. Aber der AUSSTIEG aus den Religionen wird bei ständig explodierend wachsendem Wissen ALTERNATIVLOS sein. Das steht in unserer Zukunft so sicher wie das Amen in der Kirche geschrieben.
Ich habe vor kurzem ein Zitat von irgend einem Schlaukopf gelesen: "Das Wissen der Menschheit verdoppelt sich alle fünf Jahre." Wir können uns nicht vorstellen, welchen Umfang das Wissen der Menschheit in 300 Jahren haben wird... Gott ist ein Hilfsbegriff des Erkenntniswesens Mensch im Stande von Unwissenheit.
In Antwort auf:
Erinnert mich die "Mem"-Theorie oder wie das hieß; die kenne ich aber leider nur sehr oberflächlich.
Die ist was Neues. Aber der C.G. Jung hatte das auch schon so gesehen: Wissenschaft, Industrialisierung, Raumfahrt und das alles waren in den Änfängen der Menschheit schon als gesicherte Zukunft eingeschrieben. So wie man die Pubertät eines Kindes vorhersehen kann. Wenn kein Meteorit die Entwicklung unterbricht.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | 2 | 3
Seele »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz