Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 56 Antworten
und wurde 1.981 mal aufgerufen
 Philosophie und Wissenschaft
Seiten 1 | 2 | 3
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.850

16.07.2008 17:31
Ist Religion faschistoid? Antworten
Die nahöstlichen Gesetzesreligionen entstanden vor ca. 4.000 bis 1.400 Jahren.
Damals gab es keine Demokratie und keine Menschenrechte. Die Herrscher hatten konzentrierte Macht und waren mehr oder wenige an keine Gesetze gebunden.

Der (monotheistische) Gott dieser Zeit war die metaphysische Projektion eines weltlichen Herrschers: genauso gebieterisch, an weltliche Gesetze ungebunden, launisch, zornig oder auch mal freundlich. Wie er wollte.

Die Zeiten haben sich seit der Entstehung dieser Religionen so gewaltig geändert: Volksherrschaft und Grundrechte sind mittlerweile eine Selbstverständlichkeit. Aber Gott hat sich nicht geändert. Wie auch? Ein Gott, der sich alle Nase lang wie die herrschende Politikphilosophie der Menschen ändern würde, würde ja seinen Charakter der Projektion menschlicher Herrschaftseigenschaften zu offensichtlich machen...

Daher die These zu diesem Thread: Religion transportiert keine demokratische Idee, sie transportiert eine diktatorische Idee - und zwar der schlimmeren Art.

Ist Religion nicht apolitisch?
Nein. Sie will das Gesellschaftsleben über die Gebote bestimmen. Und sie bestimmt sie über die Unterwerfung unter einem Glauben. Widerrede ist nicht gestattet. Wer gehorcht, erlangt alle Vorteile. Wer nicht, kommt in den Feuersee. Nicht der Mensch bestimmt, sondern Gott. Resp. sein weltlicher Stellvertreter.

Nachsatz: Ich bezichtige keinen Gläubigen faschistoiden Gedankenguts. Ich weiß, dass sich viele von ihnen mit ihrem Gott und ihrer Religion sehr schwer tun, gerade weil sie der modernen und besseren Ethik der Menschenrechte verpflichtet sind.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

16.07.2008 19:28
#2 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

In Antwort auf:
gerade weil sie der modernen und besseren Ethik der Menschenrechte verpflichtet sind.
Punkt und aus.
Damit ist alles gesagt.

Es ist, wie meistens, schwer, sowas mit Atheisten zu diskutieren, da die relevanten Einwände der Gläubigen ja generell als irrelevant betrachtet werden, da es die Denkweise automatisch mit sich bringt.
Ich weiß auch nicht, wie man z.B. die Psychostruktur eines religiösen Menschen glaubhaft beschreiben will und es ist schon fast anachronistisch, wenn du Gysi, uns verstehen willst. Das wirst du nicht können, da du den Glauben nicht akzeptierst. In einem gewissen Maße gehört zum Verständnis die Akzeptanz.

Und der Vorwurf, menschenverachtenden Systemen od. Glaubensrichtungen anzuhängen, trägt nicht viel zum Verständnis der anderen Seite bei.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

16.07.2008 19:58
#3 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten
In Antwort auf:
Punkt und aus.
Wieso? Ist doch völlig normal, dass jeder die Ethik der er folgt, für die beste hält. Sonst hätte er doch eine andere. Jedenfalls, wenn man nicht aus Angst vor Folgen doch lieber bei der alten bleibt.

In Antwort auf:
Ist Religion faschistoid?

Was ist faschistoid?
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

16.07.2008 20:06
#4 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

Hallo BS,

Der Begriff faschistoid ist ein politischer Kampfbegriff und heisst nichts anderes,
als dass ein Verhalten faschistische Züge aufweist.

Guck einfach mal hier nach.

Wenn man es genau nimmt kann eine Religion faschistoid sein - muss es aber nicht
zwangsläufig.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

16.07.2008 20:12
#5 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

Danke für den Link.

Mir ging es darum, erst mal die Grundlage der Diskussion festzulegen, zu wissen, was für Gysi faschistoid ist, zu sehen, ob die maleachi den Begriff genau so sieht und danach dann konkret zu gucken, was da auf Religion zutrifft oder zutreffen kann und was nicht.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.850

16.07.2008 20:35
#6 Ist Religion faschistoid? Antworten
Zitat von BS
Was ist faschistoid?
Autoritäre Führung mit strengen Ritualen und einer Heilsversprechung. Der Einzelne hat keine Souveränität, er hat sich zu fügen.
Zitat von Maleachi
Es ist, wie meistens, schwer, sowas mit Atheisten zu diskutieren, da die relevanten Einwände der Gläubigen ja generell als irrelevant betrachtet werden,
Welche?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

16.07.2008 21:00
#7 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

Hallöle!

Ich würde sagen, Religion ist totalitär.
Religionen basieren auf Dogmen (Glaubenssätzen).

Wikipedia sagt dazu folgendes:

In Antwort auf:
Unter einem Dogma (griech. δόγμα, dógma, „Meinung, Denkart, Lehrsatz“; Plural Dogmen oder seltener nach dem Griechischen Dogmata) versteht man eine festlegende Definition, um einem Glauben, eine Übereinstimmung mit der Wirklichkeit voraussetzend, einen unumstößlichen Wahrheitsgehalt zuzuschreiben.

Dogmen findet man häufig in Religionen sowie in autoritären, absolutistischen und totalitären Gesellschaftsformen, in denen eine Religion, eine Weltanschauung oder eine Wertvorstellung als allein wahr, allgemeingültig, verbindlich und oft sogar als für alle Zeit gültig erklärt wird. Die Dogmen oder Paradigmen, auf denen diese Anschauungen beruhen, werden unter Berufung auf göttliche Offenbarung oder besondere Erkenntnisse als für wahr gehaltene Theorien oder naturrechtliche Legitimation formuliert, so dass eine Kritik daran automatisch auch eine Missachtung der Autorität darstellt und so eine Selbstimmunisierung gegen jede Kritik entsteht. Die systematische Lehre der Dogmen wird Dogmatik genannt.



Jeder Theologiestudent wird im Fach Dogmatik unterrichtet.
Der totalitärste Staat in West-Europa ist der Vatikan.

Die biblische Vorstellung vom "auserwählten Volk" - für das Gott reihenweise andere Völker ausrottet,
um "seinem" Volk Lebensraum zu verschaffen - unterscheidet sich ideologisch nicht wesentlich von der
Vorstellung eines "arischen Herrenvolkes".

Grüsse
Till

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

16.07.2008 21:30
#8 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten
Religiöse Menschen haben meist ein Auserwählt-Syndrom und Erlösungsphantasien.
http://www.sgipt.org/medppp/auserw/auserw0.htm
Der richtige Weg dahin wurde diesen Auserwählten natürlich von Gott direkt/indirekt mitgeteilt.
Unduldsamkeit gegen andere Lebensgestaltungen sind da vorprogrammiert.
Religiöse Menschen wettern ja gerne gegen Ideologien - aber Religionen sind selbst nichts anderes!
Gefährlich sind religiöse, weltanschaulich oder politisch tief überzeugte Menschen, wenn sie sich (1a) im Besitz der alleinigen oder gar noch schlimmer (1b) im Besitz der allein seligmachenden Wahrheit wähnen, (2) von Gott (Geist, Gruppe, Clan, Gesellschaft, Natur, Vernunft, Symbolische Macht) persönlich auserwählt wähnen und (3) einen Missionierungsauftrag von Gott (Geist, Gruppe, Clan, Gesellschaft, Natur, Vernunft, Symbolische Macht) erhalten wähnen ohne ein ausdrückliches Toleranzgebot gegen Andersdenkende auferlegt zu bekommen oder sich selbst aufzuerlegen.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

17.07.2008 09:55
#9 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

Zitat von Gysi
Welche?
Na die Einwände, die ein Gläubiger anführt, wenn er seine Glaubensüberzeugung vertritt.

Und ich will mal ehrlich sein, ich bin es auch irgendwie leid, ständig für mich irrige Vorwürfe und Einordnungen zu entkräften und euch in euren Meinungen zu bestätigen.
Der faschistoide Vorwurf ist da nur ein weiterer Meilenstein. Ihr seit euch einig, wie man schon auf der ersten Seite dieses Threads sehen kann, was soll's also.
Nicht umsonst sind hier die Gläubigen in der absoluten Minderheit, da die Atheisten allzu oft sich selbst feiern.

Don't Panic Offline




Beiträge: 438

17.07.2008 10:06
#10 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten
Weil sich BS, Gysi und Till einig sind, ist das Thema für dich gestrichen?
In Antwort auf:
Nicht umsonst sind hier die Gläubigen in der absoluten Minderheit, da die Atheisten allzu oft sich selbst feiern.

Weil sie so mache Dinge ansprechen, die dem einen oder anderen Gläubigen unangenehm sind? Oder wie soll man das verstehen?
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

17.07.2008 10:22
#11 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

Hallo maleachi,

willst Du bestreiten das es Religionen mit faschistoiden Zügen gibt? Sicher doch
nicht.

In Antwort auf:
Der faschistoide Vorwurf ist da nur ein weiterer Meilenstein. Ihr seit euch einig, wie man schon auf der ersten Seite dieses Threads sehen kann, was soll's also.

So wie es für mich ausschaut sind sich da eben nicht alle einig, sonst hätte
BS ja nicht nachgehakt.
In Antwort auf:
Nicht umsonst sind hier die Gläubigen in der absoluten Minderheit, da die Atheisten allzu oft sich selbst feiern.

Die diskutieren und schaffen Klarheit wo Glauben oftmals nur eine öde Leere hinterlässt.
Mit feiern hat das weniger zu tun, denke ich.

Dabei geht es oft ruppig zu, das lässt sich nicht vermeiden. Aber Atheisten drohen wenigstens
nicht ständig mit Höllenqualen, der drohenden Vernichtung durch wasweisichwen und versuchen
oft objektiver zu sein, als es die Gläubigen hier im Forum tun.

Aber, darum aufhören miteinander zu reden halte ich für falsch.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

17.07.2008 10:36
#12 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

In Antwort auf:
Weil sich BS, Gysi und Till einig sind...

Sind wir doch noch gar nicht. Ich habe mich z.B. überhaupt noch nicht dazu geäußert sondern bin noch bei den Grundlagen.
Dazu fehlt mir noch, ob maleachi mit der faschistoid-Deffinition von Gysi mitgeht oder wie seine aussieht.

Meine These, die ich hier anhand von Argumenten überprüfen möchte: Religion ist nicht von vorn herein faschistoid, besonders bei den Monotheisten ist die Gefahr aber sehr groß, das zu werden.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

17.07.2008 10:47
#13 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

Das ist Richtig, Bruder Spaghettus. Nicht jede Religion ist
automatisch faschistoid.

War mir klar, dass ihr euch eben nicht einig seid. Leider
sieht es maleachi anders.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.850

17.07.2008 12:08
#14 Ist Religion faschistoid? Antworten
In Antwort auf:
Nicht umsonst sind hier die Gläubigen in der absoluten Minderheit, da die Atheisten allzu oft sich selbst feiern.
Nach den Mitgliedern des RFs sind die Gläubigen (aller Coleur) in der Mehrheit! Sie gehen nur oder schweigen relativ schnell. Die Atheisten und Agnostiker, Zweifler usw. bleiben. Warum ist das so?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

qilin Offline




Beiträge: 3.552

17.07.2008 13:34
#15 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten
In Antwort auf:
Nach den Mitgliedern des RFs sind die Gläubigen (aller Coleur) in der Mehrheit! Sie gehen nur oder schweigen relativ schnell.
Die Atheisten und Agnostiker, Zweifler usw. bleiben. Warum ist das so?

Hm - das ist glaub' ich nicht schwer zu erklären. Wenn ein Gläubiger 'Religionsforum' liest, fühlt er sich angezogen
und schreibt sich mal ein - hatten wir ja gerade in letzter Zeit recht häufig . Dann findet er sich im kalten Wasser
dieses Forums wieder. Wenn er nun nicht entweder ein Hardcore-Fundi ist, der an Proselyten interessiert ist, oder
ein spezielles Interesse hat am Dialog mit Ungläubigen hat, dann wird er relativ bald das Interesse verlieren, aber
doch vielleicht hie und da 'reinschauen. Und die 'zahlenmäßige Überlegenheit' hilft den Gläubigen wenig, da sie
untereinander nicht einig sind - 'Atheismus' ist zwar wie schon oft festgestellt keine Religion, aber die Atheisten
glauben doch eher das Gleiche [nicht ] und haben dadurch eine 'gemeinsame Basis' - dass "da die Atheisten allzu
oft sich selbst feiern" kann ich durchaus nachvollziehen...
Ist ja auch verständlich - da Religionen dazu tendieren Alles erklären zu wollen, gibt's immer irgendwo Widersprüche.
Und mit einem gewissen Fundus an Wissen kann man dann immer sagen: "Aber Papst Impotens hat gesagt...
[oder Buddha, Mohammed, Sankara, Moses Maimonides etc. pp.] - und wenn man's nicht glaubt, ist's ganz einfach!"

Zum thread-Thema würde ich auch BS recht geben - Religionen an sich sind nicht notwendig totalitär ['faschistoid'
ist für mich ein politischer Begriff und auf Religionen nur bedingt anwendbar], aber je mehr sie an einer geheiligten
Führerpersönlichkeit oder an einem nichthinterfragbaren Text hängen, desto größer ist die Gefahr, sich in diese
Richtung zu entwickeln. Der Gott dahinter scheint mir in dieser Beziehung weniger relevant - solange niemand da ist,
der mit absoluter Autorität behaupten kann "Das will Er, und wenn du's nicht glaubst und tust, holt dich der Teufel!"

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

17.07.2008 14:01
#16 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten
In Antwort auf:
Gysi schrieb: Die Herrscher hatten konzentrierte Macht und waren mehr oder wenige an keine Gesetze gebunden.


Gerade in religiösen Texten wurden Gesetzestexte bzw. deren Vorläufer überliefert, seien das nun die 10 Gebote oder die Gesetze Hammurabis, die auch religiös begründet waren. Was nicht verwundern sollte in Gesellschaften, deren gesamt Grundlage, gesamte Welterklärung religiös begründet war. Das galt doch selbst noch für Griechen und Römer: Die Grundlagen des zusammenlebens waren auch bei denen religiö, es wurd von staatlicher Seite ein Kult um bestimmte Götter betrieben (Bei den Römern auch um bestimmte Mneschen). Die Erkenntnis, dass das immer auch mit Macht und Machtausübung zu tun hat ist mir etwas zu billig. Genausogut könnte man alle Regierungsformen vor der Aufklärung pauschal als faschistoid abstempeln, und was ist damit gewonnen?

In Antwort auf:
Gysi schrieb: Aber Gott hat sich nicht geändert.

Aber natürlich hat er das, immer wieder und wieder. Das Gottesbild, das die meisten heutgen Christen haben (in Dtld.), ist meilenweit vom AT entfernt, oder auch von dem Bild, was Luther vorschwebte.

Wie alle menschlichen Dinge verändern sch auch Religionen, und mit der Religion verändert sich die verehrte Gottheit.

In Antwort auf:
Gysi schrieb: Daher die These zu diesem Thread: Religion transportiert keine demokratische Idee, sie transportiert eine diktatorische Idee - und zwar der schlimmeren Art.


Erst einmal hast Du das im Vorwort noch auf die Gesetzes- bzw. Offenbarungsreligionen eingeschränkt; ich gehe mal davon aus, dass das weiterhin gilt. Religionen wie z.B. animistische Stammesreligionen sind schlicht ein anderes Paar Schuhe.

Aber auch auf diese Offenabrungsreligionen eingeschränkt finde ich die Aussage so pauschal nicht richtig. Jede Ideologie, die zu ausschließlich ist, keine Komromisse kennt und sich selbst als allein wahr oder richtig erklärt, kann diktatorisch werden; das ist nicht auf Religionen beschränkt.

Die Vorstellung eines einzigen Gottes (der natürlich das Gute, Schöne und sonstwie Tolle repräsentiert) tendiert zwar immer in Richtung eines eher monolithischen Gesellschaftsauffbaus, was vom modernen Pluralismus ziemlich weit entfernt ist. Auf der anderen Seite war diese monotheistische Vorstellung historisch eine unabdingbare Voraussetzung für die Entwicklung universaler Menschenrechte, also der grundlage all der grandiosen Sachen, die wir heute aus aufgeklärten Gesellschaften kennen. (Ich will nicht sagen, dass die Kirchen immer in vorderste Front standen, wenn es um menschen- und Bürgerrechte ging; eher im Gegenteil. Aber die Frage war, ob Religionen faschistoid sind, ncht ob Kirchen oder andere religiöse gemeinschaften dies sind.)

P.S.: "Faschistoid" ist wie der Faschismus eine Sache der Moderne, bzw. des 20. und 21. Jh. Von der Warte gesehen ist die These ohnehin falsch; da mir aber auch kein passenderer Begriff einfällt will ich das Haare spalten mal nicht zu weit treiben und dabei bleiben.

EDIT: Ich sehe, Gysi hat den begriff abseits zeitlicher Einordnungen definiert; kann man mE so stehen lassen, die Definition macht Sinn.
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

17.07.2008 14:10
#17 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

In Antwort auf:
Auf der anderen Seite war diese monotheistische Vorstellung historisch eine unabdingbare Voraussetzung für die Entwicklung universaler Menschenrechte,...

Wieso?

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

17.07.2008 14:11
#18 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

Zitat von Don't Panic
Weil sie so mache Dinge ansprechen, die dem einen oder anderen Gläubigen unangenehm sind? Oder wie soll man das verstehen?
Nein. Es ist ein ewiger Kreislauf. Ob die Dinge nun unangenehm sind, oder nicht.
Es geht nicht darum, die Gegenseite zu verstehen. Es geht nicht mal darum, auf einen kleinstmöglichen Nenner zu kommen.
Der Glauben ist für Atheisten diskreditiert in jeder Hinsicht und dem soll eigentlich nur noch der argumentative Todesstoß versetzt werden.
Also ist es doch eigentlich für mich vertane Zeit und hat fast schon masochistische Züge, wenn ich mich dem immer und immer wieder aussetzte.
Zitat von Tao-Ho
willst Du bestreiten das es Religionen mit faschistoiden Zügen gibt?
Die mag es geben, aber da ich mich im weitesten Sinne als Christ verstehe, ist es schon abnorm, sich mit der These konfrontiert zu sehen, meine Überzeugungen sind faschistoid (so habe ich es bei Gysi herausgelesen).
Und das sind Vorwürfe, die sicher nicht nur an den theoretisch/theologischen Schriften, wie etwa an der Bibel, festgemacht werden können. Das Christentum lebt oder stirbt mit den Menschen, die sich dazu bekennen.
Sicher würden die Religiösen, die vor 70 Jahren ihr Leben gelassen haben im 3. Reich, weil sie ihre Überzeugungen nicht aufgaben, sich im Grabe umdrehen, wenn sie wüssten, das ihnen heutzutage dieselbe perfide Denkweise wie die ihrer Peiniger unterstellt wird.
In Antwort auf:
wo Glauben oftmals nur eine öde Leere hinterlässt
Vielleicht ist das, was für dich öde Leere ist, für mich zutiefst gelebter Glauben.
Zitat von Bruder Spaghettus
Dazu fehlt mir noch, ob maleachi mit der faschistoid-Deffinition von Gysi mitgeht oder wie seine aussieht
Faschismus ist für mich, was es landläufig für die meisten ist. Eine unmenschliche und zutiefst inhumane Herrschaftsform. Und diese Definition kann ich nicht auf meinen Glauben gemünzt wissen, da wiederstrebt sich alles bei mir, schon bei der blanken Behauptung.
Ich werde nicht geknechtet und die sich knechten lassen, haben meiner unmaßgeblichen Meinung nach, das Prinzip Gott nicht verstanden oder missverstehen es.
Zitat von Gysi
Nach den Mitgliedern des RFs sind die Gläubigen (aller Coleur) in der Mehrheit! Sie gehen nur oder schweigen relativ schnell. Die Atheisten und Agnostiker, Zweifler usw. bleiben. Warum ist das so?
Nach der Mitgliederliste kannste doch nicht gehen. Mehr oder weniger posten hier, wenn's hoch kommt, 20 Leute. Warum die Religiösen ständig die Kurve kratzen, liegt an dem erst erwähnten Kreislauf von sich ständig wiederholenden Vorwürfen und Einschätzungen der Religionen.
Hier wird es unter euch dann natürlich als argumentatierte Schwäche ausgelegt.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

17.07.2008 14:16
#19 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten
In Antwort auf:
B.S. fragte: Wieso?


Weil die Gleichheit vor Gott am Anfang aller Gleichheitsvorstellungen der Menschheitsgeschichte stand. Keine antike Gesellschaft kannte eine solche Vorstellung auch nur in Ansätzen.

Zugegeben, das erste, was das Christentum tat, als es gesellschaftlich einflussreich wurde, war, diese Gleichheit ins Leben nach dem Tode zu verschieben; eine tatsächliche Gleichberechtigung war von den Herrschenden noch nie gewünscht. Dennoch lief die Entwicklung der Gleichheitsvorstellung von der Gleichheit vor Gott über eine zunehmende Gleichheit vor dem Gesetz (die haben wir ja inzwischen zeimlich umfangreich) und Gleichheit in der politischen Mitbestimmung hin zu einer heute noch lange nicht erreichten (und von vielen nicht gewollten) tatsächlichen, auch sozialen Gleichberechtigung.
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

17.07.2008 14:23
#20 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

In Antwort auf:
Mehr oder weniger posten hier, wenn's hoch kommt, 20 Leute. Warum die Religiösen ständig die Kurve kratzen, liegt an dem erst erwähnten Kreislauf von sich ständig wiederholenden Vorwürfen und Einschätzungen der Religionen.

Das ist nun wirklich kein Argument dafür, dass die Atheisten so böse sind
und alle Gläubigen in die Flucht schlagen.

In jedem Forum gibt es einen mehr oder weniger grossen harten Kern
von Usern, die posten und es gibt in jedem Forum eine saure Gurken
Zeit.

Wenn Du Dich mal umschaust und in anderen Foren schreibst wirst Du
schnell erkennen wie dünn die Luft in sog. christlichen Foren ist.
Dort sind es die Gläubigen, welche die Atheisten als dumm, naiv
usw. bezeichnen, weil diese nicht an die Existenz Gottes glauben
wollen und an seinen Segen, den er ausschüttet usw.

Wenn sich dann ein Atheist genervt zurückzieht und nicht mehr im
Forum posten mag, heisst es auch schon mal:
In Antwort auf:
Hier wird es unter euch dann natürlich als argumentatierte Schwäche ausgelegt.

... oder der Account wird schnell mal gelöscht. Ist auch schon mal
vorgekommen, in einem Forum, was überwiegend von Moslems bevölkert
war und wo man die Tatsache nicht anerkennen wollte, dass es im
Koran doch keine Wunder gibt.

Da wir hier aber (hoffentlich) doch nicht so sind, sondern alles
erwachsene Menschen, sollte der Dialog zwischen den einzelnen
Gruppen nicht einschlafen und: Wer die besseren Argumente hat,
der gewinnt.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

17.07.2008 14:47
#21 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

In Antwort auf:
der gewinnt
Es geht ums gewinnen?
Was?

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

17.07.2008 15:14
#22 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

Erkenntnis, einfach nur Erkenntnis, lieber maleachi. Was der einzelne
draus macht ist doch ihm selber überlassen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

17.07.2008 15:29
#23 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

In Antwort auf:
Wenn Du Dich mal umschaust und in anderen Foren schreibst wirst Du
schnell erkennen wie dünn die Luft in sog. christlichen Foren ist.

Das kenne ich aus eigener Erfahrung, bin selbst schon rausgeflogen (aus sogenannten 'Christenforen')
Aber gerade deshalb sollte das hier kein Maßstab sein.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

17.07.2008 15:44
#24 RE: Ist Religion faschistoid? Antworten

Ist es doch auch nicht, maleachi. Hier wird mehr sachlich argumentiert,
als es in den anderen und religiösen Foren der Fall ist.

Das man sich ab und an mal auf die Zehen tritt ist nicht fein, passiert
aber im RL auch schon mal. Oder nicht?

Sammel einfach die für Dich wichtigen Erkenntnisse und mach das für Dich
beste draus. Das kann doch nur ein Gewinn sein.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.850

17.07.2008 18:29
#25  Ist Religion faschistoid? Antworten

In Antwort auf:
Warum die Religiösen ständig die Kurve kratzen, liegt an dem erst erwähnten Kreislauf von sich ständig wiederholenden Vorwürfen und Einschätzungen der Religionen.
Hier wird es unter euch dann natürlich als argumentatierte Schwäche ausgelegt.
Und was ist es sonst?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | 2 | 3
Seele »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz