Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 133 Antworten
und wurde 6.217 mal aufgerufen
 Islamismus/Islam
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

12.10.2008 20:07
#26 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

In Antwort auf:
Gerade im Hnblick auf den Islam bin ich der Ansicht nicht durch Sozialhilfe und Kindergeld die Ausbreitung
der Muslime noch zu fördern sondern dieses Geld lieber Sinnvoller in die Erziehung und in die Bldung zu investieren.


In diesem Maßstab die Disziplinierung von Menschen mit Hilfe der Sozialleistungen zu propagieren ist in meinen Augen zmenschenfeindlich und widerspricht v.a. grundlegend dem Sozialstaatsgebot. Wenn ein Mensch Hilfe braucht muss ihm diese gewährt werden (im Rahmen der sozialen Sicherungssysteme halt). Wenn ein mensch Scheiße baut, die strafrelevant ist, soll man ihn vor Gericht stellen und verurteilen. Nicht illegales Verhalten mit Entzug von Sozialleistungen zu bestrafen ist damit ein Hohn auf Rechtsstaatlichkeit und Sozialstaatsgebot. Ganz davon abgesehen, dass damit (wieder einmal) ein Sonderrecht für Menschen mit Migrationshintergrund geschaffen wird.

Ehrlich, solche Aussagen machen mir Angst; ist der nächste Schritt dann, politisch Andersdenkende auszuhungern? Lager für Arbeitlose?

Aber wer mit Begriffen wie "Sozialschmarptzern" arbeiten muss, um auch wirklich klar zu machen, das hilfebedürftige Menschen kein Lebensrecht haben, ist mE sowieso raus aus jeder ernstzunehmenden Debatte.

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

12.10.2008 20:34
#27 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

öhm Reinecke: Das Wort Sozialschmarotzer sagt doch schon das es sich um einen Schmarotzenden, also Nichthilfebedürftigen, handelt der das System ausnutzt......

Das solchen Schmarotzern Leistungen verweigert werden müssen, ist Voraussetzung dafür das man für echte Hilfe Bedürftige auch weiter Leisten kann. Sonst ist der Staat bald Bankrott und die wirklich Armen müssen zusehen wo sie verhungern

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

12.10.2008 23:07
#28 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten
mit Sozialschmarotzern meine ich nicht hilfsbedürftige Menschen, sondern die jenigen die unser
System Schamlos ausnutzen. Und davon gibt es mehr als Reichlich.
Und bei Leuten die hier her kommen und meinen sie können sich hier ein schönes Leben machen
während andere für sie arbeiten, da fehlt mir jegliches Verständnis und Akzeptanz.
Das Dumme an der ganzen Debatte ist, dass es keine Politische Plattform gibt die den Mut
hat gegen diesen Irrsinn und diese Mißstände vorzugehen und dabei nicht in die Rechte Ecke abzudriften.
Für mich als Links stehenden Demokraten ist das Wort "Sozial" bzw "Sozialistisch" nicht automatisch Gleichbedeutend
mit Unterstützung für Sozialschmarotzer und Antisoziale Elemente. Den diese sind der sichere Tod für jedes
Sozialsystem. Und dieses System ist so schon sehr wackelig, selbst ohne die Menschen die Staatliche Hilfe
unberechtigterweise beansprucht.
Und wenn es gewisse Leute gibt die meinen ihre Pflicht gegenüber dem Staat besteht darin möglichst viele Kinder in die
Welt zu setzen die uns auf der Tasche liege, ohne je einen Finger gerührt zu haben,
da geht mir die Jarmulke hoch.

Glaube ist Aberglaube

qilin Offline




Beiträge: 3.552

13.10.2008 09:11
#29 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

Gehört zwar nicht unter 'Sozialhilfe', aber unter Sozialschmarotzer würde ich auch sowas
einordnen, wie zwei - völlig gleiche - Fälle aus der nächsten Umgebung und jüngsten Zeit:
In einem Lokal wird ein türkischer Geschäftsführer eingestellt. Innerhalb weniger Monate
hat er die bisherigen Beschäftigten 'rausgemobbt und durch Familienangehörige und Freunde
ersetzt. Der Umsatz geht drastisch zurück - die Leute gehen nicht gern in ein Lokal, in
dem andauernd laut türkisch gesprochen wird - die Beschäftigten haben noch mehr Zeit zum
Tratschen - es kommen noch weniger Leute - das Lokal muss schließen - der Besitzer ist
pleite - und die Angestellten beziehen jetzt alle Arbeitslosengeld, das sie vorher nicht hatten
- sie hatten da ja nicht gearbeitet...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

13.10.2008 09:33
#30 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten
Ein ähnlicher Fall hat sich in einem türkischen kaufhaus ereignet.
Ein deutsches kaufhaus musste schliessen und wurde von einer türkischen Kaufhausgruppe
übernommen, mit der Bedingung dass das Personal übernommen wird.
Dann wurde von den "nichttürkischen" angestellten verlangt dass diese zwingend türkisch
lernen müssten, und auch ansonsten alles türkisiert werden solle.
Das Ende vom Lied war dass innerhalb von 3-4 Monaten alle nichttürken gekündigt hatten,
oder gekündigt wurden. Und nach ca 1,5 jahren war das Kaufhaus geschlossen wegen Insolvenz.
Was mich nicht verwunderte da der Bedarf an Kopftüchern und sonstigen Haushaltsgegenständen billigster
Machart schnell gedeckt war.

Glaube ist Aberglaube

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

13.10.2008 10:44
#31 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

13.10.2008 10:54
#32 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

Jou, der ist gut. Hab die Sendung schon vor kurzer Zeit
in YouTube angeschaut und fand es sehr ehrlich.

Hier noch etwas von YouTube: http://de.youtube.com/watch?v=gHzqNJYnSfM&feature=related
Verbindet beide Sachen ganz fein...

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

qilin Offline




Beiträge: 3.552

13.10.2008 11:39
#33 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

Jou - gibt's natürlich genauso wie das Gegenteil - ein Türke macht mit seinem Ersparten
und Kredit eine Dönerbude auf, die ganze Familie von den Kindern bis zur Großmutter
rackert sich ab, die Bedienung ist freundlich und deutschsprachig, die Qualität gut, das
Lokal gut besucht - nach ein paar Jahren ist der Kredit abgezahlt, das Haus renoviert,
das Angebot erweitert, die Kinder studieren - heute ist's ein beliebtes Schnellrestaurant
und Szenetreff...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

13.10.2008 11:42
#34 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

Mir ging es eigentlich darum aufzuzeigen WIE diese Türken so reich
werden, wie sie es sind. Sozialbetrug. Es bekommt nur einer aus der
Familie kein Harz IV und darum wird alles mal schnell auf Sohnemann
überschrieben, damit der Rest der Familie Geld vom Staat bekommt...

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

13.10.2008 12:59
#35 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

Wenn solche speziellen Sozialbetrügereien hauptsächlich bei Türken vorkommen, dann wohl auch deshalb, weil es bei ihnen Großfamilien gibt und bei uns nicht. Gäbe es die, wären Deutsche wohl nicht besser.

Was mich aber erschreckt hat waren die Schlußbemerkungen des Sohnes. Da fehlt absolut jedes Unrechtsbewusstsein. Der war wirklich der Meinung, jemand hätte ihm was versaut, was ihm zusteht.
Da ist ganz kräftig was schief gelaufen.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

13.10.2008 14:05
#36 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

GEnau dieses nicht vorhandene Unrechtsbewußtsein ist das Resultat einer Erziehung
die den Jugendlichen von klein auf zeigt dass man nur Rechte aber keine Pflichten dem deutschen Staat
gegenüber hat. Der Staat ist nur so lange akzeptabel, solange man davon profitiert.
Ist der Profit nicht mehr da, wird auf den Staat geschissen.
Das ist jetzt nicht unbedingt ein Problem mit Muslimen, sondern anscheinend ein
immer weiter um sich greifendes Phänomen der Entsolidarisierung der Gesellschaft,
die durch die muslimische Nischen bzw Parallel Kultur noch verstärkt wird.

Glaube ist Aberglaube

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

13.10.2008 14:20
#37 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
Wenn solche speziellen Sozialbetrügereien hauptsächlich bei Türken vorkommen, dann wohl auch deshalb, weil es bei ihnen Großfamilien gibt und bei uns nicht. Gäbe es die, wären Deutsche wohl nicht besser.
Könnte so sein, aber eine deutsche Großfamilie ist vor dem Fiskus gläserner, als eine möglicherweise vielstaatliche Großfamilie. Geld kann zwischen den Staaten (bzw. Familienmitgliedern) so jongliert werden, dass zum Schluss eben keine Steuern zu zahlen sind. Innerhalb Deutschland dürfte es sehr schwierig sein unversteuerte Gewinne einfach so verschwinden zu lassen, bzw. bei Immobilienkäufen die Herkunft zu verschleiern. Ausländer haben in D ein klares Plus Geldbewegungen am Fiskus vorbei zu manövrieren. (Plattes Beispiel sind die Nobelkarossen in der 100TEuro-Klasse die von sehr jungen Türken (auch anderen) gefahren werden.) -Holzauge sei wachsam: Wie kann es passieren, das jemand mit 25 Jahren 100TEuro verkonsumieren kann? Hat er wirklich ein zu versteuerdes Einkommen von ca. 200TEuro im Jahr, um möglicherweise auch nichts anderes zu kaufen als dieses Auto? Mit einem Einkommen von durchschnittlich 4000Euro im Monat geht es jedenfalls nicht, dass man sich ein 100TEuro leisten kann.

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

13.10.2008 15:10
#38 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

Genau diese Art von GEdanken kommen mir auch immer wenn ich so einen jungen
Multikulturellen in einem Nobelauto sehe.
Was habe ich falsch gemacht, wenn ich mir trotz Studium und Vollzeitjob,
so etwas nicht leisten kann? Also mit ehrlicher Arbeit lässt sich so was nicht vollbringen.
Und das sind keine Einzelfälle sondern ich kenne allein in meiner Umgebung etliche solcher
Fälle wundersamer Geldeinkünfte.
Die Autos sind dann meist auf die Oma angemeldet die als einzige keine Sozialhilfe oder Hartz 4 empfängt.
Und wenn einer vom Amt mal fragen kommt ist die Oma grad in Urlaub.

Glaube ist Aberglaube

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

13.10.2008 21:14
#39 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

In Antwort auf:
Was mich aber erschreckt hat waren die Schlußbemerkungen des Sohnes

Die hat mich auch echt schockiert... Ist doch echt eine Sauerei, wenn der
so frei rumschmarotzen darf und dann auch noch ein Mord passiert (der dann
evtl. als Unfall getarnt der Polizei durch die Lappen geht...)

Tja, kadesch. Mit ehrlicher Arbeit bringt man es heutzutage nicht weit.
Wenn Du Drogen dealst und / oder Waffen verschiebst, dann kannste echt
zu Geld kommen (oder sonst wie betrügst).

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

13.10.2008 21:16
#40 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

@kadesch Ja, ich kenne auch einige dieser typischen Rentnerfahrzeuge mit arabischen Haltern. Schwarzer BMW tiefergelegt mit Breitreifen.

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

13.10.2008 21:29
#41 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

Zitat von Tao-Ho
Wenn Du Drogen dealst und / oder Waffen verschiebst, dann kannste echt
zu Geld kommen (oder sonst wie betrügst).
Na, na, vielleicht fehlen Kadesch einfach nur die richtigen innovativen Ideen? Vollkommen legal. Z.B. so http://www.spiegel.de/reise/europa/0,151...-583804,00.html

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

13.10.2008 22:19
#42 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

nee ich bleib lieber arm aber ehrlich

Glaube ist Aberglaube

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

14.10.2008 09:14
#43 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

Mir geht es genauso, lieber kadesch. Ich bleibe lieber arm, habe dafür
aber ein reines Gewissen und kann ruhig schlafen. Genug zu essen war
immer auf dem Tisch und auch sonst mussten wir nicht nackig rumlaufen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

20.10.2008 23:12
#44 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

@Toa-Ho und Kadesch
mir geht es genauso. Beharrlichkeit, Bescheidenheit, Ethik, Fürsorglichkeit,... sind meine Ziele, ich brauche einfach keinen tiefergelegten BMW und auch keine 72 Jungfrauen im Jenseits. (ersatzweise auch keine entsprechend viele Tauben)

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

23.10.2008 10:14
#45 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

http://www.bild.de/BILD/news/vermischtes...s-auto-tot.html
Hier wieder ein Fall, bei dem ein Ungläubiger zu Schaden gekommen ist.
Ich denke diesmal wird Murat nicht so einfach davon kommen.
Zitat: Einen Tag nach dem Unfall tauchte er mit einem Anwalt bei einer Polizeiwache auf – und behauptete, in der Todesnacht den BMW einem engen Verwandten geborgt zu haben. Das Problem: Den Namen des angeblichen Verwandten muss er nicht verraten. Den Ermittlern fehlen bisher Beweise, dass doch Murat gefahren ist.

Wenn nicht das Gegenteil bewiesen wird, wird Murat zukünfig ein Fartenbuch schreiben müssen! Hähä. Ich hoffe die Gerichte werden die ganze Härte des Gesetzen ausspielen und Ihn dazu verdonnern. (Trotzdem er Migrant ist)

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

23.10.2008 16:19
#46 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

Wenn dieser Typ ein so dickes Strafregister hat, warum steckt er
dann nicht im Knast bei Wasser und Fladenbrot?
Warum werden solche Vögel immer mit Samthandschuhen angefasst obwohl sie
Brandgefährlich sind?
Ich fordere die Initiative "Murat in den Knast"

Glaube ist Aberglaube

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

24.10.2008 12:57
#47 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

In Antwort auf:
Ich fordere die Initiative "Murat in den Knast"

Dort wird Murat es aber prima haben. Und das System wird belastet. Daher
fordere ich eher "Murat ab in die Türkei"!

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

24.10.2008 20:18
#48 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten
Zitat von Tao-Ho
In Antwort auf:
Ich fordere die Initiative "Murat in den Knast"

Dort wird Murat es aber prima haben. Und das System wird belastet. Daher
fordere ich eher "Murat ab in die Türkei"!
??? Murat gehört zu den Leistungsträgern unseres Staates! Wer sich ein neues 120000Euro Auto kaufen kann möchte ich nicht wissen wie hoch sein zu versteuerndes Einkommen ist.
Bzw. welche berufliche Kariere er nach seinem Studium hingelegt hat. (z.B. ein Arzt verdient ca. 120TEuro/Jahr)
Im Zeitungsartikel werden zwar 70 Straftaten erwählt plus dem Umfahren des Rentners, selbst wenn er so geschickt ist und sich jedes zweite Mal nicht erwischen lassen würde kommt er höchstens auf 140 Straftaten. Aber das schlimmste Vergehen in unserem Rechtsstaat ist Steuerhinterziehung und davon habe ich kein Wort gelesen.
Es ist zwar bekannt, das selbst Mohammeds Kamele absolutes Vorfahrsrecht vor anderen Menschen hatten, dennoch würde ich Murats rechtsempfinden nicht so sehr an dem religiösen Wahn festmachen, das er es lediglich seinem religiösen Vorbild nachmachen wollte und daher der Rentner dran glauben mußte.
An anderer Stelle bereits erwähnt hat Murat ja auch eine große Familie, Sippenhaftung gibt es nicht in unserem Rechtssystem und solange ein anderer gefahren ist, (z.B. die Oma mit HarzIV) braucht er Sie auch nicht als Zeuge belasten. - Abgesehen davon würde bei der Oma auch nichts zu holen sein -
Wenn er durch rechtmäßige Arbeit sein Brot u. sein Auto verdient hat, das Finanzamt grünes Licht gibt, währe das Höchstmaß der Bestrafung wohl das Auferlegen zum Führen eines Fartenbuches.
Aber warscheinlich kommt er dank Muselbonus mit einem blauen Auge davon, bestimmt hatte er ja auch eine schlimme Kindheit.

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

28.10.2008 15:36
#49 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten
Schade, schade, wollte für Murat in die Bresche springen und nun lese ich, dass sich für Murat doch alles so verhält, wie es nicht besser ins sogenannte Klischee passt.
http://www.bild.de/BILD/berlin/aktuell/2...rt-hartz-4.html
Hartz4 und 120TEuro Auto.
Eine massive Häufung von Einzelfällen dieser Richtung, oder liegt doch System dahinter?

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

28.10.2008 15:40
#50 RE: Sozialhilfebetrug als religiöse Pflicht? Antworten

Also doch "Mutat in die Türkei". Wusst ich´s doch.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz