Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 48 Antworten
und wurde 2.176 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2
maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

30.07.2008 23:08
Theismus Antworten

"Der Begriff Theismus (gr. θεός theós „Gott“) ist die Bezeichnung für die religiöse oder philosophische Überzeugung vom Dasein eines höchsten, überweltlichen, persönlichen Wesens (Gott), das die Welt erschaffen hat, erhält, regiert und somit einen ständigen Einfluss auf sie hat."

Ist dieser Anspruch für die heutige Zeit noch gültig? Ich meine, der Anspruch eines allgewaltigen Gottes (egal welcher Glaubensrichtung, aber speziell der christlichen). Die Atheisten sind sich da einig, ganz klar. Was machen die Menschen, denen nach einer langen, langen Zeit die symbolträchtige, historisch-verbrämte Sichtweise eines 'Phantoms' der Boden unter den Füßen weggezogen wird, weil es scheinbar keinen Glauben nach dem Christentum gibt, sie aber einen solchen brauchen?

Das diese theistische 'Gottsache' am verrecken ist, kann jeder einigermaßen wache Geist sehen. Aber was kommt danach, was passiert mit den vielen Menschen, die nicht mit sich alleine sein wollen und wissen, dass sie es auch nicht sind?

Wenn ich die Frage stelle..'brauchen wir eine neue Definition von GOTT'...weiß ich, was Gysi antwortet , aber ich stelle sie trotzdem: Brauchen wir eine neue Definition von Gott?

SnookerRI Online

Soul-Societist


Beiträge: 8.220

30.07.2008 23:23
#2 RE: Theismus Antworten

In Antwort auf:
Brauchen wir eine neue Definition von Gott?
Hast du einen Vorschlag?

Bei allen bisherigen Definitionen, die dieser Begriff durchlaufen hat, erscheint es mir persönlich sinnvoller, sich auf die Grundlagen zurück zu besinnen, wenn man der Wendung eine heute noch gültige Bedeutung zumessen möchte.


In Antwort auf:
Das diese theistische 'Gottsache' am verrecken ist, kann jeder einigermaßen wache Geist sehen.
Was das Verherrlichen uralter Traditionen betrifft mag das durchaus stimmen; dennoch treten immer wieder neue Erscheinungsformen von Spiritualität entsprechend dem Zeitgeist zutage...


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

30.07.2008 23:50
#3 RE: Theismus Antworten

In Antwort auf:
Hast du einen Vorschlag?
Ich hätte mehrere Vorschläge, die aber der gängigen Sichtweise nicht entsprechen.
Gott mit Natur oder dem Leben ansich gleichzustellen, ist nicht neu, aber, denke ich, plausibler, wie die theistische, traditionelle Auslegung.
Es gäbe Gründe ohne Ende, eine neue Definition zu entwickeln und man wüsste nicht, wo man anfangen soll.

Grund genug wäre das alltägliche Leben der Gläubigen, die sich nicht mehr mit ihrem Gottesdienst identifizieren, sondern ihre hergebrachte, sonntägliche Pflicht erfüllen, aber im Grunde ihres Herzens der ganzen Sache nichts mehr außer gewohnte Routine abgewinnen.
Du wirst sagen, sie sind in der falschen Glaubensgemeinschaft, das denke ich nicht.
Das Problem ist globaler.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

31.07.2008 10:04
#4 RE: Theismus Antworten

Das ganze Problem ist doch in erster Linie unser G"ttesbild
Wenn wir uns in Gedanken einen G"tt basteln, auf den wir Menschliche
Eigenschaften oder Aussehen projezieren dann machen wir ihn kleiner als er ist.
Ich für meinen Teil sehe die Natur als das Symbol der Schöpfung an.
Und unter dem Grundsatz von Ursache und Wirkung wird es wohl so etwas wie wie eine
Schöpfung durch eine höhere Macht (egal wie wir sie uns vorstellen) gegeben haben.
Von Nichts kommt Nichts.
DAs Problem der Menschen ist in seiner Beschränktheit dies zu erkennen.
An einen G"tt der mit einem Masterplan Ziele verfolgt oder sich
permanent einmischt usw. glaube ich eher weniger.
Dazu bin ich viel zu rational eingestellt.

Glaube ist Aberglaube

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

31.07.2008 18:54
#5 RE: Theismus Antworten

Ich würde mir zuerst die Frage stellen: Gibt es den EINE alte Definition von Gott? Und ich gebe auch eine Antwort: ME nicht. Es gab verdammt viele; und immer wieder kam jemand mit einer neuen: Erst dieser Spinner Echnaton mit seinem albernen einen Gott, dann Vorzeit-Hippie Jesus, der den zweifelnden Mitmenschen erklärte "Gott liebt euch", dann gabs so tolle Sache wie die Inquisition, deren Gottesbegriff dadurch geprägt war, dass jede Grausamkeit erlaubt war, um Ketzer vor der Strafe dieses alles liebenden Gottes zu bewahren; später erzählte Luther, alleine der Glaube sei entscheidend, scheiß auf die guten Taten, und ein Spinoza machte sich daran, Gott in die Naturgesetze umzudeuten. Ohne in andere Weltgegenden (Ostasien, Afrika, das vorkolumbische Amerika) zu schauen: Eine enorme Anzahl Gottesbilder (bzw. -definitionen).

Also: Wer will der soll; ihr setzt alte Traditionen fort...

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

31.07.2008 22:08
#6 RE: Theismus Antworten

In Antwort auf:
Wenn wir uns in Gedanken einen G"tt basteln, auf den wir Menschliche
Eigenschaften oder Aussehen projezieren dann machen wir ihn kleiner als er ist.
Da liegt, meines Erachtens, einer der Knackpunkte. Der Mensch macht Gott klein auch indem er sich selbst klein macht.
Ein willkürlich fungierendes Wesen, was jenseits jeder menschlichen Auffassungsgabe agiert und handelt, ist der Mehrzahl der Menschen nicht mehr zu vermitteln, zumindest nicht heute.
Sich auf Wurzeln zu besinnen, wie Snooker es vorschlägt, kann aber auch genauso in die falscheste Richtung gehen, da das traditionelle Gottesbild erhalten bleibt und an der theistischen Auslegung kein Weg vorbei führt.
In Antwort auf:
Gibt es den EINE alte Definition von Gott?
Die alte Definition auf's Christentum bezogen gibt es schon. Es war (und für manche ist es immer noch so) der alte Herr übern Firmament, die entstanden ist im Laufe der Bewusstseinseintwicklung der Menschheit.
In Antwort auf:

Also: Wer will der soll; ihr setzt alte Traditionen fort...
Das wäre die schlechteste Lösung, denn dann würde man sich im Kreis drehen, denn gerade die Traditionen gilt es zu überdenken.

Wie wäre es denn, wenn man von Gott spricht, nicht mehr zu fragen 'WER', sondern 'WAS'?

qilin Offline




Beiträge: 3.552

01.08.2008 11:00
#7 RE: Theismus Antworten

Als ich in der Studentenzeit mal in den Ferien arbeitete, sagte mir eine Arbeitskollegin
"Irgendwer muss 'das alles' ja gemacht haben, aber ob das gerade Gott gewesen ist?"
Zuerst mal musste ich lachen - aber mit der Zeit bin ich zu der Auffassung gekommen
dass all unsere Vorstellungen, von der hier



bis zu dieser



eben nichts Anderes sind als Bilder - selbstgebastelte Hilfsmittel,
um sich überhaupt etwas vorstellen zu können. Wie viel das mit
der Wirklichkeit zu tun hat...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

01.08.2008 11:06
#8 RE: Theismus Antworten

was ist an Echnatons "einen" G"tt denn albern?
Der Aton in Gestalt der Sonnenscheibe ist für mich eher als ein Symbol
für die Schöpfung und das Leben als der alte Pantheon der Ägypter.
Für mich ist diese Religion im Gegensatz zu der alten Religion positiv behaftet.
Seit langem vermute ich auch einen Zusammenhang zwischen Aton Kult und der Entstehung
des Israelitentum.

Glaube ist Aberglaube

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

01.08.2008 11:22
#9 RE: Theismus Antworten

Zitat von qilin
dass all unsere Vorstellungen eben nichts Anderes sind als Bilder - selbstgebastelte Hilfsmittel,
um sich überhaupt etwas vorstellen zu können.
Das denke ich auch. Inwieweit irgendein Gottesbild überhaupt auch nur in eine geahnte Nähe eines wirklichen 'Gottes' kommt, ist nur zu vermuten aber nie nachprüfbar und das macht die Sache so ungewiss.
Deshalb meine Infragestellung des Theismus.

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

01.08.2008 11:45
#10 RE: Theismus Antworten
In Antwort auf:
Seit langem vermute ich auch einen Zusammenhang zwischen Aton Kult und der Entstehung
des Israelitentum.

Dass das Judentum aus der alten Religon Ägypents hervorgegangen ist, ist praktisch nicht von der Hand zu weisen.

Siehe => http://de.youtube.com/watch?v=k9R-r8me3wA
qilin Offline




Beiträge: 3.552

01.08.2008 14:01
#11 RE: Theismus Antworten

Zitat von maleachi
Inwieweit irgendein Gottesbild überhaupt auch nur in eine geahnte Nähe eines wirklichen 'Gottes' kommt,
ist nur zu vermuten aber nie nachprüfbar und das macht die Sache so ungewiss.
Deshalb meine Infragestellung des Theismus.


Ja - jedes Bild existiert eben nur in unserem Kopf; die Wirklichkeit ist draußen.
Trotzdem sind die Bilder die wir uns machen hilfreich oder können es zumindest
sein - auch das des Theismus. Vereinfachungen sind für uns lebensnotwendig -
wenn uns nur die Sinneseindrücke, die wir Sekunde um Sekunde aufnehmen, alle
tatsächlich bewusst würden - wir würden in kürzester Zeit durchdrehen - m.W.
sind das ca. 10.000; bewusst nehmen wir nicht mal 10 wahr...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

01.08.2008 15:26
#12 RE: Theismus Antworten

Mit der normalen ägyptischen Religion (polytheistisch) hat das Judentum
keine Übereinstimmung. Mit dem Aton Kult sieht es aber anders aus.
Hier sind die Parallelen nicht von der Hand zu weisen.
Aber hierzu möchte ich zu bedenken geben dass der Atonkult vermutlich
nicht in Ägypten selbst entstanden ist sondern von Außen nach Ägypten gebracht wurde,
und dort erst mit ägyptischen Inhalten angereichert wurde.
Daher denke ich eher dass das frühe Judentum bei der Entstehung des Atonkultes beteiligt war,
nicht umgekehrt.
Die Landnahme in Kanaan erfolgte ja zu einer Zeit in welcher der Atonkult noch nicht ausglöscht war,
wie die Erwähnung des Atontempels im Buch Josua belegt.
Weiterhin stehe ich auf dem Standpunkt dass die Zeit von Echnaton nicht die des -14. Jahrhunderts
sondern die des -9./-8. Jahrhunderts ist. Und der Atontempel (Hannaton ) könnte der Tempel des Salomo
in Jerusalem gewesen sein. Aber das ist derzeit nur rein spekulativ.
Und die Zeit des frühen Israelitentums ist auch nicht besonders gut erforscht und das Wissen um dieses
(außerhalb des Tanach) nur sehr dünn mit schriftlichen oder archäologischen Funden untermauert.
Gerade die zeit des Exodus und die Landnahme erscheint mir doch ein wenig "geschönt" worden zu sein.
Ich vermute dass hier Ereignisse tradiert wurden die aus verschiedenen Zeiten stammen und erst später
zu einer Geschichte geformt wurden.

Glaube ist Aberglaube

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

01.08.2008 16:51
#13 RE: Theismus Antworten

In Antwort auf:
Vereinfachungen sind für uns lebensnotwendig
Das ist natürlich richtig.
Aber wenn man sich 's zu einfach macht, steht man schnell als Ignorant da .

Und die Vereinfachungen des Theismus ergeben sich ebend wahrscheinlich aus dem Bestreben heraus, der breiten Masse eine kongeniale Version zu präsentieren, eine, die die Masse schlucken kann, die aber in heutiger Zeit nicht mehr funktioniert.

Christian D! ( Gast )
Beiträge:

01.08.2008 18:20
#14 RE: Theismus Antworten

In Antwort auf:
Mit der normalen ägyptischen Religion (polytheistisch) hat das Judentum keine Übereinstimmung.

Was interessant ist, wie in der Bibel, dem Koran... gab es auch im alten Ägypten einen Gegenspieler zu Gott (ich kann mir die Namen der ägyptischen Gottheiten nicht merken), wir kennen ihn heute als "Teufel", "Satan"...

Ich kann nur noch einmal empfehlen sich den Ausschnitt anzusehen oder direkt hier auf dieser Seite sich den ganzen Film anzusehen. Es ist wie Dawkins sagen würde eine "Bewusstseinserweiterung".

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

01.08.2008 18:22
#15 RE: Theismus Antworten
Zitat von kadesch
was ist an Echnatons "einen" G"tt denn albern?

Warum ist Echnaton eigentlich unter dieses Damnatio memoriae gefallen? Wieso wollte keiner mehr was von ihm wissen?
Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

01.08.2008 18:44
#16 RE: Theismus Antworten

ad kadesch: Ich habe den ganzen Absatz eztwas flapsig formuliert, also nicht allzu ernst nehmen...

Wobei: "Albern" ist wohl noch das positivste, was die Mehrzahl von Echnatons Zeitgenossen über die neue Religion dachte. Weder das mehr oder minder gläubige Volk noch die mehr mehr als minder erzürnte Priesterschaft der von Aton beiseite gedrängten alten Göttern folgten ihrem Pharao. Was übrigens auch die Antwort auf maleachis Frage ist: Als Echnaton das Zeitliche gesegnet hatte, kam es zu einem roll bac gegen den Aton-Kult. Echnatons Nachfolger führte die alten Kulte wieder ein, wahrscheinlich aus Druck der Priesterschaft. (Es handelt sich um den berühmte Tut-Ench-Amon, der den Thron noch als Tut-Ench-Aton bestiegen hatte). Gleichzeitig wurde alles versucht, um die Erinnerung an Echnaton auszulöschen.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

01.08.2008 21:33
#17 RE: Theismus Antworten

Er hat seinem Volk einfach eine neue Religion überstülpen wollen.
Letztlich scheiterte er am widerstand der alten Priesterschaft welche ihre
alte Privilegien nicht verlieren wollte.

Glaube ist Aberglaube

SnookerRI Online

Soul-Societist


Beiträge: 8.220

02.08.2008 21:02
#18 RE: Theismus Antworten

In Antwort auf:
Sich auf Wurzeln zu besinnen, wie Snooker es vorschlägt, kann aber auch genauso in die falscheste Richtung gehen, da das traditionelle Gottesbild erhalten bleibt und an der theistischen Auslegung kein Weg vorbei führt.
Wollte dich noch gefragt haben: Welche Gefahren siehst du dabei, das traditionelle - von Jesus und den Propheten verwendete Gottesbild weiter zu verwenden?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

02.08.2008 21:13
#19 RE: Theismus Antworten

In Antwort auf:
Welche Gefahren siehst du dabei, das traditionelle - von Jesus und den Propheten verwendete Gottesbild weiter zu verwenden

Weil damit schon genug Scheisse gebaut wurde und langsam gut ist mit dem
Blutvergiessen und dem Hass nur weil der eine Dieses glaubt und der Andere
Jenes. (siehe Bibel)

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

SnookerRI Online

Soul-Societist


Beiträge: 8.220

02.08.2008 22:01
#20 RE: Theismus Antworten

Erkläre mir bitte wie aus dem Gebot der Nächsten- und Feindesliebe Blutvergiessen und Hass gegen Unschuldige Menschen erstehen kann?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

02.08.2008 22:44
#21 RE: Theismus Antworten

In Antwort auf:
Erkläre mir bitte wie aus dem Gebot der Nächsten- und Feindesliebe Blutvergiessen und Hass gegen Unschuldige Menschen erstehen kann?

Ganz einfach, so, wie es im Laufe des Christentums immer wieder entstanden ist.
Immerhin wussten die Inquisitoren, die Hexenverbrenner, die Kreuzzügler und die Heidenverfolger
auch schon, was im Neuen Testament steht.Die haben sich alle auf das Buch berufen, von dem Du
behauptest, daß es nur Frieden bedeutet.

Grüsse
Till

SnookerRI Online

Soul-Societist


Beiträge: 8.220

03.08.2008 00:37
#22 RE: Theismus Antworten

In Antwort auf:
Immerhin wussten die Inquisitoren, die Hexenverbrenner, die Kreuzzügler und die Heidenverfolger
auch schon, was im Neuen Testament steht.
Und haben sich nicht daran gehalten. Da liegt der Hund begraben und deswegen tragen sie auch eine schwere Verantwortung und Blutschuld auf sich...


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

03.08.2008 10:28
#23 RE: Theismus Antworten

In Antwort auf:
Und haben sich nicht daran gehalten. Da liegt der Hund begraben und deswegen tragen sie auch eine schwere Verantwortung und Blutschuld auf sich...


Ob man eine "Blutschuld" auf sich trägt, hängt nicht davon ab, ob man sich an die Bibel oder den
Koran hält, oder nicht; sondern davon, ob man Menschen mordet oder nicht.
Moses hat sich angeblich an die Anordnungen Gottes gehalten und ein ganzes Volk ausgerottet.
In jedem Fall trägt er auch eine große Blutschuld auf sich.

Grüsse
Till

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

03.08.2008 11:55
#24 RE: Theismus Antworten

Immer wieder das Wort "Blutschuld" aus Deiner Feder. Das finde ich sehr witzig, denn gerade
die ZJ propagieren seit jeher einen grausamen Geonzid ungeahnten Aussmasses.

Und wie steht es denn mit der Verantwortung und der Blutschuld die Dein Gott Jehova auf sich
geladen hat, indem er kleine Kinder ermorden liess, nur weil sie zufällig in die falsche Familie
hineingeboren wurden. Muss tierischen Spass gemacht haben zuzuschauen, wie ausgewachsene
Männer Säuglingen den Hals umdrehen.
Wäre ungefähr so, als wenn ich mir einen Hund ins Haus hole und ihm den Hals umdrehe, weil er
nicht so funktioniert wie ich es mir vorgestellt habe.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

hellmaster Offline




Beiträge: 12

03.08.2008 13:13
#25 RE: Theismus Antworten

Hallo erstmal.

Das ist ja das schöne an der Bibel - ist wie das Internet. Man findet zu jedem Thema eine Meinung - und an anderer Stelle das passende Gegenargument

In der Bibel finden sich genügend Beispiele für eine Unterdrückung/Vernichtung der Mitmenschen, die von "oberster Stelle" (Gott/Jesus) angeordnet oder zumindest geduldet wurden. So gesehen, haben sich Kreuzzügler und Heidenverfolger an die Bibel gehalten.

Und noch etwas zu dir, Bruder Snooker: Ich finde deine Einstellung in bestimmten Glaubensfragen äußerst angenehm. Leider hast du es versäumt, die anderen Forumsteilnehmer darüber zu informieren, dass die Organisation (der ZJ) ganze andere Ansichten vertritt - oder ich hab was übersehen

Gruß,

hellmaster

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz