Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 781 Antworten
und wurde 30.022 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | ... 32
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

13.12.2008 12:16
#376 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

In Antwort auf:
Darkwolf, das ist insofern blödsinnig

Das ist nicht "blödsinnig" - es ist eine Meinung.
Nicht mehr und nicht weniger.

Hallo Darkwolf,

Atheisten glauben an gar keinen Gott oder gar eine
Göttlichkeit. Solltest Du dabei bitte bedenken.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

13.12.2008 12:24
#377 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

Die rhetorisch getrixte Formulierung ist blödsinnig.
Ein Gott ist ein Gott, ne Katze ist ne Katze, Schnaps ist Schnaps, und ein Abstrakter Begriff ist ein Abstrakter Begriff.
Und weiters glauben NICHT alle Atheisten an Zufall.Auch das ist Unsinn.
http://www.prcenter.de/EVOLUTION-Gott-Zu...nten.20431.html
http://www.gavagai.de/philrezi/th/HHPRZTH09.htm


euer ergebener

Regens Küchl

qilin Offline




Beiträge: 3.552

13.12.2008 12:42
#378 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten
Den Spruch 'Die Atheisten' sind nicht ungläubig, sie glauben auch an Dies, Jenes oder Sonstirgendwas
hatten wir allerdings schon in div. Ausführungen recht häufig. Atheisten sind p. def. Menschen, die
nicht an einen wie immer gearteten Gott glauben - dass sie an nichts glauben würden, ist ein grobes
Missverständnis oder eine bequeme Unterstellung. Ihnen den Zufall als 'Gott' unterjubeln zu wollen,
trägt zumindest zur Diskussion nicht unbedingt bei...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

13.12.2008 13:43
#379 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

In Antwort auf:
Der Neodarwinismus hat an die Stelle eines göttlichen Schöpfers lediglich den GOTT ZUFALL gesetzt,(...)


Setzen, sechs. Bitte beschäftigen Sie sich erneut mit folgenden Themen:

1.) Der Theorie der Fortentwicklung durch natürliche Zuchtwahl; warum ist ein sich selbst verbesserndes System mit "Zufall" ungenügend umschrieben?

http://de.wikipedia.org/wiki/Evolution_(Begriffskl%C3%A4rung)

2.) Dem religiösen Gottesbegriff; gibt es einen fundamentalen Unterschied zwischen der Verehrung einer angeblichen personifizierten höheren macht und dem Akzeptieren eines als richtig erkannten natürlichen Mechanismus?

Nicht übel nehmen, aber weder verehrt irgend jemand den zufall (zumindest niemand, der mir bekannt ist), noch ist die Evolution "Zufall"...

Darkwolf Offline



Beiträge: 94

13.12.2008 15:07
#380 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

Reinecke, der Verweis auf wiki hilft nicht weiter. Z.B.: Der Genpol von Mensch und Schimpanse unterscheiden sich nur um 5%.....Und? Aus meiner Sicht weist jede einzelne Zelle von Mensch und Schimpanse mehr als 50 Mio Unterschiede auf!
Man kann alles aus 2 Richtungen betrachten. Jetzt möge mir endlich mal ein Evolutionsverfechter die Herkunft der Klitoris der Frau erklären. Menschenaffenweibchen haben nämlich keine. Den Sinn dieses Organs setze ich als allgemein bekannt voraus. Für die Arterhaltung macht das allerdings nicht viel her.
Heckel lassen wir lieber aus dem Spiel und mit Mendel haben sich die Evolutionisten schon immer schwer getan. Seine Vererbungslehre wurde von den Darwinisten erst nach 70 Jahren anerkannt. Heute gilt seine Verebungslehre als gesichert, aber im Punkt Makroevolution hat er sich total geirrt. Na sowas.

Wahrheit ist, was den Test der Praxis besteht!

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.189

13.12.2008 15:23
#381 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

In Antwort auf:
Jetzt möge mir endlich mal ein Evolutionsverfechter die Herkunft der Klitoris der Frau erklären. Menschenaffenweibchen haben nämlich keine.
Ach so. Der Mensch stammt nicht vom Affen ab, sondern von Gott. Alles klar...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

13.12.2008 15:31
#382 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten
In Antwort auf:
Den Sinn dieses Organs setze ich als allgemein bekannt voraus. Für die Arterhaltung macht das allerdings nicht viel her.


Man muss Dir erklären, warum es der Arterhaltung dient, wenn Sex Spaß macht? Ich muss jetzt aber nicht bei den lümchen und den Bienchen anfangen, oder?
Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

13.12.2008 16:03
#383 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

Zitat von Darkwolf

Man kann alles aus 2 Richtungen betrachten. Jetzt möge mir endlich mal ein Evolutionsverfechter die Herkunft der Klitoris der Frau erklären. Menschenaffenweibchen haben nämlich keine.

SosososoÄhem. . .Wo treibst du dich in letzter Zeit eigentlich so rum


euer ergebener

Regens Küchl

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

13.12.2008 16:20
#384 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

Welche Spezies ist mir "Menschenaffenweibchen" bitte gemeint?

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Darkwolf Offline



Beiträge: 94

13.12.2008 16:21
#385 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

Ich weiss natürlich nicht ob Affen Spaß am Sex haben, mit der Arterhaltung klappt`s bei denen aber ohne Klitoris ganz gut.

Wahrheit ist, was den Test der Praxis besteht!

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

13.12.2008 16:42
#386 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

Laut welcher Quelle haben Affen keine Klitoris? Im Allgemeinen besitzen alle weiblichen Säugetiere eine...

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

13.12.2008 18:29
#387 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

EbenIch glaub Der hat schlecht geträumt


euer ergebener

Regens Küchl

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

13.12.2008 19:10
#388 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

Hallo Darkwolf,

Menschenaffenweibchen haben eine Klitoris. Was meinst Du was Bonoboaffenweibchen
so fleissig stimmulieren, wenn sie sich gegeneinander reiben?

Auch andere Menschenaffenweibchen haben eine Klitoris. Schimpansen z. B. haben
ein breites Spektrum, was sie damit abdecken (wenn ich das mal so offen sagen
darf).

Schimpansen haben Hetero- und Homosexualität. Sie befriedigen sich selber und
haben auch solche unarten wie z. B. Werkzeugherstellung, Jagd, Gruppenkämpfe
oder Kindestötung.

Kommt Dir das bekannt vor oder glaubst Du mir, dass das sicher nicht vom
biblischen Gott auf uns herabgeschneit kam?

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

13.12.2008 20:55
#389 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

In Antwort auf:
Menschenaffenweibchen haben eine Klitoris. Was meinst Du was Bonoboaffenweibchen
so fleissig stimmulieren, wenn sie sich gegeneinander reiben?

Als großer Schildkrötenfreund kenne ich mich da aus.
Wo es bei den männlichen Tieren einen Penis gibt, da gibt es immer bei den weiblichen Tieren auch eine Klitoris.
Selbst weibliche Schildkröten besitzen eine Klitoris!
In Antwort auf:
Der Neodarwinismus hat an die Stelle eines göttlichen Schöpfers lediglich den GOTT ZUFALL gesetzt, der ebenso allmächtig, allwissend und allgegenwärtig ist. Er kann alles: Er macht unzählige der erstaunlichsten Erfindungen.

Den Zufall gibt es aber wohl nur scheinbar in unserer kausalen Welt.
Was wir Zufall in der Evolution nennen ist letztendlich auch bloße Notwendigkeit.
Aber komme mir jetzt bitte keiner mit Kreationismus!

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Darkwolf Offline



Beiträge: 94

14.12.2008 06:07
#390 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

Ich nehme die Behauptung über die Nichtexistenzdes kleinen Organs bei Menschenaffen vorübergehend zurück. Quellen, die ich vor Jahren hatte, existieren im Internet anscheinend nicht mehr. Ohne Quelle - keine Behauptung. Neue Lexica behaupten alle Säugetierweibchen hätten so ein Ding. Wiki und andere Quellen bringen aber ausgerechnet den DeLoys Affen als Beispiel, dessen Existenz selbst umstritten ist. Ich werde versuchen, nochmal gründlicher zu recherchieren. Bis dahin, geht bitte mal einer von euch in den Zoo und guckt nach.

Wahrheit ist, was den Test der Praxis besteht!

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

14.12.2008 06:22
#391 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten
Geh du mal schön selbst in den Urwald
Ich habe für so einen Quatsch doch nicht die erforderliche Zeit

Heute ist Sonntag - Da muss Ich in einer Kirche bei der Heiligen Kommunion eine geweihte Hostie heimlich davontragen und diese dann Schänden
Hier ist übrigens das Foto von einem von PZ Myers geschändeten Koran.
Der Mann ist einfach wunderbar
Ich an seiner Stelle hätts genauso gemacht
http://scienceblogs.com/pharyngula/2008/...desecration.php


euer ergebener

Regens Küchl
Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

14.12.2008 07:41
#392 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

Zitat von Darkwolf
Aus meiner Sicht weist jede einzelne Zelle von Mensch und Schimpanse mehr als 50 Mio Unterschiede auf!

Aus deiner Sicht. Aber du bist kein Evolutionsbiologe. Und so ist das eine haltlose Behauptung.
Darkwolf, du argumentierst unredlich, indem du auf die Unkenntnis der anderen vertraust. Der Mensch und der Schimpanse unterscheiden sich in etwa 8 Genen. Da wir aber Tausende, wenn nicht Millionen Gene haben, ist das erheblich weniger als 5%, wie du sagst.
Du solltest dich erst mal belesen machen - oder ist das Absicht bei dir?
Der Rest deiner Falschinformationen wurde ja wohl hinlänglich erkannt. Warum tust du das? Der Gott, den du uns verkaufen willst, hat die Verbreitung von Falschinformationen verboten!
Was die Gene betrifft: Alle Lebewesen sind miteinander verwandt! Selbst mit der Bäckerhefe hat der Mensch immer noch fünf Gene gemeinsam.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Darkwolf Offline



Beiträge: 94

14.12.2008 12:05
#393 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

Ahriman, obwohl ihr ja keine wissenschaftliche Diskussion wünscht, (...geh doch in ein Wissenschaftsforum....) muss ich jetzt doch weiter ausholen.
Mit "aus meiner Sicht", meine ich aus Sicht der ID Befürworter. Bevor Du mich persönlich angreifst, mach Du Dich bitte erst mal kundig, ehe Du hier Quarg verbreitest.
Die Sachbuchautoren J. und M. Gribbin haben die Ähnlichkeiten zwischen dem Menschen und dem Schimpansen auf der DNA- und Proteinebene zum Anlaß genommen, ein Buch mit dem Titel zu schreiben: "Ein Prozent Vorteil. Wie wenig uns vom Affen trennt."
Zunächst zu den Daten:Auf der S. 23 bemerken die Autoren: "Insgesamt enthalten die 46 [richtig: 23] menschlichen Chromosomen etwa 2,5 Milliarden Basenpaare; in gedruckten Buchstaben (ausgehend von einer gleichen Buchstabengröße wie der im vorliegenden Buch) ergäbe die äquivalente Botschaft knapp 1,4 Millionen Seiten."
Die neuesten Daten gehen jedoch von [3,16] Milliarden Basenpaaren aus - entsprechend ist hochzurechnen: [1,7696] Millionen Seiten.
Da bisher allerdings nur [relativ] wenige Sequenzierungsdaten für den genauen Vergleich der beiden [Gesamt-] Genome vorliegen, wollen wir uns hier erst einmal mit den Hybridisierungsdaten begnügen. Nehmen wir die letzten und bislang "besten" Zahlen und rechnen hoch. Im haploiden Chromosomensatz hat der Mensch etwa [3,16] Milliarden Basenpaare. Bei 1,6 Prozent Abstand finden wir zwischen Mensch und Schimpanse nach derzeitigem Kenntnisstand (und wie erwähnt dürften sich die Zahlen der Unterschiede sehr wahrscheinlich weiter vergrößern) absolut:

50 560 000 Unterschiede!

In jeder einzelnen Zelle also [mehr als 50] Millionen einzelne Unterschiede zwischen Mensch und Schimpanse! Lassen Sie uns bitte bei der Betrachtung des nächsten Schimpansen einmal an diese meines Erachtens doch recht beeindruckende Zahl denken : 50 560 000 Unterschiede. Nach J. und M. Gribbins Umrechnung in Seitenzahlen heißt das - wenn man alle Unterschiede aneinanderreiht - zusammengefaßt (diploid): [56 627,2] [Sechsundfünfzigtausendsechshundert siebenundzwanzig] Seiten und haploid [28 313,6] Seiten [Achtundzwanzigtausenddreihundertdreizehn] Seiten von oben bis unten nichts als unsere Unterschiede zum Schimpansen - immerhin etwa [12 bis 13] Bände der [Brockhaus Enzyklopädie] allein für die Aufzählung der Unterschiede zwischen Mensch und Schimpanse. [3 Seiten Griffintext ergeben quantitativ etwa 1 Seite Brockhaus.]
Bleibt noch die Möglichkeit, weiterzudenken und - ganz im Rahmen der Evolutionstheorie - die (allerdings für die "99 Prozent Affe"-Theorie fatale) Frage stellen, woher denn der Schimpanse seine Gene hat?
Hier können wir nach evolutionistischen Voraussetzungen antworten: Die hat er von einer Art Spitzmaus. Und die meisten seiner Gene hat er auch gemeinsam mit unserer Hausmaus. Fazit ganz in Anlehnung an J. und M. Gribbin: Der Affe ist in Wirklichkeit gar kein Affe, sondern fürwahr eine Maus im grünen Peter-Pan-Kostüm. Schließlich ist sein Genmaterial ja mit dem einiger anderer Arten weitgehend identisch.....
Ich könnte noch viel weiter ausholen, doch ich will keinen von euch ermüden. (Heute ist Sonntag)

Wahrheit ist, was den Test der Praxis besteht!

Stelth Offline



Beiträge: 526

27.04.2009 23:13
#394 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

Meine Hochachtung an Darkwolf.
Er hats wirklich drauf.

_______________________________________________
„Gott wird es verschmerzen können, dass Atheisten seine Existenz leugnen.“
(John Boynton Priestley, 1894–1984, englischer Schriftsteller)

kereng Offline




Beiträge: 310

28.04.2009 18:00
#395 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

Zitat von Stelth
Er hats wirklich drauf.

Ja, das hat er schön hingekriegt, Halbwahrheiten passend zu präsentieren.

Es fehlt allerdings die Anzahl der Bände, die von den Unterschieden im Erbgut zweier Menschen gefüllt werden. Und es fehlt die Anzahl der Unterschiede zwischen Schimpanse und Hausmaus, wonach klar würde, dass der Schimpanse dem Menschen viel ähnlicher ist als der Maus. Es stimmt auch nicht, dass die Frage, "woher denn der Schimpanse seine Gene hat", für Evolutionsbiologen irgendwie unangenehm wäre.

Nebenbei bemerkt ist die Abstammung von Menschen und Schimpansen von einem gemeinsamen Vorfahren bewiesen (nicht mathematisch exakt, aber so dass es vor Gericht ausreichen würde):
http://evo.blogg.de/eintrag.php?id=12
http://www.pnas.org/content/96/18/10254.full

Stelth Offline



Beiträge: 526

28.04.2009 19:02
#396 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

Zitat von kereng
Zitat von Stelth
Er hats wirklich drauf.

Ja, das hat er schön hingekriegt, Halbwahrheiten passend zu präsentieren.
Es fehlt allerdings die Anzahl der Bände, die von den Unterschieden im Erbgut zweier Menschen gefüllt werden. Und es fehlt die Anzahl der Unterschiede zwischen Schimpanse und Hausmaus, wonach klar würde, dass der Schimpanse dem Menschen viel ähnlicher ist als der Maus. Es stimmt auch nicht, dass die Frage, "woher denn der Schimpanse seine Gene hat", für Evolutionsbiologen irgendwie unangenehm wäre.
Nebenbei bemerkt ist die Abstammung von Menschen und Schimpansen von einem gemeinsamen Vorfahren bewiesen (nicht mathematisch exakt, aber so dass es vor Gericht ausreichen würde):
http://evo.blogg.de/eintrag.php?id=12
http://www.pnas.org/content/96/18/10254.full


Ich würde eher sagen das wir vom Schwein abstammen. mit ihm haben wir mehr Genetische verwandschaften.
Es ist sogar möglich Menschen Schweineherzen zu implatieren.

http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/arti...rc=heft&id=2952

Aber man betrachte nur den geringen Unterschied des Genoms zwischen Mensch und Tier (z.B. Schwein)
dafür ist das äussere Erscheinungsbild sehr unterschidlich.

Der Unterschied zwischen einer Wassermelone und einer Wolke ist etwa 0.5%
dafür sehen sie sich sehr unähnlich.

_______________________________________________
„Gott wird es verschmerzen können, dass Atheisten seine Existenz leugnen.“
(John Boynton Priestley, 1894–1984, englischer Schriftsteller)

kereng Offline




Beiträge: 310

29.04.2009 08:04
#397 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

Zitat von Stelth
Ich würde eher sagen das wir vom Schwein abstammen. mit ihm haben wir mehr Genetische verwandschaften.

Du meinst, dass die Übereinstimmung der DNA-Sequenzen, die zwischen Schimpansen und Menschen als 98,6 % angegeben wird, zwischen Schweinen und Menschen noch geringer ist? Dann gib mal eine Quelle dafür an. Bei kurzer Google-Suche fand ich für "Basispaarketten" Mensch-Schimpanse 96-98% und Mensch-Schwein 90%.

Dein Ärzteblatt-Link bestätigt deine Aussagen gar nicht:
"Bei der Xenotransplantation unterscheidet man konkordante Organübertragung zwischen nahe verwandten Spezies (wie zwischen Schimpanse oder Pavian und Mensch) und die diskordante Xenotransplantation (wie zwischen Schwein und Mensch). Aus immunologischer Sicht ist die konkordante Xenotransplantation weniger problematisch."

Ich vermute, dass es einen Zusammenhang zwischen Rechtschreibung, Intelligenz und Akzeptanz der Evolutionstheorie gibt.

Stelth Offline



Beiträge: 526

10.05.2009 17:24
#398 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten
In Antwort auf:
Ich vermute, dass es einen Zusammenhang zwischen Rechtschreibung, Intelligenz und Akzeptanz der Evolutionstheorie gibt.


Du sagst es, eine Theorie.

Hier eine weitere Problemstellung dieser Theorie.
Wenn unser Sonnensystem aus einer Gaswolke enstanden ist;
Warum sind dann alle Planeten (und die Sonne auch) so unterschiedlich geformt?

Warum bestehen sie aus unterschidlicher Materie? D.h. einige sind aus festem Gestein die Anderen aus Gas.
Warum haben sie unterschiedliche Achsneigungen? D.h. sie drehen sich auf verschiedene
Art und Weise um sich selbst.
Warum umkreisen ihre Trabanten sie auch in zwei verschiedene richtungen?

_______________________________________________
„Gott wird es verschmerzen können, dass Atheisten seine Existenz leugnen.“
(John Boynton Priestley, 1894–1984, englischer Schriftsteller)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

10.05.2009 18:10
#399 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

Oops, ich dachte immer, die Evolutionstheorie beschäftigt sich in erster Linie mit der Veränderung der Arten?

Zur Entstehung des Lebens, gar zur Entstehung des Weltalls werden dort überhaupt keine Aussagen getroffen.

Was also willst du uns mit deiner Aufzählung sagen?

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

10.05.2009 18:12
#400 RE: Wissenschaftler und die Bibel antworten

Stelth... das tut doch weh...

Eine Naturwissenschaftliche Theorie ist - wie wir oft, lang und breit schon geklärt haben etwas anderes als eine beliebige Idee die sich irgendwer ausgedacht hat. Die Gravitationstheorie und die Relativitätstheorie sind alles bloß Theorien...

Zitat von Stelth
Hier eine weitere Problemstellung dieser Theorie.
Wie das Sonnensystem entstanden ist, ist nicht teil der Evolutionstheorie. Dafür gibt es Urknall-, Gravitations- und vermutlich diverse weitere Theorien.

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Seiten 1 | ... 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | ... 32
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor