Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 781 Antworten
und wurde 31.810 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | ... 32
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

05.12.2008 08:05
#251 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

Man muss die Quantenpyhsik nicht verstehen, aber sie wird
von Gläubigen oft angeführt (wie auch die Mathematik), um
Gott zu beweisen (seine Existenz) und wenn man weiss wie,
kann man dann auch mit Quantenphysik diverse Beweise
entkräften.

Aber zwingend Notwendig ist dabei die Quantenphysik nicht
wirklich.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Qtipie Offline




Beiträge: 761

05.12.2008 09:36
#252 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

Leider ist die Interpretation der Quantenphysik auch wieder von den Meinungen der Ausleger gefärbt. Wenn einer Gott widerlegen will, dann tut er das mit Hilfe der Quantenphysik, die ja eh keiner versteht - und wenn einer Gott beweisen will, dann mit Hilfe der Quantenphysik, die ja eh keiner versteht. Dort (bei der Auslegung) ist m.E. so eine schwammige Grenze der Wissenschaft, wo es dann leicht zur Esoterik übergeht und zum "Religiösen".

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

05.12.2008 10:05
#253 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

Dabei ist folgendes zu berücksichtigen: Ein Gottesbeweis, ein Beweis für die Existenz Gottes mit Hilfe der Quantenphysik ist für mich kein Beweis: Der Beweisende kann mir wiederum nicht beweisen, daß er mich nicht bescheißt und mein Unwissen ausnützt, um mich zu übertölpeln.
Versteht mich recht: Ob es beispielsweise "Tachyonen" oder "Quarks" wirklich gibt oder ob das Quark ist, kann ich auch nicht beurteilen. Aber es ist mir auch gleichgültig, solange kein Quantenphysiker kommt und von mir verlangt, ich solle die Quarks anbeten, weil sie göttlich sind.
Gottes Existenz zu widerlegen aber halte ich für unnütz, unnötig und sinnlos. Ich bin überzeugt, daß es keinen gibt, dafür brauche ich nicht noch einen Beweis. Im Übrigen denke ich, daß man von etwas, was es gar nicht gibt, auch nicht beweisen kann, daß es das nicht gibt.
Hinter dem Sirius treibt ein Reserverad im Weltraum. Beweist mir, daß es das nicht gibt!

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

05.12.2008 10:29
#254 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

In Antwort auf:
Gottes Existenz zu widerlegen aber halte ich für unnütz, unnötig und sinnlos. Ich bin überzeugt, daß es keinen gibt, dafür brauche ich nicht noch einen Beweis.


Genau so werden die Gläubigen das umgekehrt auch sehen.

Entscheidend ist sicher, woher die Überzeugung kommt.
Ich sehe keinen Anhaltspunkt für die Existenz eines Gottes, also gibt es den für mich auch nicht.
Gläubige sehen diese Anhaltspunkte zur Not sogar in der Schönheit einer Rose, die doch so ohne göttlichen Designer niemals hätte entstehen können.

Es scheint also letztlich darauf anzukommen, nach welchen Kriterien ich das, was ich wahrnehme, beurteile.

Was aber legt diese Kriterien fest? Vermutlich Erziehung, Erfahrung und Gefühl.
Der Ausspruch eines toten Helden: "Man sieht nur mit dem Herzen gut" findet ja erstaunlicherweise auch bei Atheisten oft großen Beifall? Wieso? Das ist zwar schön romantisch, aber sonst doch ausgesprochener Blödsinn. Wer so denkt, muss auch den Gottesnachweis ausschließlich übers Herz akzeptieren.

Qtipie Offline




Beiträge: 761

05.12.2008 15:30
#255 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

In Antwort auf:
Entscheidend ist sicher, woher die Überzeugung kommt.


Ja. Und auch wichtig ist, welche Auswirkungen diese Überzeugung hat. Friedliche, oder kriegerische? (Un)Fähigkeit zur Koexistenz?

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

05.12.2008 18:51
#256 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

Wer unter dem Missionsbefehl steht besitzt eigentlich keine Fähigkeit zur Coexistenz ! Wer alle bekehren Will der kann und darf nicht gleichberechtigt neben Andersgläubigen existieren !


euer ergebener

Regens Küchl

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

05.12.2008 22:12
#257 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten
In Antwort auf:
Dabei ist folgendes zu berücksichtigen: Ein Gottesbeweis, ein Beweis für die Existenz Gottes mit Hilfe der Quantenphysik ist für mich kein Beweis: Der Beweisende kann mir wiederum nicht beweisen, daß er mich nicht bescheißt und mein Unwissen ausnützt, um mich zu übertölpeln.


Gleiches gilt dann logischerweise aber auch für ne quantenphysik-gestützte Widerlegung der Existenz Gottes; oder für jeden anderen Beweis, der mit Hilfe der Quantenphysik geführt wird. Da kannst Du Dir genau so wenig sicher sein, dass man Dich nicht übers Ohr haut und Du es einfach nciht raffst.

ad R.K.: Wer es als seine Aufgabe sieht, die Menschheit von der Geißel der Religion zu befreien, für den gilt eigentlich gleiches. Wobei die entscheidende Frage wohl ist, WIE man missioniert bzw von der Religion befreit.
Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

06.12.2008 04:22
#258 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten
Aha Danke! Nein Falsch! Ich wollte sagen dass ein Fanatiker z.B. Kommunistischer Weltsicht unter keinem Heiligen Missionsbefehl steht. Er kann wenn Er will sich auch mal entscheiden einfach Ruhe zu geben

Christen und Muslimen ist die Mission b.z.w. Scharia auferlegt. Dagegegen zu verstossen gibt Hölle, oder zumindest wissen sie dass sie dann keine guten ergebenen Gläubigen wären, sondern das Gegenteil

Wer die Heilige unablegbare Pflicht hat immer und ewig überall die Mission oder Scharia anzuwenden, für den wäre es Undenkbar und Sünde eine Gleichberechtigte Coexistenz auch nur anzudenken. Es wiederspricht sich auch logisch
Nach dem Glauben der Muslime darf es keinen Frieden mit Nichtmuslimischen Mächten geben, höchstens eine Reihe von Waffenstillständen
Patriarch Alexij II (Russisch Orthodox)
http://www.sueddeutsche.de/panorama/748/450470/text/
Hat immer wieder versucht den Papst selber zu bekehren


euer ergebener

Regens Küchl
Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

07.12.2008 12:14
#259 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten
In Antwort auf:
Aha Danke! Nein Falsch! Ich wollte sagen dass ein Fanatiker z.B. Kommunistischer Weltsicht unter keinem Heiligen Missionsbefehl steht. Er kann wenn Er will sich auch mal entscheiden einfach Ruhe zu geben


Wenn Du der Meinung bist, jemand, der missioniert, könne nicht und niemals auch nur für fünf Minuten die Füße still halten, dann vewrwwechselst Du Missionierung mit ner Überdosis Amphitamine... oder dem Zappelphillip-Syndrom...

Den Unterschied, den Du zwischen religiöser und anders motivierter Überzeugungssehnsucht aufbaust, ist mE nicht nachvollziehbar, da Du Dich dabei ausschließlich auf die Deine ganz persönliche Auslegung heiliger Schriften stützt. Ohn Rezeption, wie andere diese Schriften auslegen, ohne Rezeption, wie die Praxis der verschiedenen Religionsgemeinschaften ist, ohne Rezeption, wie nicht-religiöse Ideologien ihre Anhänger "motivieren", für die Verbreitung der entsprechenden Ideologie zu sorgen; kurz gesagt, hier erzählt mir ein Blinder, wie furchtbar das Blaue und wie grandios das Rote ist...

Die Zahl der gläubigen Christen zB, die den biblischen Missionsbefehel so ernst nehmen wie Du, ist nach meiner Erfahrung minimal.

In Antwort auf:
Wer die Heilige unablegbare Pflicht hat immer und ewig überall die Mission oder Scharia anzuwenden, für den wäre es Undenkbar und Sünde eine Gleichberechtigte Coexistenz auch nur anzudenken.


Das zum Beispiel sieht keine große christliche Konfession so; Deine "Argumente" sind daher in meinen Augen nicht glaubwürdig; sie haben nämlich kaum was mit der Realität zu tun...
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.12.2008 12:23
#260 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

Aber das soll ein Argument sein:

In Antwort auf:
Wenn Du der Meinung bist, jemand, der missioniert, könne nicht und niemals auch nur für fünf Minuten die Füße still halten, dann vewrwwechselst Du Missionierung mit ner Überdosis Amphitamine... oder dem Zappelphillip-Syndrom...


Hier geht es RK um den Unterschied, ob man was freiwillig macht und so jederzeit damit aufhören kann oder ob man dazu einen göttlichen, also unbedingt zu befolgenden, Auftrag hat. Dieser Unterschied ist doch ganz offensichtlich, außer man will ihn nicht wahrhaben.

In Antwort auf:
Das zum Beispiel sieht keine große christliche Konfession so

Wieder falsch. Das sehen beide so. Ich hatte doch neulich erst das Beispiel gepostet, welche Aufgabe z.B. die "Caritas" in ihrer Selbstsicht hat. Das sollte schon für die Katholen nachweis genug sein. Bei den Evangelen ist´s nicht anders.
Das einzige, was bei beiden anders ist, ihre Gläubigen nehmen das nicht mehr so richtig ernst.

Würden sie das noch tun, wäre RKs Feststellung zu hundert Prozent richtig. So halt nur noch für die Organisationen selbst und die Prozentzahl der Gläubigen, die das ernst nehmen. Wenn ich gerade sehe, wie die in Berlin in Sachen Pro Reli (für mich einzig zum Zwecke der Mission) aufmarschieren, sind das so wenig aber auch nicht.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

07.12.2008 12:36
#261 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten
In Antwort auf:
Hier geht es RK um den Unterschied, ob man was freiwillig macht und so jederzeit damit aufhören kann oder ob man dazu einen göttlichen, also unbedingt zu befolgenden, Auftrag hat.


Auch einem göttlichen Auftrag folgt man freiwillig; wer sollte einen sonst dazu zwingen?

Auch dem fanatischen Verfechter einer nicht-religiösen Ideologie treibt etwas, seine Meinung nach außen zu tragen; sei das nun Gewissen oder der Gruppendruck der Bezugsgruppe. Wer sagt, dass sei freiwillig?

Ich sehe da tatsächlich keinen Unterschied.

In Antwort auf:
Wer die Heilige unablegbare Pflicht hat immer und ewig überall die Mission (...)


"Immer und ewig und überall"... jeder Katholik muss also 24 h am Tag missionieren... glaub ich nicht ohne eine entsprechende Quelle.

In Antwort auf:
Dieser Unterschied ist doch ganz offensichtlich, außer man will ihn nicht wahrhaben.


Menschen, die anderer Meinung sind, zu unterstellen, sie wollen wahlweise die Pribleme nicht wahrhaben, sie würden die Probleme nicht sehen oder wären schlicht zu dämlich, die Probleme zu begreifen, ist in meinen Augen eine armselige... Argumentation trifft es nicht... ist in meinen Augen einfach arm. Diskussion zu ende.
Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

07.12.2008 12:47
#262 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

Zitat von Reinecke
Diskussion zu ende.

. . . weil Du nicht weiterweisst, und dir die Argumente Ausgegangen sind, Gelle


euer ergebener

Regens Küchl

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

07.12.2008 12:49
#263 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

Nein, aber eine Debatte mit Leuten, die mir vorwerfen, ich würde dies und das nicht wahrhaben, nur weil ich ihre Argumente nicht teile, ist mir schlicht zu dumm. Argumente habe ich noch ausreichend, und wenn ich mir die vergangenen Threads anschaue sind die wahrscheinlich zieklführender als Deine...

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.12.2008 14:16
#264 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

In Antwort auf:
Auch einem göttlichen Auftrag folgt man freiwillig; wer sollte einen sonst dazu zwingen?

Sein Gott vielleicht? Mit der Höllendrohung? Oder der Verweigerung von Vergünstigungen?

In Antwort auf:
Auch dem fanatischen Verfechter einer nicht-religiösen Ideologie treibt etwas, seine Meinung nach außen zu tragen; sei das nun Gewissen oder der Gruppendruck der Bezugsgruppe. Wer sagt, dass sei freiwillig?
Kann gut sein. Aber das kommt doch beim Religiösen genau so noch dazu. Der Unterschied liegt also klar in der oberen Bedingung: Göttlicher Auftrag, der zu befolgen ist.

In Antwort auf:
Ich sehe da tatsächlich keinen Unterschied.
Was mir völlig unverständlich ist. Der ist doch offensichtlich.

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

07.12.2008 14:33
#265 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

Man muss aber erstmal verstehen was der andere sagt, um richtig für oder gegen dessen Argumente entscheiden zu könnenIch stellte nur fest dass ALLEN Christen/Muslimen der Missionsbefehl/Die Scharia aufdiktiert ist
Und wenn Ihn auch nicht alle befolgen, gelten tut er doch für 100% Eigentlich müsste auch ein Neugeborener Täufling so schnell wie Möglich Missionieren und Ketzer verbrennen gehen
Niemand darf abseits stehenSobald Du getauft oder Moslem bist gilt:Krieg und Tod den Ungläubigen
Auch wenn Sie sich sonst intern so gerne über alles mögliche gegenseitig die Köpf einschlagen, Im Missionieren sind sich alle einig. Auch muss Missionieren nicht immer das direkte Bekehren sein. Diese Leute haben jede Menge Methoden die ihnen ihre Religionen eintrichtern
Die Geschichtsschreibung gibt mir ausserdem recht
Die ganze Welt wurde einst eingenommen, unter dem Mantel der Mission-Aber die Kirchen bröckeln schon
http://www.theologe.de/theologe19.htm#Andersglaeubige
Die Indianer wurden von den römisch-katholischen Eroberern meist entweder versklavt oder hingerichtet. Beliebt war das gleichzeitige Aufhängen und Verbrennen von jeweils 13 Indianern "zu Ehren von Christus und den 12 Aposteln". Die Füße der amerikanischen Ureinwohner berührten gerade noch das Holz des Scheiterhaufens. Mit dem Wegbrennen des Holzes zog sich gleichzeitig der Strick um den Hals zu. Das war für die Kirchenchristen nicht so schlimm. Sie führten die Nichtkatholiken mit der Hinrichtung ja nur etwas schneller der "ewigen Verdammnis" zu, wo es für die Opfer der Kirche angeblich noch schlimmer kommen würde. Und dabei hatten sie sogar noch die große "Chance", sich während des langsamen Versengens auf diesem Spezial-Scheiterhaufen zur Kirche bekehren zu können und der "ewigen Verdammnis" dadurch zu entgehen. Zudem konnten sie nun auf der Erde niemanden mehr zum "falschen Glauben" verführen. Also für jemanden, der an die kirchliche Lehre von der ewigen Verdammnis glaubt, gar nicht einmal eine so schlimme Sache, sondern eine "Hilfe" zur Bekehrung ...

Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass die Lehre von der ewigen Verdammnis zu einer wüsten Enthemmung der kirchlichen Glaubensrichter und ihrer Schergen gegenüber den nach ihrer Meinung von der ewigen Verdammnis Betroffenen beiträgt. Denn nach der Lehre der katholischen und evangelischen Kirche konnten auch die furchtbarsten Inquisitoren und Folterknechte davon ausgehen, dass alles, was sie ihren Opfern antun, noch lange nicht so schlimm sei als das, was das Opfer nach dem Tod in der Hölle erwarten würde. Und diese Lehre kann sogar dazu führen, dass sich der kirchliche Inquisitor mit gutem Gewissen die allerschlimmsten Foltermethoden ausdenkt, was ja vielfach auch geschehen ist. Er kann sich nämlich in diesem kirchlichen Milieu damit rechtfertigen, dass er dann alles Menschenmögliche getan habe, um das Opfer in seinen letzten Lebensminuten doch noch dazu zu bringen, sich der Kirche zu unterwerfen und damit der vermeintlichen ewigen Verdammnis zu entgehen.

Zusammenfassend kann man sagen: Ob man mehr einen kausalen Ursache-Wirkungs-Zusammenhang von der Inquisition zur Lehre von der ewigen Verdammnis annehmen sollte oder vor allem umgekehrt, von der Verdammnislehre zur Inquisition, kann nicht eindeutig beantwortet werden. Eine mögliche Wechselwirkung wird jedoch nicht bestritten werden können.


euer ergebener

Regens Küchl

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

07.12.2008 14:58
#266 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten
In Antwort auf:
Ich wollte sagen dass ein Fanatiker z.B. Kommunistischer Weltsicht unter keinem Heiligen Missionsbefehl steht. Er kann wenn Er will sich auch mal entscheiden einfach Ruhe zu geben


Dann kennst du aber keine beinharten, bis in die Haarspitzen vom kommunistischen Weltrevolutionsauftrag erfüllten Parteisekretäre oder Politkommisare der alten, real-sozialistischen Welt. Gegen die wären manche Missionare 'Geschichtenerzähler im Kindergarten'..., die standen unter 'allerheiligsten Missionsbefehl' von Moskaus Gnaden, diese Sekretäre und Kommisare. Und die Füße haben die nicht mal beim Wodkawettsaufen mit den sowjetischen 'Freunden' ruhig gehalten.
Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

07.12.2008 15:05
#267 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

In Antwort auf:
Dann kennst du aber keine beinharten, bis in die Haarspitzen vom kommunistischen Weltrevolutionsauftrag erfüllten Parteisekretäre oder Politkommisare der alten, real-sozialistischen Welt.


Dass kann ich so nur unterschreiben; wo ist der Unterschied zwischen dem Gläubigen, der aus Glaube und Angst vor ewigen Höllenqualen andere missioniert, und dem Kommunisten, der aus Überzeugung und Angst vor dem Parteiausschluss andere agitiert?

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

07.12.2008 15:10
#268 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten
Bitte beide Herren nochmal zu beginnen auf dieser Seite ganz oben alles bis hierher genau durchzulesen

Und diese Übung sooft zu wiederholen bis Ihrs kapiert habt was Ich gnädigst zu erklären geruhte

Es lohnt die Mühe am Ende


euer ergebener

Regens Küchl
maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

07.12.2008 15:28
#269 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

Jep, lieber RK, das habe ich getan und bilde mir ein, sogar beim ersten Mal dein Anliegen kapiert zu haben. Ich bin auf eine Nuance deiner Schilderungen eingegangen und empfehle dir ebenso, aaalllles noch mal ganz langsam bis zu 'Erleuchtung' durchzulesen.

Ich muss aber schon auch zugeben, dass ich mittlerweile immer mehr Probleme mit Deinen oftmals sehr langen Postings habe, die durchsetzt sind mit Links, wobei ich auch festgestellt habe, das deine sehr langen Texte oft Kopien aus ebend diesen Links sind.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.12.2008 15:35
#270 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

In Antwort auf:
Dann kennst du aber keine beinharten, bis in die Haarspitzen vom kommunistischen Weltrevolutionsauftrag erfüllten Parteisekretäre oder Politkommisare der alten, real-sozialistischen Welt.

Keine Angst, die kannte ich ganz gut.

Ich hätte aber keinen von den Sowjets je für heilig gehalten.

Die hatten also keinen heiligen, von Gott gegebenen und deshalb ewig währenden Missionsauftrag, sondern schlicht nen Parteiauftrag. Also einen Auftrag von einer vergänglichen weltlichen Macht und nicht von einer ewigen göttlichen.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.12.2008 15:45
#271 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

In Antwort auf:
Dann kennst du aber keine beinharten, bis in die Haarspitzen vom kommunistischen Weltrevolutionsauftrag erfüllten Parteisekretäre oder Politkommisare der alten, real-sozialistischen Welt.

Keine Angst, die kannte ich ganz gut.

Ich hätte aber keinen von den Sowjets je für heilig gehalten.

Die hatten also keinen heiligen, von Gott gegebenen und deshalb ewig währenden Missionsauftrag, sondern schlicht nen Parteiauftrag. Also einen Auftrag von einer vergänglichen weltlichen Macht und nicht von einer ewigen göttlichen. Weshalb von denen heute wohl auch kein einziger mehr diesen Auftrag erfüllt.
Mal ganz davon abgesehen dass Reinecke von denen nicht gesprochen hat, sondern von
In Antwort auf:
Wer es als seine Aufgabe sieht, die Menschheit von der Geißel der Religion zu befreien, für den gilt eigentlich gleiches.

Das ist weder die Rede von Kommunisten noch von Auftrag. Sondern vom freiwilligen erfüllen einer selbst gesuchten Aufgabe. Also solche Leute, wie der größte Teil der hier diskutierenden Atheisten. Und diesen Vergleich, mit Verlaub gesagt, halte ich für haarsträubenden Blödsinn.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

07.12.2008 15:48
#272 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

In Antwort auf:
Wer es als seine Aufgabe sieht, die Menschheit von der Geißel der Religion zu befreien, für den gilt eigentlich gleiches.

Was wäre denn daran so schlimm? Ich kann auch ohne eine Religion und
erst Recht ohne einen Gott auskommen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

07.12.2008 16:33
#273 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

In Antwort auf:
Keine Angst, die kannte ich ganz gut.

Das weiß ich, dass du die kanntest, wer, wenn nicht du.
Ich bezog mich auf den Vergleich von Regens, der hat die Kommunisten eingeführt.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.12.2008 19:04
#274 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

Oops, da hatte ich was in den falschen Hals bekommen.
Entschuldigung.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

08.12.2008 11:59
#275 RE: Wissenschaftler und die Bibel Antworten

In Antwort auf:
Bitte beide Herren nochmal zu beginnen auf dieser Seite ganz oben alles bis hierher genau durchzulesen

Und diese Übung sooft zu wiederholen bis Ihrs kapiert habt was Ich gnädigst zu erklären geruhte

Es lohnt die Mühe am Ende


R.K., ich habe Deine erbär... Ergüsse mehrmals gelesen; und, Wunder über Wunder, ich bin immer noch nicht Deiner Meinung. Die Mühe, eine Debatte mit Leuten zu führen, die nur die beiden Optionen kennen "Der andere stimmt mir zu" und "Der andere versteht meine Argumente nicht", ist mir allerdings inzwischen zu groß; DAS lohnt sich tatsächlich nicht...





Seiten 1 | ... 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | ... 32
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz